Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: EvaMaria
Wohnort: Bregenz
Über mich:
Danksagungen: 19 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 440 Bewertungen
Bewertung vom 29.09.2019
Cat Chic: Der Guide für ein stilvolles Leben mit Katze
Thomass, Safia

Cat Chic: Der Guide für ein stilvolles Leben mit Katze


sehr gut

Eher durch Zufall habe ich das Buch entdeckt, aber da ich mich als Katzenmensch einstufen würde, musste ich es lesen. Ich meine, wie genial ist die Idee eines Lifestyle Guides für Katzen.

Die Autorin ist Halterin dreier Katzen und gibt in diesem Buch Tipps zu verschiedenen Themen. Darunter beispielsweise die Neuanschaffung einer Katze, wie man mit ihr wohnt oder auch die Fütterung. Diese Bereichen werden auf sehr unterhaltsame Weise beschrieben und es ist alles sehr schön vielfältig. Die Abschnitte werden immer wieder mit Anekdoten aus dem eigenen Leben unterlegt, sowie einer Goldenen Regel. Wiederkehrend gibt es freie Bereiche, in denen man selber was eintragen kann.

Persönlich fand ich das Buch ganz witzig und die Idee dahinter gut umgesetzt. Allerdings empfand ich so manches als eher grenzwertig, denn beispielsweise beschreibt die Autorin, dass man bei einer tollen Hygiene auch als Allergiker drei Katzen haben kann. Diesen Aspekt bezweifle ich stark an. Ich glaube auch nicht, dass die Anschaffung einer weiteren Katze in einem Haushalt so ohne Probleme geht, wie es hier beschrieben wird. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es zu knapp 100% Theater gibt. Dennoch habe ich mich mit dem Buch toll amüsiert und würde es auch gerade für Katzenliebhaber weierempfehlen.

Großer Plsupunkt des Buches sind die Fotos und die Illustrationen, die immer wieder im Buch auftauchen. Alles wirkte sehr fröhlich und die Katzen sind ja wunderhübsch. Sehr gelungen.

Der Schreibstil war locker und alles machte einen sehr runden Eindruck, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Generell waren die Themen eher oberflächlich gehalten, aber es ist ja auch ein Guide für ein stilvolles Leben mit einer Katze und nicht ein medizinisches Buch. So war auch alles wunderbar verständlich. Der Humor wurde auch sehr passend eingesetzt, denn manche Themen muss man einfach humorvoll nehmen, wie beispielsweise der Tierarztbesuch alle drei Monate.

Das Cover finde ich ebenso sehr ansprechend.



Fazit:
Für Katzenliebhaber absolut unterhaltsam. Kann ich weiterempfehlen.

4 von 5 Sterne

Bewertung vom 28.05.2019
Veranda zum Meer
Johnson, Debbie

Veranda zum Meer


gut

Ich fühlte mich angesprochen von dem Cover und habe mich so entschlossen, dass ich das Buch lesen muss. Im Mittelpunkt steht Willow, diese hat einen regelmäßigen Alltag. Sie arbeitet in einem Cafè, hat ein Reinigungsunternehmen und kümmert sich noch um ihre erkrankte Mutter. Plötzlich taucht Tom auf, welcher ein Fremder ist und so beginnt sich das Leben plötzlich zu ändern.

Nun, ich muss sagen, dass ich so meine Schwierigkeiten hatte mit der Geschichte, denn diese war zwar sehr nett zu lesen, aber es hat sich stellenweise extrem gezogen. Das Hauptaugenemerk der Autorin liegt auf dem Alltag von Willow, welchen ich zwar interessant fand, aber es hat so auch immer etwas gedauert bis mal etwas passiert und die Handlung weiterging. Die Idee, wie Tom Willow helfen will und ihr Leben total umkrempelt hat mir gefallen, fand ich aber nicht optimal umgesetzt, denn es ging einfach im großen und ganzen zu wenig voran.

