Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Wortschätzchen
Wohnort: Kreis HD
Über mich:
Danksagungen: 31 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 496 Bewertungen
Bewertung vom 20.08.2018
Der Flüstermann / Laura Kern Bd.3 (1 MP3-CDs)
Shepherd, Catherine

Der Flüstermann / Laura Kern Bd.3 (1 MP3-CDs)


gut

Wer überleben will, sollte seine zweite Chance nicht verspielen

Spezialermittlerin Laura Kern muss im Internet den Mord an einer jungen Frau mitansehen. Der Täter hat diese zuvor dabei gefilmt, wie sie einen Bettler ignoriert hatte. Mehrfach. War das der Grund für ihren Tod? Dann taucht ein weiterer Film auf – ähnlich aufgemacht und ebenfalls ein grausamer Tod. Laura sucht verzweifelt nach dem Täter. Doch dann entdeckt sie eine Spur …

Der Fall ist interessant, die Motivation, die sich am Ende offenbart, ebenso alt wie nachvollziehbar (falls man bei Mord von „nachvollziehbar“ sprechen kann). Das Medium Internet bietet dem Mörder eine Plattform, seine Tat zu zeigen. Doch wieso er dies tut, hat sich mir nicht so ganz erschlossen. Zudem wird auch den Betrachtern nicht klar, was Sinn und Zweck der Morde ist. Alle Opfer haben ihre zweite Chance vertan – aber worauf bezogen?

Streckenweise zog sich die Story ein wenig, aber nie so schlimm, dass man gedanklich abschweifen würde. Ich wurde gut unterhalten und auch der Sprachstil ist angenehm. Dennoch haut mich das Buch nun nicht vom Hocker. Es ist eine angenehme Lektüre zum Abschalten, ohne extreme Spannungsspitzen. Interessant, aber nicht explosiv, möchte ich sagen. Die immer wieder eingeschobenen Rückblenden in die Zeit sechs Jahre davor lassen den Leser/Hörer gut dosiert verstehen, um wen es sich handelt, wer zu den möglichen Opfern gehörten könnte und – recht spät, um die Spannung nicht zu verderben – wer der Mörder sein muss. Wie nun Laura Kern hinter des Rätsels Lösung kommt, ist für mich nicht ganz überzeugend, aber akzeptabel. Sie und ihr Team tappen erst total im Dunkeln und dann überstürzen sich die Ereignisse und die Lösung ist da. Das stört mich ein wenig. Auch das Privatleben hat mir in diesem Buch zu viel Raum bekommen. Gut, das ist inzwischen „modern“ und in vielen Krimis und Thrillern, aber nun ja, ich finde es leider nicht so wirklich gelungen.

Beate Rysopp ist eine begnadete Sprecherin, doch stelle ich für mich fest, dass ich sie eher im historischen Genre passend finde. Ihre Stimme ist fest und stark, aber dennoch gefühlvoll und weich, sodass sie auch bei Liebesromanen genial eingesetzt werden kann. Doch für einen Thriller oder Krimi empfinde ich sie als nicht rau genug, da höre ich lieber „Reibeisen“.

Bei der Bewertung tue ich mich etwas schwer. Da für mich „Der Flüstermann“ zu wenig Thrill bietet, kann ich leider nur drei Sterne geben. Ein unaufgeregter Krimi für zwischendurch, aber kein Thriller.

Bewertung vom 17.08.2018
Das ultimative Cocktail Manual
Bustamante, Lou

Das ultimative Cocktail Manual


ausgezeichnet

Viel mehr als nur ein Cocktail-Rezepte-Buch!

Ja, ich liebe Cocktails! Zumindest die „sanfteren“. Und ich hab eine kleine Cocktailbuchsammlung. Aber was ist das Ende vom Lied? Eine Menge Spirituosen im Barschrank, aber nie das, was ich brauche. Oder es ist total lang schon da und ich mag es nicht mehr benutzen. Das wird jetzt anders, denn dieses geniale Buch liefert zwar nicht alle Cocktail-Rezepte (mir fehlt hier z.B. der schlichte, aber optisch tolle und super leckere Tequila Sunrise – auch wenn ich den tatsächlich alleine hinbekomme), aber unendlich viele Informationen, die in keinem der anderen Cocktail-Bücher meiner Sammlung zu finden sind.

