Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lesefee23.05
Wohnort: Mallentin
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 88 Bewertungen
Bewertung vom 23.09.2020
Die Mädchenwiese (eBook, ePUB)
Krist, Martin

Die Mädchenwiese (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dominosteine

„Dinge passieren einfach, ob Sie wollen oder nicht, und sie setzen Ereignisse in Gang, gegen die Sie noch viel weniger ausrichten können.“

„Die Mädchenwiese“ ist ein Thriller von Martin Krist. Er erschien erstmalig 2012 im Ullstein Verlag und wurde 2019 bei R&K neuaufgelegt.
Im beschaulichen Finkenwerda verschwindet ein Mädchen. Während die Polizei noch daran glaubt, dass das Mädchen weggelaufen ist, steht für den ehemaligen Kommissar Lindner bereits fest: Der Serienmörder, der ihm vor einigen Jahren entkam, ist zurück…

Brutal. Fesselnd. Grausam – „Die Mädchenwiese“ ist definitiv nichts für schwache Nerven.
Spannend und nervenaufreibend beginnt die Suche nach der verschwundenen Lisa und nur langsam reiht sich Puzzlestück an Puzzlestück. Auf geschickte Art und Weise verknüpft Martin Krist unterschiedliche Erzählstränge und -perspektiven miteinander und lässt den Leser in eine grausame Welt, unweit von Berlin, eintauchen. Im Laufe des Romans entsteht dabei ein Gesamtbild, das den Täter aber bis zum Schluss verschleiert. Die Spannung bleibt dabei während der gesamten Handlung auf einem hohen Niveau, die Geschichte unvorhersehbar.
Geschickte Wendungen und ein unglaublich guter Handlungsverlauf stellen eine rhetorische Meisterleistung des Autoren dar und obwohl die Geschehnisse für meinen Geschmack teilweise etwas zu detailliert geschildert wurden, hat der Thriller mich gefesselt und auf makabre Weise gefesselt.
Nicht nur einmal musste ich beim Lesen schlucken und hätte mir am liebsten die Augen zu gehalten und umgeschaltet. Schonungslos werden die Handlungen des Täters beschrieben, gnadenlos die Geschehnisse beschildert, die den Täter erst zu dem machten, was er ist.
Dabei gibt es nicht nur ein Opfer, sondern gleich mehrere, die aus ihrer Rolle einfach nicht herauskommen, wodurch neben dem verschwundenen Mädchen auch das Thema Missbrauch in der eigenen Familie thematisiert wird.
Martin Krist schafft es, den Leser zu fesseln und emotional zu berühren. Obwohl der Thriller an vielen Stellen unglaublich brutal scheint, ist gerade diese Brutalität und Gnadenlosigkeit ein Teil dessen, was dem Thriller sein geniales Auftreten verleiht.
Neben dem gut gestalteten Plot sind auch die Figuren authentisch dargestellt und gut charakterisiert. Konflikte, Sorgen und Gefühle sind anschaulich beschrieben, die Perspektivwechsel zeigen deutlich, wie unterschiedlich Menschen in Stresssituationen reagieren und wie wenig Erwachsene Kindern manchmal zuhören.
Lisas Bruder Sam tat mir an vielen Stellen einfach nur Leid und ich habe mir so sehr gewünscht, dass ihn jemand mal ernst nimmt und sich in der Art um ihn kümmert, wie er es verdient hätte…
Auch mit Berta hatte ich unglaubliches Mitleid und konnte kaum begreifen, wie viel Pech man im Leben haben kann…

Mein Fazit: „Mädchenwiese“ ist definitiv kein Thriller für schwache Nerven, aber unglaublich spannend und rhetorisch geschickt geschrieben - mit garantiertem Gänsehautfaktor. Obwohl ich mich beim Lesen teilweise tatsächlich etwas unwohl gefühlt habe und manche Passagen mit ihrer Schonungslosigkeit jenseits meiner Wohlfühlzone lagen gebe ich dem Thriller 5 von 5 Sternen, da ich ihn für ein großartiges Buch halte, das definitiv für eingefleischte Thrillerfans geschrieben wurde.

Bewertung vom 20.09.2020
Feel My Soul
Schrenk, Michelle; Ferguson, Emily

Feel My Soul


ausgezeichnet

„Unsere Lippen berühren sich, voller Sehnsucht und Leidenschaft. Ich will nichts als Tad. Und das will ich so sehr.“

„Feel my Soul“ ist ein New Adult-Roman von Michelle Schrenk und Emily Ferguson. Er erschien im Januar 2020 im Montlake Verlag von Amazon Publishing und ist der erste Band der New York Dreams-Reihe.
Als Mary in ihrer Jugend Tad kennenlernt, ist sofort klar, dass er die Liebe ihres Lebens sein wird. Doch nachdem gemeinsamen Sommer bleibt Mary allein zurück und was ihr bleibt, sind lediglich Erinnerungen. Trotzdem hält sie an ihrem Traum von einer Musikerkarriere fest und wird nach ihren ersten Erfolgen von einem anonymen Kunden gebucht. Dieser möchte unerkannt bleiben, sodass Mary mit verbundenen Augen spielen muss…