Die Autorin beschreibt auch das Leben und den Umgang mit einer Person, die an Alzheimer erkankt ist, welche hier die Mutter von Willow ist. Ich muss sagen, dass ich die Beschreibungen doch recht interessant fand, aber ich hatte das Gefühl, dass die Autorin dies nicht so toll gemacht hat, denn es gab an so manchen Stellen Kommentare, die nicht passend waren.

Willow fand ich eigentlich ganz sympathisch. Ich muss sie bewundern, denn wer so toll mit seiner Lebenssituation umgeht, muss eine starke Persönlichkeit sein. Sie machte auch einen recht fleißigen Eindruck. Die Nebencharaktere würde ich ebenso als gelungen bezeichnen.

Der Schreibstil war leicht zu lesen und man konnte der Handlung so wirklich gut folgen. Die Geschichte wird aus der Ich – Perspektive von Willow erzählt und es gab hin und wieder Unterbrechungen von Willows Gedanken. Die Atmosphäre mit dem Cafè hat mir gefallen und empfand ich als sehr positiv.

Das Cover finde ich einen totalen Hingucker und gefällt mir sehr gut. Ich finde es sehr passend für so eine Geschichte.



Fazit:
Nette Geschichte, die mich aber nicht überzeugen konnte.

3 von 5 Sterne

Bewertung vom 28.04.2019
The Mister
James, E L

The Mister


sehr gut

Ich war ja sehr gespannt auf das neue Buch der Autorin, denn sie begibt sich nun in eine andere Richtung, wie damals bei den SoG Büchern. Gleich vorab, hier handelt es sich nicht um eine BDSM Geschichte, sondern um eine relativ nette, unterhaltsame Liebesgeschichte, die zumindest teilweise auch recht spannend ist.

Im Mittelpunkt steht Maxim, dieser ist der Erbe eines Titels und genießt das Leben in vollen Zügen. Viele Frauen und Spaß. Als er auf Alessia trifft, ist er hin und weg von ihr, wie es scheint. Diese kommt aber aus einem total anderen Milieu und man hat zu Beginn schon arge Bedenken, ob sich hier mehr entwickeln wird. Interesseanterweise haben beide ein Geheimnis, welche im Laufe der Handlung gelüftet werden.

Die Geschichte der beiden fand ich richtig nett und es war für mich sehr unterhaltsam zu sehen, ob sich zwei doch sehr unterschiedliche Personen näherkommen können oder nicht. Die Autorin hat nämlich auch noch ein paar Überraschungen parat, sodass es für den Leser doch recht spannend ist. Generell würde ich sagen, dass für meinen Geschmack doch zu wenig an Spannung und Action vorhanden ist. Alessia hatte nämlich eine schwierige Vergangenheit und ich denke, dass man mit dieser Problematik doch auch hätte mehr herausholen können. Ich würde das Buch aber dennoch als schöne Liebesgeschichte bezeichnen und es war sehr anders, als SoG damals.

Maxim und Alessia konnten mich beide überzeugen. Ich fand beide toll beschrieben und gerade diese geheimnisvolle Aura, die beide umgibt, war recht spannend und interessant. Maxim war von der Beschreibung her, wie so ein typischer, reicher Erbe, was ihn sehr authentisch hat wirken lassen. Allerdings konnte ich auch Alessia sehr gut verstehen.

Der Schreibstil war sehr leicht und so hat sich das Buch wirklich gut lesen lassen. Der Handlung konnte man sehr gut folgen, denn alles war toll verständlich. Das Setting mit England und in der Oberschicht war gelungen und realistisch beschrieben. Interssanterweise hat die Autorin den Mann als Erzählperson ausgewählt und so wird die Geschichte großteils aus der Sicht von Maxim erzählt, obwohl es hin und wieder Kapitel aus der Sicht von Alessia gibt.

Das Cover gefällt mir sehr gut.



Fazit:
Unterhaltsame Liebesgeschichte mit ein paar kleinen Schwächen.

4 von 5 Sterne

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.04.2019
On The Come Up
Thomas, Angie

On The Come Up


gut

Da ich über die Autorin schon vieles gehört habe, war ich nun sehr gespannt auf das Buch von ihr. Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass ich es richtig toll fand, obwohl es mich jetzt nicht umgehauen hat.

