Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: LaSonrisa


Bewertungen

Insgesamt 3 Bewertungen
Bewertung vom 16.04.2019
Der Wind nimmt uns mit
Herzog, Katharina

Der Wind nimmt uns mit


gut

Nachdem ich letztes Jahr begeistert „Zwischen dir und mir das Meer“ von Katharina Herzog gelesen hatte, freute ich mich riesig, als ich erfuhr, dass es einen neuen sommerlichen Roman von ihr geben wird.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und bildhaft. So hatte ich stets das Gefühl mit Maya durch die Welt zu reisen und konnte mir die Landschaften und Protagonisten sehr gut vor meinem inneren Augen vorstellen.

Mit Maya selbst wurde ich leider im gesamten Roman nicht richtig warm, was an ihrer teilweise sehr naiven Art lag. Ihre Adoptivmutter Karoline hingegen war mir von Anfang an sympathisch und die zahlreichen Rückblenden in ihre Jugend konnten mich berühren und in ihren Bann ziehen.

Doch leider vermisste ich in den Gegenwartsschilderungen Tiefgründigkeit und große Gefühle. Sehr bedeutende Stellen im Roman, die Stoff für ausgedehnte Gespräche und viel Gefühl geboten hätten, wurden teilweise sehr schnell erzählt und wirkten geradezu gehetzt.

Die vielen skurrilen und liebenswürdigen Charaktere auf La Gomera brachten Farbe und Lebendigkeit in den Roman, wurden aber allesamt nur sehr oberflächlich behandelt, so dass ich insgesamt nur zu Karoline und dem Schreiner Lasse eine wirkliche Beziehung aufbauen konnte.

Leider befanden sich auch einige Sinnfehler im Roman, die vom Lektorat übersehen wurden und beim Lesen zu Irritationen führten. So wurde von einer Schwester Mayas erzählt, die eigentlich gar nicht existiert oder verschiedenste Zeitangaben zu Mayas Alter gemacht. Dies wird aber sicherlich mit der nächsten Auflage des Romans behoben sein.

Fazit

Wer auf große Gefühle und eine Protagonistin hofft, die einen verzaubert und mit ihrer Geschichte mitfiebern lässt, wird wohl wie ich enttäuscht von diesem Roman sein. Nichtsdestotrotz ist er aber ein lockerer, vorhersehbarer Sommerroman, der Lust auf La Gomera, den Sommer und die Liebe macht!

Bewertung vom 28.03.2019
Dein fremdes Herz
Seck, Kati

Dein fremdes Herz


ausgezeichnet

"Und Worte, das hatte ich über all die Jahre gelernt, waren etwas so Machtvolles. Sie erschufen Kinderfantasien, sie ließen Erwachsene fliegen, wenn sie längst kein Kind mehr waren, sie formten Gesetze und Ordnung, sie brachten Träume und ganze Leben zu Papier, und manchmal auch Menschen zusammen!" (S. 28)

Inhalt

Kannst du einen Fremden lieben, weil ein vertrautes Herz in seiner Brust schlägt?

Eines Tages findet Nela Harolds ein Paket mit alten Briefen vor ihrer Tür. Diese weisen sie an, ans Meer zu reisen und den von Schuldgefühlen geplagten Maximilian zu finden. Doch dieses Abenteuer ist besonders: Nela reist in die Vergangenheit, denn Maximilian trägt das Herz ihres verstorbenen Vaters in sich, dem sie nie verzeihen konnte, dass er sie als Kind verlassen hat. Bald erkennt Nela, dass die Briefe der Schlüssel sind - der Schlüssel zu Maximilian, seinem Herzen und ihrem Vater selbst.

Meine Meinung

Der poetische und äußerst gefühlvolle Schreibstil von Kati Seck hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich habe Seite um Seite sehr genossen, auch wenn die Thematik manchmal dazu führte, dass ich den Roman kurz aus der Hand legen und durchatmen musste. Durch die Bildlichkeit des Schreibstils hatte ich zudem das Gefühl direkt vor Ort zu sein und durch Nelas Augen sehen zu können.

Nela war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist eine ruhige, aber auch sehr selbstsichere Frau, die sich wacker durch ihr Leben schlägt – ein Leben, das ihr schon so einige Felsbrocken vor die Füße geworfen hat. Dass ihr Vater sie ohne ein einziges Wort verließ, als sie gerade mal 10 Jahre war, hinterließ eine tiefe Wunde in ihrem Herz, die sich nie wieder schloss. Die Reise ans Meer ist nicht nur ein Weg für Nela sich mit der Vergangenheit zu versöhnen, sondern auch eine Möglichkeit, neue Weichen für ihre Zukunft zu stellen und zu hinterfragen, was sie im Leben wirklich erfahren und leben möchte. Ich habe bis zum Ende mit ihr mitgefühlt und mitgelitten und auch die ein oder andere Träne vergossen.

