Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Taddi.
Wohnort: Hinter den Sieben Bergen...
Über mich: Sooooo! Ich bin ein seltsames Wesen, dass manchmal viel zu viel liest und seit Neustem meint, seine Meinung hier in Form sarkastischer Bewertungen abgeben zu müssen :P Stört euch nicht daran, dass ich hier manchmal ziemlich böse bin^^° In Wahrheit bin ich lieb ;)
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 13 Bewertungen
12
Bewertung vom 20.03.2009
Göttin in Gummistiefeln
Kinsella, Sophie

Göttin in Gummistiefeln


sehr gut

Einfach nur klasse XDD
Ich sehe es immer noch vor mir, wie die gute Frau tatsächlich die Erbsen aufs Backblech legt und das dann in den Ofen schiebt und sich dann nachher tatsächlich WUNDERT, dass die Erbsen schwarz und verkohlt sind :P
Gleichezeitig finde ich, dass das Buch durchaus einen Sinn hat!
Zwei sogar.
Zum einen amüsiert man sich nämlich blendent und zum anderen wird man, subtil wohlgemerkt, dazu angehalten, seinen Lebensstil evt. noch mal zu überdenken!

Lesen, lesen, lesen ;)

0 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.03.2009
Sag´s nicht weiter, Liebling
Kinsella, Sophie

Sag´s nicht weiter, Liebling


sehr gut

Das Buch hat mir Sylvester dieses jahr einfach das Leben gerettet!
Als ich wegen des Glatteises nicht wegkonnte und im TV nichts anderes kam außer i.welchen Filmen über Bananen, da habe ich Sophie zu Hand genommen und hatte es nocht zu Ende gelesen, bevor das neue Jahr begonnen hatte ;)
Das sagt eig. alles, denkte ich!
Es ist ein TOTAL geniales Buch. Man kann einfach nicht anders, als die ganze Zeit zu lachen und trotzdem bleibt, wie es manchmal leider der Fall ist, der Plot keineswegs auf der Strecke.
Und es wird einen auch keine heile Welt oder so vorgegaukelt, alles scheint so realistisch wie die Sonne, die mich gerade blendet :)
Man lernt die Personen kennen und lieben/hassen und wird immer wieder von verblüffenden Wendungen überrascht.
Und was das Schönste ist, das Buch hat sogar einen tieferen Sinn :P

Auf jeden Fall LESEN!!!

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.03.2009
Der Teufel trägt Prada / Andrea Sachs Bd.1
Weisberger, Lauren

Der Teufel trägt Prada / Andrea Sachs Bd.1


gut

Ich habe das Buch während einer Ferienfreizeit immer wieder zwischendurch gelesen - im Bus, im Zimmer, beim Sport - und hatte eig. immer meinen Spaß ;)
Allerdings war ich ziemlich enttäuscht vom Ende!
Ich hatte etwas Spektakuläreres erwartet, ganz ehrlich.
Wenn man sich aber amüsieren möchte, dann ist das Buch auf jeden Fall perfekt und es gibt auf jeden Fall wesentlich schlimmere Bücher auf dieser Erde!

Bewertung vom 18.03.2009
Jesus liebt mich
Safier, David

Jesus liebt mich


sehr gut

Wer evt. i.welche Bedenken hat, dass das Buch respektlos oder so sein könnte, der sei hiermit beruhigt :)
Es ist total überdreht und voller Überraschungen, sodass einem nie langweilig wird und man immer weiterlesen möchte.
Man bekommt Fragen über Gott, Jesus und die Bibel beantwortet und zwar auf eine einmalige Art und Weise, die man einfach mögen muss!
Außerdem schimmer zwischendurch auch immer sowas wie eine Moral durch, die, wie ich finde, einfach sehr intelligent ist.
Total lesenswert, auf jeden Fall. Ich hab mich nahezu totgelacht XDD

Allerdings, ich würde mit dem Kauf warten, bis es als Taschenbuch rauskommt :P
Oh, vll. ist das nicht wirklich das Optimale, dass man auf einer Bücherverkaufsseite schreiben sollen o.o"
Super, Taddi. -.-*

7 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.03.2009
Mieses Karma
Safier, David

Mieses Karma


sehr gut

Es ist einfach dem Hammer XDD
Lustig und todtraurig zugleich.
Auf jeden, jeden, jeden Fall lesens- und empfehlenswert!!!

2 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.03.2009
Der gemietete Mann
Lind, Hera

Der gemietete Mann


sehr gut

Hach ja, ich liebe Bücher wie dieses ;)
Man wird wahrscheinlich nicht so weit gehen - niemand - sie als total anspruchsvolle Welt literatur zu bezeichnen, aber ich finde, dass es nicht immer das ist, was ein Buch auszeihnet.
Menschen sind ja auch auf unterschiedliche Art und Weise gut, lustig, traurig, böse, erst, ausgelassen (...), warum sollte es sich dann mit Büchern anders verhalten?
Man kann eben nicht immer nur Goethe oder Schiller, Brecht oder Schopenhauer lesen. Es gibt auch andere Autorenn, die ihren Job sehr sehr gut machen. Vll. auch einem anderen Niveau, aber trotzdem gut.
Hera Lind ist meiner Meinung nach eine von ihnen!

