Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: schafswolke
Wohnort: Kiel
Über mich:
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 280 Bewertungen
Bewertung vom 11.10.2019
Der Geschmack unseres Lebens
Fischer, Julia

Der Geschmack unseres Lebens


ausgezeichnet

Der Duft der Haselnuss weht einem hier entgegen

Ellas Herz schlägt für ihre Heimat, Familie und Pralinen und so trifft sie der Verlust ihres Elternhauses schwer, zumal es das Einzige ist, was sie noch mit ihrer Familie verbunden hat. Doch mit ihren Zwillingen will sie nach vorne schauen, beruflich neu anfangen und sich vielleicht noch einmal neu verlieben. Allerdings gibt es da immer noch das Geheimnis, um den Tod ihrer Mutter, die sie so sehr vermisst.

"Der Geschmack unseres Lebens" ist ein höchst emotionaler Roman von Julia Fischer, die hier auch viel persönliches Herzblut hat reinfließen lassen. Auf der einen Seite verströmt das Buch eine angenehme und warme Atmosphäre, wobei die Erzählweise sehr bildhaft und verspielt ist, gleichzeitg gibt es viele ernsthaft Töne, die einen sehr berühren. Beim Lesen hat man oft den Geruch von Schokolade und Haselnüssen in der Nase, da fällt es einem schon manchmal schwer nicht nebenbei zu naschen.

Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven und verschiedenen Rückblenden erzählt, dadurch entsteht Stück für Stück ein stimmiges Gesamtbild. Die verschiedenen Lebensgeschichte harmonieren sehr gut miteinander und lassen jeder Geschichte ihren Platz im großen Ganzen.

"Der Geschmack unseres Lebens" ist kein Buch, was man mal einfach so nebenbei liest, es braucht Zeit und die richtige Umgebung, um sich drauf einzulassen und zu genießen. Wer sich aber die Zeit für diesen Roman nimmt, wird mit einer erwachsenen Geschichte belohnt voller Gefühl, die einem zu Herzen geht.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit 5 Sternen.

Bewertung vom 10.10.2019
Solange du lügst
Belle, Kimberly

Solange du lügst


sehr gut

Wie gut kennst du deinen Mann wirklich?

Iris Leben ist fast perfekt, das Einzige was zu ihrem Glück fehlt ist ein Kind. Doch als ein Flugzeug abstürzt, steht ihr Mann auf der Liste der Vermissten. Aber wie kann das sein, ihr Mann sollte doch in einer ganz anderen Maschine sitzen? Iris macht sich auf die Suche nach Antworten und muss feststellen, dass sie ihren Mann wohl doch nicht so gut gekannt hat, wie sie immer geglaubt hat.


Ich konnte das Buch beim Lesen kaum aus der Hand legen, zum einen weil der Schreibstil sehr flüssig ist, zum anderen, weil ich unbedingt wissen musste, wie das Buch ausgeht. Ich würde Iris nicht unbedingt, als den größten Sympathieträger bezeichnen, aber trotzdem leidet und fühlt man mit ihr mit, ebenso konnte ich gut ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen. Iris erlebt ein Wechselbad der Gefühle und man fragt sich dabei manchmal selbst, wie gut man eigentlich selbst seine Liebsten kennt.

Allzu viel möchte ich hier auch schon nicht verraten, dann doch lieber selber lesen. Von mir gibt es für den Thriller 4 Sterne.

Bewertung vom 10.10.2019
Ein bisschen Romantik, bitte! (Verliebt in Eden Bay 3) (Chick-Lit;Liebesroman) (eBook, ePUB)
Louis, Saskia

Ein bisschen Romantik, bitte! (Verliebt in Eden Bay 3) (Chick-Lit;Liebesroman) (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Einmal Eden Bay, bitte!

Die beliebte Liebesromanautorin Norah hat ein Problem, sie kann keine Happy Ends mehr. In der Hoffnung, dass die Muse sie küsst nimmt sie sich eine kreative Auszeit in Eden Bay, doch statt der Muse schwirrt bald Jared in ihrem Kopf herum.

Wie gut das Jared auch nicht an Happy Ends glaubt, denn der möchte auf gar keinen Fal mitl einer Frau mehrmals ausgehen. Aber bei dieser Autorin könnte er evtl. mal eine kleine Ausnahme machen, denn immerhin ist ihre Zeit in Eden Bay ja begrenzt und das Problem löst sich dann von selbst.

