Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Miris Bücherstübchen
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 04.02.2019
Der Klang der Täuschung / Die Chroniken der Hoffnung Bd.1
Pearson, Mary E.

Der Klang der Täuschung / Die Chroniken der Hoffnung Bd.1


ausgezeichnet

Als großer Fan der Chroniken der Verbliebenen habe ich schon sehnsüchtig auf die Übersetzung des Spin-Offs gewartet und nun ist es endlich soweit! Der Auftakt der Spin-Off-Dilogie ist endlich in allen Läden erhältlich und das Warten hat ein Ende.

Die Geschichte setzt einige Jahre nach dem Ende der ursprünglichen Reihe ein und spiel somit in derselben Buchwelt und mit bekannten Figuren. Dennoch stehen nun zwei neue Hauptfiguren im Zentrum der Aufmerksamkeit, die bisher noch nicht aufgetaucht sind - Kazi und Jase. Selbstverständlich tauchen hin und wieder auch alte Bekannte auf, doch es wurde bewusst neue Figuren in den Fokus gerückt und sie werden nicht von der anderen Reihe überschattet. Deswegen kann ich auch schlecht sagen, ob diese Dilogie besser oder schlechter ist - sie steht für etwas Eigenes, etwas Neues.

Das wunderbare Duo besteht diesmal aus Kazi, einer toughen Rahtan und Jase, ein kürzlich gewordener Anführer der Ballenger, die als nicht anerkanntes Volk zwischen den Konigreichen leben. Die beiden kommen aus verschiedenen Verhältnissen, während Kazi sich selber ohne Eltern durchschlagen musste, ist Jase in einer Großfamilie und praktisch in einer Festung großgeworden. Und doch tragen beide schwerwiegende Geheimnisse mit sich herum, die sie voreinander verschweigen, wodurch es immer wieder zu Missverständnissen und Konflikten kommen. Beide geben vor, dem anderen zu vertrauen und doch tuen sie es nicht wirklich. Kazi soll herausfinden, ob die Ballenger etwas mit den Verrätern des Großen Kriegs zu tun haben und Jase misstraut ihr ebenso.

Das Ganze wurde meiner Meinung nach ganz wunderbar umgesetzt. Auch in dieser Reihe wechselt die Sicht zwischen den Hauptfiguren und verschafft somit einen schönen Überblick und keinen überschüssigen Schwerpunkt auf eine einzelne Figur. Dennoch erwische ich mich dabei, dass ich Kazi favorisiere, zumal sie eine Verbindung zu Lia, der früheren Hauptfigur, hat. Aber auch einfach ihre Art ist sehr interessant, sie ist sowohl mutig, unerschrocken und eine legendäre Diebin, als auch eine gute Freundin und ein Hauch romantisch.

Bei ihrem Auftrag trifft sie wie bereits erwähnt auf die Ballenger-Familie, die tief verwurzelt mit ihrer Heimat sind. Dadurch wird der Pool an Nebencharakteren ordentlich erweitert und es kommt viel neues Potential auf. Ihr Zusammenleben ist lebendig und bringt ordentlich Schwung ins Geschehen. Sehr interessant fand ich ihre Vorgeschichte, die Stückchen für Stückchen über das Buch verteilt enthüllt und angedeutet wird, denn sie ist für die Buchwelt schwerwiegender als man vielleicht denkt...

Insgesamt ist die Stimmung des Buchs auf eine gewisse Weise vertraut und doch hat es sich wie etwas völlig Neues angefangen. Dem Schreibstil bleibt die Autorin treu und so fügt es sich wunderbar in die vorherigen Geschehnisse, dennoch schwingt immer eine eigene Note mit. Im Grunde kann man daher auch eigentlich diese Dilogie lesen, wenn man Die Chroniken der Verbliebenen nicht gelesen hat, doch es empfiehlt sich nicht sonderlich (zumal die Reihe an sich äußerst lesenswert ist!).

Um es auf den Punkt zu bringen, kann ich allen trauerneden Fans der Chroniken der Verbliebenen, aber auch Neulinge diesen Auftakt wärmstens empfehlen. Die neuen Figuren fügen sich wunderbar in die Buchwelt ein und wachsen einen direkt ans Herz, sodass sie nicht im Schatten der "Großen Vorgänger" stehen - besonders Kazi hat es mir mit ihrer einzigartigen Art angetan. Die Handlung ist auf Spannung aufgebaut und ich konnte das Buch nur selten widerwillig zur Seite legen. Es ist schon länger her, dass ich ein so faszinierendes Buch in den Händen hatte!

