Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lovebambaren
Wohnort: Uslar
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 36 Bewertungen
Bewertung vom 25.03.2019
Die Akte Rosenrot
Korten, Astrid

Die Akte Rosenrot


ausgezeichnet

Ein schonungsloser Politthriller

„Die Akte Rosenrot“ war mein erstes Buch von Astrid Korten und ich kann mit Sicherheit sagen, dass es nicht mein Letztes war.

In Berlin und Moskau geschieht eine grausame Mordserie, die in Verbindung mit ähnlichen Taten von vor fünf Jahren zuvor zu stehen scheint. Der eigensinnige Profiler Ibsen Bach, der stark mit den Folgen seines schweren Unfalls zu kämpfen hat, hat die Aufgabe dem BKA mit seinen ungewöhnlichen Fähigkeiten zur Seite zu stehen. In Russland trifft er auf die Kollegen Dimitri Kamorow und dessen Nichte und Profilerin Pola für die landesübergreifende Zusammenarbeit.
Gleichzeitig recherchiert die junge Studentin und Bloggerin Leonela Sarokin in Moskau um den vor Jahren verschollenen Journalisten Stefan Bennet, der wie vom Erdboden verschwunden zu sein scheint und folgt ominösen Hinweisen.

Das Cover ist ein richtiger Eye Catcher und lockt das Interesse. Dazu einfach perfekt passend zum Titel und der Story.

Astrid Korten scheut sich nicht ein gewagtes Thema in die Hand zu nehmen, was auch den Leser zum Nachdenken anregt. Das Thema ist teils brisant, wie auch beklemmend. Die Autorin nimmt hier kein Blatt vor den Mund, was die Authenzität des Buches nur noch mehr steigert.

Die Autorin schafft es mit jeder Seite den Leser ans Buch zu fesseln. Eine kontinuierliche Spannung zieht sich über die gesamte Geschichte, die am Ende nochmals zulegt. Ich mochte das Buch kaum noch aus der Hand legen, weil es dermaßen packend war.

Besonders gut haben mir zwei Punkte gefallen. Zum einen der wortgewandte Schreibstil. Dazu ist dieser sehr ausdrucksstark. Sowohl die Geschehnisse, als auch die Randbeschreibungen sind wunderbar getroffen. Man braucht zwar die nötige Konzentration, was aber den Lesefluss und –spaß nicht im Geringsten beeinträchtigt.

Zum anderen die Ausarbeitung der Charaktere. Allen voran der Profiler Ibsen Bach. Mit seiner ganz eigenen Art hat er sich in mein Leserherz geschlichen. Ein Mann, der schon so viel durchmachen musste und dennoch das Herz am rechten Fleck hat. Diese Ruhe und Entschlossenheit, die er trotz vorhandener Selbstzweifel ausstrahlt.
Ibsen, der herausfinden will, wer er eigentlich wirklich ist, mit seinem ganz eigenen Charme.
Aber auch andere Charaktere sind sehr schön getroffen. Ich konnte mich gut in die Figuren hinein versetzen und mit ihren einzelnen Geschichten und Schicksalen mitfühlen, da ich sie im Laufe der Geschichte immer besser kennen gelernt habe. Charakteristisch sehr stark, sowohl die positiven, als auch die negativen Eigenschaften. Jeder einzelne Charakter hat seine ganz bestimmte Rolle, die ich ihnen abkaufe.

Vielleicht können wir auf eine Fortsetzung hoffen. Ich würde sie sofort lesen.

Fazit: Ein grandioser Politthriller! Packend, beklemmend und zum Nachdenken. Keine leichte Lektüre, die man nebenbei lesen sollte, aber absolut lohnenswert. Ich kann „Die Akte Rosenrot“ nur jedem Thrillerfan empfehlen. Von mir gibt es fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 18.03.2019
Kaschmirgefühl
Aichner, Bernhard

Kaschmirgefühl


weniger gut

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte

Mich hat diese allerdings nicht richtig überzeugt. Gottfried ruft bei einer Sexhotline an und trifft dort auf Marie, und die zwei führen eine lange Unterhaltung.
Von der Idee her eigentlich ganz gut, aber mich haben beide Charaktere einfach nicht erreicht. Für meinen Geschmack ging es zu viel hin und her mit zu skurrilen Geschichten. Ich hatte keine Gelegenheit die die echten Charaktere besser kennen zu lernen. Nur minimal.
Daher kam bei mir auch das Gefühl nicht an, was eine Liebesgeschichte braucht.

