Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lovebambaren
Wohnort: Uslar
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 77 Bewertungen
Bewertung vom 20.02.2020
Heart and Soul
Raiser, Nadja

Heart and Soul


ausgezeichnet

Verbotene Liebe

Jen und Liam ziehen sich regelrecht magnetisch an. Obwohl sie sich kaum kennen, fühlen sie sich nur zusammen wirklich vollständig. Dennoch dürfen die zwei keinesfalls zusammen sein. Warum nicht? Jen und Liam entstanden während eines geheimen Forschungsprojektes und sind Zwillinge. Sie haben ein Herz, eine Seele, sie sind Eins. Keiner kann ohne den anderen leben.

Was für ein wunderschöner Roman. Das Debüt von Naja Raiser ist absolut gelungen. Hat man einmal mit „Heart and Soul“ angefangen, kann man es kaum noch aus der Hand legen. Die Geschichte ist gespickt mit so vielen Emotionen, eine reinste Achterbahnfahrt der Gefühle. Eine berauschende Story, die ans Herz geht.

Nur durch Zufall bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, und da die Bloggerin so geschwärmt hat, bin ich neugierig geworden. Das bereue ich nicht im Geringsten, denn das Schätzchen verdient jedes Lob. Mich hat die Geschichte vollkommen begeistert.

Das Cover sagte mir ebenfalls direkt zu. Eine wunderschöne Aufmachung, die einem ins Auge fällt.

Besonders beeindruckt hat mich der Schreibstil der Autorin. Bei einem Debüt Roman rechne ich schon ein bisschen mit Unperfektion, aber da lag ich in diesem Fall meilenweit daneben. Schon jetzt ist der Stil sehr ausgereift und richtig schön zu lesen. Nadja Raiser entführt den Leser in eine Welt, in der man mitten drin steckt und ganz mit den Protagonisten mit fühlt. Man merkt kaum wie die Zeit verrinnt und die Seiten fliegen nur so an einem vorüber. Ganz toll!

Zwillingsgeschichten an sich kennt man ja, aber Nadja Raiser hat noch mal einen drauf gesetzt, denn hier haben wir mit Jen und Liam nicht nur Zwillinge. Nein, sie sind tatsächlich Eins. Leidet der eine, leidet auch der andere. Die Idee der Geschichte fand ich von Beginn an sehr interessant und spannend. In meinen Augen wurde es auch sehr gut umgesetzt. „Heart and Soul“ ist gut durchdacht und enthält viele Punkte, die mein Leserherz vor Freude hüpfen lässt. Eine so starke Liebe, dass es schmerzt, pure Emotionen, Leid, Schmerz und Spannung, die sich durch die gesamte Geschichte zieht. Was will man mehr?

Auch die Protagonisten konnten mich hier überzeugen. Jen habe ich sofort ins Herz geschlossen. Man muss sie einfach lieb haben. Mit ihr habe ich so mit gelitten.
Aber auch Liam ist mir ans Herz gewachsen. Er ist draufgängerisch, authentisch und wurde mir immer sympathischer.

Das Forschungsteam war an sich sehr interessant und ich finde Charaktere wie Doktor Cornwall, Professor Link oder Ria Kumari absolut gelungen. Besonders die Entwicklung von Doktor Cornwall hat mir gut gefallen.

Fazit:

„Heart and Soul“ ist eine emotional packende Geschichte, die einem unter die Haut geht. Wunderschön geschrieben und ein wahrer Lesegenuss. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen. Eine klare Leseempfehlung von mir und somit auch volle fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 20.02.2020
Qube
Hillenbrand, Tom

Qube


gut

Futuristischer SciFi

Meine Meinung:

Das Cover sticht schon direkt ins Auge. Das hat fast etwas Hypnotisches an sich und da muss man das Buch doch weiter unter die Lupe nehmen. Es hat einfach was.

Nach dem Klappentext und der Leseprobe ist es natürlich klar, dass „Qube“ ein futuristischer Thriller ist und es auch viele neue, unbekannte Begriffen geben wird. Allerdings war es mir deutlich zu viel. Ich muss sagen, dass mich die Geschichte gar nicht packen konnte, weil es durch die vielen technischen Beschreibungen recht schwer zu lesen war. Es braucht einiges an Geduld und Durchhaltevermögen um dran zu bleiben. Wenn man allerdings technisch und / oder Sci Fi versiert ist, macht es bestimmt Spaß „Qube“ zu lesen. Nur war es mir deutlich too much und ließ den Thrillerfaktor sinken.

