Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Iloenchen
Wohnort: Rostock
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 01.04.2016
Detox ganz grün
Lange-Fricke, Iris

Detox ganz grün


ausgezeichnet

Ich muss zugeben, der Titel hat mich kritisch gestimmt. Detox ist zwar im Moment modern, ich persönlich konnte mich aber mit dem Thema noch nie identifizieren. Ich denke auch nicht, dass Detox notwendig ist oder dass ich es probieren sollte. Aber auch wer Entgiftung kritisch gegenüber steht, so wie ich, kann Gefallen an diesem Kochbuch finden. In "Detox ganz grün" habe ich schnell Rezepte gefunden, die ich probieren wollte. Dabei geht es weniger um die Entgiftung sondern um die leckeren Kombinationen aus Zutaten und die ungewöhnlichen Mahlzeiten, die dadurch kreiert werden.
Gut gefallen haben mir die verschiedenen Kapitel im Buch. Ich konnte nicht nur Hauptmahlzeiten nachkochen sondern auch nebenbei einen grünen Tee mit Kardamom und Minze zubereiten oder abends, ganz schnell, Gemüse mit Dip auf den Tisch stellen.
Manche Rezepte brauchen ungewöhnliche Zutaten. Dies lässt sich, glaube ich, in einem Detox-Buch nicht vermeiden. Oftmals kann man diese aber durch einfacher zu findende Lebensmittel ersetzen oder ganz weglassen. Dadurch wird die Zubereitung einfacher.
A propos einfache Zubereitung. Bis jetzt habe ich noch kein Rezept gefunden, das sehr aufwendig war. Die meisten lassen sich innerhalb kürzester Zeit nachkochen, was ich gut finde. Wer möchte schon einen kompletten Tag in der Küche verbringen?
Ich kann "Detox ganz grün" allen empfehlen, die gerne kochen und auch denjenigen, die weder abnehmen noch entgiften möchten. Hier findet garantiert jeder ein gutes Rezept.

Bewertung vom 17.03.2016
Mein Herz wird dich finden
Kirby, Jessi

Mein Herz wird dich finden


ausgezeichnet

Es ist bereits über ein Jahr her, dass Mias Freund gestorben ist. 400 Tage, um genau zu sein, und weil Mia den Tag nicht einfach so verstreichen lassen möchte, hat sie sich vorgenommen, heute den Menschen zu finden, der dank des Herzens ihres Freundes weiterleben durfte. Eigentlich wollte sie Noah nur aus der Ferne beobachten. Aber dann kommen sie sich näher und Noah weiß immer noch nicht, wer Mia eigentlich ist.

Ich muss zugeben, dass ich skeptisch war, als ich die Inhaltangabe gelesen habe. Meine größte Sorge war, dass das Thema zu flach ist und die Liebesgeschichte zu sehr in den Vordergrund gedrängt wird. Aber gleichzeitig hat mich der Organspende-Aspekt interessiert und ich musste schnell feststellen, dass meine Sorgen unbegründet waren. In "Mein Herz wird dich finden" geht es nicht ausschließlich um die Liebe zwischen Mia und Noah. Es geht vor allem um das Leben, um die Freude und um die wunderschönen Momente, die das Leben ausmachen.

Um dies zu verdeutlichen, erschafft die Autorin Kulissen, die nicht schöner sein könnten. Sie beschreibt, wie toll das Leben sein kann und motiviert, die Tage nicht ungenutzt an sich vorbei ziehen zu lassen. Eine besondere Rolle spielt dabei Noah, die Hauptfigur, mit der ich mich von Anfang an identifizieren konnte und der die Handlung vorantreibt.

Mit Mia hingegen hatte ich meine Schwierigkeiten. Sie war zu Beginn zu flach, zu einseitig und vor allen Dingen zu anstrengend. Ihre Trauer erstickt die Geschichte. Mit Noah hat die Autorin trotzdem eine Balance gefunden, die es möglich macht, das Buch in einem Rutsch zu lesen ohne sich zu langweilen.

Ich empfehle "Mein Herz wird dich finden" allen, die gerade vergessen haben, wie schön und wertvoll das Leben ist. Und allen, die sich wenig mit dem Thema Organspende befasst haben, denn dies ist ein Aspekt, der in dem Buch mit Respekt aufgenommen und von allen Seiten beleuchtet wird.

