Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Wolly
Wohnort: Kempten
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 115 Bewertungen
Bewertung vom 10.10.2019
Grausame Spiele / Die Arena Bd.1
Barker, Hayley

Grausame Spiele / Die Arena Bd.1


sehr gut

Worum geht es?

Die Welt in naher Zukunft ist eine Zweiklassengesellschaft. Auf der einen Seite stehen die Pures – die Reinen, die Geld, Macht und Sicherheit auf sich vereinen. Auf der anderen Seite stehen die Dregs – der Abschaum der Gesellschaft in den Augen der Pures. Sie leben im ständigen Kampf, um dem Tod durch Hunger, Gewalt und Krankheit zu entkommen.
Doch als wäre das Überleben in den Slums nicht schon schwer genug, gibt es noch den Zirkus, in dem versklavte Dregs zur Belustigung der Pures die waghalsigsten Stunts vollführen müssen. Abend für Abend stehen sie in der Arena, in schwindelerregender Höhe, zwischen hungrigen Raubtieren oder Flammen, die sie zu verbrennen drohen.
Eine dieser Artistinnen ist Hoshiko, genannt die „Katze“. Sie ist berühmt für ihre Geschmeidigkeit auf dem Hochseil, das ihr keine Fehler erlaubt, denn der Tod balanciert bei jeder Vorstellung mit. Sie hasst die Pures abgrundtief, die ihr dieses Schicksal angetan haben, bis eines Abends der junge Ben eine Vorstellung besucht. Er scheint anders zu sein, als die anderen seiner Art, obwohl er der Sohn einer hohen Politikerin der Pures ist. Gegen alle Regeln verlieben sich Hoshiko und Ben ineinander und müssen schnell feststellen, das die Gesellschaft diese Liebe nicht zulassen wird …

Meinung:

Vorweg muss ich sagen, dass ich einen Punkt abziehen muss, obwohl mir dieses Buch sehr gut gefällt. Einfach deshalb weil es meiner Meinung nach im Jugendbuchgenre nicht richtig aufgehoben ist. Dafür ist es tatsächlich zu brutal, auch wenn ich wirklich nicht zart besaitet bin. Es wäre bei einem Verlag wie beispielsweise Festa vielleicht besser aufgehoben gewesen. Oder eben zumindest im Erwachsenenbereich des Rowohlt Verlags.

Wen das allerdings nicht stört, erwartet eine gute Dystopie, die in Richtung der Tribute von Panem geht. Es gibt auf den ersten Blick hier einige Parallelen, allerdings ist dieser Vergleich in meinen Augen trotzdem eher oberflächlich, weil sowohl der Schreibstil als auch die Zirkuswelt ganz anders beschaffen sind. Der Schreibstil hat für mich trotz ergreifender Momente etwas unnahbares und kühles an sich, was wunderbar zum Setting passt. Er unterstreicht die Grausamkeit und Abgestumpftheit des Menschen und regt umso mehr zum Nachdenken an. (Allgemein sehe ich einige Züge aktueller politischer Strömungen durchaus auch in diesem Roman)

Der zweite positive Aspekt ist für mich die Zirkuswelt. Ich konnte mir die ganze Anlage wunderbar bildlich vorstellen und mochte den Kontrast zwischen dieser Glitzerwelt im Vordergrund und dem harten Leben hinter den Kulissen sehr. Frei nach dem Motto der alten Römer Brot und Spiele wurde hier eine grausame Machtstruktur dargestellt, zu der der Mensch leider wohl immer fähig sein wird.

Die Charaktere bleiben mir trotz Sympathie eher fremd, was ich allerdings nicht als störend empfinde. Ich sehe sie viel mehr als beispielhafte Figuren in einem Spiel, auf das sie wenig Einfluss haben. Ihre Liebesgeschichte ist nett, aber nicht unbedingt ergreifend, da sie kaum Zeit haben sich wirklich kennenzulernen. Hier kann der zweite Band aber vielleicht noch Abhilfe schaffen. Man wird sehen – für mich liegt hier aber auch nicht der Fokus.

Fazit:

Wer mit Grausamkeit umgehen kann, wird bestens unterhalten. Wer explizite Gewaltdarstellung nicht brauchen kann, sollte das Buch besser im Laden lassen.

