Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lerchie
Wohnort: H.
Über mich:
Danksagungen: 47 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 982 Bewertungen
Bewertung vom 11.06.2021
Das Grauenvolle Grab / Lockwood & Co. Bd.5
Stroud, Jonathan

Das Grauenvolle Grab / Lockwood & Co. Bd.5


ausgezeichnet

Fantastisches Finale

Lockwood & Co begeben sich auf ihr letztes Abenteuer. Es ist eine lebensgefährliche Mission, ein mit Sprengfallen gesichertes Mausoleum in dem Marissa Fittes ruht. Doch ist sie wirklich dort? Erst wenn die jungen Agenten das wissen, können sie sich in einer letzten gewaltigen Auseinandersetzung ihren Widersachern stellen. Doch ohne die Hilfe völlig unerwarteter und unheimlicher Verbündeter wird das nicht gelingen.
Zitat: Jonathan Stroud schreibt unvergleichlich witzig und ironisch und sorgt mit den spannenden Abenteuern von Lockwood & Co. für Gänsehaut und schlaflose Nächte!

Meine Meinung
Dieses Buch liegt schon sehr lange auf meinem SUB. Endlich bin ich dazu gekommen, es zu lesen. Die Lockwood & Co.-Bücher haben mit allesamt sehr gut gerfallen, so auch dieses. Ich war wieder schnell in der Geschichte drinnen. Auch störte keine Unklarheit im Text meinen Lesefluss, denn der Schreibstil ist unkompliziert. In die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Sie mussten unbedingt erfahren, ob Marissa Fittes wirklich in ihrem Sarg lag. Ich werde hier natürlich nicht verraten, ob es so war – oder auch nicht. Sie Agenten mussten viele harte Kämpfe bestehen um endlich alle Unklarheiten aufzuklären. Das Buch war wie immer spannend von Anfang bis zum Ende. Dies ist nun das letzte Buch über Lockwood und Co. Ich habe es begeistert gelesen, es hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Daher von mir eine Empfehlung an alle, die sich vor Geistern nicht scheuen und die volle Bewertungszahl.

Bewertung vom 09.06.2021
Das Geheimnis von Lorraine (eBook, ePUB)
Engels, Jana

Das Geheimnis von Lorraine (eBook, ePUB)


sehr gut

Regines Geheimnis

Isabelle muss gleich zwei Sachen verkraften: Zum Ersten trennt sich ihr Freund ohne Vorwarnung von ihr und dann streicht ihre Bank ihr den Kredit, den sie für ein eigenes Café gebraucht hätte. Doch da erreicht sie ein seltsamer Brief. Er kommt von eine Anwaltskanzlei in Lothringen, ist eigenltich an ihre Mutter gerichtet und es geht um eine familienangelegenheit. Dabei haben sie keine Verwandten in frankreich. Doch Isabelle kann die Abwechslung jetzt gut gebrauchen und fährt nach Lothringen. Dort landet sie auf dem wundershcönen Lansitz dier Familie Gelloncourt de Loraraine. Sie erfährt nicht nur brisante Details über ihre Herkunft und das Schicksal ihrer Mutter, sondern gerät mit dem Sohn des Hauses ständig aneinander. Ihm ist Iabelles Auftauchen ein Dorn im Auge. Doch es kommt alles anders…

Meine Meinung
Soviel ich weiß ist dies das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe. Sie hat einen unkomplizierten Schreibstil . denn keine Unklarheit im Text störte meinen Lesefluss. In die Geschichte kam ich schnell hinein und konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. In Isabelle die von ihrem Freund Knall auf Fall gesagt bekam, dass es mit ihrer Beziehung aus sei. Und die von der Bank den bereits zugesagten Kredit nicht bekam. Das ist natürlich gleich ein doppelter Schock und das an einem Tag. Dann kam noch der Brief aus Frankreich, der sehr seltsam war, denn keine der beiden Frauen – weder Mutter noch Tochter – konnte sich an irgendeine Verwandtschaft in Frankreich erinnern. Isabelles Mutter glaubte gar an einen Scherz. Aber es war doch gut, dass Isabelle an ihrer Statt nach Lothringen gefahren ist. Ich muss allerdings sagen, dass ich bei dem, was sich da herausstellte zumindest Ähnliches vermutet hatte. Und doch war es sehr interessant wie es Isabelle schaffte, das Geheimnis aufzudecken. Es gab zwei Sachen, die mir nicht so gut gefielen und das
war die zu schnelle Wandlung einer Person von - ich möchte hier die Bibel zitieren – Saulus in Paulus. Wer das Buch liest, wird wissen, wen ich meine. Und der ‚berauschende Sex‘ der doch etwas oft erwähnt wurde. Trotzdem kann ich dieses Buch empfehlen und vergebe vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Bewertung vom 09.06.2021
Die Sonnenschwester / Die sieben Schwestern Bd.6
Riley, Lucinda

