Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Buffy1999
Wohnort: 
Wesel

Bewertungen

Insgesamt 176 Bewertungen
Bewertung vom 05.12.2022
Blutmond / Harry Hole Bd.13
Nesbø, Jo

Blutmond / Harry Hole Bd.13


ausgezeichnet

Ein spannender Kriminalroman

Harry Hole, ein Spezialist für Mordserien, hat alles hinter sich gelassen und fristet sein Dasein in L. A. und trinkt sich dabei fast zu Tode. Zur gleichen Zeit werden in Oslo zwei junge Frauen ermordet. Die Kommissarin Katrine Bratt fordert erfolglos Hole an. Der Tatverdächtige, ein Immobilienmakler, bietet Hole jedoch ein Vermögen, damit er die Ermittlungen für ihn in dem Fall aufnimmt. Deswegen fliegt er zurück in die Heimat und stellt ein sehr spezielles Team zusammen. Dieses Team besteht aus seinem mit Kokain dealenden Schulfreund Øystein Eikeland, dem korrupten Polizisten Truls Berntsen und noch aus dem schwer an Krebs erkrankten Psychologen Ståle Aune. Doch die Zeit läuft. Denn über Oslo zieht ein Blutmond auf.

Dies war tatsächlich mein erstes Buch des Autors und somit auch mein erstes Harry Hole Buch. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Harry war mir auf Anhieb sympathisch, obwohl er Alkoholiker war und sein Leben nicht mehr wirklich unter Kontrolle hatte. Als man dann erfuhr, was ihm schon alles widerfahren war, konnte man es auch ein bisschen nachvollziehen. Katrine Bratt mochte ich auch sofort. Sie hatte anscheinend viel von Harry in ihrer gemeinsamen Zeit bei der Polizei gelernt und wandte dieses Wissen sehr gut an. Denn eines musste man Harry lassen. Er war brillant.
Doch der Fall war schwieriger als gedacht und Hole hatte nicht viel Zeit. Sein Team war echt sehr speziell, aber irgendwie auch klasse. Vor allem Ståle Aune mochte ich sehr.

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Auch ohne Vorkenntnisse war es überhaupt kein Problem, diese Geschichte zu lesen. Es gab immer wieder neue Wendungen, wodurch die Geschichte immer spannend blieb. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Fazit:
Spannend bis zum Ende.

Bewertung vom 30.11.2022
Die Filiale
Etzold, Veit

Die Filiale


sehr gut

Sehr guter Reihenauftakt

Erst erhält Laura Jacobs von der Bank bei der sie auch arbeitet die Kündigung des Mietvertrages ihres Hauses und kurz darauf erlebt sie in ihrer Filiale einen Banküberfall. Durch ihr Eingreifen verhindert sie sogar noch ein Blutbad.
Die Grundstücke, zu der auch Lauras Haus gehört, sollen an einen Investor verkauft werden. Nur Lauras ehemaliger Chef stellt sich gegen dieses Geschäft und hält zu Laura. Doch auf einmal wird dieser verdächtigt, eine Prostituierte ermordet zu haben. Es scheint um etwas viel Größeres zu gehen, als nur um einen Immobilienhai.

Ich hatte schon einige Bücher des Autors gelesen, die mir alle gefielen. Diese Geschichte fing auch gleich spannend an. Wie cool Laura bei dem Banküberfall reagierte, war schon bemerkenswert. Allerdings war mir zu viel Bank-Kauderwelsch zwischendurch. Es wurde zwar auch erklärt, aber das war mir deutlich zu viel des Guten. Und das zog sich durch die ganze Geschichte. Für fachkundige bestimmt einfach und interessant, aber ich fand es teilweise sehr anstrengend, da ich von dieser Materie überhaupt keine Ahnung habe. Ansonsten gefiel mir die Geschichte wieder sehr gut. Sie war spannend und hat mich trotz des ganzen Bank-Vokabulars gefesselt. Die Reihe werde ich auf jeden Fall weiterlesen.

Fazit:
Ein sehr guter Einstieg in die Thriller Reihe um Laura Jacobs.