Im Mittelpunkt steht Bri, diese hat einen großen Traum und zwar will sie Rapperin werden. Allerdings hat sie es nicht leicht, denn die familiäre Situation ist sehr schwierig und auch in der Schule ist es nicht so leicht für sie. Als dann auch noch ihre Mutter den Job verliert, muss sie sich entscheiden.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir echt leicht gefallen und das Buch war auch im gesamten sehr gut zu lesen. Persönlich hat mir generell der Spannungsbogen gefehlt, denn dieser war für mich einfach nicht da. Die Handlung war dennoch unterhaltsam und ich finde es auch sehr wichtig, welche Themen von der Autorin hier verarbeitet wurden. Man erfährt, wie Bri in der Schule behandelt wurde und das war nicht immer sehr nett. Ich empfand es auch als recht interessant zu erfahren, wie schnell man in eine Schublade gesteckt wird und zwar nur, weil man nicht die optimalen Songtexte hat. Um es kurz zu sagen, es geht um Themen, wie Gangs, Drogen, Gewalt und noch so einige andere aktuelle Probleme.

Bri war eine toll beschriebene Protagonistin, obwohl sie mir einfach nicht sympathisch war. Ihre Art war jetzt nicht so toll, denn sie war sehr eigensinnig und irgendwas hat mir bei ihr gefehlt. Ich konnte zwar verstehen, wieso sie sich für ihre Mutter einsetzt und ihren Traum verwirklichen will, aber ihre Art war mir generell zu eigensinnig. Ich würde sie aber dennoch als authentisch bezeichnen. Ich muss aber auch noch sagen, dass ich kein Verständnis hatte für ihr Verhältnis zu ihrer Tante, denn diese scheint mit Drogen zu handeln und ich möchte keinen Kontakt mit solch einer Person haben. Sie machte auf mich einen undankbaren Eindruck, aber das muss ja jeder für sich entscheiden.

Die Nebencharaktere würde ich ebenso als gelungen bezeichnen. Auch diese machten einen sehr glaubwürdigen Eindruck auf mich.

Die Schreibweise war im gesamten sehr locker und so lies sich das Buch sehr flott und flüssig lesen. Die Geschichte wird aus Bris Sicht erzählt, was ich toll fand, denn so bekommt man einen tollen Einblick in ihr Gefühlsleben. Der Handlung konnte man auch recht folgen, denn alles war sehr gut verständlich. Einziger kleiner Kritikpunkt waren für mich diese ganzen Slangausdrucke, denn diese musste ich immer wieder nachschauen, wodurch auch mein Lesefluss gestört war. Das Setting war hingegeben wieder definitiv lobenswert, denn man konnte sehr gut in die Handlung eintauchen und ich habe dadurch auch etwas Lebensgefühl für Bris Situation bekommen.

Das Cover gefällt mir in der Einfachheit sehr gut.



Fazit:
Unterhaltsame Geschichte, die ein paar kleine Schwächen hat. Kann ich aber wegen der Thematik dennoch weiterempfehlen.

3 von 5 Sterne

Bewertung vom 19.04.2019
Ein Haus fürs Herz
Henry, Veronica

Ein Haus fürs Herz


ausgezeichnet

“Ein Haus fürs Herz” ist meine zweite Geschichte der Autorin und auch diese hier, hat mir wieder recht gut gefallen. Hauptprotagonistin Belinda bekommt den Auftrag das wunderschöne Anwesen “Hunter’s Moon” zu verkaufen. Sie ist hin und weg von diesem Haus, denn es hat vor etlichen Jahren einer Autorin gehört, die bekannt ist für ihre reizenden Wohlfühlgeschichten. Nun suchen sie und die aktuellen Besitzer einen Käufer und man bekommt einen Einblick in die Vergangenheit des Hauses.