Die Sonnenschwester / Die sieben Schwestern Bd.6


ausgezeichnet

Elektra, sie sechste Schwester

Elektra d’Aplièse ist reich berühmt und bildschön. Doch sie ist auch den Drogen und dem Alkohol verfallen und dabei ihr Leben zu ruinieren. Eines Tages taucht plötzlich ihre Großmutter auf. Sie heißt Stella und Elektra hatte von ihr bisher nichts geahnt. Denn Elektra ist ein Adoptivkind, sie weiß nicht woher sie kommt. Doch nun soll sie alles erfahren, denn Stella, ihre Großmutter, erzählt ihr die Geschichte einer Amerikanerin namens Cecily Huntley-Morgan. Diese lebte in den 1940er Jahren in Afrika auf einer Farm, dort wo Elektras Schicksal seinen Anfang nahm

Meine Meinung
Dies ist nun das sechste Buch über die sieben Schwestern. Es handelt von Elektra der bisher jüngsten der Adoptivschwestern. Ich war in der Geschichte wieder schnell drinnen und konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Durch den unkomplizierten Schreibstil der Autorin ließ sich das Buch auch leicht und flüssig lesen. Keine Unklarheit im Text störte den Lesefluss. Anfangs war mir Elektra nicht so sehr sympathisch, denn weder ich, noch mein Mann, noch eines meiner Kinder hatte je mit Drogen zu tun. Aber dann bewunderte ich sie, wie sie es dann doch in Angriff nahm, von diesem Teufelszeug wegzukommen. Die Geschichte von Elektra war für mich sehr interessant. Vor allem fragte ich mich anfangs, was eine weiße Frau mit Elektras Ahnen zu tun haben konnte, denn Elektra war ja schwarz. Ab und zu hat es sich bei den Erklärungen etwas gezogen, was aber nicht schlimm war, denn es war trotzdem sehr interessant zu lesen, wie Elektra ihre Vergangenheit, bzw. die ihrer Ahnen erfuhr. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe das Buch mit Begeisterung gelesen. Daher bin ich auch sehr gespannt, auf den siebten, abschließenden Band. Sehr gerne empfehle ich dieses Buch weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.

Bewertung vom 04.06.2021
Fräulein Mozart und der Klang der Liebe / Ikonen ihrer Zeit Bd.4
Maly, Beate

Fräulein Mozart und der Klang der Liebe / Ikonen ihrer Zeit Bd.4


ausgezeichnet

Nannerls große Liebe

Salzburg 1766. Maria Anna Mozart genannt Nannerl, hat viele Verehrer. Doch sie hat nur ihre Musik im Sinn. Gemeinsam mit ihrem Bruder Wolfgang spielt sie in ganz Europa an den vornehmsten Höfen. Doch dann muss sie die Bühne für ihren Bruder freimachen. Ablenkung hat sie durch eigene Kompositionen und sie geht auf viele Bälle. Eines Abends lernt sie Franz Armand d’Ippold kennen und verliebt sich in ihn. Aber Franz ist keine gute Partie, er hat kein Geld. Und die Familie Mozart ist hochverschuldet und daher kann Nannerl nicht aus Liebe heiraten. Doch sie gibt nicht auf, weder ihre Musik noch ihre große Liebe.