Bewertung vom 07.10.2019
Magieflimmern / Krone der Dunkelheit Bd.2
Kneidl, Laura

Magieflimmern / Krone der Dunkelheit Bd.2


sehr gut

Das erwartet euch dieses Mal:

Nachdem Freya das Schicksal ihres geliebten Bruders aufgeklärt hat, bleibt ihr nichts anderes übrig als bedrückt zurück in ihre Heimat zu reisen, um ihr Los zu erfüllen – Königin zu werden. Nach wie vor hasst sie die strengen Regeln am königlichen Hof, das Verbot der Magie und besonders die Trennung von ihrem geliebten Wächter Larkin. Doch nicht nur für sie stehen unschöne Zeiten bevor. Auch Kheeran muss in seinem Reich immer wieder Kämpfe ausfechten. Nicht nur das gescheiterte Attentat bereitet ihm Probleme – vor allem sein eigenes Volk steht nicht hinter ihm. Die Aufstände nehmen zu und die Unruhen drohen sich zu einem Krieg auszuwachsen, der vielleicht sogar die Menschen jenseits der Mauer betrifft.

Meinung:
Vorweg muss ich sagen, dass ich nicht ganz so euphorisch bin wie beim Lesen des ersten Teils. Die Qualität der Geschehnisse reicht für mich nicht an den Vorgänger heran, aber wir haben es zum Glück auch nicht mit einem klassischen Lückenfüller Band zu tun, in dem gar nichts passiert. Gerade zum Ende hin dreht Laura Kneidl noch mal richtig auf und lässt uns mit vielen losen Enden und fiesen Cliffhangern zurück.
Trotzdem gab es auch immer wieder Durststrecken, in denen die Handlung dürftig war. Hier hätte man sich gut und gerne ein paar Seiten sparen können.

Für mich liegt allerdings der Fokus dieses Teil eh weniger auf der Handlung, als vielmehr auf der charakterlichen Weiterentwicklung der einzelnen Figuren. Fast jeder präsentiert neue Seiten oder vertieft vorhandene Wesenszüge. Einzelne Charaktere wie beispielsweise der Wächter Larkin machen eine wirkliche Wandlung durch, die für mich glaubhaft gelingt. Ein Aspekt, der mir gerade in einer Reihe sehr wichtig ist, denn kaum etwas finde ich nerviger als Veränderung die ich als Leser überhaupt nicht nachempfinden kann.
Allgemein lernen wir durch viele verschiedene Erzählperspektiven die Protagonisten noch deutlich besser kennen. Für mich ein klarer Pluspunkt, für viele Leser eine große Bremse im Lesefluss. Ich bin mir nicht sicher, ob die Autorin sich mit so vielen Perspektiven einen Gefallen tut. Ich würde mir hier etwas mehr Fokus wünschen, auch wenn ich die Abwechselung zu schätzen weiß.

Ansonsten gibt es sprachlich für mich nichts auszusetzen und auch Cover und Innengestaltung überzeugen mich völlig. Hier hat Kneidl wieder alles richtig gemacht.

Fazit: 3 1/2 Sterne
Ich werde dranbleiben, auch wenn dieser Band nicht so stark war wie sein Vorgänger. Die Welt packt mich immer noch und ich hoffe einfach auf ein bisschen mehr Spannung und Struktur im nächsten Teil.

Bewertung vom 12.09.2019
Ein Brief voller Geheimnisse / Der magische Blumenladen Bd.10
Mayer, Gina

Ein Brief voller Geheimnisse / Der magische Blumenladen Bd.10


sehr gut

In diesem Band geht es darum, dass sich die Hauptfigur Violet auf die Suche nach ihrem Vater macht, von dem sie nicht mehr weiß, als ein paar Zeilen enthüllen, die er vor Jahren an ihre Mutter geschickt hat. Dieser Brief gibt viele Rätsel auf, doch mithilfe ihrer Freunde Jack und Zack und ein wenig (natürlich verbotener Blumenmagie) haben sie vielleicht eine Chance ihn endlich zu finden.

Meinung:
Der magische Blumenladen gefällt mir als ganze Reihe sehr gut. Die Aufmachung der Cover, die schönen Illustrationen im Inneren und die kinderfreundliche Schrift überzeugen für mich schon auf den ersten Blick. Ebenso wie die altersgerechte Sprache, die ohne Schimpfwörter und Ähnliches auskommt und dazu leicht verständlich ist.
Die Figuren sind liebevoll angelegt und pflegen einen netten Umgang miteinander, was ich gerade in diesem Lesealter wichtig finde.

