Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Miris Bücherstübchen
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 26 Bewertungen
Bewertung vom 20.03.2021
Die Erfindung von Alice im Wunderland
Hunt, Peter

Die Erfindung von Alice im Wunderland


ausgezeichnet

Schon lange bin ich ein großer Fan von Alice und habe nicht nur die englische Version mehrere Male gelesen und das Hörbuch gehört, sondern auch mit der Zeit viele Adaptionen dazu gelesen. Die Geschichte von Alice hat viele Spuren bei uns hinterlassen, selbst in der Schule wurden bei mir Zitate auf Allgemeingültigkeit analysiert.
In diesem Buch geht es neben der Entstehensgeschichte auch um die Nachwirkungen des Werks, Biografien und Inspirationen von damaligen Kindergeschichten und Personen aus dem Umfeld von Caroll und der Namensgeberin der Geschichte - Alice Liddel.

Glücklicherweise liegen von dem Autor von Alice unzählige Briefe und Tagebücher vor, sodass viele Aspekte des Entstehensprozess nachvollzogen werden können. Es ist wortwörtlich ein Prozess über längere Zeit gewesen und war gar nicht dazu gedacht, veröffentlich zu werden, sondern richtete sich an Alice Lidell, einem Mädchen, welches neben anderen von Caroll auf Bootsfahrten eingeladen worden ist und währenddessen Geschichten erzählte. Es wird sehr umfangreich erklärt, welche Einflüsse und Ereignisse eine Rolle gespielt haben könnten und wieso. Dabei fällt direkt auf, dass das scheinbar Sinnlose in der Alice-Geschichte durchaus Bezüge zur Wirklichkeit hat - ob es nun Satirische Äußerungen, personifizierte Tiere sind, die Alice bekannt waren sind oder auch Insider-Witze zwischen dem Autor und Alice. Es gibt heutzutage so viele Theorien, was bestimmte Stellen bedeuten sollen, andere leugnen, dass es überhaupt einen Sinn ergibt. Hier wird jedoch versucht, es in Carolls Zeit und Umgebung einzuordnen und es macht überraschend viel Sinn.

Gefüttert wird das ganze von Fotografien (denn Caroll war auch ein begeisterter Fotograf) und colorierten Zeichnungen aus der Originalausgabe. Das Buch hat eine überdurchschnittliche Größe, etwa DIN A4 und ist sehr hochwertig gedruckt. Wenn man also die Geschichte von Alice liebt und mehr zu den Ursprüngen und Anspielungen erfahren möchte, ist dies eine sehr gute Anlaufstelle.

Bewertung vom 29.06.2020
Das Geheimnis des Träumers / Strange the Dreamer Bd.3
Taylor, Laini

Das Geheimnis des Träumers / Strange the Dreamer Bd.3


sehr gut

Spannend endete der erste Teil damit, dass Sarai in den Armen von Lazlo gestorben ist, nun körperlos ist und Lazlo sich selbst als Götterbrut entpuppt. Es war ein ziemlicher Chliffhanger, sodass ich es gar nicht erwarten konnte, nun diese Fortsetzung zu beginnen.

Gleich zu beginn wurde ein neuer Handlungsstrang hinzugefügt, den man zunächst nur schlecht einordnen konnte. Es wurde zwei neue Figure - die Geschwister Kora und Nova - eingeführt und parallel ihr Handlungsstrang erzählt. Auch wenn man es noch nicht erahnen kann, werden sie eine wichtige Rolle spielen und viel zur Aufklärung des Hintergrunds der eigentlichen Story hinzufügen. Dies ist mal wieder ein perfektes Beispiel dafür, dass die Autorin wie eine Weberin gekonnte Handlungsfäden zusammenführen kann, vor Ideen nur so strotzt und immer eine Überraschung parat hat.

Lazlo selbst befindet sich nun endlich selbst in der Zitardelle der Götterkinder und so können noch viel mehr Einblicke in das Leben der Kinder gewonnen werden, diesmal aus seiner Sicht. Der Wechsel zwischen seiner, Sarais und die von Kora/Nova geschah dabei ganz flüssig und natürlich. Im Laufe des Buchs lernte man insbesondere von Minna, dem verhassten kleinen Mädchen, eine ganz andere Seite kennen und man macht verblüffende Entdeckungen bezüglich ihres Handelns - wieder einmal eine gekonnte Wendung von der Autorin.

