Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Caladria
Danksagungen: 14 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 19.01.2016
Verbindung des Schicksals / Dark Hope Bd.2 (eBook, ePUB)
Sangue, Vanessa

Verbindung des Schicksals / Dark Hope Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

Sangue hat definitv die Gestaltwandlerserie von Nalini Singh gelesen. Ich habe auch schon den Vorgängerband gelesen, den ich ebenfalls sehr gut fand. Aber hier wurde es halt mehr als deutlich, dass dieses Buch von der Gestaltwandlerserie inspiriert wurde. Das merkt man sogar sehr früh. Ein wenig hatte es mich schon irritiert und ein klein wenig misstrauisch gemacht, aber ich wurde dann doch positiv Überrascht.
Das Konzept der Verwandlung, der Gefährten, die Technologie und die Beziehung der Leoparden zur Natur wurden übernommen. Aber Sangue hat es geschafft, dass es nicht als bloße Kopie hingeklatscht wurde, frei nach dem Motto: "So, fertig!" Sie hat ihre eigenen Ideen und Vorstellungen unterschwellig mit einfließen lassen und so eine neue Geschichte erschaffen: Die Liebesgeschichte zwischen der Erd-Elementar Selene Sylver und dem Leopardenwandler Lucano Malone.

Ich persönlich mochte die beiden sehr gerne. Auch ging mir die Geschichte stellenweise sehr nahe und ich musste die ein oder andere Träne verdrücken. Oder mir an manchen Szenen meine schmerzenden Mundwinkel reiben, weil sie vom ständigen Grinsen wehgetan haben ^^
Natürlich fehlte es Spannung keinesfalls. Davon gab es viel.
Zum einen der Feind, dem sich die Wandler stellen müssen und das andere war die Vergangenheit von Selene, die sie durch das Eingreifen ihres Vaters vergessen hatte. Das ist ein großer Knackpunkt der Story.
Ich hab zwar durch die Gespräche und Andeutungen gewusste, was passierte, aber ich war dann doch gespannt darauf, wie denn nun Selene darauf reagieren würde.

Die Geschichte wurde dann auch noch in einem richtig guten Schreibstil rübergebracht. Alles sehr flüssig und wunderbar zu lesen. Nicht einen Moment dachte ich "Oh ne, jetzt geht es echt nicht mehr." Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich das Buch - beide Bücher - in einem Rutsch durchgelesen.

Alles in Allem waren die beiden Bände von "Dark Hope" eine wirklich positive Üebrraschung. Ich hatte die Bücher vorher gar nicht auf dem Schirm. Von daher lohnt es sich dem Egmont Lyx Verlag auf Facebook zu folgen. Man stößt immer wieder auf Überraschungen, die einem dem Alltag versüßen ;)
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 26.09.2014
Nacht des Begehrens / The Immortals After Dark Bd.1 (eBook, ePUB)
Cole, Kresley

Nacht des Begehrens / The Immortals After Dark Bd.1 (eBook, ePUB)


weniger gut

Ich spreche jetzt nur für mich selbst. Aber ich musste das Buch (eBook) bei etwas über der Häfte abbrechen, weil ich nicht mehr konnte. Bei bestem Willen ging es nicht mehr. Sorry.

Das Buch hat zwar gut angefangen und ich hab gefiebert wie es weitergeht, aber dann... Oh Man. Tut mir echt leid, aber dann ging es peu á peu bergab.

Von Emma hatte ich zu Anfang des Buches gedacht, ich würde sie gut leiden können.
Aber dann ging es mit Lachlain los. Diagnose: Klassisches Stockholm-Syndrom.
Ihren Zwiespalt konnte ich auf Dauer nicht mehr ertragen. Wirklich nicht.
Einerseits hat sie Angst vor ihm, anderseits findet sie ihn anziehend und ihr Körper hört auf wundersame Weise nicht mehr auf ihren Verstand, wenn er sie anfässt.
Und das geht die ganze Zeit so.
Ich hab sie mit der Zeit nicht mehr verstanden. Ich konnte nur denken: "Oh Gott Mädel. Entscheide dich endlich mal!!"
Und dann entschließt sie sich ganz spontan und plötzlich ohne i-welchen Grund mit ihm in die Kiste zu steigen. Da hab ich aufgehört.
Bei ihren Launen bekommt man ein echtes Schädeltrauma...

