Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Wortschätzchen
Wohnort: 
Kreis HD
Buchflüsterer: 

Bewertungen

Insgesamt 1415 Bewertungen
Bewertung vom 19.04.2024
Holly
King, Stephen

Holly


ausgezeichnet

Monster der anderen Art

Holly Gibney ist Privatermittlerin. Zusammen mit Pete Huntley führt sie Finders Keepers. Pete ist durch Corona vorerst außer Gefecht und Holly durch den Tod ihrer gern mal schwierigen Mutter in einer Lebenskrise. Da taucht die Mutter von Bonnie Dahl auf. Da die Polizei sich nicht veranlasst fühlt, Bonnie zu suchen, die seit drei Wochen unauffindbar ist, beauftragt sie Holly. Die entdeckt schnell erschreckende Hinweise und Zusammenhänge. Doch ahnt sie nicht, wie schlimm es wirklich ist!

Stephen King hat sich im Laufe seiner Schriftstellerkarriere stets weiterentwickelt und immer wieder selbst neu erfunden. King führt uns zunächst, wie er das gern macht, ganz sanft und locker in die Geschichte ein. Holly kennt und mag man als Dauerleser bereits sehr. Kein Wunder also, dass man besonders stark mit ihr fühlt und uneingeschränkt hinter ihr steht. Nach und nach merkt man, dass man auch Bonnie besonders mag. Das hat King auch gut eingefädelt. Sie schreibt! Zwar keine Romane, Thriller oder Horrorstorys, dafür aber Gedichte. Und hier muss man fast ein wenig schmunzeln. Kennt man doch die Probleme, die Schreibende bei King immer mal haben. Gleichzeitig aber ahnt man auch genau deshalb, dass das nicht gut enden kann.

Durch die Zeitwechsel erfährt der Leser immer mehr und bekommt einzelne Puzzleteile in die Hand, die sich schnell und sauber zu einem klaren Bild zusammenfügen lassen. Und dieses Bild ist nicht sehr hübsch anzusehen, sondern zeigt, wohin der Wahnsinn Menschen führen kann. Subtil aber klar zeigt King, wie blind das Umfeld sein kann, wenn die Menschen einfach nur sehen, was sie sehen wollen und damit ihre persönlichen Klischeevorstellungen als Fakt nehmen. Auch sind die aktuellen zeitgeschichtlichen Geschehnisse und dazugehörenden Gedanken, Gespräche und Handlungen sehr stimmig eingearbeitet. So wird das Geschehen noch realer.

Mir gefällt sehr gut, dass man von Anfang an weiß, wer hinter allem steckt, auch die Gründe sind recht klar. Es geht also um die Unfassbarkeit der Sache, auch der Tatsache, dass niemand Verdacht schöpfte und eben dem Fehlverhalten der Polizei. Selbst Holly wird von der Polizei nicht ernst genommen und gerät allein schon durch ihre Hautfarbe in Gefahr. Auch das ist eines der vielen akuten Themen im Buch. Keins davon wird intensiv ausgeführt, aber immer wieder dem Leser unter die Nase gerieben, damit dieser selbst die hoffentlich richtigen Schlüsse ziehen kann. King nimmt Stellung? Klar! King sagt seine Meinung? Aber sicher doch! So kennen seine Fans ihn und wer damit nicht klarkommt, nur weil er selbst eine andere Sichtweise hat, der kann sich hier wunderbar aufreiben.

Das Buch strengt an, eindeutig. Doch meine ich das nicht als negative Kritik. Im Gegenteil. Gerade diese Anstrengung beim Lesen zeigt, wie gut King es geschafft hat, eine fürchterliche Verbrechensserie in einer noch fürchterlichen Zeit für die ganze Welt anzusiedeln und zwar so, dass man all dies in der eigenen Nachbarschaft erleben könnte. Daher gebe ich insgesamt die vollen fünf Sterne, obwohl ich wohl noch nie so lange an einem Werk von King gelesen habe!