Bewertung vom 04.02.2019
Träume & Hoffnung (eBook, ePUB)
Licht, Kira

Träume & Hoffnung (eBook, ePUB)


sehr gut

Bei Träume & Hoffnung handelt es sich um einen kurzen Prequel, also einer Vorgeschichte, zu Gold & Schatten, einem neuen Auftakt einer Dilogie von Kira Licht rund um die griechische Mythologie mit modernen Setting.
Insgesamt umfasst der Prequel an sich nur 13 Seiten, also relativ wenig. Dabei ist jedoch auch noch eine 24-seitige Leseprobe zu dem ersten Band. Ich finde es sehr schade, dass es so kurz geraten ist, doch an der Qualität ändert es nichts.
In dem Prequel lernt man Maél als Figur, sowie noch einige Nebenfiguren kennen, die anscheinend wichtig für den späteren Handlungsverlauf sein werden. Es gibt zwar nicht sonderlich viel Handlung, gerade mal eine oder zwei Szenen, doch es wurde schon einiges angeteasert und sicherlich schon so einige Hinweise versteckt, die man später wird einordnen können.
Auch der Handlungsort, Paris, wird näher, ja schon fast liebevoll beschrieben. Auch wenn es knapp 100 Jahre vor der eigentlichen Geschichte spielt, hat es einen gewissen Charm, der die Jahre sicherlich überdauert hat.

Zu dem Schreibstil kann ich nur sagen, dass die wenigen Seiten mich schon davon überzeugt haben, dass Kira Licht weiß, was sie tut. Sie trückt sich sehr gekonnt aus und erschafft einen flüssigen Lesefluss, der einen mitreißt. Auch in der anschließenden Leseprobe wird dies fortgesetzt und ich hatte das eBook im Nu durch.
In der Leseprobe bekommt man einen ersten Eindruck von der Protagonistin, die plant die Katakomben von Paris zu besichtigen. Paris als Handlunsgort finde ich sehr spannend, gerade die ersten Szenen in den Katakomben sind einzigartig und ich habe bisher auch noch nie etwas darüber gelesen, auch wenn ich fast um ein Haar sie selber mal besucht hätte.
Doch auch hier werden viele Fragen aufgeworfen und Spannung konstruiert, die mich nun ungeduldig auf den ersten Band warten lässt.

Auch wenn der Prequel leider etwas kurz geraten ist, bin ich nun nur noch gespannter auf das eigentliche Buch. Viele Dinge wurden angeregt und aufgewühlt, die sicherlich noch aufgegriffen werden, selbst wenn sie mich zuerst etwas verwirren, doch es wird sicherlich alles aufgeklärt werden. Auf den ersten Blick erscheint mir der Schreibstil der Autorin sehr angenehm und leicht zu lesen - ich werde mir sicherlich bald auch den ersten Band kaufen, um zu erfahren, wie es weitergeht!

Bewertung vom 26.10.2018
Auf ewig uns / Time School Bd.3
Völler, Eva

Auf ewig uns / Time School Bd.3


ausgezeichnet

Darf ich vorstellen? Der abschließende Teil der Timeschool-Reihe und das vermutlich letzte Buch um Anna und Sebastiano! Es wird noch aufregender und ereignisreicher, denn Annas Schwangerschaft ist nun fortgeschrittener denn je, als Sebastiano auf ein neues entführt wird und sich Anna mit ihren Zeitreiseschülern in der Vergangenheit begeben muss, um ihm zu helfen. Eine offensichtliche Falle seitens Fitzjohns, um an ihr verheißenes Kind zu kommen und doch bleibt ihr nichts anderes übrig...

Es fängt alles ganz friedlich an: Anna und Sebastiano schmeißen eine Hochzeitsfeier, doch dann taucht auch schon ihr Feind Fitzjohn auf und eröffnet die Handlungskette dieses Buchs. Es folgt schnell eine Handlung auf der nächsten, sodass jedes Kapitel ereignisreich ist und schnell ein konstantes Spannungslevel herrscht. Und trotz der schnell voranschreitenden Geschichte werden auch nicht die liebevollen Details außenvor gelassen. Mich überrascht es immer wieder, wie flüssig die Autorin Verknüpfungen zu vorherigen Bänden zieht oder am Rande wichtige Infos einbaut, die man womöglich schon wieder vergessen hat. Der Einstieg war somit für mich alles andere als schwer und innerhalb weniger Seiten war ich wieder voll in der Geschichte drin.

Anders als bei den bisherigen Bänden spielt die Geschichte diesmal in Venedig selbst und es fühlte sich für mich wie eine Ehrenrunde zum Schluss an, bei der man noch einmal die ganze Portion venezianischen Flair mitzubekommen. Ein bisschen hat mich das Grundgerüst der Handlung erst an den ersten Band erinnert, da damals Sebastiano ebenfalls entführt wurde und Anna ihn zurückgewinnen musste. Doch schnell musste ich mich eines besseren belehren lassen, denn es kommen noch viele neue Aspekte hinzu, sodass dieser Band ebenso spannend wie die bisherigen ist.