Ein weiterer Minuspunkt waren die zahlreichen Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler im eBook. Da wurden stellenweise ganz neue Wörter erfunden, wie z.B. "Äugst" für "Angst" oder "nut" für "mit".
Man konnte nur noch aus dem Kontext schließen, was das Wort heißen soll. Dann wurden sehr häufig Punkte und Kommatas verwechselt und umgekehrt. Und auch Anführungszeichen wurden mal eben durch Punkte ersetzt. Ich weiß ja nicht wie es bei anderen war/ist/sein wird, aber solche Sachen erschweren das Lesen ungemein.

Allerdings war nicht alles schlecht.
Die Handlung ist eigentlich ganz interessant. Und der Schreibstil war so gesehen auch nicht übel.
Ich konnte jetzt nur nicht so mit der Protagonistin warm werden. Wenn sie sich nur von Anfang an entschieden hätte, oder wenigstens nach einer kurzen inneren Rauferei, dann hätte ich das Buch auch weitergelesen. Aber so?
Ich denke ich werde das Buch eine weile liegen lassen und versuchen es i-wann mal wieder weiter zu lesen. Aber wahrscheinlich ist es in nächster Zeit wohl nicht...

Also tut mir echt leid, aber es ist meine Meinung.
Wenn ich jetzt ein paar Leute misstrauisch gegenüber dem Buch gemacht habe, die mit dem Gedanken spielen es zu lesen: Tut mir leid. Besser ihr bildet euch eure eigene Meinung. Oder ich bin eine Randerscheining, da zu dem Zeitpunkt, in dem ich die Rezension verfasst habe, 21 Leute das Buch "ausgezeichnet" fanden. Und diese 21 Leute werden wahrscheinlich denken, dass ich nicht mehr alles Nadeln an der Tanne habe.
Tja, jedem das Seine.

3 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.07.2014
Schwarzes Verlangen / Die Herren der Unterwelt Bd.10
Showalter, Gena

Schwarzes Verlangen / Die Herren der Unterwelt Bd.10


sehr gut

Bevor ich meinen Senf zu dem Buch abgebe, muss ich einen Fehler in der Produktbeschreibung korrigieren:

!! Josephine ist nicht die Hüterin der Verantwortungslosigkeit (Im Buch: Dämon der Unverantwortlichkeit), sondern ihre Halbschwester, die andere Tochter des Fea-Königs!!


So! Der Senf kann jetzt losgehen ^^
Es hat ein kleines Weilchen gedauert, ehe ich in das Buch kam, aber dann fand ich es genial.

Die Geschichte von Kane zu hören, war auch mal interessant.
Und auch, wie er zu seiner "Tink" (von Tinkerbell) fand, wie er sie im laufe der Story nennt ;)
Ich fand das wirklich niedlich.

Spannung und Action war sehr viel dabei, auch sehr viel Gefühl, wie man es von Showalter eben gewöhnt ist. Und auch sind wieder ein paar Rätsel aufgetaucht, die darauf schließen lassen, dass es mindestens noch einen Band geben wird. Ich hoffe ja auf 2...

Tip: Sieht nämlich 100%zig so aus, als würde Torin endlich aus seiner Einsamkeit befreit werden und dass auch Cameo noch zum Zug kommt.
Und auch die Büchse rückt immer mehr in den Vordergrund...

Ich will noch eine kleine Warnung aussprechen: Ich glaube ihr solltet vorher die 3 bisher erschienen Bände von der "Angel of the Dark"-Reihe von Showalter lesen. Es werden nämlich Anspielungen gemacht, von der mich eine verwirrt hat, da sie offensichtlichaus dem 3. Band - "Himmelsfeuer" - stammen. Mein Stand ist derzeit immernoch Band 2...
Nur dass ihr gewarnt seid ^^

Ansonsten ist der Band wirklich gut gewesen.
Der abgezogene Stern bezieht sich auch nur auf die Tatsache, dass es ungefähr knappe 150 Seiten gedauert hat, ehe das Buch mich gefangen hatte. Kann aer auch nur solange gedauert haben, weil ich das Buch mitten in der Nacht angefangen habe...

