Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: BuchEcke
Wohnort: Ludwigshafen
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 05.07.2016
Fuchskind / Gesine Cordes Bd.2
Wieners, Annette

Fuchskind / Gesine Cordes Bd.2


sehr gut

Ich habe mit dem zweiten Band der Reihe um die Ex-Polizistin Gesine Cordes begonnen. Den ersten Teil werde ich mir auch noch zulegen. Aber mir fehlte keine Vorgeschichte.

Ein Schicksalsschlag vor einigen Jahren machte Gesine schwer zu schaffen. Sie verlor ihren Sohn und dadurch ging auch ihre Ehe zu Bruch. Eine Scheidung war das Ergebnis. Lange war sie nicht seßhaft, bis sie mit einem Mann ins Gespräch kam, der ihr einen leer stehenden Wohnwagen auf seiner Wiese als – vorübergehende – Bleibe anbot. Er war von einem früheren Bewohner liebevoll hergerichtet worden. Gesine fühlte sich sofort wohl darin und blieb. Sie wurde Friedhofsgärtnerin und ging in diesem Beruf auf. Zwar war Block A Tabuland, dennoch war sie dadurch in der Nähe ihres Sohnes. Block A ist der Bereich des Friedhofs, in dem die Kinder beerdigt werden.
Eines nebligen Morgens hört sie in den Büschen Geräusche: weg rennende Schritte und das Wimmern eines Babys. Sie folgt den Geräuschen und findet ein Baby in einer Babytrage ganz tief im Gebüsch. Alte Empfindungen werden geweckt. Dem Baby geht es nicht gut und sie bangt um es, bringt es sofort ins Krankenhaus.
Zeitgrleich wird an der Bushaltestelle neben dem Friedhof eine Frauenleiche entdeckt. Gibt es da etwa einen Zusammenhang? Auch ihr Ex-Mann taucht plötzlich auf der Bildfläche auf. Wie das, denn er ist in mehr als 3700 km Entfernung in Tiflis bei der Polizei eingesetzt.

Sich überschlagende Ereignisse und ihre Kobinationsgabe ziehen Gesine wieder in ihre ursprüngliche Arbeit hinein. Sie beginnt selbst zu ermitteln.

Ein spannender, sehr unterhaltsamer Krimi. Die Handlungsabläufe sind stimmig und gut nachvollziehbar.

Titel und Covergestaltung haben jedoch wenig mit der Geschichte zu tun.

Bewertung vom 03.07.2016
Die Eismacher
Kwast, Ernest van der

Die Eismacher


sehr gut

Die italienische Familie Talamini stellt seit drei Generationen Eis her. Es ist so, dass jede weitere Generation in die Fußstapfen der vorigen tritt, die familiengehüteten Rezepte umsetzt und in der Zeit von Februar bis Oktober im niederländischen Rotterdam dein Eiscafé betreibt. In der restlichen Zeit von November bis Januar leben sie gemeinsam in ihrem Heimatort in den Dolomiten.



Die nächste Generation mit den beiden Söhnen steht also in den Startlöchern. Nur, Giovanni hat sich für ein Studium in Literatur entschieden. Der Verlust einer Jugendliebe veranlasst ihn zu diesem Schritt. Er wird mit seiner Poesie erfolgreich und kommt in der ganzen Welt herum.



Damit bleibt das Eismachen seinem Bruder Luca und den Eltern überlassen, die Giovanni diesen Schritt nicht verzeihen. In Luca jedoch steckt viel kreativer Geist. Er überlegt sich neue Eissorten und hat damit Erfolg.



Der Roman ist leicht schwermütig und nicht nur eine so leichte Sommergeschichte wie es das Cover vermuten lässt.



Ich war dennoch sehr interessiert an diesem Buch. Die Fantasie und Kreativität zur Herstellung für Eis kenne ich aus eigenem Bekanntenkreis und hatte gute Verlgeiche. Auch das Ausbrechen aus dem Familienbetrieb durch einen der Söhne war durch die detaillierte einfühlsame Beschreibung sehr gut nachvollziehbar. Es wird nunmal nicht jeder in einer Familientradition glücklich, nur weil er hinein geboren wird.

Bewertung vom 26.06.2016
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
Milchman, Jenny

Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken


ausgezeichnet

Ein abgelegenes Haus in ländlicher Umgebung. Hier wohnt die Familie Tremont: Vater Ben, Mutter Sandy und Tochter Ivy. Komplett macht sie ein älterer Hund. Trotz gelegentlicher kleiner Diskrepanzen mit der pubertierenden Tochter lebt die Familie ihr gemütliches Leben.

