Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Misslila
Wohnort: Grevenbroich
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 105 Bewertungen
Bewertung vom 09.01.2021
Gott, der phänomenale Kosmos und du
Giglio, Louie

Gott, der phänomenale Kosmos und du


ausgezeichnet

„Wenn Du die Regenbogenberge in China siehst, könntest Du denken, sie wären nur ein Traum. Aber Du musst Dich nicht kneifen, diese bunt gestreiften Riesen gibt es wirklich“

Dieser Wow Moment des Wissens ist nur einer aus 100 faszinierenden und spannenden Wow-Erlebnissen über den phänomenalen Kosmos den Gott geschaffen hat. Das Cover des Buches ist bereits liebevoll gestaltet und gibt einen Einblick darauf, was den jungen Leser erwartet. Im inneren des Buches findet man ansprechend gestaltete Seiten, mit vielen Bildern und Zeichnungen, die die Welt des Wissens untermalen. Die Einleitung und das Inhaltsverzeichnis geben einen guten Einblick, wie das Buch strukturiert ist, und was den jungen Leser an Themen gegliedert erwartet.
Die einzelnen Wow Themen sind kurz und übersichtlich, jedoch informativ und verständlich geschrieben. Zu Beginn eines jeden Themas gibt es einen Bibelvers und zum Abschluss ein kurzes Gebet. In einem „wie cool“ Kästchen gibt es nochmal besondere Informationen.
Wir haben dieses Buch mit großer Freude und Interesse gelesen. Hierbei haben wir vieles spannendes neu entdecken dürfen und haben immer wieder über die wunderbare Schöpfung Gottes staunen können. Besonders fasziniert haben uns z B die Regenbogenberge in China, mit ihren fantastischen Farbzügen, wie aus der Hand eines Malers gemalt ziehen sie sich durch die Natur und faszinieren die Menschen.
Für eins eine absolute Leseempfehlung, man lernt nicht nur mehr über den Kosmos und Gottes großartige Schöpfung, sondern man lernt Gott dadurch auch besser kennen. Wir haben durch dieses Buch wirklich viele WOW Erlebnisse gehabt und bedanken uns für das tolle Buch.

Bewertung vom 22.11.2020
Das Wunder auf dem Weihnachtsmarkt

Das Wunder auf dem Weihnachtsmarkt


ausgezeichnet

Das Wunder auf dem Weihnachtsmarkt ist ein toller Begleiter für die ganze Familie durch die Adventszeit geschrieben von Silke Gabrisch und Michael Jahnke. Es sind 24 Geschichten, für jeden Adventstag eine. Die einzelnen Geschichten sind von der Länge her genau richtig, gut verständlich zu lesen und werden täglich durch eine Suchaufgabe auf dem Wimmelbild innen im Buch abgerundet. Der junge Leser bekommt einen Einblick auf das bunte fröhliche Treiben auf dem Weihnachtsmarkt und der lebendigen Krippe, die sich mitten auf dem Weihnachtsmarkt befindet.
Wir finden das Wimmelbild klasse, zum Einen, ist die Geschichte dann visueller für die Kinder und zum anderen ist es nicht nur reines Lesen oder Vorlesen sondern immer mit einem kleinen Suchspiel verbunden.
Die Geschichten sind spannend, lustig und zugleich besinnlich, also alles was eine gute Geschichte für die Advents- und Weihnachtszeit benötigt. Uns hat das Lesen und Suchen viel Freude und schöne Lesestunden bereitet und wir werden es über die Adventszeit auf jeden Fall nochmal lesen und in täglichen Rationen.
Von uns gibt es eine ganz klare Leseempfehlung, es ist kindgerecht und hat uns schöne Lesestunden bereitet. Ein Lesespaß für die ganze Familie.