Es gab da so ein paar Szenen, die ich schon ein wenig langweilig fand. Diese dauerten aber nicht solange. Konnte man locker verschmerzen.
Dann gab es Szenen, da konnte ich das Buch vor lauter Spannung nicht weglegen (Was den Großteil des Buches ausgemacht hat)

Aber immer und immer wieder konnte ich nur verständnislos über eine gewisse Tatsache im Buch den Kopf schütteln.
Ich will hier nicht weiter spoilern, von daher lass ich das jetzt im Raum stehen.
Die, die das Buch schon gelesen haben wissen was ich meine und die, die meinen Kommi lesen, sich das Buch kaufen und lesen, werden füher oder später auch im Bilde sein ^^

Alles in Allem kann ich das Buch nur empfehlen. So wie alle Bücher von Showalter.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.04.2014
Engelslied / Gilde der Jäger Bd.6
Singh, Nalini

Engelslied / Gilde der Jäger Bd.6


ausgezeichnet

Also ich weiß gar nicht, was alle haben, ich finde den Band absolut genial.

Ich bin seit dem 28.05.2013 (laut Merkliste) auf diesen Band scharf gewesen und konnte ihn mir gestern endlich in der Buchhandlung holen und habe ihn heute komplett durchgelesen. Ich konnte das Buch nur schwerlich aus der Hand legen und habe es richtig verschlungen.

Ich konnte stellenweise richtig mitfiebern und fragte mich alle paar Seiten: "Und? Was ist jetzt? Was passiert jetzt? Wie geht es weiter? Wer ist für die Vorfälle verantwortlich?" und so weiter und so fort. Ich fand den Band richtig spannend.

Die Beziehung zwischen Raphael und Elena geht in eine neue Runde muss ein paar Präventivschläge einstecken, die das Paar selber zu verantworten hat, aber so ist das in einer Beziehung. Es wird gestritten und sich letztlich vertragen. Aber dennoch sind die beiden ein Dreamteam, wenn es darauf ankommt.

Zur Handlung lässt sich sagen, dass da Frau Singh ein weiteres Meisterwerk geglückt ist.
Von den plötzlich herunterfallenden Engeln und einer Krankheit, die Vampire befällt bis hin zu einer epischen Schlacht zwischen Gut und Böse. Da fiebert man einfach mit.

Während dieses Weges lässt Elena in ein paar Szenen die Eifersüchtige raushängen, als eine alte Freundin von Raphael auftaucht, was mich ungemein amüsiert hat ^^ Ihre Kommentare haben mich jedes Mal schmunzeln oder lachen lassen. Auch im allgemeinen.

Naasir taucht auch wieder verstärkt, als wichtiger Nebencharakter, auf und erscheint inzwischen richtig sympathisch. Von der Art her erinnert er mich an Venom, obwohl Naasir doch in wenig zivilisierter ist, aber auch i-wie verrückter. Ich mag ihn einfach ^^

In einer Szene erfährt man auch mehr über Elenas Vater. Über seine Intension, so zu sein, wie er ist. Aber da will ich nicht vorgreifen.

Aodhan ist hier ebenfalls ein sehr wichtiger Charakter, der anfängt zu heilen und das in stellenweise sehr amüsanten Szenen. Man erfährt auch ein wenig über ihn, obwohl ich ja der Meinung bin, dass für ihn ein eigenes Buch geschrieben werden muss.

In der Handlung stehen eher die Charaktere und ihre Entwicklung, als die "Drehorte" im Vordergrund. Man weiß, wie die Orte im Ansatz aussehen, den Rest muss sich der Leser erdenken. Da ist man in seiner Vorstellung frei. Und das fand ich auch so gut.