Viele Dinge, die man im ersten Band als gegeben hingenommen hat, wurden noch einmal aufgearbeitet oder sie entpuppten sich als völlig anders. Es wurden zwar einige Fäden zusammengeführt und Fragen geklärt, doch es bleibt noch einiges für den abschließenden Band überig, sodass das Potential weiterhin sehr hoch sein sollte.

Das Buch konnte mich wieder einmal mit einem sehr malerischen und detaillierten Schreibstil und einer komplexen, verwobenen Story von sich überzeugen. Die Seiten flogen nur dahin und am Ende des Buches musste ich leider erneut feststellen, dass ähnlich wie bei der Aufteilung des ursprünglich ersten Teils, nun auch hier bei der ersten Hälfte des zweiten Teils die Geschichte abrupt endete. Die zweite Hälfte des Buchs wird zwar zeitnah erscheinen und man erhält auch durch eine Leseprobe einen kleinen Einblick, jedoch wurde durch die Aufteilung erneut der Spannungsbogen gestört.

Auch wenn durch die Aufteilung der englischen Bände dieser Band zu einem plötzlichen Ende kam, wurden sehr viele Fragen in diesem Band geklärt und noch viel mehr aufgeworfen, die es in dem finalen Band zu klären gibt. Laini Taylor hat mich trotz ihrem gewohnt hohen Niveau nicht enttäuscht und eine wunderbare Fortsetzung verfasst, die mich einige Stunden in dem Buch hat schwelgen lassen.

Bewertung vom 30.09.2019
Der Junge, der träumte / Strange the Dreamer Bd.1
Taylor, Laini

Der Junge, der träumte / Strange the Dreamer Bd.1


sehr gut

Eine weitere Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen. Ich habe bereits die Zwischen den Welten - Reihe von ihr gelesen und geliebt, sodass ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass nun auch ihre neuste Reihe übersetzt wurde.

Wie man es von der Autorin kennt, bedient sie sich abstrakten und ungewöhnlichen Themen für ihre Geschichten. Anstatt Fantasygeschichten über Vampire oder Gestaltwandler zu schreiben, wählt sie lieber Wünsche, Chimären oder wie in diesem Fall Träume und mysteriöse Städte.
In Strange the Dreamer ist der Held Lazlos Strange, ein Waisenjunge, der bei Mönchen aufgewachsen ist und sein Leben in einer Bibliothek verbracht hat. Seinen Studien widmet er einer mysteriösen Stadt aus Sagen, vor einigen Jahren ist zudem der wahre Name in allen Gedächtnissen verschwunden und niemand außer Lazlo scheint es bemerkt zu haben. Fabelwesen, Magie und wertvolle Güter soll es dort geben. Als eines Tages herauskommt, dass es die magische Stadt Weep wirklich gibt, der Kontakt nur vor Jahrhunderten abgebrochen ist und eine Gruppe eine Gesandschaft dorthin begleiten will, schließt Lazlos sich an. Denn wer wäre besser geeignet als Lazlo, der Weep sein ganzes bisheriges Leben gewidmet hat?

Lazlo war mir als Figur direkt sympathisch. Irgendwie schaffte es die Autorin dabei auch immer, den Leser genau die Gefühle empfinden zu lassen, die die Figuren gerade fühlen, sodass man sich sehr gut in ihre Lage versetzten kann.
Generell ist der Schreibstil zum Dahinschwelgen. Die Autorin ist sehr gekonnt darin, eine fiktive Welt aufzubauen un ihr Leben und Magie zu verleihen. Nicht nur die Figuren und ihre Gefühle werden gut vermittelt, sondern auch Details des Setting und eine allgemein schöne Lesestimmung, wie man es selten sieht. Rätsel, Geschichten und Fabeln. Es passt also perfekt zu einem Fantasybuch über eine magische Stadt.
Ab einem bestimmten Zeitsprung wird die Handlung um einen weiteren Handlungsstrang erweitert, von einer Figur, über die ich noch nicht allzu viel verraten möchte. Lass nur so viel gesagt sein, dass die Geschichte von einer ganz anderen Seite beleuchtet wird und beide Handlungen zunächst völlig seperiert ablaufen, bis sie relativ spät Verbindungspunkte aufweisen.