Bewertung vom 15.11.2020
Das Geheimnis von Belle Island
Klassen, Julie

Das Geheimnis von Belle Island


gut

In ihrem neuen Roman nimmt Julie Klassen den Leser mit nach Belle Island, eine abgelegene Insel in der Themse. Hier lebt Isabelle und hat die Insel seit vielen Jahren nicht mehr verlassen. Als eines Tages ihr Verwalter in London stirbt, wird Isabelle des Mordes verdächtigt, doch da sie die letzten 10 Jahre nie die Insel verlassen hat, kann sie keineswegs die Täterin sein. Doch dann träumt sie von dem Tod dieses Mannes und hat keine Erklärung dafür. Eine weitere Person verstirbt kurz danach und die Beweise verdichten sich immer mehr gegen sie.
Es beginnt die spannende Suche nach der Wahrheit, und der Antwort auf die Frage, wem sie überhaupt noch ihr Vertrauen schenken kann.
Ich war sehr neugierig auf den neuen Roman von Julie Klassen und habe voller Freude begonnen aber ich muss sagen, die Atmosphäre die ich sonst in ihren Romanen lese habe ich hier sehr vermisst. Die Geschichte startet direkt inmitten einer Verhandlung vor Gericht und es werden einem direkt ganz viele Namen zugeworfen, wo man versucht zu sortieren wer ist wer und was passiert da gerade aber es ist alles sehr Durcheinander am Anfang. Zu den ganzen Namen taucht dann auch noch eine Verwirrung auf mit Ben und Benjamin wo ich einige Zeit überlegen musste, ist es jetzt ein und derselbe oder sind dies verschiedene Leute, da die Situation einfach undurchsichtig war. Es dauerte etwas, bis man da den Faden findet und in die Geschichte reinkommt aber auch danach las sie sich für mich sehr zäh. Die wundervolle Erzählkunst die ich sonst bei der Autorin so liebe, fehlte mir hier gänzlich. Es kam für mich kurzzeitig etwas Fahrt im Geschehen auf, da war aber über die Hälfte des Buches schon gelesen und zuvor plätscherte die Erzählung so vor sich hin, mit nicht wirklich fesselnder Schreibweise. Ich musste mich förmlich zwingen, das Buch weiter uns bis Ende zu lesen und hätte es ohne die Leserunde spätestens in der Mitte abgebrochen aus Langeweile.
Als es dann tatsächlich zur Aufklärung kommt, steigt die Spannung aber für mich nur kurzzeitig und der Abschluss wird dann wieder recht schnell abgehandelt. Die Spannung bei den Krimielementen hat mir ganz gut gefallen aber mir fehlten durchweg das Gefühl und die Atmosphäre, die sonst Julie Klassens Romane durchziehen und das war wirklich schade.
Was mir jedoch auch gut gefallen hat, ist die dezente Art in der Julie Klassen biblische Botschaften verarbeitet. Sie drängt nicht auf oder übertreibt mit biblischer Untermalung sondern webt es dezent in ihre Erzählungen ein, das mag ich sehr.
Abschließend muss ich nur leider sagen, dass mich der Roman nicht überzeugen konnte und mir der Spannungsbogen sowie eine wirklich interessante Erzählung fehlten.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.10.2020
Jolima und der Weg nach Immergrün
Hammond, Inka

Jolima und der Weg nach Immergrün


ausgezeichnet

Das kleine Mädchen Jolima lebt in einem grauen trostlosen Land – genannt Immergrau. Alles ist trostlos, trist und ohne Freude. Jolima hat noch nie die Schönheit der Sonne und der farbenfrohen Natur gesehen. Eines Tages kommt in den Ort ein Gesandter des Königs. Er verkündet, dass der König alle Töchter des Landes einlädt in seinem Land Immergrün zu leben. Jolimas Neugier ist sofort geweckt und sie beschließt, den einsamen, holprigen Weg alleine zu gehen.
Sie startet den langen weiten Weg und erlebt ungemütliche Pfade, und Dinge, die ihr Unbehagen auf dem Weg bereiten aber… sie geht mutig und stark den Weg, immer ihr Ziel vor Augen.
Diese zauberhafte Reise der kleinen Jolima ist begleitet von wundervollen Illustrationen, die diese lehrreiche Geschichte liebevoll abrunden. Jolima ist ein starkes mutiges Mädchen, das einlädt, ihrem Beispiel zu folgen, mutig zu sein, neue unbekannte und auch mal unbequeme Wege zu gehen. Dabei ist dann aus der Nähe vieles vielleicht Angsteinflößende längst nicht mehr so, wie es aus der Ferne aussah.
Damit hat dieses Buch eine wundervolle Botschaft selbst für die Kleinen mutig zu sein und auf Gott zu vertrauen. Wir haben damit ein neues Lieblingsbuch gefunden, vielen Dank für die schöne Lesezeit.