Bewertung vom 06.09.2015
Totenhaus / Totenfrau-Trilogie Bd.2
Aichner, Bernhard

Totenhaus / Totenfrau-Trilogie Bd.2


gut

Die Bestatterin Blum kann immer noch nicht glauben, was sie sieht. Sich selbst, plastiniert und auf einem Zebra sitzen. Und dann werden plötzlich Leichtenteile gefunden, in Särgen, die sie unter die Erde gebracht hat. Sie muss fliehen aber der Ort, an dem sie Zuflucht sucht, ist keineswegs das Paradies auf Erden, wie sie ursprünglich gedacht hat.

Totenhaus ist der zweite Band, in dem es um die Bestatterin Blum geht. Ich habe das erste Buch nicht gelesen und vielleicht fehlt mir deswegen ein bisschen der Kontext, aber richtig fesseln konnte mich Bernhard Aichner mit seiner Geschichte nicht. Dies lag zum einen am Schreibstil. In den ersten Kapiteln fand ich es noch spannend, dass der Autor viele Wiederholungen, Aufzählungen, Listen benutzt, um die aufgewühlte Gefühlswelt von Blum zu beschreiben. Dann wurde es anstrengend. Nach ungefähr der Hälfte, musste ich das Buch zur Seite legen und eine Woche Pause einlegen, weil ich es nicht mehr ertragen konnte. Ich habe es geschafft, den Roman zu beenden, aber ich musste mich durch die letzten Kapitel quälen.

Durch den merkwürdigen Schreibstil kommt leider keine richtige Spannung auf. Leute werden umgebracht, es werden Fragen aufgeworfen, aber die Antworten haben mich wenig interessiert. Vielleicht lag dies auch daran, dass mir alle Figuren immer blass erschienen. Ich weiß noch viel zu wenig über Blum. Durch den komischen Stil erschien sie mir fremd und das hat sich auch das ganze Buch über nicht geändert. Da ist eine Hauptfigur, die nicht menschlich wirkt. Was mir fehlte waren kleine Details, irgendetwas, das normale Menschen tun. So konnte ich mich nicht mit ihr identifizieren und ihr Schicksal hat mich immer weniger interessiert.

Vielleicht muss man den ersten Band gelesen haben, um Totenhaus gut zu finden. Ich rate jedenfalls allen, sich erst mal die Leseprobe anzugucken und dann zu entscheiden, ob dieses Buch lesenswert erscheint oder nicht.

Bewertung vom 28.07.2015
Nachtland / Die Seiten der Welt Bd.2
Meyer, Kai

Nachtland / Die Seiten der Welt Bd.2


ausgezeichnet

Nachdem Furia die Exlibri in ihre Residenz gebracht hat, plant die Gruppe weiterhin den Widerstand. Doch wie sollte es anders sein als das alles anders kommt als gedacht?

Der zweite Teil von "Die Seiten der Welt" ist noch spannender als der erste. Besonders gut gefallen haben mir die zahlreichen schillernden Figuren, die Kai Meyer erschafft. Selbst solche, die nur einen kurzen Auftritt haben, wirken lebendig. Der Autor schafft es, dass man eine enge Beziehung zu ihnen aufbaut und sie während des Lesens vor sich sieht.

Zudem wurde in diesem Buch die Spannung, die schon im ersten Teil aufgebaut wurde, nochmals gesteigert. Es tauchen immer wieder offene Fragen und Andeutungen auf, die einen durch die Seiten fliegen lassen. Zwar war das Buch lang, ich habe jedoch nur wenige Tage gebraucht, um es zu verschlingen.

Der Schreibstil mit seiner Liebe zu Details, der trotzdem sehr flüssig wirkt, hat dabei geholfen.

Ich kann die Seiten der Welt allen empfehlen, die gerne Fantasy lesen und ein ganz besonderes Buch suchen. Es ist allerdings notwendig, vorher den ersten Teil zu lesen und sobald der dritte Band erschienen ist, empfehle ich dringend, diesen griffbereit zu halten.

