Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: zauberblume
Wohnort: Altdorf
Über mich: Lese gerne und viel!
Danksagungen: 170 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 625 Bewertungen
Bewertung vom 14.02.2019
Venuswalzer
Minck, Lotte

Venuswalzer


ausgezeichnet

Ich habe mich schon riesig auf "Venuswalzer" aus der Feder von Lotte Minck gefreut. Dies ist nun die zweite Ruhrpott-Krimödie, in der die Astrologin Stelle Albrecht die Hauptrolle spielt, die mit ihrer Mutter und Oma in einer wunderschönen Villa lebt.

Unsere Protagonistin ist in dieser Geschichte Andrea Rubikon, genannt Ruby. Die It-Spezialistin lebt etwas zurückgezogen und genießt, dass sie ihren Job von zuhause aus erledigen kann. Doch leider wird sie seit einiger Zeit ständig gestört, zuerst ist es der Baulärm - das Haus, indem Ruby wohnt wird nämlich saniert - der ihr den letzten Nerv raubt. Aber dann ist sie täglichen Übergriffen eines Handwerkers ausgesetzt. Und ausgerechnt vor ihrem Fenster stürzt dieser besagte Handwerker vom Baugerüst. Alles deuetet darauf hin, dass dies kein Unfall war. Plötzlich steht Ruby unter Mordverdacht. Jetzt kommt Stella zum Einsatz, sie glaubt fest an Rubys Unschuld. Die Astrologin vermittelt auf eigene Faust und mit himmlischer Hilfe.....

Lotte Mink hat sich wieder mal übertroffen. Ich bin ja schon richtig süchtig nach ihren Büchern. Zuerst die tolle Loretta-Reihe und jetzt Stelle. Beides sind ja meine Lieblingsruhrpott-Ermittlerinnen. Beginnen möchte ich dieses Mal mit dem Cover, das ja wieder von dem bekanntenn Illustrator Ommo Wille stammt. Wenn mann dieses Cover betrachtet, taucht man ja sofort in die Geschichte ein, die einen nicht mehr loslässt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach spitzenmäßig. Man hat immer das Gefühl live dabei zu sein. Außerdem treffe ich ja wieder auf alte Bekannte, die mir schon in der Planetenpolka ans Herz gewachsen sind. Allen voran Stella, die Astrologin, die äußerst sympathisch ist. Ein Schmunzeln zaubert mir ihr Schlagabtausch mit Kommissar Tillikowski ins Gesicht. Das Knistern zwischen den beiden ist ja förmlich zu spüren. Ich hoffe, dass die Sterne bei den beiden mal ein Einsehen haben. Und dann ist das Stellas Oma und ihr Lebensgefährte Otto. Die beiden sind ja wirklich Unikate. Alles wunderbare liebenswerte Menschen. Gerne würde ich Madam Phytha in ihrer Orangerie mal einen Besuch abstatten. Rührend fand ich es, wie sich Stella um Ruby bemüht hat. Das arme Mädchen, gerne hätte ich sie mal in den Arm genommen und getröstet. Voller Spannung habe ich Stella bei der Auslösung des Falles beobachtet. Ist ja erstaunlich, was sie alles ans Tageslicht befördert hat. Eine Geschichte voller Spannung, die mich aber auch zum Schmunzeln gebraucht hat.

Für mich wieder ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch. Eine perfekt Mischung. Lesevergnügen der Extraklasse.
Selbstverständlich vergebe ich für diese herausragende Astro-Krimödie 5 Sterne und kann es kaum erwarten, die nächste Geschichte in Händen zu halten.

Bewertung vom 11.02.2019
Abendglanz / Gut Greifenau Bd.1
Caspian, Hanna

Abendglanz / Gut Greifenau Bd.1


ausgezeichnet

"Gut Greifenau Abendglanz" aus der Feder der Autorin Hanna Caspian ist der sensationelle Auftakt einer Triologie, die uns nach Hinterpommern entführt und hier machen wir auf Gut Greifenau Halt und lernen die Adelsfamilie von Auwitz-Aarhayn kennen.