Bewertung vom 19.04.2024
Der süße Zauner
Zauner, Josef;Komarek, Alfred

Der süße Zauner


ausgezeichnet

Backen wie die Profis

Ganz im aktuell so erfolgreichen Format des Rezeptbuches mit Lesestoff kommt Der süße Zauner daher. Es geht um die Liebe zur Konditorei, um die Familiengeschichte und Traditionen, um Bad Ischl und alle, die gern genießen. Das ist schön zu lesen und stimmt auf die Rezepte geradezu ein. Die Familiengeschichte und ganz besonders die Fotos aus längst vergangenen Zeiten gefallen mir sehr. Bei mir hat das Buch schon deshalb gewonnen, weil es die in Heidelbergs ältestem Café erfundenen Studentenküsse beinhaltet.

Die Rezepte sind klar strukturiert und dabei klassisch aufgebaut. Der Titel, eine kurze Bemerkung, die Zutatenliste, die Zubereitungsschritte und ein aussagekräftiges Foto – so mag ich das. Und weil es hier um edles Gebäck geht, finde ich es stimmig, dass auf Angaben von Nährwerten und sonstigem verzichtet wurde. Die Rezepte sind einfach nicht für eine Diät gedacht! Und wer sich ansonsten bewusst ernährt, kann sich auch zwischendurch mal eine solche kleine süße Sünde erlauben.

Die Rezepte sind teils aufwändig und für Anfänger nicht sehr gut geeignet. Das ist für mich jedoch kein Problem, da es immerhin Konditoren-Rezepte sind und einen Teil der Produkte widerspiegelt, die im Café Zauner verkauft werden.

Ein sehr schönes und hochwertig verarbeitetes Buch, das auch ein wunderbares Geschenk ist für alle, die gern schlemmen und backen. Von mir fünf Sterne!

Bewertung vom 16.04.2024
Ein Ort für immer (MP3-Download)
Norton, Graham

Ein Ort für immer (MP3-Download)


sehr gut

Aufwühlend

Carol verliebt sich überraschend in Declan. Seine Kinder sind Schüler von ihr. Sie ist geschieden, Declans Frau vor vielen Jahren verschwunden. Es wird getuschelt, denn Carol zieht recht bald zu Declan, obwohl die beiden nicht heiraten. Sally und Killian, Declans Kinder, lehnen Carol immer mehr ab, je älter sie werden. Als Declan dann dement wird und die Krankheit rasant fortschreitet, entscheiden sie, dass ihr Vater ins Pflegeheim kommt und das Haus, das er so sehr liebte und das Carols Zuhause geworden war, verkauft wird. Carol landet mit fast 50 Jahren wieder im Elternhaus. Als diese sie mit dem Kauf von Declans Haus überraschen, ahnen sie nicht, was damit ins Rollen kommt.

Graham Norton hat eine unverwechselbare, einzigartige Art, ganz besondere Geschichten zu erzählen. Seine Figuren sind so klar gezeichnet, dass man sie vor Augen sieht. Der Plot dieser Story ist atemberaubend und wirkt unrealistisch, dennoch halte ich es durchaus für möglich, nur eben nicht für alltäglich. Doch das ist ja auch nicht nötig!

Mir ist nicht wirklich klar geworden, warum Sally und Killian Carol so sehr abweisen. Da diese aus einer äußerst liebevollen Familie stammt, muss das ganz besonders hart für sie gewesen sein. Ich möchte nicht wie sie erleben, so abrupt auf die Straße gesetzt zu werden und nichts dagegen tun zu können, dass zu Lebzeiten der Besitz des Lebensgefährten veräußert wird.

Was nach dem Kauf des Hauses geschieht, ist unfassbar und wirkt sehr unrealistisch. Hier gibt es eine Menge Hochspannung, die ich so nicht erwartet hätte. Die Wendung, die die Geschichte dann nimmt, macht das Entsetzen dann noch schlimmer, denn zu beruhigen. Man weiß nicht, welche Variante man beunruhigender und besorgniserregender finden soll und wen man mehr bedauern muss. Insgesamt sind hier die Frauen das starke Geschlecht.

