Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: titana99


Bewertungen

Insgesamt 5 Bewertungen
Bewertung vom 27.10.2019
Heimat ist ein Sehnsuchtsort / Heimat-Saga Bd.1
Münzer, Hanni

Heimat ist ein Sehnsuchtsort / Heimat-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Heimat ist ein Sehnsuchtsort – Heimat Saga Band 1 von Hanni Münzer ist ein Buch aus dem Penno Verlag und umfasst 576 Seite.
Das Cover ist schon sehr ansprechend mit der Frau auf dem schlichten Hintergrund, die die Arme in Erwartung ausbreitet – schlicht und einfach aber vielsagend.
Die Geschichte:
Bereits der Prolog mit einer Szene irgendwo in Russland und den dortigen geheimnisvollen Ereignissen setzt bereits zu Beginn den Spannungsbogen, der immer wieder erneuert wird.

Wichtige Protagonisten in dem Buch sind:
Laurenz Sadler – der jüngster der Sadler-Söhne und der einzig Überlebende. Begeisterter Musiker, der sich allerdings seinem Schicksal hingibt und sich als Landwirt, trotz fehlender Grundlagen, sehr gut profiliert.
Annemarie Sadler – die geheimnisumwitterte Ehefrau und die große Liebe von Laurenz Sadler.
Katharina Sadler kurz Kathi – die erste Tochter der Sadlers, ein begabtes Mädchen mit großen Zielen (sie möchte auf den Mond fliegen).
Anton Luttich, der Bürgermeistersohn – schon früh der beste Freund von Kathi, die alles gemeinsam machen.
Elsbeth Luttich, die Bürgermeisterfrau – allseits gefürchtete Tratsche in Petersdorf. Bösartige Frau und perfekte Nationalsozialistin, Anhänger von Hitler mit ganzem Herzen.

Mit dem Roman ist Hanni Münzer ein brillanter, spannender und sehr anschaulicher Roman gelungen.
Der Ort des Geschehens, Schlesien am Rande von Polen, in der Zeit vor und zu Beginn des zweiten Weltkrieges.
Die Protagonisten sind umwerfend beschrieben und ziehen den Leser im wahrsten Sinne in die Geschichte hinein.
Es ist trotz der Seitenzahl von 567 Seiten ein Roman, der kurzweilig und spannend ist. Zu keinem Zeitpunkt kommt Langeweile oder Desinteresse auf. Von Beginn an wird man im Spannungsbogen gehalten: was ist in Russland passiert, was hat Annemarie damit zu tun, was wird aus den beiden Töchtern Kathi und Franzi, wie geht es weiter ….?????
Der einzige große Nachteil ist, dass ich jetzt auf den nächsten Teil warten muss – ein perfekt gelungenes Buch.

Bewertung vom 25.09.2019
Keine Kings im Hauptquartier / Leles Geheimclub Bd.1
Gröner, Sabina

Keine Kings im Hauptquartier / Leles Geheimclub Bd.1


ausgezeichnet

Das Buch „Leles Geheimclub“ kommt aus dem Ravensburger Buchverlag, ist von Sabine Gröner geschrieben und umfasst 192 Seiten.

Cover:
Alleine schon das Cover, das durch die schöne Schrift in unterschiedlichen Farben geschrieben ist und durch kleine Illustrationen aufgelockert wird, reizt, das Buch sofort in die Hand zu nehmen. In der rechten oberen Ecke ist dann auch schon das Team des Geheimclubs abgebildet.

Inhalt:
Lele und ihre Freundinnen Cleo und Elif gründen einen Geheimclub. Die Jungs, Kevin, Kolja und Loris, bezeichnen sich selbst als die Kings und die wollen einen Tausch des Geheimverstecks (wie konnten sie nur herausfinden wo Leles Geheimclub seinen Sitz hatte!!!).
Ein Tausch kommt für die Queens (Leles Geheimclub) gar nicht in Frage!
Die Jungs greifen zu anderen Hinterhältigkeiten und wollen die Mädchen mit einer Drohne ausspionieren. Das können die Queens nicht auf sich sitzen lassen und holen zu einem Gegenschlag aus: die Drohne wird kurzerhand entführt!
So beginnt eine Zwistigkeit zwischen den beiden Clubs, die unerwartete Wege beschreitet......

