Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Book-addicted
Wohnort: www.book-addicted.blogspot.com
Über mich:
Danksagungen: 197 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 374 Bewertungen
Bewertung vom 17.10.2018
Lotta Schultüte
Roth, Sandra

Lotta Schultüte


ausgezeichnet

-> Story + Charaktere
Lotta ist 6 Jahre alt und nun wird es Zeit für sie, in die Schule zu gehen - doch das ist nicht ganz so einfach, denn Lotta ist schwerbehindert. Sie kann weder sehen, noch laufen, noch sprechen - und doch kann sie kommunizieren. Doch welche Schule eignet sich für solch ein Kind? Diese und noch viel mehr Fragen stellt sich Lottas Mutter Sandra im Buch und lässt den Leser daran teilhaben. 

Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass die Emotionen hochkochen, gerade weil sie bei dieser Thematik auch viel auf Ablehnung und Unverständnis stößt. Inklusion, also das Einbeziehen von "behinderten" Menschen in die Gesellschaft, ist ein hochbrisantes Thema und leider wird es in Deutschland nicht so offen behandelt und dafür gekämpft, wie es der Fall sein sollte. Das merkt man vor allem an dem Mühen, die die Autorin hat, die richtige Schulform für ihr Kind zu finden, den Rückmeldungen und den Problemen vor denen sie steht. Und als Leser sitzt man mit einer Verzweiflung vor der Lektüre, die einem deutlich zeigt: das ist nicht nur pure Fantasie, sondern die bittere Realität. 

Doch neben einer Menge Frustration und Wut im Bauch gelingt es der Autorin auch auf sehr humorvolle Art und Weise das Leben mit ihren beiden Kindern zu beschreiben: Lotta, ihrer schwertbetroffenen Tochter und Ben, ihrem gesunden Sohn. Ben und Lotta sind ein ganz wundervolles Geschwisterpärchen bei dem es nicht nur ein Nehmen, sondern auch ein Geben gibt - von beiden Seiten. Ben ist davon überzeugt, dass Lotta eine gute Schülerin wird - weil sie so gut zuhören kann. Dieser und noch viele weitere Sätze lassen einem das Herz warm werden und sorgen dafür, dass man die beiden ins Herz schließt. 

-> Schreibstil
Sandra Roth schreibt gefühlvoll, humorvoll und authentisch und berichtet offen aus ihrem Leben. Sie bringt Emotionen zu Papier und sorgt dafür, dass sich der Leser fühlt, als ob er in die Familie integriert wäre...und mit Rat und Tat zur Seite stehen möchte. 

-> Gesamt: 
Ein ganz fantastisches Werk, das nicht nur das Leben von Lotta und ihrer Familie beschreibt, sondern dem Leser auch einen Einblick in die verschiedenen Schulformen - sowie das brisante Thema "Inklusion" bietet. Gerade letzteres bietet jede Menge Stoff zum nachdenken und dem Leser wird so erst einmal richtig bewusst, vor was für Problemen Menschen stehen, für die Inklusion so wichtig und vor allem notwendig ist!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 10.10.2018
DOORS X - Dämmerung
Heitz, Markus

DOORS X - Dämmerung


ausgezeichnet

*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen?
Nachdem ich die Kurzgeschichte dazu verschlungen hatte, war ich sehr neugierig auf die einzelnen Türen... und ich entschied mich, zuerst für die Tür mit dem "X".

-> Cover:
Ein gruseliges Cover, das nicht nur neugierig auf mehr macht, sondern einen dazu bringt, durch dieses Schlüsselloch blicken zu wollen!

-> Story + Charaktere:
3 Bücher, 3 Welten, 3 Türen... ich habe mich dazu entschlossen, durch alle 3 Türen zu gehen und mit der Tür zu beginnen, die ein "X" trägt... ich war sehr gespannt auf die Ereignisse und wurde nicht enttäuscht!

Der Prolog ist in allen 3 Büchern derselbe (und ist auch als kostenloses Ebook zu finden), was dazu führt, dass man sich stets in derselben Ausgangssituation befindet.