Die eine oder andere Nebengeschichte ist mir etwas zu sehr dem Zeitgeist geschuldet. Ich habe hier einfach den Eindruck, das musste sein, um politisch korrekt zu sein. Das finde ich sehr schade und ich hätte gut darauf verzichten können, denn es trägt weder zur Geschichte bei, noch ist es in anderer Hinsicht ein Glanzstück oder irgendwie hilfreich. Dazu dann ein Ende, das ein bisschen unzufrieden zurücklässt.

Dennoch wurde ich sehr gut unterhalten und zum Nachdenken gebracht. Auch gab es viele Schmunzel-Stellen, gerade in den Szenen mit Carols Mutter. Daher bin ich nicht ganz so streng und gebe vier Sterne.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.04.2024
Agatha Christie Classics: Die Tote in der Bibliothek
Christie, Agatha;Ziegler, Dominique

Agatha Christie Classics: Die Tote in der Bibliothek


sehr gut

Ein Klassiker als Comic

Dorothy Bantry hält ihr Dienstmädchen für hysterisch, als dieses in aller Frühe ins Schlafzimmer platzt und verkündet, dass eine Leiche in der Bibliothek liegt. Doch leider irrt sie sich nicht. Da sich die örtliche Polizei nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert, schaltet sie ihre Freundin Miss Marple ein.

Die Zeichnungen sind im klassischen Comic-Stil, nicht zu modern. Das gefällt mir sehr. Auch dass die Figur der Miss Marple nicht jener ähnelt, die man von den Schwarzweißfilmen kennt. Diese Miss Marple ist eine nette, ältere Dame, die hin und wieder etwas übergriffig erscheint, aber dennoch sehr sympathisch ist. Die Story als Comic zu lesen, ist wirklich interessant und cool. Ich finde es nur etwas befremdlich, wie arrogant und selbstherrlich die beiden Polizisten insgesamt doch sind. Selbst Dorothy Bantry ist nicht ganz so nett, wie ich sie gern hätte. Auch stört mich, dass einige der Phrasen nicht übersetzt werden, also im Englischen wiedergegeben werden. Man versteht es auch dann, wenn man nur Grundenglisch beherrscht, aber es ist in meinen Augen nervig und nicht nötig. Zudem ist das Geschehen gute 20 Jahre weiter in die Gegenwart verschoben worden. Das Original ist aus den 1940ern, hier schreiben wir die 1960er, mitsamt der Beatles-Mania. Kann man machen, aber den Sinn dahinter verstehe ich nicht so ganz.

Wäre es nicht ein Krimi mit Toten und der einen oder anderen etwas pikanteren Szene, und wären die typischen Verhaltensweisen der 1960er Jahre für sie nicht verwirrend, fände ich den Comic sogar für Kinder geeignet. Die Art der Zeichnungen wäre gut getroffen. Für Krimifans und Fans englischen Humors aber eine feine Sache. Auch wer einen Klassiker im Schnelltempo lesen oder seine Erinnerungen daran auffrischen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Für alle, die die Story nicht kennen, sind die Wendungen sicher auch in Comic-Form und der entsprechenden Kürze gut dargestellt und überraschend.

Insgesamt hatte ich schon echt Spaß beim Lesen, finde jedoch, dass die Zeitverlegung doch eher schadet denn nützt. Dafür gefällt mir, dass Jane Marple in dieser Version echt Humor beweist. Vier Sterne!

Bewertung vom 10.04.2024
Der Schlüssel zum Mord (MP3-Download)
Grue, Anna

Der Schlüssel zum Mord (MP3-Download)


sehr gut

Sanft erzählt, harter Hintergrund

Für Anne-Maj wird es recht emotional aufwühlend, denn sie findet ihren Ex-Mann tot im Whirlpool. An den angeblichen Selbstmord kann sie nicht glauben und als sich die Ereignisse bei der Wohnungsauflösung und dem Verkauf der Wohnung überschlagen, weiß Frau Mortensen, dass sie der Polizei mal wieder auf die Sprünge helfen muss. Das ist gewohnt schwierig und so bleibt ihr nicht viel anderes übrig, als ungewohnte Wege zu gehen und auch die Hilfe von der Presse nicht ganz abzulehnen.