Bewertung vom 27.11.2022
Die Stunde der Hyänen
Groschupf, Johannes

Die Stunde der Hyänen


gut

Ein solider Thriller für zwischendurch

Seit Wochen werden in Berlin nachts immer wieder Autos abgefackelt. Da sich die Berliner Autofahrer alleingelassen fühlen, bilden sie eine Bürgerwehr, die nachts die Straßen kontrolliert. Romina Winter, eine junge Polizistin, patrouilliert ebenfalls. Sie wurde aus disziplinarischen Gründen zum Dezernat Branddelikte versetzt und will den Feuerteufel auf jeden Fall schnappen. Jette Geppert ist Reporterin bei Kriminalprozessen und hat ein spezielles Talent. Sie ist ein Super-Recognizer. Das heißt, sie kann Gesichter zuverlässig wiedererkennen.

Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht. Vor allem, da die Geschichte in Berlin spielte. Der Schreibstil war teilweise sehr einfach und bei Gesprächen sehr abgehackt. Romina und Jette waren recht sympathisch. Romina konnte ich mir auch total gut als Polizistin vorstellen. Sie ließ sich nichts gefallen und hatte eine große Klappe. Jette hatte ihren Job super gemacht, jedoch fehlte ihr im privaten Bereich das Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen.
Man wusste von Anfang an, wer der Brandstifter war, nur denjenigen zu erwischen, war eine andere Sache. Teilweise wurden mir allerdings zu viele Nebensächlichkeiten zu ausführlich geschildert, die mit dem Fall nichts zu tun hatten. Aber da die Geschichte recht kurz war, kam es mir ein bisschen wie ein Lückenfüller vor. Schade fand ich auch, dass Jettes Gabe nicht mehr in der Vordergrund gerückt wurde. Aufgrund des Klappentextes hatte ich da mehr erwartet.

Das Buch war für zwischendurch ganz okay. Es hat mich aber nicht sehr fesseln können. Das Ende gefiel mir hingegen sehr gut.

Fazit:
Ganz okay für zwischendurch.

Bewertung vom 26.11.2022
SCHNEE
Sigurdardóttir, Yrsa

SCHNEE


sehr gut

Ein Mystery-Thriller im eiskalten Island

Das isländische Hochland in einem harten Winter ist äußerst gefährlich. Doch vier Freunde sind dort unterwegs. Nun werden sie vermisst. Ein Rettungsteam wird in die einsame Gegend geschickt, um die Vermissten zu suchen. Währenddessen geschehen auch noch in der einsam gelegenen Radarstation in Stokksnes seltsame Dinge. Alles nur Einbildung? Oder steckt etwas anderes dahinter.

Dies war mein erstes Buch der Autorin. Ich musste mich erst einmal an die ganzen ungewöhnlichen isländischen Namen und Orte gewöhnen. Ansonsten ließ sich die Geschichte gut lesen. Es wurde aus drei verschiedenen Sichten und auch Zeiten erzählt. Einmal aus der Sicht einer der Vermissten (Dröfn) in der letzten Woche zuvor, dann aktuell die Suchaktion der Rettungswacht aus der Sicht von Jóhanna und aus der Sicht von Hjörvar aus der Radarstation.

Die Freunde fand ich schon recht lebensmüde auf so einen Trip zu gehen ohne jegliche Erfahrung. Da war es kein Wunder, dass etwas passierte. Der Suchtrupp hatte ein riesiges Suchgebiet und durch den Schnee und die Wetterverhältnisse war die Suche auch nicht einfach. Die Geschichte rund um die Radarstation wusste ich erst einmal gar nicht einzuordnen. Erst nach und nach kam man dahinter, wie das alles zusammenhing.

Die Geschichte war ganz gut und vermischt mit Mystery. Es war auch immer wieder spannend. Aber komplett begeistern konnte mich die Geschichte nicht. Für zwischendurch war sie gut und auch lesenswert.

Fazit:
Ein guter Mystery-Thriller für zwischendurch.