Die Unterhaltung war dennoch teilweise amüsant. Der Witz, den die beiden untereinander ausgetauscht haben hatte seinen eigenen Charme.

An und für sich war die Geschichte schnell und leicht zu lesen und man hat sie aufgrund der knapp 200 Seiten ruck zuck durch. Den Schreibstil finde ich manchmal etwas eigen, aber nicht wirklich störend. Man gewöhnt sich schnell daran.

Fazit: An und für sich eine gute Idee zur Liebesgeschichte, aber mir fehlten hier die emotionalen Gefühle um mein Herz zu erwärmen. Pluspunkt der humoristische Part. Von mir gibt es leider nur 2 !/2 von 5 Sternen.

Bewertung vom 09.03.2019
Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1
Wolf, Sara

Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1


ausgezeichnet

Toller Auftakt einer Fantasy Trilogie

Atemberaubender Auftakt einer wundervollen Fantasy Trilogie

Anfangs hatte mich erstmal nur das Cover und der Titel des Buches neugierig gemacht. Ich musste wissen, was dahinter steckt. Nach der Leseprobe MUSSTE ich „Heartless“ einfach haben und ich habe es nicht bereut.

Eine wundervolle Fantasy Geschichte mit ganz viel Herz (oder eben auch ohne), gespickt mit herrlichem Humor. Im Grunde hat dieses Buch alles, was ich mir wünsche.

Sara Wolf hat es geschafft mich komplett mit der Geschichte von Zera mit zu nehmen und die Welt um mich herum zu vergessen. Ein sehr schöner Schreibstil mit viel Gefühl. Auch die Spannungsmomente wurden sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte der Geschichte gut folgen.
Einzige Kleinigkeit, die mich etwas gestört hat, waren die teilweise sehr langen Kapitel.

Die erschaffenen Charaktere sind Sara Wolf wunderbar gelungen. So authentisch, dass man ihre Geschichten miterleben konnte. Ganz besonders die Hauptfigur Zera, in die ich mich regelrecht verliebt habe. So eine vielschichtige Person mit all ihren Gefühlswirrungen. Sie ging mir richtig ans Herz.

Der Hauptmerk an Fantasy iiegt auf Zera, Hexen und anderen Herzlosen. Ansonsten geht es in der Geschichte um viele verschiedene Gefühle, von der Angst bis zur Liebe und was man bereit ist dafür / dagegen zu tun.
Meiner Meinung nach kommen bei „Heartless“ viele auf ihren Geschmack, wenn man Fantasy, Liebe, Humor und auch Spannung mag.

Fazit: Ich habe schon lange keinen Fantasy Roman mehr gelesen, der mich so gefesselt hat. Die Story und die Charaktere haben mich voll und ganz überzeugt und ich kann es kaum erwarten, dass es Frühjahr 2020 wird, weil dann Band zwei der Trilogie erscheinen soll.
Ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen. Ganz klare fünf von fünf Sternen von mir.

Bewertung vom 05.03.2019
Liebes Kind
Hausmann, Romy

Liebes Kind


ausgezeichnet

Einer der besten Thriller, die ich in letzter Zeit gelesen habe

Einer der besten Thriller, die ich seit längerem gelesen habe!

Unfassbar, dass das das Thriller Debüt von Romy Hausmann ist. „Liebes Kind“ ist mit so viel Raffinesse und Einfallsreichtum geschrieben und lässt sicher jedes Herz eines Thriller Fans höher schlagen.

Von der ersten bis zur letzten Seite spannend und dazu wurde eine beklemmende, bedrückende Atmosphäre geschaffen, die einen immer wieder die Härchen aufstellt.
Ständig neue Begebenheiten und Verwirrungen lassen den Leser die ganze Zeit mit rätseln und spekulieren. Man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und am liebsten am Stück verschlingen.