Die nun mittlerweilen vertrauten Nebenfiguren wie Ole, Fatima, Jerry, Walter, Barnaby und Co. kommen dabei auch nicht zu kurz. Es gibt viele Szenen, die sich schwerpunktmäßig nur um Ole und Fatima drehen, was ich sehr schön zur Abwechslung und Erfrischen fand, zumal ich die beiden zusammen sehr mag - trotz ihrer gelegentlichen Zankereien. Doch man sollte trotzdem nicht meinen, dass man die vermeidlich vertrauten Figuren schon in und auswenig kennt! Es waren noch einige Überraschungen, sowohl positive, als auch negative auf einen und ich selber hätte mir diese niemals erahnen können.

Zum Schreibstil kann ich mich nur hinsichtlich meiner bisherigen Rezensionen zu Titeln der Autorin wiederholen: Ich liebe den Schreibstil von Eva Völler und das hat sich bei diesem Band auch nicht verändert. Neben den wunderbar Flüssigem an den Schreibstil bewundere ich auch das mühelose Einbinden von historischem Hintergrundwissen und Auffrischungen von vergangenen Ereignissen.

FAZIT

Ich bemühe mich stets bei Rezensionen immer beide Seiten zu beleuchten und kritisch zu bleiben, doch bei diesen Buch ist es mir wahrhaftig schwer gefallen Bemängelnwertes zu finden. Auf ewig uns ist meiner Meinung nach ein würdiger Abschluss dieser Reihe und steht seinen Vorgängern in nichts nach. Trotz der schon vielen Ereignisse kann man mit einigen Überraschungen rechnen, die sich die Autorin noch aufgehoben hat!

Bewertung vom 07.10.2018
Hard Frost / Mythos Academy Colorado Bd.2
Estep, Jennifer

Hard Frost / Mythos Academy Colorado Bd.2


sehr gut

Mittlerweile ist Rory schon ein fester Bestandteil im Team Midgard und somit sind auch in diesem zweiten Band geheime Missionen und Action garantiert! Diesmal steht der Raub eines Artefakts im Vordergrund, das unter merkwürdigen Umständen bei einem Ausflug entwendet wird. Und es ist nicht nur irgendeins - Mithilfe des Artefakts können Basilisken beschworen werden und der Besitzer kann jede Menge Chaos anrichten...

Wie auch schon in Bitterfrost ist Rory die zentrale Figur, eine mutige und willensstarke Spartanerin. Man merkt jedoch auch, dass sich ihre Freundschaften zu den anderen Mitglieder noch einmal gefestigt hat seit dem letzten Band. Sie sind mittlerweile ein eingespieltes Team und ergänzen sich vorbildlich. Dabei werden immer wieder alte Geschehnisse, ja sogar welche aus der ursprünglichen Frostreihe wiederholt, was mir das Gefühl gab, nie weg gewesen zu sein.
Ihre neue Mission sieht auf dem ersten Blick nicht zu meistern aus, denn wie soll man einen Dieb fangen, den man nicht durch Kameras oder Sonstiges ausmachen konnte? Trotzdem folgt die Handlung einen ersichtlichen Faden und die Autorin manövriert den Leser gekonnt durch die Geschichte. Ich war überrascht, wie selbstverständlich es bei Jennifer Estep ist, einen roten Faden zu finden und doch immer wieder von Dingen überrascht zu werden, die zuvor schon angeteasert wurden.

Und auch die Liebesgeschichte zwischen Ian und Rory geht weiter, wenn auch etwas holprig zu Beginn. Rory, mit ihrer impulsiven Art und Weise, wird schnell eifersüchtig und das aus mir völlig banal erscheinenden Gründen, sodass es zu Auseinandersetzungen und Drama kommt. Ich persönlich habe bei diesen Stellen nur mit den Augen rollen können. Zum Glück wurde es im Laufe des Buches besser. Außerdem habe ich mich dadurch viel mehr auf die eigentliche Handlung fokussiert, wobei ich nicht sagen möchte, dass ich die beiden nicht liebenswert zusammen finde.

Unglücklicherweise war das Buch dann auch schon wieder trotz seiner handlungsreichen Geschichte viel zu schnell vorbei. Der wie sonst auch so flüssige Schreibstil machte es möglich, dass ich es an zwei Nachmittagen durchgelesen habe. Es gibt zwar keinen Cliffhanger oder Ähnliches, doch man merkt, dass sich etwas Großes anbahnt, das nur darauf wartet, in dem letzten Band herauszubrechen und für Aufruhr sorgen wird. Ich kann es kaum erwarten, demnächst den Abschluss der Reihe zu lesen, auch wenn ein Auge dabei tränt - Denn es wird der letzte Band sein.