Anne-Maj mag man oder kann sie nicht leiden, das kommt ganz darauf an, wie man es betrachtet. Ja, sie hat ihre Eigenarten, aber wer hat die nicht? Zudem hat sie so gut wie nie Unrecht, auch wenn das sie Polizei nicht anerkennt, noch nicht einmal rückwirkend. Tochter Eden und Enkelin Didi sind Randfiguren, die ich richtig liebgewonnen habe. Auch der Dackel Mortensen gehört einfach dazu. Die Entwicklung dieser Familie ist stimmig.

Der Fall selbst wird sicher bei der Leserschaft zum Teil große Wellen schlagen. Cosy ist das wohl nicht so wirklich, aber wo fängt man da an und wo hört man auf? Das Kernthema kann definitiv triggern. Doch finde ich es gut, dass die Autorin es gewählt hat. Auch im Bereich des Cosy Crime darf man solche Themen nicht totschweigen. Man muss aufrütteln, wo man kann.

Manche Dinge versteht man vermutlich nur dann, wenn man die Reihe chronologisch genießt. Dann erklärt sich auch, warum auf Fremde geduzt werden und die Enkelin die Oma Frau Mortensen nennt. Zudem vermute ich stark, dass Quereinsteiger Anne-Mejs Art nicht verstehen werden und sie eher negativ empfinden. Das hat sie aber echt nicht verdient! Der Fall selbst ist in sich abgeschlossen, doch das Drumrum natürlich weniger.

Die Erzählweise ist gemächlich und hyggelig, das Thema knallhart. Das führt hin und wieder zu Längen und dazu, dass man nicht so ganz konzentriert dabei ist. Der Humor ist nicht übertrieben. Insgesamt fand ich die Story anfangs lahm, dann richtig toll und am Ende etwas stark aufgebläht und quasi unnötig in die Länge gezogen. Entsprechend lang hab ich diesmal benötigt, um bis ans Ende zu kommen. Das ist ein bisschen schade und ich hoffe, der nächste Fall für Anne-Mej Mortensen kommt ohne diese Längen aus. Diesmal gebe ich vier Sterne.

Bewertung vom 09.04.2024
Die Dämmerung / Art Mayer-Serie Bd.2
Raabe, Marc

Die Dämmerung / Art Mayer-Serie Bd.2


sehr gut

Thriller mit Zentralthema Kinder

Art Mayer und Nele Tschaikowski werden mit einem bizarren Fall konfrontiert. Ausgerechnet die gefeierte Wohltäterin Charlotte Tempel wurde ermordet und bizarr arrangiert im Wald gefunden. Obwohl Art an ihrer Schuld zweifelt, gerät Charlottes Tochter Leo unter dringenden Tatverdacht. Als dann noch eine mysteriöse Cassette auftaucht und eine weitere Leiche gefunden wird, fragt sich, ob Leo Opfer Nummer drei werden soll oder Berlins jüngste Serienmörderin ist. Art ahnt nicht, was auf dem Spiel steht.

Mir fiel es diesmal ein bisschen schwer, in die Geschichte zu kommen. Es dauerte ein bisschen, bis die Zusammenhänge so interessant wurden, dass ich komplett gefesselt und im Sog war. Die strategisch gut verteilten Wendungen, die überraschen, ohne erzwungen zu wirken, sind großartig. Dazu die gut gezeichneten Charaktere, die sich treu bleiben, aber dennoch weiterentwickeln – das ergibt einen wirklich guten Thriller. Sowohl das Privatleben von Nele, als auch das von Art werden mit einbezogen und beeinflussen ganz klar das Denken und Handeln der Figuren. Sie alle haben gute und schlechte Eigenschaften, eben realitätsgetreu.