Ein paar Szenen waren dabei, die für den späteren Verlauf der Story zwar wichtig waren, aber die Hintergrundstory nicht. Wie z.B. die Entdeckung der ersten infizierten Leiche eines Vampirs. Die Story, wie es dazu kam, dass die Leiche gefunden wurde, war nicht wichtig. Die Seiten hätte man sparen können.
Aber diese Geschichte zeugte vom harten Alltag der Jäger. Ist also auch lesenswert.

Zu den bösen Charakteren will ich nicht viel sagen, nur dass es wieder auf das alte hinausläuft. Nur in einem größerem Maße.

Die Allianzen, die während der Geschichte entstehen, sind stellenweise vorhersehbar, wobei es mich bei zweien doch überrascht hat, dass sie eine bestimmte Seite gewählt haben.
Und das Miststück ist auch wieder von der Partie, noch miststückiger als eh schon. Das, was sie abgezogen hat, ist unter aller Schiene.

Fazit:
Dieses Buch war der absolute Hammer. Ich habe noch weiteres über die Charaktere erfahren und weitere Aspekte über die Beziehung zw. Elena und Raphael.
Dazu noch der absolut spannende Kampf zwischen zwei aboluten Supermächten und die Wendung des Kampfes in eine Richtung, von der ich doch überrascht war, aber von der man wusste, dass sie kam. Nur nicht wusste, wie.

Dieses Buch ist absolut lesenswert. Von daher bekommt es von mir die Höchstwertung ^^

Und deswegen freue ich mich auch schon auf den nächsten Band, wo es um Janvier und Ashwini geht, dessen "Beziehung" in den letzten Bänden schon angeknabbert wurde. Mal sehen, ob ein nackter, gefesselter, in Honig getauchter und männlicher Körper in dem Band eine Rolle spielen ;)

7 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.12.2013
Das Versprechen des Blutes / Elder Races Bd.5
Harrison, Thea

Das Versprechen des Blutes / Elder Races Bd.5


ausgezeichnet

Die Geschichte von Dragos und Pia geht weiter. Yay!

Ich fand die Vorgängerbände einfach nur genial. Ich habe sie praktisch verschlungen.
Und das Buch habe ich ebenfalls an nur einem Tag praktisch inhaliert.
Im Vordergrund steht die Beziehung von Dragos und Pia, wie sie sich weiter entwickelt und wie sie in der Beziehung miteinander umgehen.

Es geht darum, dass Pia Schadensbegrenzung betreiben will. Denn wie jeder Leser des ersten Bandes weiß, hat Dragos während der Verfolgungsjagd um Pia die Grenzen des Reiches der Elfen überschritten. Das hat viele Folgen mit sich gebracht. Und deshalb reist Pia ins Elfenreich nach Charleston, um den Elfenherrscher zu bitten das Handelsembargo aufzuheben.
Dabei gerät sie in ganz schöne Schwierigkeiten und die Prophezeiung, die Dragos während des letzten Bandes erhalten hat, erfüllt sich.
Es ist gegen Ende hin sehr episch und äußerst spannend.
Das Buch kann man - allerspätestens ab hier - einfach nicht aus der Hand legen.

Es kommen auch noch neue Charaktere hinzu. Nämlich die Leibwächter, die Dragos Pia aufs Auge drückt. Glaubt ihr denn ernsthaft, dass Dragos Pia alleine nach Charleston gehen lässt? Falsch gedacht. Sein Beschützerdrang geht sogar soweit, dass er und Pia einen Streit haben.

In dem Buch werden auch Wächterspiele abgehalten, um Rune und Tiago zu ersetzen, die ja nicht mehr in Dragos Diensten stehen.
Man erfährt auch endlich (ansatzweise) etwas mehr über Quentin - Pias ehemaligen Chef. Der Besitzer der Kneipe, in der Pia im ersten Band gearbeitet hat.

