Benutzername: Venice
Wohnort: Oberursel
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 95 Bewertungen
Bewertung vom 10.09.2017
Palast der Finsternis
Bachmann, Stefan

Palast der Finsternis


sehr gut

5 Jugendliche wurden scheinbar ausgewählt an einem außergewöhnlichen Projekt teilzunehmen. Am Flughafen treffen sie erstmals aufeinander. Die 15 jährige hochbegabte Anouk sowie 4 weitere mehr oder wenig talentierte Jugendliche werden mit einem Privatjet von den USA nach Frankreich geflogen. Zunächst noch verwöhnt mit tollen Zimmern und einem guten Essen. Sie sollen Archäologen helfen einen unterirdischen Palast aus dem 16 Jahrhundert zu erforschen.

Daneben wird die Geschichte der jungen Aurelie erzählt deren Vater aus ständiger Furcht vor Krankheiten und vor Krieg diesen unterirdischen Palast im 16 Jahrhundert gebaut hat. Als Krieg ausbricht flüchtet die Familie in diesen Palast. Aurelie wird getrennt von ihren jungen Schwestern gefangen gehalten bis ihr eines Tages die Flucht gelingt.

Die 5 Jugendlichen aus der Neuzeit betreten den Palast der sich für sie als eine Art Todesfalle herausstellt dem sie nur mit Mühe entkommen können. Jeder Raum scheint neue Gefahren und Fallen zu bergen.

Der Schreibstil in Ich-Form ist lebendig und sehr spannend geschrieben. Zum Ende hin wurden mir die wiederkehrenden Fallen und Gefahren in dem unterirdischen Palast ein wenig zu viel und wirkten stark übertrieben. Keine Frage, alle Protganoisten entkommen nahezu unverletzt aus dieser Hölle.

Bewertung vom 10.09.2017
Kein guter Ort (eBook, ePUB)
Stäber, Bernhard

Kein guter Ort (eBook, ePUB)


sehr gut

Dies ist das erste Buch das ich von Bernhard Stäber gelesen habe doch auch ohne Vorkenntnisse hat mich die Geschichte am Ende doch gepackt.

Arne Ericksen hat sich in eine südnorwegische Gegend zurückgezogen wo er als Psychologe in einer Klinik arbeitet. Zur gleichen Zeit ist Kari Bergland in Bergen auf der Suche nach einem bekannten Drogendealer der den Tod eines anerkannten Kollegen zu verantworten hat. In einer Diskothek kommt es zum Showdown. Dort trifft Kari auf die drogensüchtige Tochter ihres Chefs. Für eine Therapie soll sie in die Klinik von Arne Ericksen den Kari aus der Vergangenheit schon kennt.

Janne ist ganz angezogen von einem alten Bild im Büro von Arne auf dem ein altes verlassenes Hotel in der Nachbarschaft zu sehen ist. Auch Arnes Neugier wächst. In dem Hotel nahe der Rabenschlucht das vor vielen Jahren von deutschen Auswanderern gekauft wurde, kam die älteste Tochter und der Vater ums Leben und in der Vergangenheit offensichtlich noch weitere. Auf der Suche nach dem Geheimnis kommt Arne dem Mörder näher als ihm lieb ist.

Am Anfang tat ich mich ein wenig schwer, zu viele Personen und Handlungsstränge wurden dargestellt. Auch mit der unkonventionellen Methode von Arne einen drogenähnlichen Zustand mit Hilfe von Fliegenpilzen zu erlangen fand ich sehr gewöhnungsbedürftig.
Der Schreibstil ist eher düster, als Beobachter wird alles geschildert und ich konnte mich lange nicht richtig einfinden. Dennoch ein gutes Buch das meine Neugier auf die ersten beide Bände weckt.

Bewertung vom 10.09.2017
Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8
Löhnig, Inge

Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8


ausgezeichnet

Nachdem ich bislang alle Bücher der Reihe um Kommissar Dühnfort und Gina Angelucci gelesen habe, war ich sehr gespannt auf den nunmehr 8. Teil der Serie. Dühnfort ist gerade erst aus seinen Flitterwochen zurück und freut sich auf die Geburt seines Kindes. Doch zunächst muß er in einem merkwürdigen Fall ermitteln.