Meine Meinung
Ich kann nicht behaupten, dass ich ein Mozart-Fan bin, dazu kann ich mit klassischer Musik nicht allzuviel anfangen. Doch das Leben der Schwester von Wolfgang Amadeus Mozart interessierte mich schon und daher habe ich dieses Buch gelesen und es auch nicht bereut. In der Geschichte war ich schnell drinnen und konnte mich auch – dank des unkomplizierten Schreibstils (keine Unklarheiten im Text) gut in die Protagonisten hineinversetzen. Nichts störte daher meinen Lesefluss. Nannerl tat mir leid, als sie hinter ihrem Bruder zurückstecken musste. Denn Leopold Mozart wollte seinen Sohn groß herausbringen. Wer weiß vielleicht hätte Nannerl ihn sogar ausgestochen, hätte sie die gleichen Möglichkeiten wie ihr Bruder gehabt. Aber das war damals für eine Frau eben nicht üblich. Genau wie es nicht erlaubt war, als Lehrer, bzw. Direktor einer Schule, zu heiraten. Nannerl tat mir wirklich sehr leid, aber sie konnte nicht riskieren, dass sie alles verlieren würden. Denn die Schulden, die sich angehäuft hatten, waren immens hoch, weder Wolfgang Amadeus noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Und doch geschah etwas, was Nannerl glücklich machte, Doch was das war, und wie dies passieren konnte, das soll der geneigte Leser selbst lesen. Dies ist eine Romanbiographie. Vieles in diesem Buch ist wirklich passiert, doch manches ist auch fiktiv. Im Nachwort kann man lesen, was Wirklichkeit war, wer wirklich gelebt hat und auch was die Autorin geändert hat, um dem Roman Spannung zu verleihen. Für mich war dieses Buch durchaus spannend, auch wenn es sich zu Anfang etwas zog. Aber auch diese Zeit war wichtig zum Verständnis des restlichen Buches. Es hat mich gefesselt, mir sehr gut gefallen und außerdem auch noch gut unterhalten. Dabei bin ich eigentlich gar nicht der Biographie-Leser. Diese kann ich gerne weiterempfehlen und vergeben die volle Bewertungszahl.

Bewertung vom 03.06.2021
Das Buch des Totengräbers
Pötzsch, Oliver

Das Buch des Totengräbers


ausgezeichnet

Wie immer: spannend

Es ist das Jahr 1893. Auf dem Wiener Zentralfriedhof gibt es den schrulligen aber gebildeten Kauz Augustin Rothmayer, ein Totengräber der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Als eines Tages der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt zu ihm kommt wird seine Ruhe jedoch gestört. Leopold braucht einen Todesexperten. Es wurden mehrere Dienstmädchen ermordet, alle gepfählt. Der Totengräber kennt sich mit allen Stadien des Todes, der Verwesung auch und weiß auch, dass Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Läuft in Wien ein Serientäter herum? Die beiden beginnen gemeinsam zu ermitteln und stellen fest, dass sich in der Weltstadt tiefe Abgründe auftun.

Meine Meinung
Ich mag die Romane von Oliver Pötsch sehr gerne, auch wenn es mir nicht möglich ist, alles von ihm zu lesen. Doch was ich bisher von ihm gelesen habe, hat mich jedes Mal begeistert. So auch dieses Buch. Ich war schnell in dieser Geschichte drinnen und konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Es geht in diesem Buch auch um Antisemitismus, ein Thema, das wieder sehr aktuell ist. Doch in der Hauptsache geht es um die Morde an den gepfählten Frauen. Leopold von Hertzfeld ist von Graz nach Wien gekommen, doch hier ist man noch nicht so modern wie in seinem Heimatort. Das bekommt er zu spüren. Auch von seiner Abstammung hält sein direkter Vorgesetzter nichts. Doch dazu hier nicht noch mehr, der Leser soll das Buch ja selbst lesen. Es ist, wie ich es bei Oliver Pötzsch gewohnt bin, wieder sehr spannend geschrieben. Und der Autor schafft es auch die Spannung bis zum Buchende zu halten. Es gibt da auch noch ein Mädchen, das Schlimmes erlebt hat und Julia die Telefonistin aus der Polizeidirektion. Und natürlich den Totengräber Augustin Rothmayer, der Leopold auch bei seinen Ermittlungen hilft. Am Ende gibt es ein Nachwort, wo der Autor darauf eingeht, was historisch bewiesen ist, und was Fiktion. Ein solches Nachwort (oder manchmal auch ein Glossar) finde ich gerade bei historischen Romanen sehr wichtig, auch wenn es nicht immer eines gibt. . Dieses Buch hat mich gefesselt mir sehr gut gefallen und mich auch gut unterhalten. Ich empfehle es sehr gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl

Bewertung vom 02.06.2021
Rosa-weiße Marshmallows (eBook, ePUB)
Ehrsam, Bettina

Rosa-weiße Marshmallows (eBook, ePUB)


weniger gut

Sehr enttäuscht

Lisa hatte ein traumatisches Erlebnis und hofft, auf der Farm in Wisconsin wieder klarer zu werden. Am Lagerfeuer lernt sie den –Schamanen BigWam kennen. Doch dann ist sie plötzlich verschwunden. Ihre Schwester will nach vielen Jahren wissen, ob sie noch lebt, und fängt an sie zu suchen. Wird sie sie finden?

Meine Meinung
Von diesem Buch bin ich enttäuscht. Warum? Ich ging nach dem Lesen des Klappentextes davon aus, dass es in der Hauptsache darum geht, dass Lisa verschwunden ist, und Caroline ca. zehn Jahre später nach ihr sucht. Wieso sie in der Klinik war, wie man unschwer aus dem Klappentext entnehmen kann, wurde so langsam klar. Aber warum es überhaupt erst soweit kam, dass sie in diese Klinik musste, das erfuhr ich erst gegen Ende des Buches. Nichtdestotrotz war etwa das erste Drittel des Buches interessant, wenn auch etwas langweilig geschrieben. Die Ereignisse wirkten so aneinandergereiht, dass sich das Buch zog wie ein Kaugummi. Und doch hat mir dieser Abschnitt noch am besten gefallen. Dann verschwand Lisa, wie und wieso, auch das erfuhr ich erst am Buchende. Dann kam die Zeit in der Caroline nach ihrer Schwester suchte, und Rocco, einen ehemaligen Freund ihrer Schwester zu überzeugen versuchte, ihr zu helfen, was ihr ja, wie auch der Klappentext aussagt, auch gelang. Gut und schön, aber das Folgende war mehr als langweilig. Ja sie suchten zeitweise nach Lisa, aber es ging meistens nur um Caroline, die sich in Rocco verliebt hatte, und darum ob sie ihn jetzt bekommt oder nicht bzw. er sie überhaupt will oder nicht. Dazwischen immer mal wieder die Suche nach Lisa. Auf jeden Fall kam mir dieser Teil des Buches vor, als sei die Suche nach Lisa nur eine Nebensache. So hatte ich mir das nicht vorgestellt und es hat mir dann auch nicht gefallen. Mit keinem der Protagonisten bin ich wirklich warm geworden. Die Geschichte um Rocco und Caroline riss mich immer wieder aus dem, um das es in dem Buch wirklich gehen sollte, heraus, nämlich aus der Suche nach Lisa. So hatte ich mir das Buch wirklich nicht vorgestellt. Ich war wirklich froh, als ich mit dem Buch durch war. Leider kann ich hier nur zwei von fünf Sternen bzw. vier von zehn Punkten vergeben. Dass es am Ende wieder etwas interessanter bzw. spannender wurde, reißt es nicht heraus.

Bewertung vom 31.05.2021
Nemesis 1: Von Flammen berührt
Lionera, Asuka

Nemesis 1: Von Flammen berührt


gut

Nicht ganz überzeugt

Evelyn will immer gewinnen und keine Herausforderung schreckt sie. Selbst als sie von einer Göttin erwählt wird um mit ihren Hütern in einem ewig währenden Wettstreit anzutreten. Plötzlich befindet sie sich mitten in einer fantastischen Welt. Sie soll ihre vier Wächter finden, die feindlichen Hüter besiegen und di Göttin Gaia erwecken. Es beginnt als Spiel und wird für Evelyn jedoch schnell gefährlicher Ernst. Die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie verschwimmen und dann ist da noch einer der Hüter, der ihr Herz aus dem Takt bringt.

