Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: zauberblume
Wohnort: Altdorf
Über mich: Lese gerne und viel!
Danksagungen: 197 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 932 Bewertungen
Bewertung vom 11.07.2020
Marina, Marina
Landau, Grit

Marina, Marina


ausgezeichnet

Ein gelungener Debütroman der Autorin Grit Landau. Schon beim Lesen des Titels hatte ich sofort diesen Ohrwurm „Marina“ von Rocco Granta im Ohr. Und dieser Schlager hat mich während des ganzen Buches begleitet. Eine tolle Idee, jedes Kapitel mit einem solchen Ohrwurm zu beginnen, da gibt es noch „Baci“ von Adriano Celentano, außerdem „Quando, quando, quando“ von Tony Renis und noch viele mehr. All diese Schlager begleiten mich auch noch nach Beendigung dieses tollen Buches und ich habe wunderbare Melodien im Ohr.Man bekommt ja sofort die Dolce Vita zu spüren und würde sich am liebsten sofort auf nach Italien machen.
Aber die Geschichte, die in den 60er Jahren in dem kleinen Küstenort Sant’Amato spielt, hat mich auch begeistert. Im Mittelpunkt steht der junge Nino der sich unsterblich in die schöne Frau des Friseur und Mutter seines besten Freundes, die Marina heißt, verliebt hat. Aber die 30 Jahre ältere Marina hat bereits eine leidenschaftliche Affäre mit einem verheirateten Mann. Und erst Jahre später erfährt Nino, wer dieser Unbekannte ist. Wir lernen die Einwohner von Sant’Amato kennen und werden Zeuge von Tragödien, die ihren Ursprung in der italienischen Vergangenheit haben.
Begeistert habe ich das Buch, das uns vergangene Geschichte wieder nahe bringt, von der ersten Seite an verschlungen. Manche Tragödien gingen mir wirklich unter die Haut. Die einzelnen Charaktere sind wunderbar beschrieben, ich habe ein genaues Bild vor allem von Nino und Marina vor meinem inneren Auge. Die Autorin schafft auch einen Spannungsbogen voller Emotionen, so dass ich die unterhaltsame Lektüre einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das italienische Lebensgefühl ist förmlich zu spüren und schon beim Betrachten des tollen Covers wird man sofort nach Sant’Amato versetzt. Gerne vergebe ich für diese herausragende Unterhaltungslektüre, einem Lesevergnügen der Extraklasse, 5 Sterne.

Bewertung vom 09.07.2020
Inseltage
Hansen, Jette

Inseltage


ausgezeichnet

Dies ist nun der Auftakt einer hoffentlich langen Buchreihe, in der uns die Autorin Jette Hansen auf eine kleine Insel im Wattenmeer entführt. Hier auf dieser Nordseeinsel will unsere Protagonistin einen Neustart wagen. Aus ihrer alten Heimat Rosenheim ist sie geflüchtet und hat hier auf Spiekeroog einen Job als Servicekraft angenommen. Sie will so ihrem ausgesprochen eifersüchtigen Exfreund Alois entkommen. Doch Franzi ist eigentlich Zahnarzthelferin und so stellt sie der neue Job für so manche Herausforderung. Aber sie bekommt tatkräftige Unterstützung und auch ihre freundliche Vermieterin Meta nimmt sie unter ihre Fittiche. Langsam beginnt Franzi sich in die Insel zu verlieben. Aber mit der Liebe ist es so eine Sache. Auf der Überfahrt zur Nordseeinsel lernt sie den sympathischen Philipp kennen. Er ist jedoch verheiratet und hat eine kleine Tochter. Und dann ist da noch Tamme, ein raubeiniger Fischer, der jedoch ein weiches Herz hat …..
Viel zu schnell ist diese unterhaltsame Lektüre zu Ende gegangen. Ich habe mich sofort ins diese kleine Insel, auf der kein Auto fährt und die man in kürzester Zeit zu Fuß erforschen kann, verliebt. Diese Ruhe, die hier herrscht, ist förmlich zu spüren, ebenso die Liebeswürdigkeit ihrer Bewohner.
Franzi ist ja eine liebenswerte Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Mutig tritt sie ihre Arbeitsstelle an und lässt sich nicht unterkriegen. Es ist ja förmlich zu spüren, wie wohl sie sich bei Meta, die ein Geheimnis mit sich herumträgt, fühlt. Und dann sind da die zwei neuen Männer in Franzis Leben. Durch die beiden wird es ja kräftig durcheinander gewirbelt. Doch ist Franzi überhaupt schon bereit für eine neue Beziehung? Doch dann passiert wieder etwa mit dem Franzi nicht gerechnet hat, aber wofür sind denn Freunde da…
Ein absolutes Wohlfühl-Sommerbuch, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich schon auf meine nächste Reise nach Spiekeroog. Das Cover ist auch ein echter Hingucker, ich spüre förmlich den Sand unter meinen Füßen