Wir befinden uns im Jahr 1913 kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges. Auf Gut Greifenau herrscht ein strenges Regiment. Doch ausgerechnet der älteste Grafensohn und Erbe von Gut Greifenau, verliebt sich in eine Bürgerliche, und zwar die Dorflehrerin. Rebecca Kurscheidt ist eine überzeugte Sozialdemokratin, und so trennen die beiden nicht nur der Standesunterschied, sondern auch ihre unterschiedliche Weltanschauung. Auch die jüngste Grafentochter fällt aus der Rolle. Sie soll den Neffen des deutschen Kaisers heiraten, doch Katharina sträubt sich mit aller Macht dagegen, denn auch ihr Herz ist anderweitig vergeben. Doch besteht für Konstantin und Katharina überhaupt die Möglichkeit auf eine nicht standesgemäße Verbindung. Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus .....

Einfach genial! Ein großes Lob an die Autorin, die mich mit dieser fiktiven Geschichte, die vor dem reallen Hintergrund deutscher Geschichte spielt, total gefesselt hat. Auch bekommt man einen perfekten Einblick in den pommerschen Alltag, den Ablauf auf einem großen Gut und vor allen Dingen den großen Standesunterschied zwischen Arm und Reich. Wenn ich die Augen schließe, läuft die Geschichte wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Eine atemberaubende Geschichte mit vielen Emotionen, wie Wut, Trauer, Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit doch auch Liebe und Glück. Das strenge Regiment auf dem Gutshof hat manchmal sogar für Gänsehautfeeling gesorgt. Man bekommt auch einen besonderen Einblick in die Arbeit der Bediensteten auf dem Gutshof, und das Leben der Pächter. Ein hartes und schweres Leben. Und dann der grasse Gegensatz, das Leben der Familie von Auwitz-Aarhay. Hier waren mir ja Konstantin und Katharian am sympathischsten. Natürlich waren alle Mitwirkenden so bildich beschrieben, dass ich jeden einzelnen vor mir sehe. Einfach spitze! Ich habe mit den Adelskindern mitgehofft und gebangt, doch immer wieder ziehen dunkle Wolken am Horizont auf und dann auch noch der Ausbruch des 1. Weltkrieges.

Ein atemberaubender Roman, der uns deutsche Geschichte wieder näher bringt und mich auch total neugierig macht. Der Leser bekommt wirklich einen gigantischen Einblick. Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und ich freue mich schon riesig auf den 2. Teil. Bin ja schon neugierig, wie es weitergeht. Das Cover finde ich spitzenmäßig. Genauso stellt man sich Gut Greifenau vor. Erwähnenswert ist auch noch die Personenübersicht und die interessanten Karten zu Beginn des Buches. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Lesehighlight 5 Sterne.

Bewertung vom 08.02.2019
Im Schatten des Mondsterns
Achenbach, Dorothee

Im Schatten des Mondsterns


ausgezeichnet

"Im Schatten des Mondsterns" aus der Feder der Autorin Dorothee Achenbach ist ein äußerst gelungener und hochemotionaler Debütroman. Eine Familiesaga, die unter die Haut geht. Ein Mann zwischen zwei Welten.

Bekir wird 1962 in der Türkei in ärmlichen Verhältnissen geboren. Sein Vater träumt von einem besseren Leben in Deutschland. Er verkauft Bekir an ein reiches Ehepaar in Instanbul. Hier wächst Bekir behütet und überschüttet mit Liebe auf. Doch nach dem Tod seiner Adoptiveltern ändert sich Bekirs Leben von heute auf morgen. Er fährt nach Deutschland, um seine leiblichen Eltern kennenzulernen. Doch er hat große Schwierigkeiten sich an sein neues Leben fern der Heimat zu gewöhnen. Alles was in der Türkei selbstverständlich war, zählt hier nicht mehr. Und um sein Ziel zu erreichen, ist Bekir jedes Mittel recht. Und eines Tages hat er es geschafft. Er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, hat eine wunderschöne Frau und eine liebreizende Tochter. Doch dann passiert etwas Schreckliches und sein Leben ändert sich wieder. Doch dann erscheint am Ende des Tunnels wieder ein Licht. Er lernt Greta kennen, auch sie hat nach dem Tod ihres Mannes mit Dämonen zu kämpfen. Es entsteht eine leidenschaftliche Liebesbeziehung zwischen den beiden. Doch Bekir kann dem Schatten des Mondsterns nicht entkommen.