Dieser Band unterscheidet sich von seiner Qualität her nicht von seinem Vorgänger, was man selten bei Trilogien sieht, denn für gewöhnlich hat der Mittelteil einen Hänger. Rory, aber auch die anderen Mitglieder von Midgard wachsen mir immer mehr ans Herz und ich merke bei jedem Band der Autorin wie sehr mir die Buchwelt zur Heimat geworden ist. Trotzdem muss ich auch etwas bemängeln: Das Liebesdrama von Ian und Rory schien mir gerade am Anfang etwas überzogen und störend, was sich zum Glück jedoch schnell wieder gebessert hat.

Bewertung vom 04.10.2018
Legendary / Caraval Bd.2
Garber, Stephanie

Legendary / Caraval Bd.2


ausgezeichnet

Schon nach dem ersten Besuch von Caraval war ich begeistert von den verworrenen Handlungsfäden, der Magie, die in der Luft schwebte, als Caraval gespielt wurde. Dieser Band schließt unvermittelt an dem Ende von dem ersten Band, Caraval, an, jedoch ist nun eine andere Figur im Zentrum der Handlung - Scarletts Schwester Donatella, kurz Tella. Anlässlich des Geburtstags der Kaiserin wird Caraval kurz darauf noch einmal stattfinden, diesmal in Valenda. Und Tella ist gezwungen daran teilzunehmen, denn sie hat eine Schuld bei einem Fremden offen, die es zu begleichen gilt...

Auch wenn dieses Mal erneut Caraval in diesem Buch stattfindet, liegt der Fokus bei der Handlung dieses Mal meiner Meinung nach woanders. Ein zentrales Thema ist nun das Aufdecken von dem Verschwinden der Mutter der beiden, die Schicksalsmächte und zu guter Letzt auch die Identität von Legend! Einerseits fand ich es erfrischend, dass neben Caraval auch neue Aspekte hinzugemischt werden, doch im Gegenzug musste das Spiel auch etwas in den Hintergrund treten. Ich habe an manchen Stellen nur schlecht durchblicken können, was nun unternommen wurde, um neue Hinweise zu erhalten, aber das Undurchsichtige macht gerade den Reiz von Caraval aus. Die neuen Aspekte konnten dies dennoch noch aufbessern.

Hinter dem Verschwinden von Scarletts und Tellas Mutter Paloma steckt nämlich noch einiges mehr, als man vielleicht bisher gedacht hätte - Ein unbekannter Brieffreund von ihr bietet ihr entscheidende Hilfe an, doch dafür muss sie für ihn Legends Identität herausfinden und Caraval gewinnen. Und so ist es sogar mit den Schicksalsmächten und den anderen Handlungsfäden verwoben, sodass es insgesamt schön rund wirkt, auch wenn man aufmerksam lesen sollte, um bei allem mitzukommen.
Ich müsse dennoch lügen, wenn ich sagen würde, dass das schon das Faszinierendste bei diesem Band war! Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es vor allem nun um die Identität des mysteriösen Legend und seinem wahren Namen. Im letzten Band wurden schon falsche (oder richtige?) Fährten gelegt, doch nun ist es ein Hauptthema, was mir äußerst gefallen hat. Es war unfassbar reizvoll, zusammen mit Tella ihm auf die Spur zu sein, immer wieder ins Schwarze zu tappen und sich hinterher von der Enthüllung überraschen lassen. Ich habe selten Buch wie dieses, das meine Neugierde so antreibt.

An Donatella als Protagonistin habe ich mich eigentlich schnell gewöhnt. In dem letzten Band habe ich ihr eigentlich nicht wirklich viel Achtung geschenkt und war anfangs etwas traurig, nun das Abenteuer nicht zusammen mit Scarlett zu bestreiten, doch ich habe auch schnell Gefallen an der neuen Situation gefunden. Tella unterscheidet sich charakterlich von Scarlett und frischt alles etwas auf, zumal sie noch neues Hintergrundwissen zu den Handlungen aus dem letzten Band mit einbringt. Sie selbst findet sich schnell in einem Liebesdreieck wieder - hin und her gerissen zwischen Dante, den man bereits schon kennt und von dem man nicht genau weiß, wie viel von der Beziehung zum Spiel gehörte und einem neuen Nebencharakter, den ich an dieser Stelle noch geheimhalten möchte. Demnach ist auch in diesem Band wieder eine schöne Liebesgeschichte zu finden!