In diesem Band wird speziell das Freundschafts- und Familiengefühl hervorgehoben und der Zusammenhalt untereinander – eine schöne Botschaft. Ebenso gut gefiel mir auch noch eine Bastelanleitung am Ende des Buches. Ein kleines Manko war für mich eine fehlende Übersicht der Charaktere. Hier hätten zwei Seiten mehr mit hübschen Bildern nicht geschadet.

Fazit:
Eine schöne Reihe für die ganz jungen Lesern, die ich Eltern bedenkenlos empfehlen kann.

Bewertung vom 08.09.2019
Im Bann der Eiswölfe / Beast Changers Bd.1
Kaufman, Amie

Im Bann der Eiswölfe / Beast Changers Bd.1


sehr gut

In „Beast Changers“ geht es um die 12-jährigen Zwillinge Rayna und Anders.
Die beiden sind Waisen und leben seit Jahren auf den Straßen Holbards, wo sie sich mit kleineren Diebstählen und Betrügereien über Wasser halten. Bis sich Rayna eines Tages, durch einen dummen Zufall, in einen Feuerdrachen verwandelt und gezwungen ist zu fliehen. Denn nichts wird in Holbard so sehr gehasst, wie die vermeintlich bösen Drachen, die sich vor Jahren eine erbitterte Schlacht mit den Eiswölfen (den Wächtern der Stadt) geliefert haben. Als wäre das nicht schon schlimm genug, entpuppt sich ihr Zwilling Anders als Eiswolf. Ein Ding der Unmöglichkeit, das es Geschwister unter den Tierwandlern geben soll, schließlich sind sie erbitterte Feinde!

Meinung:
Beast Changers ist ein Buch, das für mich nicht unbedingt von seiner Spannung lebt. Diese ist ab und an vorhanden aber nicht der ausschlaggebende Punkt. Viel wichtiger fand ich die persönliche Entwicklung von Anders, der lernt aus dem Schatten seiner toughen Schwester hervorzutreten. Er entwickelt sowohl als Mensch als auch als Wolf überraschende neue Fähigkeiten, die ihn im Laufe des Buches deutlich interessanter machen. Neben ihm als Charakter gefiel mir vor allem die Beschreibung der Wölfe und Drachen. Ihr Zusammemspiel im Rudel, ihre Kommunikation, ihre Gestik. All das was sich ändert, wenn die Formwandler sich in ihre Tiergestalt begeben. Hier ist es Amie Kaufman wirklich gelungen ein Bild davon zu erzeugen, wie unterschiedlich Mensch und Tier ihre Umwelt wahrnehmen.

Allgemein schafft die Autorin es wirklich gut, beim Lesen das eigene Kopfkino anzusprechen. Beispielsweise durch die magischen Artefakte, die in großer Zahl im Buch vorkommen oder auch die Dachgärten, die eine sehr plastisches (und nebenbei sehr schönes) Bild der Stadt erzeugen.

Fazit:
Ein runder Einstieg in eine Welt, bei der ich neugierig geworden bin, was da noch kommen mag.

Bewertung vom 11.08.2019
Eve of Man (I)
Fletcher, Tom; Fletcher, Giovanna

Eve of Man (I)


sehr gut

Eve – die sie nun in einem goldenen Käfig hoch oben über der Stadt aufwachsen lassen, bis sie mit ihrem 16ten Lebensjahr soweit ist, für den Fortbestand der Menschheit zu sorgen. Doch dabei hatten die Verantwortlichen nicht damit gerechnet, dass sich Eve vorher verlieben könnte und damit alles aufs Spiel setzt, an dem sie gearbeitet haben.

Meinung:
Ich mochte das Buch ganz gern, auch wenn noch recht wenig passiert.
Man bekommt zunächst einen guten Eindruck von Eve und ihrer Umgebung, die eigens für sie geschaffen wurde. Ein goldener Käfig, der die einzige gebärfähige Frau des Planeten vor den großen Übeln der Welt schützen soll. In dieser Blase wächst Eve zu einem naiven kleinen Mädchen heran, das erst spät beginnt Fragen zu stellen und für sich zu kämpfen. Das macht sie im Moment als Person noch nicht sonderlich interessant, die Wandlung zum Schluss lässt hier aber auf Potenzial im zweiten Band hoffen.