Wow! Ein sensationelles Buch, das uns fremde Kultur wirklich nahe bringt. Eine Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Eine Lektüre voller Emotionen, voller Liebe, Hoffnung und Verzweiflung. Sie hat mich wirklich sehr berührt. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich mich in der Türkei. In einem ärmlichen Dorf, hier kommt Bekir zur Welt von Armut umgeben. Dann die schwierige Entscheidung seines Vaters. Wir lernen Bekir als Kind und als Jugendlichen kennen und wunderbare behütete und liebevolle Kindheit, die er bei seinen Adoptiveltern erfährt. Und dann dieser änglichste Bekir, der aus seiner Heimat regelrecht in ein fremdes Land, eine fremde Kultur verpflanzt wird. Ich denke, dass Bekir tief im Inneren in Deutschland nie ein heimatgefühl erfahren hat, und dass sich daher alles in eine bestimmte Richtung entwickelt hat. Die Charaktere sind ja alle so bildlich beschrieben, ich sehe jeden einzelnen vor mir. Begeistert hat mich Greta, auch sie hat einen schweren Schicksalschlag erlitten und lässt sich nicht unterkriegen. Und dann entdeckt sie die Liebe neu. Zum Ende der Geschichte bewundere ich ihre Stärke. Hut ab!

Eine tolle berührende spannende Geschichte, wie heißt es so schön: von Liebe und Hass, Verzweiflung und Hoffnung, Aufstieg und Fall. Einfach ein Meisterwerk - Lesevergnügen der Extraklasse. Das Cover ist auch ein echter Hingucker. Man befindet sich sofort im Orient. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich auf das nächste Buch der Autorin.

Bewertung vom 07.02.2019
Zweimal Herzschlag, einmal Liebe
Andrews, Mary Kay

Zweimal Herzschlag, einmal Liebe


ausgezeichnet

In ihrem Roman "Zweimal Herzschlag einmal Liebe" entführt uns die Erfolgsautorin Mary Kay Andrews ans Meer, und zwar an die traumhafte Küste Georgias und hier machen wir in Savanna halt. Das Buch gehört zwar zu einer Buchreihe, aber ich hatte noch keine Vorkenntnisse und habe mich beim Lesen trotzdem wohlgefühlt.

Die Geschichte: Endlich hat Eloise Foley die Scheidung von ihrem Mann Tal hinter sich. Für die Antiquitätenverkäuferin gibt es keinen schöneren Ort als Savannah. Die frische Brise vom Meer, die historische Häuserpracht laden eindeutig zum Verweilen ein. Eloise lebt im Garten ihres Exmannes in einem kleinen Häuschen. Eines Tages wird die Verlobte ihres Exmannes, Carlone DeSantos, ermordet aufgefunden. Eloise gerät sofort in Verdacht. Und dann taucht auch noch ein Jungfreund von Eloise auf, der als Chefkoch bei ihrer besten Freundin im lokalen Sternerestaurant tätig ist. Plötzlich ist da wieder dieses Kribbeln.... Und Liebe macht erfinderisch.

