Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Franzi6806
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 15 Bewertungen
12
Bewertung vom 05.12.2020
Dark
Fox, Candice

Dark


sehr gut

Was für ein Thriller. DARK von Candice Fox hat mich vom ersten Moment an gefesselt. Drei ehemalige Gefängnis-Insassinnen sind auf der Suche nach einem verschwundenen Mädchen. Auf ihrem Weg müssen sie sich mehreren Gefahren stellen und vollbringen ungewöhnliche Taten. Nebenbei erfährt der Leser von ihren Problemen und Lebensgeschichten, der Thriller spielt zwar in der Gegenwart, es werden aber immer wieder Flashbacks in die Vergangenheit sowie Briefe erzählt. Die Handlung bleibt dennoch sehr übersichtlich.
Wenn man die Geschichte liest, kann man gar nicht glauben, dass so etwas möglich ist. Teilweise sind die Darstellungen schon sehr übertrieben.
Die drei Damen könnten unterschiedlicher nicht sein. Eine gebildete Ärztin, die eine verurteilte Mörderin ist, eine drogenabhängige Prostituierte, die alles klaut was ihr in die Finger kommt und eine skrupellose Gangsterin, die in Waffengeschäfte verwickelt ist. Auf ihrer Suche treffen Sie auch auf eine Polizistin, deren Karriere aufgrund eines Erbes aus den Fugen gerät. Eine bunt gemischte Truppe, dessen Charaktere sehr gut beschrieben sind und man kann sich die Damen bildlich vorstellen. Auch wenn sie eigentlich Verbrecherinnen sind – sind es Frauen, die man einfach mögen muss. Die Auswahl der Protagonisten ist auf jeden Fall sehr ungewöhnlich. Während die Eine einen klugen Kopf bewahrt, scheint die Andere nicht viel Denkleistung zu haben. Zusammen ergänzen sich die Damen aber sehr gut.
Die Wortwahl ist schon unüblich für einen Thriller, passt aber perfekt zur Handlung. Straßenjargon, vulgäre Aussprache, Schimpfwörter - oft ist es eine harte Wortwahl. Fox hat es geschafft Spannung aufzubauen und gleichzeitig eine Lockerheit rüberzubringen.
Ich würde das Buch persönlich als ein eher untypischen Thriller bezeichnen, aber es war sehr spannend und einzelne Passagen fand ich total witzig. Eine tolle leichte Geschichte die sich schnell lesen lässt. Bis zum Schluss gab es immer noch überraschende und nicht vorhersehbare Wendungen.
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich liebe die Rot- und Schwarztöne sowie den 3D-Aufdruck.
DARK ist mein erstes Buch von Candice Fox, aber nach diesem Thriller, möchte ich ihre anderen Werke auch noch lesen.

