Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
claudia

Bewertungen

Insgesamt 235 Bewertungen
Bewertung vom 10.04.2024
Wolkenschloss
Gier, Kerstin

Wolkenschloss


sehr gut

Bisher konnte mich jedes Buch von Kerstin Gier überzeugen und das Wolkenschloss ist hier keine Ausnahme. Auch wenn ich es nicht ganz so gut fand wie ihre Fantasybücher.

Das Wolkenschloss ist ein historisches Hotel in den Schweizer Bergen und man begleitet hier Jahrespraktikantin Fanny bei ihren Abenteuern rund um Weihnachten und den Jahreswechsel. Fanny ist eine sehr sympathische Protagonistin. Manchmal vielleicht ein bisschen naiv, aber mit dem Herz am rechten Fleck und jeder Menge Mut.

Ich fand das Setting wirklich toll gewählt und konnte mich gut in diese winterliche Welt reinversetzen. Auch die (teilweise recht skurrilen) Figuren, die im Hotel arbeiten oder dort Gäste sind, haben mir gut gefallen. Manche wirken undurchsichtig, andere wiederum einfach sympathisch. Aber nicht alles ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Der Schreibstil ist typisch Kerstin Gier - locker und sehr humorvoll. Ich fand es sehr spannend, mit Fanny mitzurätseln und muss gestehen, dass ich erst relativ spät auf die Lösung gekommen bin. Wirklich gut fand ich, dass man auch erst zum Ende hin erfährt, für welchen Jungen sich Fanny denn nun entscheidet.

Das große Finale war ein wenig übertrieben, aber dadurch nicht minder spannend und unterhaltsam.

Bewertung vom 10.04.2024
So this is ever after
Lukens, F. T.

So this is ever after


ausgezeichnet

Ich liebe dieses Buch! Ich liebe es wirklich. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an begeistert. Allein schon die Idee, eine Geschichte dort anzufangen, wo die meisten enden, fand ich absolut großartig. Denn im Grunde hat Arek sein Schicksal ja erfüllt, als die Geschichte beginnt. Aber da gibt es dann dummerweise einen Haken...

Der Schreibstil ist einfach der Hammer. Locker und witzig und für ein Fantasy-Buch eher ungewöhnlich "normal". Gerade das macht aber den Reiz aus. Die Charaktäre fand ich absolut wunderbar und ich habe sie alle auf Anhieb geliebt. Arek, mit seiner flapsigen Art, den zynischen Matt, die spitzzüngige Lila... sie sind alle so super-sympathisch, dass man sie auf Anhieb ins Herz schließt.

Natürlich habe ich bis zur letzten Seite mit Arek und Matt mitgefiebert. Dazwischen gab es jede Menge Spannung und viele, lustige Momente. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Bewertung vom 10.04.2024
1 Traumprinz, 100 peinliche Zettel und wie man sich ratzfatz wieder entliebt / Ruby Bd.3
Fülscher, Susanne

1 Traumprinz, 100 peinliche Zettel und wie man sich ratzfatz wieder entliebt / Ruby Bd.3


ausgezeichnet

Endlich dürfen wir wieder in die bunte, wunderbar chaotische Welt von Ruby eintauchen. Und was soll ich sagen? Schon nach ein paar Seiten ist man wieder voll drin in Rubys Welt. Diese Buchreihe hat einfach eine ganz eigene Magie. Vermutlich liegt es daran, dass die Charaktäre alle so sympathisch und lebensnah sind. Gerade Hauptfigur Ruby muss man einfach gern haben, mit all ihren Eigenarten und kleinen Macken.

Diesmal widmet sich das Buch ganz dem Thema Liebe. Nicht nur Rubys Freundinnen reden nur noch von der Liebe, auch die Kolumne ihrer Mutter dreht sich diesmal darum. Und auch Ruby selbst hat zum ersten Mal Schmetterlinge im Bauch. Wäre nur nicht alles so verdammt kompliziert. Und dann kommt auch noch ein neuer Mitbewohner in die WG von ihrem Vater, was für Ruby diesmal ein paar Probleme mit sich bringt. Ein paar alte Bekannte aus den beiden ersten Bänden geben sich auch die Ehre und am Ende wird es richtig romantisch. Mehr möchte ich hier aber nicht verraten.