Statt Seitenzahlen gibt es hier für jedes Rezept und jede Information Nummern. Die einzelnen Spirituosen werden erklärt und so erhält man gleich eine Vorstellung davon, wie sie sich mit anderen Getränken (Fillern) und Alkoholika mixen lassen können. Das Barkeeper-Zubehör wird ebenso erklärt, wie das Herstellen von Sirup und Garnituren. Nichts wird vergessen, auch die Untersetzer finden ein Plätzchen. Sogar über Eiswürfel erfährt der Leser eine ganze Menge. Alle Fragen (auch die, welche man vorher gar nicht hatte!) werden beantwortet.

So ist das Buch insgesamt geballtes Wissen rund um Cocktails mit und ohne Alkohol und damit eigentlich schon eine kleine „Barkeeper-Ausbildung“. Die ungewöhnliche Einteilung ist einerseits ein wenig unpraktisch, andererseits aber in sich stimmig. Es führt immer ein Punkt zum anderen, das Wissen baut quasi so von ganz allein auf sich selbst auf. Somit ist das Buch nichts zum eben mal Nachschlagen, sondern bestens dazu geeignet, ganz in Ruhe darin zu versinken und zu lernen. Dazu muss man gar nicht die Ambition haben, ein toller Barkeeper zu werden. Man erfährt viel über seine Lieblingsgetränke und lernt zu unterscheiden, in welcher Bar besonders gut oder eben nicht gearbeitet wird.

Sehr gerne gebe ich diesem Manual die vollen fünf Sterne und sage: cheers!

Bewertung vom 16.08.2018
Die Bucketlist für Freunde
Rijk, Elise de

Die Bucketlist für Freunde


ausgezeichnet

Noch eine Bucketlist? JA! Zum Glück!

Wohl dem, der einen wahren Freund hat, ein Leben lang! Echte Freunde sind selten. Manchmal hat das gar nichts mit Streit oder so zu tun, man lebt sich einfach auseinander, bewegt sich in unterschiedliche Richtungen vorwärts. Aber hin und wieder gibt es sie doch, die Freundschaft, die ein ganzes Leben lang hält. Und genau dafür ist diese Bucketlist einfach genial!

Ja, klar, die kann man auch selbst erstellen. Dazu wird man von Elise de Rijck sogar angeregt und aufgefordert. Sie liefert im Buch dazu Ideen und Möglichkeiten. Dennoch ist es schön, die „vorgefertigte“ Liste abzuarbeiten. Das eine oder andere hat man bereits miteinander erlebt, anderes kann man ins Auge fassen und für die Punkte, die man „unmöglich“ findet, legt man einfach eigene Punkte fest.

Mir gefallen die Bücher von Elise de Rijck super gut. Sie regen auch beim „Nur-Lesen“ dazu an, all die verrückten, ausgelassenen und doch so erfüllenden und lebenswerten Momente im Leben nicht zu vergessen und schon gar nicht zu übersehen. Ein wenig mutig sein, egal wie alt man ist. Ein wenig Spaß und Freude verbreiten und weitergeben. Das ist einfach wunderbar!

Ich hoffe wirklich sehr, dass möglichst viele Menschen eine passende Bucketlist für sich finden und die Reihe noch lange weiter geht. Von mir gibt es ganz ohne Frage die vollen fünf Sterne!