Allgemein glaube ich, dass es erst nach dem Buch so richtig losgeht und wir die „echte“ Welt wirklich kennenlernen. In diesem Band wurde sie nur sehr vage beschrieben, sodass man sich kein wirklich gutes Bild machen konnte. Ob das Absicht war oder einem schlechten World-Building zugrunde liegt weiß ich nicht sicher. Ich hoffe aber ganz klar auf Ersteres. Denn für mich ist die Welt inklusive der Charaktere bisher zu blass geblieben, was sich beim nächsten Teil ändern muss.
Ich hatte beim Lesen manchmal das Gefühl eines Pilotfilms, der einen ersten Einblick gibt und neugierig machen soll, auf das was noch kommt. Neugierig bin ich, aber ich denke das Prinzip funktioniert nicht bei Jedem. Durch die mangelnde Spannung gehen die Autoren ein ordentliches Risiko ein. Mal sehen, ob es sich lohnt, da es hohe Erwartungen an einen weiteren Teil setzt, die erstmal erfüllt werden wollen.

Fazit:
Potenzial ist da, aber da muss noch mehr kommen. Ich bin aber angefixt und hoffe auf einen spannungsreicheren zweiten Teil.

Bewertung vom 12.07.2019
Das Kochbuch zum Intervallfasten
Bracht, Petra; Flatt, Mira

Das Kochbuch zum Intervallfasten


gut

Dieses vegane! Kochbuch zum Intervallfasten setzt sich aus einem theoretischen Teil mit Informationen rund um das Fasten und Ernährung im Allgemeinen und einem praktischen Rezepteil zusammen.

Die theoretischen Informationen sind gut aufbereitet, auch für Anfänger verständlich und übersichtlich gegliedert. Sie sind für mich der gelungenere Teil des Buches, denn auch für eine dauerhafte Ernährungsumstellung finden sich hier hilfreiche Tipps.

Mit dem Rezepteil hadere ich allerdings deutlich. Nicht weil die Gerichte nicht schmecken, was ich ausprobiert habe fand ich nicht schlecht, sondern wegen anderer Aspekte. Zum einen weil es sich ausschließlich um vegane Rezepte handelt. Ich esse gerne und viel vegetarisch/vegan, so das es für mich kein Problem darstellt. Ich finde allerdings das es schon auf dem Cover ersichtlich sein müsste, das es sich nur um vegane Rezepte handelt. So ist für manche Käufer die Enttäuschung sicherlich vorprogrammiert, was ich nachvollziehen kann.

Desweiteren stören mich teilweise die Mengenangaben. Für meinen Mann, der körperlich hart arbeitet den ganzen Tag, sind die Portionsgrößen ungeeignet. Sicherlich helfen sie durch die geringe Größe beim Abnehmen, aber Hunger sollte ja eigentlich nicht der Fall sein.

Das deutlichste Manko in meinen Augen sind allerdings die Zutaten. Fast jedes Rezept enthält viele Bestandteile, die sehr weit weg angebaut werden müssen. Mandeln, Cashew, Kokos, Datteln, Chia, Cranberrys und vieles mehr ist alles andere als saisonale und regionale Kost, auf die die Autorinnen aber angeblich großen Wert legen. Zudem werden die exotischen Zutaten oft nur in kleinen Mengen gebraucht.
Das macht die Rezepte für mich eher uninteressant, da ich lieber mit heimischen Produkten koche. Dazu kommt die mangelnde "Nachhaltigkeit" mit der geworben wird. Ökologisch Nachhaltig ist anders.

Fazit:
Der Infoteil ist gut umgesetzt, die Rezepte lassen (für mich) zu wünschen übrig.

Bewertung vom 11.07.2019
Das Labyrinth des Fauns
Funke, Cornelia; del Toro, Guillermo

Das Labyrinth des Fauns


ausgezeichnet

Zusammenfassend muss ich erstmal ganz klar sagen:
Ich liebe dieses Buch.
Für mich ein klares Highlight, dessen Lesen mir sehr viel Spaß gemacht hat.

Wer allerdings nur eine hübsche Fantasygeschichte erwartet, sollte ausdrücklich gewarnt sein. Schon Cornelia Funkes Bücher sind nicht immer nur schön und märchenhaft und wenn sie auf einen Großmeister des Horrorgenres trifft, darf man sich über Brutalität nicht wundern. Die kommt in diesem Buch nicht zu knapp. Man muss sich vor Augen führen, das der Hintergrund ein Spanien unter Franco, während des Zweiten Weltkrieges ist und keine verzauberte Kulisse, wie es das Marketing dieses Buches manchmal zu suggerieren versucht.