Susanne Fülscher schreibt wie immer sehr sympathisch und realistisch. Ein paar Sachen fand ich diesmal etwas vorhersehbar, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Ich gebe, wie immer, fünf Sterne und warte gespannt auf Rubys nächstes Abenteuer.

Bewertung vom 10.04.2024
Scarlet
Cogman, Genevieve

Scarlet


gut

Die Autorin verspricht eine Mischung aus historischem Roman und Fantasy, mit Vampiren und allerlei Intrigen zur Zeit der französischen Revolution. Was sich für mich super interessant angehört hat. Die Umsetzung fand ich leider nur teilweise gelungen.

Sehr schön fand ich, dass man am Anfang eine kurze Einführung in die französische Revolution bekommt. Das hilft auf jeden Fall beim Verstehen der Zusammenhänge.

Hauptfigur Eleanor fand ich sehr sympathisch und wirklich gut dargestellt. Ich konnte mich meistens ziemlich gut in sie hineinversetzen und fand es spannend, ihrer Geschichte zu folgen. Was die restlichen Protagonisten angeht bin ich eher zwiegespalten. Sie haben zwar alle so ihre Momente, aber wirklich sympathisch fand ich sie allesamt eigentlich nicht.

Das Tempo der Erzählung hat mir stellenweise sehr gut gefallen, weil doch sehr viel in kurzer Zeit passiert. Es gibt aber leider auch immer wieder recht langatmige Passagen und einiges, was für die Story eigentlich unnötig wäre. Da hätte man gut noch was kürzen können.

Völlig überflüssig fand ich auch die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Eleanor und einem Mitglied der Liga des Scarlet Pimpernel. Man ganz davon abgesehen, dass sich der Mann ihr gegenüber immer wieder unmöglich benimmt, weist sie sich selbst ständig darauf hin, dass aufgrund des Standesunterschieds sowieso nichts daraus werden kann. Aus meiner Sicht hätte man das Ganze besser weglassen sollen.

Die Vampire kamen mir alles in allem hier auch etwas zu kurz. Ja, es gab Vampire, die immer mal wieder in Erscheinung traten, aber sie sind alle eher Randfiguren. Dafür, dass sogar auf dem Cover extra auf Vampire hingewiesen wird, war mir das einfach zu wenig.

Das Ende ist gut gelungen, auch wenn es für meinen Geschmack doch sehr viele Fragen offen lässt. Da dies der Auftakt einer Reihe ist, war das aber wohl gewollt, um die Neugier auf die nächsten Bände zu schüren. Mir persönlich hat dieser eine Band gereicht.

Bewertung vom 04.04.2024
Die erstaunliche Welt der Graugänse
Kleindorfer, Sonia

Die erstaunliche Welt der Graugänse


ausgezeichnet

Sonia Kleindorfer, Ornithologin und Leiterin der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle Auingerhof, nimmt uns in diesem Buch mit in die Welt der Graugänse. Dabei merkt man sofort wie sehr ihr diese Tiere am Herzen liegen. Sie zeigt auf, dass jedes Tier einen eigenen Charakter hat und dass hinter den vermeintlich unscheinbaren Gänsen viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermuten möchte.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Frau Kleindorfer vermittelt die Fakten auf sehr interessante und unterhaltsame Weise. Man lernt unglaublich viel über diese faszinierenden Tiere und ihr Sozialverhalten. Besonders schön fand ich auch die zahlreichen Fotos, die den Text ergänzen und auflockern. Und ich fand es großartig, dass bei jedem Foto die Namen der jeweiligen Gänse dabeistehen. Von denen manche wirklich ganz schön kreativ sind. Das hat mich ein paarmal wirklich zum Schmunzeln gebracht.