Die Erzählperspektive wechselt in den Tonbandaufzeichnungen, die sukzessive eingestreut sind, in die Ich-Form, ansonsten wird aus Sicht der beiden Ermittler in der dritten Person erzählt. Dass Nele schwanger ist, verbindet sie sehr mit Bell, der jungen werdenden Mutter, die diese Aufzeichnungen gemacht hat. Wer Bo ist, ist ebenso unklar, wie die Identität von Bell. Wenn dann so nach und nach Licht in die Zusammenhänge kommt, ist man fassungslos und betroffen. Doch damit nicht genug. Raabe wäre nicht Raabe, würde er dem Ganzen nicht noch eine völlig unerwartete Krone aufsetzen.

Erwähnenswert, da wirklich sehr gelungen, sind die Anspielungen auf das aktuelle Zeitgeschehen. Das klappt ohne billige Wertung, dafür aber mit Spotlight. Das gefällt mir enorm. Irgendwie ist es zwar fast schon ärgerlich, dass Klimakleber auch in Thrillern präsent sind, doch hier passt das einfach enorm gut, um realistisch zu wirken. Zudem ist der rote Faden mit der kleinen Milla schon eine Story für sich. Ich liebe diesen Strang sehr!

Ich finde gut zwei Drittel des Thrillers genial, doch die anfängliche Zähigkeit und das Gedümpel haben ihre Schatten geworfen, sodass ich die Grundidee zwar besser als den ersten Band finde, insgesamt aber eben doch nicht die vollen fünf Sterne geben kann. Doch vier strahlend helle Sterne werden es und ich bin schon sehr gespannt auf den finalen dritten Band. Ein bisschen Angst habe ich nach den Erkenntnissen am Ende des Buches dann aber auch davor! Vier Sterne!

Bewertung vom 04.04.2024
Der ehrliche Finder
Spit, Lize

Der ehrliche Finder


gut

Hat mich nicht erreicht

Jimmy ist der Klügste, aber auch der Einsamste in der Klasse. Sei Vater hat viele Leute des Ortes um ihr Geld betrogen und ist verschwunden. Sie lassen ihn spüren, dass es für sie die Erbschuld gibt. Da kommt Tristan zu ihm in die Klasse. Er ist mit seiner Familie zu Fuß aus dem Kosovo nach Belgien geflohen. Die Dorfgemeinschaft hat sie alle freundlich aufgenommen. Jimmy hilft ihnen nun, die Landessprache zu lernen und genießt im Gegenzug die Familiengemeinschaft. Doch ein Jahr später ändert sich alles und Tristan bittet Jimmy um Hilfe, einen Plan auszuführen.

Das Buch ist aus der Sicht der Kinder geschrieben, aber keins davon ist der Erzähler. Dieser Abstand ist einerseits aussagekräftig, andererseits sorgt er dafür, dass ich selbst mich ebenfalls distanziere. An einem gewissen Punkt verliere ich auch leider mein Mitgefühl für die Geflohenen. Auch für die Dorfbewohner habe ich kein Verständnis – seinen eigenen Müll entsorgen als Hilfe zu deklarieren, das ist schon heftig. Lize Spit hat kluger Weise den Kosovo-Krieg gewählt, nicht die aktuellen Brandherde. Daraus lernen sollten und könnten wir Leser dennoch.

Der Verlauf der Geschichte nimmt eine völlig unerwartete Wendung. Dadurch schockiert sie noch mehr, soll aufrütteln und zeigen, dass niemals etwas so ist, wie man das vermeintlich sieht. Es wird deutlich, dass Menschen auf unterschiedlichste Weise alleingelassen werden und Bürokratie herzlos und blind ist.

