Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sallys Books
Wohnort: Fürth
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 55 Bewertungen
Bewertung vom 27.07.2020
Nachtwolkenblau (eBook, ePUB)
Kesper, Selina M.

Nachtwolkenblau (eBook, ePUB)


sehr gut

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch war trotz vieler Protagonisten sehr einfach für mich. Es gibt 5 Verbrecher die gehängt werden sollen, doch eine junge Frau mit Pfeil und Bogen rettet diese im letzten Moment.

Die Protagonisten:
Die junge Frau mit dem Bogen heißt Erinn und hat ein ganz besonderes Ziel, für das sie diese 5 Verbrecher benötigt. Ich habe sie als kluge und aufrichtige Frau empfunden und ich mochte ihre Art sehr gerne. Sie hat etwas von einer Kriegerin, was ihr auch gut gestanden hat.
Die Verbrecher sind gut auseinander zu halten, was ich sehr wichtig finde. Ich kann mich gar nicht entscheiden, wen von ihnen ich am liebsten mag, aber sie haben trotzdem alle etwas sympathisches an sich.
Alaric ist der Sohn eines Stadtoberhauptes und versucht alles um die Verbrecher wieder einzufangen und zu bestrafen. Mir hat es gefallen, das er im Buch noch einen großen Auftritt bekommt und freue mich auch im nächsten Band wieder auf ihn.

Schreibstil:
Mir ist das Buch sehr einfach gefallen. Der Plot liest sich flüssig und es kommen keine Stellen vor, die langweilig wirken. Die Geschichte ist Mittelalterlich angehaucht, was sehr gut zu den Schurken passt und was mir ebenfalls sehr gefallen hat. Auch die Ausarbeitung der Charaktere war gut überdacht, sodass man hier nicht durcheinander kam.
Das Ende war sehr überraschend und es endet mit einem kleinen Cliffhanger, sodass man Lust auf Band 2 bekommt.

Fazit:
Ein wirklich tolles Buch, das spannend und mysteriös ist.

Bewertung vom 13.07.2020
Im Sturm der Echos / Die Spiegelreisende Bd.4
Dabos, Christelle

Im Sturm der Echos / Die Spiegelreisende Bd.4


sehr gut

Meine Meinung:

Lange habe ich den letzten Band der Spiegelreisenden Reihe erwartet und nun ist er endlich da.

Die Suche nach Gott macht Ophelia zu schaffen. Genauso wie die Zerstörung der Welt durch den Anderen.
Von den Archen fehlen auf einmal riesige Stücke, oder es klaffen große Löcher. Die Menschen sind in Panik und Ophelia und Thorn sind kurz davor das Geheimnis zu lüften.

Ich muss sagen, in diesem Band ging es ganz schön turbulent zu. Ich war begeistert, weil so viel passiert. Wobei ich sagen muss das es am Ende teilweise sehr komplex wird und man als Leser öfter nicht mehr so ganz mitkommt, was denn nun eigentlich los ist.

Trotzdem bin ich froh und gleichzeitig traurig zu wissen wie das ganze Endet.
Ich persönlich hätte mir noch einige offene Fragen geklärt gewünscht. Denn am Ende bleibt doch irgendwie ein großes Fragezeichen.
Das Ophelia in diesem Buch noch einmal an sich gewachsen ist, fand ich jedoch Großartig. Ich mag sie mittlerweile so sehr und sie ist zu einem meiner Lieblinge der Reihe geworden.

Ich hoffe das die Autorin noch mehr in dieser Welt schreibt, vielleicht von Abenteuern auf den anderen Archen. Das würde mir sehr gefallen. Aber so oder so, ich bin nun ein großer Fan der Autorin und würde mir jedes Buch von ihr kaufen, das als nächstes raus kommt.

Bewertung vom 02.07.2020
Das Dorf / Finsterzeit Bd.1
Toth, Sandra

Das Dorf / Finsterzeit Bd.1


sehr gut

Lara und Thomas sind zum Anfang des Buches auf der Flucht. Es geht also direkt rasant los und die Spannung kann sich in der ganzen Geschichte gut halten.

Ich mochte die beiden Protagonisten. Sie sind beide sehr einfach gestaltet und könnten auch die netten Nachbarn von nebenan sein. Keiner von ihnen hat einen besonderen Job, bei der Regierung ect. wie man es sonst oft bei Dystopien liest.

Auch das das ganze in Deutschland spielt hat mir gefallen, da fühlt man sich gleich noch näher am Geschehen.

