Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: biggtat
Wohnort: Salzburg
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 100 Bewertungen
Bewertung vom 24.09.2021
Das letzte Bild (eBook, ePUB)
Jonuleit, Anja

Das letzte Bild (eBook, ePUB)


sehr gut

DER INHALT:

Als die Schriftstellerin Eva zufällig auf ein Phantombild in einer Zeitung stößt, gerät ihr Leben plötzlich aus den Fugen. Es ist das Bild einer Frau, die im November 1970 im norwegischen Bergen gewaltsam zu Tode gekommen ist und deren Identität nie aufgedeckt wurde. Doch warum sieht diese Frau ihrer Mutter zum Verwechseln ähnlich? Als Eva die Mutter mit ihrer Entdeckung konfrontiert, weiß sie sofort, dass sie auf ein dunkles Familiengeheimnis gestoßen ist, dem sie auf den Grund gehen muss. Eine Reise nach Norwegen führt Eva Schritt für Schritt in die Vergangenheit einer Fremden voller Rätsel.

DER HINTERGRUND:

Das Buch "Das letzte Bild" handelt vom wahren Kriminalfall der Isdal-Frau. Die Isdal-Frau wurde im norwegischen Isdal nahe Bergen am 29. November 1970 tot aufgefunden. Sowohl die Identität der Frau als auch ihre Todesumstände sind bis heute ungeklärt. Die norwegische Polizei rollte den Fall 2016 mit Unterstützung des Fernsehsenders NRK neu auf, da mit modernen Analysemethoden eine genauere Auswertung der DNA möglich wurde.

FAZIT:

Das Buch ist irrsinnig spannend und rasant geschrieben. Durch den Wechsel zwischen Marguerite, einer unglaublich starken Frau, in der Vergangenheit und Eva in der Gegenwart rast man durch die Seiten. Die Autorin schafft eine faszinierende Verbindung zwischen der wahren Geschichte und einigen von ihr erfundenen Elementen.

Nicht nur die bildliche Beschreibung vom rauen und kalten Norden hat mich fasziniert, sondern auch die Verfolgungsjagd in den Bergen war sehr gut beschrieben. Endlich mal wieder ein spannendes Buch. Man muss immer weiterlesen um beim Geschehen zu bleiben.

Die Autorin hat den Isdal-Fall sehr gut recherchiert. allerdings waren mir durch die vielen Orte, in die Marguerite gereist ist zu viele Informationen auf einmal enthalten und dadurch wirkte alles etwas überladen. Auf den Inhalt bzw. Plot möchte ich nicht weiter eingehen, weil meiner Meinung nach das Leseerlebnis dadurch getrübt wird.

Am Ende des Buches befinden sich die Fakten des wahren Falles, die Zeugenaussagen und sämtliche Infos.

Das Buch ist sowohl für Freunde von historischen Familiengeschichten, als auch für Krimifreunde ein tolles Leseerlebnis!!!

Bewertung vom 30.08.2021
POLYGLOTT on tour Reiseführer Berlin
Petri, Christiane;Blisse, Manuela;Lehmann, Uwe

POLYGLOTT on tour Reiseführer Berlin


ausgezeichnet

Berlin, die Hauptstadt Deutschlands ist eine Stadt, in der man viel erleben kann. Sei es die Ruhe in den vielen Parks und Grünflächen, Essen in diversen Restaurants oder die vielen Museen und Kulturangebote. Um nicht überfordert zu sein ist dieser tolle Polyglott Reiseführer erschienen.

Beginnend mit den Top 12 Highlights, die jeder Berlin-Erkunder gesehen haben muss starten wir in das Lese- und Mitreise-Erlebnis, dass in der E-Book Version mit vielen Verlinkungen zu weiterführenden Websites von Restaurants und Museen gespickt ist. Außerdem kann man mit einem Klick von den übersichtlichen Karten zum jeweiligen Textabschnitt springen.

15 spannende Touren durch die Stadt, von einem Spaziergang über eine Radtour bis hin zu Busfahrten warten darauf entdeckt zu werden.