Die Handlung diesen Bandes beschäftigt sich hauptsächlich mit der Reise nach Weep, sodass das wahre Abenteuer in dem nächsten Band noch auf einen wartet. Allgemein war ich zwar begeistert von der Handlung und ich war auch immer neugierig darauf, weiterzulesen, doch einen wirklichen Höhepunkt gibt es in meinen Augen noch nicht, auch bricht die Handlung zum Schluss sehr abrupt ab, irgendetwas fehlt. Die Begründung liegt wahrscheinlich darin, dass der erste Band des Zweiteilers bei der Übersetzung vermutlich noch einmal aufgeteilt worden ist und die Spannungskurve sich also über die ersten beiden deutschen Bücher erstreckt. Ich bin nur zu gespannt, wie es weitergehen mag, doch zum Glück lässt die zweite Hälfte nicht lange auf sich warten.

Laini Taylor hat mich wieder einmal nicht enttäuscht, sondern sich wieder selbst übertroffen! Mit diesem Auftakt entführt sie einen in eine liebevoll gestaltete und aufregende Fantasywelt. Einen besseren Schreibstil oder Worldbuilding könnte ich mir nicht vorstellen. Leider fehlte mir nur eine passende Spannungskurve bzw. Höhepunkt, was aber wohl an dem Splitten in zwei einzelne Bände liegt.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.09.2019
Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1
Benkau, Jennifer

Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1


sehr gut

In Lyasskye ist nichts, wie es scheint. Vermeidlich friedliche Wesen können die gefährlichsten sein, die freundlichsten Menschen die hinterhältigsten, die traumhaftesten Chancen nur eine Falle... In diese Welt findet sich Mailin urplötzlich wieder, von einer Sekunde auf die nächste. Magie gibt es dort noch und es scheint eine Parallelwelt zu sein, in der regelmäßig junge Mädchen wie sie auftauchen und dazu auserkoren sind, Königin zu werden. Denn die Königinnen sterben dort alle jung.

Direkt zu Beginn, nachdem man Mailins Leben kennengelernt hat, findet man sich in einer ratselhaften Welt wieder, die hinter jeder Ecke Überraschungen bereit hält. Das Setting, welches in dieser Welt sehr weitläufig und sorgfältig modelliert ist, läd zum Schmokern ein. Ich habe allein schon wegen dem Setting weiterlesen wollen, um die Welt näher kennenzulernen. Sie steht im starken Kontrast zu Mailins normalen Leben. Dort arbeitet ihre Mutter sehr viel, um sie und ihre Schwester Vivi über Wasser zu halten, zumal Vivi sich nun über sieben Jahre im Wachkoma befindet und Pflegepersonal bezahlt werden muss. Doch Mailin bringt viel Stärke mit, um sowohl sowohl dort, als auch in der mysteriösen Welt Lyaskye durchzuschlagen.

Schnell trift sie auf einem zunächst namenlosen Fremden - einem gekonnten Lügner und Dieb, wie es zunächst scheint. Er findet sie in einem mit Ungeheuern bestückten Wald und ist zunächst ihre einzige Möglichkeit, sich in der fremden Welt zurecht zu finden. Und im Laufe der Zeit findet man heraus, wo er noch überall mitmischt und seine Finger im Spiel hat.

Diese beiden Figuren und noch weitere bestimmen die Haupthandlung. Ich persönlich fand Mailin als Protagonistin sehr angenehm, sie hinterfragt Dinge, ist tough und stark. Dennoch hat sie in meinen Augen nichts, was sie erinnerungswürdig macht, denn sie wirkt wie ein klassischer YA-Charakter und ich werde sie vermutlich nicht besonders lange in Erinnerung haben.
Das der Fremde voller Geheimnisse sein muss, ist wohl klassisch, wenn auch neugierdeerweckend. Es gibt so einige Twists, die auch seiner Hintergrundgeschichte basieren.