Meine Meinung
Ganz überzeugt hat mich dieses Buch nicht. Dabei kann ich noch nicht einmal genau sagen warum. In der Geschichte war ich schnell drinnen und dank des unkomplizierten Schreibstils der Autorin unterbrach auch keine Unklarheit im Text meinen Lesefluss. Das Problem ist wohl, dass mir die Protagonisten nicht wirklich sympathisch sind. Ich frage mich, was passiert wirklich wenn Evelyn versagt? Doch diese Frage wird in diesem Buch nicht endgültig beantwortet. Denn es gibt noch drei weitere Bücher. Und ich frage mich, was da noch so alles passieren kann. Auf jeden Fall habe ich festgestellt, dass dieses Buch nicht so ganz meins ist! Zwar liebe ich fantastische Literatur, aber dieses Buch war nicht so ganz nach meinem Geschmack. Irgendwie hat sie mir zu leichtfertig ja geschrien, als gefragt wurde, ob sie ein Spiel ausprobieren wolle. Da frage ich mich doch zuerst, worum es da geht. Mir kam Evelyn ziemlich naiv vor, auch wenn sie eine hervorragende Gamerin war. Ich kann diesem Buch auf jeden Fall nur drei von fünf Sternen, bzw. sechs von zehn Punkten geben.

Bewertung vom 30.05.2021
Aubreys End - Folge 1: Hoffnung auf ein neues Leben (eBook, ePUB)
Browne, Reena

Aubreys End - Folge 1: Hoffnung auf ein neues Leben (eBook, ePUB)


sehr gut

Glück im Unglück

Sienna, eine junge Diebin, soll von ihrem brutalen Ziehvater an ein Bordell verkauft werden. Als sie das mitbekommt flieht sie mit der nächsten Kutsche aus London. Da diese einen Unfall hat und Sienna überlebt, aber ein anderes junges Mädchen nicht, gibt sie sich als diese aus und nimmt die angebotene Stellung als Dienstmädchen in dem Herrenhaus Aubreys End an. So wird Sienna zur Magd Tess. Doch Sienna ist hitzköpfig und dadurch droht ihre Tarnung aufzufliegen. Besonders als die auf den Hausherrn von Aubreys End, Lord Kilcane trifft.
In dieser Folge führt Siennas Weg zum Herrenhaus, wo sie dann als Dienstbotin arbeitet. Doch schafft es Sienna sich nicht zu verraten? Sie ist nicht an körperliche Arbeit gewöhnt und auch nicht an den Gehorsam den eine gute Magd an den Tag legen muss. Dies fällt ihr noch schwerer, als sie auf die jähzornige Lady Celia trifft, deren Wutausbrüche die Dienstboten aushalten müssen.

Meine Meinung
Eigentlich hatte ich nicht erwartet, dass dieses Buch so dünn sein würde. Doch dann wurde mir klar, dass dies eine Serie werden wird und ich freundete mich damit an. Nicht dass ich dünne Büche nicht mag. Das nicht. Aber das Rezensieren ist hier etwas schwieriger. Aber nichtdestotrotz war ich schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich gut in die Protagnisten hineinversetzen. Nicht zuletzt deshalb. Weil die Autorin durch ihren unkomplizierten Schreibstil – es gab keine Unklarheiten im Text – einen durchgängigen Lesefluss garantiert. Sienna tat mir leid, dass sie überraschend zur Hure werden sollte. Und ich kann verstehen, dass sie abgehauen ist, was ich wohl in so einem Fall auch getan hätte. Und wenn der neugierige Leser das Buch liest. Wird er bemerken dass sie Glück im Unglück hatte. Ob das so bleibt das muss der Leser selbst feststellen. Das Büchlein ist spannend geschrieben und blieb spannend bis zum Ende. Es hat mich gefesselt, mir gut gefallen und mich gut unterhalten. Ich habe es gerne gelesen und bin auf die Fortsetzung gespannt. Gerne empfehle ich es weiter und vergebe vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Bewertung vom 29.05.2021
Die Jagd beginnt / Die Chroniken von Mistle End Bd.2
Mirow, Benedict