Einfach spitze! Die Autorin hat ja einen supertollen Schreibstil. Man taucht sofort in die Geschichte ein und wird gefangengenommen. Durch die herrlichen Beschreibungen der Autorin tauchen vor meinem inneren Auge wunderbare Bilder auf. Ich sehe mich in Savanna, genieße die Spaziergänge am Strand und bewundere die historischen Häuser. Begeistert hat ich auch die Protagonistin Eloise, die sich ja wirklich nicht unterkriegen lässt. Bei den Häuserbesichtungen und auf der Suche nach Antiquitäten hat sie mich förmlich mit ihrem Eifer angesteckt. Und ich habe mich gefreut, wenn sie wieder was besonders entdeckt hat. Und dann dieser Mordfall - Eloise ist ja immer wieder für Überraschungen gut. Sie hat mir des öfteren ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Hut ab, wie sie vielen Problemen umgegangen ist. Und dann scheint auf einmal auch in Liebesdingen wieder die Sonne, doch hat sie den Mut, sich auf ein neues Abenteuer einzulassen. Obwohl David ist ja wirklich ein sympathischer junger Mann. Erwähnen muss ich auch noch Merijoy - eine absolute Powerfrau. Es sind wirklich alle Mitwirkenden so wunderbar beschrieben, ich sehe jeden einzelnen vor mir, auch Eloises unsympathischen Ex. Ich habe meine Zeit hier an diesem schönen Fleckchen Erde wirklich sehr genossen.

Eine gefühlvolle, spannende und unterhaltsame Geschichte für vergnügliche Lesestunden. Ein Lesevergnügen der Extraklasse. Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch. Das Cover finde ich auch sehr schön. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

Bewertung vom 03.02.2019
Marienfelde
Mell, Corinna

Marienfelde


ausgezeichnet

"Marienfelde" aus der Feder der Autorin Corinna Mell ist eine interessante, spannende und berührende Geschichte, die uns ein Stück deutscher Geschichte nahe bringt.

Der Inhalt: Die 16jährige Sonja hat große Träume nach ihrem Schulabschluss. Doch diese zerplatzen wie Seifenblasen. Ihre Eltern, die ein eigenes Autohaus eröffnen, schicken sie auf eine Bräuteschule am Wannsee. Hier soll Sonja alles lernen, was man als gute Ehefrau und Mutter wissen muss. Ihr Onkel Helmut, der sich im Osten Berlins für ein freies und gerechteres Deutschland einsetzt, zeigt ihr auch andere Möglichkeiten. Doch dann wird Sonja Zeugin der Niederschlagung des Arbeiteraufstandes vom 17. Juni 1953. Entsetzt und zu tiefst schockiert kehrt sie nach Westberlin zurück. Einige Jahre später, als sie bereits verheiratet ist, setzt sie sich im Notaufnahmelager Marienfelde für DDr-Exilanten ein. Das gefällt ihrem Ehemann nicht besonders. Und sie muss sich entscheiden .....

Noch jetzt nach Beendigung des Buches bin ich tief beeindruckt und erschüttert. Der Schreibstil der Autorin ist einfach spitzenmäßig. Sie lässt den Leser sofort in die Geschichte eintauchen. Diese hat mich gefangengenommen und nicht mehr losgelassen. Es stürmen jede Menge Emotionen auf mich ein. Vor meinem inneren Auge läuft alles wie im Film ab. Ich sehe Sonja inmitten ihrer Freundinnen als junges Mädchen, mit all ihren Wünschen und Träumen. Doch sie widersetzt sich den Eltern nicht und besucht das Internat. Beeindruckt hat mich auch ihre Tätigkeit in Marienfelde. Der Autorin ist es gelungen deutsche Zeitgeschichte wieder lebendig werden zu lassen. Ich bekommen jetzt noch Gänsehautfeeling wenn ich mir bestimmte Szenen vorstelle. Man erlebt den Mauerbau 1961 und hat das Gefühl live dabei zu sein. Einfach dramatisch! Und was sich dann alles abgespielt hat, ist wirklich unvorstellbar. Sonjas Geschichte hat mich wirklich manchmal zu Tränen gerührt. Eine sehr gefühlvolle Geschichte, die unter die Haut geht.

Eine atemberaubende Lektüre, die uns die Geschichte der frühen Jahre der Bundesrepublik Deutschland wieder näher bringt. Wirklich ein Lesevergnügen der Extraklasse. Gerne vergebe ich für diese interessante Lektüre 5 Sterne.