Fazit:
Es handelt sich hier um ein sehr schönes Buch, meines Erachtens in erster Linie für Mädels ab 8 Jahren (ganz sicher aber auch für ältere Mädels). Auch wenn viele Mädchen in diesem Alter oft die Buchdicke abschreckt: es ist recht groß geschrieben, wird durch viele hübsche Zeichnungen aufgelockert, hat viele Listen (schließlich haben die Mädels ein Buch: Listen der wichtigsten Dinge!) und Sprüche im Angebot, womit der Inhalt auch kleine Lesefaultiere bei der Stange hält.
Das Buch fordert auch zum Mitmachen und Ausfüllen auf, was sehr interessant ist.
Das interessante an dem Buch ist zusätzlich ja auch der in dem Alter beginnende Konflikt zwischen Jungs und Mädchen, also ein brandheißes Thema.

Insgesamt super interessant geschrieben, spannend und lustig zugleich!
Eine Top-Empfehlung!

Bewertung vom 19.09.2019
Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse / Jack, der Monsterschreck Bd.1
Brallier, Max

Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse / Jack, der Monsterschreck Bd.1


sehr gut

Jack, der Monsterschreck und die Zombie-Apokalypse

Vom Autor Max Brallier und dem Illustrator Gouglas Holgate.
Das Buch ist im arsEdition Verlag erschienen und umfasst 256 Seiten.

Zum Cover:
Auf dem Cover abgebildet ist Jack mit seinen Freunden im Kampf gegen Monster und Zombies. Alles etwas düster gehalten in einem dunklen Grünton mit an Schleim erinnernden Schriftzug des Buchtitels.
Die Story:
Jack Sullivan, eine Waise, der durch viele Pflegefamilien und Heime bereits gekommen ist, ist im letzten Dezember in Wakefield „gelandet“.
Er erzählt in der Ich-Form von der Monsterinvasion und wie er, mit seinem Freund Quint, in den Kampf gegen die Zombies und Monster zieht und gleichzeitig versucht, seine Angebetete June Del Toro zu finden.
Dabei geraten die beiden in interessante, spannende und skurrile Abenteuer.
Jack ist der Kämpfer, Quint der Erfinder und das Team wächst durch menschliche und sachliche Errungenschaften (mehr wird hier nicht verraten).
Fazit:
Es handelt sich hier um einen Comic Roman. Die Zeichnungen untermalen die Geschichte und lockern den Text sehr auf. Die Ausdrucksweise passt bestens zur Zielgruppe des Buches: Kinder ab dem 10. Lebensjahr.
Es ist durchweg spannend geschrieben und lässt kaum Zeit zum Runterfahren. Somit ist es auch für nicht ganz leselustige Leser geeignet. Auch die Zeichnungen und Comics sorgen für eine schöne Untermalung.
Für Jungs im Alter ab 9-10 Jahren, die gerne spannende und fantastische Geschichten mögen, ein tolles Buch.

Bewertung vom 01.09.2019
Im Bann der Eiswölfe / Beast Changers Bd.1
Kaufman, Amie

Im Bann der Eiswölfe / Beast Changers Bd.1


ausgezeichnet

Das erste Buch der Fantasy-Trilogie
Das Buch-Cover ist traumhaft: der Eiswolf ist wunderschön und detailliert dargestellt und durch das metallic-blau schimmert der Wolf.
Also alleine schon die äußere Aufmachung sticht deutlich hervor und macht Lust auf das Buch.
Zum Buch selbst:
Das Buch hat 351 Seite in 23 Kapiteln aufgeteilt. Am Anfang jedes Kapitels ist ein Wolfskopf durchscheinend zu erkennen. Eine sehr schöne Idee.