Bewertung vom 03.07.2015
Heart. Beat. Love.
Patterson, James; Raymond, Emily

Heart. Beat. Love.


ausgezeichnet

Axi wird in Physik durchfallen. Und in allen anderen Schulfächern, denn sie hat beschlossen, die Abschlussprüfungen zu schwänzen, um mit ihrem besten Freund Robinson quer durch die USA zu fahren. Doch was eine gut geplante Reise mit dem Greyhoundbus werden soll, wird durch Robinsons Regeln auf den Kopf gestellt. Von der geklauten Harley bis hin zum Einbruch in einen Swimmingpool läuft nichts so wie geplant und ist trotzdem besser als erhofft. Die beiden kommen voran und das müssen sie auch, denn ihre Zeit ist begrenzt.

Heart. Beat. Love. gehört für mich zu den besten Büchern, die ich diesen Sommer gelesen habe. Es geht zum einen ums Reisen und um die Leichtigkeit, die einen umgibt, sobald man von zu Hause aufgebrochen ist. Es geht darum, dass alles intensiver wird, während man auf der Straße ist, und die Gefühle hundert Mal so stark sind. Es geht auch um Freundschaft und die erste große Liebe. Und darum, dass man manchen Dingen nicht davonlaufen kann.

Trotz der vielen großen Themen, die James Patterson anspricht, ist das Buch leicht zu lesen. Das liegt nicht nur an dem flüssigen Erzählstil sondern auch an den beiden Hauptfiguren, Axi und Robinson, die so schillernd dargestellt werden, dass man meinen könnte, sie ständen neben einem. Ich habe sie mir bildhaft vorstellen können, wie sie auf die Sanddüne klettern oder am Strand sitzen.

Trotz der vielen Orte, die die beiden bereisen, und der vielen Aufbrüche, war die Geschichte immer spannend. Heart. Beat. Love. gehört zu den Büchern, die man in einem Rutsch durchlesen kann, weil man wissen möchte, wie es weitergeht.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die sich eine gute Sommerlektüre wünschen, muss dabei jedoch warnen, dass es nicht immer so lässig und leicht bleibt, wie man vielleicht zu Beginn gedacht hat.

Und genau das ist es, was den Charme des Buches ausmacht.

Bewertung vom 24.05.2015
Ein einziger Moment / Eversea Bd.1
Boyd, Natasha

Ein einziger Moment / Eversea Bd.1


sehr gut

Eigentlich ist Keri Anns Leben in Butler's Cove überschaubar. Sie arbeitet als Kellnerin und renoviert in ihrer Freizeit ihr Haus. Sobald ihr Bruder mit dem Studium fertig ist, ist sie dran, Butler's Cove zu verlassen. So lautet der Plan.
Aber dann taucht Hollywood Star Jack Eversea in ihrem Dorf auf und bald ist nichts mehr so, wie es mal war.

Eversea ist ein süßer Roman, den ich schnell gelesen hatte. Die Geschichte ist einfach und flüssig geschrieben, ich hatte nur selten das Gefühl, dass die Handlung unnütz in die Länge gezogen wurde. Die Autorin schafft es, genug Spannung zu erzeugen, damit ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Eigentlich stehe ich solchen Liebesromanen kritisch gegenüber aber manchmal braucht man auch leichte Literatur für zwischendurch und genau dafür ist Eversea perfekt.

Die Figuren waren nicht immer ganz realistisch und manche Wendungen vorherzusehen aber das hat mich nicht gestört. Zum Ausgleich hat Natasha Boyd eine breite Auswahl an Nebencharakteren geschaffen, einer schillernder als der andere, die das Lesen interessanter macht. Ebenfalls begeistert hat mich eine Liebe zum Detail, durch die ich mir Butler's Cove und Keri Anns Lebensumstände erst richtig vorstellen konnte.

Der größte Nachteil an der Geschichte ist das Ende. Es ist kein Geheimnis, dass es einen zweiten Teil gibt aber ich bin mir nicht sicher, ob die Geschichte genug dafür hergibt. Meiner Meinung nach wäre es einfach besser gewesen, es zu beenden und bei einem Teil zu belassen. Erschwerend kommt hinzu, dass der zweite Band erst ab Herbst verfügbar ist.

Trotzdem gehört Eversea zu den Büchern, die sich schnell lesen lassen und gleichzeitig Spaß machen. Ich würde den Roman jedem empfehlen, der etwas Leichtes und Romantisches für zwischendurch sucht.