Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: netzdino
Wohnort: bei Stuttgart
Über mich: Eine strenge und unumstößliche Regel, was man lesen sollte und was nicht ist albern. Man sollte alles lesen! Mehr als die Hälfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten. (Oskar Wilde)
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 11 Bewertungen
12
Bewertung vom 03.08.2010
Der Himmel über Darjeeling
Vosseler, Nicole C.

Der Himmel über Darjeeling


gut

Spielt erst in Cornwell (nett, teilweise "witzig", hätte länger dauern dürfen), London (interessanter Übergang, nette Story, aber da hätte man mehr draus machen können - leider "Langatmigkeiten" in der Beschreibung von "Kleidern" - nerven mich "Jeans-und-Turnschuh-Tussi") - insgesamt ist dieses "London" wohl nur als STEP aufs Schiff geplant ... kurzes Zwischenspiel auf dem Schiff (auch hier hätte man mehr schreiben können, als dass die Farbenpracht von Küsten und Häfenn beeindruckt?) - dass die mal eben den neu eröffneten Suez-Kanal durchfahren haben - ich glaub, das war ein einziger Satz in dem Buch, vielleicht auch zwei ... dabei muss damals das eigentlich ein besonderes EREIGNIS gewesen sein,für das man vielleicht doch ein paar mehr Worte finden sollte?

Man glaubt gar nicht, wie schnell dieses Schiff in Indien landet (auf dem Papier kommen die drei Wochen keinesfalls den damals vermutlichem "erlebten" gleich).

Dann also Indien (rasante Überfahrt, siehe oben, spannende - farbenfrohe Ankunft: Naja - nein. auch nur hektische Fahrt vom HAFEN zum Zentralbahnhof - kurze "Blicke" in wenige Worte verpackt.

Zig Kilometer lange Zugfahrt mit "kurzem Intermezzoo" - es gibt "irgenwann" dafür zwar auch eine Erklärung, diese bescrhänkt sich aber auch nur auf wenige Worte.

Dann das 1.Zwischenziel in Zentral-Indien - jetzt wird es deutlich spannender - ich lese wieder genauer (NEE natürlich verrate ich nicht, worum es geht)-aber man "denkt sich" - da stimmt was net - erste Ideen um das Geheimnis umd um was es gehen KÖNNTE, erste !Funken" in Cornwell und London geschürt, werden "heller" - die Heldin der Geschichte ahnt natürlich nichts, ist nur verwundert, verzaubert und VERUNSICHERT.

Hier halten wir uns auch etwas länger auf - neue "Geheimnisse" werden angedeutet, die aber erstmal sacht bei Seite gelegt werden müssen - denn die Geschichte muss weitergehen ..

Pferde - Zugfahrt - Pferde - die Reise geht viel zu schnell weiter, der Zauber Indiens fehlt (bin ich zusehr "Palast der Winde"-verwöhnt?).

Ja, bisher, ein wirklch netter historischer Roman - an manchen Stellen zu weitschweifig - an anderen Stellen zu hektisch - aber trotzdem "man kanns lesen" ohne dass das Buch "unbeendet" im Bücherregal landet ... Kurzweil für die Freundin historischer Romane, die am Rande auch den Eindruck hat, auch geschichtliches Wissen zu erwerben ... erstmal TRÖPFCHENWEISE

Ja, klar gehts mit geringen weiteren Umwegen irgendwann nach "Darjeeling" - führt uns (jetzt VIEL interessanter werdend) zur Geschichte unseres Helden der Geschichte - ein paar Kleinigkeiten verseckt die Autorin noch - aber an dieser Stelle ist das OK, es wird spannender - fesselnder. Und es erscheint so nebenbei verbal auch kurz der heißgeliebte "Palast der Winde" - und woher er seinen Namen hat.

