Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Cookie02
Wohnort: Königs Wusterhausen
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 23 Bewertungen
Bewertung vom 18.02.2019
Wenn das Schicksal einzieht (eBook, ePUB)
Wagenbach, Teresa

Wenn das Schicksal einzieht (eBook, ePUB)


gut

Diese Liebesgeschichte wird abwechselnd aus Lolas und Nicks Perspektive erzählt. Gelegentlich gibt es aus Nicks Perspektive kurze Einblicke in die Vergangenheit.

Lola hatte vor einiger Zeit einen Unfall und ist seither querschnittsgelähmt. Auch hat sie dabei einen großen Teil ihres Gedächtnisses verloren. Nun vegetiert sie in ihrem großen Haus mit ihrem Vater und der Hausangestellten vor sich hin, voller Selbstzweifel und ohne einen Plan, was sie mit ihrem Leben anstellen soll.
Nick hatte es bisher nicht leicht. Von unfähigen, ausnutzenden Stiefeltern erzogen und in der Schule gemobbt, hängt er noch immer in einem Leben zwischen Alkohol, Obdachlosigkeit und Kriminalität fest. Bei der Flucht nach einem Einbruch landet er plötzlich im Garten von Lola - seiner Jugendliebe, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hat und die sich anscheinend nicht mehr an ihn erinnern kann.
Lolas Vater, der verzweifelt versucht, seiner Tochter die Freude am Leben zurück zu geben, engagiert Nick kurzerhand als ihren neuen Betreuer. Dieser geht widerwillig darauf ein, zum Einen, um einer Haftstrafe zu entgehen, zum Anderen, weil bei diesem Arrangement ein außerordentlich gutes Gehalt und ein eigenes Zimmer für ihn herausspringt.

Ich hatte mit diesem Buch leider einige Probleme.
Diese fingen bereits damit an, dass mir Lola sehr unsympathisch war. Zwar kann ich aufgrund ihrer aktuellen Lebensumstände verstehen, dass sie sehr unsicher und frustriert ist und deshalb öfters mal übertrieben bissig reagiert. Dennoch konnte ich mich mit ihrer kindlich-trotzigen Art einfach nicht richtig anfreunden.
Auch das Verhalten des Vaters fand ich teilweise sehr fragwürdig; einerseits hat er einen starken Beschützerinstinkt Lola gegenüber, andererseits stellt er Nick ein und lässt ihn im selben Haus wohnen, ohne ihn zuvor kennenzulernen. Ich fand sein Verhalten auch zwischendurch immer wieder sehr ambivalent und leider auch unlogisch.

Nick war mein Lichtschimmer in dieser Geschichte. Ihn mochte ich sofort und er erschien mir auch in der gesamten Geschichte immer altersentsprechend reif, klar in seiner inneren Haltung und in seinen Handlungen nachvollziehbar. Im Umgang mit Lola war er überraschend einfühlsam und verständnisvoll, und mehr als einmal benahm er sich wie ein echter Gentleman.

Die Liebe, die Nick und Lola als Jugendliche füreinander empfunden haben, war für mich leider nicht nachvollziehbar. Mir schien es eher wie eine sich langsam anbahnende Freundschaft, die aus dem Nichts kam und beendet wurde, bevor sie richtig angefangen hatte. Die Gefühle, die sie in der Gegenwart füreinander entwickeln, wirkten auf mich dagegen deutlich authentischer und spürbarer. Es gab viele schöne Momente, in denen zwischen Nick und Lola ein zartes Band des Vertrauens und der Wertschätzung entsteht.

Das Ende konnte mich leider auch nicht vollkommen versöhnen. Zwar mochte ich Lola zum Ende hin langsam, aber ihre Probleme wurden für meinen Geschmack zu einfach und zu schnell gelöst. Auch bei Nicks Baustellen, insbesondere die Problematik mit seinem Pflegevater, wurde es sich für mein Empfinden viel zu einfach gemacht.

Fazit:
Eine nette Geschichte, die für mich aber noch viel Potenzial nach oben hat. Daher nur 3 Sterne.

