Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: EvaMaria
Wohnort: Bregenz
Über mich:
Danksagungen: 13 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 338 Bewertungen
Bewertung vom 26.05.2018
Wespennest / Jack Reacher Bd.15
Child, Lee

Wespennest / Jack Reacher Bd.15


sehr gut

“Wespennest” ist mein erstes Buch des Autor und ich bin wirklich begeistert. Was ich auch richtig klasse fand, war, dass ich das Buch auch ohne Vorkenntnis der anderen Reacher Bücher sehr gut lesen konnte. Allerdings erfährt man halt seine Vorgeschichte nicht, was ich jetzt aber nicht störend fand.

Der Autor wirft den Leser mitten ins Geschehen und wir dürfen Reacher erleben, wie er versucht einer Frau zu helfen, was ihm auch gelingt. Allerdings steht plötzlich ein ganzes Dorf gegen ihn, denn er hat durch sein Verhalten die Duncans auf sich aufmerksam gemacht.

Persönlich fand ich die Handlung richtig spannend, denn es hat mich fasziniert verfolgen zu dürfen, ob es Reacher gelingt dieser Familie Einhalt zu gebieten. Es ist ja auch so, dass der Autor einige Überraschungen aus der Vergangenheit platziert hat, die sich lüften, was ich auch wirklich gelungen fand. Man erfährt auch so, einiges über die Hintergründe in diesem Dorf bzw. den Duncans.

Es gibt einige wirklich tolle Actionszenen, die nichts für schwache Nerven sind, denn der Autor schreibt doch recht brutal und anschaulich, wie ich sagen würde. Allerdings sind solche Abschnitte dann auch meist recht unterhaltsam und man kann als Leser wirklich wunderbar mitfiebern. So geht es mir also zumindest meistens.

Das Setting in Nebraska fand ich relativ anschaulich beschrieben und es war irgendwie ganz interessant, wie der Autor die Landschaft dargestellt hat und ich hatte immer das Gefühl, dass ich mich hier sehr gut einleben konnte. Wie abgeschieden die Farmen sind bzw. wie weit alles auseinander ist. Wirklich gelungen.

Reacher hat mir jetzt als Hauptcharakter sehr gut gefallen. Da es jetzt das erste Buch mit ihm ist, welches ich nun gelesen habe, kann ich natürlich nur meine Eindrücke hier schildern. Er wirkt auf mich sehr stark und ich finde es richtig klasse, dass er sich nichts von solchen Menschen sagen lässt und sich auch hier versucht zu rächen.

Auch die Nebencharaktere empfand ich auch als wunderbar dargestellt beschreiben. Gerade die Dorfbewohner fand ich recht spannend.

Der Schreibstil des Autor war sehr flüssig und locker. Der Handlung konnte man sehr gut folgen, denn alles war sehr gut verständlich dargestellt. Persönlich hatte ich zwar an manchen Stellen das Gefühl, dass sich hier vielleicht doch der eine oder andere Logikfehler eingeschlichen hat, was mich jetzt nicht grob gestört hat.

Das Cover gefällt mir relativ gut und ich finde es passt gut zur Handlung.

Zum Autor:
Lee Child wurde in den englischen Midlands geboren, studierte Jura und arbeitete dann zwanzig Jahre lang beim Fernsehen. 1995 kehrte er der TV-Welt und England den Rücken, zog in die USA und landete bereits mit seinem ersten Jack-Reacher-Thriller einen internationalen Bestseller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Anthony Award, dem renommiertesten Preis für Spannungsliteratur.

Quelle: Verlag


Fazit:
4 von 5 Sterne. Das Buch war wirklich spannend und interessant, sodass ich es definitiv weiterempfehlen kann. Es wird auch nicht mein letztes Buch des Autors sein.

Bewertung vom 26.05.2018
Königlich verloren (Die Königlich-Reihe 4) (eBook, ePUB)
Müller-Braun, Dana

Königlich verloren (Die Königlich-Reihe 4) (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

“Königlich verloren” ist der vierte Teil und sogleich auch der Abschluss der Reihe um Insidia und Kyle. Nach dem Ende des Vorgängers war ich natürlich riesig gespannt, wie sich die Sache hier entwickeln wird, denn die Autorin hat es ja dem Leser nicht so leicht gemacht.