Bewertung vom 08.07.2020
Strandkorbküsse oder Der Anti-Verliebtheits-Pakt
Kölpin, Regine

Strandkorbküsse oder Der Anti-Verliebtheits-Pakt


ausgezeichnet

„Strandkorbküsse oder der Anti-Verliebtheits-Pakt“ aus der Feder der Autorin Regine Kölpin ist ein tolles Jugendbuch (mein erstes übrigens), das mich total begeistert hat. Die Autorin entführt uns nach Ostfriesland und hier lernen wir die zwei unzertrennlichen Freundinnen Dana und Fee kennen. Die beiden verbringen jede freie Minute zusammen, quatschen und gehen ihrem liebsten Hobby, dem Stricken nach. Danas Eltern betreiben eine Schaffarm und Danas Mutter außerdem einen kleinen Hofladen, in dem Selbstgestricktes und viele selbstgemachte Dinge verkauft werden. Dana liebt ihr Leben und sie und Fee helfen jede freie Minute auf dem Hof. Und dann schließen sie diesen Anto-Verliebtheits-Pakt: Keine Jungs vor 18! Ob das mal gut geht. Doch ein Jahr später verliebt sich Fee in Chris. Dana ist entsetzt, wie kann sie nur den Schwur brechen? Und jetzt muss sich Dana auch noch mit Mick, Chris bestem Freund abgeben. Aber was ist das, plötzlich hat auch sie Schmetterlinge im Bauch……….
Eine wunderbare Lektüre für Teenager, die aber auch mir ein großes Lesevergnügen beschert hat. Wer kennt das nicht? Zwei Freundinnen, die durch dick und dünn gehen und dann kommen plötzlich die Jungs ins Spiel. Da muss man sich erst wieder zusammenraufen. Mit ihrem tollen Schreibstil lässt mich die Autorin Danas und Fees Geschichte live miterleben. Ich habe mich auf der Schaffarm total wohlgefühlt. Hier war es ja wirklich spannend und interessant. Außerdem habe ich ja einiges gelernt und in dem Hofladen hätte ich auch gerne gearbeitet (allein schon dieser angenehme Geruch und die vielen herrlichen Stricksachen). Klasse, fand ich, dass zwei 14Jährige mit großer Begeisterung stricken (dazu gibt ja am Ende des Buches eine ausführliche Beschreibung und tolle Anleitungen für einfache Dinge zum Nachstricken). Wunderschön beschreibt die Autorin die erste Verliebtheit von Dana und Fee und den daraus entstehenden Problemen, die dann gemeinsam gelöst werden. Zwei Freundinnen, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Chris und Michi sind zwei sympathische Jungs, die ein spektakuläres Hobby haben, nämlich das BMXen. Auch über dieses Hobby erfahren wir einiges, fand ich total spannend. Und diese beiden sorgen dafür, dass Dana und Fee in ein Gefühlchaos stürzen. Ein toller Ferienroman, ein Lesevergnügen der Extraklasse, für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe.