Damit ist es urplötzlich vorbei, als eines Abends ein männliches Duo im Haus eindringt. Sie setzten den Vater mit Gewalt außer Gefecht. Mutter und Tochter werden gewaltsam gefangen gehalten. Aus der zuerst für wahllos gehaltenen Entführung wird nach und nach die Erkenntnis der gezielten Wahl der beiden Männer. Denn während dieser Stunden entdeckt Sandy in einem der Entführer einen Mann, den sie aus ihrer Vergangenheit kennt und von dem sie ihrer Familie nie erzählt hat. Die Vergangenheit holt sie ein; sie weiß, dass sie brutale Stunden erleben werden.

Die Blickwinkel wechseln, man erfährt durch verschiedene Erzählstränge von der Vergangenheit der beteiligten Personen – auch des Hundes. So kann man gut die Zusammenhänge bis zum momentanen Zeitpunkt kombinieren. Sie fügen sich gut zusammen. Die Geschichte steigert sich spannend, sie treibt einen weiter zu lesen. Je weiter die Handlung fort schreitet desto gieriger wird man das Ende zu erfahren.

Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen. Der Schreibstil war flüssig und ließ einen sehr an der Geschichte teil haben. Stellenweise fand ich mich mitten darin.

Das Buch von Jenny Milchman bekommt von mir eine unbedingte Empfehlung zum Lesen.

Bewertung vom 17.06.2016
I Am Death. Der Totmacher / Detective Robert Hunter Bd.7
Carter, Chris

I Am Death. Der Totmacher / Detective Robert Hunter Bd.7


ausgezeichnet

Die nächste Ermittlung für das bewährte Team Robert Hunter und Carlos Garcia steht an. Sie werden zu der Leiche einer misshandelten jungen Frau gerufen, die auf dem Weg zu einer befreundeten Familie als Babysitterin war. Der Rachen der Babysitterin enthielt eine versteckte Botschaft: ein Zettel wurde dort hinterlassen.

Es folgen zwei weitere Frauenleichen, die jedoch nicht misshandelt sondern sofort an Ort und Stelle getötet wurden. Hunter und Garcia müssen sich beeilen, denn wer weiß, ob nicht noch weitere junge Frauen auf seiner Liste stehen...

Er entführt einen kleinen Jungen. Warum nennt er den Jungen Wurm? Der Mörder zwingt Wurm grausamerweise bei den beiden (vorerst?) letzten Frauenmorden zuzusehen. Ist er auch bald tot oder können Hunter und Garcia ihn retten?

Versteckte Hinweise können die Ermittler nicht auf Anhieb deuten. Erst als Hunter eine geheime Ermittlungsakte in die Finger fällt, kommt er auf die richtige Spur.



Die am jedem Kapitelende offenen Fragen drängen einem schnell zum nächsten Kapitel. Das ist ein Zwang, dem man nicht entgeht. Dabei schafft es Carter mit einfachen verständlichen Sätzen einen mitzureißen und die Spannung oben zu halten. Wie immer verknüpft er gekonnt mehrere Handlungsstränge.



Das ist beste Carter-Unterhaltung.

Bewertung vom 13.06.2016
Das Mohnblütenjahr
Bomann, Corina

Das Mohnblütenjahr


sehr gut

Die Geschichte von Nicole, die ohne ihren Vater aufwächst, bekommt durch ihre Schwangerschaft ein Rätsel auferlegt. Ihr ungeborenes Baby wächst herzkrank in ihr heran. Die Herzkrankkeit soll es von Nicoles Vater geerbt haben. Mutter Marianne bewahrte all die Jahre Stillschweigen darüber, wer Nicoles Vater war.
Als Grund erfährt man die Feindschaft der Deutschen und Franzosen in der Nachkriegszeit. Obwohl dies alles inzwischen eine andere Generation ist, bekommt Marianne dies immer noch zu spüren. Sie ging als Austausch-Deutschlehrerin nach Frankreich, wurde schwanger und zog ihr Baby alleine groß. Der Vater des Babys war nicht „standesgemäß“. Ihn verheimlichte sie.

Jetzt ist Nicole auf der Suche nach ihrem Vater, um mehr über ihn und die erbliche Schädigung ihres eigenen Babys heraus zu finden. Eine vergrabene Liebesgeschichte kommt dabei zum Vorschein.

