Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Leseigel
Wohnort: Villingen
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 520 Bewertungen
Bewertung vom 14.06.2021
Fräulein Mozart und der Klang der Liebe / Ikonen ihrer Zeit Bd.4
Maly, Beate

Fräulein Mozart und der Klang der Liebe / Ikonen ihrer Zeit Bd.4


sehr gut

Im Schatten des berühmten Bruders
1751 wird Nannerl Mozart als 4. Kind des Ehepaares Mozart geboren. Die älteren Geschwister sind alle im 1. Lebensjahr verstorben. Nannerl ist eine begabte Pianistin und wird wie ihr Bruder Wolfgang von ihrem Vater unterrichtet. Gemeinsam reist die Familie durch Europa und Nannerl feiert an Wolfgangs Seite Triumphe. Das ändert sich mit ihrem 15. Lebensjahr. Sie darf nur noch im kleinen Rahmen in Salzburg auftreten , während Wolfgang weiter zu Gast in den großen Metropolen ist.
Wie zu der Zeit üblich, soll Nannerl gut verheiratet werden. Liebe spielt keine Rolle. Per Zufall lernt Nannerl den Internatsleiter Ippold kennen. Die Liebe scheint aus wirtschaftlichen Gründen aussichtslos.
Da die Familie hohe Schulden drücken, nicht zuletzt wegen Wolfgangs ausschweifenden Lebenswandel, gibt Nannerl Klavierstunden. Diese Einkünfte reichen bei weitem nicht, um die Not zu lindern. Als der Verlust der elterlichen Wohnung droht, scheint die einzige Rettung Nannerls Heirat mit einem vermögenden Mann.
Die Autorin zeichnet ein eher düsteres, aber realistisches Bild der damaligen Zeit, wenn man die Lebensumstände der Frauen betrachtet.
Nannerl war völlig von ihrem Vater abhängig. Sein Wort war für sie Gesetz. Während Wolfgang ein selbst bestimmtes Leben und den Erfolg genießt, bleibt sie in Salzburg, ohne die Möglichkeit ihre Talente ins rechte Licht zu rücken.
Als sie sich in Ippold verliebt, können sie sich nur heimlich treffen. Die Gefahr wegen unsittlichen Verhalten angezeigt und an den Pranger gestellt zu werden, ist all zu real - allerdings nur für sie.
Verzicht prägt Nannerls Leben, auch in materieller Hinsicht.
Zwei Dinge haben mich besonders beeindruckt. Zum einen, dass Nannerl ihre Situation beinahe klaglos hinnimmt und nicht aufbegehrt. Zum anderen fand ich es erstaunlich, dass sie trotz des rücksichtslosen Benehmen ihres Bruder immer eine vehemente Verfechterin seiner Musik war.
Mich hat die Geschichte stark berührt. Welch ein Leben im Glanz hätte Nannerl mit ihrer Begabung 200 Jahre später führen können. Ihr Fehler lag darin , eine Frau zu sein. Die Autorin hat das anschaulich mit viel historischen Details und Empathie für Nannerl mir als Leserin nahe gebracht.

Bewertung vom 06.06.2021
Fortunas Rache (eBook, ePUB)
Peter, Maria W.

Fortunas Rache (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dunkle Geheimnisse
Invita ist die neue Sklavin im Haus des Statthalters von Gallia Belgica. Da ihr der Ruf voraus eilt, sie sei aufsässig und eine Diebin, hat sie keinen leichten Stand. Besonders der Aufseher Celsus lässt keine Möglichkeit aus, sie zu bestrafen. Daher ist es keine Überraschung, dass man Invita die Schuld am Verschwinden des Sklaven Modestus gibt. Aus Neugierde, aber auch um weiteren Bestrafungen zu entgehen, macht sich Invita auf die Suche nach dem Vermissten. Dabei muss Invita feststellen, das eine ganze Reihe der Hausbewohner Geheimnisse zu haben scheint. Darunter ist auch die Tochter des Hausherrn Marcella, der Invita völlig überraschend als persönliche Dienerin zugewiesen wurde. Als aus Marcellas Besitz wertvolle Pergamentrollen gestohlen werden, fällt der Verdacht erneut auf Invita.