Es gibt hier doch so einige Überraschungen im Plot, welche ich wirklich klasse fand. Gerade die Sache mit Insidia und dem Thron hat mich fasziniert, sowie auch die Situation, dass sie gerne was tun möchte, aber nicht kann, weil sie vom PG gestellt wird. Diese Sachen fand ich spannend und sogleich auch interessant, denn persönlich hatte ich immer das Gefühl, dass man ihren Wunsch als Leser merkt, aber man weiß, dass sie nach außen so tun muss, wie von der Autorin beschrieben.

Die Spannung fand ich übrigens während der ganzen Geschichte wirklich gut gehalten und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt während des Lesens gelangweilt. Mich hat es auch fasziniert verfolgen zu dürfen, was sich zwischen Insidia und Kyle entwickeln wird. Es ist ja so, dass Kyle immer an Insidia geglaubt hat, obwohl sie sich an manchen Stellen nicht so korrekt verhält. Ich fand es auch recht spannend, wie die Autorin den beiden dann doch manchmal wirklich die Hoffnung nimmt und diese beiden dann doch eigentlich nie aufgeben. Diese ganze Sache fand ich irre spannend.

Die beiden Hauptcharaktere haben mir auch in diesem Buch wieder gut gefallen. Ich fand sowohl Insidia als auch Kyle wirklich glaubwürdig präsentiert und ich fand auch beide wieder richtig sympathisch. Tolle Personen und ich finde es schade, dass die Reihe um die beiden nun vorbei ist.

Die Schreibweise war wieder sehr locker und flüssig zu lesen. Das ganze Buch war sehr spannend und ich wollte es gar nicht aus der Hand lesen. Die Handlung war wieder sehr gut verständlich und man konnte dieser sehr gut folgen. Die Geschichte wird wieder aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptprotagonisten erzählt.

Das Cover ist wieder ein absoluter Hingucker und fügt sich wunderbar zu den anderen Büchern der Reihe ein.

Zur Autorin:
Dana Müller-Braun wurde Silvester ’89 in Bad Soden im Taunus geboren. Geschichten erfunden hat sie schon immer – Mit 14 Jahren fing sie schließlich an ihre Phantasie in Worte zu fassen. Als das Schreiben immer mehr zur Leidenschaft wurde, begann sie Germanistik, Geschichte und Philosophie zu studieren. Wenn sie mal nicht schreibt, baut sie Möbel aus alten Bohlen, spielt Gitarre oder verbringt Zeit mit Freunden und ihrem Hund.

Quelle: Verlag


Fazit:
5 von 5 Sterne. Toller Abschluss. Hat mir wieder sehr gut gefallen. Kann ich euch weiterempfehlen. Ich bin übrigens schon sehr gespannt auf weitere Geschichten der Autorin.

Bewertung vom 25.05.2018
Königlich vergessen (Die Königlich-Reihe 3) (eBook, ePUB)
Müller-Braun, Dana

Königlich vergessen (Die Königlich-Reihe 3) (eBook, ePUB)


sehr gut

Mittlerweile sind wir ja bereits beim dritten Teil der Königlich – Reihe und auch dieses Buch hat mir wieder relativ gut gefallen.

Die Handlung in diesem Band beginnt nahtlos am Vorgänger und man ist wieder mitten im Geschehen und ich kann euch sagen, dass ich zu Beginn doch recht verwirrt war und mich an die neue Situation anpassen musste. Allerdings hat sich das ganze im Laufe der Geschichte gebessert und ich fand es dann wieder richtig spannend. Ohne jetzt hier zu viel zu verraten.

Ich kann nur so viel verraten, dass wir Insidia in eine Art Labor der Organisation wiedertreffen und sie ihre komplette Erinnerungen verloren hat, außer, dass sie ihre Testphase erfolgreich abgeschlossen hat und sie Agentin 487 ist.

Die Sache mit dem Labor fand ich eigentlich ganz interessant umgesetzt und es hat mir auch gefallen, wie sich die Geschichte entwickelt, denn es gibt einige Überraschungen und so fand ich das Buch eigentlich ganz gut. Was mich vielleicht dezent gestört hat, war dieses wiederkehrende Hin und Her von Kyle und Insidia, denn irgendwann sollte es halt mal einfach klappen oder eben nicht. Allerdings hatten wir ja dieses Problem schon im Vorgänger.

Insidia hat mir auch in diesem Teil wieder gut gefallen. Ich empfand sie wieder als sehr interessant und persönlich würde ich sie auch als stark bezeichnen, denn wer kann mit einer Situation, wie dem Labor umgehen. Auch empfand ich sie wieder als authentisch.

Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen. Da waren auch dieses Mal wieder einige interessante Persönlichkeiten dabei, die gut beschrieben fand.

Das neue Setting in diesem Geheimlabor fand ich wahnsinnig realistisch beschrieben und ich konnte mir so vieles sehr gut vorstellen. Wirklich toll.

Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und locker. Das Buch war sehr angenehm zu lesen und man konnte der Handlung wirklich sehr gut folgen. Die Geschichte wird wieder aus wechselnder Perspektive von Insidia und Kyle erzählt.

Das Cover ist wieder absolut bezaubernd und ich finde es richtig ansprechend.

Zur Autorin:
Dana Müller-Braun wurde Silvester ’89 in Bad Soden im Taunus geboren. Geschichten erfunden hat sie schon immer – Mit 14 Jahren fing sie schließlich an ihre Phantasie in Worte zu fassen. Als das Schreiben immer mehr zur Leidenschaft wurde, begann sie Germanistik, Geschichte und Philosophie zu studieren. Wenn sie mal nicht schreibt, baut sie Möbel aus alten Bohlen, spielt Gitarre oder verbringt Zeit mit Freunden und ihrem Hund.

Quelle: Verlag


Fazit:
4 von 5 Sterne. Toller Fortsetzung. Hat mir recht gut gefallen und kann ich so auch weiterempfehlen.

Bewertung vom 24.05.2018
Der Zorn der Gerechten / Scythe Bd.2
Shusterman, Neal

Der Zorn der Gerechten / Scythe Bd.2


ausgezeichnet

Wow, was für eine tolle Fortsetzung.

Scythe Anastasia ist trotz ihres schwierigen Starts endlich in ihrem Beruf angekommen und hat auch eine sehr interessante Art gewählt, die Leute nachzulesen. Leider kommt ihre Art nicht sehr gut bei der Organisation an und so hat sie doch so einige Male Probleme bekommen.

Rowan ist auch im Einsatz, allerdings als liest er nur andere Scythe nach, die korrupt sind und ihre Arbeit nicht richtig ausgeführt haben. Er hat seine Robe in schwarz gewählt, obwohl diese verboten ist und hier beginnt schon das erste Namensspiel des Autors, denn Rowan nennt sich Scythe Lucifer, was ich einfach sehr passend fand. Er wird übrigens für diese Aktionen gesucht.

Persönlich fand ich die Handlung wirklich spannend, denn es geht auch im Rest der Geschichte um Anastasia und Lucifer, denn auf Anastasia ist auch ein Anschlag geplant, was ich irre spannend gemacht fand, denn der Autor hat hier einige geniale Überraschungen parat, die mich einfach gefesselt haben und ich absolut faszinierend fand.

Übrigens fand ich es von dem Autor toll, dass man zwar merkt, dass die beiden Hauptcharaktere sich nahe stehen, aber irgendwie gab es aus meiner Sicht keine Abschnitte, die das bewusst hervorheben und ich bin ehrlich froh darüber, denn ich denke, dass es die ganze Geschichte gestört hätte.

Das Ende hatte es übrigens absolut in sich und ich würde am liebsten sofort weiterlesen, denn es hat einen wirklich bösen Cliffhanger.

Dieses Mal fand ich das Setting eigentlich ganz gut gewählt, denn wir begleiten die Scythes zwar auch stellenweise außerhalb, aber das Hauptaugenmerk liegt dieses Mal er innerhalb des Scythetums, was ich ganz spannend fand, denn so bekommt man mehr Eindrücke über die Funktionsweise des ganzen. Natürlich kommt auch hier wieder der Thunderhead zum Einsatz und dieses Mal ist es eine größere Rolle, wie im Vorgänger. Zwischen jedem Kapitel gibt es entsprechende Abschnitte und man erfährt mehr über seine Gedanken und seine Arbeitsweise. Richtig interessant.

Anastasia und Lucifer konnten mich auch in diesem Buch wieder absolut begeistern. Ich fand beide richtig toll beschrieben und beide machten auf mich auch einen recht glaubwürdigen Eindruck. Besonders Anastasia hat mich begeistert, denn ihre Arbeitsweise fand ich sehr unkonventionell und dennoch gerecht.

Auch die Nebencharaktere fand ich wieder gelungen. Es gibt hier einige alte Bekannte, aber auch einige neue interessante Personen.