Die Spannung hielt sich somit für mich in Grenzen. Es gab kein richtiges Prickeln, keine feuchten Finger, keine Atemlosigkeit. Tja, das ist sehr schade, denn genau solche Punkte liebe ich in einem guten Thriller. Am Ende wurde es zwar noch spannend, allerdings konnte das auch nicht viel raus reißen. Es ging sehr zügig und der große Showdown war viel zu schnell vorbei.

Der Schreibstil von Tom Hillenbrand ist an sich sehr schön und flüssig zu lesen. Nur wie bereits erwähnt, macht es das viele Technik-Schnickschnack nicht einfach. Ansonsten mag ich den wortgewandten Stil sehr gerne und man spürt das große Talent des Autors.

Das Thema an sich mit Künstlichen Intelligenzen ist immer wieder hoch spannend und auch hier hat sich der Autor sehr viel einfallen lassen und seiner Kreativität freien Lauf gelassen.

Die Charaktere in „Qube“ konnten mich leider nicht so richtig überzeugen. Sie sind sehr einfach gehalten und scheinen mir leicht austauschbar zu sein. Niemand, der mir im Nachhinein in Erinnerung bleiben wird. Da hätte ich mir auf jeden Fall nocht mehr Pep gewünscht. So hielt sich mein Mitfiebern leider auch in Grenzen.

Fazit:

Wer auf Sci Fi und viel Technik steht, wird dieses Buch wahrscheinlich sehr mögen. Für die normalen Thriller Fans unter uns, ist „Qube“ doch ziemlich speziell und kein unbedingtes must read. Ich gebe drei von fünf Sternen.

Bewertung vom 05.02.2020
Blutige Gnade / Mara Billinsky Bd.4
Born, Leo

Blutige Gnade / Mara Billinsky Bd.4


ausgezeichnet

Ein fesselnder Mara Billinsky Thriller

„Blutige Gnde“ ist der vierte Band, der packenden Mara Billinsky Reihe, der aber auch unabhängig gelesen werden kann.

Mara, Rosen, Klimmt & Co. ermitteln weiter in Frankfurt und wer sie schon kennt weiß, das wird spannend.
Teils grausame Morde beschäftigen die Ermittler, die scheinbar keinen Zusammenhang haben. Dann ist da noch die Big Story eines Journalisten. Was steckt dahinter?

Mara Billinsky ist zurück und was soll ich sagen? Ich freue mich sehr darüber, denn auch die vierte Krähe hat es wieder in sich.

Das Cover ist diesmal in blau gehalten, was mal etwas anderes ist, aber natürlich darf auch hier die Krähe nicht fehlen. Ich mag es sehr, dass man der Reihe auch optisch ansieht, dass sie zusammen gehört.

Das Buch hat wieder alles, was das Herz eines Thrillerfans höher schlagen lässt. Im wahrsten Sinne des Wortes ging mein Puls beim Lesen in die Höhe, weil mich die Story so mitgerissen hat.

Meiner Meinung nach gehört Leo Born mit zu den besten Thriller Autoren, die Deutschland zu bieten hat. Er überzeugt mit seinen gut recherchierten Ideen, seinen außergewöhnlichen Figuren und faszinierenden Schreibstil. Außerdem schafft es keiner so gut die Atmosphäre so perfekt zu transportieren wie er. Ganz großes Kino.

„Blutige Gnade“ beginnt direkt spannend und ohne großen Vorlauf, was mir persönlich sehr gut gefällt. Direkt ein großer Knall, wer möchte da nicht weiter lesen?
Und was noch besser ist, ist dass sich die Spannung kontinuierlich bis zum Ende hält. Das ein oder andere ist vielleicht etwas vorhersehbar, aber das ändert nichts an dem Spannungsbarometer. Der Autor schafft es mich Leser zu fesseln wie kaum ein anderer, man rätselt mit, fiebert mit. Eine Garantie für Gänsehaut und feuchte Hände.

Stück für Stück wird der Leser noch tiefer in den Bann gezogen. Hundert Fragen schwirren einem im Kopf und der Autor lässt uns zappeln. Nach und nach fügen sich die Puzzleteile zusammen und die Zusammenhänge werden immer klarer.

Der Schreibstil von Leo Born sticht immer wieder hervor. Es lässt sich so flüssig lesen, die Seiten fliegen nur so an einem vorbei und man merkt einfach nicht wie die Zeit dabei vergeht. Die atmosphärische Stimmung hat mich gefesselt. Das düstere, kalte Frankfurt mit all seinen Schattenseiten. Die Art und Weise wie Leo Born genau das rüber bringt zieht mich immer wieder komplett in den Bann. Ich hatte die Szenen genau vor Augen und war quasi mitten drin im Geschehen. Stark und bildgewaltig erzählt.
Mit seinem rasanten, actionreichen Schreibstil raubt der Autor einem den Atem.

