Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: blitz
Wohnort: M
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 8 Bewertungen
Bewertung vom 30.12.2017
Wir sehen uns beim Happy End
Lucas, Charlotte

Wir sehen uns beim Happy End


sehr gut

Die Happy Ends süchtige Haushälterin Ella verschafft sich illegal eine Stelle in dem verwahrlosten Haushalt von dem reichen Anwalt Oscar, welcher sein Gedächtnis verloren hat. Da sie hierfür auch etwas der Auslöser war, verstrickt sie sich immer mehr in Lügen. Dazu trieben sie sowohl die Existenzängste, da ihr Verlobter Philipp sie betrog und sie finanziell voll abhängig von ihm war. Als auch ihr fester Entschluss Oscar ein persönliches Happy End zu bereiten. Dazu aber überschreitet sie deutlich seine persönlichen Grenzen. Ob das Oscar gefällt? Es ist eine wunderschöne fesselnde Geschichte zur Weihnachtszeit. Aufgelockert wird das Buch durch Ellas Blog, welcher stets mit witzigen Kommentaren gespickt ist. Ein auch optisch sehr hochwertiges Buch.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.10.2017
Morgen ist es Liebe
Maifeld, Monika

Morgen ist es Liebe


sehr gut

Eigentlich sind in diesem Buch drei Liebesgeschichten vereint. Die Hauptgeschichte rankt um die vielbeschäftigte Ärztin Alexandra, die in den Weinbergen schwer verunglückt und nur mit dem Leben davon kommt, weil ein Unbekannter sie rettet. Martin wollte sich gerade das Leben nehmen, als Alexandras Wagen ins Schlingern kommt. Er rettet sie und deckt sie mit seinem Mantel zu, in welchen sein Abschiedsbrief steckt. Er verschwindet schnell, damit niemand ihn von den Rettungskräften entdeckt. Nun hat sie sein Brief und wohl auch sein Herz und die Geschichte nimmt ihren Lauf.
Ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, denn es hat mich sehr gefesselt. Der Erzählstil ist abwechslungsreich und unterhaltsam. Besonders gut ist ihr die Figur des Mr. Spocks gelungen, ein kleiner Hund mit viel zu großen Ohren. Insgesamt genau das Richtige für die kalte Jahreszeit. Am Ende gibt es viele Happy Ends, dies war mir zu viel des Guten und zu konstruiert. Aber es ist ein Debüt-Roman der Autorin und lässt auf weitere schöne Romane hoffen.

Bewertung vom 24.08.2015
Teo
Gentile, Lorenza

Teo


ausgezeichnet

Teo ist ein achtjähriger italienischer Junge und will sich umbringen, damit er mit dem bereits verstorbenen Napoleon sprechen kann. Denn dieser hat seine Schlachten gewonnen und Teo will ihn um Rat fragen wie er seine Schlacht schlagen kann. Seine Eltern streiten sich nur noch und er will endlich eine glückliche Familie. Außerdem haben sie keine Zeit für ihn, weil sie mit ihren Problemen beschäftigt sind. Er hat eine Kinderfrau, Susu, die sich um ihn kümmert. Auch seine jugendliche Schwester leidet darunter, doch sie ist ihm keine Hilfe. So fragt er nicht nur seine Familie um Rat, sondern auch eine Schulkameraden und andere nette Personen, wo Napoleon nun zu finden sei. Ganz wissenschaftlich fertig er eine Liste an, in die er seine Kenntnisse aufschreibt. Da ein Toter nicht nur in der Hölle oder im Himmel landen kann, sondern nach anderen Glaubenslehren auch wiedergeboren werden können, gestaltet sich seine Recherche als widersprüchlich und nicht so einfach.
Die Geschichte ist rührend mit Kinderaugen geschrieben. Sie geht einen direkt ins Herz und der Leser fiebert mit, dass alles wieder ins Lot kommt und Teo am Leben bleibt. Doch das Leben macht es ihm nicht immer einfach.
Ein toller Roman, sehr lesenswert mit einem hochwertigen Umschlag und Cover und sogar mit Lesebändchen.