Manuela Blisse, Mitglied der Jury der Berliner Meisterköche und Uwe Lehmann sind die Autoren dieses Reiseführers. Sie führen uns durch die Berliner Vielfalt. Von Luxusherbergen bis hin zu einem Badeschiff in der Spree, Einkaufsmeilen, Biergärten, Top Restaurants, Kino und Nachtleben ist alles dabei.

Schon am Anfang des Reiseführers lese ich von Orten, die ich unbedingt besuchen muss, wenn ich das nächste Mal in Berlin bin. Die Tipps in dem Reiseführer machen definitiv Lust auf mehr.

Mit dem Kapitel über die Stadtviertel verschafft man sich einen tollen Überblick darüber, wo was liegt. Ausgefallene Stadttouren, wie zum Beispiel Mauerspaziergänge, Sight Jogging, Führungen durchs kriminelle Berlin, Touren durch Berliner Unterwelt, Fußballtouren oder Trabi Safaris laden zum Dabei sein ein.

Ferner gibt es Adressen für Unterkünfte jeder Preisklasse, tolle Restaurant-Tipps von Manuela Blisse, einen Shoppingführer voll mit ausgefallenen Geschäften wo Musik, Bücher, Schmuck, Comics, Antiquitäten oder Feinkost angeboten werden, Adressen von Markthallen, Trödlermärkten und Wochenmärkten.

Spannende Infos über Berlin angefangen vom Klima, der Geschichte, der Lage bis hin zur Bevölkerung, Kunst und Kultur runden das ganze ab.

Sehr gut gefallen haben mir die tollen Tipps im Umland von Berlin und in Potsdam, die ich sicher bald besuchen werde.

Zum Abschluss finden wir noch einen Verkehrslinienplan, die Adressen von diversen Fundbüros, Touristinfos, Kinos und Postfilialen, Notrufnummern, und einen Mini Dolmetscher zur Verständigung in Berlin.

Dieser Reiseführer macht Lust darauf mehr Berliner Luft zu schnappen und mich bald auf zu machen auf die große Reise in die deutsche Hauptstadt. einige Notizen und Pläne für die Ziele sind schon gemacht!

Bewertung vom 30.08.2021
Die andere Tochter (eBook, ePUB)
Golch, Dinah Marte

Die andere Tochter (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Nicht nur das Cover mit den vielen Puzzleteilen und das alte Familienfoto hat mich sehr neugierig gemacht, auch der Klappentext.

Es geht um Antonia, genannt "Toni", die nach einem Unfall ihr Augenlicht fast verliert und danach eine Transplantation braucht. Sie erhält einen Brief von der Mutter ihrer Spenderin und entscheidet sich dafür, diese kennenzulernen. Dadurch wird Toni in einen Strudel voller Manipulationen und Flashbacks gezogen. Welches Spiel wird mit ihr gespielt, und warum liegt ihre eigene Mutter im Koma?

Von der ersten Seite an werden wir direkt in die Geschichte hineingezogen. Puzzleteil für Puzzleteil wird, sehr passend zum Cover, langsam enthüllt und zusammengesetzt. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, nicht nur wegen der spannend rasanten Geschichte, bei der es keine einzige langweilige Szene gibt, sondern auch wegen dem angenehmen Schreibstil in kurzen und knackigen Sätzen.

Die Charaktere hat die mir bisher unbekannte Autorin sehr gut erschaffen. Am besten hat mir Antonia gefallen, in die man sich während des Lesens richtig gut hineinfühlen konnte. Sie wird als durchaus starke Frau dargestellt und steht die Auf und Abs ihres Lebens sehr gut durch. Und das bis zum unglaublichen Ende, denn da bleibt wirklich kein Stein auf dem anderen. Da stellt man sich während des Lesens die Frage, wem Toni noch vertrauen kann.

Fazit: Ein Buch voller Emotionen, das mit vielseitigen Themen von geschichtlichen Aspekten bis hin zur Organtransplantation gespickt ist, und wo auch das Menschliche nicht zu kurz kommt!