Der Schreibstil war wieder wunderbar. Das Buch hat sich trotz der Thematik mit dem Tod, sehr gut und flüssig lesen lassen. Die Handlung war sehr gut verständlich und wird aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptcharaktere erzählt. Der Autor schreibt sehr detailliert und ich fand auch die Idee mit dem Thunderhead beispielsweise sehr realistisch dargestellt. Die Idee mit den Namensanspielungen hat mir außerdem wirklich gut gefallen und ich fand diese Sache wirklich originell.

Das Cover finde ich jetzt ganz ordentlich und es passt toll zum ersten Band der Reihe.

Zum Autor:


Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.
Mehr Infos zum Autor: Twitter

Quelle: Verlag


Fazit:
5 von 5 Sterne. Geniale Fortsetzung. Wieder absolut unterhaltsam. Kann ich nur weiterempfehlen. Ich kann nur soviel sagen: HER MIT DEM DRITTEN BAND.

Bewertung vom 24.05.2018
Die Hüter des Todes / Scythe Bd.1
Shusterman, Neal

Die Hüter des Todes / Scythe Bd.1


ausgezeichnet

Wow, was für eine tolle Fortsetzung.

Scythe Anastasia ist trotz ihres schwierigen Starts endlich in ihrem Beruf angekommen und hat auch eine sehr interessante Art gewählt, die Leute nachzulesen. Leider kommt ihre Art nicht sehr gut bei der Organisation an und so hat sie doch so einige Male Probleme bekommen.

Rowan ist auch im Einsatz, allerdings als liest er nur andere Scythe nach, die korrupt sind und ihre Arbeit nicht richtig ausgeführt haben. Er hat seine Robe in schwarz gewählt, obwohl diese verboten ist und hier beginnt schon das erste Namensspiel des Autors, denn Rowan nennt sich Scythe Lucifer, was ich einfach sehr passend fand. Er wird übrigens für diese Aktionen gesucht.

Persönlich fand ich die Handlung wirklich spannend, denn es geht auch im Rest der Geschichte um Anastasia und Lucifer, denn auf Anastasia ist auch ein Anschlag geplant, was ich irre spannend gemacht fand, denn der Autor hat hier einige geniale Überraschungen parat, die mich einfach gefesselt haben und ich absolut faszinierend fand.

Übrigens fand ich es von dem Autor toll, dass man zwar merkt, dass die beiden Hauptcharaktere sich nahe stehen, aber irgendwie gab es aus meiner Sicht keine Abschnitte, die das bewusst hervorheben und ich bin ehrlich froh darüber, denn ich denke, dass es die ganze Geschichte gestört hätte.

Das Ende hatte es übrigens absolut in sich und ich würde am liebsten sofort weiterlesen, denn es hat einen wirklich bösen Cliffhanger.

Dieses Mal fand ich das Setting eigentlich ganz gut gewählt, denn wir begleiten die Scythes zwar auch stellenweise außerhalb, aber das Hauptaugenmerk liegt dieses Mal er innerhalb des Scythetums, was ich ganz spannend fand, denn so bekommt man mehr Eindrücke über die Funktionsweise des ganzen. Natürlich kommt auch hier wieder der Thunderhead zum Einsatz und dieses Mal ist es eine größere Rolle, wie im Vorgänger. Zwischen jedem Kapitel gibt es entsprechende Abschnitte und man erfährt mehr über seine Gedanken und seine Arbeitsweise. Richtig interessant.

Anastasia und Lucifer konnten mich auch in diesem Buch wieder absolut begeistern. Ich fand beide richtig toll beschrieben und beide machten auf mich auch einen recht glaubwürdigen Eindruck. Besonders Anastasia hat mich begeistert, denn ihre Arbeitsweise fand ich sehr unkonventionell und dennoch gerecht.

Auch die Nebencharaktere fand ich wieder gelungen. Es gibt hier einige alte Bekannte, aber auch einige neue interessante Personen.

Der Schreibstil war wieder wunderbar. Das Buch hat sich trotz der Thematik mit dem Tod, sehr gut und flüssig lesen lassen. Die Handlung war sehr gut verständlich und wird aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptcharaktere erzählt. Der Autor schreibt sehr detailliert und ich fand auch die Idee mit dem Thunderhead beispielsweise sehr realistisch dargestellt. Die Idee mit den Namensanspielungen hat mir außerdem wirklich gut gefallen und ich fand diese Sache wirklich originell.