Bewertung vom 25.10.2020
Verlangen
Hofstede, Bregje

Verlangen


sehr gut

Eine junge Frau verlässt mitten in der Nacht ihren Ehemann. Sie nimmt nichts weiter mit, außer einen Rucksack, der randvoll mit ihren Tagebüchern gefüllt ist.
In dem Buch „Verlangen“ erzählt die Autorin Bregje Hofstede ihre Geschichte und gewährt dem Leser einen tiefen Einblick in ihre Vergangenheit und ihr Leben. Hofstede hat ihre Jugendliebe geheiratet und während dieser Zeit alle Eindrücke in ihren Tagebüchern festgehalten. Dennoch verlässt sie eines Tages ihren Mann, um sich auf die Suche nach ihrem eigenen Ich zu begeben.
Das Buch erzählt die Tage, die sie von ihrem Mann getrennt ist und enthält einzelne Passagen ihrer Tagebücher. Zudem enthält das Buch noch ein weiteres Buch, dessen Seiten abgebildet wurden. Als Leser bekommt man alle Gedanken, Erinnerungen und Gefühle der Autorin mitgeteilt. Sie selbst wird eher indirekt charakterisiert, indem sie zeigt, wie die Menschen in ihrem Umfeld (Familie, Schwestern, Ehemann) sie sehen. Die Autorin erzählt aus der Ich-Perspektive, als Leser kann man sich dadurch sehr gut in die Hauptprotagonistin hineinversetzen. Alle Gedankengänge bzw. Verhaltensweisen nachvollziehen, konnte ich allerdings nicht. Die übrigen Charaktere nimmt man nur durch die Augen der Autorin wahr.
Als Leser merkt man schnell, dass es sich hier nicht um eine leichte Leselektüre handelt. Anfangs fiel es mir schwer, mich ins Buch einzufinden, mir hatte der Spannungsaufbau gefehlt und es war sehr ruhig, langsam und nachdenklich geschrieben. Nach ein paar Seiten hat es die Autorin mit ihrem hervorragenden und detailreichen Schreibstil aber doch geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Der Sprachstil ist anders, als in den Büchern, die ich sonst so lese – die Autorin ist sehr wortgewandt und analysiert sich, ihr Leben und das Verhalten ihrer Mitmenschen. Das Buch ist tiefgründig und anspruchsvoll geschrieben, sie verwendet sowohl die Deutsche, Englische als auch Französische Sprache. Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und passend zum Inhalt.
Die Psychologie in diesem Buch und das Zwischenmenschliche sind sehr spannend. Die Geschichte hat mich mit der Zeit auch immer mehr zum Selbstreflektieren gebracht. Als Leser möchte man natürlich auch erfahren, ob sie und ihr Mann wieder zusammenfinden und ob die Autorin am Ende mit sich selbst im Reinen ist.
Ich finde es ist ein tolles Buch, wenn man eine anspruchsvolle Lektüre sucht und sich für die Psychologie des Menschen interessiert.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 10.10.2020
Die Katze kocht!
Katzenberger, Daniela

Die Katze kocht!


sehr gut

DIE KATZE KOCHT - das Kochbuch von Daniela Katzenberger ist definitiv ein Hingucker unter den Kochbüchern. Allein das Design in „Pretty Pink“ und den aufgeklebten 3D-Glitzer-Buchstaben in Lila habe ich so noch nie gesehen. Es verleiht dem Kochbuch das gewisse Etwas und passt zur Autorin.
Einfach, schnell und unkompliziert. So liebt Daniela Katzenberger die Küche und das spiegelt sich auch im Kochbuch wieder. In diesem Kochbuch hat sie all ihre Lieblingsrezepte und die der Familie zusammengeschrieben.
Das Kochbuch ist für jeden Kochanfänger sehr gut geeignet und auch für Leute, die schnelle Gerichte und einfache Inspirationen brauchen, ohne viel Aufwand, eine lange Vorbereitungszeit oder eine riesige Einkaufsliste. Die Zutaten hat man in der Regel schon zu Hause oder findet sie in jedem Supermarkt. Für Kochprofis ist dieses Kochbuch aus meiner Sicht eher nicht gedacht.
Ob Smoothies, Aufläufe, Salate, süße Naschereien, deftige Speisen oder Low-Carb-Gerichte oder mal Vegetarisch, die Vielfalt in diesem Kochbuch ist sehr groß und bietet für jeden Anlass das passende Rezept.
Beim ersten Eindruck dachte ich, naja das Kochbuch braucht man nicht unbedingt, aber beim Reinlesen kann man es dann doch irgendwie nicht weglegen. Mit viel Witz und Charme gibt sie kleine Familiengeschichten preis. Diese liebevollen Anekdoten finde ich besonders toll. So wird aus dem Kochbuch gleichzeitig ein kleiner Roman. Hier kommen Katzenberger-Fans voll auf ihre Kosten. Die Autorin bringt das Buch sehr authentisch und sympathisch rüber. Man spürt, dass sie aus dem Herzen spricht.
Die Gerichte werden in einer leicht verständlichen und logisch aufgebauten Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt. Die Zutatenlisten sind kurz und übersichtlich gehalten. Außerdem werden noch die Zubereitungszeit, Portionsgröße und der Brennwert der Gerichte angegeben. Zu den Rezepten gibt es entweder einen Tipp wie die Gerichte variiert werden können oder einen liebevollen Einblick in ihr Familienleben.
Das Design des Kochbuchs gefällt mir sehr gut. Die verschiedenen Schriftarten und der pinke Farbton passen sehr gut zusammen. Es ist natürlich schon sehr feminin gehalten. Zu jedem Gericht gibt es ein tolles Foto und Frau Katzenberger ist zur Einleitung jedes Kapitels zu sehen.
Wir haben bisher mehrere Gerichte nachgekocht und finden sie sehr lecker. Besonders gut haben mir die Brokkoli-Fritters mit Cashews gefallen. Super lecker.
Ich empfehle das Buch jedem weiter, der die bürgerliche Küche mag und ein Kochbuch für alle Gelegenheiten haben möchte.

Bewertung vom 18.09.2020
Silas Orientküche
Sahin, Sila

Silas Orientküche


ausgezeichnet

In Sila Sahins Orientküche kommen kleine und große Kochfans voll auf ihre Kosten. Sahin stellt ihre persönlichen Lieblingsrezepte vor und dazu gehören auch bekannte Gerichte wie Gözleme, Börek-Schnecken oder ein türkischer Joghurtkuchen. Ob Salate, Suppen, Dips, vegetarische Gerichte, schnelle Gerichte oder lieber süße Nachspeisen, die Vielfalt in diesem Kochbuch ist sehr groß und bringt den Koch/die Köchin kulinarisch in die Welt aus 1001 Nacht. Zu Beginn des Buches werden die wichtigsten Gewürze der orientalischen Küche erklärt und wozu man diese verwendet. Alle Gerichte werden in einer leicht verständlichen und logisch aufgebauten Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt. Die Zutatenlisten sind kurz und übersichtlich gehalten. Obwohl es sich um orientalische Gerichte handelt, werden Zutaten verwendet die im Supermarkt oder in einem türkischen Lebensmittelgeschäft erhältlich sind. Außerdem werden noch die Zubereitungszeit, Portionsgröße und der Brennwert der Gerichte angegeben.
Zu einzelnen Rezepten gibt Sahin Tipps wie die Gerichte noch besser gelingen bzw. variiert werden können.
Besonders toll finde ich die persönliche Note, die die Autorin diesem Kochbuch verleiht. Sie erzählt, wie die Gerichte in der Türkei gegessen werden, warum sie gewisse Zutaten verwendet und gibt ein paar persönliche Anekdoten preis.
Sie bietet dem Leser einen kleinen Einblick in ihr Privatleben. Wie sie zum Thema Frühstück steht, wie es ihr gewichtstechnisch nach den Schwangerschaften ging. Man erfährt auch, wie gerne sie zusammen mit ihrer Mama kocht und von wem sie das Kochen gelernt hat. Ich finde die Autorin sehr sympathisch und authentisch.
Das Design des Kochbuchs gefällt mir sehr gut. Die typisch orientalischen Kacheln leiten jedes neue Kapitel im Buch ein. Großaufnahmen der einzelnen Gerichte sowie Sahin beim Kochen runden das Kochbuch sehr passend ab.
Wir haben bisher mehrere Gerichte nachgekocht und finden die orientalische Küche sehr lecker. Am meisten schwärmen wir von der Orientalischen Paprikapaste. Einfach himmlisch und sehr passend zu Fleisch und auf frischem Brot.
Ich empfehle das Buch jedem weiter, der in die orientalische Küche eintauchen möchte.

Bewertung vom 13.08.2020
Und auf einmal diese Stille
Graff, Garrett M.

Und auf einmal diese Stille


ausgezeichnet

Fast jeder wird sich für immer daran erinnern können, wo er sich am 11.09.2001 aufgehalten hat. Es ist der Tag, an dem sich unsere Geschichte verändert hat. Der Tag, der vielen Menschen das Leben kostete und unser Leben auch heute noch beeinflusst.
9-11 – Der Terroranschlag auf das World Trade Center und das Pentagon.
Der Autor Garret M. Graff fasst in seinem Buch „UND AUF EINMAL DIESE STILLE – Die Oral History des 11. September“ die Erinnerungen und Eindrücke vieler Menschen zusammen, die das Attentat vom 11.September in irgendeiner Form miterlebt oder sogar überlebt haben. Die Erlebnisse werden von Politikern, Einsatzkräften der Feuerwehr, Polizei, Spezialteams und Sanitätern sowie Mitarbeitern des Pentagons, Mitarbeitern der Firmen im World Trade Center, Fluglotsen, Hinterbliebenen, Familienangehörigen sowie viele weiteren Personen wiedergegeben.
Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet. Es beginnt mit dem Tag vor dem Attentat und ist dann chronologisch anhand der Geschehnisse aufgebaut. Es nimmt den Leser Schritt für Schritt mit und lässt den Terroranschlag anhand der Erzählungen nochmal sehr real werden.
Das Buch behandelt neben den Flugzeugentführungen, Einschlägen, Evakuierungsmaßnahmen und Einstürzen auch davon, wie die Regierung und die New Yorker Bürger den Tag empfunden haben.
Jedes einzelne Kapitel enthält zunächst einen kurzen zusammenhängenden Text über die Gesamtsituation, bevor anschließend die einzelnen Personen kurz vorgestellt und ihre Erinnerungen an diesem Tag wiedergegeben werden. Einige Personen geben nur einmal ihre Erinnerung wieder, andere Personen werden über Stunden begleitet, was das Lesen leichter macht. Es finden auch kurze Gespräche statt, sodass für den Leser fast schon eine Geschichte entsteht – eine Geschichte auf wahren Tatsachen.
Die Aussagen variieren hierbei zwischen Einwort-Aussagen, die den Tag wiederspiegeln und kleineren Texten. Das Buch ist für den Leser sehr nachvollziehbar und übersichtlich geschrieben.
Mir fiel es anfangs dennoch sehr schwer ins Buch einzusteigen. Ich bin beim Lesen einfach nicht vorangekommen – dies liegt nicht an dem Schreibstil und der Aufmachung des Buches – es liegt eher daran, dass ich jede Aussage zweimal oder sogar dreimal gelesen habe, um das Ausmaß der Situation erfassen zu können. Es fällt einem schwer zu begreifen, dass all dies wirklich geschehen ist.
Als Leser bekommt man die tiefsten Einblicke in das Leben der Menschen und begleitet sie in den letzten Minuten ihres Lebens. Es werden Telefongespräche wiedergeben von Menschen, kurz bevor sie durch den Aufprall des Flugzeugs oder den Einsturz des Turmes gestorben sind. An anderer Stelle freut man sich für die Menschen, die durch eine kleine winzige Entscheidung ihr Schicksal so verändert haben, dass sie diesen Tag überlebt haben. Simple Tatsachen haben an diesem Tag über Leben und Tod entschieden.
Das Buch ist nichts für schwache Nerven, denn es wird ungeschönt, sehr detailliert und ehrlich wiedergegeben, was die Leute an diesem Tag erlebt haben. Und auch das Cover zeigt das Ausmaß des Terroranschlags.
Authentisch, spannend, ergreifend, schockierend und sehr traurig.
Wer einen kleinen unveränderten und etwas anderen und zum Teil bisher unbekannten Einblick in die Geschichte des 11. September 2001 erhalten möchte, der sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Bewertung vom 12.07.2020
Kinder backen mit Christina
Bauer, Christina

Kinder backen mit Christina


ausgezeichnet

Was steckt eigentlich in unserem Pausenbrot und welche Zutaten enthält ein Kuchen?
Das neue Buch „Kinder backen mit CHRISTINA“ von Christina Bauer ist nicht nur ein normales Backbuch mit Rezepten. Es erzählt den Kindern und Erwachsenen zunächst die wichtigsten Informationen über die Mehlsorten, Hefe, Joghurt, Sahne, Öle, Nüsse und weitere Inhaltsstoffe die man zum Backen benötigt. Und enthält am Ende noch ein paar spannende Geschichten von ihrem Bauernhof, den sie zusammen mit ihrem Mann und den Kindern führt.
Der Leser erfährt wie ein typischer Tag auf dem Bauernhof abläuft, woher eigentlich die Milch kommt und wie man auf einem Bauernhof mit Hühnern lebt. Auch der Getreideanbau und Urlaub auf dem Bauernhof werden dargestellt.
Das Buch enthält viele Bilder von Christina und ihren Kindern, die das Glück mit ihrem Leben auf dem Bauernhof und natürlich die Freude beim Backen wiederspiegeln. Das Buch ist sehr authentisch und sympathisch geschrieben. Alle Informationen werden interessant und in leicht verständlicher Wortwahl und mit Bezugspunkten wiedergegeben.
Christina selbst ist es wichtig, sich möglichst regional und saisonal zu ernähren, daher sind die Rezepte auch auf die Jahreszeiten verteilt. Frühling, Sommer, Herbst und Winter – für jede Saison gibt es passende Leckereien. Dabei sind die Rezepte so aufgebaut, dass sie die Kinder, je nach Alter, mit etwas Hilfe oder sogar schon ganz alleine nachbacken können. Zusätzlich zu den Rezepten gibt es auch kleine Tipps und Haushaltskniffs, damit es auch ganz sicher gelingt.
Die Rezepte sind für mich sehr übersichtlich aufgebaut mit einer Zutatenliste und Schritt für Schritt-Anleitung. Es gibt Rezepte für Kuchen, Donuts, Brötchen, Brot und leckeres selbstgemachtes Eis.
Mein kleiner Hobbybäcker hat sich als erstes für die Schokomuffins entschieden. Die Zutatenliste war sehr überschaubar und enthielt Produkte, die in jeder Küche zu finden sind. Er hat die Anleitung gut verstanden und viele Schritte selbst durchgeführt. Beim Hacken der Schokolade habe ich ihm allerdings geholfen. Das fertige Ergebnis konnte sich sehen lassen und war super lecker. Die bisher ausprobierten Rezepte waren lecken und sind gelungen. Es ist sicher für jeden Geschmack ein Rezept dabei, egal ob herzhaft oder süß.
Das Buch hat einen hübschen Einband und schönes stabiles Papier. Die Bilder werden von modernen Grafiken und Sprechblasen ergänzt. Auch die Texte sind übersichtlich gestaltet und durch Überschriften in einem tollen Grünton voneinander abgegrenzt.
Mich hat das Buch positiv überrascht. Ich habe mit einem normalen Backbuch für Kinder gerechnet. Dieses Buch bietet allerdings viel mehr. Durch die Geschichten wird das Backen zum Erlebnis und weckt die Neugierde der Kinder für ein Leben auf dem Bauernhof.

Bewertung vom 14.06.2020
Die Farben der Schönheit - Sophias Träume / Sophia Bd.2
Bomann, Corina

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume / Sophia Bd.2


ausgezeichnet

„Die Farben der Schönheit – Sophias Träume“ ist der zweite Band der dreiteiligen Saga von der Autorin Corina Bomann.
Zu Beginn des Buches wird der Leser mit auf Sophias Reise nach Paris genommen, wo sie sich auf die Suche nach ihrem verstorben-geglaubten Sohn macht. Während der Überfahrt nach Paris schweifen Sophias Gedanken zurück in die Vergangenheit und der Leser erfährt durch diesen wunderbaren Schreibstil alle notwendigen Informationen aus dem ersten Teil, wodurch die wichtigsten Zusammenhänge wieder hergestellt werden und die Erinnerungen des Lesers aufgefrischt werden. Es ist daher nicht unbedingt notwendig, den ersten Teil gelesen zu haben, um in Teil 2 die Geschichte um Sophias Leben und ihre Träume nachvollziehen zu können.
In Paris sucht Sophia auch ihre alten Bekannten und ihre Freundin Henny auf. Leider endet diese Reise nicht ganz so, wie es sich Sophia erhofft hat. Zurück in New York kümmert sie sich um eine neue Anstellung. Das diese bei Elizabeth Arden, der größten Konkurrentin ihrer vorherigen Arbeitgeberin Helena Rubinstein sein würde, hätte sich Sophia nicht träumen lassen. So gerät Sophia zwischen die Fronten der beiden ärgsten Konkurrentinnen. Aber auch in ihrer neuen Tätigkeit wächst Sophia über sich hinaus und entwickelt sich zu einer selbstbewussten jungen Frau, die weiß was sie will. Desweiteren trifft Sophia ihre alte Liebe wieder. Immer wieder kommt es in dem Roman zu unerwarteten Wendungen und Ereignissen sowie Schicksalsschlägen, sodass die Spannung von Anfang bis Ende erhalten bleibt.
Sophia als Hauptprotagonistin hat einen sehr starken Charakter und eine tolle Persönlichkeit. Sie wird von der Autorin sehr loyal, treu und klug dargestellt. Sie trifft stets die richtigen Entscheidungen und schafft es immer wieder, trotz ihrer zurückhaltenden Art die Leute von sich zu überzeugen. Auch die anderen Charaktere sind gut und authentisch dargestellt.
Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit und fügt geschichtliche Ereignisse wie den Börsencrash, die Wirtschaftskrise und den Puderkrieg der zwischen den beiden Kosmetiklinien von Helena Rubinstein und Elizabeth Arden in den 1930er Jahren geherrscht hat.
Als Leser kann man sich durch die anschauliche Darstellung sehr gut in die damalige Zeit hineinversetzen. Dies gelingt auch dadurch sehr gut, dass die Autorin den damaligen Sprachgebrauch verwendet. Man erfährt, wie das Frauenbild in der damaligen Zeit war und wie es sich schrittweise in die Richtung verändert hat, die wir heute als selbstverständlich annehmen. Das Cover passt sehr gut zur Hauptprotagonistin und den Träumen und der Sehnsucht denen Sophia folgt.
Obwohl der Roman 573 Seiten hat, fliegt man als Leser förmlich durch die einzelnen Seiten und Kapitel. Corina Bomann schafft es durch ihren Schreibstil und ihre Erzählweise mich als Leser völlig zu fesseln und gedanklich in den Roman eintauchen zu lassen. Es ist mir wirklich sehr schwer gefallen, das Buch zur Seite zu legen. Das Ende des Buches kam, wie im ersten Teil viel zu schnell und ich warte jetzt sehnsüchtig auf den letzten Band der im November erscheinen soll.

Bewertung vom 06.06.2020
Denn Geister vergessen nie
Koch, Jessica

Denn Geister vergessen nie


ausgezeichnet

„Denn Geister vergessen nie“, ist ein spannendes, kurzweiliges und sehr emotionales Buch von Jessica Koch, welches den Leser auf eine surreale und mystische Reise mitnimmt.
Um das Leben von Mian zu retten, haben seine Eltern vor 20 Jahren die Hilfe der Ureinwohner der Karibik gesucht. Diese führten ein Voodoo-Ritual durch und konnten Mian so helfen. Doch diese Hilfe bleibt nicht ohne Konsequenzen – nach dem Ritual sind Mian und sein Bruder Jano auf besondere Art miteinander verbunden, sie spüren, wenn der andere Hilfe braucht. Sie sind zu Empathen geworden. Sie können ebenfalls spüren, was Menschen in ihrer Umgebung fühlen und zwar so, als würden es ihre eigenen Gefühle sein. Jano hat zudem die Gabe Geister zu sehen und mit ihnen reden zu können.
Als Mian auf einer Party Amy kennenlernt spürt er ihren tiefen Schmerz und ihre Traurigkeit, denn Amy hat alles im Leben verloren das ihr wichtig war. Deshalb beschließt er ihr auf einen gemeinsamen Segeltripp zu folgen und hofft Amy aus ihrer Trauer befreien zu können. Die beiden kommen sich näher und bald wird Mian auch sein Geheimnis nicht mehr vor ihr verbergen können. Doch dann kommt es aufgrund eines schweren Sturms auf dem Schiff zur Katastrophe und die Freunde kämpfen schon bald um ihr Leben. Der Einzige der ihnen jetzt noch helfen kann ist Jano. Die Brüder wissen, dass die Rechnung aus Kindheitstagen noch nicht beglichen ist – denn Geister vergessen nie.
Mir gefällt der Schreibstil der Autorin, er ist flüssig, lebhaft und lässt sich leicht lesen.
Die Kapitel waren ein Wechsel zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Ich fand das ganz interessant, da man so die einzelnen Hintergründe erfahren hat. An Spannung hat das Buch dadurch aber nicht verloren und ich habe als Leser dennoch den roten Faden behalten. Zudem sind die Kapitel kurz und übersichtlich gestaltet.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben vom Aussehen bis hin zu ihren Charakteren und Eigenschaften. Als Leser konnte man sich sehr gut mit ihnen identifizieren. Die Figuren haben sowohl viel Lebensmut und Euphorie als auch depressive Züge gehabt, sodass man als Leser ständig beiden Gefühlslagen ausgesetzt war.
Das Cover ist wunderschön und zeigt bei Sonnenuntergang einen sternenbesetzten Strand mit Palmen sowie zwei Personen, die eng miteinander in Verbindung stehen und passt damit zum Thema des Buches.
Das Buch hat mich als Leser gefesselt und tief im Herzen berührt. Es geht um die unendliche Liebe zwischen Menschen und die Hoffnung aber auch um den Verlust und die Trauer.
Jessica Koch hat dies mit sehr viel Gefühl erzählt. Eine tolle „Liebes“-Geschichte mit ganz vielen Emotionen, in der man lernt, dass Loslassen nicht bedeutet, dass man die Menschen die man liebt, vergisst. Man muss lernen loszulassen um sein Leben weiter zu leben und wieder Liebe zuzulassen. Ich fand das Buch sehr spannend und interessant und gebe sehr gerne eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 02.06.2020
#CrashTag
Brückner, Martin

#CrashTag


gut

#CrashTag - Autonom. Fahren. Tödlich. Mit diesem Buch greift der Autor Martin Brückner ein spannendes Thema aus der nahen Zukunft auf, in der es separate Spuren und Ampeln für autonom fahrende Autos gibt und die autonom fahrenden Autos durch viele Fahrassistenzsysteme Unfälle vermeiden sollen.
Der Hauptprotagonist des Buches, die einstige Reporterlegende Fritz Graber, ist für die Neue Frankfurter Zeitung tätig. Die Digitalisierung sowie technische Entwicklungen möchte Graber am liebsten gar nicht nutzen, denn er ist einer von der alten Schule. Beruflich läuft es bei ihm gerade nicht so gut und er steht kurz vor der Kündigung, wenn er nicht bald eine gute Story liefert. Doch statt sich darum zu kümmern, surft er auf Arbeit lieber auf seiner neuen Lieblingswebsite #crashtag.com.
Die Website veröffentlicht Fotos von Luxusautos, die bei Verkehrsunfällen zerstört wurden. Als schon die zweite bekannte Persönlichkeit, die im Bereich der Automobilbranche tätig ist, in einem Luxuswagen tödlich verunglückt, könnte das für Graber DIE STORY sein und er beginnt zu recherchieren. Die spannende und bald auch lebensgefährliche Recherche nach der Wahrheit führt ihn durch Frankfurt am Main bis nach Asien.
Als Leser wird Fritz Graber einem selbst beim Lesen der Geschichte nicht wirklich sympathisch, ständig stößt er seine Freunde und Kollegen vor den Kopf, ist stur und setzt egoistisch seine eigenen Ideen durch, ohne auf die Mithilfe oder Gefühle seiner Mitmenschen zu achten.
Das Buch bleibt im Großen und Ganzen bis zum Ende spannend und lässt das Ende nicht wirklich vorhersehen. Der Autor stellt die Schauplätze und Protagonisten sehr detailliert und bildlich dar. Anhand der detailgetreuen Darstellung der Autos und Oldtimer sowie Beschreibung der Technik, merkt man als Leser, dass sich der Autor sehr gut in der Thematik auskennt.
Für mich als Leser war diese Detailverliebtheit oftmals sehr verwirrend, sodass ich den Zusammenhang nicht immer gleich erkannt habe bzw. mich oft fragte, wozu diese Information jetzt wichtig war. Auch habe ich mich als Leser nicht mit den Charakteren identifiziert.
Das Cover des Buches passt für mich zum Titel und Inhalt des Buches.
Sprachstil und Schreibstil waren zum Teil sehr spannend und ich bin nur so über die Seiten geflogen. In anderen Textpassagen habe ich als Leser den Überblick verloren, der Text hatte für mich keinen Zusammenhang und keinen flüssigen Schreibstil, sodass ich manche Absätze mehrmals lesen musste. Obwohl mich der Beginn des Buches sehr gefesselt hat und mich die Thematik sehr interessiert, war es an einigen Stellen ermüdend und langweilig. Ich würde das Buch nicht als Thriller bezeichnen. Mich hat es leider nicht gefesselt, aber für Technik- und Oldtimerfans ist es sicher genau das Richtige.

Bewertung vom 10.05.2020
Kann Gelato Sünde sein?
Hennig, Tessa

Kann Gelato Sünde sein?


ausgezeichnet

Wer Torten liebt, wird dieses Buch verschlingen. Die Autorin Tessa Henning beschreibt alles mit einer solchen Hingabe, dass dem Leser das Wasser im Mund zusammenläuft und man sich wünscht in Kalabrien zu sein, um selbst von Emilias leckeren Eistorten probieren zu können. Mit viel Witz und Humor kommen Italienfans und Naschkatzen in diesem kurzweiligen humorvollen Buch auf ihre Kosten.
Eigentlich wollte Emilia ihre Tochter, die gerade in Italien studiert, nur mit einem Besuch überraschen und mit ihr gemeinsam den 60. Geburtstag feiern. Nie im Traum hätte Emilia gedacht, dass sie länger in Italien bleiben würde und dort eine eigene Bäckerei eröffnen wird.
Emilia bäckt für ihr Leben gern Torten und wandelt sie in Italien in leckere Eistorten ab. Die Bewohner des Dorfes lieben sie dafür, denn so etwas Leckeres wie Torten, dürfen sie schon länger nicht mehr genießen. Der Bürgermeister des kleinen Dorfes, in dem sich ihre Tochter Julia mit ihrem Verlobten Francesco niedergelassen hat, hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, das älteste Dorf Italiens zu werden. Das heißt, es ist verboten zu sterben! Alle Bürger müssen mindestens 85 Jahre alt werden, um das zu erreichen sollen sie regelmäßig zum Sport, zum Gesundheitscheck und auf Sünden wie Kuchen und Torten verzichten. Wer sich nicht daran hält muss Strafe zahlen. Nur dieses Ziel durchkreuzt Emilia mit der Eröffnung ihrer Bäckerei. Es entsteht ein Kampf zwischen ihr und dem Bürgermeister, der mit allen Tricks versucht die Bäckerei zu sabotieren. Mit viel Lebensfreude, Charme und Hingabe wird Emilia zur Hauptprotagonistin des Romans. Mit ihrer kecken und liebevollen Art, ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrem Biss, muss man sie einfach mögen. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, sodass man sich leicht mit ihnen identifizieren kann und Sympathie für sie entwickelt. Durch die anschauliche und lockere Erzählweise der Autorin, bekommt man als Leser Lust, selbst mal nach Kalabrien zu reisen und vor allem von Emilias Eistorten zu probieren. Das Cover gefällt mir auch gut. Mit den natürlichen Farben denkt man zwar nicht gleich an Italien, aber an Freiheit und Lebensfreude. Als Kuchen-, Italien- und Eis-Fan hat mich dieses Buch zum Träumen gebracht. Im Großen und Ganzen ist es ein Buch kurzweiliges Buch zum Genießen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

12