Wirklich ein tolles Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Bewertung vom 28.08.2021
Wenn die Stille schreit (MP3-Download)
Klementovic, Roman

Wenn die Stille schreit (MP3-Download)


sehr gut

"Wenn die Stille schreit" ist ein Kurzthriller von Roman Klementovic, die sich mit eineinhalb Stunden Länge locker an einem Nachmittag zum ausspannen hören lässt.

Erzählt wird eine unglaubliche Geschichte und man wird eingeladen mitzurätseln wo Natalie ist, die während zwei entflohene Mörder die Gegend unsicher machen und ein gewaltiger Schneesturm über das Land. fegt plötzlich verschwindet. Tim, ihr Ehemann begibt sich auf die verzweifelte, vom Autor sehr spannend verfasste Suche, bis zum verstörenden, überraschenden Ende.

Hörbuchsprecher Kris Köhler setzt dem ganzen mit seiner angenehmen Stimme und Betonungen an den richtigen Stellen noch die Krone auf! Tolle Thriller-Empfehlung. Hätte ruhig noch etwas länger sein können! ;)

Bewertung vom 19.08.2021
Die Leuchtturmwärter
Stonex, Emma

Die Leuchtturmwärter


sehr gut

In der Silvesternacht verschwinden vor der Küste Cornwalls drei Männer spurlos von einem Leuchtturm. Die Tür ist von innen verschlossen. Der zum Abendessen gedeckte Tisch unberührt. Die Uhren sind stehen geblieben. Zurück bleiben drei Frauen, die auch zwei Jahrzehnte später von dem rätselhaften Geschehen verfolgt werden.

Als Vorlage diente der Autorin Emma Stonex die wahre Geschichte der verschwundenen Leuchtturmwärter der Eilean Mòr von1900.

Mit bildlicher Sprache werden wir an den Ort der Handlung geführt. Die Beschreibung des Meeres, die die Autorin liefert hat mich in den Bann gezogen. Ich fühlte mich da hin versetzt und spürte während des Lesens jede gewaltige Welle. Die Reise führt uns zurück in das Jahr 1972 zu einem Leuchtturm namens "Maiden", wo wir in die Gedankenwelt der Leuchtturmwärter entführt werden. Wie empfinden sie das Meer und die Arbeit am Leuchtturm? Als sie ihre Seite der Geschichte erzählen, erzählen sie vom monatelangen Getrennt sein. Die Ehe von Bill ist nicht immer einfach und auch die anderen zwei Wärter haben eine bewegte Vergangenheit

Das Ganze wird in einer tollen, literarischen Sprache erzählt, von der man einfach jedes Wort aufsaugen muss.

Abwechselnd zur Zeit am Leuchtturm werden wir ins Jahr 1992 mitgenommen und lernen die Frauen der Leuchtturmwärter kennen, die ganz unterschiedliche Charaktere haben. Wie haben sie die 20 Jahre erlebt, was fühlen sie und wie haben sie das ganze verarbeitet? Sehr interessant fand ich, dass nicht nur die Zeit, sondern auch die Sprache zwischen den zwei Zeitebenen eine andere ist.

Am spannendsten fand ich den Schluss, wo aufgedeckt wird, warum die drei Wärter verschwunden sind. Puzzleteil für Puzzleteil wird das Geheimnis gelüftet. Mit einigen mystischen Elementen wird man zur Lösung geführt.

Mein Fazit: Ein toller literarischer Roman über Gefühle des getrennt seins, über die harte Arbeit am Leuchtturm und voller Meeresrauschen, der allerdings konzentriertes Lesen erfordert.

Bewertung vom 07.08.2021
The Call
Scott, E. G.

The Call


ausgezeichnet

E. G. Scott ist ein für mich unbekannter Autor, aber der Klappentext und das Cover des Buches hat mich sofort angezogen. Ein Anruf von der Polizei, weil eine unbekannte Tote ihre Kontaktdaten angegeben hat verändert das Leben von Charlotte auf einen Schlag. Sie wünscht, sie wäre nie ans Telefon gegangen. Von einem Tag auf den anderen ist sie die Hauptverdächtige in einem Mordfall. Sie setzt alles daran, ihre Unschuld zu beweisen. Doch wer ist der wirkliche Verdächtige?

