Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Daniel
Wohnort: Friedrichsdurf
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Bewertung vom 15.06.2019
Liebes Kind
Hausmann, Romy

Liebes Kind


ausgezeichnet

Schwieriges Thema mit unglaublicher Umsetzung. Eines vorweg: Es ist nichts, wie es scheint. In diesem Thriller wird auf 425 Seiten das schreckliche Schicksal von hauptsächlich zwei Frauen erzählt, welche in die Hände eines Psychopathen geraten. Entführungen kommen oft in Thrillern vor, aber hier ist es ganz anders. Stell dir vor, du wirst entführt und am nächsten Tag bist du in einer Hütte mit zwei Kindern eingesperrt, die ihren Vater (aka dein Kidnapper) lieben und die Gefangenschaft als normal erachten. Das Ungewöhnliche: dieser Thriller endet dort, wo andere beginnen. Nämlich mit der Flucht von Lena aus der Holzhütte im Wald. Doch war es wirklich eine Flucht und wieso ist ihre kleine Tochter Hannah dabei. Lena war vor 14 Jahren ominös verschwunden und wurde erst jetzt gefunden; oder doch nicht?

Neben Lena wird die Geschichte noch in der Perspektive von Lenas Vater Matthias und ihrer Tochter Hannah erzählt. Hannah ist ein 13 Jahre altes Mädchen, welches durch das Leben in der Hütte in der normalen Gesellschaft schwer hat. Für sie sind die Worte ihres Vaters Gesetz und verurteilt durch diese Gesetze das Verhalten von fremden Menschen.

Ich finde, dieses Buch beschreibt sehr gut, dass ein Mensch von den Normen vorherbestimmt wird, welche ihm seine Eltern beibringen. Und wenn man diese Normen, denen der anderen nicht entsprechen, dann kommt es zu Konflikten.


Meine Meinung: Ich finde, dass das Buch sehr professionell geschrieben wurde und man daraus viel entnehmen kann. Ich werde das Buch definitiv noch einmal lesen, um mir wirklich alle Nuancen des Romans klarzumachen. Von den Charakteren muss ich sagen, dass alle sehr nachvollziehbar gehandelt haben und dass die Handlung sehr gut durchdacht ist, jedoch konnte ich mich, wenn dann nur mit Jasmin identifizieren. Die meisten Charaktere hatten wirklich sehr unangenehme Züge. Ich würde nicht sagen, dass es ein Thriller war, welchen ich vor Spannung nicht aus den Händen legen konnte, jedoch fand ich in der Geschichte einige Denkansätze für sich selbst. Ich finde den Titel „Liebes Kind“ wegen der Geschichte mit Hannah sehr passend. Auch das Cover ist wunderschön und würde ihm definitiv 5/5 Sternen geben. An den geschwärzten Ecken des Buches wurde das Cover aufgeraut, wes mir zudem sehr gefällt.

Fazit: Es ist kein einfacher Thriller, den man zwischendurch lesen kann, sondern muss sich für ihn Zeit nehmen, um alles zu verstehen. Außerdem ist das Buch eher nicht für Menschen, welche Krimis wegen der Ermittlungsarbeit lesen, sondern für welche, die sich gerne mit den Absichten und den Gedankengängen der Figuren befassen

4.5/5 Sternen

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.