Der Schreibstil ist sehr gut, flüssig interessant. Keine zu großen Wirrungen und man wunderbar der Handlung folgen, obwohl immer wieder viel passiert. Romy Hausmann hat ein hervorragendes Maß gefunden den Leser zwar immer wieder zu verwirren, aber ohne ihn völlig ahnungslos zu lassen.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, sowie die positiven Eigenschaften, als auch die Ecken und Kanten. Ich wusste kaum noch welchen Protagonisten man trauen konnte und welchen nicht. Allein Hannah hat mich umgehauen, was alles in diesen kleinen und eigentlich unschuldigen Mädchen drin steckt, ist der Wahnsinn.

Mein Fazit: Definitiv ein „must read“ Thriller! Von Anfang bis Ende ein Buch, was man nicht aus den Händen legen kann und deshalb gibt es von mir auch fünf von fünf Sternen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.02.2019
Dark Call - Du wirst mich nicht finden
Griffin, Mark

Dark Call - Du wirst mich nicht finden


gut

Durchschnittlicher Thriller

Ein durchschnittlicher Thriller.

Ich persönlich würde das Buch gerne in drei Teile spalten.
Teil eins: Die ersten rund 100 Seiten waren mir zu langatmig. Sehr viel Theorie und Psychologie (die ich dennoch nicht als uninteressant bezeichnen würde).
Im zweiten Teil bzw, Mitte des Buches wurde es interessanter. So langsam entwickelt sich die Spannung, vor allem eine subtile Spannung.
Zu guter Letzt Teil drei, in dem es noch richtig spannend und fesselnd wird.

Insgesamt hat mich "Dark Call" nicht überzeugt und wäre in meinen Augen ausbaufähig. Es gab doch zu viele langatmige Phase, was es schwer machte dran zu bleiben. Wenn es allerdings in Fahrt kam, war es sehr gut gelungen.

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mit gut gefallen, vor allem von Holly. Glaubwürdig und authentisch beschrieben.

Der Schreibstil ist ansonsten auch schön und flüssig zu lesen.

Fazit: Kein schlechter Thriller, aber leider auch nicht mehr wie Durchschnitt. Deshalb gebe ich 3 von 5 Sternen.

Bewertung vom 12.02.2019
Cainstorm Island - Der Gejagte
Golien, Marie

Cainstorm Island - Der Gejagte


sehr gut

Rasanter temporeicher Thriller

Das Buchcover hat mir gefallen. Das leuchtende Gelb ist auffällig und spricht einen an. Zu dem auch schön anzufassen.

Die Geschichte von Emilio hat mich total gefesselt und zwischen der Spannung hatte man kaum Zeit um Luft zu holen. Hoch spannend mit viel Aktion, wie eine wilde Achterbahmfahrt.

Marie Golien schafft es den Leser von Anfang bis Ende zu fesseln. In einem rasend schnellen Tempo fiebert man mit Emilio und seinen Freunden mit. Der Charakter Emilio ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Authentisch, echt und ehrlich wie er sich der ungewollten Gefahr stellt. Notgedrungen stellt.

Neben der nonstop Spannung ist es auch ein Buch zum Nachdenken. Was könnte nicht alles passieren, wenn man in Armut und Hilflosigkeit lebt? Wenn man sich selbst gewissermaßen verkauft? Wie weit würden die Reichen der Reichen gehen? Wie viel Mitgefühl und Empathie hätten diese Menschen noch?
Alles Fragen, die sich der Leser in diesem Thriller stellen kann.

„Vom Jäger zum Gejagten“, diese Formulierung trifft es so ziemlich auf den Punkt.
Manchmal ging es mir fast ein bisschen zu schnell, was der Story aber in keiner Weise geschadet hat, da alles gut durchdacht ist.

Es ist kein typischer Thriller im Sinne von „am Ende ist alles geklärt und die Bösen sind gefasst“. Viel eher eine Mischung aus den gesellschaftlichen Unterschieden, Aktion und ein stückweit futuristisch.