Auch wenn ich verstanden habe, worum es Lize Spit insgesamt geht, hat mich das Buch nicht halb so sehr erreicht, wie ich nach der Buchbeschreibung erwartet hatte. Mir fehlte vor allem die Bindung zu sämtlichen Protagonisten. Ich hatte das Gefühl, dass Jimmy auf weiten Strecken nur ausgenutzt wird und als Mittel zum Zweck dient. Das wirft für mich ein Licht auf die Lage der Flüchtlinge, das mir nicht gefällt. Die Verzweiflung der Familie ist mir verständlich, das Handeln nicht. Jimmy selbst hat es zwar nicht so schwer getroffen, wie Tristans Familie, dennoch ist auch er verloren und gibt dennoch alles, um gut und ehrlich zu sein. Wie sehr er ebenfalls Hilfe braucht, sieht niemand. Auch nicht Tristan. Das Ende ist hart, aber bis dahin bin ich als Leser stellvertretend für Jimmy schon so verletzt gewesen, dass sich mein Mitleid erstaunlicher Weise in Grenzen hält. Das gibt mir ein enorm schlechtes Gefühl. Daher kann ich leider nur drei Sterne geben.

Bewertung vom 04.04.2024
Hier fließt die Liebe. Persische Küche
Sodoudi, Forough;Sodoudi, Sahar

Hier fließt die Liebe. Persische Küche


sehr gut

Persien und seine Küche

Kochen ist nicht nur in Persien Liebe, sondern auf der ganzen Welt. Aber die persische Küche ist gern aufwändig, sehr bunt und arbeitsintensiv. Wirklich einfach ist hier gar nichts, aber opulent und ein Genuss für Auge, Gaumen und Seele ist hier alles!

Wer ein Kochbuch für die Alltagsküche sucht, wird sicher nicht zu diesem greifen. Aber wer gern Gäste auf besondere Art bewirtet und persisch isst, findet mit diesem Buch ein ganz besonderes Werk. Zwischen den Rezepten gibt es jede Menge Geschichten aus und über Persien. Gerade die schwierige Stellung der persischen Frauen wird immer wieder deutlich. Dennoch sind die beiden Autorinnen das, was man hierzulande gestandene, selbstbewusste und starke Frauen nennt. Das ist wunderbar!

Dieses Buch bietet nicht nur Rezepte zu den Themen Mezze, Starter, Dipps; Salate; Reisgerichte; Schmorgerichte; Fleisch und Fisch; Torshi – Eingelegtes Gemüse; Desserts; Drinks, sondern auch noch informative und unterhaltsame Texte zu Gastfreundschaft und Geschichte in und zu Persien und den beiden Autorinnen. Mich fasziniert das alles sehr, aber ich habe auch Respekt vor der vielen Arbeit, dem Aufwand, den die Rezepte fast alle erfordern. Damit ist dies für mich ein Kochbuch für ganz besondere Tage oder auch einfach nur ein Wissensschatz, ganz ohne dass ich oft daraus kochen werde. Es erweitert meinen Horizont.

Bei den Rezepten wird auf die Angabe der Zubereitungszeit verzichtet. Mich stört das wenig – haut sowas bei mir doch sowieso kaum hin. Auch fehlen die Nährwertangaben. Das ist einigen oft sehr wichtig, ich persönlich brauche das nicht. Es gibt jeweils ein ansprechendes Foto, eine Zutatenliste und die Anweisung, wie diese zu verarbeiten sind. So blumig und ausführlich die Textteile des Buches sind, so nüchtern und knapp sind die Zubereitungsschritte. Hier treffen irgendwie tatsächlich zwei Welten aufeinander.

Insgesamt finde ich das Buch gelungen, aber eben nicht alltagstauglich. Dafür aber ein Glanzstück für die Kochbuchsammlung und Persien-Fans. Daher gebe ich vier Sterne.

Bewertung vom 03.04.2024
Pasta Cakes (Restauflage)
Huet-Gomez, Christelle

Pasta Cakes (Restauflage)


ausgezeichnet

Pasta macht glücklich!