„Feel my Soul“ ist ein New Adult Roman mit viel Gefühl und Tiefgang. Obwohl die Handlung im Jugendalter von Mary und Tad beginnt, spielt sich das Geschehen hauptsächlich im jungen Erwachsenenalter von Mary ab. Rückblicke in die Vergangenheit gibt es nur ein paar, mit welchen man die Geschichte vollständig verstehen kann.
Dieser Erzählzeitpunkt hat mir sehr gut gefallen, denn an Highschool- und Universitätsspielorten mangelt es in diesem Genre ja nun wirklich nicht. ;)
Mary ist eine sympathische junge Frau, die weiß, wie das Leben spielen kann. Gegen den Wunsch ihrer Eltern hat sie sich für eine Musikerkarriere entschieden und kämpft nun hart für ihren Traum. Ein Vertrag fliegt nämlich leider nicht vom Himmel und um bekannt zu werden, braucht es leider mehr als reines Können und Leidenschaft. Ich bewundere Mary für ihren Ehrgeiz und das Greifen nach den Sternen. Obwohl ihre Jugendvision nach dem gemeinsamen Sommer mit Tad in viele Scherben zerbrach, ist sie ihren Weg gegangen und hat an ihren Zielen festgehalten. Sie ist jemand, der Verantwortung übernimmt und für andere einsteht und sie unterstützt. Aber auch jemand, der für sich selbst kämpft.
Als sie in New York von einem anonymen Kunden gebucht wird, weckt dieser Gefühle in Mary, die sie eigentlich längst vergessen hatte. Doch warum will der Kunde nicht erkannt werden, was ist sein Geheimnis und was will er verstecken?
Durch die Ich-Perspektive von Mary kann der Leser ihre Gedanken und Gefühle gut verstehen. Auch der flüssige und leichte Schreibstil bringt einiges an Lesefreude, sodass ich mich regelrecht in der Geschichte verlieren konnte und das Buch an einem Tag durchgelesen habe.
Die Liebesgeschichte von Tad und Mary der beiden ist etwas Besonderes und eine Geschichte, die man so schnell nicht vergisst. Neben der typischen New Adult-Liebesgeschichte werden weitere Themen, über die wohl jeder von uns schon nachgedacht hat, angerissen und beleuchtet. Neben der Suche nach sich selbst, der großen Liebe und dem eigenen Weg im Leben, geht es um Familie, Freundschaft und um Vertrauen aber auch um Verantwortungsbewusstsein und um die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Der Roman lehrt einen, das Leben positiv anzugehen und nie den Mut zu verlieren. Es lohnt sich, für seine Wünsche zu kämpfen, auch wenn der Weg zu ihnen manchmal steinig ist!

Mein Fazit: „Feel my Soul“ war für mich eine wunderschöne Liebesgeschichte mit ausreichend Tiefgang und viel Gefühl. Der Roman hat mich überrascht und überzeugt, ich freue mich auf den nächsten Band der Reihe und werde wohl auch weitere Bücher der Autorinnen lesen! Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

Bewertung vom 10.09.2020
Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück (eBook, ePUB)
Messingfeld, Caroline

Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück (eBook, ePUB)


gut

„Mein Dasein ist weit entfernt von Friede, Freude, Hundekuchen. Einen Traummann werde ich mir backen müssen.“

„Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück“ ist ein Roman von Caroline Messingfeld. Er erschien am 01.08.2020 als ebook bei beHeartbeat und ist in sich abgeschlossen.
Als die hundebegeisterte und leidenschaftliche Bäckerin Mila ihre Elternzeitvertretung wieder aufgeben muss, steht sie an einem Punkt im Leben, an dem sie nicht viel Positives erkennen kann. Ohne Job, ohne Partner, wieder bei ihren Eltern lebend, bleibt ihr als größtes Glück nur ihre Sheltie-Hündin Amy. Als sie dann jedoch den Konditor Sam kennenlernt formt sich in ihrem Kopf eine Idee: Könnte man nicht zusammen ein Pfötchencafé eröffnen…?

Obwohl mir Mila als Protagonistin eigentlich unglaublich sympathisch ist – freundlich, hundeverrückt, Bloggerin aus Leidenschaft – und auch die anderen Figuren des Romans liebevoll und authentisch dargestellt sind, konnte ich mich leider nicht wirklich mit der Geschichte anfreunden.
Die Grundidee hat mir dabei zwar sehr gefallen: Junge Frau mit Hund baut sich mit der Erfüllung ihres Herzenstraums ein neues Leben auf und findet überdies sogar ihre große Liebe. Die große Rolle, die dabei der Hündin Amy zukommt, finde ich ebenfalls klasse.
Leider ist der Roman aber für mein Empfinden in sich nicht wirklich flüssig geschrieben. Kurze Kapitel mit abrupten Themen- und Szenenwechseln sowie Widersprüche in den Ansichten und Handlungen der Figuren machten das Lesen für mich sehr zäh. Mir fehlte der rote Faden, der die Erzählung insgesamt verknüpft. Die Liebesgeschichte, die einen Hauptteil des Romans ausmachen sollte, entsteht aus dem Nichts und für mich völlig unauthentisch und mit nur wenigen vorherigen Szenen, die eine solche Entwicklung einleiten. Milas Art, wie sie ihren Partner schließlich näher kennenlernt ist für mich daher völlig unbegreiflich und realitätsfern. Ich habe mich regelrecht über ihr dortiges Verhalten aufgeregt.
Nichtsdestotrotz enthält der Roman aber einige niedliche Szenen, humorvolle Abschnitte und auch eine gewisse Portion Spannung. Die insgesamt durchaus sympathischen Figuren und deren freundschaftlicher Zusammenhalt sind erfrischend und gut gelungen.
Auch die angerissenen Themen und die damit verbundenen Probleme – die Partnersuche und die Suche nach den eigenen Zielen im Leben – haben mir grundsätzlich gut gefallen. Nicht jeden Aspekt kann ich wirklich nachvollziehen, denn das Singleleben ist für mich kein so riesiges Übel, wie es dies für Mila an manchen Stellen zu sein scheint, das Aufgreifen dieser Themen passt aber in das Konzept des Romans ist insgesamt gut dargestellt. Es wird hierbei zwar nicht wirklich in die Tiefe gegangen und nur oberflächlich über die jeweiligen Probleme gesprochen, dies passt aber ins Konzept des Romans und hat mich daher nicht weiter gestört.