Bewertung vom 15.08.2018
Pass auf, der geht so ...!
Krebs, Markus

Pass auf, der geht so ...!


sehr gut

Eine Zote läuft der nächsten hinterher. Jagen wäre zu viel gesagt

Für jeden ist Humor etwas anderes. Jeder kann über andere Dinge lachen. Ich beispielsweise nur sehr bedingt über die hier versammelten Zoten. Warum ich dennoch vier Sterne gebe? Ganz einfach: es ist große Kunst, mit solch flachen Witzen und Sprüchen so viele Fans zu haben, diese Menge an Flachwitzen zuzammenzutragen, einen Verlag zu finden, der das auch noch druckt und für den Verlag ist es ein Zeichen von Mut, dieses Buch herauszugeben.

Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen. Man erfährt in „verwitzten“ Kapiteln ein wenig über Markus Krebs. Er mixt seine echte Vergangenheit und Gegenwart mit überspannten Darstellungen seiner Mitmenschen und baut so viele Flachwitze wie möglich ein. Insgesamt ist das sogar wirklich gelungen, wenn es mich auch nicht zum Lachen bringt. Macht ja nix! Der zweite Teil des Buches ist dann tatsächlich eine Witzesammlung. Ja, richtig geraten: alles Flachwitze! Manche davon sogar schlecht erzählt.

Dennoch – man muss insgesamt doch feststellen, dass dazu wirklich Mut gehört. Und eine große Portion Selbstvertrauen nebst Selbstironie. Für alle, die im Badezimmer gern Lektüre liegen haben, ist dieses Buch perfekt. Man kann es stückchenweise lesen und verliert nie den Faden, weil es gar keinen gibt.

Bewertung vom 14.08.2018
Kochformel 2019 - Mega-Familienkalender mit 6 Spalten - Familienplaner mit 2 Stundenplänen und Ferientabelle
Kochformel

Kochformel 2019 - Mega-Familienkalender mit 6 Spalten - Familienplaner mit 2 Stundenplänen und Ferientabelle


ausgezeichnet

Für mich der perfekte Familienplaner!

Ich liebe Kalender und habe in jedem Raum mindestens einen. Ganz wichtig ist aber ein guter, übersichtlicher und großer Familienplaner. Ob man nun nur zu zweit ist oder die Kinder noch im Haus sind, es gibt immer Termine, die man nicht vergessen darf. Auch im Zeitalter der Smartphones finde ich persönlich einen Kalender, der an einem zentralen Platz hängt und den jeder in der Familie einsehen kann, super nützlich und hilfreich. So weiß auch jeder, wo die anderen (gerade) sind.

Dieser Kalender hier ist optimal für Wohnküchen geeignet. Wunderbar aufgemacht mit einer ganz genialen Idee, Rezepte darzustellen und wirklich genug Platz für alle. Sechs Personen können locker ihre Termine eintragen. Wir sind nur zwei, füllen dennoch alle Spalten, da wir den Kalender auch als Geburtstagskalender nutzen, Müllabfuhrtermine eintragen, unseren Essensplan darin führen und eine Spalte für „sonstige Infos“ nutzen. Die Zeilen und Spalten sind breit und hoch genug, dass man wirklich gut eintragen kann und einen tollen Überblick hat. Die Rezepte sind abwechslungsreich und gefallen mir ebenfalls. Sie stellen in meinen Augen keine extremen Anforderungen, sind also gut nachkochbar. Außerdem sind sie der Jahreszeit bzw. dem Monat angepasst.

Die einzelnen Blätter sind schön kräftig, nicht so dünn. Man kann gut Termine eintragen, ohne dass der Stift durchdrückt oder durchschreibt. Das ist mir wichtig. Ebenfalls sehr gut ist, dass hinten im Kalender eine Ferientabelle ist. Zudem gibt es einen Jahresüberblick für 2020. Beides gehört für mich zu einem guten Kalender einfach dazu. Die wichtigsten Feiertage sind eingetragen und auch die Mondphasen. Für mich sehr erfreulich ist, dass die Kalenderwochen angegeben sind.

Ich bin absolut begeistert: fünf Sterne!

Die 2 Stundenpläne sind übrigens eine Fehlinfo – zumindest bei mir sind keine dabei.

Bewertung vom 11.08.2018
Ed ist tot
McLean, Russel D.