Bei einem Training findet ein Leichenspürhund eine Frauenleiche die offenbar schon lange dort liegt. Neben der Leiche eine Figur die symbolisch 'Tu nichts Böses' darstellt. Bald taucht eine weitere Leiche auf und der Verdacht eines Serienmörders liegt nahe.

Auch das Privatleben von Dühnfort und Gina kommt in diesem Buch nicht zu kurz, steht das Paar doch vor einer sehr schwierigen Entscheidung um das noch ungeborene Kind.

Inge Löhnig gelingt es wie immer mit kurzen Kapiteln verschiedene Handlungsstränge zu verbinden. Der Schreibstil ist lebendig, der Spannungsbogen wird hoch gehalten und am Ende wird die Geschichte gut zu Ende geführt. Ich freue mich auf weitere Bände mit Kommissar Dühnfort.

Bewertung vom 10.09.2017
Sieh mich an
Krügel, Mareike

Sieh mich an


sehr gut

Katharina entdeckt eines Tages einen Knoten in ihrer Brust. Bevor sie zum Arzt geht erzählt sie teils in Rückblicken von ihrem Leben. Die 11-jährige Helena, genannt Helli leidet an ADHS und rätselhaften Nasenbluten. So muss Katharina sie an diesem Tag schon früh wieder aus der Schule holen. Ihre eigene Tätigkeit bleibt dabei auf der Strecke. Auch der 17-jährige Alex kommt früher aus der Schule und sie erwartet einen ehemaligen Studienkollegen am Abend. Ihre Schwester möchte dringend mit ihr reden und sie erledigt alles am liebsten nach einer Liste.

Zwischendurch geschieht in der Nachbarschaft ein Unfall und später brennt der Trockner. Der Abend endet mit zu viel Alkohol bei einer Betriebsfeier ihres Mannes.

Das ganze Buch ist rasant und konfus aber doch auf seine eigene Weise lesenswert. Der Schreibstil, teilweise humorvoll oder nachdenklich.

Bewertung vom 10.09.2017
Sommer unseres Lebens
Wulf, Kirsten

Sommer unseres Lebens


ausgezeichnet

Vor 25 Jahren treffen 3 junge Frauen in Portugal aufeinander. Die strebsame Miriam die die für ihr Studium über die Rechte der Frauen im ländlichen Portugal schreiben will. Hanne die einfach Abstand von zu Hause sucht da ihr Freund für sein Studium lernen muss und Claude, die mit ihrer Gitarre ein bisschen als Hippie durch die Welt reist.

Gemeinsam verbringen sie einen wunderschönen Sommer am Meer und beschließen sich in 25 Jahren zu ihrem 50 Geburtstag wieder in Portugal zu treffen. Jetzt ist es soweit. Die 3 Frauen sind 50 geworden. Miriam inzwischen erfolgreich im Marketing, Claude die ein gutgehendes Strandlokal in Hamburg führt und Hanne als Yogalehrerin und alleinerziehende Mutter.

In Lissabon treffen sie nach 25 Jahren wieder aufeinander und bald beginnt die Fassade zu bröckeln. Miriam, als Managerin immer mit Smartphone und Tablet befürchtet schwer krank zu sein. Eine Welle reißt die Handtasche mitsamt der Elektronik fort und die Geräte sind unbrauchbar. Erst langsam kann sie sich locker machen. Claude muss einsehen das ihr einst gutlaufendes Strandlokal nicht mehr das ist, ist kurz vor dem Bankrott und hat sich mit ihrem letzten Ersparten mit ihrem alten Auto auf die Reise gemacht um dem Zugriff der deutschen Gerichtsvollzieher zu entkommen. Hanne ist der ruhende Pol und birgt doch ein Geheimnis.

Es ist ein locker leichter Urlaubsroman und doch mit nachdenklichem Hintergrund. Der Schreibstil ist lebendig, man kann sich gut mit den Personen identifizieren und erlebt nette Beschreibungen von einem Urlaub in Portugal und den Problemen der drei in der Midlife Crisis.

