Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Leseratte
Wohnort: NRW
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 4 Bewertungen
Bewertung vom 28.03.2015
Die Sturmrose
Bomann, Corina

Die Sturmrose


ausgezeichnet

Annabel ist frisch getrennt, möchte ein Neuanfang und zieht, gemeinsam mit ihrer Tochter Leonie an die Ostsee. Sie erhofft sich dort, zur Ruhe zu kommen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, doch nachdem sie nach ihrem ersten Arbeitsauftrag ein Schiff entdeckte, kommt alles anders. Dieses Schiff trägt nicht nur eine Geschichte, sondern mehrere, die sehr unter die Haut gehen. Und dieses Schiff verdankt Annabel inneren Frieden und eine Liebe zu einem neuen Mann.

Ein Buch, was keine klassische Liebesgeschichte erzählt, sondern ein Buch mit viel Historie rund um die DDR. Und ich bin begeistert, wie Corinna Bomann es geschafft hat, alles so zu beschreiben und unbewusst zu erklären, dass man keinerlei Probleme hat, irgendwas zu verstehen. Es ist kein schweres Buch, es liest sich alles flüssig und modern. Nach jedem Kapitel herrscht Spannung, man muss wissen, wie es weitergeht, was sich hinter all dem versteckt und fühlt sich als Leserin, als wäre man Annabel selber, so sehr jedenfalls konnte ich mich in sie hineinfühlen.
Es ist kein Buch, nach einer wahren Geschichte, trotzdem glaubt man jedes einzelne Wort, wirklich sehr realistisch geschrieben, ich kann wirklich keinerlei Kritik geben.

Meist ist es so, dass mich Bücher mit einem wunderschönen Cover leider sehr enttäuschen, hier ist es anders. Das Cover hat mir schon auf Bildern gefallen, aber als ich es in der Hand hielt, konnte man das Cover fühlen, genauso, wie man die Geschichte fühlt!

Mein Fazit:
Jeder, der sich für das, was damals geschah, in der DDR interessiert, aber Probleme hat, es genau zu verstehen und gleichzeitig eine wirklich tolle Liebesgeschichte lesen möchte, denen lege ich dieses Buch nah ans Herz. Corinna Bomann kann schreiben und genau beschreiben, wie es kaum ein anderer kann. Definitiv nicht das letzte Buch, was ich von der Autorin gelesen habe!

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.02.2015
Heldentage
Raml, Sabine

Heldentage


gut

Lea, 15 Jahre, die davon träumt eine Heldin zu werden. Lea, der gar nicht bewusst ich, was für tolle Freunde sie um sich hat und Lea, die ganz typische Probleme wie Liebeskummer hat. Aber auch eine Lea, die so viel mehr leistet, als andere in ihrem Alter. Lea, mit einer Mutter, die kein Kind der Welt verdient hat!

Am Anfang hatte ich leichte Probleme, in die Geschichte zu finden. Es hat mich nicht richtig gefesselt und es war mir persönlich ein bisschen zu einfach gestrickt. Auf jeden Fall ein Buch, was sehr leicht zu lesen ist, mir allerdings vom Schreibstil her nicht ganz so meins war.
Was ich allerdings gut fand, waren die kurzen Kapitel, ich mag Bücher mit kurzen Kapiteln sehr, leider kam zu Anfang nicht wirklich die Spannung auf. Vielmehr ist es bis zur Mitte des Buches eine Erzählung gewesen, Dinge, die fürs Buch wichtig sind und die erstmal erzählt werden müssen. Mich hat das ein wenig gelangweilt, zur Mitte hin kam dann allerdings doch mal ein wenig Spannung auf und ich hatte große Lust, weiter zu lesen. Das hielt sich dann auch bis zum Schluss. Leider bin ich dann vom Ende enttäuscht worden. Kein wirkliches Happy End, aber trotzdem ein Ende, womit man zufrieden sein könnte. Ich könnte mir noch sehr gut einen zweiten Teil vorstellen.

Die Thematik finde ich allerdings nicht schlecht gewählt. Vielleicht ist auch einfach das Genre Jugendbuch nichts mehr für mich, das Thema an sich finde ich aber sehr interessant, auch durch ein paar eigene Erfahrungen mit meiner eigenen Mutter. Nicht ganz so extrem, aber oft hatte ich auch Situationen, in denen ich Lea einfach nur verstehen konnte.

Mein Fazit:

Ein Buch, was nicht ganz schlecht, aber auch nicht unbedingt gelesen werden muss. Kann mir aber vorstellen, dass das Buch 15 Jährige begeistern könnte.
Man fühlt auf jeden Fall mit und das ist der Autorin wirklich sehr gelungen. Für mich allerdings alles im großen und ganzen ein bisschen zu einfach.

Bewertung vom 05.03.2013
Marina
Ruiz Zafón, Carlos

Marina


sehr gut

Ein Buch mit wahnsinnig vielen Überraschungen. Spannung und Gefühl sind garantiert und von Kapitel zu Kapitel wird es Ihnen schwerer fallen, dass lesen aufzuhören.

Aber Achtung: Nichts für schwache Nerven ;)!

Eine kleine Liebesgeschichte mal anders, lesen lohnt sich.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.