Bewertung vom 22.10.2020
Baskische Tragödie / Luc Verlain Bd.4
Oetker, Alexander

Baskische Tragödie / Luc Verlain Bd.4


ausgezeichnet

So standen sie da, auf der Spitze dieser Insel und hielten sich, minutenlang, bis die Klänge von Sirenen anschwollen, zum Beweis, dass da Menschen waren, auf dem Weg zu dieser Insel (S. 261)

An den Stränden der Aquitaine überschlagen sich die Ereignisse, ein kleines Kind findet ein Päckchen mit weißem Pulver am Strand und fällt ins Koma – es sind Drogen. Commissaire Luc Verlain startet sofort mit seinem Team die Ermittlungen – aber erfolglos. Im Gegenteil, denn es wird immer schlimmer. Nach und nach werden weitere dieser lebensgefährlichen Pakete an Land gespült. Dann erhält Luc auch noch eine persönliche Nachricht in einer Handschrift, die ihm bekannt vorkommt. Er verschwindet einige Tage, als er dann wieder auftaucht, wird er plötzlich festgenommen und verhaftet wegen Drogenschmuggel und Mordverdacht. Er schafft es dann zu fliehen, aber damit beginnt eine Jagd durch die engen Gassen San Sebastians nach der Wahrheit und der Frage, wem kann er noch trauen?
Luc Verlains vierter Fall war für mich der erste des Autors Alexander Oetker aber sicher nicht der letzte.
Unglaublich spannend und fesselnd habe ich das Geschehen dieses Krimis verfolgt. Es gab viele unerwartete Wendungen und die Spannung blieb bis zum Schluss und hat mir ein großartiges Leseerlebnis gegeben. Krimis sind bei weitem nicht mein Lieblingsgenre, aber wenn ich wie mit diesem fesselnden Krimierlebnis atemberaubende Lesestunden genieße und das Buch kaum aus der Hand legen mag, dann hat mir das was das Cover versprochen und mich neugierig gemacht hat…. nicht zu viel versprochen. Die Übersichtskarten vorne und hinten im Buch haben mir gut gefallen und runden das Gesamtbild ab, um sich in das Geschehen ins Baskenland vor Ort zu versetzen.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten spannenden Fall rund um Luc Verlain.