Die Figuren sind unter den Krähen Fans ja jedem ein Begriff. Ich mag die unterschiedlichen Charaktere wahnsinnig gerne. Die harte Nuss Mara mit ihrer direkten, knallharten Art. Aber auch sie hat ihre zarte Seite. Hat Ängste, denen sie sich stellen muss.
Das scheinbare Gegenteil ist ihr Partner Rosen. Der bunte Vogel, zurückhaltend und oftmals zart besaitet. Aber genau deshalb passen die zwei so gut zusammen und ergänzen sich wunderbar.
Selbst der Chef, Klimmt, dieser knurrige Typ mit notorisch schlechter Laune, hat ich inzwischen tatsächlich in mein Herz geschlichen.

Aber genauso mag ich die bösen Charaktere, die undurchschaubaren, die, bei denen man sich nie sicher sein kann. Hier war es besonders Pawel, der mich sehr beeindruckt hat. Seine Rolle hat mich fasziniert. Gut oder böse? Brutal oder verzweifelt? Was steckt hinter seiner Geschichte?

Ein großer Skandal in „Blutige Gnade“ ist wirklich erschreckend und leider viel zu nah an der Realität, als wir uns das vorstellen wollen. Beim Lesen wird einem ganz anders.

Fazit:
Ein absolutes must read für jeden Thriller Fan. Packende Spannung, tolle Thematik, großartige Charaktere und vieles mehr hat dieses Buch zu bieten. Einmal angefangen und man kann nicht mehr aufhören. Lasst euch von der Krähe einfangen. Ihr werdet es nicht bereuen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und fünf von fü

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.01.2020
Splitter im Nebel
Benden, Johanna

Splitter im Nebel


ausgezeichnet

„Splitter im Nebel“ ist die Fortsetzung des ersten Glückstadt Romans „Salz im Wind“ von der Autorin Johanna Benden.
Anna und ihre Jungs sind zurück. Tja, da hat es die liebe Anna gar nicht so leicht, denn Erik und Robert geben wirklich alles um ihr Herz zu gewinnen. Wie soll sie sich da nur entscheiden? Das ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle für die Junge Unternehmenstochter.

Da möchte ich mit dem Cover beginnen, was mir wieder sehr gut gefällt. Im wahrsten Sinne des Wortes sehen wir einen Teil vom malerischen Glückstadt. Ich finde diese Zeichnung einfach wunderschön und die die Farben harmonieren großartig. Dazu passt die Optik perfekt zum ersten Band und die zwei Schätze sehen nebeneinander einfach nur wunderschön aus.

Johanna Benden schafft es immer wieder mich regelrecht zu verzaubern und ich kann gar nicht genug von ihren Büchern bekommen.
Ich finde ihren Schreibstil einzigartig. Beim Lesen erlebt man die Gefühle der Protagonisten regelrecht mit, man fühlt sich selbst mitten im Geschehen und wandert durch Glückstadt, und mit ihrem typischen, sympathischen Nord Deutschen Humor bringt sie mich immer wieder zum Schmunzeln. Ihre Geschichte lässt sich so locker leicht lesen, dass man gar nicht merkt wie die Zeit verfliegt. Man taucht in das Buch ein und schaltet die Realität aus.

Ich muss gestehen, dass ich ja eigentlich nicht sooo oft zu einer Liebesgeschichte greife, aber es gibt eben Ausnahmen. Die Autorin konnte sogar mich „Romantik Muffel“ überzeugen, weil die Mischung so toll ist. Natürlich spielt die Liebe eine große Rolle und ich muss sagen, es hat mein Herz erreicht. Diese „Dreiecksgeschichte“ zwischen Anna, Erik und Robert ist so charmant erzählt mit viel Gefühl, aber auch einer Portion Humor. Dieses Paket macht es für mich so charmant.

Auch ein Grund sind auf jeden Fall die Protagonisten. Jeder einzelne ist etwas ganz besonderes. Sie sind echt und man kann sich mit ihnen identifizieren. Gerade mit Anna. Sie ist so natürlich und genau das macht sie besonders sympathisch. Anna ist einfach normal wie du und ich und keine überkandidelte Frau oder ähnliches. Mit ihrer Art ist sie einfach total authentisch und glaubwürdig.