Das Cover finde ich jetzt ganz ordentlich und es passt toll zum ersten Band der Reihe.

Zum Autor:


Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.
Mehr Infos zum Autor: Twitter

Quelle: Verlag


Fazit:
5 von 5 Sterne. Geniale Fortsetzung. Wieder absolut unterhaltsam. Kann ich nur weiterempfehlen. Ich kann nur soviel sagen: HER MIT DEM DRITTEN BAND.

Bewertung vom 23.05.2018
Das Double der Prinzessin 1: Maskerade (eBook, ePUB)
Penninger, Tanja

Das Double der Prinzessin 1: Maskerade (eBook, ePUB)


sehr gut

Da ich schon die Reihe um den Grafen der Autorin sehr mochte, war ich auch gespannt auf diese neue Reihe.

In diesem Buch findet sich Lona, plötzlich am Königshof wieder und bekommt die Aufgabe das Double der Prinzessin zu spielen. Im normalen Leben ist sie eigentlich nur eine normale Wirtstochter. Allerdings will Lona jetzt dem Geheimnis auf die Spur gehen und akzeptiert ihre Aufgabe nur in der Öffentlichkeit.

Persönlich hat mir die Handlung eigentlich ganz gut gefallen, obwohl ich die erste Hälfte etwas zäh fand und die Autorin erst in der zweiten Hälfte so richtig Gas gibt und es versteht den Leser zu fesseln. Die Grundidee finde ich dennoch ganz gut umgesetzt und ich bin auch definitiv gespannt, was sich im zweiten Band der Reihe so alles ergeben wird. Manche Dinge fand ich jetzt etwas vorhersehbar und so wurde der Lesegenuss doch etwas gestört. Was ich jetzt auch etwas bemängeln würde ist, dass viele Personen die Gegebenheiten einfach zu schnell akzeptieren und zwar ohne groß irgendwas zu hinterfragen.

Das Ende hat einen fiesen Cliffhanger und ich würde am liebsten sofort weiterlesen. Mittlerweile bin ich diese Cliffhanger gewohnt und warte auch im Normalfall bis das zweite Buch veröffentlicht wurde, sodass ich gleich weiterlesen könnte.

In diesem Buch hat mir auch das Zusammenspiel von Lona und dem König recht gut gefallen, denn er scheint sehr nett zu ihr zu sein, was ihn irgendwie sympathisch macht.

Lona war eine tolle Hauptprotagonistin. Sie wirkte auf mich recht sympathisch und ich fand auch ihre Art recht nett. Ich finde es toll, dass sie ein gewisses Maß an Neugier hat, denn ich wäre genauso und würde das Geheimnis lüften wollen. Tolle Person.

Der Schreibstil der Autorin war sehr locker und flüssig. Das Buch hat sich sehr gut lesen lassen und ich war so recht rasch durch. Das Setting mit dem Königshof fand ich wirklich toll und auch sehr schön geheimnisvoll beschrieben. Ich konnte mich so wirklich gut in die Handlung einfühlen.

Das Cover ist bezaubernd und sehr schön. Es ist ein echter Hingucker. Toll.

Zur Autorin:
Tanja Penninger wurde 1992 in Oberösterreich geboren und tauchte schon als Kind gerne in die Welt der Bücher ein. Derzeit arbeitet sie als Lehrerin an einer Volksschule. In ihrer Freizeit spielt sie Querflöte und ist bei einem Musikverein tätig. Wenn sie also einmal nicht schreibt, dann bastelt oder musiziert sie sich durchs Leben. Zusammen mit ihrem Freund lebt sie nun im Bezirk Braunau (OÖ).

Quelle: Verlag


Fazit:
4 von 5 Sterne. Toller Auftakt, der Lust auf mehr macht. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

Bewertung vom 23.05.2018
Rache um jeden Preis (eBook, ePUB)
Daveron, Nika S.

Rache um jeden Preis (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

“Rache um jeden Preis” habe ich zufällig gesehen und da ich mich von Klappentext angesprochen gefühlt habe, musste ich das Buch unbedingt lesen. Nach Beendigung kann ich euch nun sagen, dass ich absolut nicht enttäuscht wurde.

Wie schon in der Inhaltsangabe ersichtlich verliert Leo auf wirklich brutale Weise seine Tochter. Dieser Vorfall löst bei Leo alle seine Hemmungen und er begibt sich auf eine Rachefeldzug, wodurch sich viele neue Umstände ergeben.