Ihr gelingt es immer wieder, mich zu fesseln, zum Lachen zu bringe und zum Weinen. Man gewinnt die Personen lieb und leidet und freut sich mit ihnen.
Auf jeden Fall zu empfehlen, würde ich sagen.
Mit dem Buch aufs Sofa kuscheln, oder mit in den Zug nehmen, zwischendurch lesen, Spaß und Spannung, wenn man es so nennen will, werden nicht ausbleiben :)

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 17.03.2009
Heute und für immer / Die Unendlichkeit der Liebe Bd.1
Roberts, Nora

Heute und für immer / Die Unendlichkeit der Liebe Bd.1


schlecht

Nooooooooraaaaa XDD
Wenn es eine versteht, wunderschön flockige Romantik mit knallharter Erotik zu mischen, die richtige Briese an Eifersucht und Drama hineinzurühren und aus dem Ganzen eine klasse Story zu backen, dass ist es sie.
Okay, Sarkasmus, du darfst jetzt schlafen gehen ;)
Hust, ich sage nichts mehr, der Titel sagt alles. Nora Roberts bringt mich immer wieder zum lachen und dazu, mich zu fragen, was ich in meinem Leben eigentlich falsch mache!
Mich findet keiner unwiderstehlich, wenn ich verschwitzt und dreckig in irgendeiner Wüste oder sonst wo rumhänge.
Und nur bei Nora ist es möglich, dass ein weiter Schlabberpulli die Figur einer Frau betont.
Hach ja, die Liebe hat wohl ihrerseits die Logik und die Realität schlafen geschickt, als sie in ihrer Hütte eingeschneit ist.
So, werden wir mal konstruktiv:

In den Büchern vor Frau Roberst findet man regelmäßig die gleich Personen wieder!
Die Frauen sind allesamt rotgelockte Mary-Sue’s, die Männer haben einen harten Oberkörper und geheimnisvolle Augen.
Fertig.
Das war’s in Prinzip schon.
Wenn man sich amüsieren will (und zwar nicht MIT sondern ÜBER die Autorin...), dann ist man hier genau richtig.
Will man aber etwas gescheites lesen, sollte man ganz schnell an dem Romanregal mit dem „R“ (wie Roberts XDD) vorbeigehen, wenn man keine Enttäuschung erleben will!!!

1 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 17.03.2009
Belladonna
Slaughter, Karin

Belladonna


ausgezeichnet

Grausam, grausam, grausam!
Und damit meine ich mitnichten den Inhalt sondern die gesamte Leistung der Autorin...
Ich habe Belladonna über ein paar Jahre hinweg immer wieder in der Hand gehabt und mich gefragt: „Sollst du oder sollst du nicht?!“.
Naja, und irgendwann habe ich es mir dann gekauft und es in einem durchgelesen. Allerdings nicht, weil es etwa so spannend oder anspruchsvoll gewesen war, sonders weil ich einfach nicht glauben konnte, wie so ein Schund so gute Kritiken abbekommen konnte.
Ahhh!
Ich habe die Namen der Personen und die Details der Handlung schon wieder weitestgehend verdrängt, weil es so ein hirnloser Mist war, aber an das Wesentliche erinnere ich mich noch. Z.B. daran, dass die Person der Mörder war, von der man als einzigste nicht wusste, was sie eigentlich in diesem verdammten Buch zu tun hat -.-*
Ich hab mich also durch den flachen Plot gekämpft und bin zusehend verzweifelt. Irgendwann habe ich es dann aufgegeben, hinter den tieferen Sinn kommen zu wollen...

Es ist einfach ein schlechtes Buch.
Die Idee ist total...ahhh...und es ist weder spannend noch sonst irgendwie fesselnd. Man wird einzig mit ein paar ganz arg und böse verstümmelten Leichen zugemüllt und äh ja, der Rest der Handlung existiert nicht.
Als Film könnte man „Belladonna“ irgendwann Freitagabend zeigen, anstelle von diesen geschmackvollen Horrorfilme, die fast immer etwas mit genmanipulierten Insekten oder Fischen zu tun haben.
Exakt das Gleicht Niveau, herzlichen Glückwunsch, Frau Slaughter.

Zitat aus irgendeiner Kritik in irgendeiner Zeitung:

„Lesen sie es nicht wenn sie allein sind [...]“ – Sie könnten sterben vor Lachen und keiner würde es bemerken o.O*

2 von 10 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 17.03.2009
In einer kleinen Stadt (Needful Things)
King, Stephen

In einer kleinen Stadt (Needful Things)


weniger gut

Oh mein Gott!
Seit ich dieses Buch gelesen habe, hab ich ein totales Traume von "The King" o.o*
Aber lassen wir das...
Wenn man Stephen King kennt, dann weiß man, dass seine Bücher nicht nur sehr oft sondern sogar fast ausschließlich sehr surreal sind.
Normalerweise ist das auch vollkommen in ordnung, aber hier ging es mir dann doch ein bisschen zu weit. Alles hat sich maßlos überspitzt und man KONNTE es einfach nicht mehr glauben, auch wenn man es gewollt hätte!
Klar, es gib 1 000e Bücher auf dieser Erde, die viel schlechter sind, aber "In einer kleinen Stadt" muss man nicht unbedings gelesen haben, um ein erfülltes Leben zu haben. Naja :)

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

12