Bewertung vom 18.02.2019
Maybe this Kiss - Und mit einem Mal doch (eBook, ePUB)
Snow, Jennifer

Maybe this Kiss - Und mit einem Mal doch (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Geschichte von Becky und Neil wird abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt und ist der erste Band der "Colorado Ice"-Reihe, wenn er auch in Deutschland als Zwischenband bezeichnet wird.​ Er ist unabhängig von den anderen Teilen der Reihe lesbar.

Becky und Neil verbindet eine Jugendliebe, allerdings hat eine Entscheidung Beckys ihre damalige Beziehung beendet. Neil war seither nicht mehr in seiner Heimatstadt, in der Becky noch immer lebt. Inzwischen ist Becky verwitwet und hat eine kleine Tochter.

Bereits auf den ersten Seiten wird klar, dass es zwischen Becky und Neil noch viele unausgesprochene Gefühle gibt und die damalige Trennung von keinem von beiden gewünscht war. Becky hat viel mitgemacht und steht als Alleinerziehende unter einem hohen finanziellen und zeitlichen Druck. Wenn sie mir nicht schon in "Maybe this time" ans Herz gewachsen wäre, dann wäre sie es spätestens zu Beginn dieses Buches. Sie kümmert sich sehr aufopferungsvoll um ihre Tochter und versucht gleichzeitig, es auch allen anderen recht zu machen - "nein" zu sagen muss sie dabei noch lernen. Sie hat zugleich aber eine knallharte, selbstbestimmte Art, die sie sich vermutlich aufgrund ihrer drei Brüder aneignen musste.

Neil war mir zu Beginn noch ein wenig blass, doch nach und nach gewann auch er an Farbe. Mir hat sehr gefallen, dass man Neil auch ohne lange Ausführungen angemerkt hat, wie viel ihm Becky noch immer bedeutet und wie tief verletzt er sich noch immer fühlt. Dennoch gehen die beiden erwachsen und gereift miteinander um und trotz einiger Hürden, die natürlich zur Geschichte dazu gehören, gibt es viele schöne "Kennlern-Momente" zwischen den beiden.

Gut gefallen hat mir auch, dass die Brüder von Becky hier eine etwas größere Rolle spielten und man sie charakterlich etwas besser​ kennenlernen konnte. Beckys Tochter Taylor hingegen fand ich leider viel zu erwachsen dargestellt, sodass ihre Worte mir für ihr Alter teilweise sehr unrealistisch vorkamen.
Der Schluss war mir mal wieder etwas knapp gehalten und etwas zu überstürzt, aber auch rundum zufrieden stellend.

Fazit:
Eine schöne Geschichte über eine zweite Chance für die Liebe. Leider fehlt mir das gewisse Etwas, das die Geschichte im Vergleich zu all den anderen Liebesromanen hervor stechen lässt. Daher gute 3,5 Sterne.

Bewertung vom 17.02.2019
Zwei Versprechen / All in Bd.2
Scott, Emma

Zwei Versprechen / All in Bd.2


sehr gut

Der erste Band dieser Reihe handelte von der Liebesgeschichte zwischen Kacey und Jonah. Unbedingt sollte man diesen zuerst gelesen haben. Nun also wird die Geschichte weitererzählt, diesmal von Kacey und Theo.

Seit dem Ende von Band eins ist ein halbes Jahr vergangen. Ich fand es sehr schade zu lesen, dass Kacey und Theo in dieser schweren Zeit nicht füreinander da waren, sondern Kacey stattdessen ihre eigene Art hatte, mit Jonahs Tod (nicht) umzugehen. Allerdings hat dieser Zeitsprung auch dafür gesorgt, dass man die Protagonisten nicht durch die komplette erste Zeit der Trauer begleiten muss, was bei mir unweigerlich einen Sturzbach an Tränen ausgelöst hätte. Das Buch beginnt an dem Wendepunkt, an dem Kacey und Theo sich erlauben, langsam wieder nach vorne zu sehen. Das hat die Stimmung nicht ganz so erdrückend gemacht und dabei geholfen, auch beim Leser die Wunden zu heilen.