Lara und Thomas sind auf dem Weg zu einer Art Festung, auf der auch die Familie von Thomas ist. Was jedoch dort alles passiert, lesen wir zwischen drin immer wieder.
Ich mochte es sehr gerne, das man die Geschichte immer wieder von anderen Blickwinkeln gesehen hat und auch mehrere Protagonisten hatte, denen man in den Kopf schauen durfte.

Vieles kommt für den Leser anders, als man zuerst gedacht hat. Auch das konnte mich überzeugen.

Das Buch ist der erste Teil einer Reihe und ich habe durch einen Cliffhanger am Ende große Lust auf den zweiten Teil bekommen.

Bewertung vom 05.05.2020
Mein Name ist Monster
Hale, Katie

Mein Name ist Monster


sehr gut

Meine Meinung:

Das doch sehr schlichte Cover finde ich sehr ansprechend. Es passt gut zur Geschichte, und zeigt die Einsamkeit die im Buch herrscht.

Das Buch wird im ersten Teil von Monster erzählt. Sie hat eine Krankheit überlebt, die der Rest der Menschheit nicht geschafft hat. Das Buch in der jetzigen Situation zu lesen, fand ich manchmal doch sehr aufwühlend, da die Menschheit an einer Lungenkrankheit zu Grunde gegangen ist.

Monster selbst ist eine wahre Kämpferin. Ihr starker Wille macht sie aus und ich glaube auch gerade deswegen hat sie es geschafft am Leben zu bleiben. Sie weiß für ihre knapp 30 Jahre sehr viel über die Welt, was ich faszinierend fand. Und auf ihrer Reise passieren viele Dinge, die schön sind, aber auch schreckliche Sachen.

Der zweite Teil wird von dem verwilderten Mädchen erzählt, auf das Monster in einer Stadt stößt. Diesen Teil fand ich auch interessant erzählt, auch wenn die kleine sehr naiv ist.

Der Schreibstil war einfach zu lesen und war in einer Art Tagebuch verfasst. Die Kapitel waren sehr kurz, was ich mag. Die Trostlosigkeit hat das Buch gut vermittelt, man konnte das Buch lesen und sich gemeinsam mit Monster allein fühlen. Für mich war es unglaublich interessant was passieren wird.

Das Ende ist eher offen, aber dennoch kann man von einem Abschluss und gleichzeitigen Neuanfang sprechen. Ich fand es gut, so wie es war.

Fazit:
Ein Endzeitszenario, das zwar weit hergeholt ist, aber dennoch gut zu lesen ist.

Bewertung vom 03.05.2020
Insel der Schrecken / Darkdeep Bd.1
Condie, Ally;Reichs, Brendan

Insel der Schrecken / Darkdeep Bd.1


sehr gut

Meine Meinung:

Das Cover hat mich völlig gepackt. Es ist auf den ersten Blick bereits wegen der Farben eher unheimlich, wenn man aber dann noch das große Monster erblickt gruselt es einen schon. Das Cover gibt die Stimmung des Buches ganz gut zur Geltung.

Die Freunde Nico, Tyler und Emma entdecken ein altes Hausboot mit einem düsteren Becken im Keller. In diesem Becken ist eine Art Strudel aus schwarzem Wasser.
Bereits das fand ich schon recht unheimlich, da die Autorin es schafft sehr bildlich zu schreiben. Etwas später freundet sich dann die Gruppe auch mit einem anderen Mädchen namens Opal an, die ebenfalls mit zum „Finsertief“ kommt, so haben die Jugendlichen das Becken genannt.

Die Geschichte gefällt mir vom Schreibstil her sehr. Es ist nicht zu schrecklich für Jugendliche geschrieben und kann auch Erwachsene wie mich begeistern. Es war durchweg spannend geschrieben, man wollte immer wissen was als nächstes passiert und auch die Charaktere haben mir gefallen.
Diese waren gut durchdacht und hatten nicht nur stärken, sondern auch schwächen. Daher wirkten sie Authentisch. Emma war mir persönlich nicht so sympathisch, da sie oft nicht nachgedacht hat und daher die Folgen zu spüren bekommen hat. Dafür mochte ich Nico sehr.

Das Buch ist immer abwechselnd von verschiedenen Protagonisten geschrieben, sodass man einen guten Einblick in alles bekommt. Auch hier ist mir Nico positiv aufgefallen.