Ed ist tot


ausgezeichnet

Wahnsinn! Dieses Buch liest sich so flott weg und bringt den Leser so oft und so überraschend an den unmöglichsten (und oft auch recht brutalen) Stellen zum Lachen, dass man es am besten nicht in der Öffentlichkeit liest. Auch fragt man sich immer wieder, wie morbide man eigentlich ist, dass man dies und jenes so lustig findet. Aber im Ernst, McLean schafft es so spielerisch, die schlimmsten Situationen so urkomisch zu schildern, dass man selbst Dingen, die man sonst verabscheut, eine gewisse Komik nicht abstreiten kann. Tiefschwarz und abstus ist dies ein Buch, wie kein anderes. Schusselig, rasant und doch trotz allem auch mit viel Herzenswärme, rast Jen durch die Ereignisse. Sie verliert irgendwann selbst den Überblick, woran sie nun tatsächlich schuld ist oder was eine Folge eines vorherigen Ereignisses war und wo nun für alle die beste Lösung liegen könnte. Wie sie auch aus den übelsten Situationen immer wieder herauskatapultiert wird, ist komplett verrückt, aber unbeschreiblich unterhaltsam.

Ganz klar – schon allein vom Cover her darf keiner einen „ernstzunehmenden“ Krimi erwarten. Spätestens nach dem Klappentext muss dem Leser klar sein, dass auf ihn etwas wartet, das sich von all den Krimis, die er kennt, ganz gewaltig unterscheidet. Ich finde das wunderbar erfrischend und in all der Absurdität auch noch logisch in sich. Selbst Jen erkennt, wie irre das alles ist, aber ihr bleibt sehr schnell nichts anderes mehr übrig, als sich einfach von den Ereignissen mitreißen zu lassen und gelegentlich ein wenig den Kurs zu beeinflussen. Das Ende ist für mich total überraschend aber auch wunderbar gelungen und geglückt.

Ich hatte unfassbar viel Spaß beim Lesen. Es war spannend, gruselig, teils eklig, immer wieder urkomisch – und nie langweilig! Keine abgedroschenen Witze, keine schon zigmal ähnlich gehabten Szenarien, alles frisch und neu und einfach anders. In Schottland ist was los!

Schwärzer geht kaum – ich bin begeistert und gebe deshalb die vollen fünf Sterne!

Bewertung vom 08.08.2018
Tot im Winkel / Cosma Pongs Bd.2
Dälken, Ella

Tot im Winkel / Cosma Pongs Bd.2


sehr gut

Die Pongs im Moorhotel

Paula Pongs ist Kriminalhauptkommissarin und hat an diesem Wochenende einen Workshop über Teamarbeit – und das mitten im Moor. Natürlich hat ihre neugierige Mutter, die so nebenbei Hobbyermittlerin und Kriminalautorin ist, davon Wind bekommen und sich heimlich ebenfalls in diesem Hotel eingemietet, mitsamt ihrer Schriftsteller WG und Kater Alfred. Cosma Pongs ist absolut davon überzeugt, dass in dieser Gegend und mit so vielen „Fachleuten“ ein Kriminalfall zu lösen sein wird. Wie Recht sie hat, weiß sie spätestens, als der arrogante Star-Profiler vom Balkon fällt und tot vor ihren Füßen landet …

Auch wenn man den Vorgänger „Tot überm Zaun“ nicht kennt, kann man dieses Buch problemlos lesen und alles verstehen. Dennoch rate ich, den ersten Band zu lesen, denn so kleine Anspielungen und Entwicklungen versteht man dann besser und kann sie vor allem besser genießen.

Die Figuren sind sich weitgehend selbst treu geblieben, auch wenn sie sich – nicht zu rasant, aber spürbar – weiterentwickeln. Das ist mir sehr sympathisch und macht mir Spaß beim Lesen. Weit mehr als nur eine Randfigur ist dabei Kater Alfred. Seine Rolle gefällt mir ganz besonders! Er passt genial in den Krimi hinein, wird aber nicht vermenschlicht. Paula ist nicht die ganz so typische Ermittlerin, hat aber auch doch ein paar Altlasten. Auch ein wenig Herzklopfen ist von der Autorin ins Buch gemogelt worden, sodass die einzelnen „Zutaten“ eine ganz leckere „Lese-Kost“ ergeben.