Bewertung vom 08.07.2020
Die Gartenvilla
Caboni, Cristina

Die Gartenvilla


ausgezeichnet

In ihrem neuen Sommerroman entführt uns die Spiegelbestseller-Autorin Cristina Caboni, von der ich schon einige wunderbare Romane gelesen habe, an die Amalfieküste. Hier machen wir in dem zauberhaften Städtchen Positano Station, hier steht die Gartenvilla von Michele auf einem Hügel mit traumhaftem Blick auf das Meer.
Die Geschichte beginnt in den Fünfzigerjahren. Die junge Eva träumt von einer großen Karriere als Schauspielerin. Um sich diesen Traum zu erfüllen, bricht sie ihre Zelte in New York ab und versucht ihr Glück in Italien. Hier lernt sie den charmanten und gut aussehenden Michele kennen und verliebt sich in ihn. Gemeinsam ziehen sie nach Positano und ihr Glück scheint vollkommen, als ihre Tochter Marina die Welt erblickt. Doch dann wird Eva eines Tages von der Vergangenheit eingeholt…..
Evas Enkeltochter, die 20jährige Milena, wächst bei ihrem Großvater Michele auf. Eva ist vor einem halben Jahrhundert auf geheimnisvolle Weise verschwunden und bis heute fehlt jedes Lebenszeichen vor ihr. Eines Tages wird im Garten von Michele ein vergrabener Leichnam gefunden, der allen ein Rätsel aufgibt. Nun beginnt eine aufregende Spurensuche….
Ich komme sofort wieder ins Schwärmen. Viel zu schnell ist dieser gefühlvolle und hochspannende Sommerroman zu Ende gegangen. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich in Positano und genießen den berauschenden Blick aufs Meer und kann nicht genug vom herrlichen Duft der Zitronen bekommen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wieder genial. Ich bin sofort in die Geschichte eingetaucht und lerne außergewöhnliche Protagonisten kennen. Außerdem dürfen wir eine beeindruckende Reise in die Vergangenheit machen. Hier lernen wir Eva und ihre berührende Geschichte, die ich manchmal tief berührt hatte, kennen. Außerdem wird uns Geschichte nahe gebracht, wie zum B. die McCarthy-Ära. War wirklich hochinteressant. In der Gegenwart ist ja einiges los. Milena, eine beeindruckende junge Frau, die sich auf die Suche nach der Wahrheit begibt. Ich bewundere sie für ihren Mut und ihre Entschlossenheit und ihre Zuversicht. Klasse finde ich auch, wie sie sich um ihren Großvater kümmert. Und durch den Leichenfund wird ein Stein ins Rollen gebracht und Milena will das Rätsel, in dem es auch um ihre Geschichte geht, lösen. Ich habe mir gewünscht, dass sie Erfolg hat und für ihre Zielstrebigkeit belohnt wird.
Für mich ist diese beeindruckende Lektüre ein absolutes Lesehighlight. Ich habe Traumlesestunden verbracht und würde am liebsten sofort meine Koffer packen und nach Positano reisen. Das herrliche Cover lädt ja schon dazu ein. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Meiserwerk gerne 5 Sterne.

Bewertung vom 06.07.2020
Verliebt in deine schönsten Seiten
Henry, Emily

Verliebt in deine schönsten Seiten


ausgezeichnet

In ihrem Roman „Verliebt in deine Schönsten Seiten“ entführt uns die Autorin Emily Henry an den zauberhaften Michigan See. Und genau hier hat unsere Protagonistin January Andrews von ihrem Vater ein Haus geerbt, und zwar seinen Zweitwohnsitz, von dem sie bis zu diesem Tag nichts gewusst hat. Ihr Vater wird durch einen Schlaganfall plötzlich aus dem Leben gerissen und weil das nicht schlimm genug ist, macht ihr Lebensgefährte auch noch Schluss. Nun will sich January, die Schriftstellerin ist, hier erholen und ihre Schreibblockade überwinden. Auch ihr Nachbar Gus, der January mit seinen lauten Partys nervt, leidet unter einer Schreibblockade. So beschließen die beiden während eines feuchtfröhlichen Abends einen Deal: Gus wird den Sommer damit verbringen, eine romantische Komödie zu schreiben, und January wird den nächsten großen literarischen Roman verfassen. Jeder wird ein Buch beenden, und niemand wird sich verlieben. Doch meistens kommt es anders als man denkt….
Wunderbar! Dies ist eine absolute Wohlfühllektüre zum Entspannen. Wir dürfen in eine herrliche Landschaft reisen und allein schon der Michigan See begeistert mich. Und dann erst diese Protagonisten, einfach herrlich. January hätte ich gerne in den Arm genommen, was für ein Schock für sie. Neuigkeiten mit denen sie niemals gerechnet hätte, und die sie schier verzweifeln lassen. Und dann noch der Druck ihrer Agentin, doch gegen eine Schreibblockade ist man machtlos. Dann ist da noch Gus, ein äußerst sympathischer Zeitgenosse, der ein ähnliches Schicksal erleidet. Auch ihm fällt zurzeit nichts für ein neues Buch ein. Genial als die beiden die Genres tauschen, es wird ja wirklich super interessant und amüsant. Und als die Liebe ins Spiel kommt, wird es ja noch spannender. Ab und an habe ich ein Grinsen im Gesicht und während des Lesens immer dieses Wohlfühlgefühl. Einfach toll!
Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, die perfekte Sommerlektüre. Habe tolle Lesestunden damit verbracht. Gerne vergebe ich für dieses Lesevergnügen 5 Sterne.