Bewertung vom 28.01.2019
Liebe und Verderben
Hannah, Kristin

Liebe und Verderben


ausgezeichnet

Der Bestsellerautorin Kristin Hannah ist mit ihrem neuen Roman "Liebe & Verderben" ein Roman gelungen, der unter die Haut geht. Die Autorin entführt uns die rauhe Wildnis Alaskas und hier erfahren wir viel über das Leben der Familie Allbright.

Im Jahr 1974, ein Jahr in dem viel Schreckliches passiert ist, entschließenn sich die Eltern von Leonora Allbright ihr Leben ins Seattle abzubrechen. Leonoras Vater ist traumatisiert aus dem Vietnamkrieg zurückgekommen und nachdem er von einem Freund ein Grundstück in Alaska geerbt hat, beschließt er, mit seiner Familie dort ein neues Leben zu beginnen. Leni findet in Matthew, dem Nachbarjungen einen Freund und entdeckt die erste Liebe. Doch als der wunderschöne Sommer zu Ende geht und die Dunkelheit einkehrt, kehren auch die Dämonen ihres Vater zurück. Und auf einmal befinden sich Leni und Matthew in Gefahr .....

Noch jetzt nach Beendigung des Buches habe ich ein Gänsehautfeeling. Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal überwältigend. In meinem Kopf läuft die ganze Geschichte, wie ein Film ab. Ich befinde mich in Alaska, sehe wie die Allbrights hier ankommen. Es gehört schon Mut und Zuversicht dazu, hier seine Zelte aufzuschlagen. Aber Leni und ihre Mutter lassen sich nicht unterkriegen. Noch jetzt stellt es mir die Härchen an den Armen auf, wenn ich an all die Aktionen von Ernt, Lenis Vater, denke. Hier beschäftigt sich die Autorin auch mit einem Thema, das wirklich unter die Haut geht. Ich frage mich, wieviel muss ein Mensch aushalten oder kann er ertragen. Aber Coras Mutter liebt ihren Mann, verzeiht ihm viel und befindet sich in einer Abhängigkeit, aus der sie sich nicht befreien kann. Ich habe mich für Leni gefreut, dass sie in Matthew einen so tollenn Freund gefunden hat. Doch auch hier hat das Schicksal wieder grausam zugeschlagen und ich habe mich gefragt: Wieviel Schmerz kann ein Mensch ertragen ohne daran zu Grunde zu gehen? Die Geschichte, war dermaßen spannend, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Man lernt alle Mitwirkenden sehr gut kennen, mit all ihren Schwächen und Stärken und ihren dunklen Seiten. Ich kann mir auch die verschiedenen Jahreszeit in Alaska vorstellen, denn die Beschreibungen der Autorin sind einfach klasse. Ich sehe diese unberührte Natur, die glasklaren Flüsse und Seen und die endlosen Wälder vor mir. Krass finde ich jedoch die dunklen Winter und ich kann mir vorstellen, dass während dieser Zeit einige Menschen in Depressionen fallen. Ich muss auch gestehen, dass es einige Stellen im Buch gab, an denen Taschentuchalarm angesagt ist, weil die Geschichte einfach unter die Haut geht und die Seele berührt.

Für mich ein absoluter Bestseller, eine Lesehighligt. Von Kristin Hannah ist jedes Buch ein besonderes Lesevergnügen. Auch die Buchcover sind immer etwas ganz Besonderes. Selbstverständlich vergebe ich für diese spitzenmäßige Lektüre gerne 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf ihren nächsten Roman.

Bewertung vom 26.01.2019
Die Villa an der Elbe
Belago, Linda

Die Villa an der Elbe


ausgezeichnet

In ihrem neuen historischen Roman "Die Villa an der Elbe" entführt uns die Autorin Linda Belage nach New York. Und dort begeben wir uns eine spannende Reise in die Vergangenheit.