Bewertung vom 11.10.2020
Tage des Aufbruchs
Seemayer, Karin

Tage des Aufbruchs


ausgezeichnet

„Menschen können sterben, Ideen nicht“
In ihrem neuen Roman nimmt Karin Seemayer den Leser mit auf eine spannende und abenteuerliche Reise in das Leben von Guiseppe Garibaldi und seiner bezaubernden Frau Anita. Der Roman startet im Jahre 1839 in Brasilien, wo Ana Maria de Jesus Ribeiro genannt Aniha im Hafen ihrer Heimatstadt Laguna dem berühmten Freiheitskämpfer Guiseppe Garibaldi kennen und lieben lernt. Er lebt und steht für seine ideale und Aniha hätte keine bessere Partnerin an seiner Seite sein können. Sie versteht ihn wie kein anderer, ist Kämpferin, ständige Begleiterin und Geliebte. Sie leben ein bescheidenes Leben, kämpfen gemeinsam Seite an Seite für das, an was sie glauben und werden gemeinsam Helden einer Zeit.
Ich liebe Karin Seemeyers Schreibstil, für mich gehört sie einfach zu meinen Lieblingsautoren, was aber auch die Erwartungen dann hoch ansetzt. Ich habe mich auf den neuen Roman gefreut als ich ihn in der Hand hielt, war ich schon fasziniert von dem hübschen Cover. Ich war schnell fasziniert von der Geschichte und der Welt in die der Leser mitgenommen wird. Man spürt, mit welchem Herzblut Menschen für die eigene Freiheit kämpfen und hinnehmen, dass sie in bescheidenen Verhältnissen leben, nicht sesshaft sind sondern immer auf der Flucht. Wenn es hoch kommt dann sind sie nur einige wenige Monate oder Wochen an einem Ort, bis ein Kommando kommt und sie weiterziehen. Das alles für den Glauben an die Freiheit.
Ich habe mit Anita und Garibaldi mitgefiebert, Ihre Liebe aber auch die dramatischen Szenen der Kämpfe haben mich förmlich mitfiebern lassen. Man erlebt beim Lesen des Romans alle Emotionen. Die Szenen in Brasilien wo sie – teils nachts - durch die Sumpfgebiete und Urwälder reiten um ihr Ziel zu erreichen waren unglaublich spannend und haben mich an das Buch gefesselt. Von mir aus hätte ich gerne noch länger mit Anita und Garibaldi in Brasilien verweilt. Auch in diesem Roman merkt man wieder wie liebevoll die Autorin recherchiert hat. Es gibt viele historische Ereignisse die detailliert aufgearbeitet sind und besonders gut hat mir dann das Nachwort zu den historischen Fakten und Fiktion gefallen. Allerdings hat mir der Teil in Brasilien inmitten der Pampa und Urwälder am besten gefallen, weil es einfach unglaublich spannend war, die historischen Ereignisse zum Ende hin hatten dann nicht mehr die Spannung wie zuvor.
Gut gefallen haben mir auch die Übersichtskarte zu Beginn des Buches und auch die Aufstellung der historischen Personen im Roman. Hier kann man immer wieder schnell nachlesen und sich auch im Geschehen orientieren.
Meine Erwartungen an den Roman wurden nicht enttäuscht, im Gegenteil, ich habe mich ganz in die Geschichte der beiden Liebenden verliebt, mit ihnen gefiebert und gehofft und habe wehmütig die letzten Zeilen gelesen und das Buch geschlossen. Für mich hätte die Geschichte noch weiter gehen können, so hat sie mich gepackt und fasziniert. Am emotionalsten fand ich den Moment, als Anita in Italien ankommt und jubelnd empfangen wird, da sind mir ein paar Freudentränen entronnen. Der Roman hallt gerade noch nach und irgendwie möchte ich gar nicht weg von dieser faszinierenden Geschichte.
Ich bedanke mich bei Karin Seemeyer dafür, dass sie mir wieder einmal wundervolle Lesestunden beschert und in eine fesselnde Geschichte mitgenommen hat. Ich freue mich auf viele weitere Romane aus ihrer Feder.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.10.2020
... über uns die Dächer von Rom (eBook, ePUB)
Friese, Jani

... über uns die Dächer von Rom (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