Wer sich für Tiere und die Natur interessiert und mehr über das Leben der Graugänse lernen möchte, ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

Bewertung vom 04.04.2024
Physio @Home
Lämmle, Vanessa

Physio @Home


ausgezeichnet

praxisnah und einfach verständlich

Die Autorin Vanessa Lämmle ist Physiotherapeutin und das merkt man auch sofort. Schon die Einleitung fand ich super informativ. Mir gefällt sehr gut, dass sie nicht mit Fachausdrücken um sich wirft, sondern alles gut und einfach verständlich beschreibt.

Das Buch ist übersichtlich gegliedert in die Bereiche Rücken, Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Arm, Schulter, Beine und Hüfte. Anfangs wird auf jede Körperpartie entsprechend eingegangen und erklärt, welche Probleme hier auftreten können. Im Anschluss folgen verschiedene Übungen. Einmal zur Schmerzlinderung und einmal zur Kräftigung.

Gerade die Übungen zur Schmerzlinderung fand ich einfach super. Alle Übungen sind sehr genau beschrieben, sodass man sie leicht zu Hause nachmachen kann. Eine Vielzahl an Fotos veranschaulicht die einzelnen Übungen noch zusätzlich.

Den Trainingsplan am Ende hätte es für mich nicht gebraucht. Diesen fand ich persönlich eher ein bisschen verwirrend. Aber die Autorin gibt ja extra an, dass der Trainingsplan nur ein Vorschlag ist und man sich die Übungen auch selbst zusammenstellen kann.

Wer zu Hause etwas für seine Fitness und Beweglichkeit tun möchte ist bei diesem Ratgeber absolut goldrichtig.

Bewertung vom 28.03.2024
Tagebuch einer Wasserleiche aus dem Canale Grande
Kruse, Tatjana

Tagebuch einer Wasserleiche aus dem Canale Grande


ausgezeichnet

Was habe ich bei diesem Buch gelacht! Schon die ersten paar Seiten haben mir quasi ein Dauergrinsen ins Gesicht gezaubert und im weiteren Verlauf musste ich immer wieder vor mich hinkichern. Der Humor ist wirklich absolut genial.

Aber auch die Spannung und die vielen, unerwarteten Wendungen machen die Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Ständig passierte wieder etwas, womit ich gar nicht gerechnet hatte, was aber trotzdem total gut gepasst hat. Ich habe das Buch innerhalb von nur einem Tag komplett gelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht.

Das Ende war dann auch nochmal eine totale Überraschung, aber soo genial.

Die Charaktäre fand ich ebenfalls alle super. Astrid ist unglaublich sympathisch und ich fand ihre Enwicklung während der Geschichte einfach großartig. Ich habe es geliebt, mit ihr mitzufiebern und mich über ihre inneren Monologe prächtig amüsiert.

Auch die Beschreibungen von Venedig sind super gelungen. Ich konnte quasi alles bildlich vor mir sehen. Der Schreibstil ist locker und witzig, ohne dabei irgendwie platt oder gar albern zu wirken. Ja, manches war ein bisschen überzogen, aber gerade das macht auch den Reiz und den Spaß aus.

Von mir volle fünf Sterne für diese großartige Krimödie!

Bewertung vom 20.03.2024
This is Not the End
Morris, Molly

This is Not the End


gut

nette coming-of-age Geschichte mit ein paar großen Schwächen

Ich weiß noch immer nicht so recht, was ich von diesem Buch halten soll. Es war nicht wirklich schlecht, aber wirklich gut eben auch nicht. Obwohl es durchaus ein richtig gutes Buch hätte sein können. Wenn sich die Autorin einfach auf das Wesentliche an der Geschichte beschränkt hätte.

Die Figuren sind wirklich sehr schön ausgearbeitet. Sie sind interessant und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Auch die Entwicklung, die sie im Verlauf der Geschichte durchmachen ist wirklich sehr schön und auch nachvollziehbar. Der Roadtrip hat mir ebenfalls gut gefallen und das Ende war sehr passend.