Mein Fazit: Insgesamt hat der Roman mich zwar leider nicht überzeugen können, trotzdem hat er aber einen gewissen Charme und gerade das in Szene setzen von Milas Hund Amy sowie die Idee des Pfötchencafés haben mir sehr gut gefallen. Ich vergebe daher 3 von 5 Sternen für seichte Unterhaltung mit niedlichem Thema.

Bewertung vom 28.08.2020
Frau im Glück
Beyer, Anja S.; Feyerabend, Charly von

Frau im Glück


ausgezeichnet

Von Frauen für Frauen

„Die Unfähigkeit, aus sich heraus Glück zu empfinden, und die damit einhergehende Leere kann der andere nicht ausgleichen, das muss in uns selbst geklärt werden.“

„Frau im Glück“ ist ein etwas anderer Ratgeber von Anja Saskia Beyer und Charly von Feyerabend. Er erschien im April 2020 im Topicus Verlag von Amazon Publishing.
Auf charmante und witzige Art und Weise begeben sich die beiden Autorinnen auf die Suche nach dem Glück. Was macht einen glücklich, wie wird man glücklich und vor allem, wie bleibt man es? Das sind einige der Fragen, denen die beiden nachgegangen sind und auf die sie auch Antworten oder zumindest Hinweise gefunden haben, die sie nun mit uns teilen wollen…

Zunächst denkt man bei „Frau im Glück“ – Oh nein, bitte nicht noch ein Ratgeber, der mir sagt, wie ich mich verhalten soll, damit ich glücklich bin. Nicht noch ein Leitfaden, der diktiert, was man wann darf und vor allem was man wann nicht darf. Schon auf den ersten Seiten wird dann aber klar, dieses Buch ist anders. Weniger wissenschaftlich, mehr bodenständig, real und vor allem humorvoll. Mit wenig Weisheiten und gut gemeinten Ratschlägen, sondern viel mehr mit erprobten Tipps und Tricks von Frauen für Frauen.
Mit einem sehr witzigen und lockeren Schreibstil beschreiben die Autorinnen, wie sie sich auf die Suche nach dem Glück begeben haben. Sie schreiben die Kapitel dabei abwechselnd und lenken den Leser mit Challenges und Aufgaben für die jeweils andere durch das Buch. Auch für den Leser hält das Buch einige Aufgaben bereit.
Jedes Kapitel befasst sich mit einem klassischen „Glücksthema“, beleuchtet dieses von allen Seiten und endet mit einer Zusammenfassung der Erkenntnisse. Hierbei ist besonders, dass die Suche nach dem Glück und den jeweiligen Tipps, um dorthin zu gelangen, zu keiner Zeit lehrerhaft herüberkommt. Die Autorinnen schaffen es mit einer großen Portion Humor und Selbsterkenntnis, dem Leser genau das nahezulegen, worauf es ankommt.
Die Suche nach dem eigenen Glück ist vielschichtig und nicht jeder muss mit derselben Formel glücklich werden. Jeder hat eigene Werte und Wege und worauf es am Ende wohl wirklich ankommt ist, sich selbst zu kennen und wertzuschätzen. Der Weg dorthin ist nicht immer leicht, aber es ist möglich.
Das Buch von Anja Saskia Beyer und Charly von Feyerabend weist einem mit vielen Tipps und Tricks mögliche Wege die man einschlagen kann aber nicht muss. Mich hat das Buch an einigen Stellen zum Nachdenken gebracht, wodurch das Lesen in einem Rutsch nicht möglich war, da ich es hin und wieder beiseitelegen musste. Auch das zugehörige Tagebuch „Ich im Glück“ kann ich sehr empfehlen. Beide Bücher zusammen zeigen einem einen Weg zu mehr Achtsamkeit und einem stärken Selbstbewusstsein und lenken den Fokus der Leser auf die schönen Dinge im Alltag.
Doch auch, wenn man eigentlich glücklich ist und vielleicht denkt, dass man keine „Nachhilfe“ auf diesem Gebiet braucht, lohnt es sich das Buch zu lesen, denn charmant und witzig ist es in jedem Fall und auch neue Denkanstöße findet man sicherlich!