Kaceys Verhalten und ihr Umgang mit Jonahs Tod kann ich sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich es mir für sie anders gewünscht hätte. Theo war wie üblich mein Held, den ich am Liebsten in die Arme genommen und geknuddelt hätte. Wie auch der erste Band fesselt dieser hier mit einer ruhigen, charmanten Art, mit Gefühl und tiefen Emotionen, und mit der Sympathie, die man für die Protagonisten und auch für die Nebencharaktere empfindet. Mir hat sehr gefallen, dass sich auch in diesem Buch wieder die Zeit genommen wurde, dass beide Charaktere sowohl für sich selbst, als auch gemeinsam wachsen können.

Leider gab es in diesem Teil auch ein paar Dinge, die mich - teilweise sehr stark - gestört haben.
Ich konnte das Verhalten einiger Personen nicht nachvollziehen - insbesondere das von Oscar und das von Jonahs und Theos Vater. Auch unter Berücksichtigung der Ausnahmesituation, in der sich alle Personen in Jonahs Umfeld befinden, erschien mir ihr Verhalten nicht logisch, sondern zu verbohrt.
Und leider ist es mir in diesem Buch zum Ende hin viel zu dramatisch geworden. Den ersten Teil und auch die erste Hälfte dieses Buches liebe ich für ihre ruhige Bodenständigkeit, für eine Geschichte, die zwar extrem emotional ist und ans Herz geht, aber ohne dabei die Keule der Dramatik rauszuholen. Der erste Teil schaffte dies mit etwas ganz simplen: dem Verlust eines geliebten Menschen. Und auch in diesem Teil hätte mir dieses Motiv, der Verlust und das Weiterleben danach, vollkommen ausgereicht. Leider gab es zum Ende hin einige Wendungen, die ich nicht gebraucht hätte und die mir viel zu übertrieben vorkamen. Und auch der Epilog war ein kleines bisschen zu viel Happy End. Und das von jemandem wie mir, einer extremen Romantikerin, soll schon etwas heißen.

Fazit:
Nach einem sehr guten Start wurde ich von der zweiten Hälfte dieses Buches leider etwas enttäuscht, da es für meinen Geschmack zu viel künstliches Drama gab. An den grandiosen ersten Teil reicht dieser zweite Band leider nicht heran, dennoch wurde ich sehr gut unterhalten. Ich freue mich, dass Kacey und Theo einen gebührenden Abschluss hatten und vergebe sehr gute 4 Sterne.

Bewertung vom 21.12.2018
Willkommen im Real Life (eBook, ePUB)
Floid, Le

Willkommen im Real Life (eBook, ePUB)


sehr gut

Dieses Buch ist wie ein Interview aufgebaut: es gibt Kapitelüberschriften, eine Frage an LeFloid und dann seine ausführliche, manchmal etwas abschweifende Antwort. Gelegentlich werden Nachfragen gestellt. Am Anfang wusste ich nicht genau, ob mir dieser Aufbau gefällt, da ich befürchtete, immer wieder aus dem Lesefluss gerissen zu werden. Jedoch gewöhnte ich mich überraschend schnell daran und das Gegenteil trat ein: aufgrund der Kürze der Kapitel wollte ich noch eine Seite, und noch eine Seite, und noch eine Seite...

Seit vielen Jahren verfolge ich LeFloid auf YouTube. Ich fühle mich immer wieder sehr gut von seinen Videos unterhalten und stimme ihm bzgl. seiner politischen Ansichten oft zu, wenn auch nicht immer. Daher war ich sehr gespannt darauf, in diesem Buch mehr über seine Hintergründe und seine Erlebnisse zu erfahren, die ihn zu dem gemacht haben, der er heute ist.

Ich muss gestehen, dass ich von der ersten Hälfte des Buches etwas enttäuscht war. Darin dreht sich vieles um Floids politische Ansichten, um seinen Aufstieg und Alltag als YouTuber sowie um seine Meinung zu aktuellen bzgl. YouTube relevanten Themen. Für Laien oder Leser, die LeFloid nicht regelmäßig verfolgen sicherlich interessant - für mich war in diesem Abschnitt aber nur sehr wenig neues.