Bewertung vom 21.11.2022
Gruseltour de luxe
Most, Cora

Gruseltour de luxe


ausgezeichnet

Eine kurze und schaurige Gruselgeschichte

Da der Bruder von Tracy mit Grippe flach liegt, bekommen Tracy und ihr Verlobter Mike die Karten für die heiß begehrte Gruseltour de Luxe in Trapwood. Sie reisen mit dem Auto dorthin. Durch eine Strassensperrung müssen sie allerdings einen anderen Weg nehmen. Dieser führt sie auf die Straight Lane, die mitten durch den berüchtigten Fog Forest führt. Dieser Ort sorgte schon für schockierende Schlagzeilen. Und dann macht der Wald seinem Namen aller Ehre und sie fahren in eine dichte Nebelwand. Tracy hat Bedenken, aber dennoch setzen sie ihre Fahrt vor. Und der Horrortrip beginnt.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Der Klappentext hatte sofort meine Neugierde geweckt.
Tracy und Mike waren sehr sympathische Studenten, die sich ein schönes Wochenende machen wollten. Doch die Gruseltour startete für die beiden schon viel eher.

Mir gefiel diese kurze Gruselgeschichte sehr gut. So kleine typische Horrorszenarien waren selbstverständlich auch dabei, sonst wäre es schließlich langweilig und man möchte sich ja auch gruseln. Ich hatte das Buch an einem Abend durchgelesen. Perfekt für eine kurze gruselige Lesezeit.

Fazit:
Eine kurze und schaurige kleine Horrorgeschichte für zwischendurch.

Bewertung vom 20.11.2022
Fake - Wer soll dir jetzt noch glauben?
Strobel, Arno

Fake - Wer soll dir jetzt noch glauben?


ausgezeichnet

Fake oder Fakt?

Patrick Dostert möchte seinen freien Tag mit seiner Frau Julia genießen. Doch schon vor dem Frühstück klingelt die Kripo bei ihm. Patrick wird vorgeworfen, vor drei Tagen eine Frau entführt und misshandelt zu haben. Er hat ein Alibi und einen Zeugen für die Tatnacht. Aber der Zeuge ist verschwunden. Außerdem belastet ihn die beste Freundin des Opfers. Er beteuert seine Unschuld. Doch dann taucht ein Video auf, auf dem er zu sehen ist. Er beteuert weiterhin das Opfer noch nie gesehen zu haben, aber durch das Video scheint er überführt, kommt in U-Haft und soll verurteilt werden.

Ich habe schon einige Bücher des Autors gelesen und war schon wieder sehr gespannt, welch spannende Reise mich dieses Mal erwarten würde. Und ich wurde natürlich nicht enttäuscht. Mir gefiel der Aufbau des Buches sehr gut. Es gab immer wieder Kapitel aus der derzeitigen Sicht in der U-Haft von Patrick und die anderen Kapitel waren so, als ob er den Roman von Anfang an geschrieben hatte. Als die Geschichte zum Zeitpunkt des Gefängnisaufenthaltes kam, wurde aus der Sicht seines Rechtsanwalts und dessen Privatermittlers erzählt.
Patrick beteuerte so sehr seine Unschuld und das alle Beweise gefälscht waren, aber was für ihn ein Fake war, war für die Polizei und die Öffentlichkeit ein Fakt. Und somit wusste man, warum dieses Buch zwei Titel hatte. Waren es Deep-Fakes oder wahre Fakten?

Die Geschichte war echt beängstigend und erschreckend, wie schnell man auf einmal ein Verdächtiger werden konnte. Und wie schnell aus angeblichen Freunden, Bekannten und Kollegen, Feinde werden konnten. Das Buch hat mich wieder so gefesselt, dass ich es innerhalb eines Tages durchgelesen habe. Es war total spannend und es gab sehr gute Plot-Twists.

Fazit:
Eine sehr spannende Lektüre, die ich nur empfehlen kann.