Mein Fazit: Mir hat „Frau im Glück“ sehr gut gefallen und mich an einigen Stellen zum Nachdenken gebracht. Auf humorvolle und lockere Weise beschreiben die Autorinnen den „Weg zum Glücklichsein“ ohne dabei zu wissenschaftlich oder belehrend zu werden. Ich vergebe 5 von 5 Sternen für dieses Sachbuch, das irgendwie doch keins ist.

Bewertung vom 13.08.2020
Verdacht auf Mord (eBook, ePUB)
Wahlberg, Karin

Verdacht auf Mord (eBook, ePUB)


weniger gut

„Verdacht auf Mord“ war seit langem mal wieder ein Krimi, an den in mich herangetraut habe. Außerhalb meines Wohlfühlgenres lese ich nur selten, meistens dann aber doch sehr gerne. In diesem Fall wurde ich allerdings leider herbe enttäuscht. Der Krimi, der als Bestseller und „Titel, der in jedem Bücherregal vorhanden sein sollte“ beschrieben wurde, konnte mich leider von Anfang an nicht abholen.
Die eigentlich Protagonisten Claes Claesson und seine Frau Veronica Lundberg, blieben für mich die meiste Zeit mehr oder weniger unscheinbar. Die personale Erzählperspektive sowie die Handlung wechseln während des gesamten Romans zwischen mehreren Personen hin und her, ein Schwerpunkt ist kaum erkennbar. Die vielen Wechsel und unklaren Zusammenhänge machen die Handlung kompliziert und verwirrend, ein flüssiges Lesen stellt sich kaum ein. Der eher abgehackte Schreibstil und der recht eigenwillige Stil immer nur die eingeschränkte und für mich häufig irritierende Sicht der jeweiligen Figuren erschwerten den Lesefluss zusätzlich. Mehrfach habe ich das Buch beiseitegelegt und darüber nachgedacht, es abzubrechen, wollte ihm aber eine Chance geben.
Insgesamt konnte ich mich mit keiner der Figuren identifizieren oder eine Beziehung aufbauen. Die Atmosphäre war von Beginn an sehr düster, die Gedanken aller Charaktere sehr düster und negativ. Auch die eigentlichen Hauptfiguren traten für mich im Grunde gar nicht in Erscheinung und hätte ich es nicht auf dem Klappentext gelesen, hätte ich sie als solche auch nur schwer ausmachen können. Dies mag allerdings ein wenig anders sein, wenn man die vorherigen Bände der Reihe kennt.
Da sich das Lesen also in den ersten ¾ des Buches sehr zäh gestaltete, konnte leider auch kaum Spannung aufkommen. Ermittlungsarbeit gab es so gut wie keine, die Handlung drehte sich mehr um die verschiedenen Personen und deren Erlebnisse.
Im letzten Viertel konnte mich der Roman dann aber doch noch überraschen. Plötzlich wurde der Schreibstil flüssiger, die Handlung spannender und das Erzähltempo dadurch deutlich rasanter. Endlich begann die eigentliche Ermittlungsarbeit und einige Spannungsmomente gab es ebenso. Leider hatte ich dann aber tatsächlich von Anfang an die richtige Person als Täter im Hinterkopf, obwohl ich die Zusammenhänge noch nicht kennen konnte.
Diese Zusammenhänge jedoch sind der Autorin rückblickend sehr gut gelungen. Geschickt baut sie die Erklärungen und die Hintergründe des Täters durch mehrere Puzzlesteine, Rückblicke und Erzählstränge auf und webt so eine tragische und wirklich traurige Geschichte. Diese Idee gefällt mir an sich wirklich gut, konnte aber leider in der Gesamthandlung nicht so sehr überzeugen.
Eine richtige Überraschung gab es am Ende für mich also nicht, jedoch konnte ich das Buch insgesamt mit einem positiven Eindruck abschließen und bin froh, es nicht beiseitegelegt zu haben. Dies entspricht nämlich nicht meinen Lesegewohnheiten!

Mein Fazit: Leider konnte der Kriminalroman „Verdacht auf Mord“ mich nicht überzeugen. Lange Zeit plätscherte die Handlung dahin, das Lesen viel schwer und ich musste mich nahezu überreden weiterzulesen. Da das Ende dann doch noch besser wurde und ich im letzten Viertel tatsächlich noch Spaß am Lesen entwickelte, vergebe ich 2,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 13.08.2020
Die Sonnenschwester / Die sieben Schwestern Bd.6
Riley, Lucinda