Deutlich besser hingegen gefiel mir die zweite Hälfte des Buches. Hier ging es mehr um seine Kindheit, seine persönlichen Erfahrungen in Bezug auf Schulen, Krankenhäuser etc. sowie die Erfahrungen, die er während seiner Reisen gesammelt hat. Auch wenn mir auch hier schon einiges bekannt war, so eröffneten diese Themen neue, interessante Einblicke und stießen zum Mit- und Nachdenken an. LeFloid als Persönlichkeit wurde hier greifbarer.

Alles in allem wurden meine Erwartungen an dieses Buch erfüllt. Es ist sicherlich kein Meisterwerk, das man gelesen haben MUSS - für die Zielgruppe und diejenigen, die sich für YouTube oder speziell LeFloid interessieren, aber in jedem Fall ein informatives, leichtes und dennoch teilweise tiefgründiges Buch.

Fazit
Gute, empfehlenswerte 4 Sterne.

Bewertung vom 20.12.2018
Der letzte erste Song / First Bd.4 (eBook, ePUB)
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Song / First Bd.4 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dieses ist der vierte Band der Reihe und wird wie üblich abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt.

Mason war zu Beginn der Reihe zwar ein ziemlicher Idiot, konnte sich aber im Verlauf der Geschichten irgendwie in mein Herz stehlen. Daher habe ich sehnsüchtig darauf gewartet, dass auch er seine eigene Geschichte bekommt und es endlich schafft, sich von seiner On-Off-Freundin zu lösen.
Grace kam bisher zu wenig vor, um sie so richtig kennen zu lernen, aber ich war dennoch sehr gespannt auf ihren Hintergrund und die Belastungen, die sie mit sich herum schleppt.

Mason und Grace gehören zwar demselben Freundeskreis an, allerdings halten beide nicht viel voneinander und haben praktisch kaum etwas miteinander zu tun. Das ändert sich zu Beginn der Geschichte und beide sind – mehr oder weniger – gezwungen, miteinander auszukommen. Mir hat sehr gefallen, wie Mason und Grace sich Facette um Facette kennen lernen und erst ein Waffenstillstand, dann so etwas wie unfreiwillige Freundschaft und schließlich sogar noch mehr zwischen ihnen entsteht. Auch fand ich die Themen Musik und Sport sehr schön und stimmig in die Geschichte verwebt. Der Umgang mit Selbstzweifeln und der Widerspruch, der manchmal zwischen Kopf und Herz entsteht, haben bei beiden Protagonisten sehr viel Raum eingenommen und dafür gesorgt, dass ich mich gut in die beiden einfühlen konnte.

Auch schön finde ich, dass diese Geschichte in ihrem Verlauf und in Bezug auf die Figurenzeichnung – im Gegensatz zur Geschichte von Tate und Trevor – sehr realistisch und undramatisch gehalten ist. Natürlich gibt es den üblichen Herzschmerz und die Probleme, die zu einer New Adult Geschichte dazu gehören und die das Buch spannend und berührend machen. Aber dies ist hier nicht ausgeufert, sondern nachvollziehbar und dezent gehalten.

Am Ende war ich den Tränen nahe, als es Zeit war, sich von den lieb gewonnenen Personen zu verabschieden – den Epilog fand ich aber sehr gelungen und ausnahmsweise mal nicht zu kurz. ^^ Auch wenn ich es sehr schade finde, dass die Reihe mit diesem Band (schon?) vorbei ist, so freue ich mich jetzt auf die „Promises of Forever“ – Reihe der Autorin, die immerhin ein wenig Bezug zu diesen Protagonisten hat.

Fazit:
Eine wunderschöne Geschichte mit liebenswerten Protagonisten und ein sehr gelungener Abschlussband der Reihe. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.11.2018
Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders / Colorado Ice Bd.1
Snow, Jennifer

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders / Colorado Ice Bd.1


sehr gut

Mir hat sehr gefallen, dass das Eis zwischen Abby und Jackson ganz langsam getaut ist und sich die nötige Zeit genommen wurde, die Abby brauchte, um alte Wunden zu schließen. Auch die gelegentlichen Abschnitte, in denen man eine Szene aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit miterlebt, haben mir sehr gefallen und mir geholfen zu verstehen, warum alles kam, wie es gekommen ist. Süß fand ich, wie schüchtern und zur gleichen Zeit wie entschlossen Jackson in einigen Szenen war. Ich fand insgesamt alle Charaktere sehr realistisch dargestellt.