Besonders gut hat mir der Charakter Bradley gefallen. Dieser gefühlslose, kalte Mann. Toll dargestellt, dass man am liebsten ins Buch kriechen möchte und… na ihr wisst schon.

Fazit: Ein Buch für Liebhaber eines action- und temporeichen Thrillers, gepaart mit Blut, Rache und Dramatik. Ein sehr gelungenes Debüt von Marie Golien und daher von mir 4 ½ von 5 Sternen.

Bewertung vom 30.01.2019
Saligia
Oppermann, Swantje

Saligia


gut

Spannendes Jugend Fantasy Buch

Als erstes hat mich das Cover neugierig gemacht. Das junge Mädchen mit den gefährlichen Augen hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
Außerdem sehr schön und passend zum Inhalt.

Anfangs war ich mir noch nicht ganz sicher wie sich das Buch entwickelt, aber es wurde spätestens nach der Hälfte immer interessanter und spannender, was für mich den leicht schleppenden Anfang entschuldigt. Wobei ich auch sagen muss, dass der Anfang zwar etwas zäh war, aber für die Geschichte dennoch notwendig. Ganz besonders um Keira besser zu verstehen.

Insgesamt hat sich das Buch sehr flüssig lesen lassen und die Spannung stieg stetig. Am Ende wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht.

Die Ausarbeitung der Charaktere ist sehr überzeugend, besonders im Bezug auf die Todsünden. Raffiniert umgesetzt. Allerdings hätte ich noch gerne etwas mehr von ihnen gehabt, gerade weil die Charaktere so besonders sind.

Interessant ist auch, dass man darüber nachdenken kann, was gewisse Dinge mit einem Menschen tun können, in diesem Fall Hochmut, Habgier, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit (die sieben Todsünden).

Viele Lügen und Geheimnisse begleiten die Geschichte, wodurch immer wieder neue Wendungen und Spekulationen entstehen. Vieles bleibt sogar bis zum Schluss offen und unbeantwortet, was definitiv nach einer Fortsetzung schreit (das hätte ich gerne vorher gewusst).

Mit Keira selbst habe ich die ganze Zeit mitgefiebert, dass sie sich und ihren Zorn besser unter Kontrolle bekommt. Das Mädchen hat es mir angetan, weil sie für mich sehr lebhaft war.

Fazit: Trotz ein paar kritischen Punkten, hat mich das Buch überzeugt und ich würde es weiter empfehlen. Wenn ein weiterer Teil erscheint, würde ich ihn auf jeden Fall lesen und gefühlsmäßig gibt das noch eine Steigerung. Von mir 3 ½ von 5 Punkten.

Bewertung vom 28.01.2019
Blinde Rache / Mara Billinsky Bd.1
Born, Leo

Blinde Rache / Mara Billinsky Bd.1


sehr gut

So sollte ein Thriller sein

Was für ein gelungener Thriller. Von Anfang an bis zum Ende hat er mich gefesselt.

Ganz besonders Kommissarin Mara Billinsky hat es mir einfach angetan. Eine „etwas andere Frau“. Mara „Die Krähe“ ist sehr eigen in ihrer Art und eckt damit auch viel an, aber die Frau hat Biss und ist eine Kämpferin. Andererseits hat sie das Herz am rechten Fleck. Für mich eine außergewöhnliche und hoch interessante Protagonisten.

Blinde Rache ist für mich ein Thriller, genau wie ein Thriller sein sollte. Leo Born hat es geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Ein flüssiger Schreibstil hat es leicht gemacht all den Wendungen zu folgen und dran zu bleiben. Die Spannung kam absolut nicht zu kurz. Immer wieder habe ich mitgefiebert und konnte in alle möglichen Richtungen spekulieren.

Die Charaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet. Viele interessante und charakterstarke Personen, was es mir leicht gemacht hat sie ins Herz zu schließen oder eben im Gegenteil ;)
Durch die Einblicke in die einzelnen Leben wurde die Figur immer lebendiger, und dennoch war es mir nicht too much, was das Seelenleben einiger Charaktere angeht. Da wurde meiner Meinung nach ein gutes Maß gefunden.