Das Ende hat mir gut gefallen und passte zur Geschichte. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band der Reihe.

Fazit:
Ein mysteriöses und spannendes Jugendbuch, das den Leser mit in die Dunkelheit nimmt

Bewertung vom 30.04.2020
QUANTUM - Tödliche Materie
Illinger, Patrick

QUANTUM - Tödliche Materie


sehr gut

Quantum hat sich für mich wie ein richtig guter Thriller angehört. Und auch wenn das Buch etwas anders war, als ich dachte, hat es mir gut gefallen.

Der Physiker Nicola Caneddu wird entführt und für etwas gefoltert das er nicht weiß. Ich konnte bereits bei diesen Szenen mit ihm mitfühlen. Wie schrecklich es sein muss und vor allem wie Eklig, bringt der Autor hier fast viel zu gut rüber.

Danach beginnt ein spannender und actionreicher Thriller, der bis in die Quantenphysik führt.
Hier fand ich es super, das die Fachgespräche so abgewandelt wurden, das auch ein Laie das ganze versteht. Es wurde gut beschrieben und es macht Lust auf mehr zu diesem Thema.
Während man liest kommt man kaum dazu an etwas anderes zu denken. Kaum verwunderlich, das ich dieses Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen habe. Es hat mich richtig gefesselt und war interessant gestaltet. Außerdem will man als Leser unbedingt wissen wie das ganze ausgeht.

Nach und nach kommen im Buch die Handlungsstränge zusammen und man kombiniert fleißig mit. Wenn etwas schief geht, sieht es nicht so gut für die Welt aus. Daher hatte ich auch nicht das Gefühl, das es große Längen oder ähnliches im Buch gibt.

Fazit:
Ein spannender Thriller, der mich richtig fesseln konnte und auch mal ein anderes Thema hatte.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.04.2020
Sandcastle Empire
Olson, Kayla

Sandcastle Empire


gut

Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es kommt gleich Endzeit-Stimmung auf, wenn man das ganze sieht und man bekommt Lust es zu lesen.

Der Anfang der Geschichte war für mich sehr holprig. Man wird einfach in die Geschichte geworfen und hat erst mal überhaupt keinen Anhaltspunkt um was es gerade geht und warum alles so ist. Zudem geht es noch ziemlich durcheinander zu.

Aber nach ein paar Kapiteln versteht man schon mehr und verfolgt die Protagonistin Eden, aus deren Sicht das Buch auch geschrieben ist.
Ich fand ihren Charakter schön gemacht und ich mochte sie. Ihre Handlungen waren für mich sehr natürlich und ich hätte meist genau so gehandelt wie sie.

Die anderen Charaktere hingegen waren einfach zu viel des guten. Sie waren schön beschrieben, aber wegen der großen Anzahl konnte man sie schwer auseinander halten. Ich hätte mir gewünscht, das es weniger Protagonisten gewesen wären, die relevant sind.

Den Schreibstil war meiner Meinung nach aber sehr schön. Ich konnte die Geschichte gut lesen und die Orte und Szenen waren gut und bildlich beschrieben. Wenn man den Anfang geschafft hat, dann kommt man auch leider voran.

Wegen dem Ende bin ich mir relativ sicher, das hier noch ein Band kommt. Obwohl ich dachte, das ganze ist ein Einzelband. Das war mir vorher nicht klar.

Fazit:
Tolle Idee, aber die Umsetzung war manchmal nicht so gut.

Bewertung vom 29.04.2020
9/11
Zuckoff, Mitchell

9/11


ausgezeichnet

Der 11.09.2001 ist den meisten ein Begriff, der bedauern auslöst und uns schlimme Erinnerungen entlockt.
Ich war damals erst 11 Jahre, doch ich wusste bereits das das nichts gutes verheißen sollte.

Das Buch ist sehr informativ geschrieben, aber man hat nicht das Gefühl das man Staubtrockene Lektüre liest, sondern eher einen Roman. Das gefiel mir gut, da ich so die Ereignisse besser im Kopf hatte.
Abbildungen gibt es in dem Buch nur wenige, und bei diesen handelt es sich um Karten. Ich finde das okay, da die meisten Menschen sowieso noch die Bilder im Kopf haben.