"Das Versprechen des Blutes" ist ein erfolgreicher Nachfolgerroman, der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Ich habe mich echt gefreut, dass Dragos und Pia einen weiteren Roman bekommen haben.
Wie ich schon gesagt habe, haben sie ein paar Beziehungsprobleme, aber welches Paar hat die nicht? Das hat alles so normal wirken lassen und war auch notwendig, um dem jeweils anderen Part seine Meinung zu geigen, damit der andere ihn versteht.
Sie versuchen ein Gleichgewicht zu finden, das sich in Höhen und Tiefen auswirkt.
Es wurde einem nie langweilig.

Wortgefechte haben einen entweder dazu gebracht vor Spannung stramm zu sitzen und und zu denken: "Au weh, o wei. Das ist hart" oder man hat sich vor lauter Lachen nicht mehr eingekriegt.

Thea Harrison versteht sich wirklich damit den Leser auf Trab zu halten. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen.
Es war lustig, spannend und traurig. Aber gegen Ende kam dann noch eine kleine Überraschung, die ich jetzt nicht mehr erwartet hätte. Und das hat alles noch zum Guten wenden lassen.

Wenn es jetzt noch einen Roman rund um die Wyr geben würde, ich würde ihn mir sofort kaufen. Man wird einfach süchtig danach.
Und dieser Band hat noch zusätzlich Lust auf mehr gemacht, weil man unbedingt wissen will, wie es jetzt weitergeht, obwohl das Happy End geschrieben wurde.

5 von 9 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.12.2013
Geliebte des Sturms / Acro-Serie Bd.1
Croft, Sydney

Geliebte des Sturms / Acro-Serie Bd.1


gut

Ü P18 stimmt. Aber Hallo.
Und zwar so was von Hallo, dass es schon langweilig wird...

Die ersten 200 Seiten werden die Charaktere vorgestellt.
Die da wären: 1. Remy und Haley; 2. Creed und Annika; 3. Der Boss von ACRO Devlin und ansatzweise der Vater von Remy, der allerdings nur eine kleine Nebenrolle spielt.

Und die Vorstellungen erfolgen durch sinnloses - entschuldigt den Ausdruck - rumgeficke. Denn anders kann man es nicht bezeichnen. Bei dem einen ist es offensichtllich, bei den anderen eher weniger bis andeutungsweise.
Und das geht 200(!!!) Seiten so.
Ab so Seite 210 kommen dann die Bösen zum Vorschein. Wenn man bedenkt, dass das Buch 400 Seiten hat... Dann kann man sich seinen Teil denken.

Die ersten 200 Seiten zogen sich echt wie Kaugummi. Die Charaktere - vor allem die Pairs Remy/Haley und Creed/Annika - konnten die Finger nicht voneinander lassen.
Am schlimmsten waren Remy und Haley. Die habens schon nach 1 Stunde getan. Ich denke eher sogar weniger.
Das wurde echt mit der Zeit langweilig, wenn man nur gelesen hat, wie sie Sex haben.
Ab und an kamen Erklärungen und sinnvolle Gespräche und es war schon gut, mal was über die Charaktere zu erfahren, aber das hätte auch ohne Sex funktioniert.
Meiner Meinung nach hätten gut und gerne 100 Seiten weggelassen werden können. Eventuell sogar mehr.

Ich hatte echt gute Erwartungen, als ich gesehen habe, dass Larissa Ione an dem Werk beteiligt war. Sie zählt zu meinen Lieblingsautorinnen und so habe ich mich gefreut das Buch zu lesen. Die andere Autorin - Stephanie Tyler - kenne ich nicht. Aber ich denke, dass dies eine ziemlich schlechte Kombo war. Und eine schlechte Ausarbeitung. Den ersten 200 Seiten hat man angemerkt, dass Ione das geschrieben hat. Sie ist bekannt dafür pikante intime Szenen zu schreiben. Und das schätze ich ehrlich gesagt an ihr. Sie verbindet Handlung mit Erotik, die ineinander flüssig übergehen.

Doch hier war es ein Griff ins Klo.
Es war abgehakt. In den ersten 200 Seiten - wie gesagt - ein Haufen Erotik ohne Handlung und ab Seite 200 Handlung mit sehr wenig bis gar keiner Erotik. Nur ab und an mal ein bisschen.
Es schien mir wie so ein Cut.