Inhalt:
Es geht um die 12 jährigen Zwillinge Rayna und Anders, die ohne Eltern aufwachsen und sich mit Diebstahl durchs Leben schlagen müssen – Rayna ist die, die ihren Bruder immer wieder aus Schwierigkeiten herausholt.
In der Hafenstadt Holbard auf Vallen findet jährlich die Hadda-Prüfung statt, bei der 12 jährige getestet werden, ob sie sich in Eiswölfe verwandeln, welche dann an der Akademie Ulfar zu Wolfsgardisten ausgebildet werden.
Ohne es gewollt zu haben nehmen Rayna und Anders an der Prüfung teil, damit sie nicht als Diebe entlarvt werden.
Dabei kommt es zur Verwandlung: Rayna verwandelt sich in einen Feuerdrachen und muss fliehen, Anders in einen Eiswolf. Die Jagd beginnt und die Zwillinge werden getrennt.
Die Eiswölfe jagen die Feuerdrachen, da die Drachen die Stadt 10 Jahre zuvor angegriffen haben.
In einer Familie beide Wandler (Eiswolf und Feuerdrache) zu haben, ist eigentlich völlig unmöglich.
Nachdem Anders und Rayna kurzfristig wieder zueinander finden, wird Rayna nach der erneuten, unfreiwilligen Verwandlung von anderen Drachen „entführt“. Für Anders beginnt die Zeit der Suche und der Angst um seine Schwester, sowie der Annahme seiner neuen Identität als Eiswolf. Er tritt in die Ulfar Akademie ein, um einen Weg zu finden, seine Schwester zu retten.

Der erste Band ist stark auf Anders und seine Bemühungen ausgerichtet, seine Schwester zu retten. Dabei lernt er neue Freunde und das bislang unbekannte gute Gefühl eines „Familienverbundes“ kennen.

Fazit:
Der erste Band der Fantasy-Trilogie ist spannend und mitreißend geschrieben. Die Gefühlswelt von Anders ist so gut beschrieben, dass man mit ihm mitfiebert.
Sehr gelungenes Buch, schade nur, dass bis zum nächsten Band noch so eine lange Zeitspanne vergeht.
Es ist ein tolles Buch für alle die Fantasy und Tierwandler mögen.

Bewertung vom 20.08.2019
Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company
Gieseler, Corinna

Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company


ausgezeichnet

Wunderschöne und spannende Weihnachtsgeschichte

Das Cover hat mich als erstes fasziniert: traumhafte Blautöne mit Goldumrandung, in den Ecken „Winterfiguren“ und Mr. Livingstone, der Kater, oben drüber.
Auch er Buchtitel selbst ist ein richtiger Hingucker.
Zur Geschichte:
Freda (Frederizia) ist am 6. Dezember mit dem Kater Mr. Livingstone alleine zu Hause, als das Telefon klingelt und der Anrufer mit dem Kater reden möchte. Und noch überraschter ist Freda als dann auch noch Mr. Livingstone den Hörer in die Hand nimmt und REDET.
Freda folgt Mr. Livingstone in eine Schuhwerkstatt, in der ihr mitgeteilt wird, dass der Kater zum Eisbären wäre wegen der Krisensitzung! Trotz dieser außergewöhnlichen Äußerung folgt Freda Mr. Livingstone.
Durch eine Tür im Keller gelangen Freda und Mr. Livingstone schließlich in der Nähe des Nordpols und werden dort von dem Eisbären Bruno abgeholt und mit einem Rentierschlitten zur Christmas Company gefahren, wo die Krisensitz mit allen Weihnachtsmännern der Welt sowie dem Chef stattfindet.
Jemand hat das Passwort der Geschenkeliste im Hauptcomputer geändert und gefährdet somit das Weihnachtsfest.
Irgendetwas Großes und schreckliches bedroht das Weihnachtsfest.
Freda muss mit Mr. Livingstone, dem Engel Serafin und dem Kobold Jonker auf eine gefährliche Reise ins ewige Eis gehen. Die Vier erleben einige Abenteuer ….
Eine sehr spannende und modern gehaltene Weihnachtsgeschichte, die den Leser mit in die Geschichte hereinzieht.
Die Beschreibungen der Kobolde, Engel und der Umgebung ist wunderschön und sehr detailliert. Ich konnt mir bildlich die Gegebenheiten vorstellen und würde mich sehr freuen dieses Buch vorab lesen zu dürfen.
Wichtiger Hinweis: ab Seite 280 gibt es ein Glossar der „Winterfiguren und Weihnachtsbräuche“, das sehr hilfreich ist.
Ich freue mich schon sehr darauf, dieses Buch in der Weihnachtszeit mit meinen beiden Kindern (9 und 12 Jahre) zusammen zu lesen.