Das Buch hat insgesamt einen wahnsinnigen Sog bei mir ausgelöst, sodass ich mich kaum von der Geschichte abwenden konnte. Ich brauchte drei Tage, dann hatte ich es durch. Dabei kann ich nicht mal genau sagen, was es war, das mich so gefesselt hat - die Geschichte war einfach süß und spannend und erfrischend leichte Kost, nichts was schwer auf die Seele drückt. Natürlich gab es auch ein paar Schwierigkeiten und ein wenig Drama in der Geschichte, aber ohne eine tragische Vergangenheit oder ein böses Geheimnis etc.

Leider war ich dann vom Ende des Buches ein wenig enttäuscht. Die Entwicklung auf den letzten Seiten erschien mir künstlich, und alles, was vorher angedeutet wurde, wäre schönerer, spannenderer Zündstoff gewesen als das. Die finale Auflösung war mir viel zu kurz und ich hätte noch mindestens zehn Seiten gebraucht, um mich von den Figuren zu verabschieden.

Fazit:
Eine süße, schöne, leichte Liebesgeschichte mit sehr realistischen Charakteren. Gute 4 Sterne.

Bewertung vom 06.05.2018
Losing Control - Befreit
Hart, Riley

Losing Control - Befreit


sehr gut

Ben ist seit seiner College-Zeit in Tristan verliebt. Die Tatsache, dass Tristan nun in einer glücklichen Beziehung ist und Ben all die Jahre vergeblich auf ihn gewartet hat, reißt sein Herz in Stücke. Er leidet an Albträumen, die ihn immer wieder in die Situation seiner Entführung hinein versetzen, und an Schuldgefühlen, weil er schwach war und als Held gefeiert wird, obwohl er sich nicht dafür hält. Hinzu kommt auch noch ein Trauma aus seiner Kindheit, welches durch die Entführung wieder in sein Bewusstsein gedrängt wurde, und das fehlende Interesse seiner Eltern an Ben. Kaum in die Geschichte eingelesen wird klar, dass Ben diese Last unmöglich tragen kann und nahe am Abgrund steht. Er arbeitet nicht mehr, trinkt viel zu viel und sucht Ablenkung in sexuellen Abenteuern. Doch auch diese schaffen es inzwischen nicht mehr, seine Gedanken zu stoppen und ihm einen Moment der Ruhe zu schenken.
Eines Abends trifft er auf Dante. Dante ist anders als alle anderen Männer - er scheint seine Fassade zu durchschauen, weil er genauso gebrochen und verzweifelt ist. Dante lehnt es ab mit Ben zu schlafen, oder ihn auch nur näher kennen zu lernen, und macht ihm deutlich, dass er mit seinen eigenen Problemen genug zu tun hat und nicht auch noch Ben retten kann. Und während sie einander immer und immer wieder abweisen und vor den Kopf stoßen, fangen sie irgendwie doch an, sich gegenseitig zu retten...

Die Beziehung von Ben und Dante kann man wahrhaftig als Hassliebe bezeichnen. Beide wollen einander, fühlen sich in der Gegenwart des anderen besser, aber gerade für diese Gefühle hassen sie einander. Es war sehr schmerzvoll zu sehen, wie insbesondere Ben leidet und immer weiter versinkt, und wie Dante ihn zwar gerade so an der Oberfläche halten, ihn aber nicht heilen kann. Die Story ist insgesamt sehr düster, vielleicht sogar mehr als die beiden vorherigen Bände, denn hier ist der Hoffnungsschimmer am Horizont manchmal kaum zu erkennen.

Schade fand ich, dass einige lang ersehnte Entwicklungen erst kurz vor Schluss geschahen und abgetrennt vom Rest der Story wirkten. Auch war die Auflösung etwas zu einfach, bzw. zu übertrieben für meinen Geschmack. An manchen Stellen zwischendurch hätte ich mir auch Dantes Sichtweise gewünscht, denn mir viel es manchmal schwer, seine Beweggründe nachzuvollziehen und ihn richtig einzuschätzen.