Der Handlunsverlauf ist ambivalent - einiges kam überraschend, anderes hingegen war mir schon Beginn an klar. Darunter zählt auch die obligatorische Liebesgeschichte, die zunächst zwar hinausgezögert wurde, dann aber für meinen Geschmack viel zu schnell zu "unsterblicher Liebe" umgeschwungen ist. Dennoch kann ich insgesamt sagen, dass die Story spannend, magisch und handlungsreich ist, auch wenn sie ein paar Schwächen aufweist, die man auf den Klischee-Effekt schieben kann.

One True Queen bietet eine Buchwelt zum Eintauchen und Schmökern. Sie ist schön ausgearbeitet und voller Überraschunge, sodass der Lesefluss nie versiegt. Die Charaktere sind zwar angenehm, jedoch stechen sie nicht hervor und wirken eher blass, sodass ich einen Stern abziehen muss. Die Story bietet sowohl zu Erwartendes, als auch reichlich Überraschungen und Plottwist, sowie einen fiesen Cliffhanger am Ende, der einen den nächsten Band entgegenfiebern lässt.

Bewertung vom 29.03.2019
Dein fremdes Herz
Seck, Kati

Dein fremdes Herz


sehr gut

Dein fremdes Herz ist nun mein viertes Buch von Kati Seck bzw. von Katharina Seck, ihrem zweiten Pseudonym, und so bin ich nun schon etwas vertraut mit der Autorin und umso gespannter, was sich hinter ihrem neusten Titel verstecken mag.

In Dein fremdes Herz geht es um Nela, die ein durchgeplantes Leben voller Ordnung und To-Lists führt. Doch mit einem geheimnissvollen Paket wird diese Plaung völlig auf den Kopf gestellt, denn die darin enthaltenden Briefe schicken sie auf eine Reise zur Nordsee, um der Vergangenheit ihres Vaters auf den Grund zu gehen. Dort soll der Junge leben, der sein Herz nach seinem Tod gespendet bekommen hat und der sie und ihr Leben, sowie ihre Ansicht von ihrem Vater für immer verändern wird.

Wie man merkt, geht es in diesem Roman primär um das Thema Organspende und die Sterblichkeit von uns Menschen. Kati Seck geht bei ihrer Geschichte tiefer ins Detail, was für Folgen ein Tod und eine Organspende für dem Empfänger, aber auch die verbliebenen Angehörigen hat. Man wird regelrecht wachgerüttelt. Es ist kein leichtes Thema, doch hat die Autorin es wunderbar umgesetzt.

Wer schon einmal Bücher der Autorin gelesen hat, weiß wovon ich rede, wenn ich sage, dass es einer der malerischsten Schreibstil ist, die ich jemals gelesen habe. Kati Seck weiß ganz genau, wie man Stimmung und Athmospäre erzeugt. Beim Lesen dieses Romans habe ich regelrecht Fernweh zur Nordsee bekommen und wäre am liebsten selber die Dünen entlang gewandert, Wildpferde beobachtet oder den Wellen gelauscht. Kombiniert mit dem Thema wurde das Emotionalitätslevel noch einmal erhöht und Schreibstil und Thema harmonieren bilderbuchartig zusammen. Die Geschichte ist wie gemacht für die Autorin!

Hin und wieder wird die Handlung von Briefen unterbrochen, die Nela liest und die Ellen, die zweite Frau ihres Vaters geschrieben hat und so erfährt man Stückchen für Stückchen mehr über die Gründe seines Handelns.

Trotz dem malerischen Schauplatz und der Emotinalität muss ich auch etwas einwenden. Ich habe das Buch zwar wirklich gerne gelesen, jedoch war die Geschichte insgesamt sehr ruhig und vorhersehbar. Man kann sich schon anhand des Klappentextes einen groben Handlungsverlauf skizzieren und sich erahnen, wie es enden wird. Es muss nicht umbedingt schlecht sein, denn ich habe etwas trotzdem genossen, dennoch hätte ich mich über die eine oder andere Überraschung gefreut, die schon früher Fahrt aufbringt.