Die Sonnenschwester / Die sieben Schwestern Bd.6


ausgezeichnet

Elektra ist anders. Elektra ist Model und weit ab von der „normalen“ Welt. Dabei wirkt sie auf den Rest der Welt stark, selbstbewusst und wunderschön. Hinter den Türen ihrer Wohnung sieht es jedoch ganz anders aus, denn das Leben scheint Elektra aus den Fingern zu gleiten. Sie fühlt sich einsam, allein gelassen und ungeliebt. Nur mit Alkohol und Drogen ist sie in der Lage den Modelalltag zu bewältigen. Den Brief ihres verstorbenen Adoptivvaters hat sie verlegt, einen wirklichen Wunsch, ihre wahre Herkunft zu ergründen hat sie nicht.
Erst als ihre vermeintliche Großmutter und ihre neue Assistentin Mariam in ihr Leben treten, beginnen ihre Gedanken und Gefühle eine andere Richtung anzunehmen. Elektra entscheidet sich für einen Entzug und auch ihre Herkunft ist plötzlich nicht mehr völlig uninteressant.
Kurzum, Elektra beginnt, sich zu entwickeln. Nicht schnell, aber Schritt für Schritt. Jeden Tag ein bisschen mehr. Mit dem Entzug werden auch die Empathie und der Wunsch nach Selbstbestimmung größer. Aus der ohnehin schon besonderen jungen Frau, wird eine Frau, die anfängt, zu sich selbst zu stehe, auf sich und andere zu achten und sich für Dinge die ihr wichtig sind einzusetzen.
Das klingt jetzt erstmal nach einer 180°-Drehung und etwas unwirklich, so ist es jedoch nicht. Lucinda Riley verpackt Elektras Wandlung geschickt und authentisch dar, ohne dabei irreal zu wirken. Die Veränderung beginnt langsam und birgt Rückschläge, die ohne Freunde und Familie wohl nicht so leicht zu überwinden wären.
Dies wird ganz deutlich durch die Ich-Perspektive Elektras, die Gedanken und Gefühle sehr gut widerspiegelt und darstellt.
Elektras Geschichte schockiert, polarisiert und rüttelt auf. Sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart. Rassentrennung, Drogenkonsum und Modeldasein werden thematisiert und aus mehreren Blickwinkeln betrachtet. Die sowieso schon faszinierende Geschichte der sieben Schwestern wird durch diese wichtigen Themen aufgewertet und großartig verknüpft. Es wird klar, dass jede Medaille zwei Seiten hat und Ruhm nicht nur positives mit sich bringt…
Erstmalig gefällt mir die Geschichte in der Gegenwart deutlich besser als die Geschichte von Elektras Vorfahrin Cecily, mit der ich im gesamten Roman nicht recht warm werden konnte. Trotzdem sind auch die Charaktere neben Elektra authentisch und gut dargestellt. Gerade ihre Assistentin Mariam gefällt mir sehr gut und hat einen gewissen Eindruck auf mich gemacht!
Ebenso hat mir wieder unglaublich gut gefallen, dass die unterschiedlichen Bände der Sieben-Schwestern-Reihe miteinander verknüpft werden und immer mehrere Schwestern in einer Geschichte auftauchen. Erneut gibt es Hinweise auf Pa Salt und die siebte, fehlende Schwester, der Roman ist als erster der Reihe nicht vollständig abgeschlossen, denn am Ende befindet sich ein Cliffhanger, der mich ungeduldig auf den letzten Band der Reihe warten lässt!
Lucinda Rileys Schreibstil ist, wie immer, flüssig und unkompliziert. Gegenwart und Vergangenheit sind geschickt miteinander verwoben, historische Fakten und mythologische Aspekte gut eingearbeitet.

Fazit: Obwohl ich Elektra als Person nicht wirklich sympathisch finde, hat mich ihre Geschichte bisher am meisten beeindruckt. Sie ist die Schwester, mit der interessantesten und vielschichtigsten Persönlichkeit und des schwierigsten Charakters. Ich habe ihre Geschichte mit Freude und viel Spannung gelesen und vergebe erneut 5 von 5 Sternen!