»Jeder schöne Augenblick, den wir erleben, ist eine Perle, die wir auf die Kette unseres Lebens fädeln. Und jedes Mal, wenn wir uns daran erinnern, wird der Augenblick ein kleines bisschen kostbarer. « (Auszug aus Kapitel 11)
In diesem wundervollen Roman nimmt Jani Friese den Leser mit nach Rom, an alte, beliebte historische Plätze, versprüht eine passende Portion Liebe und Humor und lässt eine bedeutsame Botschaft nachhallen.
Für mich war dies nicht der erste Roman aus der Feder der Autorin, nein ich habe bislang alle ihre Romane verschlungen, aber ich muss ehrlich gestehen, dieser war bislang einfach der allerschönste und ergreifendste. Die Geschichte startet in Deutschland, wo Sofia sich schwer tut, die Umstände zum Tode Ihres geliebten Freundes Noah zu akzeptieren.
Nun steht Sofia, die Lehrerin ist vor den Sommerferien und freut sich auf eine vielversprechende Auszeit in Rom… der Stadt in die sie sich so verliebt hat und dort ihren Traumurlaub genießen möchte. Dort angekommen lernt sie nach kurzem Adriano einen Bildhauer kennen, jedoch gibt sein Verhalten Rätsel auf.
Rom ist natürlich mit seinen historischen Schauplätzen ein traumhaftes Setting für einen Roman und so hat mich das Buch auch nach wenigen Zeilen in seinen Bann gezogen. Die Geschichte ist kurzweilig, mitreißend erzählt, es geht um Verlust, Neuanfang, Liebe, Vertrauen und das Tabuthema Organspende. Man merkt beim Lesen, die fachliche, berufsbedingte Kompetenz der Autorin zu diesem Thema, denn die Botschaft die dahinter steckt ist passend in das Geschehen verwebt. Die Beschreibungen der schönsten Plätze Roms, des Hotels und weiterer Plätze der Geschichte sind so authentisch beschrieben, dass man sich fühlt, als sitzt man mitten in Rom in einem kleinen hübschen Café und ist Zuschauer dieser warmherzigen Geschichte.
Ich habe beim Lesen alle Emotionen mitgefühlt, habe mit den Protagonisten gelacht, geweint, und ihre Liebe mitgefühlt und kann sagen, dass alle Emotionen ausgewogen vertreten waren ohne kitschig zu wirken.
„Was sind schon ein paar Wochen gegenüber einem ganzen Leben? Auch wenn wir uns jetzt eine Zeitlang nicht sehen können, denk immer daran: Mein Herz schlägt in Dir und Deines in mir.“(Kap.17)
Jani Friese hat mir hier zauberhafte Lesestunden geschenkt, für die ich mich bedanken möchte. Ich war wirklich traurig, denn diese herzerwärmende Geschichte war viel zu schnell zu Ende und ich freue mich auf weitere bezaubernde Romane aus ihrer Feder.

Bewertung vom 29.09.2020
Ein verzehrendes Geheimnis
Rivers, Francine

Ein verzehrendes Geheimnis


weniger gut

In ihrem neuen Roman nimmt Francine Rivers den Leser mit ins 19 Jahrhundert in das Tal der Appalchen. Dies befindet sich im Osten Nordamerika, wo sich schottische Einwanderer niedergelassen haben. Ihre Traditionen und rituellen Handlungsweisen haben sie bei der weiten Reise über den Teich mit im Seesack nach Amerika gebracht.


Aufgrund einer alten Tradition wird bei jedem Verstorbenen der „Sühnemann“ in das Tal gerufen. Durch ein spezielles Ritual soll er die Sünden des Verstorbenen auf sich nehmen.

Als Cadis Großmutter verstirbt erhascht sie bei deren Beerdigung einen Blick auf den Sühnemann, doch dies ist unter den Bewohnern des Tals strengstens verboten. Zum Glück, bemerkt es niemand.

Cadi fasst den Beschluss den Sühnemann zu suchen und ihn zu bitten, sie von ihrer schweren und belastenden Schuld zu befreien.
In der ganzen Geschichte ist ihr Miz Elda, eine gute Freundin ihrer verstorbenen Großmutter, eine wundervolle Unterstützung und ... ja ich will fast sagen Freundin. Einige andere Bewohner aus dem Tal meiden Miz Elda, was teils an ihrer leicht ruppigen Art liegt aber wenn man genau hinschaut ist sie ein liebevoller Mensch und hat das Herz am rechten Fleck. Andere die ihr aus dem Weg gehen, haben so ihre düsteren Geheimnisse. Aber alles in allem münden viele kleine Puzzleteile in einer spannenden historischen Geschichte.