Die Geschichte beginnt jedoch in Hamburg, und zwar 1900. Durch die Heirat von Helena van der Haard und Gustav Clausen soll zu einer Fusion zweier großer Schifffahrtsunternehmen kommen. Gefeiert werden soll die Verlobung auf "Der Kaiser Wilhelm der Große", und zwar auf der Überfahrt von Hamburg nach New York. Im Hafen von New York kommt es jedoch zu einem tragischen Unglück und Helena verschwindet spurlos. Dann im Jahr 1910 hält Anni, Helenas kleine Schwester, plötzlich eine Zeitschrift in den Händen. Sie glaubt fest, auf einem Foto ihre totgeglaubte Schwester Helena entdeckt zu haben. Anni war immer der festen Überzeugung, dass ihre Schwester das Schiffsunglück vor Hoboken überlebt hat. Anni ist inzwischen mit Albert, dem jüngsten Sohn der Clausens verheiratet. Sie rätselt warum auf dem Foto eine fremder Name steht. Im Jahr 2017 kehrt Jonas Clausen wieder in die alte Villa, den Familiensitz an der Elbe zurück. Er muss nach dem plötzlichen Tod seines Vaters die Reederei übernehmen. Nach Sichtung der Unterlagen muss er leider feststellen, dass die Reederei kurz vor der Insolvenz steht. Zu seiner Überraschung entdeckt er bei der Durchsicht der alten Unterlagen einen Brief, der auf ein Golddepot in New York hinweist. Das wäre Jonas Rettung. Doch seine Reise nach New York entpuppt sich plötzlich als eine Reise in die Vergangenheit, bei der eine unglaubliche Geschichte ans Tageslicht kommt .......

Spitzenmäßig! Ich liebe die Bücher von Linda Belago. Ihr Schreibstil ist einfach großartig. Sie lässt den Leser die Geschichte live miterleben und diesesmal dürfen wir in die Vergangenheit reisen, hier aufregende Abenteuer erleben und wunderbare Menschen kennenlernen. Schon der Prolog hat mich total neugierig gemacht. Um 1900 lernen wir die Geschwister Helena und Anni van der Haard kennen. Ich sehe die unglückliche Helena vor mir, denn ihre Heirat wurde engagiert. Begeistert hat mich die Fahrt mit der Kaiser Wilhelm, ein beeindruckendes Schiff. Doch das Unglück im Hafen von New York hat mich sehr berührt. Wir begleiten Anni auf ihrem weiteren Lebensweg, der nicht immer leicht war und auch vom Krieg überschattet wurde. Ich fand es klasse, das die Kapitel immer abwechselnd in der Vergangenheit und dann wieder im Hier und Jetz gespielt haben. Wir lernen Jonas Clausen kennen, der im Jahr 2017 die Reederei übernehmen muss. Den Gesichtsausdruck von Jonas kann ich mir lebhaft vorstelllen, als er den Hinweis auf das Golddepot entdeckt. Außerdem war seine Reise nach New York ja wirklich abenteuerlich. Und dann die Erforschung der Familiengeschichte fand ich total spannend. Ich habe ich in New York liebenswerte Menschen kennengelernt. Das Ende fand ich klasse, so kann man seine Gedanken noch weiterspielen lassen. Für mich wäre auch eine Fortsetzung eine Option.

Eine unterhaltsame, spannende und berührende Lektüre. Lesevergnügen pur. Für mich ein Lesehighlight, wie alle anderen Bücher der Autorin. Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre gerne 5 Sterne.

Bewertung vom 24.01.2019
Irish feelings
Wagner, Emma

Irish feelings


ausgezeichnet

"Irish Feelings: Als ich dich traf" ist der neueste Roman aus der Feder der Autorin Emma Wagner. Und ich habe mich riesig auf diesen Roman, der der Auftakt zu einer hoffentlich langen Buchreihe ist, gefreut. Entführt mich die Autorin in mein absolutes Lieblingsland, und zwar nach Irland.

Unsere Protagonistin Liz ist eigentlich in Boston zuhause. Ein tragischer Unglückfall hat ihr jedoch den Boden unter den Füßen weggezogen und so nimmt sie das Angebot, in Irland ein Cottage auf Vordermann zu bringen, gerne an. In dem kleinen irischen Dorf Greycastlehill wird sie jedoch nicht mit offen Armen empfangen. Und auch der Pubbesiter des Ortes scheint etwas gegen Liz zu haben. Und auch Aiden scheint gegen Dämonen zu kämpfen.....