Wie meist erzählt Corinna Bomann ihre Geschichte in mehr als einem Handlungsstrang. Ihr gelingt es die Informationen aus beiden Strängen gekommt zu einer Geschichte zu vereinen. Romane von Corinna Bomann gehören zu für mich zu meinen liebsten. Allerdings finde ich diesen nicht so stark wie andere von ihr.

Bewertung vom 05.06.2016
Endgültig / Jenny Aaron Bd.1
Pflüger, Andreas

Endgültig / Jenny Aaron Bd.1


sehr gut

Jenny, eine bei einem verdeckten Einsatz Jahre zuvor erblindete Ermittlerin, hat ein starkes Motto: alles ist erreichbar.
Und sie schafft es, sich mit Hilfe ihres Vaters und ihrer eigenen Disziplin das „Sehen mit den Ohren“ anzueignen. Hartes Training verhilft ihr dazu weiterhin in ihrem Beruf zu arbeiten.
Sie wird von Berlin zur Mithilfe eines alten Falls hinzu gezogen. Es stellt sich heraus: in früherer Widersacher lässt nicht locker. Leider kann sie sich nicht mehr an viele Einzelzeiten an die Zeit vor ihrem schrecklichen Unfall erinnern. Trotzdem ist sie sich sicher, dass Holm keine Ruhe geben wird. Sie befindet sich in Lebensgefahr.

Die Perspektive, die Geschichte aus der Sicht einer Erblindeten zu schreiben, ist sehr spannend. Das ist eine Facette, die man so nicht kennt und wurde vom Autor sehr gut beschrieben. Man lebt mit Jenny im Dunkeln und erfährt schrittweise, wie sie sich fühlt, an etwas herantastet und mit Problemen und Unvorhergesehenem umgeht.
Das so genaue Beschreiben des Verhaltens einer Blinden setzt sehr genaue Recherchen voraus. Das ist Andreas Pflügler in meinen Augen absolut gelungen. Mir hat das „Mitermitteln“ sehr viel Spaß gemacht, Spannung erzeugt und mich mit in die Geschichte eintauchen lassen.

Bewertung vom 20.04.2016
Der Junge, der Träume schenkte
Di Fulvio, Luca

Der Junge, der Träume schenkte


sehr gut

Die junge Italienerin Cetta verlässt mit ihrem Sohn Natale ihre Heimat. Der Traum von einem besseren Leben in Amerika lässt sie nicht los und sie riskiert die lange Reise. Aus der Hoffnung wird jedoch schnell der Alltag in Armut und Kriminalität und Elend bestimmen das Leben in der Lower East Side. Die Gesetze der Straße sind stark. Wer nicht stark und mutig genug ist hat hier verloren.
 
Der kleine Natale kommt damit gut zurecht. Er hat die Eigenschaft, die Menschen für sich zu gewinnen, ihnen mit seinem einzigartigen Charisma entgegen zu begegnen. Er verzaubert die ihn umgebenden Menschen mit seinen Geschichten. Nebenberuflich ergreift er aber auch die Gelegenheit sich mit kleinen Gaunereien ein Leben zu finanzieren. Er verdient sich durch Hilfsarbeiten bei einem Radiosender ein Zubrot, erhält dort auch die Gelegenheit seine Geschichten für alle Menschen zu erzählen.
 
Seine Liebe, die Jüdin Ruth, hofft er, über diese Radiogeschichten wieder zu finden...
 
Mir hat dieses Buch sehr gefallen, erzählt es doch davon, dass man nicht immer auf dem einfachen Weg zu seinem Glück kommt. Man einer muss es sich schwer erarbeiten.
 
Das Cover versetzt einem durch das Fehlen von Farben in eine frühere Zeit. Ein kleiner Junge schaut um eine Ecke – kindlich gespannt, was er sieht, erlebt.

Bewertung vom 17.04.2016
Die Schattenbucht
Berg, Eric

Die Schattenbucht


sehr gut

Ein misslungener Selbstmordversuch und ein Ehemann, der vorerst wirksam die Therapie seiner Frau bei der Psychologin Ina Bartholdy verhindert. Das macht Frau Bartholdy stutzig. Nach der Entlassung der Patientin aus dem Krankenhaus stattet sie Marlene Adamski zu Hause einen Besuch ab, wird aber auch dort von deren Mann abgefangen. Sie gibt nicht auf und nach und nach erfährt sie erste Erfolge. Marlene gibt erst versteckte Hinweise weiter, die nach Recherchen doch manche Schlüsse zulassen.