Doors - X - Dämmerung enthält nicht nur einen Blick auf die Zukunft im Jahre 2049, was mindestens so fesselnd wie merkwürdig war, sondern birgt auch das ein oder andere Geheimnis. Die Protagonisten müssen nicht nur die verschiedensten Szenarien überleben, sondern werden dabei mit allerhand übernatürlichen Dingen konfrontiert, die sie so manches Mal fast um den Verstand bringen.

Über die verschiedenen Charaktere (6 an der Zahl) erfährt man ebenfalls einiges, über den einen mehr, den anderen weniger - aber genau das macht den Reiz aus. Mancher Charakter ist, meines Empfinden, auch am Ende noch ein wenig "unvollständig", sodass ich mich schon freue, aus den anderen Büchern mehr über diese zu erfahren. Auch wenn nicht jeder der Charaktere zwangsläufig sympathisch war, so fand ich sie doch alle unersetzbar und sehr wertvoll für die Geschichte. Besonders gut gefiel mir der Charakter der Coco Fendi, aber auch Carsten Spanger hatte irgendwie etwas an sich, was mir gefiel.

Das Ende ist ziemlich fies und bietet auf alle Fälle Stoff für die ein oder andere Fortsetzung - wir dürfen gespannt sein!

-> Schreibstil:
Der Schreibstil ist fesselnd und gut verständlich. Man begleitet die verschiedensten Personen, was immer wieder etwas Pepp in die Geschichte bringt.

-> Gesamt:
"Doors X" ist einer der Doors-Romane der ersten Staffel von Markus Heitz. Neben zahlreichen vielschichtigen Charakteren und einem spannenden Plot finden auch Horror-Elemente ihre Anwendung und formen das Werk zu einem stimmigen Gesamtbild.

Bewertung vom 08.10.2018
DOORS - Der Beginn (eBook, ePUB)
Heitz, Markus

DOORS - Der Beginn (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

-> Story + Charaktere:
Anna Lena van Dam ist verschwunden ihr Vater heuert ein sechsköpfiges Team an, das seine Tochter suchen soll - in einer Höhle. Wir begleiten also einen ehemaligen Bundeswehrsoldaten, eine Freeclimberin, einen Parapsychologen, einen Höhlenforscher, einen Personenschützer und ein Medium in die Untiefen einer Höhle, auf der Suche nach der verlorenen Tochter... doch dort scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen.

Auch die verschiedenen Mitglieder dieser Truppe sind ein wenig merkwürdig und scheinen das ein oder andere Geheimnis zu haben - das macht definitiv Lust auf mehr!

Am Ende dieser Kurzgeschichte stehen wir vor der Wahl, durch welche Tür unsere Reise weitergehen soll: durch die Tür mit dem "X", die mit dem "?", oder gar die mit dem "!" ? Ich persönlich habe mich bereits entschieden, durch welche Tür ich zuerst gehen werde... aber es steht außer Frage, dass ich nach und nach alle Türen durchschreiten werde!

Markus Heitz schafft es mit dieser Kurzgeschichte auf jeden Fall, den Leser neugierig zu machen und die Idee dahinter ist clever: eine kostenlose Kurzgeschichte, die auch noch recht spannend ist und dann gleich 3 Türen, durch die man gehen könnte, um Anna-Lena zu finden - wer würde da nicht weitergehen wollen?

Besonders die vielen Charaktere, von denen aber keiner so recht das zu sein scheint, was er vorgibt zu sein, begeisterten mich, auch wenn ich am Anfang ab und an noch nachschauen musste, wer da eigentlich wer war. Die Vorgänge in der Höhle möchte ich unbedingt aufgeklärt haben und ehrlich gesagt hinterlässt die Geschichte mehr "???" in meinem Kopf, als Antworten. Das macht allerdings gar nichts, denn ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzungen.

-> Schreibstil:
Spannend, gut verständlich, fesselnd!

-> Gesamt:
Wer Markus Heitz' Romane mag und Lust auf viel Spannung hat, der sollte sich dieser Kurzgeschichte auf alle Fälle widmen.

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 04.10.2018
Schmerzmacher / Clara Vidalis Bd.6
Etzold, Veit

Schmerzmacher / Clara Vidalis Bd.6


ausgezeichnet

-> Story + Charaktere:
Der Roman beginnt direkt mit einem mehr oder weniger kryptischen Text des "Namenlosen", der nicht nur von Missetaten spricht, sondern auch davon, wie er neben den Trauernden am jeweiligen Grab stand. Allein dieser Abschnitt bringt den Leser zum nachdenken, auch wenn man den ersten Roman der Clara Vidalis Reihe ("Final Cut") noch nicht kennt.