Bewertung vom 08.08.2020
Es könnte stürmisch werden
Overbeck, Maja

Es könnte stürmisch werden


ausgezeichnet

Als Jana beschließt aus den USA zurück nach Hamburg zu kommen, fällt ihr dieser Schritt alles andere als leicht. Schließlich hat sie vor einigen Jahren ihr altes Leben schon einmal abgebrochen und nun soll es plötzlich zurückgehen? Doch in den Staaten hält sie nichts mehr, denn ihre Ehe ist zerbrochen und in Hamburg wartet ein perfektes Jobangebot auf sie. Kurzentschlossen fährt sie also zum Bewerbungsgespräch und ist davon überzeugt, das Richtige zu tun.
Als sie dann jedoch am Abend im Hotel dem attraktiven und sympathischen Hek begegnet und ihre Tochter Ava alles andere als begeistert von dem Umzug der kleinen Familie ist, beginnt für Jana eine turbulente und stürmische Zeit in ihrem alten, neuen Zuhause...
Jana selbst ist offen und sympathisch, ihre Lebenseinstellung gefällt mir und auch ihr Mut immer wieder etwas völlig Neues zu beginnen imponiert mir. Sie hat in ihrer ersten Beziehung einiges einstecken müssen und sich nur langsam von der Enttäuschung erholt. Für ihre Tochter würde sie jedoch alles tun und so kämpft sie wie eine Löwin für ein gemeinsames schönes Leben. Ebenso toll finde ich ihre Leidenschaft fürs Meer und den Mut das Kite Surfen zu lernen. Die Kulisse von der Nordsee in den eigentlich in Hamburg spielenden Roman einzubinden hat mir sehr gut gefallen.
Auch Hek ist ein interessanter Charakter, wobei ich zunächst nicht recht wusste, wie ich den Mann einschätzen sollte. Obwohl er in einer Beziehung ist, scheint er sich auf Jana einlassen zu wollen, sie dann aber doch hängen zu lassen... Merkwürdig.
Wahrscheinlich hätten die beiden sich denn auch nie wiedergesehen, wenn Jana nicht die Wohnung bei Hek im Haus mieten würden. So jedoch sind die beiden gezwungen einander immer wieder zu begegnen und ein Auf und Ab der Gefühle ist vorprogrammiert.
Getreu dem Buchtitel beginnt dann für Jana und auch für Hek eine aufregende und „stürmische“ Zeit, in der für beide so einiges passiert.
Jana selbst entwickelt sich in dieser Zeit nicht sehr, allerdings ist ihre Entwicklung auch schon eher geschehen. Allerdings merkt sie schnell, dass der Neuanfang holpriger und schwieriger als gedacht vonstattengeht, manövriert sich und ihre Tochter aber geschickt durch alle Widrigkeiten, obwohl sie selbst mehr und mehr mit ihren Gefühlen kämpft. Leider ist es nicht immer so einfach, vor der Liebe zu fliehen, denn häufig wartet sie dort, wo man am wenigsten mit ihre rechnet…
Hek hingegen erkennt im Laufe der Handlung endlich, was er wirklich will und bringt dem Mut auf, seine Fesseln zu sprengen. Aus dem Mann, der lange so einiges geduldet hat, entwickelt sich jemand, der mit sich selbst im Reinen ist und für seine Wünsche einsteht.
Ob allerdings ein Happy End in Sicht ist, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, nur so viel: Es gibt ausreichende spannende Momente und es könnte stürmisch werden!

Bewertung vom 08.08.2020
Lovely Mistake / Bedford-Reihe Bd.2
Stankewitz, Sarah

Lovely Mistake / Bedford-Reihe Bd.2


ausgezeichnet

Molly tritt in der Regel als selbstbewusste und taffe Frau auf, die sich die Butter nicht so leicht vom Brot nehmen lässt. Sie ist offen und direkt und hält mit ihrer Meinung selten hinter den Berg, dabei ist sie aber ebenso liebevoll und großherzig, was sie einfach unglaublich sympathisch macht.
Die große Liebe hat sie bisher nicht gefunden, aber zu einem Flirt sagt sie in der Regel nicht nein. Dass hinter ihrer fröhlichen und starken Fassade allerdings etwas anderes steckt, ahnt man kaum. Trotzdem ist es so, denn in Wirklichkeit ist Molly jemand, der mit seiner aktuellen Situation nicht wirklich zufrieden ist, aber das beste aus ihr macht. Sie hat schon viel Schmerz in ihrem Leben erlebt und derzeit kümmert sie sich zudem um ihre schwer kranke Mutter. Um daher einen klaren Kopf zu behalten, sich selbst zu finden und nicht wieder von einem Mann verletzt zu werden, klammert sie sich an eine Regel: Kein Mann darf sie anfassen und das mindestens ein ganzes Jahr lang.
An sich kein Problem, wäre da nicht der plötzliche Wasserschaden in ihrer Wohnung und der attraktive Troy, der ihr Unterschlupf gewährt.
Mollys Zweifel und Ängste bezüglich der Männerwelt und auch hinsichtlich ihres großen Traums: die Eröffnung einer Konditorei, werden mehr und mehr verständlich und ich habe so sehr mit ihr gelitten. In mein Herz geschlichen hat sie sich natürlich auch wegen ihrer großen Hundeliebe und ihres Hundesitting-Jobs im Tierheim.
Troy hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, der obwohl er ein klassisches „Bad Boy“-Image hat, trägt auch er eine nicht allzu leichte Vergangenheit mit sich und weiß vor allem, was sich gehört. Er ist charismatisch und respektvoll, akzeptiert Mollys Regeln und tritt ihr nicht zu nahe. Seine Unterstützung ist dabei aber beispiellos und unglaublich romantisch.
Die Beziehung zwischen Molly und Troy ist sexy, humorvoll und authentisch. Es macht Spaß über sie zu lesen und die Leichtigkeit, die zwischen ihnen herrscht, mitzuerleben. Obwohl sie sehr locker miteinander umgehen können, funktioniert auch die ernste Seite und wichtige Themen können genauso leicht besprochen werden. Es sind Momente wie diese, in denen Molly merkt, dass sie sich bei Troy fallen lassen kann, dass sie bei ihm keine Maske benötigt und sie selbst sein kann. Diese Erkenntnis ist für sie nicht leicht, denn ihre Regel ist eigentlich nicht da um gebrochen zu werden, doch wenn man einen Stein löst, dann kann dieser eine ganze Lawine auslösen…
Insgesamt schafft Sarah Stankewitz es in „Lovely Mistake“ erneut, Gefühle und Emotionen unglaublich greifbar zu machen. Verzweiflung und Traurigkeit, aber auch Fröhlichkeit und Humor werden sehr gut vermittelt und sind authentisch.
Der Roman vermittelt durch die aufgegriffenen Themen eine gute Portion Tiefgründigkeit, die zum Nachdenken anregt, gleichzeitig gibt es aber auch viele humorvolle und witzige Abschnitte die eine gewisse Leichtigkeit mitbringen und mich häufig zum Lachen gebracht haben.
Der Schreibstil ist leicht und unkompliziert, die häufig auftauchenden Phrasen und Weisheiten stören kaum, da sie zwar klischeehaft, aber dennoch so wahr zutreffend sind. Die wechselnde Ich-Perspektive von Troy und Molly macht die Gedanken und Gefühle der beiden greifbar und authentisch.
Insgesamt ist „Lovely Mistake“ ein klassischer New Adult-Roman, der allerdings mit großartig umgesetzt wird und die Suche nach dem „einen“ Partner wunderschön verpackt und in einem ernsten Kontext wiedergibt. Das Wiedersehen mit Chase und Brooke und die Weiterführung ihrer Geschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Fazit: Wohl eins meiner Jahreshighlights 2020, auch wenn es für mich nicht vollkommen an „Perfectly Broken“ herankommt. Mollys und Troys Geschichte ist ebenso emotional und mitreißend, jedoch noch nicht ganz so individuell und neuartig. Trotzdem hat mich die Geschichte begeistert und unglaublich fasziniert. Die großen Gefühle und Emotionen waren nahezu greifbar!