Das Rätsel, wer der wirkliche Mörder ist geht ganz langsam los. Zuerst lernt man die Charaktere kennen. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Einerseits aus Charlottes und andererseits aus der Perspektive der zwei auf mich sehr sympathisch wirkenden Kommissare Wyott und Silvester. Und, wie könnte es anders sein, immer wenn es spannend wird wird die Perspektive gewechselt. Brilliant schafft es der Autor uns Leser in die Irre zu führen. Zwischendurch liest man das Chatprotokoll einer Traumagruppe. Aber wie hängt das ganze mit dem Geschehenen zusammen und wer versteckt sich hinter den Nicknames?

Das Rätseln nimmt kein Ende und es hat irrsinnig Spaß gemacht mitzufiebern. Zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse und man wird auf viele falsche Fährten gelockt. Dadurch konnte man nicht mehr zu lesen aufhören und ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen

Eine klare Leseempfehlung von mir für Liebhaber von Thrillern zum miträtseln und mitfiebern.

Bewertung vom 20.07.2021
Der Blutkünstler
Meyer, Chris

Der Blutkünstler


ausgezeichnet

Ein Thriller, die einen in die tiefsten Abgründe schickt, blutig und fesselnd geschrieben. Der Auftakt einer neuen Reihe von Chris Meyer. Schon das Cover hat mich angezogen. Passend zum Inhalt geziert mit Blutvenen.

Als Hauptprotagonist lernen wir Tom Bachmann kennen. Er ist der beste Profiler seiner Generation und er geht akribisch dabei vor die Seelen von Mördern, Psychopathen, Sadisten zu sezieren. Während der Geschichte erfahren wir genauer was in ihm vor geht, warum er fühlt wie er fühlt und warum er handelt so wie er handelt. Ein sehr spannender Charakter der sich hoffentlich während der Serie gut entwickelt.

Die zweite Hauptperson des Buches ist der Killer, mit dem Tom es zu tun bekommt. Der Blutkünstler foltert seine Opfer lange und ausgiebig, ehe er ihre Körper dazu benutzt, um etwas Großes zu erschaffen. Ein Kunstwerk. Ein Vermächtnis. Ein Farbenspiel aus Fleisch und Blut. Die Morde werden sehr detailliert beschrieben und sind nichts für schwache Nerven.

Es wird in zwei Perspektiven erzählt, eine ist die Sicht des Mörders, und die andere die Sicht des Ermittlers, was für mich eine gute Abwechslung war. Vom ersten Satz an fand ich sehr gut ins Buch und konnte es nicht weglegen. Die Autorin hat einen irrsinnig spannenden, fesselnden Schreibstil und ich konnten nicht aufhören mitzufiebern.

Auf jeden Fall werde ich die Serie weiterverfolgen und bin sehr neugierig auf den zweiten Fall von Tom Bachmann!!!

Bewertung vom 16.07.2021
Die Verlorenen / Jonah Colley Bd.1 (2 MP3-CDs)
Beckett, Simon

Die Verlorenen / Jonah Colley Bd.1 (2 MP3-CDs)


gut

Vielen ist seine "Hunter-Reihe" ein Begriff, jetzt schickt Simon Beckett einen neuen Ermittler ins Rennen.

Mit der neuen Reihe "Die Verlorenen" tritt der Charakter Jonah Colley auf, der bei der Spezialeinheit der Londoner Polizei ist und dessen Freund Gavin, mit dem der seit 10 Jahren keinen Kontakt hatte, ihn zu einem Treffen in einer verlassenen Lagerhalle bittet. Dort findet er neben Gavins Leiche unter anderem eine noch lebende Frau in einer Plastikfolie. Was hat es damit auf sich und warum ist sein Sohn vor 10 Jahren spurlos verschwunden? Jonah Colley ermittelt auf eigene Faust und findet bald unglaubliches heraus...