Bewertung vom 05.07.2020
Die Farben der Schönheit - Sophias Träume / Sophia Bd.2
Bomann, Corina

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume / Sophia Bd.2


ausgezeichnet

Auf Band 2 von „Sophias Träume“ aus der Feder der Spiegelbestsellerautorin Corina Bomann habe ich mich riesig gefreut. Ich durfte Sophia Krohn schon einige Zeit auf ihrem Lebensweg begleiten
Als die begabte Chemiestudentin von einem ihrer Professoren schwanger wird, vertreibt sie ihr Vater aus dem Elternhaus in Berlin. Sie findet Unterschlupf bei ihrer besten Freundin Henny, die als Tänzerin arbeitet. Gemeinsam mit Henny geht sie nach Paris, hier kommt Sophias Sohn leider tot zur Welt. Als sie die berühmte Helen Rubenstein kennenlernt, geht sie nach New York. Erfolgreich arbeitet sie hier im Labor und kreiert neue Cremes. Doch eines Tages steht sie plötzlich ohne Job da. Sophia nimmt ein Angebot von Helena Rubensteins größter Konkurrentin an. Die charismatische Kosmetik-Unternehmerin Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den „Puderkrieg“, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubenstein herrscht. Doch eines Tages muss Sophia eine Entscheidung treffen……
Wow! Einfach sensationell. Schon der erste Band um Sophia Krohn hat mich gefesselt, begeistert und nicht mehr losgelassen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach meisterhaft. Sie lässt mich von der ersten Seite an in die Geschichte eintauchen und alles läuft wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Ich treffe wieder auf alte Bekannte und darf Sophia auf einem weiteren Stück ihres Lebensweges begleiten und dieser ist wahrlich nicht mit Rosen gebettet. Sophia ist wirklich eine außergewöhnliche Protagonistin, die ich mir bildlich vorstellen kann. Ich sehe diese mutige junge Frau, wie sie bei Elizabeth Arden vorstellig wird, eine völlig neue Aufgabe bekommt und mutig diesen neuen Weg beschreitet. Sie hat es wirklich nicht leicht und auch um ihre beste Freundin Henny macht sie sich große Sorgen. In ihrem Leben gibt es so viele unbeantwortete Fragen. Und dann taucht auch noch Darren auf, der sie vor einiger Zeit schwer enttäuscht hat. Auch aus Berlin ihrer Heimatstadt gibt es erschütternde Neuigkeiten, die Welt befindet sich im Umbruch. Und so wird uns auch längst vergangene Geschichte wieder näher gebracht. Einfach genial!
Eine berührende Geschichte, die mich zu Tränen gerührt hat. Die Lektüre geht wirklich unter die Haut und ist voller Emotionen. Für mich ein Meisterwerk der Extraklasse. Eine Traumlektüre, die mir Traumlesestunden beschert hat. Das Cover ist hat Wiedererkennungswert. Gerne vergebe ich für dieses Lesehighlight 5 Sterne.