Legendary bietet erneut die bereits bekannte Caraval-Magie, jedoch gibt es auch spannende neue Handlungsfäden! Das Buch hat mich viele Stunden am Stück lesen lassen, denn die Neugierde, zu erfahren wer hinter Legend steckt, war einfach zu groß. Mit der neuen Protagnistin Tella bin ich schnell war geworden und habe mich auf die neuen Elemente eingelassen. Leider musste das Spiel an sich etwas in den Hintergrund treten, doch das hat mich nicht in meiner Leselust eingeschränkt. Ich bin schon sehr gespannt, was der letzte Band noch alles bereit hält.
Zu empfehlen ist jedoch, vor dem Beginnen des Buchs sich noch einmal eine Zusammenfassung des ersten Bands durchzulesen, falls dieser etwas zurückliegt.

Bewertung vom 27.08.2018
Queen of Blood
Myles, Jill

Queen of Blood


sehr gut

Eingeleitet in Form eines Märchens wird zunächst die Hintergrundhandlung im Prolog erläutert, bevor die eigentliche Handlung beginnt. In dieser Buchwelt ist der Konflikt zwischen den dominierenden Athoniten und den ärmlichen Vidari ein zentrales Thema, aber auch die Legende um die Eterna wird eingeführt - einer versprochenen Frau, die den vampirähnlichen Blutprinzen von den ewigen Fluch erlösen soll. Doch es ist in vielen Augen bloß eine Legende, bis zu dem Tag, an dem die Vidari Seri durch unglückliche Umstände an dem Hof der Athoniten und somit auch zu dem Blutprinzen Graeme gelangt...

Seri ist eine willensstarke und aufopferungsvolle Buchfigur. Sie sorgt trotz ihrer begrenzten Mittel für ihre blinde Schwester und ihren erkrankten Vater und dennoch ist beinahe zu stolz, für die Athoniten zu arbeiten, die ihr Volk verachten.
Dennoch wird auch die komplementäre Seite beschrieben, indem es auch Szenen aus Graemes Sicht gibt, was die Anschauung auf den Konflikt verbessert. Graeme ist als zweite Hauptfigur zunächst kalt und mürrisch, doch mit der Zeit schient ein anderer Charakter durchzuschimmern.
Der Dritte im Bunde ist Rilen, Seris erste Liebe und Freund. Er ist noch widerspenstiger gegenüber den Athoniten als Seri und hegt insgeheim Revolutionsgedanken. Die Umstände des Handlungsverlauf sorgt dafür, dass Seri sich schon bald zwischen den beiden Seiten hin und her gerissen fühlt - einerseits möchte sie ihrem Volk treu bleiben, aber andererseits lernt sie auch die Sicht der Athoniten kennen. Dieser Zwiespalt wurde meiner Meinung nach sehr gut dargestellt und umgesetzt.

Das Buchelement der "Vampire", in dem Buch Die Blutigen oder Ähnliches genannt, hat mich zudem überrascht. Ich wusste zwar, dass das Buch davon handelt, doch ich habe es mir anders ausgemalt und bisher habe ich eine solche Umsetzung noch nicht gesehen. Es ist weder humoristisch, verstärkt düster oder in der heutigen Zeit angelegt, sondern hat einen eigenen Beigeschmack. Das Setting ist mittelalterlich und hat mich gleichzeitig in groben Zügen an Selection, aber auch Die Tribute von Panem erinnert, auch wenn ich es nicht auf den Punkt bringen kann, wieso. Es war eine angenehme Mischung aus diesen Lesefeelings, gekoppelt mit einer überzeugenden, nicht zu unrealistisch schnell voranschreitenden Liebesgeschichte.

Dennoch kann ich keine fünf Sterne für dieses Buch vergeben, so sehr ich das Lesen auch genossen haben. Denn mit jeder Seite habe ich es lieber gewonnen uns sehr hohe Erwartungen an das Finale entwickelt, die dann viel zu unrealistisch waren. Für mich war der Showdown zu kurz und mit ungenügend viel Handlung gefüttert. Es wäre durchaus möglich gewesen, es spektakulärer zu gestalten, sodass es - auch durch die Seitenanzahl - den Eindruck erweckt, die Autorin habe es nur fertigbringen wollen und als ob sie nicht mehr genügend Geduld gehabt hätte.


FAZIT

Somit kann ich unter dem Strich nur betonen wie sehr mich das Setting und der Grundgedanke überzeugt hat. Das Lesefeeling war eine Mischung aus geliebten, bereits bekannten Büchern und trotzdem hatte es immer noch eine einmalige Eigennote. Der Schreibstil trug ebenso dazu bei, dass die Seiten nur so verflogen und ich das Buch immer lieber gewonnen habe. Das Finale jedoch ist für mich noch ausbaufähig gewesen und das Potential des Buches hätte somit noch hinsichtlich dessen ausgebaut werden können.