Insgesamt gesehen finde ich Dein fremdes Herz lesenswert, wenn auch nicht direkt als bedinungslose Leseempfehlung. Es hat mich zum Nachdenken anregen können und beim Lesen konnte man sich wunderbar in die Figuren hineinversetzen und den Ort förmlich spüren, dennoch fehlte meiner Meinung nach das Tüpfelchen auf dem I, was es zu einem klaren Highlight gemacht hätte.

Bewertung vom 04.02.2019
Der Klang der Täuschung / Die Chroniken der Hoffnung Bd.1
Pearson, Mary E.

Der Klang der Täuschung / Die Chroniken der Hoffnung Bd.1


ausgezeichnet

Als großer Fan der Chroniken der Verbliebenen habe ich schon sehnsüchtig auf die Übersetzung des Spin-Offs gewartet und nun ist es endlich soweit! Der Auftakt der Spin-Off-Dilogie ist endlich in allen Läden erhältlich und das Warten hat ein Ende.

Die Geschichte setzt einige Jahre nach dem Ende der ursprünglichen Reihe ein und spiel somit in derselben Buchwelt und mit bekannten Figuren. Dennoch stehen nun zwei neue Hauptfiguren im Zentrum der Aufmerksamkeit, die bisher noch nicht aufgetaucht sind - Kazi und Jase. Selbstverständlich tauchen hin und wieder auch alte Bekannte auf, doch es wurde bewusst neue Figuren in den Fokus gerückt und sie werden nicht von der anderen Reihe überschattet. Deswegen kann ich auch schlecht sagen, ob diese Dilogie besser oder schlechter ist - sie steht für etwas Eigenes, etwas Neues.

Das wunderbare Duo besteht diesmal aus Kazi, einer toughen Rahtan und Jase, ein kürzlich gewordener Anführer der Ballenger, die als nicht anerkanntes Volk zwischen den Konigreichen leben. Die beiden kommen aus verschiedenen Verhältnissen, während Kazi sich selber ohne Eltern durchschlagen musste, ist Jase in einer Großfamilie und praktisch in einer Festung großgeworden. Und doch tragen beide schwerwiegende Geheimnisse mit sich herum, die sie voreinander verschweigen, wodurch es immer wieder zu Missverständnissen und Konflikten kommen. Beide geben vor, dem anderen zu vertrauen und doch tuen sie es nicht wirklich. Kazi soll herausfinden, ob die Ballenger etwas mit den Verrätern des Großen Kriegs zu tun haben und Jase misstraut ihr ebenso.

Das Ganze wurde meiner Meinung nach ganz wunderbar umgesetzt. Auch in dieser Reihe wechselt die Sicht zwischen den Hauptfiguren und verschafft somit einen schönen Überblick und keinen überschüssigen Schwerpunkt auf eine einzelne Figur. Dennoch erwische ich mich dabei, dass ich Kazi favorisiere, zumal sie eine Verbindung zu Lia, der früheren Hauptfigur, hat. Aber auch einfach ihre Art ist sehr interessant, sie ist sowohl mutig, unerschrocken und eine legendäre Diebin, als auch eine gute Freundin und ein Hauch romantisch.

Bei ihrem Auftrag trifft sie wie bereits erwähnt auf die Ballenger-Familie, die tief verwurzelt mit ihrer Heimat sind. Dadurch wird der Pool an Nebencharakteren ordentlich erweitert und es kommt viel neues Potential auf. Ihr Zusammenleben ist lebendig und bringt ordentlich Schwung ins Geschehen. Sehr interessant fand ich ihre Vorgeschichte, die Stückchen für Stückchen über das Buch verteilt enthüllt und angedeutet wird, denn sie ist für die Buchwelt schwerwiegender als man vielleicht denkt...