Bewertung vom 04.07.2020
Die Modeschöpferin
Maybach, Katja

Die Modeschöpferin


ausgezeichnet

In ihrem neuen Roman „Die Modeschöpferin“ entführt uns die Autorin Katja Maybach nach Italien.
Hier tauchen wir im Rom der 60er Jahre in die schillernde Welt der Mode ein. Auch die Autorin selbst war eine erfolgreiche Modedesignerin, die bereits mit 15 Jahren einen Designerpreis für den Entwurf eines Abendkleides gewann und mit siebzehn Jahren nach Paris ging und zuerst ein Model in einem Couturehaus war. Es folgt eine Geschichte, die nicht persönlicher sein kann.
Im Herbst 1961 soll die neue Collection der berühmten römischen Modeschöpferin Simonette de Rosa präsentiert werden. Sie und ihr Team gehen an ihre Grenzen und arbeiten bis zur Erschöpfung. Unter anderem sollen zwei Modelle präsentiert werden, bei denen Simonetta selbst übertroffen hat.
Doch dann wird sie durch zwei Nachrichten fast aus der Bahn geworfen. Ihre Schwester Chiara, zu der sie seit 23 Jahren keinen Kontakt mehr hat, erscheint auf der Titelseite einer Zeitschrift – ausgerechnet mit dem Mann, den Simonetta liebt. Haben die beiden eine Affäre? Und dann wird gelangt ein Modehaus auch noch an einen streng geheimen Entwurf. Eine Katastrophe für eine Designerin. Kann sie ihren Mitarbeitern noch trauen und wer steckt hinter der Modespionage. Dann kommt auch noch einer ihrer Mitarbeiter auf mysteriöse Weise ums Leben…
Schade, dass diese aufregende, spannende und unterhaltsame Familiengeschichte so schnell zu Ende geht. Die Autorin gewährte mir in dieser tollen Lektüre einen interessanten Einblick in die Welt der Mode – ich habe wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge. Sehe wunderschöne Entwürfe vor mir, genieße das Gefühl der verschiedenen Stoffe zwischen meinen Händen und bestaune dann das fertige Model. Außerdem lerne ich Rom in den 60er Jahren kennen und ich habe das Gefühl selbst vor Ort zu sein. Und ich darf eine ganz besondere Protagonistin kennenlernen, und zwar Simonetta de Rosa, den Star am römischen Modehimmel. Eine begabte Designerin, die ihre Kunden durch außergewöhnliche Modelle verzaubert. Auch mich hat sich mit ihrem Mode-Wunder be- und verzaubert. Doch leider kämpft Simonette mit Dämonen aus ihrer Vergangenheit und als ihre Schwester plötzlich vor ihr steht, wird alles wieder lebendig. Können sie gemeinsam die Vergangenheit bewältigen und werden sie wieder zueinander finden? Auch die Liebe kommt in dieser herausragenden Geschichte natürlich nicht zu kurz und hier gibt es ab und an eine Überraschung. Ein absolutes Traumbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Für mich ein Lesehighlight – wie alle Bücher der Autorin – das mir Traumlesestunden beschert hat und für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Das Cover ist natürlich auch ein echter Hingucker – einfach klasse!