Bewertung vom 18.07.2018
Eine unbeugsame Braut
Ahrnstedt, Simona

Eine unbeugsame Braut


sehr gut

Eine unbeugsame Braut ist für mich das erste Buch der Autorin und auch aus dem Genre, denn ich wollte mich mal an etwas Neuem probieren und mit diesem Buch schauen, ob das Genre etwas für mich ist. Auch wenn sich der Stil stark von meinen gewohnten Büchern unterschied, habe ich schnell Freude an dem Buch und allgemein dem Genre gefunden.

Eine unbeugsame Braut ist - wie der Titel schon vermuten lässt - ein historischer Liebesroman und auch die Grundhandlung lässt sich mit dem Titel gut beschreiben. Er spielt im 14. Jahrhundert und die zentrale Figur ist Illiana, welche durch ein Missgeschick sich gezwungen sieht, Markus Järv, einen gefürchteten Ritter, zu heiraten. Dabei kommt das damalige Frauenbild stark zum Ausdruck. Die Protagonistin ist ein unerfahrenes, naives, aber wenn auch gutherziges Mädchen, was mich anfangs missfallen hat, doch mit jedem Kapitel wurde sie mutiger und willensstärker und behauptete sich mehr. Diese Entwicklung war zwar vorhersehbar, dafür aber nicht weniger schön.
Gegensätzlich zu ihren liebliches Charakter steht Markus, ein scheinbar skrupelloser Krieger. Aber genauso wie Illiana verändert auch er sich mit voranschreitender Handlung. Doch bis zu der Veränderung kollidieren ihre beiden Charakterzüge und es kommt immer mehr zu Streit, jedoch wird daraus mit der Zeit eine harmonische Beziehung - aus Hass wird Liebe. Um beide Seiten darzustellen, wechselt die Sichtweise ständig.

Der Schreibstil ließ sich für mich wunderbar leicht und flüssig lesen, auch wenn die Handlung teilweise sachlich blieb. Mal ist er sachlich, mal emotional oder spannungserzeugend, je nachdem was gerade gefragt ist.

Dennoch muss ich auch anmerken, dass mir das Ende viel zu harmlos ausgefallen ist. Ich hätte mit einem größeren Showdown gerechnet. Generell machte das Finale nur wenige Seiten aus und ich habe mich mit jeder Seite gefragt, wann es denn nun eingeleitet wird. Und außerdem bleiben ein paar angeklungene Sachen ungeklärt und offen, was mich nicht unbedingt gestört hat.

FAZIT

Eine unbeugsame Braut ist für mich ein gelungenes historisches Buch mit Liebesgeschichte. Ich habe zwar nicht viele vergleichbare Bücher gelesen, aber als Neueinsteigerin in das Genre konnte dieses Buch mich mit seinen Figuren, den Charakterentwicklungen und den zeitlichen Setting, dem 14. Jahrhundert, überzeugen. Lediglich das Finale fiel für mich etwas zu mager und kurz aus.

Bewertung vom 29.03.2018
Der Glanz der Dunkelheit / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.4
Pearson, Mary E.

Der Glanz der Dunkelheit / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.4


ausgezeichnet

Nachdem der letzte Band, aufgrund der Aufteilung bei der Übersetzung in zwei einzelne Bände, sehr unvermittelt geendet hat, war ich äußerst gespannt, wie die Geschichte ihren Lauf nehmen würde und noch viel wichtiger - wie die Reihe enden mochte.

Lia hat Rafe und Dalbreck den Rücken zugedreht und sich auf den Weg nach Morrighan gemacht, dem Ort, an dem alles angefangen hat. Eine große Armee rückt von Venda aus an, um Morrighan anzugreifen und alles scheint unweigerlich auf eine finale Schlacht hinauszulaufen.

Schon zu Beginn wurde klar, dass Kaden und Pauline nun eine wichtigere Rolle spielen würde und ihre Handlungsanteile, aber auch die Anzahl der Kapitel aus ihrer Sicht nahmen zu. Es war wirklich schön, sie zum Schluss noch einmal ins Rampenlicht gerückt zu sehen. Auch zu Kaden konnte man noch einiges herausfinden, denn seine Geheimnisse von seiner Kindheit wurde endlich gelüftet. Insgesamt gesehen wurden alle offenen Fragen, die mir noch im Kopf rumschwirrten, beantwortet und alle offene Handlungsstränge zusammengeführt. Ich finde das Zusammenbringen von Informationsfragmenten immer sehr aufregend, doch in dieser Reihe empfand ich es nochmals besser umgesetzt, da sich manche Fragen schon durch die ganze Reihe erstreckt haben und man nun endlich die Antwort darauf erhält.

