Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: schnad
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 5 Bewertungen
Bewertung vom 27.09.2019
Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2
Schütz, Lars

Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2


sehr gut

Ein "Märchen" der etwas anderen Art

"Rapunzel, mein" ist der zweite Band um die Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler und das erste Buch, dass ich persönlich von Lars Schütz gelesen habe. Der Thriller ist eine in sich abgeschlossene Geschichte und kann daher problemlos auch dann gelesen werden, wenn man den ersten Band "Der Alphabetmörder" nicht kennt (zum Teil wird jedoch Bezug auf die Ereignisse des Vorgänger-Buches genommen).
Der Thriller "Rapunzel, mein" nimmt, wie es der Name schon vermuten lässt, Bezug zum bekannten Märchen "Rapunzel" der Gebrüder Grimm. Anders als im Märchen wird die "Rapunzel" in diesem Thriller jedoch nicht vom Königssohn gerettet, sondern ohne Hände und mit ihren eigenen langen Haaren erdrosselt auf der Bühne eines Theaters gefunden.

Rabea Wyler, deren Schwester als kleines Mädchen vor vielen Jahren verschwunden ist, erinnert der Rapunzel-Fall an ein Ereignis von damals und ist überzeugt, dass der Mord etwas mit dem Verschwinden ihrer Schwester zu tun hat. Mit Hilfe ihres ehemaligen Kollegen Jan Grall macht sie sich auf die Suche nach weiteren Hinweisen und wird immer tiefer in die Verwicklungen und Abgründe hineingezogen, die hinter dem Mord an "Rapunzel" stehen.

Das Buch spielt zum großen Teil im Ruhrgebiet (das tote Mädchen wird in Essen gefunden, Duisburg und Düsseldorf sind weitere Schauplätze) und in der Schweiz (der Heimat von Rabea Wyler und ihrer Schwester) und macht außerdem noch einen Abstecher nach Las Vegas in den USA. Es werden sowohl Sequenzen aus der Vergangenheit, als auch aktuelle Ereignisse beleuchtet und aus verschiedenen Sichtweisen geschildert.

Ich muss zugeben, dass ich anhand der Leseprobe eine etwas andere Erwartung an das Buch hatte und einzelne Ereignisse etwas zu weit hergeholt und konstruiert finde. Auch hätte ich mir noch etwas mehr Spannung gewünscht. Im Großen und Ganzen lässt sich die Geschichte aber gut lesen und wer keinen richtig spannungsgeladenen Thriller erwartet, bekommt einen guten Krimi mit einer etwas anderen "Märchengeschichte" und einigen Toten im Gepäck zu lesen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.09.2019
Achtsam morden
Dusse, Karsten

Achtsam morden


sehr gut

Achtsamkeit und Mord - zwei Begriffe, die scheinbar nicht zusammenpassen. In diesem Buch aber schon - denn das eine wäre ohne das andere vermutlich gar nicht zustande gekommen.

Das Buch dreht sich um Anwalt Björn, aus dessen Sicht es auch geschrieben ist, und seine Entwicklung vom arbeitsbesessenen Firmenanwalt ohne Zeit für Frau und Tochter, hin zum achtsam-entspannten und inoffiziellen Kartell-Leiter. Das ganze mit viel schwarzem Humor, sarkastischen und skurrilen Einwürfen und Liebe zur Tochter verpackt. Und natürlich einigen guten Achtsamkeitstipps für den Leser.

Manche Stellen fand ich persönlich etwas zu absurd bzw. weit hergeholt, aber im Großen und Ganzen habe ich das Buch gerne gelesen, oft geschmunzelt und würde mich auch über eine Fortsetzung freuen.

Bewertung vom 18.09.2019
Das heilende Selbst
Chopra, Deepak; Tanzi, Rudolf E.

Das heilende Selbst


ausgezeichnet

Ich muss zugeben, dass ich, was den Titel des Buches betrifft, zunächst etwas skeptisch war. Er mutet doch sehr spirituell an und ich war gespannt, inwiefern sich dies im Buch widerspiegeln würde. Der Klappentext zog mich dann aber sofort in seinen Bann und ich wollte mehr wissen.

Nachdem ich das Buch nun einmal komplett gelesen habe, kann ich sagen: ich bin absolut überzeugt, dass der Weg und die Methode, die Deepak Chopra und Rudolf E. Tanzi in ihrem Buch beschreiben, die Selbstheilungskräfte stärken und das Immunsystem in seiner Arbeit unterstützen können.

Auf 350 Seiten geben die beiden Autoren dem interessierten Leser sowohl wissenschaftlich fundierte (sehr spannende und zum Teil auch unerwartete) Kenntnisse, als auch praktische Tipps an die Hand, mit denen dieser seine Gesundheit und sein allgemeines Wohlbefinden verbessern kann. Kleine (aber bewusste) Veränderungen in 7 Themengebieten unseres Lebens, können unsere Gesundheit bzw. Immunität langfristig stärken - und das ganz natürlich und ohne Druck. Dabei spielt die Verbindung zwischen Körper und Geist eine ganz besondere Rolle, die im Laufe des Buches immer wieder zum Ausdruck kommt.