Schon nach den ersten Sätzen des Buches steht fest, das Leben als Sklave war kein Zuckerschlecken. Da ich die Ereignisse durch die Augen der Sklavin Invita erlebe, wurde ich rasch mit ihren Lebemsumständen vertraut. Harte Arbeit, strenge Regeln, Schikanen und Eifersüchteleien sind an der Tagesordnung . Weil Invita lesen und schreiben kann, weckt sie damit den Neid des Aufseher, der sie immer wieder schwer körperlich züchtigt und ständig mit dem Verkauf in ein Bordell droht. Da ist es keine Überraschung, dass ich Celsus von Herzen verabscheute und Invita meine ganze Sympathie gewonnen hat . Ich habe ihren Mut bewundert, als sie gegen die Regeln verstößt, um das Rätsel um Modestus Verschwinden zu lösen.

Besonders emotional wird es , als Invita auf Selena, die möglicherweise etwas über Modestus Verbleib weiß, trifft. Invita wurde als Kind ausgesetzt und glaubt in Selena ihre Mutter zu erkennen.

Am Ende gelingt es mit der tatkräftigen Unterstützung des Sklaven Flavus, die Fäden zu entwirren und den Täter zu entlarven.

Mich hat das Buch sehr gut unterhalten. Besonders dazu beigetragen hat , neben der überzeugenden Krimihandlung, das Eintauchen in einen römischen Haushalt aus Sicht der Sklavin Invita. Ich habe dadurch einiges ganz nebenbei gelernt. Invita selbst muss man einfach mögen mit ihrer beherzten Art und ihrem vortrefflichen kriminalistischen Spürsinn.

Bewertung vom 31.05.2021
Die Seele des Bösen - Falsches Spiel / Sadie Scott Bd.15 (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Die Seele des Bösen - Falsches Spiel / Sadie Scott Bd.15 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Tessa unter Verdacht

Sadie feiert ihren 30. Geburtstag ohne ihre beste Freundin Tessa, die aus einem fadenscheinigen Grund abgesagt hat. Um so überraschter ist sie, als Tessa einige Tage später völlig aufgelöst anruft und Sadie um Hilfe bittet. Sie werde bedroht und liege im Krankenhaus. Sadie lässt alles liegen und stehen und reist nach San Francisco , um zu helfen. Im Krankenhaus eröffnet der Arzt Sadie, dass Tessa Drogen nimmt. Beide trennen sich im Streit. Kurz darauf wird Tessa verhaftet. Erneut sind Drogen im Spiel. Und erneut bittet Tessa Sadie um Hilfe. Was geht hier vor ? Sadie will nicht so recht an Tessa als Mörderin glauben, aber die Beweise sprechen eine andere Sprache. Gemeinsam versuchen Sadie, Matt und Phil Licht ins Dunkel zu bringen.

In den bisherigen Bänden spielte Tessa eher eine Nebenrolle. Sie war die treue Freundin aus Kindertagen, ein wenig durchgeknallt, dabei aber verlässlich und Sadie immer eine treue Freundin. Sie nun plötzlich in der Rolle der möglichen Mörderin zu sehen, war etwas völlig neues. Zum ersten Mal empfand ich so was wie Abneigung gegen sie. Um so beeindruckender war, wie hartnäckig Sadie versucht, die Fäden zu entwirren; manchmal auch mit nicht ganz legalen Mittel. Unterstützung erhält sie von ihrem Mann Matt und ihrem besten Freund Phil , was gelegentlich zu humorvollen Szenen führt. Das hat mir gut gefallen, weil sich die sehr düstere Stimmung dadurch aufhellt. So löst sich die brisante Situation am Ende mit einem befreienden Lacher.

Ungewöhnlich war auch die Stimmung im Epilog. Normalerweise lässt mich die Autorin einen Blick auf Sadies harmonisches Familienleben werfen und gibt mir das Gefühl, ich kann Sadie in Sicherheit zurücklassen. Dieses Mal endet die Folge mit einer bedrohlichen Stimmung, die keinen Zweifel daran lässt, dass unruhige Zeiten auf Sadie und ihre Familie zukommen.