Bewertung vom 01.07.2020
Das Haus am Ende des Fjords
Johansson, Kiri

Das Haus am Ende des Fjords


ausgezeichnet

„Das Haus am Ende des Fjords“ ist das erste Buch, das ich von der Autorin Kiri Johansson gelesen habe. Die Autorin entführt uns dieses Mal in die Westfjorde, wo man die einsamsten Küstenabschnitte Islands findet.
Und genau hier hat sich unsere Protagonistin Isving einen Traum erfüllt. Sie betreibt ein kleines Bed & Breakfast und ein kleinen Café in dieser traumhaften Gegend. Doch dann erhält sie eine niederschmetternde Prognose und ihr Traum scheint wie eine Seifenblase zu zerplatzen. Isving weiß nicht, wie es weitergehen soll. Da steht eines Tages der attraktive Thór vor ihrer Tür. Der berühmte Musiker nimmt hier in der Abgeschiedenheit eine Auszeit und sucht in seiner Heimat nach einer neuen Inspiration für seine Musik. Für Isving ist Thór ein ganz normaler Gast, denn sie erkennt den Künstler nicht und ahnt nichts von seinem internationalen Ruhm. Isving erobert sein mit ihrer liebreizenden Art und ihr Gefühl für Melodien sein Herz im Sturm. Doch hat ihre Liebe überhaupt eine Chance……
Einfach klasse! Ich habe mich aufgrund der traumhaften Landschaftsbeschreibungen ist dieses Land verliebt. Ein Land voller Magie, Feen und heißen Quellen, das auf mich eine ganz besondere Wirkung hat. Der Schreibstil der Autorin hat mich außerdem auch sofort verzaubert und diese herausragende Geschichte mit ihren liebenswerten Protagonisten hat mich bis tief in die Seele berührt. Isving mit ihrer liebenswerten Art hat mein Herz im Sturm erobert. Sie ist ein außergewöhnlicher Mensch mit einer Schönheit, die von innen kommt. Sie lässt sich auch durch ihre Krankheit nicht unterkriegen und in Thór findet sie einen Seelenverwandten. Wir bekommen auch einen besonderen Einblick ihre Krankheit und Isving macht uns allen Mut. Begeistert hat mich auch ihr B&B, hier muss man sich einfach wohlfühlen. Ein tolles Team, das hier am Werk ist und es ist schön zu beobachten, wie es Isving gelingt, mit der Zeit auch Hilfe von anderen anzunehmen. Eine hochemotionale Geschichte, die auch zum Nachdenken anregt.
Für mich ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. Man könnte sich ja eine gut eine Fortsetzung vorstellen und hier bekommt mein Kopfkino schon einiges zu tun. Das Cover ist auch ein echter Hingucker – genau so stelle ich mir Island vor. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre, die mir Traumlesestunden beschert hat, 5 Sterne und freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.07.2020
Weißbier-Requiem
Schröfl, Andreas

Weißbier-Requiem


ausgezeichnet

„Weißbier-Requiem“ ist nun bereits der fünfte Bierkrimi aus der Feder des Autors Andreas Schröfl.
Wieder entführt uns der Autor in die Landeshauptstadt München und hier treffe ich auf meinen Lieblingsermittler, den Sanktjohanser.
Endlich mal ein Wochenende zum Erholen. Der Sanktus und seine ganze Familie, auch der alte Saktjohanser, haben eine Einladung zur Eröffnung eines Bier-Wellnesshotels in der Hollerdau.
Der Haslinger eröffnet nämlich den „Holledauer Hof. Doch es kommt wie es kommen muss. Es dauert nicht lang und der Sanktus entdeckt im Swimmingpool eine Leiche, die je doch kurz darauf spurlos verschwunden ist. Gemeinsam mit seinem Freund Graffiti macht sich der Alfred Sanktjohanser auf die Suche nach dem Mörder. Plötzlich sind alle Gäste verdächtig, denn jeder scheint ein Motiv zu haben…..
Einfach klasse! Bin auch dieses Mal wieder total begeistert. Andreas Schröfl hat einen ganz besonderen Schreibstil, für mich sein Erkennungszeichen. Und wenn man zum Lesen anfängt, fühlt man sich gleich wieder wie zuhause. Beim Sanktus hat sich ja einiges getan. Endlich hat er seine Berufung gefunden. Er betreibt das Haidhauser Bierwerkel und ist nebenbei als Privatermittler tätig. Ein richtiger Familienmensch ist er geworden, der Sanktus und er hat sich endlich getraut Nägel mit Köpfen zu machen. Und die Fahrt ins Wochenende mit Kathi, ihrer pubertierenden Tochter, dem kleinen Schorschi und dem alten Sanktjohanser beginnt ja schon recht abenteuerlich. Hier hatte ich bereits das erste Grinsen im Gesicht. Der Sanktus ist und bleibt halt der Sanktus. Er ist halt etwas ganz besonderes, dieser Sanktjohnaser, der mir mittlerweile ans Herz gewachsen ist. Und dann im Wellnesshotel ist er ja gleich in seinem Element. Mit Feuereifer stürzt er sich in die Ermittlungen und nebenbei braut er ja auch noch ein leckeres Bier. Gut, dass er immer Unterstützung von seinen Freunden hat. Hier tauchen ja wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge auf. Der Spannungsbogen ist spitze. Es wird von Seite zu Seite interessanter, da kommen Niedertracht, Hass und Missgunst an die Oberfläche. Ich hatte ja zum Ende richtiges Gänsehautfeeling. Besser kann es überhaupt nicht sein. Hochspannend und dramatisch…
Ein perfekter Krimi, dem es an nichts gefehlt hat. Begeistert haben mich die verschiedenen Dialekte. Erwähnen muss ich natürlich auch noch den Buphinder, der ein fester Bestandteil der Schröfl-Krimis ist. Er ist ja wirklich ein Unikat. Auch das Cover ist ein echter Hingucker – passt wunderbar. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Lesevergnügen der Extraklasse gerne 5 Sterne.

Bewertung vom 30.06.2020
Ans Vorzelt kommen Geranien dran / Online-Omi Bd.14
Bergmann, Renate

Ans Vorzelt kommen Geranien dran / Online-Omi Bd.14


ausgezeichnet

Dieses Mal geht unsere Online-Oma Renate Bergmann campen. Eine kurze Vorstellung für alle, die Renate noch nicht kennen: Renate Bergmann, geb Strelemann, 82, lebt in Berlin-Spandau. Sie war Trümmerfrau, Reisbahnerin und hat vier Ehemänner überlebt. Ab und an gibt sie in in ihren Geschichten in kleinen Einblick in manche ihrer Ehen. Außerdem ist Renate Haushaltsprofi- und Online-Omi - und da macht ihr so schnell keiner was vor. Alle freuen sich immer, wenn sie ihre Tweets und Lebensweisheiten im Interweb zum Besten gibt. Und hinter dem ganzen steckt Torsten Rohde, der Autor, der Renate zum Leben erweckt hat.
Aber nun zu dieser Geschichte. Nachdem Renate vor zwei Jahen mit ihrer besten Freundin Renate auf Kreuzfahrt war, entschließt sie sich, dieses Mal mit ihren besten Freunden Ilse und Kurt zu verreisen. Die beiden wollten ja zu Anfangs zelten, aber das hat ihnen Renate schnell ausgerednet. Also ging es zu einem Campingwagenverleih und was da der gute Mann, der den Dreien den Campingsbus vermietet hat, erlebt hat, das hat mir schon ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Mir hat er ja richtig leid getan. Nachdem ja Kurt mit seinem 87 Jahren beim Autofahren ja nicht mehr so fit ist, hat sich Stefan bereit erklärt, den Campingsbus an Ort und Stelle zu bringen. Und Ariane ist mit den Dreien hinterhergefahren. Gepäck hat die Senioren ja einiges dabei, denn für drei Wochen muss man schließlich gut ausgerüstet sein. Da darf es ja wirklich an nichts fehlen und so packt Renate allerlei Haushaltszubehör ein und natürlich die richtige Kleidung für den Campingplatz, denn sie willl ja schließlich nur mit Schoggingbuxen rumrennen,, wie das die meisten tun. Während des Lesens habe ich des öfternen lauthals gelacht und meine Sohn hat mich manchmal ganz merkwürdig angeschaut. Und als sich dann der Platzwart, der miesepetrige Günter Habicht noch als ein ehemaliger Schüler von Ilse entpuppt hat, war ja alles perfekt. Nur an ihre Platznachbarn, die Hupes mussten sie sich erst gewöhnen. Am besten lesen sie aber selbst, ich will nicht zu viel vorgreifen. Mir gefällt einfach der Erzählstil von Renate auch wenn sie ab und an vom Hundersten ins Tausendste kommt, aber gerade das macht das Ganze so perfekt. Eine supertolle Unterhaltungslektüre, die ab der ersten Seite für gute Laune sorgt. Auch das Cover ist ein echter Hingucker, ach ja und ihre Geranien konnte Renate nun wirklich nicht zuhause lassen. Gerne vergebe ich für diese absolute Traumlektüre, die Sommer-Sonne-Urlaubsfeeling verbreitet 5 Sterne.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.