Pasta macht glücklich, Kuchen und Torten auch, also ist es nur logisch, dass man Pasta Cakes backt. Noch glücklicher geht ja kaum!

In diesem kleinen Büchlein finden sich insgesamt 33 Rezepte, unterteilt in die Kapitel Pasta Cakes mit Gemüse; Pasta Cakes mit Käse; Pasta Cakes mit Fleisch; Pasta Cakes mit Fisch & Meeresfrüchten; Pasta Cakes international; Süße Pasta Cakes. Letzteres Kapitel beinhaltet aber nur ein einziges Rezept.

Nach einer Seite Grundlagen und einer Seite Nudelsorten, von denen ich zwei gar nicht kannte, geht es los mit den Rezepten. Hier wurde übersichtlich aufgebaut. Titel, Zeitbedarf, Zutatenliste, benötigte Form und daneben dann die Zubereitungsschritte. Der Text ist immer kurz und knapp, aber sehr gut verständlich und leicht nachzuvollziehen. Da mir Fotos vom Gericht immer sehr wichtig sind, komme ich hier voll auf meine Kosten, denn jedes Rezept hat ein ganzseitiges Bild vom fertigen Gericht. Hier findet sich sogar noch unter dem Rezept ein kleiner Zutatenfächer, alle benötigten Zutaten hübsch aufgereiht abgebildet. Die Idee gefällt mir sehr gut!

Nicht alle Rezepte treffen meinen persönlichen Geschmack. Dafür sind sie aber herrlich abwechslungsreich und unterschiedlich. Kinder werden sie lieben und Gäste staunen. Für mich ein Büchlein, das einen wichtigen Platz im Kochbuchregal einnimmt! Fünf Sterne!

Bewertung vom 01.04.2024
Süßes Glück
Faoro, Bettina

Süßes Glück


sehr gut

Das Tüpfelchen auf dem i!

In diesem hübsch gemachten Buch finden sich Rezepte, die man ohne große Mühe nacharbeiten kann. Neben einem großen Foto finden sich immer die Zutaten als Liste und die knapp formulierten, aber aussagekräftigen Arbeitsanweisungen. Backzeit, Temperatur und Portionenzahl sind angegeben, auch gibt es recht häufig auch mal zusätzliche Tipps zu den Rezepten. Verzichtet wurde hingegen auf Nährwertangaben, was ich besonders bei Desserts fast schon beruhigend finde. Wer Diät hält, wird auf Süßes verzichten bzw. sich soweit sowieso auskennen. Zudem ist dies ja auch kein Diätbuch. Auch Veganer werden nicht happy mit diesem Buch werden, denn nur bei zwei Rezepten werden keine tierischen Produkte verwendet. Es ist also ein Buch für klassische süße Sünden, wie es mir besonders gut gefällt.

Die verwendeten Zutaten sind herrlich un-exotisch und entsprechend einfach beim normalen Einkauf zu bekommen. Durch die Einteilung in die vier Jahreszeiten wird es besonders einfach, regional und saisonal zu kaufen und zu genießen. Jeweils zehn Rezepte für Frühling, Sommer, Herbst und Winter wurden ausgewählt und präsentiert. Auch Anfänger bekommen diese köstlichen Kleinigkeiten hin. Der eine oder die andere mag sagen, dass man hier keine Überraschungen erlebt, doch ich finde die Auswahl der Rezepte wunderbar und sehr gelungen. Als süßen Abschluss eines Essens oder für den Nachmittagskaffee mit der Freundin, die hier präsentierten süßen Glücksmomente machen Freude beim Herstellen und Genießen. Das perfekte Tüpfelchen auf dem i also!

Schade finde ich, dass drei Doppel-Seiten ins Buch geschmuggelt wurden, die reine Werbung sind. Klar, macht die Kosten geringer, aber bei einem Buch für satte 24 Euro ist das unschön.

Insgesamt dennoch ein Buch, das ich gerne immer wieder zur Hand nehme, um ein Süßes Glück zu zaubern. Vier Sterne!