Etwas geschockt war ich zugegeben auch, dass diese Geschichte so viele Sexszenen enthält. Insbesondere zu Beginn gab es kaum eine Szene, in der nicht mindestens darüber geredet wurde. Im weiteren Verlauf wurde es etwas weniger, aber dennoch nehmen erotische Szenen einen Großteil des Buches ein. Ich würde die Geschichte trotzdem eher den Liebesromanen statt der Erotik zuordnen, da in diesen Szenen sehr viel mit und zwischen den Figuren passiert und ihre Beziehung sich dabei stetig weiterentwickelt.

Schön fand ich, dass Tristan, Mateo und Josiah wieder ein paar Auftritte hatten und man ständig die Verbindung zu den anderen Bänden der Reihe spürte, auch wenn sich dieser Teil vom Stil her so ganz anders anfühlte.

Den englischen Titel finde ich übrigens sehr passend; sowohl "Losing Control" hat in Bezug auf Ben eine sehr große Bedeutung, als auch der Reihentitel "Broken Pieces" ist sehr treffend für alle Bände der Reihe und ihre Protagonisten.

Fazit:
Ein weiterer sehr unterhaltsamer, spannender Teil der "Broken Pieces" Reihe, auch wenn es hier deutlich mehr -und für meinen Geschmack etwas zu viele- erotische Szenen gab und mir die zweite Perspektive fehlte. Ich habe sehr mit Ben, aber auch mit Dante mitgelitten und freute mich, die anderen Jungs noch einmal wiederzusehen. Für Fans der ersten beiden Teile ein Muss, für alle anderen, die Lust auf eine heiße, düstere Gay Romance haben, durchaus empfehlenswert.

Bewertung vom 03.04.2018
Nimm mich mit / Under your skin Bd.3
Cole, Scarlett

Nimm mich mit / Under your skin Bd.3


sehr gut

Wie auch seine Vorgänger wird dieses Buch abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt. Pixie arbeitet im Second Circle, Dred ist erfolgreicher Rockmusiker. Beide hat man bereits in den anderen Teilen kennen lernen dürfen. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr angenehm.

Man erfährt hier endlich mehr über Pixies Hintergrund und darüber, wie sie beim Second Circle und bei Trent und Cujo gelandet ist. Auch Dred, den ich bisher zwar interessant, aber auch etwas arrogant und unantastbar fand, lichtet seinen Schutzwall und lässt sowohl Pixie, als auch den Leser dahinter blicken. Mir hat sehr gefallen, wie die beiden sich langsam näher kennen gelernt haben, ohne etwas zu überstürzen. Sie nehmen sich Zeit, den anderen sowohl körperlich als auch seelisch zu entdecken.

Ich fand es etwas schade, dass in diesem Teil das Thema Tattoos bzw. auch das Second Circle eine eher untergeordnete Rolle gespielt haben. Ich bin zwar auch begeisterte Leserin von Rockstar-Romanen, aber bei dieser Reihe erwartet man etwas anderes. Und für einen Rockstar-Roman kam mir wiederum zu wenig Showbiz vor. ^^
Auch muss ich leider sagen, dass ein bisschen weniger Drama hier gut getan hätte. Nicht nur, dass beide eine tragische Vergangenheit haben, die ihnen im Verlauf der Geschichte immer größere Steine in den Weg legt. Es gibt auch noch eine weitere Wendung auf Dreds Seite, die ihre (sich anbahnende) Beziehung erschwert. Ein paar weniger, dafür noch ausführlicher behandelte Probleme hätten mir für eine spannende Geschichte auch vollkommen ausgereicht.
Und wieder einmal war mir der Schluss einfach viiiel zu kurz gefasst, da könnten locker noch ein paar Seiten mehr folgen, um die Geschichte ausklingen zu lassen.

Im Verlauf der Geschichte lernt man auch Dreds Bandkollegen etwas besser kennen, und ich muss sagen, dass ich den Zusammenhalt und die Nähe, welche diese Jungs miteinander verbindet, sehr beeindruckend finde. Ich freue mich wahnsinnig auf deren Geschichten, die in einer anderen Reihe behandelt werden. :)

Fazit:
Auch ich empfinde diesen Teil als etwas schwächer als seine Vorgänger, insbesondere was den Einfluss der Ursprungsthematik der Reihe, die Tattoos, anbelangt. Allerdings ist das meckern auf sehr hohem Niveau. Ich wurde erneut sehr gut unterhalten und konnte mich nur schwer von den Charakteren und der Geschichte lösen. Ich freue mich auf die Fortsetzung mit Lia und vergebe sehr gute 4,5 Sterne.