Bewertung vom 24.08.2015
Tilla, Zwieback und der verrückte Eisenbahnwaggon / Tilla und Zwieback Bd.1
Schröder, Patricia

Tilla, Zwieback und der verrückte Eisenbahnwaggon / Tilla und Zwieback Bd.1


sehr gut

Tilla ist ein zehnjähriges Mädchen mit zwei unterschiedlichen Augenfarben. So unterschiedlich sind auch ihre Eltern und streiten die ganze Zeit. Ihr Vater ist ein Erfinder und ihre Mutter von dessen Tüfteleien sehr entnervt. Ihre Familie lebt in einem alten stillgelegten Güterbahnhof. Als Tilla es nicht mehr aushält, verschwindet sie mit ihrem alten umgebauten Eisenbahnwagen, welcher viele tolle Erfindungen ihres Vaters enthält. So gibt es darin Kekse mit einer Maschine, die sie sehr stark werden lässt. Dies erinnerte mich sehr an Pipi Langstrumpf. Sie will so lange wegbleiben, bis ihre Eltern sich nicht mehr so streiten. Ihr bester Freund ist eine übergroße Fledermaus, auf der sie sogar fliegen kann. Mit ihr erlebt sie tolle Abendteuer, so lernt sie die Geschwister Felix und Merle kennen, die in der Nähe eines auffallend ruhigen Kinderheimes leben. Dieses Geheimnis muss natürlich gelüftet werden.
Tilla ist phantasievoll und frech. Für 1. - 3. Klässler dürfte dies eine sehr spannende Geschichte sein, da es die Wünsche der Kinder nach Abendteuer, die Suche nach Freunden und ein friedliches Zuhause anspricht. Wer wollte nicht schon einmal als Kind aus Trotz von zu Hause ausziehen? Die gezeichneten kleinen Bildchen, die jedes Kapitel begleiten, sind sehr herzlich, davon dürften es ruhig ein paar mehr sein.

Bewertung vom 24.08.2015
Die Engel der Loire (eBook, ePUB)
Barret, Juliette

Die Engel der Loire (eBook, ePUB)


gut

Engel für Marie

Dieser kurze Roman ist wie ein modernes romantisches Märchen. Ich fieberte richtig mit Marie mit, dass sie mit dem Mann zusammenkommt, der sie auch wirklich liebt. Ihr Verlobter trachtet eigentlich nach dem alten Weingut, welches schon seit Generationen im Familienbesitz ist. Leider steht es um die finanzielle Lage des Schlosses sehr schlecht und Marie steht sehr unter Druck der Bank, die das Weingut, falls die Raten nicht bezahlt werden, zwangsversteigern möchte. Unglücklicherweise lebt ihr geliebter Vater nicht mehr, welcher die Finanzen und die Geschicke des Gutes verwaltet hat. Allerdings erfährt sie Hilfe von ihrer alten Jugendliebe André. Er kommt extra zurück, als er erfährt, dass ihr Vater gestorben ist. Sie sind fast wie Geschwister aufgewachsen. Sie liebt ihn noch immer. Aber da ist auch noch ihr eleganter Verlobter.
Der Roman lässt sich gut lesen, manchmal ist er mir fast zu knapp geschrieben. Teilweise erinnert er mich an einem Groschenroman, teilweise zeigt er aber auch Tiefgang.
Der Roman ist noch etwas ausbaufähig. Aber insgesamt hat es Spaß gemacht, diesen zu lesen.

Bewertung vom 24.08.2015
Nachruf auf den Mond
Filer, Nathan

Nachruf auf den Mond


sehr gut

Matthew Holmes hat Schizophrenie und schreibt in der psychiatrischen Tagesklinik am Computer und teilweise zu Hause mit einer Schreibmaschine seine Geschichte auf.
Dazu werden im Buch zwei verschiedene Schriftbilder verwendet. Ebenfalls sind nette Zeichnungen zwischen den Kapiteln enthalten. Dies lockert diese spannende Geschichte auf.
Denn der Leser wird gleich zu Anfang eingeweiht, dass Simon, der geliebte Bruder von Matthew tragisch während eines Strandurlaubes gestorben ist. Beide waren sie noch Kinder. Doch wie genau es dazu kam, wird leider erst später verraten. Nur so viel errät der Leser: Matthew gibt sich die Schuld an seinem Tod. So zeichnet der Autor die Nöte der Familie während der Trauerphase nach. Doch kann so ein Verlust jemals verheilen? Matthew beschäftigt dies sein Leben lang und dann kommt noch seine Krankheit hinzu. Er beschreibt seine tristen Klinikaufenthalte mit fehlendem Personal ohne aber zu jammern. Sie sind sehr auf den Punkt gebracht, so dass ich trotz aller Tragik schmunzeln musste. Hier wird auf ein Defizit in der Gesellschaft aufmerksam gemacht, denn auch bekommt er wenig Besuch. Dennoch hält die Familie trotz aller Schickschalschläge zusammen, dies war für mich Balsam für die Seele.
Ein lesenswertes Buch, welches trotz aller Tragik die richtigen Worte findet und liebevoll mit einem Augenzwinkern geschrieben ist.