Insgesamt ist die Stimmung des Buchs auf eine gewisse Weise vertraut und doch hat es sich wie etwas völlig Neues angefangen. Dem Schreibstil bleibt die Autorin treu und so fügt es sich wunderbar in die vorherigen Geschehnisse, dennoch schwingt immer eine eigene Note mit. Im Grunde kann man daher auch eigentlich diese Dilogie lesen, wenn man Die Chroniken der Verbliebenen nicht gelesen hat, doch es empfiehlt sich nicht sonderlich (zumal die Reihe an sich äußerst lesenswert ist!).

Um es auf den Punkt zu bringen, kann ich allen trauerneden Fans der Chroniken der Verbliebenen, aber auch Neulinge diesen Auftakt wärmstens empfehlen. Die neuen Figuren fügen sich wunderbar in die Buchwelt ein und wachsen einen direkt ans Herz, sodass sie nicht im Schatten der "Großen Vorgänger" stehen - besonders Kazi hat es mir mit ihrer einzigartigen Art angetan. Die Handlung ist auf Spannung aufgebaut und ich konnte das Buch nur selten widerwillig zur Seite legen. Es ist schon länger her, dass ich ein so faszinierendes Buch in den Händen hatte!

Bewertung vom 04.02.2019
Träume & Hoffnung (eBook, ePUB)
Licht, Kira

Träume & Hoffnung (eBook, ePUB)


sehr gut

Bei Träume & Hoffnung handelt es sich um einen kurzen Prequel, also einer Vorgeschichte, zu Gold & Schatten, einem neuen Auftakt einer Dilogie von Kira Licht rund um die griechische Mythologie mit modernen Setting.
Insgesamt umfasst der Prequel an sich nur 13 Seiten, also relativ wenig. Dabei ist jedoch auch noch eine 24-seitige Leseprobe zu dem ersten Band. Ich finde es sehr schade, dass es so kurz geraten ist, doch an der Qualität ändert es nichts.
In dem Prequel lernt man Maél als Figur, sowie noch einige Nebenfiguren kennen, die anscheinend wichtig für den späteren Handlungsverlauf sein werden. Es gibt zwar nicht sonderlich viel Handlung, gerade mal eine oder zwei Szenen, doch es wurde schon einiges angeteasert und sicherlich schon so einige Hinweise versteckt, die man später wird einordnen können.
Auch der Handlungsort, Paris, wird näher, ja schon fast liebevoll beschrieben. Auch wenn es knapp 100 Jahre vor der eigentlichen Geschichte spielt, hat es einen gewissen Charm, der die Jahre sicherlich überdauert hat.

Zu dem Schreibstil kann ich nur sagen, dass die wenigen Seiten mich schon davon überzeugt haben, dass Kira Licht weiß, was sie tut. Sie trückt sich sehr gekonnt aus und erschafft einen flüssigen Lesefluss, der einen mitreißt. Auch in der anschließenden Leseprobe wird dies fortgesetzt und ich hatte das eBook im Nu durch.
In der Leseprobe bekommt man einen ersten Eindruck von der Protagonistin, die plant die Katakomben von Paris zu besichtigen. Paris als Handlunsgort finde ich sehr spannend, gerade die ersten Szenen in den Katakomben sind einzigartig und ich habe bisher auch noch nie etwas darüber gelesen, auch wenn ich fast um ein Haar sie selber mal besucht hätte.
Doch auch hier werden viele Fragen aufgeworfen und Spannung konstruiert, die mich nun ungeduldig auf den ersten Band warten lässt.

Auch wenn der Prequel leider etwas kurz geraten ist, bin ich nun nur noch gespannter auf das eigentliche Buch. Viele Dinge wurden angeregt und aufgewühlt, die sicherlich noch aufgegriffen werden, selbst wenn sie mich zuerst etwas verwirren, doch es wird sicherlich alles aufgeklärt werden. Auf den ersten Blick erscheint mir der Schreibstil der Autorin sehr angenehm und leicht zu lesen - ich werde mir sicherlich bald auch den ersten Band kaufen, um zu erfahren, wie es weitergeht!