Das heißt aber nicht das es nicht auch fantastisch zugeht. Ich liebe die düstere, aber magische Stimmung im Wald und in der Unterwelt. Die Flucht in die Fantasie oder die echte Magie? bietet einen wunderbaren Gegensatz zu den realen Geschehnissen. Durch kleine, eingeschobene Märchen schafft die Autorin die Verbindung zwischem beiden und schlägt eine Brücke, die viel Raum für Spekulationen lässt, was mir sehr gut gefällt. Mehr Erklärungen hätten mir bei diesem Werk den Zauber geraubt, der es ausmacht.
Der Zauber, der für mich im Kontrast zwischen roher Gewalt, düsterer Umgebung und Lichtblicken in Form von Menschlichkeit lag.

Der zweite Punkt der mich sehr positiv überrascht hat war die Spannung während des Lesens. Obwohl ich den Film gesehen habe, auf dem das Buch basiert (eine tolle Idee überigends das mal andersrum zu machen), war ich bis zum Schluss gespannt. Natürlich kennt man das Ende dann schon, aber das hilft dem Leser nicht dabei, sich dem Sog zu entziehen. Funke hat mit ihrem Schreibstil, der mir nicht immer zusagt, hier eine absolute Glanzleistung hingelegt.

Der dritte Punkt der mich dann restlos überzeugt hat, waren die Illustrationen. Ich mag die Zeichnungen sehr und war gedanklich gleich wieder bei den Bildern im Film. Ein tolles Extra, das das Buch für mich abrundet.

Fazit:
Kritik gibt es für mich nur am Marketing. Das Buch selbst hat mich völlig abgeholt.

Bewertung vom 17.06.2019
Unbarmherzig / Gina Angelucci Bd.2
Löhnig, Inge

Unbarmherzig / Gina Angelucci Bd.2


ausgezeichnet

Es war mal wieder Zeit für einen ordentlichen Krimi, den ich in „Unbarmherzig“ gefunden habe. Die Autorin Inge Löhnig versteht ihr Handwerk und bietet in ihrem neuen Buch genau das, was man sich von einem soliden Kriminalroman erwarten darf.
Gute Schreibe, durchdachter Fall und ein interessantes Setting, treffen auf vielseitige Charaktere und gescheite Ermittler. Der einzige Kritikpunkt liegt in einem Nebenhandlungsstrang, der für mich überflüssig war, ansonsten bin ich absolut zufrieden mit diesem Buch.

Besonders das Thema der Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkriegs fand ich als Hintergrund sehr interessant, erfährt man doch in Deutschland recht wenig über das Baltikum während der Kriegszeit.
Aber nicht nur der Krieg als solcher ist Thema, auch der Bezug zur sich heute wieder ausbreitenden rechten Gesinnung ist da. Ein heißes Eisen, das die Autorin damit anfasst, das sie aber zu händeln weiß.

Gefallen hat mir neben dem Thema auch die Polizistin Gina. Sie scheint eine ganz normale Frau zu sein ohne Depressionen, Drogensucht oder Sonstigem was Ermittlern oft zu schaffen macht, was ich als Leserin aber wirklich anstrengend finde.
Sie, ihr Mann Tino und ihr kleines Töchterchen wirken einfach wie eine herrlich normale Familie.

Ganz so normal waren die Bewohner von Altenbruck zwar nicht, trotzdem waren sie für mich das eigentliche Highlight des Krimis. Einzeln interessant aber vor allem im Zusammenspiel miteinander haben sie der Geschichte ihren Stempel aufgedrückt und konnten mich wirklich unterhalten.

Fazit: 4 1/2 Sterne
Eine klare Empfehlung für die Krimifans unter euch.

Bewertung vom 07.06.2019
Hexentochter / Clans of London Bd.1
Grauer, Sandra

Hexentochter / Clans of London Bd.1


sehr gut

Wer sich den Klappentext durchliest wird auf den ersten Blick nicht allzu viel neues entdecken können. Ein gewöhnliches Mädchen, zwei hübsche Jungs, eine neu entdeckte Superkraft (in diesem Fall die Hexerei) und jede menge Probleme.
Eine Geschichte wie man sie im Jugendbuchbereich immer häufiger findet.
Doch das schöne Cover hat mich gleich angesprochen. Und ja ich weiß, dass das oberflächlich ist. Trotzdem haben mich das Cover und die Tatsache das es sich mal nur! um einen Zweiteiler handelt angelacht, sodass ich es lesen wollte.