Auch weiterhin kann man mit den bereits gewohnten Überraschungen von der Autorin rechnen. Einige Handlungsstränge sind bei mir in Vergessenheit geraten und wurden wieder aufgegriffen. Aber auch neue Ereignisse sorgten für eine stetige Lust zum Lesen, sodass ich nie das Gefühlt hatte, dass die Luft raus wäre. Nur zu Beginn kam die Geschichte nicht recht in Schwung, dafür war der Mittelteil und der Schluss ungewöhnlich actionreich für die Reihe.

Dass die Reihe in Morrighan endete, fand ich eine schöne Idee - Für mich wirkte es so, als würde sich ein Kreis wieder schließen. Zudem hat man zum Anfang der Reihe Morrighan kaum kennenlernen können, zumindest das Schloss nicht und nur Ciciva. Nun wurde auch noch einmal betont, wie stark Lia sich doch auf ihrer Reise verändert hat, da man nun den direkten Vergleich zu ihren Anfängen gegenübergestellt sieht.

Zum den Ende selbst möchte ich nicht viel sagen, weder inhaltlich noch als Wertung, denn alles andere würde meiner Meinung nach die Überraschung verhindern und das eigene Lesegefühl beeinträchtigen.



Um es zusammenzufassen, kann man demnach sagen, dass ich dieses Finale als würdigen Abschluss für die Reihe ansehe. Es schließt den Kreis, klärt alle Fragen und führt die Geschichte zu einem Ende. So schwer es mir auch fällt, mich von dieser Reihe zu verabschieden, muss ich dennoch sagen, dass ich sie immer in Gedächtnis bewahren werde, weil ich sie so schön zu lesen fand.

Bewertung vom 05.02.2018
Die silberne Maske / Magisterium Bd.4
Black, Holly; Clare, Cassandra

Die silberne Maske / Magisterium Bd.4


sehr gut

Allzu lange war es gar nicht her, dass ich die vorherigen Bände der Reihe gelesen habe, aber ich mir sicher, dass man auch nach einer etwas längeren Zeit den Einstieg in die Geschichte gut meistern kann. Denn allzu viel ist trotz der vergangenen sechs Monate nicht passiert. Die Geschichte fängt da an, wo sie aufgehört hat und wiederholt beiläufig alles Wichtige. Call befindet sich in Haft, da das Geheimnis bezüglich Constantins Seele gelüftet wurde. Sein Freund Aaron ist gestorben und Master Joseph versucht Call auf seine Seite zu ziehen, um Constantins Werke fortzusetzten.



Ganz so schlimm ist die Situation dann doch nicht. Calls Freunde halten auch weiterhin treu zu ihn und helfen ihn bei dem Ausbruch. Ziemlich schnell wird jedoch klar, dass Call sich in einer Zwickmühle zwischen seinen "seinem" Ich und dem von Constantin befindet, welcher er im Grunde auch ist. Dieser Konflikt wurde in diesem Band besonders schön ausgearbeitet. Man ist sich oftmals nicht sicher, zu welcher Seite Call tendiert, da die böse immer mehr Einfluss auf ihn bekommt.



Wieder gibt es viele unerwartete Ereignisse, mit denen ich nicht wirklich gerechnet hätte, aber im Gegenzug entpuppte sich auch manches genauso, wie ich gedacht hätte. Dennoch fand ich, dass einiges in diesem Band zu chaotisch geschrieben wurde. Manche Handlungsstränge wurde angefangen und dann links liegengelassen und dafür neue angefangen. Es muss nicht unbedingt ein rein negativer Punkt sein, zwar war ich etwas enttäuscht, da erst zum Ende hin das weitergeführt wurde, das ich mir erhofft hatte, aber manchmal erschien mir die Handlung und die Charaktere einfach nur irrational. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, dass man den Leser noch etwas hinhalten und verwirren möchte, bevor man das große Finale beginnt. Dabei entstand wohl der Eindruck, dies wäre nur ein halbherziger Lückenfüller, zumal es sehr gekürzt von den Seitenanzahlen, aber auch den Voranschreiten der Story ist.



Trotz allem habe ich auch dieses Buch genossen. Der Schreibstil fasziniert mich immer wieder, den er ist sowohl für kleine, als auch große Leser geeignet. Hin und wieder wird die eigentlich ernste Handlung durch Humor und liebgewonnene Charaktere aufgelockert. Dennoch fand ich die Atmosphäre nicht so schön magisch wie bei den bisherigen.



Aus meiner Rezension kann man bestimmt raushören, dass ich etwas enttäuscht von diesem Band bin. Es wurde schlichtweg an vielen Stellen zu kurz gehalten oder wirkte wie ein Lückenfüller für das große Finale. Ich hoffe wirklich, dass es nur an der Vorbereitung auf das Finale lag und der letzte Band mich überraschen wird. Dennoch kann ich auch etwas Positives zu dem Buch sagen: Es gibt immer noch einiges Überraschendes, Witziges und Neugierigmachendes in diesem Buch, sodass man ihm eine Chance geben sollte.