Dennoch kann ich nicht die vollen fünf Sterne geben, denn streckenweise zog sich das Buch ein wenig. Die Ermittlungen traten auf der Stelle und für mich wurde irgendwie einfach nur wiederholt, was man schon wusste. Hier waren mir die Figuren dann auch zu sehr in ihrer Rolle gefangen. Walter hat mich mit seiner Back-Blockade genervt, genauso Cosma mit ihren wilden Verdächtigungen und Paula mit ihrer Gottergebenheit. Zum Glück fanden alle wieder aus ihrem tiefen Loch heraus und so konnten die Ermittlungen im von einem Unwetter abgeschotteten Moorhotel endlich weitergehen. Da kam es dann zu einigen Entwicklungen und Wendungen, die so nicht vorhersehbar waren, sich aber gut ins Gesamtbild fügten und auch logisch passten. Das Sahnehäubchen waren dann die Anspielungen auf die großen Detektive der Literatur – einfach köstlich!

Am Ende hatte ich dann wieder viel Spaß beim Lesen, sodass ich insgesamt auf vier Sterne komme und mich auch wieder auf weitere Fälle mit Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs und der Schriftsteller-WG ihrer Mutter freue.

Bewertung vom 30.07.2018
Zurück auf Gestern
Lankers, Katrin

Zurück auf Gestern


ausgezeichnet

In der Krise zeigt sich echte Freundschaft

Seit einem Jahr sind Claire und Lulu beste Freundinnen und „Herzenszwillinge“. Sie machen alles gemeinsam, haben sogar am selben Tag Geburtstag. Claire bekommt an ihrem 15. Geburtstag einen ganz besonderen Schmuck von ihrer verstorbenen Omili. Was es damit auf sich hat, finden Claire und Lulu zufällig heraus, als sie sich auf der Schulparty wünschen, die Zeit zurückdrehen zu können. Die beiden Teenager nutzen das magische Schmuckstück von da an immer mal wieder – bis es zu einem großen Streit kommt …

Katrin Lankers hat die Art der Teenager sehr schön eingefangen und zeichnet ein realitätsnahes Bild von Schule, Familiensystemen, Freundschaft, erster Liebe, Verantwortung und Problemlösung. Während Claire in einer Patchwork-Familie lebt, wächst Lulu ohne Vater auf. Probleme haben beide, wie das bei Teenagern so ist. Zunächst war mir Lulu nicht so sympathisch, da ich den Eindruck hatte, sie ist zu sehr auf ihren Vorteil bedacht. Doch ich denke, auch das ist typisch für 15jährige. Noch dazu kommt die erste Verliebtheit, die sowieso das normale Denken ein wenig beeinflusst. Auch hat sie einen sehr netten Versuch unternommen, Claire aus einer schwierigen Lage zu helfen. Dass dies schief ging, war nicht allein ihre Schuld. Auch dass Claire ihr nicht alles erzählt hat, ist sowohl typisch, als auch eine Grundlage für weitere Probleme. So schließt sich hier der Kreis und niemand ist „Engel“ oder „Teufel“, beide sind eben Teenager.

Das Buch beginnt interessant, lustig und auch nicht unspannend. Ein typisches Jugendbuch, dachte ich. Doch dann verändert sich alles immer mehr und die Story ist plötzlich sehr viel tiefgründiger, nicht mehr so oberflächlich. Der Leser erkennt, was Claire und Lulu auch lernen werden: Freundschaft ist mehr, als eine schöne Zeit miteinander zu verbringen! So muss Claire zunächst eine harte Zeit durchleben, bis sie erkennt, dass andere auch leiden und man immer, auch wenn man selbst Probleme hat, andere achten und beachten muss, denn auch sie haben Probleme, die sie nicht unbedingt offen zeigen.