Der Klappentext klingt gut, dachte ich und war sehr gespannt auf den neuen Ermittler. Dank "netgalley" konnte ich das Hörbuch anhören und es wurde von Johannes Steck irrsinnig gut interpretiert. Die Charaktere wurden von ihm mittels Veränderung der Stimme ins rechte Licht gerückt und der Text wurde richtig fesselnd gelesen. Es ist fast so, als wäre man direkt im Geschehen. Man spürte förmlich die Kälte und die düstere Atmosphäre in diesem Lagerhaus in einer Gegend, die sich Slaughter Quay nennt. Schlachter-Kai, welch passender Name, den der Autor hier gewählt hat.

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Ein Strang erzählt die Ereignisse vor 10 Jahren, als Jonahs Sohn Theo verschwand, der andere in der Gegenwart, in der nichts so ist wie es scheint. Jonah ist der Polizei immer einen Schritt voraus, dass Kommissar Fletcher gar nicht passt. Er hat Jonah immer auf dem Kerbholz, behandelt ihn sehr unmenschlich und ist der unsympathischste Charakter vom Buch,

Die Geschichte ist teils sehr fesselnd geschrieben, es kommen aber andererseits sehr viele Wiederholungen von Wörtern vor, zum Beispiel das Wort "erstarrt" ist mir beim hören ziemlich oft aufgefallen.

Das Ende war dann leider ziemlich schnell da, im Gegensatz dazu brauchten die Ermittlungsarbeiten vergleichbar lange.

Insgesamt hat es mir mittelmäßig gefallen und das (Hör)buch bekommt von mir eine Bewertung von 3 Sternen. Da das es aber ein offenes Ende gab bei dem viele Fragen offen blieben werde ich die Reihe weiter verfolgen, denn ich bin sehr neugierig wie es weitergeht...

Bewertung vom 14.07.2021
Das Buch des Totengräbers (MP3-Download)
Pötzsch, Oliver

Das Buch des Totengräbers (MP3-Download)


ausgezeichnet

Wien zur Jahrhundertwende – Bestsellerautor Oliver Pötzsch entführt uns in die dunkelsten Ecken der Stadt im Jahr 1893. Mit viel Lokalkolorit, wenn man die Orte kennt, aber auch mit vielen spannenden Einzelheiten wie man in dieser Zeit gelebt hat. Von den Anfängen der Fotografie, bis hin zu Zigaretten, die in dieser Zeit in Mode gekommen sind ist viel interessantes dabei. Aufgegriffen werden auch die Anfänge der Kriminalistik wie zum Beispiel die erste Kameraaufnahmen eines Tatorts.

Jedes Kapitel beginnt mit einem Auszug aus dem "Almanach der Totengräber" verfasst von Augustin Rothmayer, einer der Hauptfiguren des Buches, voll mit schrullig, eigenartigen Charakteren, die das Buch zu etwas besonderen machen. Der Ermittler, Leopold von Herzfeld, in Deutschland geboren und frisch aus dem damals noch kleinen und beschaulichen Graz angereist ermittelt, gemeinsam mit Totengräber Rothmayer und sucht den wahren Täter der Pfahlmorde, bei denen mehrere Dienstmädchen brutal ermordet und gepfählt wurden.

Immer tiefer kommt man beim hören in die Abgründe einer schon damals so glamourösen Weltstadt. Je näher man der Auflösung kommt, umso mehr nimmt die Spannungskurve zu. Bis zum fesselnd, gruseligen Finale. Die Geschichte entwickelt sich sehr unerwartet . Man meint, der Fall ist schon gelöst, aber bald schon muss der Leser erkennen, dass das Gerüst immer mehr Risse bekommt und nichts so ist, wie es scheint.

Ein toller historischer Krimi, in dem die düstere Atmosphäre im Zentralfriedhof und die Situation in der damaligen Zeit sehr gut rüber kommt.

Hörbuchsprecher Hans Jürgen Stockerl setzt der Geschichte mit seinem Wiener Schmäh im Dialekt und der richtigen Verkörperung der Charaktere noch die Krone auf

Eine 100% ige Empfehlung von mir! :)