Bewertung vom 30.05.2021
Wolfszeit
Schwenk, Bjela

Wolfszeit


ausgezeichnet

Reisegefährten wider Willen
Der Ordensritter Tkemen musste aus seiner Heimat fliehen, weil er zu Unrecht als Mörder beschuldigt wurde. Er soll an einer Verschwörung gegen die Kaiserfamilie beteiligt gewesen sein. Obwohl auf der Flucht ist sein Ziel , seine Heimat von den Usurpatoren zu befreien. Er macht sich auf den Weg nach Ferian. Unterwegs trifft er auf die junge Kaya, die gemäß der Sitten ihres Volkes sich auf Wanderschaft begeben hat, um zu beweisen, dass sie erwachsen ist. Bald stößt die Elfe Elais zu ihnen, die in die Schule der Magier nach Ferian will. Eine gefährliche Reise, denn weder Elfen noch Magie sind unter den Menschen wohl gelitten. Zuletzt trifft das Trio auf Haku, einen Freund von Kaya aus Kindertagen. Auf der Reise muss die bunt zusammen gewürfelte Gruppe manches Abenteuer bestehen und findet sich letztendlich inmitten einer Verschwörung wieder.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Jede der Figuren hat ihre Eigenheiten und ist auf besondere Weise liebenswert. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Tkemen, der sich zwar abfällig über seine Mitreisende äußert, aber im entscheidenden Moment zur Stelle ist, um die anderen zu retten, obwohl er sich in Sicherheit bringen könnte. Mein Mitgefühl gilt der Elfe Elais, die ständig Ablehnung erfährt. Dabei ist sie schüchtern und dankbar für jede Freundlichkeit.. Bei Haku bin ich mir unsicher, wie ich ihn einschätzen soll. Vielleicht muss ich ihn erst näher kennenlernen und da es eine Fortsetzung der Geschichte geben wird, ist die Möglichkeit dazu da. Für mich ist Kaya der weibliche Gegenpart zu Tkemen. Kaya ist sanftmütig und vertritt hohe moralische Werte. Sie kann kämpfen und steht für ihre Gefährten ein, lehnt es aber ab zu töten.

Die Geschichte selbst ist unterhaltsam und spannend erzählt. Wer gerne Fantasy liest, wird an diesem Buch seine Freude haben.

Bewertung vom 24.05.2021
Das Erbe der Macht - Band 27: Immortalis (eBook, ePUB)
Suchanek, Andreas

Das Erbe der Macht - Band 27: Immortalis (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Jens 1. Seelensplitter und Flucht aus dem Immortalis-Kerker
Alex, Artur, Kyra und Kevin reisen in das Venedig des Jahres 1416 , um den ersten Seelensplitter von Jen einzusammeln. Dazu muss Alex in die Nähe der Comtessa, die Trägerin des Splitters ist. Diese hat hat mit Hilfe Mordreds einen magischen Wall um Venedig errichtet, um dort zu herrschen. Immer in Gefahr, den Zeitenlauf zu ändern, versuchen die vier mit Hilfe von Chris Sohn Tyler Venedig zu befreien und in den Besitz des Seelensplitters zu kommen.

Inzwischen ist Annora im Immortalis-Kerker auf der Suche nach Kleopatra und Johanna. Als Annora sie glücklich findet, beginnt sich der Anker des Splitterreiches zu lösen und droht alle mit in den Tod zu reißen.

Dieses Mal erzählt der Autor zwei getrennte Handlungsstränge, die beide unfassbar spannend und mit einer gehörigen Portion Humor versehen sind. Ich war immer hin und her gerissen, welcher Gruppe ich mehr die Daumen drücken muss. Bis zum letzten Seite musste ich um die lieb gewonnenen Figuren bangen, da der Autor schon mehrfach den Lesern ans Herz gewachsene Protagonisten hat sterben lassen.

Das Ende ist versöhnlich, besitzen doch Merlins Widersacher nun den Essenzstab der Hoffnung.

Bewertung vom 24.05.2021
Miss Hollywood - Mary Pickford und das Jahr der Liebe (eBook, ePUB)
Walton, Emily

Miss Hollywood - Mary Pickford und das Jahr der Liebe (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Geschichte von Mary und Douglas
Mary Pickford ist die Filmikone der Stummfilmzeit. Sie verkörpert das brave amerikanische Mädchen und arbeitet hart für dieses Image. Sie sichert nicht nur ihren Lebensunterhalt, sondern auch den ihrer Mutter und ihrer Geschwister. Ihr Mann Owen ist ein Alkoholiker.