Wer sich überlegt, den "Schmerzmacher" zu lesen, sollte aber evtl. doch vorher zu "Final Cut" greifen, da sich ziemlich viel Inhalt um ebendiesen Namenlosen dreht, außerdem um einen gewissen Ingo M., der damals die Schwester von Clara Vidalis grausam ermordete. Auch wenn ich dieses Buch bisher nicht kenne, konnte ich mich zwar sehr gut auf die Story von "Schmerzmacher" einlassen und auf Grund der eingestreuten Erklärungen auch allem folgen, dennoch hätte ich mir gewünscht, "Final Cut" vorher gelesen zu haben.
Der Plot ist ebenso schlüssig wie spannend und auf die Auflösung wäre ich so ehrlich gesagt nicht gekommen, auch wenn der ein oder andere Hinweis, im Nachhinein betrachtet, schon darauf hätte schließen lassen können. Auch wenn ich mir mit politisch angehauchten Romanen normalerweise etwas schwer tue, ging mir der "Schmerzmacher" erstaunlich gut von der Hand, denn auch wenn der Plot mehr oder weniger auf politischen Ereignissen beruht (bzw. die Ermittler im Zuge ihrer Tätigkeit damit in Kontakt geraten), fand ich es äußerst interessant.
Die Charaktere sind gewohnt überzeugend und obwohl man von meinem Lieblingscharakter des Vorgängerbandes ("Tränenbringer") Winterfeld nicht ganz so viel mitbekommt, so wird dies durch Dr. Martin alias MacDeath mehr als wieder gutgemacht. MacDeath macht seinem Namen alle Ehre, denn er ist nicht nur Leiter der operativen Fallanalyse des LKA, sondern auch bekennender Shakespeare Fan - insbesondere von MacBeth, woher eben auch sein Spitzname stammt. Darüber hinaus ist er nicht nur literarisch sehr bewandert, sondern grundsätzlich ein sehr helles Köpfchen - mit seiner sympathischen Art schafft er es definitiv auf meinem persönlichen Podest direkt neben Winterfeld zu stehen! Fantastisch fand ich in diesem Band auch den Charakter Alfons de Groot, der mich mit seiner morbiden und etwas schrulligen Art total begeisterte!
Protagonistin Clara Vidalis muss in diesem Band der Reihe vieles erleiden und ihre Emotionen sind greifbar - auch wenn sie sich aus beruflichen Gründen oft zusammenreißt, wo andere schon längt ausgeflippt wären. Auch den Leser lassen die Emotionen nicht kalt und man fiebert regelrecht mit, schwitzt, bangt und hofft auf ein positives Ende.

-> Schreibstil:
Der Schreibstil ist gut verständlich und besonders die kursiven Passagen, die aus der Sicht des vermeintlichen Täters geschrieben wurden, sorgen für eine Menge neuen Schwung!

-> Gesamt:
Wer gute Thriller mag und sich nicht vom politischen Hintergrund abschrecken lässt, dem wird "Schmerzmacher" auf jeden Fall zusagen. Der Plot ist ebenso schlüssig wie spannend und die Charaktere überzeugen sowieso auf ganzer Linie!
Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 01.10.2018
Das Lymphödem und verwandte Krankheiten
Földi, Michael; Földi, Ethel

Das Lymphödem und verwandte Krankheiten


ausgezeichnet

-> Gesamtfazit:
Die Diagnose "Lymphödem" bereitet den meisten Betroffenen keine große Freude, denn plötzlich sieht man sich nicht nur mit einer chronischen Erkrankung konfrontiert, sondern auch mit vielen anderen Dingen, mit denen man sich nun beschäftigen muss: spezieller Hautpflege, Kompression, Lymphdrainage... und das schlimmste an der Sache ist wohl, dass die Ärzte in aller Regel nur wenig aufklären. Warum? Weil sie schlicht und ergreifend nur wenig Ahnung von der Thematik haben. Genau das wird auch in der Einleitung dieses Büchleins thematisiert - was ich sehr gut fand - und bei so mancher Passage konnte ich nur zustimmend nicken.
Doch gerade weil die Ärzteschaft so wenig aufklärt und den Patienten in dieser Situation ziemlich alleine zurücklässt, bin ich umso glücklicher darüber, dass es dieses Buch gibt. "Das Lymphödem und verwandte Krankheiten" klärt nicht nur über die "Normalfunktion" des Lymphsystems auf, sondern thematisiert auch die Entstehung des Lymphödems und das auf eine knackige und gut verständliche Art und Weise.