Bewertung vom 02.08.2020
Morgan's Hall
Flynn, Emilia

Morgan's Hall


ausgezeichnet

Wie schon Band 1 endete auch der zweite Band der Morgan’s Hall Saga mit einem Cliffhanger. Obwohl Band 3 nun nicht direkt an diesem anknüpft, sondern einige Jahre zuvor mit einem Rückblick auf Charles Morgan, Johns Vater startet, ist man als Leser erneut sofort mitten im Geschehen.
Ohne großes Vorgeplänkel beginnt die Geschichte und ebenso schnell wird es interessant und spannend.
Die nächste Generation der Morgans ist herangewachsen und geht ihren eigenen Weg. Die junge Elizabeth beweist im Kampf um das Land ihrer Familie großen Mut und Kampfgeist, muss aber gleichzeitig mit großen Sorgen und Zweifeln kämpfen. Gefangen in ihren Gefühlen und mit großer Ratlosigkeit deswegen, stürzt sie in einen Strudel der Hilflosigkeit und einige ihrer Gedanken erinnern stark an ihre Mutter Isabelle. Insgesamt ist Liz aber ganz anders und scheint in der Familie Morgan erstmalig eine würdige Nachfolgerin von Charles zu sein. Sie ist in der Lage zu verzeihen und zu kämpfen und dadurch als einzige in der Lage die scheinbar ewig währende Familienfehde zu beenden.
Wie schon ihm vorherigen Band gefällt sie mir unglaublich gut. Doch auch ihre Entscheidungen, wenn sie auch nachvollziehbar und clever sind, bergen Gefahren, denn nicht jeder kann mit einem „Nein“ umgehen und auch die fortwährende Familienfehde mit den Harringtons lässt sich nicht einfach so aus der Welt schaffen.
Während also innerhalb der Familie Morgan endlich Frieden einzukehren scheint, wird auch der nächste Band einiges an Spannung bringen, denn erneut endet die Saga mit einem Cliffhanger, der viel verspricht.
Neben Liz als Protagonistin dieses Bandes treten aber auch die vorherigen Hauptfiguren John und Isabelle sowie James auf den Plan. Die personale Erzählperspektive wechselt dabei zwischen den Figuren, wodurch ein Einblick in nahezu alle Gedanken und Gefühle möglich ist.
James kämpft auch in diesem Band mit seinen eigenen Dämonen. Nach wie vor steht er vor der Frage, was richtig ist und ob man seinen Gefühlen folgen sollte oder den „einfachen“ Weg geht. Obwohl ich ihn als Person sympathisch finde, finde ich seine Handlungen häufig anstrengend und schwach auf der anderen Seite jedoch auch bewundernswert und ehrenwert. Seine Gefühle sprechen eine eindeutige Sprache, trotzdem lässt er niemanden im Stich, ist aber gleichzeitig nicht in der Lage für seine Wünsche zu kämpfen. Auch sein Teil der Geschichte endet aber mit einem Cliffhanger und vielleicht wird auch bei ihm im nächsten Band eine Entwicklung sichtbar, ich bin wirklich gespannt!
Auch Isabelles und Johns Geschichte ist noch nicht vorbei, weiterhin kämpfen sie um die gemeinsame Ehe. Während nun Isabelle diejenige ist, die nicht aufgibt, kämpft John mit seinen Gefühlen. Nur langsam beginnt er die Vergangenheit zu verstehen und sich über sein eigenes Handeln klar zu werden. Seine Entwicklung und Gedanken haben mir gut gefallen, denn endlich scheint er einsichtig zu werden.
Neben der fiktiven Handlung werden erneut historische Details bezüglich des Kalten Krieges eingestreut, welche mir sehr gut gefallen haben.
Insgesamt ist die Geschichte wieder weit entfernt von üblichen Klischees und Rollenbildern, wenn auch nicht mehr ganz so weit weg von „Friede-Freude-Eierkuchen“ wie bisher. Innerhalb der Familie Morgan scheint sich einiges zu erholen und gerade zu biegen. Außerhalb bleibt es allerdings spannend!