All das wird sehr in sich stimmig erzählt. Zwar habe ich manche Entwicklungen vorausgeahnt, aber ich denke, die Zielgruppe wird sich daran nicht stören. Zumal dann doch Wendungen kommen, mit denen auch ich nicht gerechnet hätte. Das Buch hat eine wunderbare Message, die ganz ohne moralischen Zeigefinger, dafür aber mit einer liebevollen Umarmung daherkommt. Es zeigt, wie wertvoll Freundschaft und wie wichtig Ehrlichkeit ist, dass ein Miteinander immer auch bedeutet, dass man Rücksicht und Verständnis für den anderen haben muss, auch wenn das nicht immer leicht sein mag.

Die Sprache im Buch ist jung,, aber nicht zwanghaft authentischer Jugendslang. So ist die Geschichte in gewisser Weise zeitlos und auch für Nichtmehr-Teenager geeignet. Das phantastische Element der Zeitreise durch den Zeitumkehrer ist gelungen, aber nicht zu abgehoben, sodass ich das Buch nicht im Bereich Fantasy ansiedeln würde.

Mir hat es sehr gefallen und ich habe kaum aufhören können zu lesen. So hätte ich mir die Jugendbücher in meiner Jugend auch gewünscht! Da macht das Lesen noch mal so viel Spaß. Ich gebe sehr gern die vollen fünf Sterne.

Bewertung vom 29.07.2018
Weit weg von Verona, 6 Audio-CDs
Gardam, Jane

Weit weg von Verona, 6 Audio-CDs


ausgezeichnet

bonfortionös

Jessica Vye, eine „kleine Julia“, wie eine Frau in einem „Tearoom“ sie nennt, weil sie 13 Jahre alt ist, erlebt in den Kriegsjahren ihre Pubertät. Sie ist davon überzeugt, ihre Stärken und Schwächen zu kennen. Doch vor allem eines steht für sie fest: sie wird Schriftstellerin werden.

Es ist erstaunlich, wie ähnlich sich pubertierende Mädchen von damals und heute doch sind. Wenn man sich nicht immer wieder ins Gedächtnis ruft, dass Jessicas Geschichte in den 1930ern spielt, könnte man sich dieses bezaubernde Mädchen mit der großen Phantasie in der eigenen Nachbarschaft vorstellen. All ihre Erfahrungen und Gefühle sind zeitlos und auch heute noch gültig. Das ist nicht groß verwunderlich, doch ist es zauberhaft, dass Jane Gardams Sprache heute noch so passend ist. Einzig technisches Spielzeug, wie Smartphones, fehlen.

Die erste kleine Romanze, die zum völlig falschen Zeitpunkt aus heiterem Himmel kommt und zahllose Fettnäpfchen, in die Jessica ständig tritt sind so typisch für Mädchen in ihrem Alter. Dazu kommt, dass sie polarisiert und das nicht verstehen kann. Dabei muss man sie als Leser oder Hörer einfach ins Herz schließen, denn Jessica mag vieles sein, aber böse, gemein oder arrogant kann man sie nicht nennen. Auch die anderen Figuren sind der Autorin perfekt gelungen. Ob nun sympathisch oder nicht, man hat sie direkt vor Augen.

Noch dazu setzt Vanessa Loibl den Text perfekt um. Sie liest das Buch mit einer Stärke ein, die sehr zu der Welt eines Teenagers passt und betont jede Figur eigenständig, ohne sich zu sehr zu verkünsteln. Keine Figur wirkt überspannt, alle sind sehr realitätsnah. Ein großer Teil von meiner Begeisterung ist ihrem Können zuzuschreiben.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass gerade Mädchen in Jessicas Alter in ihr eine große Hilfe sehen können, denn wer könnte sie besser verstehen? Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen – so gut, dass ich kaum aufhören konnte und es in sagenhaften zwei Tagen weggehört habe. Dabei ist mir egal, ob Jane Gardam hier ein wenig autobiografisch gearbeitet hat. Fakt ist für mich, dass sie sehr viel Herzblut in diesen Roman gelegt hat und man das auch spürt. Immer wieder musste ich ein Grinsen unterdrücken, doch gab es auch Momente, in denen ich Jessica sehr gerne tröstend in die Arme genommen hätte. Sie ist tatsächlich so verloren, wie Julia in Verona – aber ganz weit weg von diesem schönen Ort, da mitten im Krieg.