Bewertung vom 10.09.2017
In tiefen Schluchten / Tori Godon Bd.1
Chaplet, Anne

In tiefen Schluchten / Tori Godon Bd.1


sehr gut

Tori Godon lebt inzwischen verwittwet in einem kleinen Dorf in den Cevennen. Als sie nach starken Regenfällen einer Bekannten hilft eines ihrer Ferienappartments vor dem Hochwasser zu schützen entdeckt sie in den Hinterlassenschaften eines holländischen Höhlenforschers ein altes Foto. Sie steckt es ein, ohne zu ahnen welche Folgen das haben wird.

Sie möchte mit dem alten Didier mehr über das Haus in dem sie lebt erfahren doch der alte Mann mauert. Am nächsten Tag wird Didier tot auf der Kellertreppe seines Hauses aufgefunden. War es ein Sturz oder hat vielleicht sein zwielichtiger Neffe nachgeholfen.

Tori macht sich auf die Suche nach einer Hugenottenhöhle in der Gegend als sie unvermittelt in ein Loch stürzt. Dort trifft sie auf den Holländer aus der Ferienwohnung ihrer Bekannten. Dieser ist bereits vor einigen Tagen auf gleiche Weise in das Loch gestürzt und hat sich am Bein verletzt. Dank ihres treuen Hundes werden beide gerettet.

Man lernt in diesem Buch einiges über die Hugenotten in Frankreich und über den Widerstand nach dem 2. Weltkrieg. Eher durch Zufall erfährt man am Ende wer die Frau auf dem alten Foto ist und was der Holländer damit zu tun hat.

Als Krimi würde ich dieses Buch nicht bezeichnen. Durch die lebendige farbige Erzählweise kommt es einem eher wie eine Urlaubsbeschreibung vor. Für den Sommer eine leichte angenehme Lektüre ohne viel Spannung aber mit lehrreichen Details über das Leben der Hugenotten.

Bewertung vom 10.09.2017
Eine von uns
Cummings, Harriet

Eine von uns


sehr gut

In einem kleinen englischen Dorf geschehen eines Tages merkwürdige Dinge, Gegenstände im Haus sind verschoben, es gibt jedoch keine Einbruchsspuren.
Dann verschwindet eine junge Frau aus dem Dorf und die Dorfgemeinschaft fürchtet sich von dem Fox der nachts durch die Häuser streicht.

In einzelnen Kapitel werden einzelne Bewohner näher beschrieben. So wird zunächst die Geschichte der jungen Deloris erzählt, die zunehmend die Lust an der täglichen Hausarbeit verliert und beschließt ihren Mann zu verlassen.
Weiter geht es mit Jim einem Vikar der eigentlich gar kein Pfarrer ist und den ein düsteres Geheimnis umgibt.

Die Beschreibungen sind sehr langatmig und die Personen bleiben dennoch farblos und eintönig wie ihr Leben. Skuril wie es in britischen Romanen oft vorkommt. Nur am Ende fiebert man ein wenig mit wer denn jetzt der geheimnisvolle Fox ist.
Der Klappentext weckt große Erwartungen die sich mir leider nicht ganz erfüllten.

Der Schreibstil ist durchaus ausgefeilt und eben teils britisch skuril, sehr große Spannung kommt jedoch nicht auf und die langen detaillierten Beschreibungen hemmen den Lesefluß.

Bewertung vom 10.09.2017
Fangirl
Rowell, Rainbow

Fangirl


sehr gut

Die Zwillinge Wren und Cather, genannt Cath gehen zwar auf das gleiche College, jedoch in unterschiedlichen Wohnheimen. Während Wren das neue Leben in vollen Zügen genießt und jede Menge neue Freundschaften schließt, zieht sich Cath immer mehr zurück. Sie liebt es in ihrem Zimmer zu sitzen und Fanfiction rund um Simon Snow zu schreiben.

So bemerkt sie auch fast nicht als sich der Freund der Wohnkameradin in sie verliebt. Erst langsam fängt sie an ihm zu vertrauen und eine zarte Liebe erblüht.