Mein Fazit: Auch der dritte Band der Reihe spart nicht an Emotionen und Spannung. Es geht um Familienschicksale, Kampfgeist und Mut aber ebenso um Reue, Einsicht und Schuld. Die Geschichte ist spannend erzählt und wird zu keinem Zeitpunkt langweilig.
Ich vergebe 5 von 5 Sternen und bin gespannt, wie es weitergeht!

Bewertung vom 02.08.2020
Die Perlenschwester / Die sieben Schwestern Bd.4
Riley, Lucinda

Die Perlenschwester / Die sieben Schwestern Bd.4


ausgezeichnet

CeCe, die vierte der d’Apliese-Schwestern, war mir von Beginn der Sieben-Schwestern-Reihe an unsympathisch. Zu sehr hat sie für meinen Geschmack über das Leben von Star bestimmt und ihre eigenen Wünsche in den Vordergrund gestellt. Das, was andere wollen oder wünschen, schien sie überhaupt nicht wahrzunehmen und schon gar nicht gelten zu lassen. Sie schien das durchzusetzen, was für sie selbst am einfachsten und besten war und dabei nur wenig bis keine Rücksicht auf andere zu nehmen. Dieser Eindruck wurde während Stars Geschichte noch präsenter, da ich hier den Eindruck gewann, dass CeCe ihrer Schwester das Glück überhaupt nicht gönnt und weiterhin nur darauf bedacht ist, ihren Willen durchzusetzen. Dass ihre Schwester sie im Stich ließ, schien für sie kein Grund zum Nachdenken, sondern eher ein Grund zur Wut und Bockigkeit.
Nun, nachdem ich „Die Perlenschwester“ gelesen habe, sehe ich CeCe in einem anderen Licht. Sie scheint mit sich selbst deutlich stärker zu hadern, als eine der anderen Schwestern. Obwohl sie nach außen hin stark und selbstbewusst wirkt, ist dieses Auftreten nur ein Schutzpanzer. Innerlich sieht es nämlich vollkommen anders aus. Obwohl CeCe eine attraktive junge Frau mit viel Kunsttalent ist, zweifelt sie an sich selber. Sie hat ihren Platz im Leben bisher nicht gefunden und fühlt sich durch ihre Legasthenie und die Kritik ihrer bisherigen Kunstlehrer als Nichtsnutz und durch den Auszug von Star nun auch als einsam. Feststeht dabei, dass sie anders ist als andere Menschen. Doch dies ist ja nicht negativ, sondern eher das Gegenteil. Um dies herauszufinden, liegt jedoch ein weiter Weg vor CeCe, denn im Grunde weiß sie überhaupt nicht, wer sie selbst ist.
Dies haben die Schwestern d’Apliese miteinander gemein, doch bei CeCe scheint es mir ausgeprägter und sie selbst wirkt auf mich er bisher als am hilflosesten von den Schwestern.
Auf ihrer Reise beginnt sie allerdings sich selbst und ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen. Sie erkennt, dass sie Star häufig eingeengt und beherrscht hat, was auf Dauer nicht gesund sein konnte. Ebenso lernt sie auf der Suche nach ihrer wirklichen Familie ihre eigene Sexualität und schließlich sich selbst kennen. Sie trifft neue Menschen und begreift langsam, dass auch sie selbst große Talente und Fähigkeiten hat.
Sie entwickelt sich und aus einer scheinbar selbstbewussten jungen Frau wird am Ende eine Frau, die tatsächlich ihr Selbstbewusstsein entdeckt und beginnt ihren eigenen Weg zu gehen.
Neben CeCes bewegender und emotionaler Geschichte führt Lucinda Riley den Leser auch an den Beginn des 20. Jahrhunderts und mitten hinein in das Leben von Kitty Mercer und damit direkt nach Australien, wo zu dieser Zeit der Perlenhandel viel Geld ins Land brachte.
Gegenwart und Vergangenheit werden dabei, wie bereits in den vorherigen Bänden geschickt miteinander verknüpft. Kitty hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, ihr Selbstbewusstsein und ihr tugendhaftes Handeln haben mir sehr imponiert, ihre Geschichte hat mich zu Tränen gerührt und betroffen.
Ihre Geschichte hat mir fast besser gefallen, als CeCes, jedoch funktionieren die Geschichten nur miteinander und insgesamt bekommt der Leser einen spannenden und interessanten Roman mit leichtem und mitreißendem Schreibstil. Historische Aspekte werden dabei ebenso mühelos verarbeitet, wie mythologische Geschichten und gesellschaftliche Gepflogenheiten in Australien.
Interessant fand ich zudem die Details zum Leben der Aborigines, ihrer Kultur und dem Umgang der „Weißen“ mit ihnen.
Außerdem ist es der Autorin wieder gelungen, die verschiedenen Schwestern miteinander zu verbinden und einige Hinweise auf die Gesamthandlung zu verstecken. Erneut gibt es Hinweise auf Pa Salt und die fehlende Schwester Merope und weiterhin kann ich es kaum erwarten zu erfahren, was es mit der Gesamthandlung auf sich hat.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen für „Die Perlenschwester“ und freue mich auf die nächsten Bände!