Ich denke das Buch kann all denen eine hilfreiche Stütze sein, die sich darauf einlassen und bereit sind, ihre Gesundheit zu einem guten Teil in die eigene Hand zu nehmen. Ich für meinen Teil bin erstaunt, was alles möglich ist und wie sehr unser Denken, Fühlen und Glauben sich auf unseren Körper und unsere Gesundheit auswirken kann.

Bewertung vom 18.09.2019
Verratenes Land
Iles, Greg

Verratenes Land


sehr gut

Spannender Südstaaten-Thriller, der zum Nachdenken anregt

Marshall McEwan, ein Journalist aus Washington, kehrt nach vielen Jahrzehnten in seine Heimatstadt Bienville, Mississippi, zurück. Ursprünglich gekommen, um seine Mutter bei der Pflege des schwerkranken Vaters zu unterstützen, erlangt er Informationen, die den "Bienville Pokerclub" (ein Zusammenschluss der reichsten und mächtigsten Männer der Region) direkt mit dem Mord an Buck Ferris (einem guten Freund und Mentor Marshalls) in Verbindung bringen.
Im Laufe seiner Recherchen stößt Marshall auf weitere Ungereimtheiten und Verflechtungen, die ein ungeahntes Ausmaß annehmen.

Der neueste Thriller aus der Feder von Greg Iles ist aus der Sicht des Protagonisten geschrieben und beleuchtet nicht nur die Gegenwart, sondern auch Marshalls Vergangenheit (mitsamt seiner Traumata) und die der Mississippi-Region, die schließlich zu den aktuellen Ereignissen führen. Im Laufe der Handlung durchläuft Marshall eine persönliche Entwicklung, die ich sehr gut erzählt fand. Sehr interessant ist außerdem, dass immer wieder Bezug auf die Geschichte der Südstaaten Amerikas genommen wird, was dem Ganzen noch mehr Hintergrund verleiht.
Am Ende ist es auch ein wenig David gegen Goliath und regt zum Nachdenken über unsere Gesellschaft, über die Klassenunterschiede und die Machtverteilung an.

Das Buch umfasst 832 Seiten und ist stellenweise sehr langatmig verfasst. Dies ist so ziemlich der einzige Kritikpunkt, den ich habe, denn einiges wäre meiner Meinung nach auch kürzer zu erzählen gewesen. Gerade am Anfang hätte ich mir einen schnelleren Einstieg gewünscht. Ansonsten finde ich sowohl die persönliche Erzählweise, als auch die teilweise unvorhergesehenen Wendungen sehr positiv. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich würde es vor allem denjenigen empfehlen, die sich gerne tief in eine Geschichte versenken, geschichtliche Hintergründe zu schätzen wissen und lange an einem Buch lesen möchten.

Bewertung vom 18.09.2019
Fünf Wörter für Glück
Dove, Ella

Fünf Wörter für Glück


ausgezeichnet

5 Schritte zurück ins Leben...

"Fünf Wörter für Glück" beginnt mit einem Unfall, der das Leben der 32-jährigen Heidi von heute auf morgen komplett umkrempelt. Die abenteuerlustige, sportliche junge Frau, die gerade dabei ist, eine Schauspielkarriere aufzubauen, verliert bei diesem Unfall ein Bein und damit auch erst einmal die Kontrolle über ihr Leben.


Der Leser begleitet Heidi auf ihrem Weg, der vom Krankenhaus zur Reha, vom Rollstuhl hin zur Beinprothese und schließlich zurück in in eigenständiges Leben führt. Das Buch ist aus Heidis Perspektive geschrieben und lässt den Leser so voll und ganz an ihrem Gefühlsleben teilhaben:
An ihrer innerlichen Zerrissenheit, ihrer Trauer und Verzweiflung angesichts der Tatsache, dass ihr Leben nie wieder so sein wird, wie vor dem Unfall. An ihrer Unsicherheit, die sie in Bezug auf ihren "neuen Körper", in Bezug auf ihr Liebesleben und ihre Arbeit spürt, aber auch an ihrem Kampfgeist und der Entschlossenheit, ihr Leben wieder in den Griff zu kriegen.
Mithilfe eines 5-Punkte-Plans nimmt Heidi ihre Zukunft wieder in die eigenen Hände, meistert Ängste, Enttäuschungen und Herausforderungen und lernt sich und ihre Talente dabei besser kennen, als je zuvor.

Der Roman "Fünf Wörter für Glück" hat mich absolut mitgerissen und emotional berührt. Die Autorin, Ella Dove, weiß genau worüber sie schreibt, denn es ist im Prinzip ihr Schicksal - es ist ihr Genesungsprozess, den sie in diesem Buch ein Stück weit verarbeitet. Und ich finde, das merkt man von Anfang an.

Das Buch ist eine wunderbare Erinnerung daran, dass das Leben etwas ganz Besonderes ist - dass es zwar nie nur bergauf geht und im Laufe der Zeit sicherlich das ein oder andere tiefe Tal durchschritten wird, es aber immer Hoffnung auf bessere Zeiten gibt.

"Fünf Wörter für Glück" erinnert uns daran, dass wir es - mithilfe von lieben Menschen, Leidensgenossen, Freunden und Familie - schaffen, auch dunkle Zeiten zu überstehen.