Ah, leider haben wir jetzt schon die Hälfte des Buches gelesen (nein, es macht überhaupt nix aus, einige Seiten VORHER "quer" zu lesen - man verpasst wenig - jedenfalls fehlte mir nix, ich hab keinen "Anschluss verpasst" und da kann ich mir kaum vorstellen, dass ich "wichtiges" überlesen habe!).

Die Autorin hats aber geschafft, dass das Buch nicht "nie beendet" im Regal landet, wenn auch phasenweise auf niedrigem Niveau - und HALLO - jetzt wirds eigentlich FESSELND ... dass es mehr zur Liebesgeschichte mutiert stört nicht einmal mich Sience-Fiction-Fan mehr - den Rest des Buches verschlinge ich in einer Nacht und gehe morgens um 9 - das Buch zuklappend nach der letzten Seite ins Bett.

OK das Ende ahnt man schon einige Seiten vorher - aber das schadet nix - von der Geschichte selbst her hätte es auch anders ausgehen können ...

Nochmal OK, der Anfang super aufgebaut, Geschichten und Menschen erklärt, miteinander verwoben - dann viele Seiten "Hektik", und wie die Kleider "en Detail" aussehen geht manchmal zu weit - dann wieder eine spannende Geschichte.

Was in der Hektik ungeschrieben geblieben ist - hätte das Buch zu einem super Zweiteiler machen können.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.09.2009
Kinder des Judas / Pakt der Dunkelheit Bd.3
Heitz, Markus

Kinder des Judas / Pakt der Dunkelheit Bd.3


gut

Nach "Ritus" und "Sanctum" wieder eine superspannende Geschichte.

Die "Zeitsprünge" zwischen dem 17- /18. Jahrhundert und unserer Zeit fand ich aber in diesem Abenteuer etwas "anstrengend" ... ich musste ab und zu doch ein paar Seiten (oder ein Zeitkapitel) zurückblättern, um den "roten Faden" wieder aufzunehmen - klar, das kann auch daran liegen, dass nach einem "Arbeitstag" beim "lesen abends im Bett" meine Aufmerksamkeit."etwas zu langsam" war ... zudem ich dazu neige "beim lesen einzuschlafen" - und morgens ganz überrascht mit der Brille auf der Nase wieder aufwache *smile* ... im Gegensatz zu "Ritus" (3 Nächte) und "Sanctum" (2 Nächte) habe ich aber an "Kinder des judas" immerhin 5 Nächte "gelesen" ....

Spannend wars trotzdem!

2 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.09.2009
Sanctum / Pakt der Dunkelheit Bd.2
Heitz, Markus

Sanctum / Pakt der Dunkelheit Bd.2


ausgezeichnet

Ich bin beeindruckt: Ganz ehrlich! Mir ist dieses Buch (Sanctum und der Vorgänger "Ritus") von einer Freundin empfohlen worden und ich habe beide Bücher innerhalb weniger "schlafloser Nächte" verschlungen ... ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und dass, obwohl "Werwölfe" eigentlich nicht zu "meinem Genre" gehören...

Man sollte übrigens "Ritus" gelesn haben, bevor man "Sanctum" verschlingt ... sonst fehlen einfach Zusammenhänge ...

Mit "Ritus" und "Sactum" habe ich fast einen neuen Lieblingskautor gefunden ... ich hoffe, alle weiteren Bücher werden mich genauso in ein Reich der Phantasie entführen

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.09.2009
Ritus / Pakt der Dunkelheit Bd.1
Heitz, Markus

Ritus / Pakt der Dunkelheit Bd.1


ausgezeichnet

Ich bin beeindruckt: Ganz ehrlich! Mir ist dieses Buch (Ritus und der "Nachfolger" Sanctum) von einer Freundin empfohlen worden und ich habe beide Bücher innerhalb weniger "schlafloser Nächte" verschlungen ... ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und dass, obwohl "Werwölfe" eigentlich nicht zu "meinem Genre" gehören... Mit "Ritus" und "Sactum" habe ich fast einen neuen Lieblingskautor gefunden ... ich hoffe, alle weiteren Bücher werden mich genauso in ein Reich der Phantasie entführen ..