Douglas Fairbanks ist der strahlende Held und Abenteurer der Stummfilmzeit. Er ist gefangen in einer Ehe, die schon lange keine mehr ist.

Mary und Douglas sind Freunde und verstehen sich gut. Dann geschieht das, was nicht hätte passieren dürfen. Beide verlieben sich ineinander. Karriere und Ansehen aufs Spiel setzen oder den Traum vom Glück und selbst bestimmten Leben leben ?

Die Autorin schildert diesen prägenden Lebensabschnitt Mary Pickfords sehr eindringlich und emotional. Abwechselnd lässt sie sowohl Mary als auch Fairbanks zu Wort kommen und lässt sie die Geschichte aus ihrem jeweiligen Blickwinkel erzählen.

Mary stammt aus ärmlichen Verhältnissen und wurde streng katholisch erzogen. Ihr Leben ist geprägt von Disziplin und der Verantwortung für ihre Familie, die das weidlich ausnutzt. Eine Scheidung scheint aus religiösen und Imagegründen nicht in Betracht zu kommen.

Auch Douglas stammt aus kleinbürgerlichen Verhältnissen. Die Gefahr, dass seine Karriere durch das Verhältnis mit Mary oder eine Scheidung Schaden nimmt, ist eher gering, passt es doch zu seinem Image als Frauenschwarm.

Die Autorin arbeitet Marys Dilemma sehr gut heraus und ich habe mit ihr gelitten. Douglas war mir immer sehr sympathisch und ich kann gut verstehen, dass Mary sich in ihn verliebt hat. Er ist sehr fürsorglich, setzt Mary nicht unter Druck und respektiert ihr Zögern.

Gleichzeitig gibt der Roman einen guten Einblick in die Filmindustrie der damaligen Zeit, als Beverly Hills noch Ödland war und Filme in Barracken gedreht wurden..

Bewertung vom 22.05.2021
Nur Helga schwamm schneller
Wood, Dany R.

Nur Helga schwamm schneller


ausgezeichnet

Bucklige Verwandtschaft
Oma Käthe ist Gast beim 80. Geburtstag ihrer Freundin Margot, der Patriarchin einer Bäckereikette. Als alle Familienmitglieder versammelt sind, erklärt Margot , dass sie das Unternehmen verkaufen wird und löst damit betretenes Schweigen aus. Kurz darauf liegt Margot tot im Swimmingpool und Oberkommissar Jupp Backes sieht seine Chance, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Klar scheint nur zu sein, dass der Täter aus der Familie kommt. Schließlich geht es um viel Geld und berufliche Karrieren. Da ist Oma Käthe dann doch wieder dankbar für ihre normale Familie. Gemeinsam mit Jupps Ehefrau Inge unterstützt sie Jupp bei der Suche nach dem Mörder. Erschwert werden die Ermittlungen durch Käthe labiles Nervenkostüm, ausgelöst durch den Verlust der teuren Freundin, mit der zusammen sie auf Weltreise gehen wollte. Auch Jupp hat Probleme . Sein Freund Presley- Günter bangt um seine Ehe, da er befürchtet im Alkoholrausch eine Liebesnacht mit einer Kollegin verbracht zu haben. Da hier Fingerspitzengefühl und ein klarer Kopf gefragt ist, bittet er Jupp , die Sache zu klären.

Erneut nimmt uns der Autor mit in das beschauliche Hirschweiler, unter dessen Oberfläche das Verbrechen lauert. Dieses Mal ermittelt Jupp im Kreis der Schönen und Reichen und findet sich in einem Sumpf von Familienintrigen wieder. Nur gut, dass man bei den Backes zusammenhält.

Was mir an der Reihe ausnehmend gut gefällt, ist der hohe Wiedererkennungswert. Mag die Welt auch verrückt spielen, Oma Käthe ist trotzdem bei Tinder aktiv und liefert sich witzige unterhaltsame Wortgefechte mit ihrem Schwiegersohn Jupp. Ehefrau Inge versucht es allen recht zu machen, sorgt sich um jedes Familienmitglied und ihre Ehe. Jupp lässt kein Fettnäpfchen aus, weiß die Internetkompetenz von Oma Käthe zu schätzen und mag Inges Kochkünste.