Parallel ist auch der Jugendliche Christopher Treboth in der Praxis zur Behandlung. Er hebt seine verschwundene Mutter auf einen Sockel und hasst seinen Vater. Ein Zusammenhang beider Patienten ist nicht zu sehen. Christopher spioniert seinem Vater nach und zieht aus dem was er sieht falsche Schlüsse.
In der Praxis lernt er die Tochter der Psychologin kennen und die beiden verlieben sich ineinander. Zuerst sieht Frau Bartholdy die Verbindung der beiden nicht gerne. Sie ihre Tochter und er ihr Patient. Wider Erwarten hilft die Freundschaft jedoch beiden Teenagern. Sie finden gegenseitig Halt und Vertrauen.

Die Geschichte mit zweigleisigem Handlungsstrang ist lebendig erzählt. Es fällt nicht schwer beides nebeneinander zu lesen und verbinden. Der eine ist der Gegenwartstrang, der andere der von vor über einem Jahr. Im Laufe des Krimis kommen sich die Inhalte so nah, dass sie zum endgültigen Ende verschmelzen.

Wieder ein gut gemachter Krimi von Eric Berg.

Das Cover ist auch diesmal wieder ohne Aufregung gestaltet, hat aber nichts mit der Handlung zu tun. Ein harmonisches Umgebungsbild ohne Bezug.

Bewertung vom 17.04.2016
Schwarzer Lavendel / Leon Ritter Bd.2
Eyssen, Remy

Schwarzer Lavendel / Leon Ritter Bd.2


ausgezeichnet

Bei diesem sehr spannenden Krimi, der in der Provence spielt, wird zwar der erste Band kurz angerissen, dennoch hätte ich Band 1 gerne vorher gelesen. Dennoch kam ich mit Band 2 gut klar.

Die Arbeit des deutschen Rechtsmediziners Dr. L. Ritter führt ihn in die Provence wo er sich zunehmend wohler fühlt. Er wird von seiner Tante zum Eigentümer eines kleinen Weingutes gemacht, das bereits lange leer steht. Er wird nicht nur Eigentümer des Weingutes sondern „erbt“ somit auch nebenbei noch eine mumifizierte Leiche. Kurz darauf verschwindet eine Studentin und als Rechtsmediziner wittert H. Dr. L. Ritter gleich einen Zusammenhang. Die französischen Kollegen haben ihren eigenen Ermittlerstil und gepaart mit seinem eigenen Stil wird aus seiner Arbeit ein feinfühliges jedoch sehr akribisches Aufklären des Falles.
Isabelle nebst Tochter Lilou mit ihrer erfrischenen Art machen diesen Krimi locker und geben ihm durch die teils ironisch-witzigen Auseinandersetzungen eine lebendige Note.

Das Buch ist so spannend und flüssig zu lesen, ich konnte fast nicht aufhören. Musste unbedingt wissen, wie sich alles auflöst.

Das Cover passt meines Erachtens nicht ganz zum Buch. Obwohl der Lavendel ja für die Provence steht. Die Schwarzfärbung im Hintergrund und der finstere Himmel deuten allerdings auf etwas Düsteres hin.

Beim nächsten Band bin ich auf alle Fälle wieder am Start.

Bewertung vom 30.03.2016
Ein zauberhafter Sommer
Bomann, Corina

Ein zauberhafter Sommer


sehr gut

Nachdem sich Wiebke von ihrem Freund getrennt hat, hat sie leider auch weiterhin wenig Erfolg. Ihre wichtige Prüfung hat sie vermasselt. Um sich über ihre weiteren Ziele und Vorhaben klar zu werden beschließt Wiebke zu einer Auszeit. Sie möchte ihre Tante aufsuchen, zu der sie schon lange keinen Kontakt mehr hat. Die Tante wohnt recht abseits und zurück gezogen mit einer großen Brombeerplantage. Der richtige Ort, um einen freien Kopf zu bekommen.
Der Aufenthalt tut Wiebke gut, mit ihrer Tante kommt sie gut klar und sie haben viele schöne Wochen, in denen sie Sorgen und Nöte aber ebenso viele schöne gemeinsame Stunden teilen.

Die Geschichte wurde in einem lockeren sehr angenehm zu lesenden Stil geschrieben.

Auch das Cover ist passend zum Buch ausgesucht.

Ich empfand das Lesen der leichten Geschichte als genau die richtige Sommer-Lektüre.

12