Persönlich hat mir die Handlung wirklich gut gefallen, denn ich fand es irre spannend zu verfolgen, ob Leo seine Rache bekommen wird oder nicht. Interessant fand ich auch den Aspekt, dass er eine Art Auftragskiller engagiert, denn zu solchen Kontakten muss man ja auch zuerst einmal kommen. Es war auch stellenweise auch sehr nervenaufreibend zu verfolgen, wie sich Menschen verändern und alles auf eine Karte setzen, wenn solch eine Tat geschieht. An manchen Stellen musste ich auch überlegen, ob ich für Leo Verständnis habe und ich denke ja, dass hätte ich, denn er ist in einer Situation, die ihm alles genommen hat und ich konnte auch seine Gedankengänge doch sehr gut verfolgen.

Schön fand ich auch, dass es von der Autorin doch so einige Male Wendungen im Plot gegeben hat, sodass aus meiner Sicht, der Spannungsbogen während der ganzen Geschichte gehalten wurde. Wirklich gelungen. Fasziniert hat mich auch der Ausflug in die Welt der Rennpferde, denn hier habe ich plötzlich einen bekannten Namen gesehen und musste die Stelle nochmals lesen, ob ich mich schon nicht irre. Vielen Dank hierfür.

Nein. Das sind Legenden. Das da ist die beinahe ungeschlagene Zenyatta.

Der Schreibstil der Autorin war sehr direkt und sie versteht es auch eine authentische Brutalität bei diversen Szenen an den Tag zu legen, sodass ich das Buch an Personen mit schwachen Nerven nicht empfehlen würde. Auch hat sich das Buch sehr gut lesen lassen und man konnte der Handlung wirklich gut folgen.

Leo war ein durchaus gelungener Hauptcharakter. Ich fand ihn sympathisch und definitiv authentisch. Persönlich hatte ich auch immer das Gefühl, dass seine inneren Gedanken sehr gut beschrieben wurden. Wirklich interessant.

Das Cover finde ich jetzt persönlich nicht so ansprechend, denn es passt nicht so unbedingt zur Handlung und es macht auf mich einen eher nichtssagenden Eindruck.

Zur Autorin:
Nika S. Daveron stellte bereits im frühen Alter von 8 Jahren fest, dass das Beste am PC die Tastatur war – neben dem väterlichen Gratisvorrat an leeren Blättern.
Geboren im schönen Köln, lebt sie derzeit in Neuss und ist als Sales & Account Managerin tätig.
Wenn sie sich nicht gerade im Sattel oder auf den deutschen Galopprennbahnen herumtreibt, glüht die Xbox oder die Maus; Computerspiele können auch schon mal den Schlaf kosten.
Krach geht bei ihr durchaus als Musik durch, wenn sie sich auf Industrial-Partys die Nacht um die Ohren schlägt.



Fazit:
5 von 5 Sterne. Eine wirklich spannende Geschichte, die ich von der Thematik her, wirklich faszinierend finde. Toll umgesetzt und kann ich euch empfehlen.

Bewertung vom 23.05.2018
Sterne und Schwerter / Das Reich der sieben Höfe Bd.3
Maas, Sarah J.

Sterne und Schwerter / Das Reich der sieben Höfe Bd.3


ausgezeichnet

Wenn auch spät, hatte ich jetzt doch endlich mal Zeit den dritten Teil dieser Reihe zu lesen und da ich schon von den Vorgängern begeistert war, habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gefreut. Nun kann ich auch sagen, dass ich definitiv nicht enttäuscht wurde.

Ich fand die Handlung hatte wieder alles dabei, was ich gerne lese, es gibt Spannung, Magie, Emotionen, Erotik, Gefühle und Action. Diese Mischung hat mir auch in diesem Buch wieder absolut gut gefallen, denn beispielsweise die Spannung wurde von Beginn bis zum Schluss durchwegs gehalten und ich wollte das Buch gar nicht weglegen, was natürlich bei der Seitenzahl etwas schwierig ist. Allerdings hätte ich es fast geschafft ohne Pause zu lesen.