Die Jagd beginnt / Die Chroniken von Mistle End Bd.2


ausgezeichnet

Spannendes Kinderbuch

Dies ist die spannende Fortsetzung von ‚Der Greif erwacht‘. Viele magische Geschöpfe, Heimat für dieselben und viele andere übernatürliche Wesen. Ein Buch wurde gestohlen: Das Buch der verschollenen Pfade. Das ist sehr gefährlich für Mistle End. Cedrik und seine Freunde Emily und Elliot reisen heimlich nach London um das Buch zurückzuholen. Dabei geraten sie in das Visier der Vampire. Dann sind da auch noch Crutch, der dunkle Druide und die Dornhexen. Auf der Tower Bridge kommt es zu einem Kampf. Ist Cedric stark genug um zu bestehen? Ein phantastisches Kinderbuch über einen jungen Druiden und magische Kräfte.

Meine Meinung
Dies ist der zweite Band der Chroniken von Mistle End. Wie im ersten Band war ich auch hier wieder schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Und wie der erste Band ließ sich auch dieses Buch - denk des unkomplizierten Schreibstils des Autoren (keine Unklarheiten im Text) – ohne Unterbrechung im Lesefluss lesen. Ich litt mit Cedrik, der immer noch in Crutch etwas Gute sehen wollte und auch überzeugt war, dass dies noch da war. Ich konnte verstehen, dass die drei Freunde das Buch wieder beschaffen wollten und daher nach London reisten. Das muss es auch, schließlich ist es ja ein Kinderbuch. Ich wurde auch von diesem zweiten Band nicht enttäuscht. Dann gibt es da noch die Vampire in London, einesteils positiv, andernteils negativ zu sehen. Außerdem lauerten in London sehr viele Gefahren, die die drei Freunde bestehen mussten. Aber darüber muss der geneigte Leser selbst lesen. Das Buch war auf jeden Fall spannend vom Anfang bis zum Ende. Es hat mir gut gefallen, mir großen Spaß gemacht, es zu lesen und mich gut unterhalten. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung. Von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

Bewertung vom 28.05.2021
Ein skandalöser Mord (eBook, ePUB)
Laurence, Janet

Ein skandalöser Mord (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Tod auf der Kreuzfahrt

Darina Lisle bekommt das Angebot auf einen Luxuskreuzfahrtschiff den Smutje beim Essen zu beraten. Dies erscheint ihr als eine große Chance mit ihrem Mann einmal zwei Wochen dem Alltag zu entfliehen und jeglichen Luxus zu genießen. Es geht zu den norwegischen Fjorden bis zum Nordkap. Doch plötzlich verschwindet ein Schiffsoffizier und es stellt sich die Frage: War es Selbstmord oder Mord? William beteiligt sich an den Ermittlungen und befragt Crew und Offiziere. Darina nähert sich indessen den anderen Passagieren an und entdeckt dabei unerwartete Spannungen. Alles droht in einem Skandal zu enden und führt letztendlich zu einer weiteren Tragödie.
Dies ist die Neuauflage von ‚Mord mit Fischgeschmack‘.

Meine Meinung
Dieses Mal ermittelt Darina auf einem Kreuzfahrtschiff. Auch bei diesem sechsten Band der zweiten Staffel der Darina-Lisle-Krimis war ich schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich auch wieder gut in die Protagonisten hineinversetzen. Dank des angenehm unkomplizierten Schreibstils der Autorin - es gab keine Unklarheiten im Text – hatte ich auch einen ungetrübten Lesefluss, der durch nichts behindert wurde. Darina und William auf einem Kreuzfahrtschiff, man sollte nicht meinen, dass das gemeinsame Erlebnis einer Kreuzfahrt doch gestört wurde. Doch das wurde es durch das Verschwinden eines Schiffsoffiziers. Da an Bord nur ein Security-Mann war, sah William sich veranlasst, die Ermittlungen aufzunehmen. Darina unterhielt sich währenddessen mit den Mitreisenden an ihrem Tisch bis, ja bis sie sich selbst gefordert fühlte. Doch das sollte der geneigte Leser selbst lesen. Es war ein Buch spannend vom Anfang bis zum Ende. Es hat mich wieder gefesselt und ich hatte das Gefühl selbst auf diesem Schiff zu sein. Dieses Buch hat mir wieder sehr gut gefallen und mich auch gut unterhalten. Daher empfehle ich es gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.