Bewertung vom 19.11.2022
Book of Night
Black, Holly

Book of Night


sehr gut

Schattenmagie

Charlie Hall arbeitet als Barkeeperin im Rapture Bar & Lounges, um ihre Vergangenheit loszulassen. Zuvor war sie die beste Diebin der Untergrundwelt, um für Gloamisten zu stehlen. Gloamisten sind Magier, die Schatten manipulieren können, um in verschlossene Räume zu spähen oder auch schlimmeres damit anzustellen.
Als dann jemand aus der Vergangenheit zurückkehrt, ist Charlies Leben nur noch ein einziges Chaos. Auf einmal ist sie mittendrin im Geschehen und wird mit Geheimnissen und Morden konfrontiert, die alle nur eines bezwecken: Die Magie der Schatten zu kontrollieren.

Obwohl ich schon einige Bücher der Autorin gelesen hatte, hatte ich Probleme in die Geschichte reinzukommen. Es gab so viele unbekannte Bezeichnungen im Zusammenhang mit den Gloamisten, die mir anfangs ein bisschen zu viel waren und ich es auch nicht wirklich verstanden hatte, was es mit den Schatten auf sich hatte. Die Geschichte wurde aus der Gegenwart und auch immer wieder aus der Vergangenheit erzählt. Mit Charlie musste ich auch erst warm werden. Zuerst hatte ich kein so positives Bild von ihr. Aber das legte sich nach und nach. Und später war sie mir umso sympathischer. Ihre Schwester Posey war mir auch erst einmal suspekt.

Das Buch wurde im Laufe der Geschichte immer besser, als man endlich verstanden hatte, worum es eigentlich ging und dazu hat es auch ungefähr die Hälfte des Buches gebraucht. Dementsprechend fesselte mich die Geschichte dann auch und wurde immer spannender. Wäre es nicht so ein schwieriger Einstieg gewesen, wäre das Buch ein Highlight geworden. Aber trotzdem lohnt es sich auf jeden Fall, dieses Buch zu lesen.

Fazit:
Schwieriger Einstieg, aber ansonsten klasse.

Bewertung vom 15.11.2022
Dark Journals (eBook, ePUB)
Pütz, Alina; Bender, Stefanie; Dertinger, Mona; Forberg, Felix; Barks, Marissa; Eisenmann, Alexander; Hehl, Saskia; Steinbach, R. W.; Pêcheuse; Heuer, Julia; Grascher, Raphael; Bloom, Ela; Harries, A. M.; Wesley, Lex; Steffens, Sebastian; Kaltwasser, Patrick; Bardenhagen, Pia; Farley, Jamie L.; Aquitaine, Dani; Nightingale, Nadine; Moran, Jace; Most, Cora; Heß, Christian

Dark Journals (eBook, ePUB)


sehr gut

Eine abwechslungsreiche Mischung aus düsteren Kurzgeschichten

Der Dark Carnival ist ganzjährig geöffnet. Aber überlege es dir gut einzutreten, denn der Eintritt kostet deine Seele.

Das Buch bestand aus 23 Kurzgeschichten, die alle mit dem Dark Carnival zu tun hatten. Die unterschiedlichen Schreibstile ließen sich allesamt gut lesen. Die Geschichten waren teilweise gruselig, brutal oder mysteriös. Also für jeden Geschmack etwas dabei. Und auch die Gestalten des Dark Carnivals waren sehr unterschiedlich. Es gab Zombies, Geister und andere Wesen, die einen das Gruseln lehren wollten. Und bei einigen Fahrgeschäften werde ich wohl demnächst Kopfkino haben, wenn ich mal wieder einen Jahrmarkt besuchen werde.

Allerdings trafen nicht alle Geschichten meinen Geschmack. Aber das kommt bei mir bei Anthologien des Öfteren vor. Trotzdem lohnt es sich, diese schaurigen Kurzgeschichten zu lesen.