Das gilt in meinen Augen für Erik. Ein charmanter junger Mann. Man nimmt ihn seine Gefühle und Handlungen ab, weil auch er echt ist.
Aber auch Robert, der Millionär mit seinem Luxus. Er ist ein anderes Kaliber, aber auch er hat mich komplett überzeugt. Das Gesamtpaket von alle passt wunderbar und ich finde sie alle großartig.

Natürlich auch Fiete, den Murrkopf  Fiete kann man kaum mit Worten beschreiben, man muss es lesen, aber ich sage euch, es lohnt sich. Den Kerl muss man einfach gern haben.

„Splitter im Nebel“ hat aber nicht nur große Gefühle, sondern auch seine spannende Seite. Wut, Enttäuschung, Angst spielen ebenso eine Rolle, da einige Dinge ans Tageslicht kommen, die Anna zutiefst erschüttern. Was da genau hinter steckt, solltet ihr besser selbst lesen, weil ich nicht zu viel verraten möchte.

Besonders erwähnen möchte ich noch, dass Johanna Benden sehr wichtige Themen mit einfließen lässt, die uns alle etwas angehen. Man wird davon nicht „erschlagen“, sondern die Themen werden wunderbar passend eingestreut und das finde ich großartig. Man darf die Augen nicht verschließen und es regt bestimmt den einen oder anderen zum Nachdenken an. Dafür ein großes Kompliment sowie ein Dankeschön an die wundervolle Autorin.

„Splitter im Nebel“ ist für mich das perfekte Wohlfühlbuch. Ab auf die Couch, eine heiße Tasse Kaffee, einkuscheln und die Welt ausblenden. Herrlich! Eine wunderschöne Liebesgeschichte zum schmachten und träumen. Dazu eine gute Portion an Rebellion und natürlich der geliebte Nord Deutsche Humor. Eine perfekte Mischung. Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz legen, denn ist wunderschön. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und völlig verdiente fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 08.01.2020
Falling Skye (Bd. 1)
Frisch, Lina

Falling Skye (Bd. 1)


ausgezeichnet

Das Cover hat mich sofort angesprochen mit dem wunderschönen Diamanten. Da musste ich wissen um was es in der Geschichte geht. Ja und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Was soll ich euch sagen? Ich bin so froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, denn es ist für mich ein absolutes Highlight.

Die Autorin Lina Frisch zieht uns in eine eigene Welt, eine Welt in der die Menschen nicht mehr sie selbst sind, eine Welt in der es nur noch rationale und emotionale Menschen gibt, nur schwarz oder weiß. Aber was ist mit dem Grau? Kann man alles nur in diese zwei Schichten aufteilen? Sind wir nicht alle „grau“?

Die Story hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Langsam führt Lina Frisch uns in eine Welt, die wir noch nicht kennen, und gibt uns Lesern Zeit uns damit zu befassen und zu verstehen. Schritt für Schritt erfahren wir mehr, was in dieser Welt wirklich vor sich geht. Einiges ließ mich sprachlos zurück und wird sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Auch die Protagonisten lernt man immer besser kennen. Man erlebt förmlich mit wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln. Ich konnte mich sehr gut in die Lage der jungen Protagonisten versetzen und ihre Gefühle und Gedankengänge nachvollziehen. Ganz besonders bei Skye, die in „Falling Skye“ Mittelpunkt steht. Eine junge Frau voller Elan und Tatendrang. Sie ist tapfer, mutig, engagiert und hat ein größeres Herz, als ihr vielleicht selbst bewusst ist. Sie wie auch die anderen Charaktere konnten mich voll und ganz überzeugen mit ihrer Authenzität und Glaubwürdigkeit.

Der Schreibstil der Autorin ist großartig. Sie schafft es den Leser direkt abzuholen, so dass man in mitten des Geschehens ist. Mit ihrer Kreativität und Wortgewandtheit hat sie mich gepackt. Neben interessanten Dialogen überzeugt Lina Frisch mit kontinuierlicher Spannung und Überraschungseffekten. Kaum glaubt man, dass es dem Ende zugeht, schüttelt die Autorin eine weitere Überraschung aus dem Ärmel, die mir den Atem geraubt hat.

Ganz besonders gefällt mir, dass diese Geschichte nicht nur eine Geschichte ist, sondern dass es einem zum Nachdenken anregt. Ich jedenfalls hatte viele Momente, die mich zum grübeln gebracht haben. Wie schon erwähnt, es gibt im Leben nicht nur schwarz oder weiß. Dazwischen liegt noch so viel mehr. Das Buch zeigt uns, dass wir selbst nie aufhören sollten eigenständig zu denken oder Dinge zu hinterfragen. Es gibt zwischen Rationalität und Emotionalität noch so, so viel mehr.