Ich liebe diese Familie und es ist jedes Mal ein wenig wie nach Hause kommen, wenn ich ein neues Buch aus der Reihe aufschlage. Ich mag den manchmal etwas derben Humor und Jupps unorthodoxe Ermittlungsmethoden. Trotzdem ist der Kriminalfall spannend und die Aufklärung logisch, auch wenn gelegentlich viele Zufälle zusammenkommen.

Wer gerne die Krimis von Rita Falk liest, wird die Familie Backes ins Herz schließen wie ich.

Bewertung vom 19.05.2021
Enriettas Vermächtnis
Madsack, Sylvia

Enriettas Vermächtnis


gut

Drei Menschen am Scheidepunkt ihres Lebens

Die berühmte Schriftstellerin Enrietta da Silva ist tot. Ihr millionenschweres Erbe vermacht sie Emilio Volpes, einem angesehenen und vermögenden Arzt aus Argentinien, ihrem Herkunftsland und Jana, einer jungen Frau, die Enrietta eine Zeitlang gefördert hat . Beide treffen sich das erste Mal, finden sich sympathisch, bis Armando da Silva auftaucht. Er ist der uneheliche und verheimlichte Sohn der Toten. Armando und Emilio verbindet eine gemeinsame Vergangenheit . Ungelöste Konflikte von damals haben zu einem unversöhnlichen Hass zwischen den beiden Männern geführt. Beide Männer fühlen sich zu Jana hingezogen. Jana muss sich entscheiden, wie ihr Zukunft aussehen soll.

Der Roman beginnt sehr geheimnisvoll mit einer großen Erbschaft und zwei Menschen, die zu ergründen suchen, warum sie als Erben ausgesucht wurden. Die Spannung steigert sich nochmal, als der uneheliche Sohn die Bühne betritt. Sofort stellt man sich als Leser die Frage, warum wurde der Sohn nicht beim Erbe bedacht ; warum hassen sich die beiden Männer ? Wollte Enrietta den Sohn über den Tod hinaus strafen ? Was war sie für eine Frau ?

Der Roman ist spannend geschrieben, hält einige Überraschungen bereit. Im weiteren Verlauf der Erzählung wird Jana immer mehr zum Mittelpunkt. Beide Männer suchen ihre Nähe und versuchen, sie auf ihre Seite zu ziehen. Ehrlich gesagt, waren mir hier beide Männer sehr unsympathisch durch ihr besitzergreifendes Verhalten. Jana ist eine sehr junge und eher naive Frau, die sich in meinen Augen zu stark beeinflussen lässt. Meine Motivation, das Buch zu Ende zu lesen, war die Erwartung Antworten auf meine Fragen zu bekommen. Leider bleibt die Autorin in wesentlichen Punkten eine Antwort schuldig. Enrietta bleibt ein Name ohne Substanz. Auch die Feindschaft der beiden Männer war für mich nicht nachvollziehbar, besonders weil Emilio die ganze Schuld dafür zugeschrieben wird. Diese Sicht auf die Dinge konnte ich persönlich nicht teilen.

Das Ende ist sehr positiv und alle schauen optimistisch und voller Erwartung in die Zukunft. Vielleicht ist das die Botschaft des Buches, dass es manchmal den Anstoß eines Fremden bedarf, um einen klaren Blick auf sein Leben zu bekommen.

Bewertung vom 16.05.2021
Der Todesbruder / Viktor Puppe Bd.3 (eBook, ePUB)
Elbel, Thomas

Der Todesbruder / Viktor Puppe Bd.3 (eBook, ePUB)


sehr gut

Die neun Kreise der Hölle
Während Begüm ein Führungsseminar besucht, da sie zur Vorgesetzten von Ken und Viktor befördert wurde, müssen die beiden sich um eine Reihe von Morden kümmern. Die Bluttaten sind äußerst grausam. Die Opfer haben eine kirchliche Vergangenheit und der Täter hinterlässt Botschaften, die eine Art Erklärung für die Untaten liefern. Gleichzeitig wecken sie die Befürchtung, dass es zu weiteren Verbrechen kommen wird. In ihren Versuchen, den Mörder zu stoppen, scheint der Täter Ken und Viktor immer einen Schritt voraus zu sein.