Dies ist ein nettes Buch über das erste Jahr in einem amerikanischen College und die erste Liebe. Der Schreibstil ist einfach und gut für Jugendliche geeignet. Großen Tiefgang oder spannende Szenen braucht man jedoch nicht zu erwarten. Leider haben mich die kurzen eingestreuten Absätze oder Geschichten rund um Simon Snow eher gestört als unterhalten.
Ich glaube für das Thema Fan Fiction werde ich allmählich zu alt.

Bewertung vom 10.09.2017
Du sollst nicht leben / Marina Esposito Bd.6
Carver, Tania

Du sollst nicht leben / Marina Esposito Bd.6


ausgezeichnet

Ein Mann erwacht gefesselt an einen Stuhl ohne zu wissen wie er dorthin gekommen ist. Ein Mann mit einer Maske stellt ihn vor die Frage wen er töten soll, seine Freundin und die gemeinsame Tochter oder er selbst als gerechten Ausgleich für eine tödliche Autofahrt. Darren Richards entscheidet sich für seine Freundin und wird schwer verletzt noch rechtzeitig von der Polizei aufgefunden.

Phil Brennan erhielt den Anruf des Mörders wo er zu finden ist. Dort angekommen sieht er sich dem schlimmsten Fall gegenüber. Eine Frau mit einem kleinen Kind auf dem Schoß von einer Armbrust erschossen.

Die Ermittlungen verlaufen schleppend und schwierig während der Mörder im Namen der Gerechtigkeit weiter zuschlägt.

Bei den Ermittlungen ist er auf sich alleine gestellt, da Marina sich den Dämonen der eigenen Vergangenheit gegenüber sieht. Sie wird von einer befreundeten Kollegin in eine Psychiatrie gerufen um dort eine Frau zu begutachten. Das ist jedoch nur ein Vorwand da in der Psychiatrie eine Doppelgängerin einer toten Psychiaterin einsitzt. Das bringt Marinas Leben ziemlich durcheinander.

Die zwei Handlungsstränge werden am Ende gut zusammengeführt. Ein dritter Handlungsstrang um Kleinkriminelle im Drogenmilieu von Birmingham erschien mir überflüssig und hat manches Mal den Lesefluss gestört.

Wie auch die Vorgängerbände um Phil Brennan und Marina Esposito bleibt die Grundspannung die ganze Zeit sehr hoch und das Buch endet ein weiteres Mal mit einem Cliffhänger. Ich bin schon gespannt mit welchem Fall die beiden sich das nächste Mal auseinander setzen müssen.

Bewertung vom 10.09.2017
Targa - Der Moment, bevor du stirbst / Targa Hendricks Bd.1
Schiller, B. C.

Targa - Der Moment, bevor du stirbst / Targa Hendricks Bd.1


sehr gut

Die hochbegabte aber zwangsgestörte Targa Hendricks ist bei einer Spezialeinheit beim BKA wo sie undercover ermittelt. Seit einigen Wochen treiben tote Mädchen auf Booten auf dem Wasser. Äußerlich unversehrt lässt sich keine Todesursache erkennen. Die Mädchen sind einfach erstickt. Ins Ziel der Ermittlungen rückt der Psychologie-Professor Falk Sandman der ein Blog betreibt in dem er die letzten Worte von Menschen kurz vor ihrem Tod sammelt.

Die Beschreibung des Blogs ist schon sehr speziell und kaum vorstellbar das Angehörige ihre Lieben kurz vor deren Tod filmen.
Targa, die ohne Familie und Freunde ist und vollkommen emotionslos handelt soll ihn undercover überführen. Dabei gerät sie selbst in Lebensgefahr als Sandman ihr auf die Schliche kommt.

Der Schreibstil, rein im Präsens, war etwas gewöhnungsbedürftig. Ich empfand ihn als ebenso emotionslos wie die Protagonistin Targa. Man liest darüber ohne wirklich mittendrin im Geschehen zu sein.
Dies ist das erste Buch von B.C. Schiller das ich gelesen habe, das Ende ist offen und verweist auf eine Fortsetzung. Ich bin gespannt auf einen weiteren Teil.