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es von mir für das Ende. Das ging mir etwas zu schnell und abrupt. Da fehlte mir die letzte Dramatik und das i-Tüpfelchen.

Fazit: Ein absolut gelungener Thriller, den jeder Fan dieses Genres im Regal stehen haben sollte. Ich kann Blinde Rache nur empfehlen und freue mich persönlich schon auf weitere. Von mir 4 ½ von 5 Sternen.

Bewertung vom 20.01.2019
So verführerisch / Broken Darkness Bd.1
O'Keefe, M.

So verführerisch / Broken Darkness Bd.1


sehr gut

Sexy und irgendwie traurig

Das Buchcover hatte mich sofort angesprochen. Wunderschön gearbeitet und ein kleiner Genuss es in den Händen zu halten.

Eigentlich hatte mich die inzwischen fast klischeehafte Geschichte zwischen dem reichen Mann und unschuldigem Mädchen gar nicht so besonders angesprochen. Aber nach der Leseprobe war ich schon neugierig geworden. Wie kann es kommen, dass zwei sich völlig fremde Menschen nur durch ein Telefongespräch so nahe kommen?
Nach dem lesen kann ich nur sagen, zum Glück dauert es nicht mehr lange bis Band zwei (von insgesamt vier Teilen) erscheint.

Annie hat mich von Anfang an bewegt. Ihre Geschichte und das entdecken einer für sie neuen Welt und zu erfahren, was alles in ihr steckt. Aber ich will jetzt natürlich nicht zu viel verraten. Ihr Charakter und auch die der anderen sind sehr schön ausgearbeitet. Ich konnte mit allen mit fühlen und sie quasi direkt vor meinen Augen sehen.

Insgesamt ist das Buch leicht und schnell zu lesen. Sehr schön geschrieben, wenn man Liebe. Erotik und Drama mag, möchte man es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich war sofort in der Geschichte drin.
Auch gefallen mir die Darstellungen aus beider Sicht, von Annie und von Dylan.

Ja, auch die Erotik kommt nicht zu kurz. Es gibt einige leidenschaftliche Szenen, die unter die Haut gehen können. Erotisch, aber nicht vulgär.

Fazit: Ein sexy Buch mit Erotik und vielen Emotionen. Toll geschrieben und in meinen Augen sehr empfehlenswert. Daher 4 ½ von 5 Sternen.

Bewertung vom 19.01.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


gut

Kriminalroman mit Atmosphäre
Ich fange mal mit dem Cover an. Das hat mir sehr gut gefallen. Es ist etwas düster und hat doch schöne Akzente durch das auffällige Grün. Das macht es ziemlich ansprechend. Im Nachhinein finde ich es auch passend zum Inhalt des Buches.



Mit der Geschichte selbst tue ich mich ehrlich gesagt etwas schwer. Ich bin gut rein gekommen und es hat sich durchgehend fließend lesen lassen. Besonders schön fand ich auch die Beschreibungen von. Doggerland. Man kann sich richtig gut hinein fühlen und ich habe während dem Lesen ganz vergessen, dass es gar nicht existiert. Wunderschön wie viel da hinein gesteckt wurde.



Für den ein oder anderen könnte das aber auch schon zu langatmig sein und sich dadurch gefühlsmäßig in die Länge ziehen.

Die Charaktere haben mich nur bedingt überzeugt. Besonders mit der Hauptprotagonistin Karen konnte ich mich bis zum Ende nicht ganz anfreunden. Was aber nicht heißen soll, dass sie uninteressant ist.

Die Spannung kam für mich für einen Kriminalroman definitiv zu kurz. Das Ende war zwar sehr spannend und hat es ein stück weit heraus gerissen, was auch lohnenswert zu lesen macht. Aber über die ganze Länge des Buches betrachtet, fehlte mir was. Insgesamt war es mir dann doch etwas zu "langweilig". Auch die subtile Spannung kam zu kurz.

Fazit: Ein gut geschriebener und landschaftlich atmosphärisch geschriebener Kriminalroman, in dem es aber erst sehr spät spannend wird. Zwar ein gutes Buch, aber überzeugt hat es mich dennoch nicht. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen.