Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sunnyshiny


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 03.02.2020
Spiel um dein Schicksal / Night of Crowns Bd.1
Tack, Stella

Spiel um dein Schicksal / Night of Crowns Bd.1


ausgezeichnet

Die Adelshäuser Chesterfield und St. Burrington sind dazu verflucht, alle paar Jahre aufs neue Schach zu spielen. Mit lebenden Figuren. Bis auf den Tod. Und dann kommt Alice, die mit dem ganzen eigentlich gar nichts zu tun hat, mit aufs Spielfeld - als 17. Spielfigur.

Dieses Buch hat es wirklich in sich! Zu Beginn hatte ich schon ein bisschen Sorge, dass es so ein typischer Teenie-Roman wird, ich mein Alice ist eine blonde Cheerleaderin...aber weit gefehlt! Die Story war so spannend und so wahnsinnig gut geschrieben, dass ich nur so über die Seiten geflogen bin.

Ich konnte wahnsinnig gut mit Alice mitfühlen, auch wenn ich mir manchmal gedacht hab "Ach Dummchen, mach das doch bitte nicht!". Es gibt einige spannende Wendungen und am Ende habe ich mir nur gedacht: Die Autorin ist doch ein Dämon. So einen krassen Cliffhänger habe ich glaube ich noch nie gehabt.

Die Charaktere der beiden (Schach-)seiten habe ich fast alle sofort ins Herz geschlossen (zumindest die Netten :D). Sie sind wirklich ausnahmslos alle sehr liebevoll ausgestaltet.

Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung! Ich fiebere jetzt schon dem zweiten Band entgegen.

Bewertung vom 02.01.2020
Der Untergang der Könige / Drachengesänge Bd.1
Lyons, Jenn

Der Untergang der Könige / Drachengesänge Bd.1


gut

Im "Der Untergang der Könige" geht es eher weniger um Könige und Drachen, sondern vielmehr um einen Sklaven aus einem Elendsviertel, der zu einer Schlüsselfigur eines ganzen Reiches wird.

Bis auf die letzten etwa 50 Seiten wird das Buch im Rückblick erzählt. Dabei gibt es zwei Erzählerperspektiven: Einmal der Sklavenjunge Khirin und einmal eine Mimikerin. Diese erzählen aus zwei verschiedenen Stadien in Khirins Leben, bis man bei der Gegenwart ankommt. Dieser Art der Erzählung und der Schreibstil haben bei mir leider dazu geführt, dass ich kaum mit den Personen mitgefühlt habe. Für mich war alles etwas distanziert und es kam, wie es auch im Buch geschrieben steht, wie ein Bericht der Geschehnisse rüber. Das fand ich schade.

Ansonsten war die Geschichte wirklich genial durchdacht. Besonders toll fand ich die Redewendungen. Die Geschichte der Protagonisten war kunstvoll miteinander verwoben. Da ich allerdings kein besonders gutes Namensgedächtnis habe, kam ich am Anfang doch etwas mit den Personen durcheinander, vor allem, weil einige für mich recht gleich klingen.

Für mich waren das Glossar und die Karte echt Gold wert, ich habe sehr oft nachgeschaut, in welchem Teil der Welt ich gerade bin. Genau aus diesem Grund würde ich auch niemanden die E-Book-Fassung empfehlen.

Die Charaktere waren äußerst ausgefeilt. Man möchte manchmal vor der Brutalität zurückschrecken, wenn die Erzählung halt nicht so distanziert wäre.

Für mich ist die Erzählung an sich ein Meisterwerk. Ich selbst wäre beim Schreiben wohl selbst durcheinander gekommen bei den ganzen "Verdrehungen" die es gibt. Trotzdem fand ich den Erzählstil sehr distanziert, dadurch konnte ich leider keine richtige Verbindung zu den Protagonisten aufbauen.

Bewertung vom 08.12.2019
Neon Birds Bd.1
Graßhoff, Marie

Neon Birds Bd.1


gut

"Neon Birds" spielt in der Zukunft und erzählt von einer Welt, in der Menschen eine KI geschaffen haben, die sie jetzt nicht mehr unter Kontrolle bringen können.

Jedes Kapitel wird aus einer anderen Erzählerperspektive erzählt (insgesamt ca. 6 Erzählerperspektiven). Dies empfand ich zu Beginn des Buches als sehr hilfreich, weil man so einen umfassenderen Überblick über die Gesamtsituation. Mit der Zeit habe ich es jedoch als sehr störend angesehen, weil man komplett aus einem Erzählstrang rausgerissen und in einen anderen "reingeworfen" wurde. Schön fand ich, dass die Geschichte direkt mit einer Aktion begann, anstatt Seitenweise zu erklären, wie die Welt aufgebaut ist. Eine grandiose Idee der Autorin war es auf jeden Fall "militärische Aufzeichnungen" immer mal wieder reinzuschieben, die die verschiedenen Bestandteile der Welt erklären.

Leider muss ich sagen, dass die Geschichte zwar spannungsvoll begann, danach jedoch viele Seiten kamen, in denen quasi nichts geschah, die jedoch sehr kunstvoll in die Länge gezogen wurden. Als dann endlich doch mal wieder etwas Spannung aufkam, wurde man in eine andere Erzählerperspektive gerissen und das ganze brach ab. Für mich war es deshalb extrem schwierig, mit einer Person mitzufühlen und mitzufiebern.

Sehr schön fand ich, mit wie viel Ideenreichtum die Welt ausgeschmückt wurde. Da sind ganz spannende Ansätze vorhanden, die man auch heute anwenden könnte (z.B. alles begrünen, was geht).

Die Idee hinter der Geschichte ist der Wahnsinn. Eine KI, die die Menschen optimieren soll und dabei aber Emotionen in einem Optimierungsprozess wegrationalisiert.

Ich bin hin und hergerissen, was dieses Buch angeht. Die Idee finde ich absolut genial und auf jeden Fall outstanding. Allerdings gab es wirklich lange Passagen, in denen wenig bis gar nichts passierte.

Wer sich also von einer neuen Idee in den Bann ziehen lassen möchte, dem würde ich dieses Buch empfehlen.

Bewertung vom 25.10.2019
Die Dame hinter dem Vorhang
Peters, Veronika

Die Dame hinter dem Vorhang


weniger gut

Bei der „Dame hinter dem Vorhang“ bekommt man als Leser einen Einblick in die gesellschaftlichen Konventionen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Außerdem – Wie eine Frau versucht, aus diesen mithilfe der Kunst auszubrechen.

Das Buch ist aus der Sicht von Ediths Hausmädchen Jane Banister geschrieben. Vom Inhalt her hatte ich erwartet, detaillierte Einblicke in das Leben, das Wirken, die Höhepunkte und die Gefühlswelt von Edith Sitwell zu bekommen. An diesem Punkt wurde ich stark enttäuscht. Die ersten knapp 100 Seiten drehten sich um das Leben von Emma Banister (Mutter des Hausmädchens Jane Banister) und kurze Einblicke in das Leben von Jane Banister. Auch während der Zeit bei Edith drehte sich der Hauptinhalt des Buches um die Gefühlswelt von Jane und wie sie sich zur Frau entwickelt. Das Thema 2. Weltkrieg und wie Edith die Thematik in ihren Dichtungen verarbeitet hat, ist für mein Verständnis sehr stark unter den Tisch gefallen. Ich habe mich vorher grob über Edith Sitwell informiert und gelesen, dass sie gerade in der Kriegszeit viele Dichtungen vorgetragen und die Menschenmengen damit in ihren Bann gezogen hat. Leider war davon im Buch kaum ein Wort zu lesen. Die Dame hinter dem Vorhang war meist hinter der geschlossenen Schlafzimmertür.

Der Schreibstil ist in Ordnung. Die Kapitel sind schnell zu lesen, was sicherlich auch an der großen Schriftgröße liegt. Jedoch kann man das Buch auch gern mal zur Seite legen, wenn man etwas Anderes machen möchte.

Ein besonderer Augenfang ist sicherlich die Gestaltung der Hardcover-Version. Der Buchrücken ist mit Leinen verstärkt und das Buch hat ein Lesezeichen (was mich total begeistert!).

Im Endeffekt vergebe ich 2,5/5 Sternen und empfehle es Personen, die etwas Seichtes ohne viel tiefgehend emotionalen Inhalt lesen möchten oder sich von ihrem üblichem Genre „erholen“ möchten ;).

Bewertung vom 21.08.2019
Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1
Benkau, Jennifer

Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1


sehr gut

In dem Buch "One true Queen" muss die Protagonistin Mailin mit ihrer Schwester Vicky, die im Wachkoma liegt, und großer Armut zurechtkommen. Zu allem Überfluss wird sie von einem auf den anderen Moment in eine fantastische Welt katapultiert. Doch nichts ist, wie es scheint in Lyaskye.

Es gibt andere Tierchen, Wasser kann giftig sein, Bäume reißen einen in den Tod, Täler füllen sich in Sekundenschnelle mit Wasser. Nun muss Mailin sich zurechtfinden, herausfinden wie und warum sie dorthin gekommen ist und wie sie wieder nach Hause kommt.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Die Geschichte ist schlüssig aufgebaut, man kommt direkt in die Story rein. Toll fand ich, dass man oft nicht wusste, ob man einer Person jetzt trauen kann oder nicht. Das hätte man meiner Meinung nach auch noch intensiver betonen können, sodass noch mehr unerwartete Wendungen entstehen. Schade fand ich, dass Mailin, die sich gerne als starke Person sieht, das jedoch leider nicht war. Meistens wird sie gerettet, Personen kann sie nicht durchschauen, gewiefte Pläne entwirft sie kaum. Im Endeffekt hat sie nur Glück, dass ihr nichts Schlimmeres passiert.

Der Schreibstil von Jennifer Benkau ist sehr flüssig zu lesen. Das Buch war sehr spannend, vor allem in der zweiten Hälfte nimmt es extrem an Fahrt auf und es fällt schwer, es wieder aus der Hand zu legen. Hier sei auch ein kleines Manko angebracht: Es gibt einige Flüchtigkeitsfehler (vergessene Buchstaben, mein statt ein...).

Was mich auch sehr verärgert und leider auch hier der Fall ist: die letzten 60 Seiten sind eine Leseprobe, das heißt, eigentlich hat das Buch nur 397 Seiten (E-Book-Fassung).

Ich fand das Buch trotz alledem wahnsinnig spannend und freue mich bereits wie wild auf den zweiten Band.

Zum Schluss bleibt mir nur die Autorin zu zitieren:

"So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses"

Bewertung vom 21.07.2019
An Nachteule von Sternhai (eBook, ePUB)
Goldberg Sloan, Holly; Wolitzer, Meg

An Nachteule von Sternhai (eBook, ePUB)


gut

In dem Buch "An Nachteule von Sternhai" von Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer geht es um zwei 12-jährige Mädels, die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem beste Freundinnen werden. Eine besondere Charakteristik ist die ausschließliche schriftliche Kommunikation der Protagonisten, das heißt es werden nur Mails, Briefe, SMS´n und Ähnliches geschrieben aber niemals unterhält sich jemand direkt miteinander.

Als Sam und Marlow sich ineinander verlieben, beschließen sie kurzerhand, dass sie bald eine Familie werden und sich die Töchter - Bett und Avery - über den Sommer in einem Feriencamp kennen lernen sollen. Diese jedoch wollen gar keine Freundinnen, geschweige denn Schwestern, werden. Und so beginnen die beiden, sich gegenseitig Mails zu schreiben, anfangs um zu erklären, dass sie sich gar nicht kennen und niemals Schwestern werden könnten, am Ende aus Freundschaft.

Der Inhalt des Buches war meiner Meinung nach etwas flach. Es war ziemlich klar, dass Bett und Avery sich ziemlich schnell sehr gut verstehen werden, auch wenn sie grundverschiedene Persönlichkeiten haben. Auch das Ziel der Autorinnen "zu unterhalten, [...] Leser zum Lachen zu bringen, und um zu zeigen, dass Familie sehr verschiedene Formen haben kann" wurde meiner Meinung nach stark verfehlt. Zwar endete das Buch tatsächlich nicht wie erwartet, jedoch wurde das Thema Familie nicht sehr tiefgehend behandelt. Und auch die Pläne, die sich die Mädchen ausheckten, wurden nicht ausreichend beschrieben, als dass man darüber lachen könnte.

Wie oben bereits erwähnt, gibt es in dem Buch kein einziges gesprochenes Wort. Das fand ich in der Leseprobe total toll, weil es mal komplett was anderes ist. Jedoch hat mich gestört, dass es keine Zeitangaben gab, wann welche Mail geschrieben wurde. Dadurch gab es manch einen unangenehmen Sprung in der Handlung. Außerdem fand ich es auf Dauer sehr anstrengend, nur Briefchen oder Mails zu lesen. Vor allen Dingen als die Mädchen zusammen unterwegs waren, hätte ein bisschen persönliche Unterhaltung nicht geschadet.

Die Handlung war relativ vorhersehbar bis auf das Ende, welches total unerwartet kam. Das war aber nicht unbedingt gut. Meiner Meinung nach wollte man auf jeden Fall ein unvorhersehbares Ende haben, weswegen man auf jegliche Überleitung zu dem Gedanken verzichtet hat und auf einmal die Mails mit dem Ende kamen. Ich fand´s auch schade, dass sehr wenig zu den Vätern kam, da hätte man meiner Meinung nach mehr zu dem Streit und der Versöhnung bringen können.

Am Anfang war ich total begeistert von der unkonventionellen Idee, ein Buch ausschließlich mit Mails, Briefen und Ähnlichem zu schreiben. Allerdings ist die ganze Thematik mit schwulen Vätern und außergewöhnlichen Familien doch sehr oberflächlich betrachtet worden. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das Buch sehr interessant für junge (Teenie)mädels ist (11-15 Jahre), da es auch in den Gedankengängen und den Themen sehr in die Altersklasse passt. Zudem kann ich mir vorstellen, dass der ein oder andere dadurch vielleicht auch eine Brief-/Mailfreund/in haben möchte.

Allen anderen, die tatsächlich ein süßes leichtes Buch für den Feierabend in der Abendsonne suchen, würde ich dieses hier eher nicht empfehlen.

Bewertung vom 20.06.2019
Find mich da, wo Liebe ist
Harris, Anstey

Find mich da, wo Liebe ist


ausgezeichnet

Das ist bislang mein Lieblingsroman für dieses Jahr!

Grace steht mitten im Leben, hat eine eigene Werkstatt, ist leidenschaftliche Cellospielerin und ist in einer glücklichen (Affären)beziehung. In der Vergangenheit ist einiges schiefgelaufen, weswegen sie oft Selbstzweifel hat. Doch dann nimmt sie ihr Leben in die Hand und macht was draus...

Dieses Buch war einfach nur wundervoll. Selten schafft es ein Autor, mich dermaßen mitzureißen. Obwohl Fremdgehen ein absolutes No-Go ist, konnte ich Grace Entscheidung, mit David zusammenzubleiben, absolut nachvollziehen. Und so gab es tagtägliche Dilemmas, in denen man versteht und akzeptiert, was man normalerweise verurteilt und verabscheut. Das Buch hat wunderbar aufgezeigt, dass es nun mal zwei Seiten einer Medaille gibt, und nicht alles entweder gut oder schlecht ist.