Einfach spitze! Besser gehts nicht. Wenn ich die Augen schließe befinde ich mich immer noch in Irland, in dem Land der Feen und Kobolde. Auf der grünen Insel, die wirklich einiges zu bieten hat. Ich sehe das kleine Dörfchen Creycastlehill mit ihrem liebenswerten Bewohnern. Wunderschöne Landschaftsbeschreibungen laden sofort zum Träumen ein. Und dann dieses verträumte kleine Cottage, wer würde hier nicht gerne verweilen. Aber nun zu unseren liebenswerten Protagonstin Liz, die sich ihren Start hier in Irland anders vorgestellt hat. Strömender Regen bei ihrer Ankunft und dann auch der verlorene Koffer, das ist ja zum Verzweifeln. Und dann passiert ihr gleich ein Missgeschick, dass ihr den Unmut der Dorfbewohner entgegenbringt. Und dann ist Aiden, der Pubbesitzer auch nicht gut aus sie zu sprechen. Liz hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht, sie ist halt etwa chaotisch. Hier kommen beim Lesen so viele Emotionen hoch. Und auch die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz, denn das Knistern zwischen Liz und Aiden ist ja förmlich zu spüren. Und auch der Schlagabtausch der Zwei hat mich total begeistert. Doch Liz und Aiden haben beiden mit Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen. Und ich habe gehofft, dass sie diese bezwingen werden. Außerdem wurde es auch noch richtig dramatisch, da war sogar für Gänsehautfeeling gesorgt. Einfach ein wunderbares Gesamtpaket. Besonders genossen habe ich die Auflüge mit Liz und Aiden, denn hier waren die Glückmomente förmlich zu spüren.

Für mich ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch. Lesevergnügen der Extraklasse. Das Cover finde ich auch herrlich. Ich bin ja ein großer Fan der Autorin, bin von all ihren Büchern begeistert, aber dieses ist für mich schon etwas ganz Besonderes. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich schon riesig auf eine Fortsetzung.

Bewertung vom 24.01.2019
Der Herzschlag der Steine
Morland, Isabel

Der Herzschlag der Steine


ausgezeichnet

In ihrem neuen Roman "Der Herzschlag der Steine" entführt uns die Autorin Isabel Morland nach Schottland. Und hier dürfen wir auf den äußeren Hebriden in eine wunderbare Welt voller Mystic eintauchen.

In Toronto hat Ailsa Karriere gemacht. Nun kehrt sie nach Lewis zurück um ihr Elternhaus zu verkaufen. Schon beim Anflug auf diese kleine Insel werden wieder viele Erinnerungen, wie der tragische Tod ihres Vaters auf dem Meer und der Tod ihrer Mutter vor sechs Jahren, in ihr geweckt. Auch denkt sie voll Wehmut an ihre Jugendfreunde Blair und Grayson. Sie waren ein eingeschworenes Team, doch dann zerbracht ihre Freundschaft. Und als sie ihre alte Heimat betritt, geht die Uhr auf einmal anders. Ailsa vergisst ihr unglückliche Ehe, die zu einer Zweckgemeinschaft geworden ist, und wird sofort wieder vom Zauber der Insel gefangengenommen. Verbindet sie doch mehr mit dieser Insel, als sie sich eingestehen mag? Und was geschieht, wenn sie auf Blair und Grayson trifft. Kann sie endlich mit der Vergangenheit abschließen und in die Zukunft blicken.....