Bewertung vom 24.08.2015
Verliebt in sieben Stunden
Morelli, Giampaolo

Verliebt in sieben Stunden


sehr gut

Anmachtips auch fürs Altersheim
Ein recht erfolgreicher Wirtschaftsjournalist verliert seinen Job und Freundin, nachdem er seine Freundin mit seinem Chef in seinem Bett erwischt hat. Um sich über Wasser zu halten schreibt für eine kleine Männerzeitschrift Macho Man Artikel über das erfolgreiche Anmachen der Frau, um sich über Wasser zu halten.
Die Informationen bekommt er von einem Flirtkurs, den eine wunderschöne Frau hält. Als der Artikel erfolgreich wird, muss er auch noch mit ihr zusammenarbeiten, was ihm erst mal gar nicht gefällt. Er will eigentlich nur eines: seine Freundin zurückerobern.
Dieses Buch könnte für so manchen Mann eine Hilfe sein. Aber auch als Frau hat mir die Komödie gefallen, denn ich habe einen Spiegel vorgehalten bekommen. Auf diese dort beschriebenen Flirttips wäre ich hereingefallen.
Für eine Komödie fand ich die Geschichte gelungen überzeichnet und auf den Punkt gebracht. Der Schreibstil ist knackig und erfrischend und einige italienische Kosenamen und Straßennamen bleiben unübersetzt, so dass ein italienisches Lebensgefühl bei dem Leser aufkommt. Ich könnte mir diese Liebesgeschichte auch sehr gut als verfilmte Komödie vorstellen.
Das Cover ist nicht nur erfrischend, sondern für ein Taschenbuch sehr stabil, da beide Buchdeckel quasi durch eine Klappe doppelt sind.
Ich habe mich köstlich amüsiert und empfehle dieses Buch jedem Mann und jeder Frau, wir müssen uns ja nun für die Anmachprofis wappnen.

Bewertung vom 24.08.2015
Lotusblut / Emilia Capelli und Mai Zhou Bd.2
Winter, Judith

Lotusblut / Emilia Capelli und Mai Zhou Bd.2


ausgezeichnet

Teilweise ist das Buch einfühlsam und sehr gelungen aus der Sicht des chinesischen Mädchens mit einem Hauch asiatischer Weisheit geschrieben. Das intelligente und mutige Mädchen wird von einem Ehepaar entführt. Doch dies jagt ihr keine Angst ein, sondern ihre dunkle Vorahnung, welche sich schnell bestätigt: die ihr eigentlich sympathischen Entführer werden ermordet. Glücklicherweise kann sie entkommen... Die Geschichte ist vom ersten Moment an so spannend und sogleich sympathisch.
Die impulsive Kommissarin Emilia Capelli und ihre ruhige und überkorrekte Partnerin Mai Zhou entdecken dieses zehnjähriges asiatisches Mädchen. Es ist ein besonderes Mädchen. Doch leider gibt sie nichts von sich preis. Wer ist sie wirklich? Diese Frage begleitet den Leser während des gesamten Buches, denn jeder, der mit ihr in Kontakt kommt, lebt gefährlich.
Die Ermittlungen in dem Doppelmord des Ehepaares gehen nur langsam voran, denn die beiden Kommissarinnen bekommen oder legen sich selbst Steine in den Weg. So wird das Buch nie langweilig und fesselt bis zur letzten Seite. Beide Ermittlerinnen finde ich sehr sympathisch und erfrischend beschrieben und ihre Handlungsweisen gut nachvollziehbar. Auch der Schluss ist logisch und irgendwie schön. Also ein absolut gelungener Thriller. Gefallen hat mir auch, dass wenige gewaltvolle Szenen beschrieben worden sind. Der Autorin ist es auch so gelungen, Spannung aufzubauen. Einzig das Cover finde ich nicht so passend, ein Drache hätte mir besser gefallen.