Jessica dabei zu begleiten, wenn sie in einer schwierigen Zeit eine extreme Veränderung durchlebt und ihre Kindheit hinter sich lässt, war sehr bereichernd. Da kann man einfach nicht anders: fünf Sterne!

Bewertung vom 27.07.2018
Lost in Fuseta / Leander Lost Bd.1 (6 Audio-CDs)
Ribeiro, Gil

Lost in Fuseta / Leander Lost Bd.1 (6 Audio-CDs)


sehr gut

Etwas schwacher Start, aber die Reihe ist toll!

Leander Lost ist ein Kriminalkommissar aus Hamburg, der im Rahmen eines Austauschprogramms (das nicht jedem gefällt) ein Jahr in Portugal verbringen soll. Er landet in einem Fischerdorf an der Algarve, wo die Menschen sehr speziell sind. Das passt ganz gut, denn Leander ist Asperger mit Inselbegabung und infolge dessen ebenfalls recht speziell. Die neuen Kollegen müssen sich zunächst an Leander gewöhnten und es kommt immer mal wieder zu amüsanten, aber auch dramatischen Zwischenfällen. Mit der Zeit merken die Portugiesen, dass Losts Schwäche auch eine große Stärke beinhaltet …

Dieser erste Teil der Leander-Lost-Reihe macht den Leser bzw. Hörer mit den Figuren vertraut. Ich habe tatsächlich mit dem zweiten Band begonnen, fand den genial und wollte deshalb unbedingt noch Band eins kennenlernen. Der ist gar nicht mal so übel, aber ich gebe zu, würde ich Lost nicht in Band zwei so sehr ins Herz geschlossen haben, hätte ich den ersten Band wohl abgebrochen. Hier zieht es sich meiner Meinung nach ein wenig und Losts Inselbegabung, seine Eigenarten und seine Art kommt hier nicht so sympathisch rüber, wie im Folgeband. Über weite Strecken fand ich Leander so nervig und belastend, wie es die meisten seiner neuen Kollegen auch taten. Auch ist es etwas schwierig, dem eigentlichen Kriminalfall zu folgen, da dieser recht im Hintergrund abläuft und mehr das Zwischenmenschliche zum Tragen kommt.

Das ist an sich nicht schlecht, aber für einen Einstieg möglicherweise doch anstrengend. Am Ende stellt sich der Fall als völlig anders dar, wie man zunächst hätte annehmen können. Fast wie ein Eisberg: der kleinste Teil guckt oben raus. Da der Kriminalfall etwas unwichtiger und weniger ausführlich, teils sogar quasi nebenbei und mit viel Zufall abläuft, sehe ich die Gefahr, dass Krimifans, die hier einen handfesten Krimi erwartet haben, sehr enttäuscht sein werden. In meinen Augen ist es eher ein Roman mit eingeflochtenen Krimiaspekten. Gar nicht schlecht, aber eben nicht für jeden etwas.

Andreas Pietschmann liest das Buch sehr gut ein und verleiht Leander Lost und den anderen Charakteren sehr viel Leben. Das gefällt mir sehr gut. Auch die Gefühle transportiert er wunderbar.

Da ich aber weiß, dass mich der zweite Band sehr viel mehr begeistern konnte, kann ich nur einen Stern abziehen. Fazit: Hätte ich mit diesem Band begonnen, bekäme er drei Sterne. Da ich aber weiß, dass sich alles steigert, gebe ich vier Sterne.