Einfach klasse! Schon beim Lesen der ersten Seite merkt man die tiefe Verbundenheit und die Liebe der Autorin zu diesem Land. Bei den tollen Landschaftbeschreibungen, die mein Herz höher schlagen lassen, habe ich das Gefühl selbst auf Lewis zu sein. Wenn ich die Augen schließe sehe die die steilen Klippen vor mir, spüre den rauhen Wind des Meeres und bewundere die Megalithen. Steinkreise und ihre Geschichte haben es auch mir besonders angetan. Und der herauragende Schreibstil der Autorin lässt mich sofort in die Geschichte eintauchen. Eine Wahnsinnsgeschichte mit viel Gefühl, die mich sehr berührt hat. Liebenswerte Protagonisten machen diese Reise zu einem besonderen Erlebnis. Allen voran natürlich Ailsa, die mit einer schwierigen Aufgabe nach Hause gekommen ist. Es war schön an ihrer Seite zu sein. Man hat förmlich gespürt, wie sehr sie mit ihrer Heimat verwurzelt ist. Ich habe auch viel über die Lebensweise der Inselmenschen erfahren, war wirklich sehr interessant. Und dann sind da ja noch Blair und Grayson ihre Jugendfreunde. Der Funkenflug der zwischen den beiden herrscht, ist förmlich zu spüren. Doch wenn man die Hintergründe kennt, kann man es besser verstehen. Es kommen ja so einige Geheimnisse ans Tageslicht. Was sich jedoch die durch die ganze Lektüre zieht, ist dieses besondere Gefühl der Mystic. Diese ist ja zum Greifen nah. Und sie sorgt auch ab und an für ein gewisses Gänsehautfeeling.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse. Auch das Cover zeigt uns schon die mystischen Hebride. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

Bewertung vom 23.01.2019
Neues Glück in Willow Cottage
Osborne, Bella

Neues Glück in Willow Cottage


ausgezeichnet

Bella Osborne entführt uns in ihrem Roman "Neues Glück in Willow Cottage" in eine absolute Traumgegend, und zwar in die Cotswolds. Und hier machen wir in dem malerischen Dorf Dumbleford halt.

Denn hierher hat es Beth verschlagen. Auf einer Auktion hat sie ein Cottage für sich und ihren Sohn gekauft, ohne es vorher gesehen zu haben. Bei ihrer Ankunkt in Dumbleford erlebt sie dann eine böse Überraschung. Sie muss einiges an Zeit und Kraft in Willow Cottage investieren, um es zu einem gemütlichen Zuhause zu machen. Sie lernt Jack kennen, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht und ihr hilft, wo er nur kann. Doch auch Beth ist voller Tatdrang. Wird sie hier in Dumbleford endlich zur Ruhe kommen und glücklich werden?

Einfach wunderschön! Ich habe meinen Aufententhalt in dieser Traumgegend genossen. Aufgrund der herrlichen Landschaftbeschreibungen der Autorin habe ich zauberhafte Bilder vor meinem inneren Auge. Ich genieße die Spaziergänge über die Dorfwiesen und lasse mich von dieser tollen Atmosphäre gefangennehmen. Wir lernen wunderbare Protagonisten kennen. Allen voran Beth und ihren Sohn Leo, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Beth ist eine tatkräftige junge Frau, die eine schlimme Zeit hinter sich hat und endlich nach vorne schauen will. Dumbleford ist ein Zufluchtsort für sie. Ich kann mir Entsetzen vorstellen, als sie das heruntergekommene Cottage gesehen hat. Und ich bewundere ihren Mut und ihre Entschlossenheit. Ich sehe die Verwandlung des Cottages vor mir, wie es mit der Zeit zu neuem Glanz erblüht. Schön für Leo, dass er hier gleich Freunde findet. Der perfekte Ort um seine Kindkeit so richtig genießen zu können. Toll, dass Jack Beth unterstützt. Und dann ist da auch ein leichtes Knistern zwischen den beiden zu spüren, doch ist Beth nach ihrer schlimmen Erfahrung bereit für eine neue Liebe? Ich habe es ihr gewünscht. Außerdem gibt es da noch Carly, Beth beste Freundin und Seelenverwandte. Carly ist mir ihrem Fergus, der sich mit seinem Handycap abgefunden hat, glücklich. Carly hat mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht, aber ihre Geschichte hat mich wirklich berührt.

Ein toller Roman, der sich auch mit einem ernsthaften Thema auseinandersetzt, und der mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Eine liebenswerte Dorfgemeinschaft, es war einiges los in Dumbleford, langweilig wird es hier sicher nie. Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für vergnügliche Lesestunden, ich bin und war total begeistert. Auch das Cover ist ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.