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Art wie über die Schicksale einzelner Menschen geschrieben wurde. Diese haben mich teilweise sehr mitgenommen und zu tränen gerührt. Ich muss allgemein sagen, das mir dieses Ereignis sehr an die Nieren ging, beim lesen noch mehr als damals als ich ein Kind war.
Klar, ich verstehe als Erwachsene mehr davon wie viel Leid und Hoffnungslosigkeit ausgelöst wurde, aber dennoch hätte ich nicht gedacht, das mir das ganze noch so ans Herz geht.

Am Ende des Buches gibt es eine Liste der Gefallenen, was sehr interessant war.

Fazit:
Ein sehr gutes Buch, welches dieses schreckliche Ereignis näher bringt.

Bewertung vom 23.04.2020
Influence - Fehler im System
Linker, Christian

Influence - Fehler im System


sehr gut

Meine Meinung:

Die Welt ohne Internet? Unmöglich oder?
In diesem spannenden Thriller zeigt uns der Autor eine erschreckend realistisches Szenario.

Das Cover des Buches gefällt mir wirklich gut. Ich mag den Farbwechsel, der an Instagram erinnert und die Haptik der Buchstaben.

Im Buch geht es um Amir, der eigentlich einen sehr wichtigen Tag hätte. Er soll einen Stick mit geheimen Daten an einen großen Blogger weitergeben. Doch ohne Internet stellt sich alles schwieriger an als gedacht.
Das geht schon beim Bankautomaten los, der kein Geld mehr rausgibt und Endet bei der Tankstelle, die keinen Sprit mehr hat, weil alle Menschen ausflippen.

Der Autor hat hier ein sehr realistisches Szenario aufgebaut, was passieren könnte, wenn das Internet plötzlich nicht mehr ist.
Erschreckend fand ich, das mich das ganze sehr an die jetzige Situation erinnert, da viele Hamsterkäufe gemacht werden ect.
Hier musste ich schon ein paar mal schlucken.

Amir hat mir gut gefallen. Er ist ein sehr intelligenter junger Mann, der etwas auf dem Kasten hat. Seine Aufgabe den Blogger zu treffen ist hier im Buch nur der Einstieg in alles. Denn plötzlich passieren Dinge, die er niemals gedacht hat. Menschen sind hinter ihm her, die nichts gutes im Sinn haben, Und was hat das alles mit dem Internet zu tun?

Das Tempo im Buch ist schon ziemlich rasant und auch die vielen Wendungen, die wir hier haben, lassen den Leser kaum zur Puste kommen.
Genau deswegen hat mir dieser Thriller so gut gefallen.
Es wurde zwar teilweise etwas zu viel des guten, aber die Menschen waren auch im Ausnahmezustand. Daher kann ich manches schon nachvollziehen.
Auch das Ende gefiel mir gut, es war eher offen, dennoch hat es einfach die ganze Geschichte auf den Punkt gebracht.

Fazit:
Ein spannender Thriller, mit einem erschreckend realistischen Szenario.

Bewertung vom 23.04.2020
Einfach alles!
Lloyd, Christopher

Einfach alles!


sehr gut

Sachbücher finde ich sehr wichtig und auch oft sehr interessant. Dieses Buch ist eher an Jugendliche gerichtet, doch auch mich, als Erwachsenen, konnte das Buch noch einiges lehren.

Das Konzept mit dem das Buch aufgebaut ist gefällt mir sehr gut. Der Autor wollte in diesem Buch alles wichtige von Urknall bis in die heutige Zeit aufzählen.
Und genau das hat er gemacht. Es geht hier nicht strikt von Thema zu Thema, sondern von Jahr(tausend) zu Jahr(tausend).

Gespickt ist das Buch mit vielen bunten Illustrationen, die das ganze sowohl aufpeppen, aber auch veranschaulichen. Ab und zu findet man sogar ein richtiges Foto im Buch.
Hier muss ich aber auch leider etwas bemängeln, und zwar den Geruch des Buches. Durch die viele Farbe, könnte das Buch Menschen, die auch wie ich empfindliche Nasen haben, etwas schwerfallen zu lesen. Ich musste es beim lesen weiter weg halten, da ich es sonst nicht hätte lesen können. Was bei mir aber bei jedem Buch ist, das farbige Seiten hat.

Dennoch fand ich die Themen sehr schön gestaltet und beschrieben, auch wenn natürlich nicht „alles“ hier im Buch steht. Doch das sagt der Autor auch noch mal am Ende des Buches. Es ist einfach unmöglich jedes Detail der Erdengeschichte in ein Buch zu packen.
Er arbeitet aber bereits an einem zweiten Sachbuch, in diesem Stil.