Fazit: Was für ein hervorragendes Buch! Ich möchte den zweiten Teil jetzt und sofort lesen. Wie soll ich das denn aushalten? Nicht nur auf dem Cover ist der Diamant, das gesamte Werk ist einer.
Ihr seht, ich bin schlichtweg begeistert von „Falling Skye“. Die Geschichte besticht mit einem großartigen Plot und wunderbaren Figuren mit denen man mit fiebert und mit leidet. Eine Story, die nicht einfach so an einem vorbei geht, sondern in Erinnerung bleibt.
Für mich ein absolutes Highlight und ich kann euch dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen, denn es lohnt sich. Eine klare Leseempfehlung und daher auch hoch verdiente fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 30.12.2019
Second
Parker, K. M.

Second


ausgezeichnet

Spannender Mix aus Fantasy und Thrill

„Second“ ist der erste Teil einer Diologie aus dem Genre Fantasy Thriller.
Grace Evans, eine junge Frau, steht mitten im Leben. Doch was sind das bloß für merkwürdige Schatten, die sie ständig an einigen Menschen sieht? Sie selbst nennt sie Schattenwesen. Vielleicht kann der mysteriöse Lukas Kane, der ihr schon mal als Kind das Leben gerettet hat, ihr eine Erklärung liefern.
Dann gibt es da noch die Firma Second, die anscheinend sehr viel weiß und nun auch gerne Grace für sich gewinnen will.

Meine Meinung:

Das Cover von „Second“ hat mich direkt wieder angesprochen. Das Farbenspiel sieht sehr schön aus und hat gleichzeitig etwas mysteriöses an sich. Passend dazu die Schatten, die erkennbar sind.

Ich muss sagen, dass ich inzwischen zum Fan von K. M. Parker geworden bin. Nach ihren ersten Büchern konnte ich es nun kaum erwarten auch „Second“ zu lesen. Da wurde ich in keiner Weise enttäuscht. Auch dieses Buch habe ich verschlungen, weil es mich komplett in den Bann gezogen hat.

Die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr kreativ, einfallsreich und originell. Einfach ein enormer Lesespaß für mein Bücherherz.

Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd. Sehr flüssig und angenehm zu lesen. Durch ihre direkte Art und ohne viel „unnötiges drum herum“ kommt K. M. Parker auf den Punkt. Dadurch wird es nie langweilig und die Story ist ständig temporeich. Ich liebe die Spannung in „Second“, weil ständig etwas passiert und es sich durch die gesamte Geschichte zieht. Dazu kommen überraschende Momente mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Mich hat die Autorin mit diesem Buch ein weiteres Mal verzaubert, anders kann ich es einfach nicht ausdrücken.

Besonders beeindruckt bin ich von den Charakteren.
Grace ist eine sympathische junge Frau, die ein hartes Schicksal hinter sich hat und dennoch stark und mutig ist. Sie hat es sicherlich nicht leicht und somit hat sie auch ihre kleinen Schwächen, aber am Ende hat sie eine erstaunliche Kraft und vor allem ein großes Herz. Grace ist eine Protagonistin zum gern haben.

Aber noch mehr „verliebt“ habe ich mich in Lukas Kane. Er ist schroff, direkt, hart, unnahbar und trotzdem sympathisch. Ich liebe schwierige Charaktere, die sich trotz ihrer recht eigenen Art in mein Herz schleichen. Aber auch ein Lukas Kane hat eine weiche Seite, die er nur nicht gerne zeigt. Warum? Dafür müsst ihr schon das Buch lesen, sonst würde ich zu viel verraten ;) Ich mag diesen mürrischen Kerl.

Ebenso die Chefin von der Firma Second ist sehr spannend und interessant. Ich wäre am liebsten ins Buch gekrochen um ihr eine kräftige Ohrfeige zu verpassen. Nett ausgedrückt ist sie ein fieses kühles Biest.

Fazit:
„Second“ ist eine spannende Fantasy Story mit viel Action und Tempo. Die Story bietet Kreativität und einen großen Lesespaß. Dazu hoch interessante Protagonisten, die durch ihre Authenzität überzeugen.
Ich kann es kaum erwarten, dass der zweite Teil erscheint, denn der wird zu 100 % auch bei mir einziehen. Von mir gibt es für „Second“ eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 28.12.2019
Diabolic - Fatales Vergehen / Wyoming Bd.2
Jackson, Lisa; Bush, Nancy; Noonan, Rosalind

Diabolic - Fatales Vergehen / Wyoming Bd.2


weniger gut

Starker Beginn, aber hat leider stark nachgelassen

Die jungen Mädchen Ruth, Kat und Shiloh leben in Prairie Creek, Wyoming. Als Teenager wurden sie eines Nachts von einem Mann angegriffen. Nach 15 Jahren treffen die drei nun erwachsenen Frauen, die bis heute geschwiegen haben, wieder aufeinander und werden mit der Vergangenheit konfrontiert.