Auch die Stadien des Lymphödems werden kurz, aber völlig ausreichend erklärt und besonders Stadium 3 auch mit einigen Bildern versehen. Für mich als "Neuerkrankte" sind besonders die Bilder des Stadium 3, sowie die Erklärungen sehr wertvoll gewesen, denn ich muss zugeben, dass ich mir am Anfang ziemlich schwer tat, wenn es um das Tragen der Kompression ging. Auch wenn ich dies regelmäßig tat, tat ich es nur schweren Herzens, was wohl jeder versteht, der bereits einmal Kompressionsbestrumpfung in den Händen hielt. Die Bilder und Beschreibungen halfen jedoch sehr dabei, mir vor Augen zu führen, wie sich das Ganze entwickeln KÖNNTE, wenn ich mich einer regelmäßigen Behandlung verweigern würde - und genau das finde ich ganz wichtig.
Die Tipps zur Vorbeugung sind vor allem dann wertvoll, wenn man "gefährdet" ist, was ein Lymphödem angeht (nach Brustkrebsoperationen, etc.), aber auch auf jeden Fall sinnvoll, wenn man bereits an einem Lymphödem leidet. Besonders im Hinblick auf Kleidung und Sportarten ist jeder Tipp hilfreich!

Mindestens genauso wertvoll fand ich die expliziten Tipps zur Hautreinigung und -pflege, da hier nicht nur erwähnt wird, dass man auf alle Fälle den pH-Wert beachten sollte, sondern auch welche Inhaltsstoffe empfehlenswert - und welche ein absolutes No-Go sind! Die Hinweise bzgl. der Kompressionsbestrumpfung (Tragedauer, An- und Ausziehen, Pflege, wann sind neue nötig?) finde ich nicht nur sehr wichtig, sondern auch sehr hilfreich - besonders wenn man, wie ich, nicht das Glück hatte, an einen sehr auskunftsfreudigen Arzt zu geraten.
Die Anleitung zur Selbsthandlung fand ich, trotz des Hinweises, dass diese nur nach Anleitung eines erfahrenen Therapeuten, sowie der Erstanwendung durch ebendiesen durchgeführt werden soll, eher schwierig. Gerade weil als Physiotherapeutin bereits die ein oder andere Erfahrung im Bereich der manuellen Lymphdrainage gemacht habe, fällt es mir äußerst schwer zu beurteilen, ob der Laie mit Hilfe dieser Bilder tatsächlich dazu in der Lage ist, eigenständig eine Selbstbehandlung inkl. bandagieren durchzuführen - dies würde ich immer vom jeweiligen Patienten abhängig machen.
Die entstaubenden Übungen hingegen fand ich richtig super und kann sie von meiner Sicht aus nur empfehlen!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 23.09.2018
Mondlichtkrieger
Reed, Ava

Mondlichtkrieger


ausgezeichnet

-> Story + Charaktere:
Wissenswert: Ava Reed selbst erzählte mir, dass der erste Band "Mondprinzessin" eigentlich als Einzelband geplant war, auf vielerlei Wunsch der Leser jedoch eine Fortsetzung entstand - "Mondlichtkrieger".

Viele Leser bemängelten das Ende von "Mondprinzessin" und klagten über zu viele offene Fragen, woraufhin Ava sich zu einem zweiten Band entschied. Auch wenn ich sowohl den ersten, als auch den zweiten Band unglaublich toll fand, so muss ich doch zugeben, dass ich nach Ende von Band 1 nicht zwangsweise eine Fortsetzung gebraucht hätte. Dies liegt nicht daran, dass mir das erste Buch nicht gefallen hätte - das auf keinen Fall - sondern vielmehr daran, dass man sich mit manchen Dingen nun einmal abfinden muss.

Nach erfolgter Lektüre von "Mondlichtkrieger" bin ich aber auf alle Fälle froh, dass es eine Fortsetzung gegeben hat, denn die Geschichte um Lynn und Juri wird dadurch einfach perfekt abgerundet.

Nach dem tragischen Ende von "Mondprinzessin" befinden wir uns nun bei Juri, den die Alpträume plagen - und der verzweifelt einen Weg sucht, um die Geschehnisse zu rächen. Wir begleiten ihn auf seiner Suche nach Malik und durchleben jede seiner Gefühlsregungen: Trauer, Wut, Rache, Hoffnungslosigkeit - und das lässt den Leser alles andere alt kalt. Juris Reise, sein Rachefeldzug, ist etwas persönliches und das spüren wir auf jeder Seite... jede Seite ist gefüllt von so vielen Emotionen, dass einem als Leser der Kopf schwirrt und man nur noch hofft, dass Juri ans Ziel seiner Reise kommt und endlich das bekommt, wonach er sich so sehr sehnt: Rache.

"Mondlichtkrieger" ist ein hochemotionales Werk, das mich so sehr berührt hat, dass ich es kaum zur Seite legen wollte. Ich habe mich mindestens so sehr nach der Erfüllung dieser Sehnsucht verzehrt, wie Juri und das ist einer der Gründe, wieso ich dieses Werk so fantastisch finde. Die Emotionen kommen nicht nur beim Leser an, sondern werden so vermittelt, dass man sie selbst spürt. Die Charaktere sind tiefgründig und es fühlt sich fast an, als ob man ihnen seit Jahren ein guter Freund wäre; besonders das Wiedersehen mit Gardo hat mir sehr gut gefallen!

Das Ende ist nun genau das, was es sein soll: Ein Ende, das glücklich und zufrieden zurücklässt und einem das Gefühl gibt, dass die Geschichte von Juri und Lynn nun erzählt ist.

-> Schreibstil:
Ava Reed ist eine Autorin, die sehr bildhaft, gut verständlich und fesselnd zu Schreiben weiß, sodass man ihre Bücher kaum noch aus der Hand legen kann.

-> Gesamt:
Mein Fazit muss ich wohl direkt an die Autorin formulieren, da sie mich bei unserem Lesefestival darum bat, ihr doch zu schreiben, wenn ich die Bücher beendet habe: Liebe Ava, Du hast mit diesen beiden Büchern ein eigenes kleines Universum geschaffen, dass mich als Leserin nicht nur in den Bann gezogen, sondern auch nicht mehr losgelassen hat. Du hast Charaktere geschaffen, die mich begleitet haben und an die ich gerne zurückdenke - und deren Geschichte wieder und wieder gelesen und erzählt werden muss. Vielen vielen Dank für diesen kleinen (oder großen!) Goldschatz, vielen Dank, dass Juri und Lynn das sind, was sie sind.

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 23.09.2018
Save Us / Maxton Hall Bd.3
Kasten, Mona

Save Us / Maxton Hall Bd.3


ausgezeichnet

> Story + Charaktere:
Was habe ich gebangt, gelitten und gehofft... auch der letzte Teil der Maxton-Hall Trilogie konnte mich fesseln, begeistern und mitreißen, was nicht nur an der absolut fantastischen Geschichte lag. Auch wenn die Story an sich eigentlich nichts außergewöhnliches ist, gefiel sie mir doch wirklich gut und konnte mich lange Zeit unterhalten. Durch viele dramatische Momente flossen die Seiten nur so vor sich hin und bevor man sich vom einen Schreck erholt hatte, war schon der nächste im Anmarsch.

Besonders gut gefallen hat mir diesmal, dass so viele verschiedene Charaktere zu Wort kamen, unter anderem auch Lydia und Alastair - so konnte man Einblick in die verschiedensten Gedankenwelten erhaschen und sich ein bisschen mehr in die Charaktere hineinversetzen. Dies wurde allerdings auch vielfach kritisiert, da Ruby und James so nicht mehr die "Hauptrolle" spielten. Ich für meinen Teil fand das aber gar nicht so schlimm, immerhin war ihre Geschichte dann irgendwann auch "erzählt" und die übrigen Protagonisten waren, für mich, viel interessanter. Auch die Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählperspektiven waren für mich kein Problem, sondern förderten das Lesevergnügen.

Da wir uns nun am Ende der Maxton-Hall Trilogie befinden, bleibt noch die Frage: war ich zufrieden mit dem Ende? Das kann ich nur mit einem ganz klaren "Ja" beantworten. Das Ende war, zumindest für mich, mehr als zufriedenstellend und ich konnte der Reihe nun mit gutem Gewissen den Rücken kehren. Auch wenn es noch die ein oder andere offene Frage gibt, so bin ich der Meinung, dass wir uns als Leser ruhig unserer Fantasie bedienen können - denn nicht alles muss immer bis ins Detail geklärt werden.

-> Schreibstil:
Der Schreibstil ist gewohnt leichtgängig und flüssig lesbar.

-> Gesamt:
Mir persönlich gefiel "Save us" richtig gut, auch wenn Ruby und James dieses Mal nicht ganz so im Fokus der Erzählungen lagen, wie es in den Vorgängerbänden der Fall war. Doch auch die übrigen Protagonisten konnten mich sowohl fesseln, als auch begeistern, weswegen mich dieser abschließende Band der Reihe vollkommen überzeugen konnte.

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 16.09.2018
Mondprinzessin
Reed, Ava

Mondprinzessin


ausgezeichnet

-> Story + Charaktere:
An ihrem 17. Geburtstag leuchtet plötzlich ein merkwürdiges Sternbild auf ihrem Unterarm auf und erschreckt das Mädchen zu Tode - doch nicht nur das... Krieger sind ihr plötzlich auf den Fersen und wollen sie ermorden! Doch da taucht plötzlich Juri auf, der sie nicht nur vor dem Tod bewahrt, sondern ihr auch noch mitteilt, dass sie kein Waisenkind ist, sondern die Mondprinzessin. Völlig verwirrt lässt sich Lynn auf eine Reise zum Mond ein, wo sie nicht nur ihrer Bestimmung folgen muss, sondern auch noch ihre Eltern kennenlernt...

Nachdem die Geschichte ziemlich rasant beginnt und uns mitten ins Geschehen wirft, schafft man es als Leser dennoch, sich einzufinden und direkt einen Zugang zu Lynn und Juri zu erlangen. Mondprinzessin wider Willen zu sein macht Lynn zu einem sehr starken und sympathischen Charakter, der alles tut, um ihrer neuen Familie gerecht zu werden, sich dafür aber nicht verbiegen lässt - und genau dafür liebe ich sie! Juri, Mondkrieger und ihr persönlicher Beschützer, wuchs mir mindestens genauso sehr ans Herz und ich habe mir das ganze Buch über gewünscht, dass die beiden ihr persönliches Glück finden! Mindestens genauso sympathisch  - und immer für einen Lacher gut - fand ich Tia und Kira, die Schutzgeister von Lynn und Juri. Etwas mehr Information hätte ich mir aber definitiv über Faras - Lynn Stiefbruder - gewünscht, denn dieser kam mir persönlich dann doch etwas zu kurz. Insgesamt fand ich die Charaktere aber alle sehr gut ausgearbeitet und regelrecht zauberhaft - mehr davon, bitte!

Die Geschichte selbst bietet nicht nur eine Menge Potenzial für mehr Bücher über das Leben auf dem Mond, sondern reißt uns schon in diesem Band regelrecht aus den Socken. Die vielen Ideen, die Schutzgeister, die königliche Familie, die Kinder der Planeten... all das macht das Lesen zu einem richtigen Vergnügen und lässt uns eintauchen, in eine Welt, die gar nicht mal so weit von uns entfernt ist. Wer weiß, vielleicht ist der Mond ja tatsächlich bewohnt und Neil Armstrong ist es einfach nicht aufgefallen?

Die Emotionen, die vor allem das Ende bei mir hervorgerufen hat, waren ein richtiges Feuerwerk und ich bin nun ganz gespannt darauf, wie es im nächsten Buch "Mondlichtkrieger" weitergehen wird!

-> Schreibstil: 
Der Schreibstil ist fesselnd, bildhaft und ganz bezaubernd, sodass das Buch zu einem wahren Pageturner wird!