Bewertung vom 24.11.2017
Tochter des dunklen Waldes
Seck, Katharina

Tochter des dunklen Waldes


ausgezeichnet

Schon mit Die silberne Königin hat mich Katharina Seck mich damals von sich überzeugt. Ihr neuer Fantasyroman Tochter des dunklen Waldes ließ mich ebenfalls neugierig werden, doch waren meine Erwartungen nach ihrem ersten Buch sehr hoch. Vorwegnehmen kann ich dennoch, dass ich trotz allem nicht enttäuscht, sondern gar positiv überrascht wurde!



Im Grunde ist die Ausgangssituation der Handlung genauso simpel wie genial. Unsere Protagonistin Lilah lebt in einem Dorf, das am Morgenwald grenzt. Im Munde der Menschen ist der Wald regelrecht verflucht, gefährlich, unheimlich und bietet Stoff für angsteinflößende Legenden. Als jedoch ihr Freund Dorean aus unerklärlichen Gründen in den Wald geht, folgt Lilah ihm.



Gleich zu Beginn ist von einer Legende die Rede, die im Verlauf immer wieder aufgegriffen wird - manches bewahrheitet sich davon und manches ist einfach nur erfunden. Es hat unheimlich Spaß gemacht, Parallelen zu finden und dem Geheimnis des Waldes immer näher zu kommen. Doch der anfänglich so düster erscheinende Wald entpuppt sich auf eine besondere Art und Weise ganz anders, als man gedacht hätte. Ich war diesbezüglich anfangs verwirrt und hatte immer die Frage im Hintergrund, ob es nicht vielleicht doch anders ist. Dieser und viele andere Plottwists machten das Lesen für mich zu einem unberechenbaren Abenteuer. Dennoch gab es im Gegenzug auch vieles, das ich von Anfang an schon vermutet hatte. Es gibt also beide Extreme - Manches ist transparent und anderes wiederum überraschend.



Der Morgenwald dient als zentrales Setting für diesen Einzelband und ist durchweg magisch. Wie ich schon in Katharina Secks ersten Fantasybuch bemerkt habe, ist ihr markantes Kennzeichen, dass sie allein mit Worten unfassbar tiefe Welten erschaffen kann, die so realistisch und doch verführerisch magisch sind, dass diese beiden Extrema wunderbar vereint werden. Es ist regelrecht malerisch, detailreich, wortgewandt und bildlich, wie sie schreibt. Genau das ist wohl der entscheidende Punkt, der mich dazu verleitete, in die Welt des Morgenwaldes einzutauchen und das Buch ins Herz zu schließen.



Neben dem Erkunden des Morgenwaldes ist auch die Romanze zwischen Dorean und Lilah ein Bestandteil des Buches. Dass sie Dorean in den gefährlichen Wald gefolgt ist, hat mir anfänglich den Eindruck vermittelt, dass die Romanze eine zentrale Rolle spielen würde. Ein wenig enttäuscht wurde ich diesbezüglich, da andere Handlungen in den Vordergrund gerückt wurden und dieser Handlungsstrahl fast vernachlässigt wurde, nur zum Ende hin wurde dieser Faden wieder aufgegriffen. Was die Liebesgeschichte angeht, war ich also etwas enttäuscht, wurde aber mit einer ganz anderen, unerwarteten Entwicklung überrascht.



Das Finale des Einzelbandes war traumhaft spannend und süchtig machend. Zwischendurch hatte es mir etwas an Spannung gefehlt wegen manchen vorhersehbaren Entwicklungen, doch das Ende war genau richtig. Einige Fragen bleiben offen und lassen mich nun spekulieren, wie es bezüglich dessen wohl weitergehen mag. Die Geschichte lebt in mir förmlich weiter und lässt mir viel Fantasie.



Meiner Meinung nach ist Katharina Secks Schreibstil einmalig. Mit ihrem Talent, bildlich zu schreiben, hat sie mich völlig in die Welt ihrer Figuren abtauchen lassen. Trotzdem waren manche Handlungen für meinen Geschmack etwas zu vorhersehbar, dass mir die Spannung im Mittelteil fehlte, was zum Ende hin wett gemacht wurde. Auch die erhoffte Liebesgeschichte ist meiner Meinung nach etwas vernachlässigt worden und wurde stattdessen von einem wiederum unerwarteten anderen Handlungsstrang ersetzt.

Für alle, die gerne in Fantasybüchern schmökern, die einen in sich aufsaugen und einen mit malerischer Sprache betören, ist es das perfekte Buch, um der Realität zu entfliehen und dem Morgenwald sein Geheimnis zu entlocken!