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir gut. Das Zusammenspiel von schwarz und gelb hat etwas und macht aufmerksam.
Der Prolog hat mich richtig gut gefallen und es versprach in meinen Augen eine spannende Geschichte, einen spannenden Thriller. Viel Thrill habe ich aber leider nicht gefunden. Ansatzweise war es hier und da spannend, weil die Story an sich das her gibt, aber insgesamt fand ich es viel zu ruhig für einen Thriller. Für mich kam einfach keine richtige Spannung auf. Es war dadurch auch etwas zäh zu lesen und ich hatte nie das Gefühl von „ich muss jetzt unbedingt weiter lesen“. Sehr schade.
Selbst das Ende und die Auflösung, was noch mal was raus holen kann, waren für mich ziemlich enttäuschend. Es ging sehr schnell und zack war das Ende da.

Die Idee der Geschichte hat mich angesprochen, aber meiner Meinung nach hätte man da sehr viel mehr draus machen können.
Auch der Schreibstil an sich des Autorinnen Trios fand ich nicht schlecht. Fein und wortgewandt, und leicht und flüssig zu lesen.

Was mich leider auch gestört hat sind die Geschichten neben dem Thriller Teil. Es war mir zu viel persönliches Drama, zu viel Liebe, zu viel Leidenschaft. Sicherlich ist ein Teil berechtigt. Vor allem durch die schreckliche Nacht in der Vergangenheit. Aber insgesamt war es mir definitiv zu viel. Es war auch noch bei allen drei Frauen eine Liebesgeschichte dabei. Sorry, too much.

Auch die Protagonistinnen konnten mich nicht ganz überzeugen. Kat fand ich insgesamt ja sehr sympathisch und größtenteils auch authentisch. Aber die anderen zwei Damen.
Shiloh habe ich ihr Verhalten teilweise nicht abgenommen. Da passte vieles für mich nicht zusammen. Die „harte“ und taffe Frau wird plötzlich zur fürsorglichen und liebenden Frau. Ich weiß nicht, für mich passte es nicht. Sehr schade, weil ihr Charakter ansonsten eigentlich sehr interessant war.

Am meisten hat mich allerdings Ruth gestört. Das sie eigen ist uns sehr vorsichtig war mir völlig klar und erst recht absolut verständlich. Dennoch bin ich mit ihr einfach nicht warm geworden. Für mich war sie nicht authentisch. Teils in Bezug auf ihre Eltern, aber vor allem aufgrund einer Situation. Vorsicht, jetzt kommt ein Spoiler. Bitte zum nächsten Absatz springen, wenn ihr es nicht wissen möchtet.
Ruth ist wie gesagt sehr vorsichtig, auch mit ihrer kleinen Tochter Penny. Sie hat die Gefahr gerochen und wollte die Kleine klipp und klar nicht aus den Augen lassen. In meinen Augen völlig verständlich und nachvollziehbar. Aber dann lässt sie Penny währen der Parade aus völlig nichtigem Grund alleine auf der Straße stehen, während sie kurz in ein Geschäft springt. Sorry, aber da war es für mich vorbei. Das passte null zu ihrem Wesen und ihrem Charakter.

Fazit:
Für mich leider ziemlich enttäuschend. Spannung hielt sich in Grenzen, dafür gab es zu viele Gefühle. Mir hat ganz klar der Thrill gefehlt. Auch mit den Protagonistinnen kam ich nur bedingt zurecht. Mich konnte das Buch leider gar nicht überzeugen und somit gebe ich schweren Herzens nur zwei von fünf Sternen.

Bewertung vom 14.12.2019
Ein Kater für zwei Herzen
Mars, Liane

Ein Kater für zwei Herzen


sehr gut

Ein samtiger Liebesbote

„Ein Kater für zwei Herzen“ ist eine süße Geschichte, in der die chaotische Lina, der ordnungsliebende Lukas und Kater Karlo / Picasso die Hauptrollen spielen. Nur wem gehört eigentlich der Kater? Lina und Lukas sind Nachbarn und streiten sich um das Sorgerecht des kleinen Tigers. Beide fühlen sich im Recht und eine humorvolle, liebenswerte Geschichte beginnt.