Persönlich fand ich die Geschichte richtig nett, denn ich fand es recht interessant zu sehen, was alles zu einem Hausverkauf gehört, denn die Autorin beschreibt ein paar der Dienstleistungen von Belinda. Allerdings war es auch sehr spannend zu erfahren, was Belinda erlebt hatte, denn obwohl sie einen recht fröhlichen Eindruck macht, merkt man recht schnell, dass sie noch ein Geheimnis hat. Die Handlung war einfach unterhaltsam und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin uns zeigen will, dass man sich doch mehr auf die Familie und Freunde verlassen sollte. Man bekommt nämlich immer Hilfe, wenn man sie braucht. Einfach eine schöne Geschichte zum Entspannen. Es hat mich auch gefreut, dass es mal eine Handlung war, die ich nicht vorhersehen konnte, denn es gab immer wieder Überraschungen und so habe ich mich einfach toll unterhalten gefühlt.

Belinda war eine definitiv gelungene Hauptprotagonistin. Sie war mir auf der Stelle sympathisch und sie machte einen glaubwürdigen Eindruck, auch konnte ich ihre Taten sehr gut verstehen und nachvollziehen. Ich würde sie auch als stark bezeichnen, denn trotz ihrer Erlebnisse in der Vergangenheit, hat sie sich ein tolles Leben geschaffen und ihren Traum verwirklicht.

Die Nebencharaktere machten ebenso einen durchwegs gelungenen Eindruck und ich würde auch diese als authentisch bezeichnen. Es waren einige sehr vielschichtige Personen dabei, sodass es recht abwechslungsreich war.

Die Schreibweise war locker und flüssig, sodass das Buch sehr gut zu lesen war. Die Autorin hat durch ihren bildhaften Stil ein wunderbares Setting geschaffen, sodass ich sehr gut in die Handlung eintauchen konnte. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive der Hauptcharaktere erzählt, sodass man einen schönen Überblick über die jeweilige Person bekommt. Es gibt auch wiederkehrend Kapitel, die in der Vergangenheit spielen, dadurch bleibt es abwechslungsreich und interessant.

Das Cover ist reizvoll und ein echter Hingucker. Romantisch, würde ich sagen.



Fazit:
Toller Roman. Unterhaltsam und interessant. Kann ich definitiv weiterempfehlen.

5 von 5 Sterne

Bewertung vom 13.04.2019
Das Hot-Body-Programm
Lewin, Michelle

Das Hot-Body-Programm


gut

Beim Stöbern auf dem Bloggerportal habe ich dies wunderbare Buch entdeckt und da ich heuer an meinem sportlichen Können arbeiten will, habe ich mich entschlossen das Buch zu lesen. Erwartet hatte ich mir ein buntes Buch mit einigen sportlichen Anregungen und einem Essensratgeber. Das Buch hat mir gefallen, aber es war definitiv anders, als ich erwartet hatte.

Der Einstieg ist mir gut gelungen, denn man erfährt, wie Michelle zu ihrer Traumfigur gekommen ist und was sie alles durchgemacht hat, denn scheinbar war ihre Kindheit nicht leicht. Dieser Teil fand ich recht interessant. Als ich dann weitergelesen habe, ging es so weiter bis sie sie dann in Miami gelandet ist und hier als Fitnessmodel durchgestartet ist. Dann erst kommen die Kapitel mit den Tipps und auch verschiedene Anregungen zum Sport, sowie zum Essen. Der Aschnitt übers Essen hat mir gefallen, denn es sind einige sehr interessante Rezepte dabei und auch die Erklärungen, wieso man Proteine essen sollte oder auch beispielsweise Vollmilch weglassen sollte, waren gut erklärt. Allerdings hat mich hier doch gestört, dass es keine Bilder gab, denn ich bin ein sehr optischer Mensch und ich fand dies hier etwas enttäuschend. Es wäre dann auch etwas übersichtlicher geworden, aber nun ja, kann man nichts machen. Im Mittelteil des Buches gibt es zwar ein paar Bilder, aber die waren für meinen Geschmack zu wenig.

Der Teil über den Sport fand ich ebenso gut erklärt, aber hier war mir jetzt auch etwas zu wenig los. Michelle beschreibt, dass man nicht immer das gleiche machen sollte, denn der Körper wird dies gewohnt, aber sie hat keine Übungen beschrieben und so gibt es auch hier keine Bilder. Sie erwähnt nur, dass man sehr viel trainieren soll, was ich aber teilweise nicht als durchführbar sehe, denn jemand der Vollzeit arbeitet, kann sicher nicht noch die hier vorgeschlagenen Zeiten einhalten.

Im großen und ganzen fand ich das Buch ganz interessant und es lässt sich auch sehr gut lesen. Persönlich würde ich sagen, dass jetzt für mich nicht viel brauchbares dabei ist, denn für mich ist es logisch, dass man nur Sport machen sollte, wenn man gesund ist, nur so als Beispiel, denn auch dieser Aspekt wird recht oft wiederholt.

Das Cover des Buches muss ich loben, denn diese Aufmachung gefällt mir sehr gut und würde mir sicher auch in einem Buchgeschäft ins Auge stechen.

Fazit:
“Das Hot – Body Programm” war ein tolles Buch, welches mich leider nicht ganz überzeugt hat, denn ich fand jetzt nur den Teil über Michelles Leben und wieso sie zum Fitness Sport gekommen ist, interessant. So kann ich das Buch nur bedingt weiterempfehlen.

3 von 5 Sterne

Bewertung vom 10.04.2019
The Doctor Is In!: Dr. Heartbreaker (eBook, ePUB)
Monroe, Max

The Doctor Is In!: Dr. Heartbreaker (eBook, ePUB)


sehr gut

“Dr. Heartbreaker” ist der dritte und sogleich der abschließende Teil der Doctor is in – Reihe der Autorinnen. Wie man schon erahnen kann, geht es auch hier um einen Arzt und zwar dieses Mal um einen Neurochirurgen.

MIr hat auch dieser Teil der Reihe wieder sehr gefallen, denn die Geschichte lässt sich sehr schön lesen und war auch sehr interessant, denn die Autorin gibt noch einen kleinen Einblick in das Geschäft mit guten Ärzten und wie das ganze so läuft. Dieser Aspekt hätte man aus meiner Sicht auch noch etwas erweitern können, denn ich fand das irgendwie interessant, wie ein Headhunter auf der Suche nach einem guten Mitarbeiter ist. Im Vordergrund ist das Buch jedoch eine sehr schöne Liebesgeschichte, die immer wieder ein paar Überraschungen parat hält und ich so doch mit den beiden Hauptcharaktere mitgelitten habe, ob es denn klappen wird zwischen Nick und Charlotte. Ich würde sagen, dass es regelrecht rund geht mit den Gefühlen.

Einen Punkt habe ich in dem Buch allerdings vermisst und zwar kam die Erotik für meinen Geschmack etwas zu kurz. Ich bin bei dem Verlag einfach was anderes gewohnt, dennoch hat mir das Buch gut gefallen.

Die Hauptprotagonisten waren richtig gut gezeichnet. Beide fand ich total sympathisch und beide machten einen glaubwürdigen Eindruck auf mich. Nick war für mich auf den ersten Blick ein typischer Karrieremensch, aber je weiter ich gelesen habe, desto besser hat er mir gefallen und es ist nicht alles so, wie man im ersten Moment meint. Charlotte fand ich von Beginn an so richtig toll und ihre Art ist irgendwie schräg, denn wer nimmt beim ersten Date jemanden gleich mit auf einen Quizabend. Toll.

Der Schreibstil war sehr unterhaltsam zu lesen. Die Dialoge zwischen den beiden waren flott und lebendig, sodass das Buch einfach toll zu lesen war. Die Handlung wird aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptcharaktere erzählt, was toll ist, denn war so was von unterhaltsam. Der Geschichte konnte man auch toll folgen, denn alles war wirklich gut verständlich.

Das Cover finde ich mal wieder richtig toll, denn es ist ein Hingucker und passt schön zu den anderen Büchern der Reihe.



Fazit:
Wunderbare Liebesgeschichte mit einem tollen Arzt. Schön ist, dass man die Bücher der Reihe unabhängig lesen kann, denn jedes steht für sich alleine. Kann ich weiterempfehlen.

4 von 5 Sterne

Bewertung vom 10.04.2019
Friedhof der Kuscheltiere
King, Stephen

Friedhof der Kuscheltiere


sehr gut

Bisher kannte ich das Buch noch nicht und da es ja aktuell eine Neuverfilmung gibt, hat es sich sehr gut ergeben, dass ich nun auch das Buch lesen konnte.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir wirklich leicht gefallen, denn ich war wirklich von Beginn an gefesselt, was bei Familie Creed so passiert und ich wollte unbedingt wissen, was sich nach deren Umzug entwickelt. Das Setting mit diesem Wald und der Umgebung hat der Autor gelungen beschrieben, denn ich fand es ziemlich gruselig. Die Atmosphäre in der Geschichte hatte auch was für sich, denn ich würde diese als recht düster bezeichnen. Allerdings passt diese natürlich auch sehr gut zu einer Horrorgeschichte.

Die Handlung war auch recht spannend, allerdings würde ich sagen, dass das Buch erst gegen Mitte so richtig einschlägt, denn vorher ist mir persönlich etwas zu wenig passiert. Als es dann aber so richtig losgeht, bleibt es bis zum Ende wirklich spannend. Klasse. Man kann vielleicht auch schon erahnen, in welche Richtung das Buch geht, wenn man Friedhof und Tote liest, aber es hat mich toll unterhalten.

Die Charaktere waren gelungen beschrieben und ich fand diese durchwegs authentisch beschrieben. Der Autor versteht es auch in diesem Buch sehr gut, die Charaktere lebendig darzustellen und deren Ängste real werden zu lassen. So konnte ich ich wunderbar in die Personen hineinversetzen und ich habe mich wirklich mitgelitten. Toll. Ich konnte die Personen auch sehr gut verstehen.

Der Schreibstil war toll zu lesen und man ist doch von Beginn an gefesselt. Wirklich toll. Der Autor schreibt sehr knifflig, was ich toll fand, denn so kann man nicht einfach über die Geschichte lesen, sondern man muss sich wirklich damit beschäftigen. Ich konnte so auch sehr gut in die Handlung eintauchen. Generell würde ich das Buch aber nicht als den Schocker schlechthin bezeichnen, dennoch war es spannend.

Das Cover dieser Ausgabe gefällt mir wirklich sehr gut und ich würde es als Eyecatcher bezeichnen.



Fazit:
Spannende Geschichte, die mich toll unterhalten hat. Zu Büchern des Autors kann man ansonsten nicht viel sagen, außer: Lest diese!

4 von 5 Büchern

Bewertung vom 04.04.2019
Liebe ist ein Bauchgefühl
Brownlee, Victoria

Liebe ist ein Bauchgefühl


ausgezeichnet

Das Buch habe ich zufällig entdeckt, aber ich habe mich vom Klappentext und vom Cover angesprochen gefühlt, sodass ich es unbedingt lesen musste. Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass es mir so gut gefallen hat das ich es in einem Rutsch gelesen habe.

Ella steht zur Beginn der Geschichte am Ende ihrer 8 – jährigen Beziehung mit ihrem Freund. Dieser ist auf dem Selbstfindungstrip und es kommt, wie es kommen muss und die beiden trennen sich. Dadurch motiviert entschließt sich Ella nach Paris zu reisen und hier will sie ihr Leben neu starten. Sie ist so motiviert, dass sie sich entschließt 365 Käsesorten zu probieren und zwar jede an einem Tag. Natürlich kommen aber auch wieder die Gefühle ins Spiel und plötzlich hat Ella zwei Männer.

Das Buch hat mich überzeugt und zwar sowas von. Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine nette Geschichte über eine Person, die sich selbstfinden will und muss. Die Handlung abwechslungsreich und emotional. Die Idee mit dem Käse fand ich amüsant und man bekommt dadurch auch einen schönen Überblick über Käse, was sicher interessant ist für Personen, die Käse mögen. Die Romantik kommt in dem Buch ebenso nicht zu kurz und es war sehr amüsant zu sehen, für wen sich Ella entscheidet. Ich habe regelrecht mitgefiebert, denn ich wollte unbedingt wissen, wer der Glückliche sein wird. Richtig romantisch.

Der Autorin ist es auch aus meiner Sicht sehr gut gelungen den französischen Lebensstil näherzubringen. Sie erwähnt, wie schwer Französisch ist, aber auch zugleich, wie lecker das Essen ist und wie man das genießen sollte. Ich habe mich echt wohlgefühlt.

Ella war eine sehr sympathische Protagonistin. Ich fand sie sehr nett und sie machte einen echt tollen Eindruck auf mich. Ich würde sie auch als starke Person bezeichnen, denn sie hat sich von dem Unglück nicht fertigmachen lassen. Sie hat dadurch echt neuen Lebensmut gefasst.

Der Schreibstil war locker und flüssig. Das Buch war ein absoluter Genuss zu lesen und ich konnte damit einfach nicht aufhören. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Ella erzählt und ich fand es toll, dass die Perspektive nicht gewechselt hat, so konnte ich Ella noch besser verstehen. Die Handlung war toll verständlich und man konnte dieser wirklich gut folgen.

Das Cover ist einfach genial. Ich finde es sehr schick und ansprechend.



Fazit:
Einfach reizend. Tolle Geschichte mit vielen Emotionen. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

5 von 5 Sterne

Bewertung vom 30.03.2019
Das Modehaus - Töchter der Freiheit
Kröhn, Julia

Das Modehaus - Töchter der Freiheit


ausgezeichnet

Das Buch ist nicht meine erste Geschichte der Autorin und ich hoffe es werden noch viele mehr, denn ich mag ihren Stil. In diesem Buch erzählt uns die Autorin die Geschichte von drei Generationen Frauen, darunter sind Fanny, die Großmutter, Lisbeth, die Tochter und Rieke, die Enkelin. Da wir hier drei Erzählstränge haben, wird man als Leser in drei verschiedene Zeiten geschickt und so bleibt es absolut abwechslungsreich. Die Geschichten der drei Frauen wird aber auf sehr geschickte Weise verbunden. Wenn man jetzt den Titel liest, denkt man, dass die Autorin das Hauptaugenmerk auf die Mode liegt, aber dem ist sowas von nicht so. Es werden auch Themen wie Liebe oder auch Freiheit angesprochen, denn Fanny in den goldenen 20 Jahren hatte es nicht leicht. Sie musste für die damalige Zeit auch sehr stark sein. Sie ging beispielsweise für ihren Traum nach Paris und das als Frau.

Im großen und ganzen hat mir das Buch richtig gut gefallen, denn ich mag Geschichten aus der Vergangenheit. Ich fand die Handlung hier auch sehr emotional, denn ich habe bei jeder der drei Frauen regelrecht mitgelitten, ob es denn alles so mit ihren Wünschen und Träumen klappen wird. Auch Lisbeth hatte nach dem Krieg sehr viel zu tun, denn sie musste das Modehaus retten, was nach einem Krieg nicht leicht war, denn die Leute hatten einfach andere Dinge zu tun. Ich fand das Buch aber auch sehr interessant und zwar gerade die historische Komponente.

Die Protagonisten fand ich gelungen und glaubwürdig. Ich könnte jetzt nicht sagen, welche der drei Frauen ich am sympathischsten finde, aber ich empfand aber alle als interessant und authentisch. Am besten hat mir die Erzählung von Fanny gefallen, denn ich mag einfach die 20 Jahre. Finde ich eine tolle Zeit und der Autorin ist es sehr gut gelungen, dass damalige Lebensgefühl zu beschreiben.

Die Schreibweise war toll und das Buch lies sich sehr flott lesen. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive der Protagonisten erzählt, was mir gefallen hat, denn so bekommt man einen tollen Einblick in das entsprechende Gefühlsleben. Die Handlungsorte und auch die jeweilige Zeit wurden sehr real und beeindruckend dargestellt, sodass ich mich sehr gut in die Handlung einleben konnte.

Das Cover finde ich toll und ich würde es als Eyecatcher bezeichnen.



Fazit:
Tolles Buch. Eine sehr emotionale Geschichte, die mich toll unterhalten hat. Kann ich definitiv empfehlen.

5 von 5 Sterne