Mittlerweile geht es nun zum dritten Mal in das gemütliche, liebenswerte Eden Bay und so durfte man zumindest Jared schon mal ein klein wenig kennenlernen, hier bekommt der charmante Koch endlich seine Hauptrolle. In Eden Bay kennt jeder jeden und das gibt den Liebesromanen noch mal die besondere Würze, wenn alle Einwohner bald mehr über das Liebesleben der anderen wissen, als man selber.

Jeder Band der Reihe ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig voneinander gelesen werden. Aber will das schon?.Denn wer einmal Gefallen an den Liebesromanen von Saskia Louis gefunden hat, der wird wohl kaum einen Teil auslassen wollen.

Ich könnte jetzt wieder einmal eine Lobhudelei auf Saskia Louis loslassen, aber ich lasse es einfach mal und mache es kurz - ich liebe auch dieses Buch!

Dieses Buch ist witzig, sprizig und gefühlvoll, da kann es von mír nur 5 Sterne geben.

Bewertung vom 03.10.2019
Inner Glow
Frey, Hannah

Inner Glow


sehr gut

In 28 Tagen zum Strahlen kommen

Wahre Schönheit - Wer wünscht sich das nicht? Und das wahre Schönheit von innen kommt, wer hat das nicht schon gehört? Dieses Buch soll einem nach 28 Tagen zum inneren Strahlen bringen. Naja, so einfach wird es einem dann doch nicht gemacht. Hannah Frey hat hier eine 28 Tage Kur zusammen gefasst, die einen mal einen Neustart der Zellen bringen soll.

Das Buch ist gespickt mit vielen Rezepten und möglichen Essensplänen. Die Rezepte kommen ohne Milchprodukte und ohne Zucker aus. Einige Kombinationen finde ich persönlich eher gewöhnungsbedürftig, denn ich komme z.B. gegen rote Beete so gar nicht an, aber das eine oder andere werde ich wohl mal ausprobieren. Ob ich mal die 28 Tage Kur im ganzen ausprobiere? Da bin ich ehrlich, wohl eher nicht. Sehr angenehm finde ich, dass das Buch eher Möglichkeiten aufzeigt und versucht den Leser zu animieren, statt zu drängeln.

Was habe ich von dem Buch erwartet?
Ehrlich gesagt, kann ich das gar nicht beantworten, denn ich war einfach neugierig. Interessant fand ich das Buch allemal, auch wenn man hier keine großen Überraschungen erwarten kann/soll. Denn eigentlich wird schnell klar, man sollte sich einfach mal etwas mehr Zeit für sich nehmen und ein wenig achtsamer mit seinem Körper umgehen.

Das Buch ist nett aufgemacht und passt ganz gut zum Trend um Smoothies, Porridge und Co.

Bewertung vom 01.10.2019
Amalientöchter
Weng, Joan

Amalientöchter


ausgezeichnet

Aufbruch zu neuen Zeiten

Weimar, 1918:

Der Krieg ist vorbei, die Mensch wollen was bewegen und verändern und Klara ist nur eine von ihnen, kurzerhand folgt sie ihrem Freund Fritz nach Berlin. Sie gehört zu den Frauen, die mutig sind und was wagen wollen und so trennt sie sich von ihren alten Zöpfen. Mit diesem Schritt will sie den Leuten zeigen, dass man sie wahrnehmen soll, nun möchte sie auch gehört werden.

Der Roman lässt sich gut lesen und hat mich gut unterhalten, allerdings bin ich mit Klara nie so ganz warm geworden, erst zum Schluß konnte ich mehr mit ihr anfangen, dadurch hat mir irgendwie etwas gefehlt. Der Zeitgeist fühlt sich ganz gut getroffen an, auf der einen Seite wird alles fortschrittlicher und moderner, aber für Frauen gibt es immer noch eine Menge Einschränkungen und nicht allen gefällt, dass auch Frauen mehr vom Leben wollen.

Neben Klara gibt es noch andere interessante Figuren und ich würde fast sagen, dass es in diesem Roman nicht zwangsläufig, um das Schicksal einiger Figuren geht, sondern eigentlich die Zeit an sich und der Umbruch im Mittelpunkt stehen. Am Ende bleiben viele Fragen noch offen, für mich hätte da gerne noch etwas mehr kommen können, so aber darf man Klara ein wenig auf ihrem Weg begleiten.