Meine Meinung:

Das Cover mit dem Kater ist einfach zuckersüß, da kann ich gar nichts anderes sagen. Bei Katzenaugen werde ich eben schwach. Schön finde ich auch, dass das Häuschen mit eingearbeitet wurde, weil das im Buch auch eine größere Rolle spielt.

Mit „Ein Kater für zwei Herzen“ hat Liane Mars ein richtiges Wohlfühlbuch geschrieben. Eine sehr schöne Geschichte mit vielen Gefühlen und einer guten Portion an Humor.
Ich war sofort in der Story drin und wurde gut unterhalten. Es ist eine leichte Lektüre, perfekt zum einkuscheln und genießen.

Der lockere und schöne Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Was unter anderem auch an den Protagonisten lag, die mich alle auf ihre eigene sympathische Art unterhalten haben.

Lina ist der absolut chaotische Typ. Lieber alles vor sich her schieben und to do Listen erstellen, als direkt etwas anpacken. Aber nach einem schwierigen Ereignis in der Vergangenheit tut sie sich schwer ihr Leben wieder so richtig anzupacken. Sie ist etwas durchgedreht, aber auf eine liebenswerte, erfrischende Art und Weise.

Auf der anderen Seite ist Lukas, ein ganz anderer Charakter als Lina. Lukas liebt die Ordnung und alles muss vernünftig strukturiert und geplant sein. Er ist erfolgreich als Ingenieur und liebt seinen Beruf, dennoch fehlt ihm irgendwie etwas.

Kater Karlo / Sir Pablo Picasso bereichert das Leben von beiden Zweibeinern. Aus seiner Sicht hat er schlichtweg zwei Wohnorte und fühlt sich dabei pudelwohl.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich mir noch etwas mehr von der Samtpfote gewünscht hätte, aber das ist Kritik auf hohem Niveau. Er stand zwar durch die Streitereien im Mittelpunkt an sich, aber dennoch kam er selbst mir ein bisschen zu kurz in der Geschichte.

Mir persönlich hat auch der Teil um die Renovierung des alten Fachwerkhauses gut gefallen. Der Charme des ganzen ist wunderschön rüber gekommen. Da hätte man direkt selbst Lust in so ein Abenteuer zu stürzen.

Fazit:
Ein Wohlfühlbuch zum träumen und genießen mit vielen Emotionen. Mir hat es insgesamt gut gefallen und gebe vier von fünf Sternen.

Bewertung vom 06.12.2019
Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger / Die Fowl-Zwillinge Bd.1
Colfer, Eoin

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger / Die Fowl-Zwillinge Bd.1


gut

Abenteuer eines Zwillingspaares

Band eins der Fowl Zwillinge in neuer Ausstattung.
Myles und Beckett Fowl sind Zwillinge, aber gemeinsam haben sie eigentlich gar nichts. Beckett ist der Chaotische, unbekümmerte Junge mit Flausen im Kopf. Während Myles sehr intelligent ist und die Ordnung liebt.
Auf der Flucht vor einem Herzog und einer Nonnen erleben die zwei einige Abenteuer und lernen magische Wesen kennen.

Meine Meinung:

Auf dem Cover sieht man die Fowl Zwillinge und die Farben spielen schön zusammen. In meinen Augen sieht das ganz ansprechend aus.

Zugegebenermaßen kannte ich die Fowl Zwillinge, die auf Dalkey Island, Dublin, in Irland leben, bisher nicht, aber ich bin froh sie kennen gelernt zu haben.

Eine herrliche Geschichte zwei völlig unterschiedlicher Charaktere, die dem Ganzen einen besonderen Charme geben. Allein die humorvollen und intelligenten Dialoge zwischen Myles und Beckett sind einfach herrlich und bringen einen immer wieder zum Schmunzeln. Während Myles manchmal an der unbekümmerten Art seines Bruders verzweifelt, kann Beckett die extreme Ernsthaftigkeit von Myles nicht verstehen.
Außerdem ist das ungleiche Zwillingspaar authentisch in ihrer eigenen Art. Sie kommen gut rüber und man nimmt ihnen alles ab, was sie erzählen oder tun.

Die Erzählweise gefällt mir auch sehr gut. Man ist sofort in der Geschichte drin und es macht Spaß der Story zu folgen. Es ist angenehm zu lesen und die Zeit verfliegt dabei.

Nebenbei gibt es auch Unterhaltung für Technik Begeisterte. Technischen „Schnickschnack“ gibt es im Überfluss, den man teilweise selbst gerne hätte  Mir persönlich war es zwar schon zu viel, aber es gehörte einfach dazu und die kleine Kritik ist auf hohem Niveau.