Bewertung vom 18.02.2018
Try - Versuch es (eBook, ePUB)
Frank, Ella

Try - Versuch es (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Diese Gay Romance wird abwechselnd aus der Sicht von Logan und Tate erzählt.

Logan wirkt zu Beginn der Geschichte wie ein Arsch. Ein arroganter, vorlauter und ziemlich sexy Arsch. Und genau das ist er eigentlich auch. Er ist ein sehr erfolgreicher Anwalt und hat eine eigene Kanzlei, zusammen mit seinem Halbbruder. Er ist bisexuell und hat keine Lust auf Beziehungen. Er nimmt sich, was bzw. wen er möchte - denn die meisten können ihm nicht widerstehen. Als er eines Abends in seine Lieblingsbar geht, fällt ihm der neue Barkeeper Tate auf. Er ist sofort von ihm gefesselt und flirtet mit ihm.
Tate lässt sich gerade scheiden. Er ist ein gut aussehender Mann, der gerne flirtet, um etwas mehr Trinkgeld zu bekommen. Er war sich immer sicher, auf Frauen zu stehen, fühlt sich von Logan aber sehr angezogen. Allerdings ist er trotzdem nicht bereit, einfach mit diesem ins Bett zu hüpfen; vor allem, weil Logan so extrem vorlaut zu ihm ist.

Mir hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht, dem Schlagabtausch der beiden zu folgen. Logan ist durch seine freche, auch manchmal grenzüberschreitende Art sehr unterhaltsam, und macht Tate mehr als einmal sprachlos. Aber nach dem ersten Schock ist auch Tate langsam aufgetaut und hat Logan Parole geboten. Diese sehr humorvollen Szenen, in denen sie sich necken und miteinander flirten und man trotz Tates Abwehr die Funken zwischen ihnen spürt, waren für mich ein wahrer Lesegenuss. Aber auch als es von diesen Szenen weniger gab und die Gespräche ernster wurden, war ich von der Story gefesselt. Tate merkt zunehmend, dass er Logan nicht widerstehen kann, doch bei ihm ist es mehr als sexuelles Interesse. Und gerade weil er Logan so lange zappeln lässt, entdeckt dieser plötzlich neue Seiten an sich. Logan respektiert Tates Gefühle, er lässt ihm die Zeit, die er braucht, und begreift, dass er auch zu mehr mit Tate bereit wäre. Auch als die beiden anfangen, sich näher kennen zu lernen, gibt es immer wieder diese neckenden Bemerkungen zwischen ihnen.

"Try" ist eine recht typische Gay Romance - Geschichte, die mich allerdings vollkommen überzeugen konnte. Tate ist ein süßer, liebenswerter Protagonist, mit dem man sich sehr schnell verbunden fühlt; Logan bringt durch seine freche Art einen wunderbaren Humor in die Story; und es gibt neben zahlreichen lustigen Gesprächen auch ernste Momente, schwierige Hintergründe, handfeste Streits, liebevolle Worte und heiße Szenen. Ich habe dieses Buch geradezu verschlungen und hatte sehr viel Freude dabei. Auch die weiteren Teile werde ich mir nicht entgehen lassen. :)

Fazit:
Sehr humorvolle Gay Romance, die ich absolut empfehlen kann. 4,5 Sterne.

Bewertung vom 18.02.2018
Broken Pieces - Zerbrochen
Hart, Riley

Broken Pieces - Zerbrochen


ausgezeichnet

Dieses Buch ist in drei Abschnitte gegliedert: 1) Josiah und Mateo, 2) Josiah und Tristan und 3) Josiah, Tristan und Mateo. Aus diesen Perspektiven wird die Geschichte auch erzählt. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Wechsel der Perspektiven sind gekennzeichnet. Das Buch spielt über einen Zeitraum von mehreren Jahren, wobei es neben einem großen Zeitsprung immer wieder kleinere gibt, bei denen die Handlung um ein paar Wochen oder Monate voranschreitet.