Für "Amalientöchter" gibt es von mir 3 Sterne.

Bewertung vom 01.10.2019
Aufbruch einer Familie / Das Savoy Bd.1
Wahl, Maxim

Aufbruch einer Familie / Das Savoy Bd.1


schlecht

Der Auftakt hat mich leider nicht begeistern können

England, 1932:

Larry Wilder führt das erfolgreiche Savoy in London, als er plötzlich einen Schwächeanfall erleidet, vermutet er eine Vergiftung, aber außer seiner Ahnung gibt es keine weiteren Indizien. Er überträgt seiner Enkelin Violet die Führung des Hotels, allerdings möcht die lieber eine Karriere als Autorin bei der BBC machen.

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da ich sehr gerne historische Mehrteiler lese, aber leider kam bei mir recht schnell Ernüchterung auf. Ich bin nie wirklich in das Buch hineingekommen. Der Schreibstil ist auf der einen Seite leicht verständlich, aber die Erzählweise hat mich überhaupt nicht gefesselt. Bei den Figuren gibt es ein kommen und gehen, sie sollen zum Teil geheimnsivoll wirken, allerdings haben sich schnell eher genervt als fasziniert und wirkten auf mich blass und farblos. Ich war öfters geneigt das Buch abzubrechen, da mir das allgemein schwer fällt, habe ich es zu Ende gelesen, aber große Überraschungen haben sich nicht mehr eingestellt.

Ich habe mehr eine Familien-Saga erwartet, aber in dem ersten Teil dreht sich alles mehr um die mögliche Vergiftung von Larry und die Täter, leichte Abwechslung gibt es durch Violets Liebesleben. Die beiden Erzählstränge konnten mich leider nicht überzeugen bzw. begeistern, denn mir war alles ein wenig zu nüchtern.

Für mich war das Buch leider nichts und die weiteren Aufenthalte im Savoy werden wohl ohne mich stattfinden. Schweren Herzens gibt es von mir nur eiinen Stern. obwohl ich mich sehr auf das Buch gefreut habe.

Bewertung vom 01.10.2019
Radieschen von unten
Minck, Lotte

Radieschen von unten


ausgezeichnet

Lorettas erster Fall

Loretta steckt mit ihrem Freund in einer Krise, um ein wenig Abstand zu bekommen, zieht sie für ein paar Tage zu ihrer Freundin Diana in die Gartenkolonie "Saftiges Radieschen". Hier herrscht noch Idylle pur und ein friedliches Miteinander, bis auf einmal Uwe tot in der Regentonne steckt. Ein dummer Gartenunfall oder war es etwa Mord?

Ich habe mittlerweile schon alle erschienen "Loretta-Luchs-Bücher" gelesen, aber der erste Teil fehlte mir immer noch. Nun habe ich es endlich mal geschafft und muss sagen, auch dieser Teil hat mich wieder sehr gut unterhalten.
Der Gartennachbar Frank ist einfach herrlich, da bekommt man gleich Kopfkino, aber natürlich lernt man hier auch Loretta kennen.

Die Teile können zwar alle unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings macht es die ganze Sache doch etwas runder, wenn man Loretta und ihre Freunde Stück für Stück ein wenig näher kennenlernt, denn immerhin kann es sich nicht immer nur um Tote drehen. Ich glaube, hier ist es ganz einfach, entweder mag man den lockeren Humor mit leichten Krimielementen oder es liegt einem einfach nicht. Wer hier aber Gefallen findet, der hat noch einige Fälle mit Loretta vor sich.

Der Auftakt der "Loretta-Luchs-Reihe" bekommt von mir 5 Sterne.

Bewertung vom 01.10.2019
Darf`s ein bisschen Mord sein?
Minck, Lotte

Darf`s ein bisschen Mord sein?


ausgezeichnet

Loretta übt sich im Einzelhandel - Band 11

Gitti lebt für ihren Tante-Emma-Laden, den auch mittlerweile Loretta für sich entdeckt hat. Als Gitti sich bei einem Sturz das Schlüsselbein bricht, bietet Loretta ohne zu zögern ihre Hilfe an. Doch als der Gemüsehändler tot in der Auffahrt liegt, hat Loretta so ihre Zweifel an Gittis Version zu ihrem Unfall... Lorettas Spürnase ist wieder einmal gefragt.