Bewertung vom 07.10.2018
Hard Frost / Mythos Academy Colorado Bd.2
Estep, Jennifer

Hard Frost / Mythos Academy Colorado Bd.2


sehr gut

Mittlerweile ist Rory schon ein fester Bestandteil im Team Midgard und somit sind auch in diesem zweiten Band geheime Missionen und Action garantiert! Diesmal steht der Raub eines Artefakts im Vordergrund, das unter merkwürdigen Umständen bei einem Ausflug entwendet wird. Und es ist nicht nur irgendeins - Mithilfe des Artefakts können Basilisken beschworen werden und der Besitzer kann jede Menge Chaos anrichten...

Wie auch schon in Bitterfrost ist Rory die zentrale Figur, eine mutige und willensstarke Spartanerin. Man merkt jedoch auch, dass sich ihre Freundschaften zu den anderen Mitglieder noch einmal gefestigt hat seit dem letzten Band. Sie sind mittlerweile ein eingespieltes Team und ergänzen sich vorbildlich. Dabei werden immer wieder alte Geschehnisse, ja sogar welche aus der ursprünglichen Frostreihe wiederholt, was mir das Gefühl gab, nie weg gewesen zu sein.
Ihre neue Mission sieht auf dem ersten Blick nicht zu meistern aus, denn wie soll man einen Dieb fangen, den man nicht durch Kameras oder Sonstiges ausmachen konnte? Trotzdem folgt die Handlung einen ersichtlichen Faden und die Autorin manövriert den Leser gekonnt durch die Geschichte. Ich war überrascht, wie selbstverständlich es bei Jennifer Estep ist, einen roten Faden zu finden und doch immer wieder von Dingen überrascht zu werden, die zuvor schon angeteasert wurden.

Und auch die Liebesgeschichte zwischen Ian und Rory geht weiter, wenn auch etwas holprig zu Beginn. Rory, mit ihrer impulsiven Art und Weise, wird schnell eifersüchtig und das aus mir völlig banal erscheinenden Gründen, sodass es zu Auseinandersetzungen und Drama kommt. Ich persönlich habe bei diesen Stellen nur mit den Augen rollen können. Zum Glück wurde es im Laufe des Buches besser. Außerdem habe ich mich dadurch viel mehr auf die eigentliche Handlung fokussiert, wobei ich nicht sagen möchte, dass ich die beiden nicht liebenswert zusammen finde.

Unglücklicherweise war das Buch dann auch schon wieder trotz seiner handlungsreichen Geschichte viel zu schnell vorbei. Der wie sonst auch so flüssige Schreibstil machte es möglich, dass ich es an zwei Nachmittagen durchgelesen habe. Es gibt zwar keinen Cliffhanger oder Ähnliches, doch man merkt, dass sich etwas Großes anbahnt, das nur darauf wartet, in dem letzten Band herauszubrechen und für Aufruhr sorgen wird. Ich kann es kaum erwarten, demnächst den Abschluss der Reihe zu lesen, auch wenn ein Auge dabei tränt - Denn es wird der letzte Band sein.

Dieser Band unterscheidet sich von seiner Qualität her nicht von seinem Vorgänger, was man selten bei Trilogien sieht, denn für gewöhnlich hat der Mittelteil einen Hänger. Rory, aber auch die anderen Mitglieder von Midgard wachsen mir immer mehr ans Herz und ich merke bei jedem Band der Autorin wie sehr mir die Buchwelt zur Heimat geworden ist. Trotzdem muss ich auch etwas bemängeln: Das Liebesdrama von Ian und Rory schien mir gerade am Anfang etwas überzogen und störend, was sich zum Glück jedoch schnell wieder gebessert hat.

Bewertung vom 04.10.2018
Legendary / Caraval Bd.2
Garber, Stephanie

Legendary / Caraval Bd.2


ausgezeichnet

Schon nach dem ersten Besuch von Caraval war ich begeistert von den verworrenen Handlungsfäden, der Magie, die in der Luft schwebte, als Caraval gespielt wurde. Dieser Band schließt unvermittelt an dem Ende von dem ersten Band, Caraval, an, jedoch ist nun eine andere Figur im Zentrum der Handlung - Scarletts Schwester Donatella, kurz Tella. Anlässlich des Geburtstags der Kaiserin wird Caraval kurz darauf noch einmal stattfinden, diesmal in Valenda. Und Tella ist gezwungen daran teilzunehmen, denn sie hat eine Schuld bei einem Fremden offen, die es zu begleichen gilt...