Zuerst lernen wir Josiah und Mateo kennen. Beide sind noch Teenager und kommen zur selben Pflegefamilie. Obwohl sie auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten - Josiah sanft, ein Waisenjunge, der sich nach Liebe und nach einem Zuhause sehnt; Mateo hart, der Sohn eines Gangsterbosses, der nur darauf wartet, wieder zu seiner Gang zurück zu kehren - entsteht schnell eine Verbindung zwischen ihnen, eine Art Freundschaft, die nach und nach mehr zu werden scheint. Mateo kann jedoch nicht vor seiner Familie und seiner Vergangenheit fliehen, und schließlich holt diese ihn ein - und er muss Josiah allein zurück lassen.
Dann treffen wir Josiah einige Jahre später wieder, erleben seinen Schmerz und die Einsamkeit, die er noch immer verspürt. Und wir lernen Tristan kennen - nach außen hin ein reicher, erfolgreicher und selbstbewusster Mann, der mitten im Leben steht, doch auch Tristan hat so seine Päckchen zu tragen. Er ist der erste Mann seit Mateo, der Josiah aus seiner Dunkelheit holen kann.
Und dann kommt Mateo plötzlich in Josiahs Leben zurück - und somit auch in Tristans...

Ich habe Josiah und Mateo sehr schnell lieb gewonnen und mich sofort mit ihnen in dieser Geschichte wohl gefühlt. Josiah ist einfach ein Schatz, und Mateo ist bei Weitem kein klassischer "Bad Boy", wie man es bei seinem Hintergrund erwarten würde. Im Gegenteil wird sehr schnell klar, dass Mateo raus aus diesem Milieu will, und dass er mehr Opfer als Täter ist. Ich habe mit den beiden gebibbert und mitgefiebert, als sie versuchten, zusammen zu bleiben. Man merkte ihnen ihr junges Alter an, da sie in mancher Hinsicht naiv gehandelt haben, was die Geschichte für mich realistischer gemacht hat. Als der erste Abschnitt endete, habe ich einige Tränen vergossen - sowohl für Josiah, als auch für Mateo.
Zu Beginn des zweiten Abschnitts ist Josiah ein erwachsener Mann, gebrochen und einsam. Tristan gegenüber war ich am Anfang etwas skeptisch, was allerdings weniger an ihm lag, als daran, dass ich noch Mateo hinterher trauerte. Aber wie bei Josiah hat er es auch bei mir geschafft, mich von sich zu überzeugen. Josiahs Beziehung zu Tristan war von Anfang an anders als die zu Mateo; sie war reifer, vorsichtiger. Mir hat gefallen, wie langsam die beiden aufeinander zugegangen sind und dass sie immer ehrlich zueinander waren.

Als Mateo wieder dazu kam, begann für mich der Herzschmerz erst so richtig. In dieser Geschichte gibt es kein "einfach", und es gibt auch kein "vergeben und vergessen". Es wird sehr realistisch dargestellt, was im Kopf und im Herzen von allen drei Männern vor sich geht, und ich konnte jede Angst, Unsicherheit, Wut und Eifersucht vollkommen nachvollziehen. Hier handelt es sich nicht um eine stereotype Liebesgeschichte zu dritt, bei der sofort jeder Feuer und Flamme für diese Konstellation ist; und auch keine, bei der die körperliche Anziehung im Vordergrund steht. Es wird sich viel Zeit genommen, um alle drei zusammen finden zu lassen - und das hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Fazit:
Der Autorin ist hier ein Glanzstück gelungen. Eine Liebesgeschichte zu dritt, bei der jeder die anderen auf seine spezielle Weise ergänzt, bei der zwischen allen Beteiligten eine glaubwürdige Liebesbeziehung entsteht und bei der nicht ausgeblendet wird, wie schwer so eine Art von Beziehung in ihrer Entstehung und Beständigkeit ist. Eine Geschichte, bei der man weint, lacht und zittert, und sich in jeden der drei Jungs verliebt. 5 Sterne.