Kinder wie die Zeit vergeht.. mittlerweile begleigtet man hier schon Loretta bei ihrem 11. Fall und es ist immer noch unterhaltsam und keineswegs langweilig mit ihr geworden.
Wer hier auf einen superspannenden Krimi hofft, der wird wohl enttäuscht sein. Wer aber eine lockere, humorvolle Krimireihe sucht, der könnte hier findig werden. Die Reihe hat einfach einen besonderen Charme, entwederj mag man ihn oder eben nicht. Ich finde sie jedenfalls super und freue mich immer wieder auf neue Geschichten, um Loretta und ihre Freunde.

Die Bände kann man, wie gewohnt ohne Vorkenntnisse lesen, aber auch dieser Band ist sehr gut für Quereinsteiger, da hier nicht ganz so viele "alte" Figuren und Freunde auftauchen, natürlich sind Frank und Erwin aber wieder dabei.

Ich habe mich wieder einmal sehr gut unterhalten gefühlt und vergebe 5 Sterne.

Bewertung vom 20.09.2019
ATME!
Merchant, Judith

ATME!


gut

Spannend, verwirrend, gehetzt erzählt - 3,5 Sterne

Nile probiert nur mal kurz ein Kleid an und dann ist Ben weg! Er scheint spurlos verschwunden, doch keiner will ihr glauben. Dabei ist Ben doch Niles große Liebe!
Nile versucht alles, um Ben zu finden, sie geht sogar zu seiner fast Ex-Frau.

Gleich von Anfang an nimmt das Erzähltempo eine hohe Fahrt auf. Nile wirkt ständig gehetzt und getrieben, man wird selbst als Leser ganz unruhig. Schnell stand für mich fest, irgendwie finde ich das Buch merkwürdig. Merkwürdig gut oder merkwürdig schlecht? Das kann ich selbst danach nicht genau beantworten.
Der Schreibstil ist gut verständlich und leicht lesbar, trotz der schnellen Erzählweise. Die Geschichte wird ausschließlich aus Niles Sicht erzählt, man befindet sich wirklich ganz dicht an ihren Gedanken. Spannung kommt durchaus auch und ist die blebt auch recht hoch, allerdings finde ich Nile auch sehr anstrengend und dieser Punkt schwächt für mich das Buch ein wenig, denn ich war öfters ganz schön genervt von ihr.

Ehrlich gesagt ist das ein Buch, das von 2 - 4 Sternen alles bietet und so gibt es von mir 3,5 Sterne, denn irgendwie hat das Buch auch etwas.

Bewertung vom 17.09.2019
Willkommen in Monsterville
Monster, Adam

Willkommen in Monsterville


ausgezeichnet

Skurril, witzig und monstermäßig gute Unterhaltung

Ben ist mehr als angefressen, als er mit seiner Mutter nach Ost-Emerson ziehen muss. Was soll er bloß in diesem Kaff anfangen? Er will wieder weg! Und dann laufen da noch lauter komische Gestalten rum...
Als dann sein Hund Fred verschwindet, sieht und erfährt Ben Dinge, die er sich in seinen tiefsten Träumen nicht hätte ausmalen können. Aber immerhin bekommt er Unterstützung von Lucy und Linus.

Der Autor Adam Monster nimmt uns mit auf (s)eine Reise nach Ost-Emerson und warnt uns aber gleich, dass uns viele unheimliche Dinge erwarten werden. Und auch zwischendurch meldet er sich immer wieder zu Wort, um mit dem Leser zu sprechen. Diese Einschübe haben mir sehr gut gefallen, aber auch ansonsten habe ich mich bei diesem Buch sehr gut amüsiert.

Das erste Abenteuer liegt nun hinter Ben, aber es liegen bestimmt noch eine Menge vor ihm, das Potenzial für weitere Bände ist auf jeden Fall vorhanden. Das Buch ist durch seine humorvolle Art für jede Art von Leser geeignet und auch wenn ich schon erwachsen bin, gab es auch für mich ein paar leicht gruselige Stellen, die aber nicht eklig sind.

"Willkommen in Monsterville" ist ein skurriles und witziges Kinderbuch, das gut zu unterhalten weiß und von mir 5 Sterne bekommt.