Es gab auch von der Autorin einige Überraschungen, sodass sich jetzt nun Feyre entscheiden muss, in welche Richtung sie gehen wird. Hier habe ich dann doch auch mitgefiebert, denn ich wollte unbedingt erfahren, was sie machen wird. Es ist ja übrigens so, dass die Haupthandlung wieder am Frühlingshof stattfindet, denn Feyre möchte unbedingt mehr Infos sammeln, die im Kampf gegen die Hybern helfen sollte. Interessant fand ich hier übrigens auch, dass wir auch Mitglieder der anderen Höfe kennenlernen dürfen.

Das Ende hatte es in sich und es hat mir sehr gut gefallen, obwohl jetzt doch noch ein paar kleinere Fragen für mich offen geblieben sind. Hier bin ich dann natürlich gespannt, was wir alles noch in der Fortsetzung erfahren werden.

Die Schreibweise war wieder wirklich genial. Die Autorin hat einen sehr bildhaften Schreibstil, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Das Buch war aber auch sehr angenehm zu lesen und man konnte der Handlung aus meiner Sicht wirklich gut folgen. Es gibt auch in diesem Buch eine tolle Mischung aus kriegerischen Abschnitte mit erotischen Szenen und beide Dinge waren detailliert und gerade bei den Kampfszenen manchmal auch recht blutrünstig beschrieben. Fand ich aber wunderbar gelungen.

Die Charaktere haben mir auch in diesem Buch wieder sehr gut gefallen und ich fand es faszinierend, dass wir in diesem Buch auch etwas mehr über die Nebencharaktere, wie beispielsweise von Lucien, erfahren. So kommt es doch zu etwas Abwechslung in der ganzen Geschichte.

Feyre hat mir auch in dieser Geschichte wieder wirklich gut gefallen. Persönlich empfand ich sie reifer und nicht mehr so naiv. Sie wirkte immer noch sehr stark und authentisch auf mich. Eine tolle Charakterdarstellung, würde ich sagen.

Das Cover ist wieder ein echter Hingucker und es passt wunderbar zu den anderen Büchern der Reihe. Allerdings gefällt mir die dunklere Farbwahl hier besser, wie bei den Vorgängern.

Zur Autorin:
Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.

Mehr Infos zur Autorin: Sarah J. Maas, Twitter

Quelle: Verlag


Fazit:
5 von 5 Sterne. Klasse dritter Teil. Hat mir sehr gut gefallen und ich fand auch diesen wieder absolut faszinierend. Eine klare Empfehlung von mir.

Bewertung vom 22.05.2018
Bauherr sucht Frau
Bähr, Julia

Bauherr sucht Frau


sehr gut

“Bauherr sucht Glück” ist mein zweites Buch der Autorin und ich bin definitiv wieder verzückt, denn es war spaßig und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Eine wunderbare Mischung.

Carla arbeitet in einer Stiftung, die zuständig ist für alte Gebäude und deren Erhaltung. Hier lernt sie Lorenz kennen, der ein Haus renovieren will, aber irgendwie ist es nicht so ganz nach den Vorstellungen von Carla. Auch ist sie derzeit Single und ihre Freundinnen wollen sie animieren, dass sie sich mal einen Freund sucht.

Persönlich hat mir die Handlung wirklich gut gefallen, denn es war eine schöne Liebesgeschichte, die uns einen tollen Einblick in die Arbeit in einer Stiftung gibt und was hier alles so zu organisieren ist. Allerdings hätte ich mir hier mehr Details gewünscht, denn ich denke, dass es noch interessanter gewesen wäre, allerdings wäre es dann wahrscheinlich zu trocken geworden. Die Sache mit der Liebe und den Emotionen war amüsant, denn die Autorin macht es den beiden nicht zu leicht und so kann man zwar das Ende etwas erahnen, dennoch gab kleinere Überraschungen bis dahin.

Die Chemie zwischen Lorenz und Carla war wunderbar beschrieben und es war echt amüsant, wie die beiden interagieren. Da gibt es wirklich einige klasse Szenen. Absolut gelungen.

Carla war wirklich eine gelungene Hauptprotagonistin. Sie war mir sympathisch und ich fand sie auch recht glaubwürdig. Manchmal hätte ich mir bei ihr etwas mehr Tiefe gewünscht, denn ich denke, dass es der Handlung doch etwas gut getan hätte.

Die Nebencharaktere fand ich ebenfalls gelungen. Hier würde ich besonders Carlas Freundinnen hervorheben, die würde ich als wirklich sympathisch beschreiben.

Die Schreibweise war sehr flüssig und locker. Die Handlung war toll verständlich und man konnte dieser sehr gut folgen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Carla erzählt, was mir gut gefallen hat.