Eine spannende und unterhaltsame Geschichte für jung und alt, die einen einfach mal abschalten lässt.

Fazit:
Wenn man die Fowl Zwillinge nicht kennt, sollte man sie kennen lernen. Eine herrlich unterhaltsame Story, viel zu Schmunzeln, spannend mit großartigen Dialogen. Ein Abenteuer für jung und alt. Ich gebe drei von fünf Sternen.

Bewertung vom 28.11.2019
Creeksculver - Dunkle Vergangenheit
Rodacki, Patrizia

Creeksculver - Dunkle Vergangenheit


sehr gut

Ein Internat des Grauens

Als die Jugendlichen Rosemary und Sam in Kontakt mit einem Bild kommen, finden sie sich plötzlich in der Vergangenheit wieder, im Jahr 1950. Als ob das nicht schon erschreckend genug wäre, landen sie auch noch im Internat Creeksculver für Problemkinder. Aber das ist kein normales Internat. Dort herrscht Angst, Gewalt und Folter.
Dann treibt auch noch ein Mörder sein Unwesen im Internat und schürt zusätzliche Angst bei den Schülern.

Meine Meinung:

Das Cover hat mich sofort angesprochen, als ich es das erste mal gesehen habe. Creeksculver, das Internat, eingehüllt in einer düsteren und teils mystischen Atmosphäre. Das allein sieht optisch einfach schon vielversprechend aus und passt perfekt zum Inhalt.

Erst vor kurzem habe ich das erste Buchbaby von Patrizia Rodacki gelesen und hatte den einen oder anderen Kritikpunkt. Umso mehr freue ich mich, dass ich bei Creeksculver schon viele Verbesserungen sehe.
Angefangen beim Schreibstil. Ich bin sehr gut in die Geschichte rein gekommen und sie liest sich flüssig und leicht. Es ist vielleicht noch nicht perfekt, aber das erwarte ich auch nicht von einer jungen Autorin.
All die unterschiedlichen Emotionen wurden gut übertragen, so dass ich als Leser mitten drin war und mit den Figuren mit gefiebert und mit gelitten habe.

Der einzige kleine Kritikpunkt ist, dass hier und da die Wortwahl nicht ganz passend war und mir persönlich ein paar zu viele Wiederholungen vorkamen (zum Beispiel „kalte Augen“, „kalter Blick“, „eiskalt“,…) Aber dennoch sehe ich auch hier schon viele Verbesserungen.

Was mir ganz besonders gut gefällt ist die Vielfältigkeit der Geschichte mit vielen Anregungen zum Nachdenken. Das beste Beispiel sind die privilegierten Schüler, die vor den harten Strafen größtenteils geschützt sind. Aber dafür müssen sie auf Befehl selbst foltern. Ist es das wert? Kann man in der Situation besser helfen? Kann man versuchen die Dinge zu ändern? Will man sich doch nur selbst schützen? Allein hier kann man sich schon viele Gedanken machen.

Außerdem scheut sich die Autorin auch nicht schwierige Thema anzuscheiden, die aber wirklich wichtig sind. Ich möchte hier nicht in die Einzelheiten gehen, weil ich nicht schon zu viel verraten möchte. Jedenfalls finde ich es mutig und beeindruckend von Patrizia Rodacki.

Die Charaktere haben mich voll und ganz überzeugt. Rosemary und Sam muss man einfach gern haben. Die zwei sind sympathisch, authentisch und wissen genau was sie tun. Man kann mit ihnen mit fühlen und auch ihre Handlungen sind logisch und nachvollziehbar.

Ich liebe es wie jede einzelne Figur seinen ganz eigenen Charakter hat und somit wirklich individuell ist.

Ein kleiner Fan bin ich ja von Lee Young geworden. Das sind ist eine Figur, die mir als Leser sehr viel Freude bereitet. Er ist undurchschaubar und man weiß nicht recht, was man von ihm halten soll. Umso interessanter ist es seinen Weg zu verfolgen.

Die Geschichte ist originell, kreativ, facettenreich und spannend. Ein großartiger Mix, der viel zu bieten hat.

Fazit: „Creeksculver – Dunkle Vergangenheit“ ist ein Young Adult Roman, der für Nervenkitzel sorgt. Ein Internat voller Grauen, wo fast jeder leiden muss. Die junge Autorin, sorgt für Spannung, Überraschungen und Emotionen.
Ein absolut gelungenes Buch und ich bin davon überzeugt, dass wir noch viel, viel mehr von der Autorin lesen werden, worauf ich mich jetzt schon freue. Von mir gibt es vier von fünf Sternen.