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.09.2009
Die Nibelungen-Saga
Dewi, Torsten; Hohlbein, Wolfgang

Die Nibelungen-Saga


ausgezeichnet

So sehr mich "Hagen von Tronje" frustriert (geärgert) hat - das war für mich ein "Hohlbein-Patzer" ... desto mehr hat mich dieses Buch begeistert, gefesselt und mir "mal wieder" schlaflose Nächte beschert: Vor lauter lesen, lesen, lesen habe ich das "Schlafen" einfach vergessen..

Auch "Kenner" der Saga rund um das Gold der Nibelungen werden, wenn Ihnen der Sinn für Phantasie und "andere Blickwinkel" nicht verloren gegangen ist, diese beiden Bücher lieben - ganz ohne den "kenne ich schon" - Langweil-Effeikt .. denn Wolfgang Hohlbein und Torsten Dewi beginnen die Geschichte .. einerseits "mittendrin" und andererseits doch wieder NEU ... anders - und teilweise "überraschend" ...

Wer noch nie etwas vom "Ring der Niberlungen" gehört hat: Für diesen Leser sind diese beiden Bücher bestimmt ein spannendes Fantasy-Abenteuer. Wer sich schon mit der "Saga" auseinander gesetzt hat, fühlt sich trotzdenm nicht gelangweilt - im Gegenteil!
Mit neuen Ansichten (Einsichten?) und Blickrichtungen auf die "ach so bekannte" Geschichte wird eine "alte Geschichte" neu erzählt.

Endlich wieder ein "Hohlbein" wie ich ihn mag: Mit einem Blick auf eine andere, neue Perspektive .... . Ich habe den "Sammelband" beider Bücher binnen weniger Tage "verschlungen" ...

Als nächstes "schnappe" ich mir die Legende um Camlot ... und hoffe wieder auf "eine alte Geschichte" - neu und spannend erzählt ...

Bewertung vom 21.08.2009
Intruder
Hohlbein, Wolfgang

Intruder


sehr gut

Spannung pur vom ersten bis zum letzten Band... - leider nicht bis zur letzten Seite ...

Ich habe Intruder in 3 Tagen (statt wie eigentlich von der Buchreihenfolge in 6 Tagen "empfohlen") VERSCHLUNGEN ... Das zeigt es schon: Am "erster Tag" wird man beim Lesen neugierig gemacht ... bis Band 6 (sechster Tag) "gefesselt"...

Ein Hohlbein, wie ich ihn mag ... Überraschungseffekte und viel "märchenhaftes" ... in einer modernen Welt..

Das "Ende" (nur die letzten Seiten) war eher enttäuschend, die "Erklärung" wirkte ein wenig "gehetzt" - (larifari) ... darum nur ein "sehr gut" statt einem "ausgezeichnet"....

Bewertung vom 21.08.2009
Das Paulus-Evangelium
Hohlbein, Wolfgang

Das Paulus-Evangelium


gut

Eigentlich bin ich fast fanatischer Hohlbein-Fan, egal ob Wolfgang oder Heike und Wolfgang. Aber "Das Paulus Evangelium" ist das erste Buch, dass ich schon seit einiger Zeit im Regal stehen habe, bis zur Hälfte gelesen habe, immer mal wieder ein paar Seiten weiterlese und es immer wieder weg lege, um mich "spannenderem" zu widmen.

Der Inhalt - die Geschichte selbst - die gefällt mir schon sehr - so sehr, dass ich immer mal wieder weiterlese. Aber "es packt mich nicht", sondern ich empfinde es eher als "anstrengend", weiter zu lesen.

Irgendwann werde ich es auch "zu Ende" lesen, denn ich will natürlich wissen "wie es ausgeht" - aber "Das Paulus Evangelium" ist für einen "Hohlbein" überraschend langatmig und detailverliebt. Die Spannung leidet meiner Meinung nach einfach unter zu genauen Beschreibungen.

12