Das Cover finde ich gut, denn es passt gut zur Handlung und es macht einen recht lockeren, amüsanten Eindruck, was mich beim Lesen der Geschichte bestätigt hat.

Zur Autorin:
Julia Bähr, geboren 1982, absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und arbeitet als Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Ihr Herz schlägt für Pommes frites und Karaoke. Zusammen mit Christian Böhm verfasste sie 2013 den Hochzeitsroman Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen, gefolgt von ihren romantischen Komödien Sei mein Frosch und Liebe mich, wer kann!.

Mehr Infos zur Autorin: Julia Bähr, Twitter, Facebook

Quelle: Verlag


Fazit:
4 von 5 Sterne. Toller, unterhaltsamer Roman. Wunderbare, lockere Unterhaltung. So, kann ich euch das Buch definitiv weiterempfehlen.

Bewertung vom 21.05.2018
Sommerhaus zum Glück
Sanders, Anne

Sommerhaus zum Glück


ausgezeichnet

“Sommerhaus zum Glück” ist mein erstes Buch der Autorin und es hat mir richtig gut gefallen. Ich fand die Idee, dass wir hier Elodie nach Cornwall begleiten dürfen, richtig gut und interessant umgesetzt. Dort trifft sie außerdem noch auf Brandy und Helen und auch über diese beiden erfahren wir noch mehr.

Die Handlung fand ich absolut reizend, denn es war irgendwie von allem etwas da. Es gibt Emotionen, Drama und man bekommt so einen richtig tollen Einblick über Cornwall. Persönlich hätte ich jetzt nach Beendigung der Geschichte sofort Lust mal dorthin zu reisen. Die Schicksale der Frauen empfand ich als sehr interessant und ansprechend beschrieben, sodass mir nie langweilig wurde. Besonders Elodies Abschnitte haben es mir angetan, man konnte zwar dezent erahnen in welche Richtung es gehen wird, dennoch habe ich mich wunderbar unterhalten gefühlt. Gerade bei ihren Textpassagen hat die Autorin auch einiges an Humor bewiesen, denn ich musste so einiges mal wirklich laut lachen. Hier verrate ich nur: Schritte und Haus.

Das Setting in Cornwall bzw. St. Ives war wunderbar gewählt und es war absolut liebenswürdig beschrieben. Aus meiner Sicht war es eine Liebeserklärung an die dortige Gegend. Alles war sehr schön und authentisch beschrieben und ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen.

Elodie war mir eine sympathische Hauptprotagonistin. Ich fand sie ganz interessant und auch glaubwürdig beschrieben. Ihre Handlungen hatten mein vollstes Verständnis und ich konnte auch ihre Reaktionen auf ihren Ex absolut nachvollziehen.

Ich würde auch die Nebencharaktere als durchwegs gelungen bezeichnen. Viele empfand ich als recht interessant und authentisch.

Der Schreibstil der Autorin war sehr locker und flüssig, sodass sich das Buch sehr gut und vor allem flott hat lesen lassen, denn ich wollte das Buch gar nicht weglegen. Die Handlung wird aus wechselnder Perspektive der drei Frauen erzählt, was ich wahnsinnig spannend fand.

Das Cover gefällt mir sehr gut und ich finde es passt wirklich gut zur Handlung. Auch bekommt man schon ein dezentes Sommerfeeling würde ich sagen.

Zur Autorin:
Anne Sanders lebt in München und arbeitet als Autorin und Journalistin. Zu schreiben begann sie bei der Süddeutschen Zeitung. Als Schriftstellerin veröffentlichte sie unter anderem Namen bereits erfolgreich Romane für jugendliche Leser. Die Küste Cornwalls begeisterte Anne Sanders auf einer Reise so sehr, dass sie spontan beschloss, ihren Roman Sommer in St. Ives dort spielen zu lassen. Dieser eroberte die Herzen der Leserinnen und wurde zum Bestseller. Auch Mein Herz ist eine Insel war ein großer Erfolg. Sommerhaus zum Glück ist nun ihr dritter Frauenroman bei Blanvalet.

Mehr Infos zur Autorin: Anne Sanders, Instagram, Twitter



Fazit:
5 von 5 Sterne. Emotionaler, unterhaltsamer Roman, der mir wirklich gut gefallen hat. Großer Pluspunkt ist das tolle Setting. Kann ich euch definitiv weiterempfehlen.