Aber die restliche Handlung ab da an war ganz gut.
Wie gesagt: Die Bösen tauchen auf und wollen Remy in ihre Organisation holen und dabei wenden sie ganz schön miese Tricks an. Obwohl mies noch untertrieben ist.
Ab hier konnte ich das Buch nicht mehr weglegen, weil es immer spannender wurde.
Die Situation spitzt sich zu und enlädt sich exponentiell.

Ich werde jetzt nicht vorweg greifen und nichts mehr sagen.
Aber wer das Buch liest sollte sich auf 200 Seiten fast Non-Stop Sex gefasst machen.
Wer das überstanden hat, hat den Berg erklommen und kann sich auf einen rasanten Abstieg gefasst machen. Und das ist nicht negativ gemeint.

Ich werde mir jedenfalls zweimal überlegen, ob ich mir den zweiten Band noch antue oder nicht. Mal schauen...

Bewertung vom 13.07.2013
Ares / Eternal Riders Bd.1 (eBook, ePUB)
Ione, Larissa

Ares / Eternal Riders Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Larissa Ione ist eine herausragende Autorin. Auch diese Reihe fängt spannend an.
Sie baut auf der Vorgängerreihe "Demonica" auf. Wer also Eternal Riders lesen möchte, sollte also vorher die eben genannte Reihe lesen, um Verwirrungen zu vermeiden.

Covertext:

Der Krieger Ares gehört zu den vier Reitern der Apokalypse. Auf seinen Schultern lastet das Schicksal der Menschheit. Wenn er den Kräften des Bösen anheimfällt, sind auch die Sterblichen dem Untergang geweiht. Und das Böse droht seit einiger Zeit, die Übermacht zu gewinnen. Nur eine Frau kann den mächtigen Krieger noch retten: Die schöne Cara, die über eine besondere Gabe verfügt, die sie von anderen Menschen abhebt. Gemeinsam kommen Cara und Ares einer finsteren Verschwörung auf die Spur, die das Schicksal der ganzen Welt bedroht.


Meinung:

Ein Epos! Es war fantastisch zu lesen und höchst spannend. Von Anfang an war man in diesem Buch und musste einfach mitfiebern.
Die Charaktere waren sehr interessant und einfach sympathisch.
Ares und Cara haben sich sehr Zeit gelassen, was ihre kleine Romanze betrifft, aber dann wurde aus der Glut ganz plötzlich ein reißendes Höllenfeuer.
Cara war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ihr Charakter war sehr liebevoll kreiert worden. Man merkt, dass mit ihr etwas nicht stimmt und sie eigtenlich kein Mensch sein kann.
Im Laufe der Handlung wird aber alles aufgeklärt. Die Vergagnenheit von Ares und Cara werden nach und nach erläutert unjd was mit dem einen oder anderen nicht stimmt. Es hat sehr viel Spaß gemacht es zu lesen.
Und vor allem war es spannend zu lesen, was Caras Fähigkeiten für sie letztlich bedeuten...

Die anderen Reiter der Apokalypse wurden ebenfalls vorgestellt. Einer von ihnen ist der Bösewicht: Reseph. Der erste Reiter der Apokalypse.
Nach dem Siegelbruch hat er einen krassen Charakterwechsel durchgemacht und macht den Bösewichten alle Ehre.
Er schlägt den anderen Reitern jedes Mal ein schnippchen und geht dabei sehr grausam vor.

Auch unsere allseits beliebten Charaktere aus "Demonica" sind Anwesend. Sie erhalten zwar stellenweise eine Nebenrolle, sind aber für den Verlauf der Geschichte wichtig.


Alles in Allem:

Das Buch war einfach genial! Genauso wie die "Demonica"-Reihe. Action, Geheimnisse und der Spannungsbogen, der niemals nachlässt. Auch die Erotik kam nicht zu kurz.
Ein Buch, das ich auf jeden Fall empfehlen kann.
Bin mal auf den zweiten Band gespannt...

7 von 13 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

12