Fazit:
Eine schaurige Kurzgeschichten-Mischung

Bewertung vom 13.11.2022
Winterzauber im Ferienhaus Talblick
Friedrich, Janka

Winterzauber im Ferienhaus Talblick


ausgezeichnet

Ein winterlicher Liebesroman

Ganz Schönbach ist schon im Weihnachtsfieber. Nur Sophie nicht. Sie kämpft um das Überleben ihres in die Jahre gekommene Ferienhauses „Talblick“. Obwohl sie in argen Geldnöten steckt, lehnt sie jedes Übernahmeangebot von Hoteliers ab. Sie hat ihrer Mutter am Sterbebett versprochen, das Haus in alter Familientradition weiterzuführen.
Als dann Lennart sich für eine Woche bei ihr einmietet, entwickelt sich innerhalb kürzester Zeit eine tiefe Verbundenheit. Er ist gut aussehend, charmant und springt sogar als Weihnachtsmann ein.
Doch dann findet Sophie Lennarts wahre Absichten heraus und ihre Welt stürzt zusammen. Denn plötzlich steht alles auf dem Spiel und nicht nur ihre Existenz.

Sophie war eine bodenständige, fleißige und hilfsbereite Protagonistin. Man musste sie einfach mögen. Und sie tat mir so leid. So ein wunderschönes, aber in die Jahre gekommenes Haus mit dieser herrlichen Aussicht, welches auch schon ewig in der Familie war, würde ich wohl auch nicht verkaufen wollen. Und diese Hoteliers waren sehr penetrant. Sie wollten richtig Geld scheffeln in dieser bezaubernden Lage. Und der Bürgermeister des Örtchens hatte natürlich auch Dollarzeichen in den Augen. Bei Lennart war ich anfangs noch sehr zwiegespalten. Aber mehr verrate ich dazu nicht.

Das war eine wunderschöne Geschichte in der Weihnachtszeit. Das Setting war wunderschön und es war ein Winterwunderland mit viel Schnee in der Vorweihnachtszeit. Und natürlich verbunden mit einer Liebesgeschichte. Außerdem war diese Dorfgemeinschaft einfach zauberhaft.

Fazit:
Ein winterliches Lesevergnügen.

Bewertung vom 12.11.2022
Das siebte Mädchen
Willingham, Stacy

Das siebte Mädchen


ausgezeichnet

Ein spannendes Debüt

Dr. Chloe Davis ist eine angesehene Psychologin in Baton Rouge. Doch sie hat eine schreckliche Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren, als Chloe zwölf Jahre alt war, wurden in Breaux Bridge im ländlichen Louisiana, sechs Mädchen entführt, doch ihre Leichen nie gefunden. Diese Mädchen kannte Chloe alle aus der Schule. Und der Serienmörder sollte ihr Vater sein. Ein bis dahin unbescholtener Mann und liebevoller Vater. Doch es wurden im Schlafzimmer Schmuckstücke der Opfer gefunden. Der Vater gestand und wurde zu sechsmal lebenslänglich Gefängnis verurteilt. Jetzt verschwinden wieder Mädchen und werden tot aufgefunden. Und beim zweiten Opfer war Chloe die letzte Person, die sie lebend gesehen hat. Es ist eine ihrer Patientinnen. Der 20. Jahrestag ihres Vaters steht kurz bevor und ihre schlimmsten Befürchtungen scheinen wahr zu werden.

Ich war sehr gespannt auf dieses Debüt, da mir der Klappentext sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls und die Geschichte ließ sich flüssig lesen. Außerdem waren die Kapitel nicht ganz so lang.
Chloe war jetzt nicht die sympathischste Protagonistin, aber dennoch mochte ich sie irgendwie. Sie hatte durch diesen Albtraum in ihrer Kindheit selbst einige psychische Probleme. Deswegen kam die Wahl ihres Berufes nicht von ungefähr. Doch sie wirkte teilweise recht labil und griff zu Tabletten. Immer wieder kamen ihr mehr Details aus der Vergangenheit in Erinnerung, die dann mittendrin in einem Kapitel auftauchten. Anfangs fand ich das verwirrend, aber das legte sich schnell.

Mich hat dieser Thriller auf jeden Fall sehr gut unterhalten. Es gab immer wieder neue Wendungen und es war immer wieder spannend. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

Fazit:
Ein lesenswerter und spannender Thriller.