Im Buch selbst gibt es immer wieder Sprünge in die Vergangenheit. Noch nie habe ich ein Buch gelesen, in dem dies so fließend und passend geschah, wie in diesem Buch. Der Schreibstil ist sehr fließend, auch wenn es viele fachspezifischen Begriffe im Bereich des Cello-Bereichs gibt. Die Autorin hat dies wunderbar gelöst, in dem am Anfang eine "Einleitung" mit den wichtigen Begriffen und Eigenschaften eine Cellos angefügt ist.

Die Gefühle wurden wahnsinnig gut vermittelt. Ich habe mich wirklich in das Leben von Grace einfühlen und mit ihr mitfiebern können. Mit Nadia und Mr. Williams sind der Autorin zwei hinreißend wundervolle Nebencharaktere gelungen, die Grace in ihrer Selbstfindung voll und ganz unterstützen.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, was mir mitten im Buch durch den Kopf ging: Das Buch handelt von Liebe, Freundschaft, Trauer, Wut, Zerstörung und Hoffnung - und setzt diese Thematik wirklich wundervoll um.

Bewertung vom 20.06.2019
Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten
Brennan, Sarah Rees

Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten


gut

Das Buch spielt in einem (zukünftigen?) New York, welches in Licht- und Dunkelstadt geteilt ist, und in dem einige Menschen magische Fähigkeiten haben.

Die Leseprobe hatte mich von Anfang an gefesselt und normalerweise mag ich Fantasy-Stories sehr. Hier war jedoch der Fall, dass ich nie eine Sympathie für die Protagonisten - Lucie - aufbauen konnte. Es gab einige Stellen, an denen man gut hätte mitfiebern können, aber Lucie verfiel immer wieder in ihr Selbstmitleid und dann verstand sie doch wieder alles und dann doch nicht usw. Das war alles in einem extrem anstrengend und nervtötend. Gegend Ende wurde die Story wieder halbwegs spannend, aber wichtige Teile wurden meiner Meinung nur kurz angerissen, aber nie eindrücklich geschildert. Das Ende ist ein Cliffhanger- von einem zweiten Teil ist bislang nichts bekannt. Ich fands sehr schade, denn das Buch und das Thema hatte meiner Meinung nach viel Potential, welches leider nicht genutzt wurde. Also wenn man für ne lange Fahrt was kurzes braucht, ist es ok, ansonsten aber eher nicht empfehlenswert.

Bewertung vom 20.06.2019
So schöne Lügen
Burton, Tara Isabella

So schöne Lügen


gut

In dem Buch "So schöne Lügen" von Tara Isabella Burton ist ein Buch über Liebe und Hass, Oben und Unten, Reich und Arm.
Louise, die arme Frau, die den American Dream in New York erleben wollte, in ihrem Leben aber gescheitert ist, wird in das Leben der Superreiche Lavinia reingezogen. Am Anfang ist alles toll und Louise hat die schönste Zeit ihres Lebens. Nach einiger Zeit wird dem Leser jedoch klar, welche sozialen Abgründe in Lavinias Leben lauern (ob das Louise wirklich klar wird ist zu bezweifeln) und man erlebt mit, wie sich der Fall von ganz oben nach ganz unten vollzieht.
Ich als Leserin saß voller Spannung und Schrecken da und habe nur gehofft, dass Louise sich da irgendwie rausrettet und gleichzeitig gedacht, dass sie selbst Schuld ist.
Sehr gut gelungen fand ich die Empathie, Sympathie und gleichzeitige Antipathie, die man für Louise entwickelt. Alles in einem ein gelungenes Buch, dass einen glücklich zurücklässt, weil man nicht in den Tücken der reichen Welt leben muss.