Das war es dann aber auch mit dem Positiven. Was für mich überhaupt nich gepasst hat, war Olivias scheinbare Unsterblichkeit. Sie wirkte fehl am Platz und wurde auch immer nur mal am Rande thematisiert. Auch, dass man dafür keine Erklärung bekommt, fand ich sehr nervig.

Ebenso wie Hughs "Tagträume" oder wie man das bezeichnen mag. An einigen Stellen im Buch passiert etwas, teilweise etwas richtig unpassendes. Und dann heißt es plötzlich: "Ach, nein. War gar nicht echt. Das hat sich Hugh jetzt nur eingebildet." Das hat mich gerade am Anfang ziemlich verwirrt und stört den Lesefluss.

Letzten Endes weiß ich nicht, ob ich das Buch empfehlen kann oder eben nicht. Darum drei Sterne für den guten Ansatz (und ein Schulterzucken für den Rest).

Bewertung vom 18.03.2024
Der Rabengott
Leckie, Ann

Der Rabengott


sehr gut

ungewöhnlicher, sehr fesselnder Erzählstil

Das Besondere an "Der Rabengott" ist ohne Zweifel der sehr ungewöhnliche Erzählstil. Anfangs war ich ein wenig verwirrt, wer denn nun der Erzähler ist. Ich glaube, gerade dieser Einstieg dürfte einige abschrecken. Aber wer sich auf das Buch einlässt, wird sehr schnell von der Geschichte gefesselt sein. Mir zumindest ging es so.

Ann Leckie hat mit diesem Buch eine ganze eigene Welt geschaffen, die durch die bildhafte Sprache absolut lebendig wird. Die Charaktäre sind sehr sympathisch und gut durchdacht. Gerade die Götterwelt hat mich total fasziniert. Das Buch hält einige, überraschende Wendungen bereit und wird keine Sekunde langweilig. Ich konnte es tatsächlich kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was als nächstes passiert.

Eine weitere Besonderheit, neben der Erzählweise, sind die zwei parallelen Zeitstränge, die erst zum Ende hin zusammengeführt werden.

Mein Fazit: Ein anspruchsvolles High Fantasy Abenteuer, das sicher nichts für jeden ist. Wer etwas außergewöhnliches sucht, ist hier aber genau richtig.

Bewertung vom 18.03.2024
Das Wunder vom Little Bighorn
Sica, John Okute;Okute Sica, John

Das Wunder vom Little Bighorn


ausgezeichnet

Ich muss gestehen, dass ich den Autor vorher nicht kannte und bisher auch nicht viel in dieser Richtung gelesen habe. Doch dieses Buch hat mich sofort gefesselt.

Wirklich schön fand ich die Einleitung der Autorin Liselotte Welskopf-Henrich, die sich intensiv mit den Dakota/Lakota etc. befasst hat. Ihre einfühlsame Herangehensweise hat mich sehr fasziniert. Ihr ist auch dieses Buch zu verdanken, da sie die Geschichten darin einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen wollte.

Das Buch ist in verschiedene Abschnitte untergliedert, die sich mit verschiedenen Epochen aus dem Leben der Lakota und anderer First Nations befassen. Man erfährt einiges über ihre Mythologie, ihre Lebensweise und Bräuche, wie z.B. die Friedenspfeife, aber auch die Veränderungen, die das Auftauchen der weißen Siedler mit sich gebracht hat. Am Ende des jeweiligen Abschnitts finden sich meistens noch Anmerkungen und Erklärungen des Autors, welche beim Verstehen helfen.

Weiterhin enthält das Buch den Kurzroman "Maiden Chief", der mich persönlich fast ein bisschen an Karl May erinnert hat. Nicht so ganz mein Fall, aber trotzdem interessant zu lesen.

Besonders interessant fand ich die Schlacht am little Bighorn, da man hierzu bisher vor allem die Geschichten der Weißen kennt. Es war sehr spannend, das Ganze aus der Sicht der Lakota zu lesen.

Für jeden, der sich für das wahre Leben der First Nations interessiert ist dieses Buch ein absolutes Muss. Von mir eine klare Kaufempfehlung.