Auch wenn dieses Mal erneut Caraval in diesem Buch stattfindet, liegt der Fokus bei der Handlung dieses Mal meiner Meinung nach woanders. Ein zentrales Thema ist nun das Aufdecken von dem Verschwinden der Mutter der beiden, die Schicksalsmächte und zu guter Letzt auch die Identität von Legend! Einerseits fand ich es erfrischend, dass neben Caraval auch neue Aspekte hinzugemischt werden, doch im Gegenzug musste das Spiel auch etwas in den Hintergrund treten. Ich habe an manchen Stellen nur schlecht durchblicken können, was nun unternommen wurde, um neue Hinweise zu erhalten, aber das Undurchsichtige macht gerade den Reiz von Caraval aus. Die neuen Aspekte konnten dies dennoch noch aufbessern.

Hinter dem Verschwinden von Scarletts und Tellas Mutter Paloma steckt nämlich noch einiges mehr, als man vielleicht bisher gedacht hätte - Ein unbekannter Brieffreund von ihr bietet ihr entscheidende Hilfe an, doch dafür muss sie für ihn Legends Identität herausfinden und Caraval gewinnen. Und so ist es sogar mit den Schicksalsmächten und den anderen Handlungsfäden verwoben, sodass es insgesamt schön rund wirkt, auch wenn man aufmerksam lesen sollte, um bei allem mitzukommen.
Ich müsse dennoch lügen, wenn ich sagen würde, dass das schon das Faszinierendste bei diesem Band war! Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es vor allem nun um die Identität des mysteriösen Legend und seinem wahren Namen. Im letzten Band wurden schon falsche (oder richtige?) Fährten gelegt, doch nun ist es ein Hauptthema, was mir äußerst gefallen hat. Es war unfassbar reizvoll, zusammen mit Tella ihm auf die Spur zu sein, immer wieder ins Schwarze zu tappen und sich hinterher von der Enthüllung überraschen lassen. Ich habe selten Buch wie dieses, das meine Neugierde so antreibt.

An Donatella als Protagonistin habe ich mich eigentlich schnell gewöhnt. In dem letzten Band habe ich ihr eigentlich nicht wirklich viel Achtung geschenkt und war anfangs etwas traurig, nun das Abenteuer nicht zusammen mit Scarlett zu bestreiten, doch ich habe auch schnell Gefallen an der neuen Situation gefunden. Tella unterscheidet sich charakterlich von Scarlett und frischt alles etwas auf, zumal sie noch neues Hintergrundwissen zu den Handlungen aus dem letzten Band mit einbringt. Sie selbst findet sich schnell in einem Liebesdreieck wieder - hin und her gerissen zwischen Dante, den man bereits schon kennt und von dem man nicht genau weiß, wie viel von der Beziehung zum Spiel gehörte und einem neuen Nebencharakter, den ich an dieser Stelle noch geheimhalten möchte. Demnach ist auch in diesem Band wieder eine schöne Liebesgeschichte zu finden!

Legendary bietet erneut die bereits bekannte Caraval-Magie, jedoch gibt es auch spannende neue Handlungsfäden! Das Buch hat mich viele Stunden am Stück lesen lassen, denn die Neugierde, zu erfahren wer hinter Legend steckt, war einfach zu groß. Mit der neuen Protagnistin Tella bin ich schnell war geworden und habe mich auf die neuen Elemente eingelassen. Leider musste das Spiel an sich etwas in den Hintergrund treten, doch das hat mich nicht in meiner Leselust eingeschränkt. Ich bin schon sehr gespannt, was der letzte Band noch alles bereit hält.
Zu empfehlen ist jedoch, vor dem Beginnen des Buchs sich noch einmal eine Zusammenfassung des ersten Bands durchzulesen, falls dieser etwas zurückliegt.