Auch die anderen Charaktere des Romans sind sehr authentisch und tiefgründig gestaltet, was mich zu ihnen ebenfalls eine große Nähe aufbauen lies. Und auch wenn ich ihre Handlungen nicht immer gutheißen konnte, konnte ich verstehen, was sie antrieb und warum sie zu den Menschen geworden sind, die sind und waren.

Über all den zwischenmenschlichen Beziehungen steht im Roman immer das große Thema Organspende und Organtransplantation. Dem Leser wird vor Augen geführt, wie schwierig es ist, darüber zu entscheiden, ob die Organe eines geliebten Menschen gespendet werden werden soll, wenn er sich selbst nie dazu geäußert hat und nun am Ende des Lebens nicht mehr dazu in der Lage ist. Zudem erfahren wir durch Maximilian, wie schwer es teilweise ist, mit einem fremden Organ zu leben, auch wenn einem dadurch mehr Lebenszeit geschenkt wird.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass der Roman nicht versucht zu belehren, sondern lediglich dazu anregt, sich selbst Gedanken über die Themen Organspende und Patientenverfügung zu machen. Denn dafür ist es nie zu früh, aber manchmal leider zu spät.

Fazit

Für mich ist dieser leise und unheimlich gefühlvolle Roman ein absolutes Lesehighlight, das sehr zum Nachdenken anregt. Ich kann ihn jedem ans Herz legen, da er ein Thema behandelt, das jeden Menschen betreffen kann.

Bewertung vom 21.02.2019
Die Antwort auf Vielleicht
Winter, Hendrik

Die Antwort auf Vielleicht


sehr gut

Eine Hommage an das Leben im Hier und Jetzt

Meine Meinung

Besonders berührt hat mich an diesem Roman, dass er auf wahren Begebenheiten beruht und der Autor selbst Patienten zur Chemotherapie fuhr und auf einer dieser Fahrten eine junge Frau, der er im Roman den Namen Jessi gab, kennen und lieben lernte. Diese Tatsache hat mich emotional noch viel mehr mit der Geschichte mitfiebern und mitleiden lassen und es war stellenweise schwer für mich weiterzulesen. Daher konnte ich den Roman nicht an einem Stück lesen, sondern musste mir zwischendrin immer etwas Zeit lesen, um das Gelesene zu verdauen.

Der Schreibstil ist wunderbar bildlich, sehr gefühlsbetont, aber auch humoristisch. Was mir sehr gut gefallen hat, da durch den Humor auf Adams und Jessis Seite eine gewisse Leichtigkeit in dieses schwere Schicksal kam. Man merkte aber auch immer, dass der Krebs wie ein Damoklesschwert über Jessi schwebt und man stets mit dem Schlimmsten rechnet.

Sowohl Adam als auch Jessi habe ich als sehr sympathisch empfunden. Adam ist ein wunderbar gefühlvoller Mensch, dem es gelingt, normal mit den Krebspatienten umzugehen und sie nicht auf ihre Krankheit zu reduzieren. Er versucht, den Menschen die Fahrten so erträglich wie möglich zu machen und merkt, wann er reden und wann er lieben schweigen sollte.

Jessi ist eine Kämpfernatur, die Poetry-Slam liebt und das Leben genießen möchte. Sie schafft es auch, Adam aus der Reserve zu locken und ihm sein eigenes Ende vor Augen zu führen, sodass er selbst darüber nachdenkt, was ihm wirklich wichtig ist und was er im Leben noch erreichen möchte.

Über das Ende möchte ich natürlich nichts verraten, aber ich habe einige Taschentücher verbraucht.

Für mich ist der Roman eine wunderbare Hommage das Leben. Er erinnert daran, dass das Leben jederzeit vorbei sein kann und dass wir wirklich versuchen sollten, jeden Tag so gut es geht zu genießen, da wir nicht wissen, wie viele Tage uns noch bleiben.

Fazit

Ein hochemotionaler Roman, der mitten ins Herz trifft und einem selbst vor Augen führt, dass das eigene Leben nicht unendlich ist und einem die Frage stellt, ob man nicht endlich einen bestimmten Traum anpacken möchte, bevor das Leben vorbei ist.