Ich muss jedoch sagen, dass mich der Roman zwiegespalten zurück lässt. Francine Rivers ist eine meiner Lieblingsautorinnen nur wäre dies mein erstes Buch von ihr gewesen, dann wäre es wohl das letzte. So spannend die Details in dem Tal mit den schottischen Einwanderern auch sind und ich auch echt mitgefiebert habe genauso skurril ist es wiederum.

Für Leser die mit dem christlichen Glauben nichts zu tun haben finde ich das ähnlich der „Holzhammermethode“ und wer einen reinweg spannenden historischen Roman erwartet ist hier absolut falsch und sollte auch die Finger davon lassen. Es geht hier in die tiefe christlicher Themen wie Vergebung, Satan und Sünde, die Grundlagen der Bibel und des Glaubens, Nachfolge und Bekehrung zu Gott, Taufe, Geister bzw. geistliche Wesen... alles in allem viele heikle Themen in einem Roman geballt verpackt.

Ich habe lange über den Roman nachgedacht und bin weiterhin zwiegespalten und auch enttäuscht von meiner Lieblingsautorin, nur man muss natürlich in erster Linie bedenken, dass Francine den amerikanischen Markt bedient und dort das veröffentlicht, was beim Leser gut ankommt. Gerade in Gemeinden und Glaubensdingen sind die Amerikaner doch etwas anders unterwegs als wir. Ich werde zukünftig nicht mehr jedes Buch von ihr blind kaufen, sondern ganz genau in die Leseproben reinlesen.

Bewertung vom 29.09.2020
Hörst du die Ponys flüstern? / Ponyschule Trippelwick Bd.1
Mattes, Ellie

Hörst du die Ponys flüstern? / Ponyschule Trippelwick Bd.1


ausgezeichnet

„Willkommen im Internat für Ponyflüsterer!

Als Mama von pferdeverrückten Mädels freut man sich natürlich, über jede schöne, neue Geschichte die man findet, umso mehr haben wir uns über diese Leserunde gefreut und haben traumhaft schöne Lesestunden in Trippelwick gehabt.
Das Hardcover ist einfach niedlich und liebevoll gestaltet und eine gewisse Neugier wird sofort geweckt. Beim Aufschlagen des Buches fanden wir sofort die schöne liebevoll gestaltete Übersichtskarte von Trippelwick, die sich sowohl vorne als auch am Ende des Buches befindet. Die Zeichnungen helfen einem sofort wunderbar in die Geschichte einzusteigen, auch kann man beim Lesen immer wieder mal schnell nachblättern, an welchem Ort des Geschehens man sich befindet. Die Schrittgröße ist perfekt für die jungen Leserinnen gewählt und auch die Zeichnungen im Buch runden diese zauberhafte Geschichte perfekt ab.
Ellie Mattes nimmt den jungen Leser mit in eine spannende Geschichte rund im Annelie, die Ponys und das Internat. Welches Mädchen träumt nicht davon, rund um die Uhr mit seinem geliebten Pony zusammen zu sein. Da macht die Schule direkt doch umso mehr Spaß… für mich wäre da ein Mädchentraum in Erfüllung gegangen Besonders cool ist, dass die Ponys sich hier ihren menschlichen Gefährten aussuchen können.
Wir haben zauberhaft schöne Lesestunden gehabt und wären gerne länger in Trippelwick verweilt, denn es war so schön, dass wir uns viele weitere schöne Geschichten in und um die Ponyschule Trippelwick wünschen. Ich habe meinen Mädels auch direkt noch das Hörbuch gekauft nachdem sie so begeistert waren und ich muss sagen, es läuft jetzt seit gestern im Kinderzimmer rauf und runter.
Wer Pferdegeschichten mag ist hier auf dem schlossähnlichen Ponyhof in traumhafter Kulisse genau richtig und wird es, so wie wir auch, einfach lieben. Ein echtes Lesevergnügen mit Suchtfaktor !