Bekommen habe ich dabei tatsächlich das ein oder andere Klischee, aber auch einige unerwartete Details, die mir sehr zugesagt haben. Beispielsweise das Vorkommen von Voodoozaubern und den damit verbunden Vorurteilen, die hier aber gleich widerlegt werden. Man bekommt zumindest eine grobe Idee wie Voodoo funktioniert und vielleicht schafft das Buch es ja, das ein paar Ängste bei Lesern genommen werden. Mich würde es freuen.
Ansonsten bleibt das Buch recht klassisch, wobei mir das Grundverständnis von Zauberei besonders gut gefallen hat. Würde Magie in der echten Welt existieren würde ich sie mir so oder ähnlich vorstellen.
Caroline als Protagonistin gefiel mir ganz gut. Sie bemüht sich fair zu ihren Mitmenschen zu sein, was in ihrem Fall nicht immer einfach ist und kämpft für sich ohne das ständig den Herren der Schöpfung zu überlassen. Sie gehört eher zu der toughen Sorte, was ich gerade in Jugendbüchern bevorzuge. Auch die restlichen Figuren gefallen mir gut, auch wenn manche noch sehr blass geblieben sind. Ich erhoffe mir in Band zwei noch deutlich mehr von den unterschiedlichen Magierclans zu erfahren.
Fazit:
Ich bin neugierig, wie es weitergeht und werde daher wohl auch Teil 2 lesen, wenn er erscheint.

Bewertung vom 30.04.2019
Cassandra Carpers fabelhaftes Café / Cassandra Carper Bd.1
Herbst, Mona

Cassandra Carpers fabelhaftes Café / Cassandra Carper Bd.1


sehr gut

In diesem Buch geht es um Emma, ein ganz normales Mädchen, was sich nach dem Genuss eines Cupcakes in einer Welt voller Magie wiederfindet. Einer Welt, die für sie allerhand Aufgaben und Abenteuer bereithält. Sie muss Freundschaften schließen, lernen Gut und Böse zu unterscheiden, ein magisches Buch zu bewachen und ein Händchen für gefährliche Haustiere zu haben. Puh, ganz schön viel für ein gewöhnliches Mädchen. Doch mit der richtigen Unterstützung kann jeder über sich hinaus wachsen.

Die Geschichte ist wirklich nett, sowohl für Eltern, als auch für Kinder (oder natürlich auch erwachsene Leser mit einem ♥ für Kinderbücher wie mich).
Man fühlt sich über das ganze Buch hinweg gut unterhalten, auch wenn es mehrere kleine Kritikpunkte gibt. Hier und da hätte ich mir etwas mehr Liebe zum Detail gewünscht. Darunter fallen für mich zeitweise dürftige Beschreibungen, aber auch mangelnde Hintergründe für die Handlungsweisen der Figuren. Manchmal reagieren sie gar nicht oder für mich nicht nachvollziehbar ohne eine Erklärung seitens der Geschichte. Das lässt manche Szenen seltsam erscheinen. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Länge der Kapitel, die für Kinder deutlich zu umfangreich ausfallen. Allgemein fehlt dem Buch einfach so ein wenig der kindliche Charme, den manch anderer Titel dieses Genres bietet.
Trotzdem muss man klar sagen, dass die Geschichte ein schöner Zeitvertreib ist. Emma als durchschnittliches Mädchen, bzw. sogar als unterdurchschnittlich? beschrieben, ist einfach eine nette Heldin. In ihr finden sich sicherlich viele Kinder wieder. Sie verkörpert für mich Neugierde und Mut genauso wie Ängstlichkeit und Verletzlichkeit. Ihre Freundin Paula bringt die nötige Andersartigkeit ins Spiel, um die Sache interessant zu machen. (Wobei mich auch nach dem Lesen noch interessiert hätte, warum sie sich so kleidet?)
Bei den restlichen Figuren mochte ich besonders Emmas feuriges neues Haustier. Worum es sich dabei handelt, müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Fazit:
Eine hübsche Geschichte die noch einen Feinschliff gebraucht hätte, um die volle Punktzahl zu bekommen. Trotzdem gibts eine Empfehlung für junge Lesemäuse.