-> Gesamt: 
Ich liebe dieses Buch! Eine grandiose Story, fantastische Charaktere und eine Welt, die unserer so ähnlich und doch so komplett anders ist... sehr lesenswert! 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 02.09.2018
Die Stille meiner Worte
Reed, Ava

Die Stille meiner Worte


ausgezeichnet

- Story + Charaktere:
"Die Stille meiner Worte" ist wohl eines der schönsten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Die Geschichte um Hannah ist nicht nur faszinierend, sondern auch so berührend, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen. Man fühlt jede noch so kleine Emotion und kann sich nicht nur in Hannas Gefühlswelt bestens hineinversetzen.

"Du hast mir mal gesagt, nach Regen folgt immer Sonnenschein. Aber was mache ich, wenn der Regen nicht aufhört? Oh, ich weiß, was Du sagen würdest. Dann stell Dich gefälligst rein! Tanzen kannst Du überall."(S. 179)

Der Charakter der Hannah gefiel mir auf Grund der Tiefgründigkeit und tiefen Traurigkeit so unglaublich gut, dass ich ihr am liebsten Tag für Tag zur Seite gestanden und ihr durch die emotionale Achterbahnfahrt geholfen hätte - doch dafür gibt es immerhin Levi. Levi ist nicht nur optisch ein echter Hingucker (zumindest so wie ich ihn mir vorstelle), sondern auch ein wahnsinnig einfühlsamer und geduldiger Charakter, der mir sehr schnell ans Herz gewachsen ist und der für Hannah im Laufe der Geschichte zu einer echten Stütze wird. Dafür (und für viele andere kleine Dinge) muss man ihn einfach lieben! Aber auch die übrigen Figuren passen nicht nur perfekt in die Geschichte, sondern machen das Lesen zu einem Vergnügen.

Die Story selbst ist nicht nur wahnsinnig berührend, sondern regt auch zum nachdenken an und mir - mit meinem Helfersyndrom - fiel es stellenweise nicht gerade leicht, einfach nur auf der anderen Seite der Buchstaben zu sitzen und nichts tun zu können. Hannahs Stille und die Verbindung zwischen Hannah und Levi, machen das Buch zu etwas ganz ganz besonderem. Und auch wenn die sich anbahnende Liebesgeschichte ganz zart und unschuldig ist, so ist sie doch gleichzeitig so viel tiefer und berührender, als viele große Lovestorys... es geht einfach ans Herz 3 Fantastisch fand ich auch die Briefe von Hannah an ihre verstorbene Zwillingsschwester Izzy - denn sie enthielten nicht nur so viele wahre Worte, sondern rührten stellenweise fast zu Tränen.

Ava schuf mit diesem Buch ein regelrechtes Herzenswerk, dass mich nicht nur wahnsinnig berührte, sondern wohl auch langfristig gesehen begleiten wird. Warum? Weil es ermutigt immer daran zu glauben, dass es im Leben vorwärts geht, egal wie düster es gerade aussieht - dies besagt auch eines meiner liebsten Zitate (siehe oben, von S.179). Es gibt immer Menschen, die Dich lieben und an Dich glauben und egal welche Verluste man im Leben erleiden muss - irgendwann wird die Sonne wieder scheinen.

- Schreibstil:
Ava Reeds Schreibstil ist nicht nur fesselnd und hochemotional, sondern auch sehr bildhaft, sodass man das Gefühl hat, mit Levi und Hannah am See zu sitzen... man fühlt nicht nur die leichte Brise, die einem über die Haut streicht, sondern hört auch Levis Klänge auf der Gitarre, während sich das Wasser des Sees glitzernd vom Abendhimmel abhebt!

- Gesamt: 
"Die Stille meiner Worte" ist ein wahnsinnig berührendes, hochemotionales Buch mit einer tieftraurigen Geschichte und fantastischen Charakteren. Dieses Buch hat Lieblingsbuchcharakter! 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bewertung vom 25.08.2018
Rücken Fit Challenge
Waraghai, Ramin