Der Thriller ist sehr rasant geschrieben. Ken und Viktor hetzen von einem Tatort zum anderen. Gleichzeitig versuchen sie anhand der Hinweise weitere Tötungen vorauszusehen und sie möglicherweise zu verhindern. Die Vorbilder für die Inszenierungen des Mörders finden sich in Dantes Göttlicher Komödie, was bei mir die Überlegung hervorrief, ob ich sie vielleicht mal lesen sollte. Als sich die Erkenntnis verfestigt, dass der Täter sich auf einem Rachefeldzug befindet und es sich dabei möglicherweise um Missbrauch handelt, wird Ken geradezu unausstehlich. Er behandelt Zeugen mit einer unglaublichen Aggression, die die Ermittlungen nicht leichter machen.

Wie in den beiden Vorgängerbänden agiert Viktors Großvater im Hintergrund und sorgt für dramatische Ereignisse, die nachhaltigen Einfluss auf alle Beteiligte haben.

Die Aufklärung der Mordserie hat mir gut gefallen und es gibt, wie bisher immer und deshalb freudig erwartet, noch eine überraschende Wende, bevor der Täter gefasst wird. Der Spannungsbogen war durchgängig hoch und die gelegentlichen Gruseleffekte haben zur willkommenen Gänsehaut geführt.

Beim unwiderruflichen Ende des Thriller und der Reihe bin ich zwiegespalten. Zum einen hätte ich gerne weitere Fälle mit dem ungewöhnlichen Trio gelöst. Zum anderen war mir der Schluss zu plakativ, als wollte der Autor auch die letzte Hoffnung auf eine Fortsetzung zerstören. Mir wäre ein offenes Ende lieber gewesen, aber das ist wirklich Geschmackssache.

Bewertung vom 15.05.2021
Die Legion des Raben (eBook, ePUB)
Peter, Maria W.

Die Legion des Raben (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Trierer Verschwörung
Invita ist die Leibsklavin von Marcella, der Tochter des Statthalters von Gallia Belgica mit Wohnsitz in Trier. Nach einem Festbankett in seinem Haus wird der Duumvir Baetius Quigo auf dem Heimweg ermordet. Der Mörder ist schnell entdeckt, Baetius Sklave Hyacinthus. Invita, die sich schon des öfteren durch ihre Neugierde in Schwierigkeiten gebracht hat, will das nicht glauben. Hätten nicht andere größeren Nutzen durch den Tod des Baetius ? Die Brisanz des Falles erhöht sich, als der Sohn des Opfers verkündet, alle Sklaven des Hauses töten zu wollen. Mit Billigung ihrer Herrin Marcella stellt Invita eigene Nachforschungen an und bringt sich dadurch nicht nur einmal in Gefahr.Sie stößt auf einen Geheimbund mit dem Zeichen des Rabens. Nun muss sie befürchten, dass Flavus, ein Mitsklave, der ihr nicht gleichgültig ist, darin verwickelt ist.

Die Autorin lässt die ganze Geschichte durch die Sklavin Invita erzählen. Das macht es mir als Leser einfach, mich mit ihr zu identifizieren. Ich habe Anteil an ihren Gefühlen, Wünschen, Ängsten und Überlegungen. Der besondere Reiz dieser Erzählweise lag für mich darin, dass ich dadurch sowohl Einblicke in die Lebensverhältnisse der Sklaven als auch der herrschenden Klasse hatte. Das war zum Teil schockierend wie der Besuch auf dem Sklavenmarkt oder die Vorstellung, dass alle Sklaven eines Hausstandes einfach so hingerichtet werden. Zum anderen habe ich einiges gelernt über das Zusammenleben in einem römischen Haushalt oder über ein römisches Bad. Die Krimihandlung selbst ist spannend und ich war wie Invita entsetzt über das Ausmaß der Verschwörung, die Stück für Stück aufgedeckt wird. Als Nebenhandlung wird die unbekannte Herkunft Invitas, die als Baby ausgesetzt wurde, thematisiert. Das habe ich nicht als störend empfunden, sondern als zusätzlichen Spannungsbogen, der die einzelnen Bände verbindet.

Mich hat das Buch sehr gut unterhalten mit seinen Einblicken in das römische Leben, einer sympathischen Hauptfigur und einer packenden und überzeugenden Krimihandlung.