Rücken Fit Challenge


ausgezeichnet

-> Gesamt:
Da eben nicht nur der "normale Bürger", sondern auch eben Therapeuten Probleme mit dem Rücken bekommen können, sind wir genauso auf Hilfe, bzw. Übungen angewiesen, wie jeder andere. Auch wenn ich mein Übungsrepertoire natürlich selbst zusammenstellen kann, wollte ich mir diese Buch unbedingt zu Gemüte führen, denn für Tipps bin ich natürlich jederzeit offen. Da ich meine Haltung allein schon aus beruflichen Gründen oft selbst korrigiere und ich dennoch phasenweise Schwierigkeiten mit dem Rücken habe, musste ein Trainingsprogramm her - und die Rückenfit Challenge war dafür genau das Richtige.Zu Beginn des Buches erhalten wir erst einmal eine Einleitung darüber, was der Rückengesundheit schaden kann - und dazu gehört nicht nur eine unnatürlich Haltung, vielmehr spielen die verschiedensten Faktoren eine Rolle. Dies nennt man auch das "Faß-Modell" - denn auch hier füllen so viele Faktoren das Fass, bis ein einziger "Tropfen" zu viel das Ganze dann zum Überlaufen bringt. Dies bringt dieses Buch sehr schön zum Ausdruck und verdeutlicht, wodurch das Problem "Rücken" erst zustande kommt. Auch erhalten wir einige gute Tipps dafür, wie man dieses Fass auch wieder entleeren - und seinem Rücken, und damit seiner Gesundheit, etwas gutes tun kann!

Das Problem an vielen Trainingsprogrammen (oder soll ich sagen "am Trainierenden"?) ist immer, dass man erst dann beginnt zu trainieren, wenn man tatsächlich Probleme hat - also dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Doch wenn wir einmal ehrlich zu uns selbst sind, dann wird uns klar: wir sorgen in so vielen Bereichen unseres Lebens dafür, dass es uns gut geht - wieso tun wir dann so wenig, für die Gesundheit unsres Körpers? Diesen Denkanstoß vermittelt dieses Buch ebenso, wie ein tolles Übungsprogramm und genau das hat mir daran so gut gefallen. Wie motiviert bin ich eigentlich, das Ganze durchzuziehen? Ich schnappe mir also einen Stift und schreibe alle Vorteile auf, die es mit sich bringt, diese Challenge durchzuziehen - laut Aufgabe sollen das so um die 100 Stück sein. Warum? Weil man umso motivierter ist, je mehr Vorteile einem einfallen.

Besonders genial fand ich den "M.Ü.H.E.L.O.S. - Score" den man in Bezug auf die verschiedenen Teilbereiche ( Mentale Einstellung, Übungen, Ernährung, Haltung im Alltag, etc.) errechnen und daraus ableiten konnte, mit welcher Art "Bereich" man sich die nächsten 6 Wochen beschäftigen sollte. Dabei sollte man nie mehr als 2-3 Bereiche auswählen, denn sonst ist man überfordert - und zieht das Ganze nicht durch. Womit fange ich also an, mein "Fass" zu entleeren?

Die Übungen an sich beinhalten nicht nur funktionelle Übungen, wie man sie kennt, sondern auch Faszienbehandlung und Atemübungen, was sich in Kombination mit den funktionellen Stabilisations- und Mobilisationsübungen auf jeden Fall sehr positiv auf die (Rücken-)Gesundheit auswirken kann. Die Übungen sind nicht nur richtig gut beschrieben und mit Bildern verdeutlicht, sondern es werden auch mögliche Fehlerquellen aufgezeigt - und das ist definitiv wichtig! Ich würde sogar die Ausführung vor einem Spiegel empfehlen - oder ein Trainingspartner, der korrigieren und für die richtige Haltung sorgen kann.

Und jetzt mal ehrlich: bringt das überhaupt was?
Ja, mir hat es auf alle Fälle geholfen. Nicht nur, weil ich regelmäßig 3x die Woche etwas für meinen Rücken getan habe, sondern weil es meinen Blickwinkel zum Thema "Rückengesundheit" noch einmal verändert hat - und dafür bin ich ziemlich dankbar. Jedem, der unter Rückenschmerzen leidet, die keiner anatomischen Ursache (Bandscheibenvorfälle etc.) zuzuordnen sind, kann ich dieses Buch nur ans Herz legen: probiert es aus und ihr werdet sehen. Euer Blickwinkel verändert sich, eure Haltung wird besser und eure Motivation wird steigen.

Wertung: 5 von 5 Sterne!