Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: TheUjuala
Danksagungen: 8 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 76 Bewertungen
Bewertung vom 15.07.2021
Partem. Wie die Liebe so kalt
Neeb, Stefanie

Partem. Wie die Liebe so kalt


weniger gut

Kaum Lesefluss, fehlende Informationen, abgehackter Sprachstil im klischeehaften Setting

Idee / Plot
Leider kann ich zu der gesamten Idee noch nicht wirklich viel sagen, da es in diesem ersten Band noch nicht vollständig zur Aufklärung des Ganzen gekommen ist, man bekommt nur ansatzweise eine Ahnung. Aber der Ansatz ist recht interessant: Was passiert, wenn jemand seiner Liebe beraubt wird? Das kann die Liebe zu seinem Kind, oder die romantische Liebe sein, aber auch die freundschaftliche und jede weitere Facette von Liebe. Und was passiert, wenn man sich in eine Person verliebt, der man eigentlich die Liebe stehlen soll? Warum allerdings der PARTEM diese Liebe sammelt, und warum die WG Mitbewohner ihre Mitmenschen anscheinend nicht freiwillig entleeren, und welche Rolle die Immuniten - zu der Xenia angehört - dabei spielen, bleibt noch absolut unklar. Genauso, was mit den Personen passiert, denen man die Liebe beraubt hat. Das wird total unter den Tisch gekehrt. Ist diese Liebe für immer verloren? Was passiert dann mit der Menschheit, wenn ein Großteil keine Liebe mehr empfinden kann? Oder können sie die Liebe wieder neu erlernen?

Emotionen / Protagonisten
Es gibt vier Protagonisten, die jeweils zu einem romantischen Paar zusammengehören: Jael und Xenia, Chrystal und Felix.

Chrystal und Jael sind Bewohner der WG, dabei ist Jael der Anführer der Truppe und hat das meiste Sagen, und spielt seine Macht auch gerne aus. Chrystal hingegen hat wohl einen geheimen Auftrag innerhalb der WG der Entleerer zu erledigen und muss Jael das ein oder andere Mal hintergehen.

Xenia und Felix haben keine romantische Gefühle zueinander, ihre Beziehung ist eher geschwisterlicher Natur. Vor allem, da Xenias Mutter psychisch sehr labil ist und Xenia kaum Gefühle entgegenbringen kann, ist Felix für sie immer zur Stelle und der emotionale Halt.

Plötzlich tritt in Xenias Leben aber dieser unverschämte Jael, der ihr anfangs aus dem Weg geht. Und trotzdem ziehen sich beide magisch durch eine höhere Kraft an. Und klar, allen Versuchen zum Trotz, sich von ihr fern zu halten, werden seine Gefühle ihr gegenüber nur mehr angefacht. Und obwohl sich Jael ihr gegenüber oft echt scheiße verhält, entwickelt sie auch Gefühle für ihn. Leider kann ich das nicht so ganz nachvollziehen, zumal die Anziehung nicht aus natürlichem Ursprung kommt, sondern wohl eine höhere, magische Macht dahinter steckt.

Bei Chrystal und Felix finde ich die Entwicklung natürlicher und kann ich besser nachvollziehen, was mir deswegen auch besser gefällt.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Für mich wirkt deswegen alles wie ein Flickenteppich und kann bei mir kaum Spannung oder Emotionen erzeugen, zumal die Autorin sich mit Hintergrundinformationen bis zum Schluß sehr zurückhält und für mich lange alles sehr verwirrend war. Bei Jael und Xenia ist mir das zu ambivalent und unrealistisch. Es gibt für mich aber keine wirklichen Spannungshöhepunkte oder interessante Plottwists. Das Buch endet einfach.

Szenerie / Setting
Eine Highschool-Schülerin trifft auf einen mysteriösen absoluten bad-boy der sie magisch anzieht, er sie aber einfach scheiße behandelt. Der Grund bleibt ihr verborgen und sie weiß auch nicht, dass sie eine besondere Gabe besitzt und einer Personengruppe angehört, die der größte Feind der Gemeinschaft ist, der der junge Mann angehört. Leider schon zu oft gelesen.

Sprache / Schreibstil
Stefanie Neeb benutzt die Multiperspektive als personaler Erzähler im Präteritum. Die Sätze sind oft sehr kurz und werden aneinandergereiht. Gedanken werden oft nur in Einwortsätzen formuliert. Das beeinträchtigt meinen Lesefluss total und hat mich zeitweise auch genervt.
FAZIT
Leider für mich nicht so sehr überzeugend, weil mir doch zu viele Hintergrundinformationen fehlen und ich durch den sehr abgehackten Sprachstil kaum Lesefluss und Emotionen aufbauen konnte. Die Idee fand ich super interessant, aber bis zum Ende wird daraus noch ein zu großes Geheimnis gemacht,

Bewertung vom 26.06.2021
Der Junge, der das Universum verschlang
Dalton, Trent

Der Junge, der das Universum verschlang


sehr gut

BUCH VERSCHLINGT LESER - Berührend, mitreißend und spannend wie ein Thriller

Idee / Plot
Trotz Gewalt, Dreck und Drogen lieben Kinder unvoreingenommen ihre Eltern, ihre Vorbilder, ihre Bezugspersonen. Auch wenn ihnen traumatische Erlebnisse zugeführt wurden, die sie unterbewusst in Ersatzbilder überführen müssen, um die seelischen Verletzungen ertragbar zu machen, um den Blick auf das Gute nicht zu verlieren. Der Glaube, dass das Verhalten der Peiniger aus Liebe zu ihnen geschieht ist die treibende Kraft, und wird von den Erwachsenen auch bewusst als Druckmittel eingesetzt.

Emotionen / Protagonisten
Der 11-jährige Eli ist mit seinem ein Jahr älteren Bruder August sehr eng verbunden. Beide wachsen in einer abgewrackten Umgebung mit einer ambivalenten Beziehung zum gewalttätigen Stiefvater auf. Aber in Elis kindlichen Unvoreingenommenheit und Naivität schaut er zu seinen Vorbildern auf, sucht in jedem Menschen das Gute und empfindet trotz alledem Liebe für seine Eltern. Mit seiner überbordenden Fantasie überlebt er den unterschwelligen Psychoterror nicht nur seines Ziehvaters sondern verdrängt damit auch seine traumatischen Erlebnisse aus seiner Kindheit. Genauso wie sein Bruder Gus, der beschlossen hat nicht mehr zu reden. Dieser nutzt autistische Verhaltensweisen, um sich von seinen traumatischen Erlebnissen abzuschotten.

Die Suche nach dem Guten in den Menschen, und der Überzeugung, dass auch schlechte Menschen Gutes in sich tragen, bzw. die Frage, wann der Punkt erreicht ist, bei dem ein guter Mensch böses tut, treibt den Jungen an weiter zu machen, selber Gutes zu tun.

Mich hat Elis Verwundbarkeit aber auch Stärke sehr beeindruckt. Seine anfängliche Situation tut einem als Eltern weh, die Gewalt, ob körperlich aber vor allem auch psychisch, die er erleiden musste, haben mich sehr bedrückt. Er erkennt, dass seine Fantasie sein Schutzschild ist und er trotzdem unbeirrt seinen Weg geht. Er beginnt sich abzunabeln, ohne abzustumpfen und verzweifelt nicht an seiner Situation, sondern schöpft immer neue Kraft daraus.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Am Anfang hatte ich Probleme in die Geschichte zu kommen. Das lag an den verworrenen Gedanken und Ausschnitten, die zunächst sehr zusammenhanglos erscheinen. Aber relativ bald kommt man in das Geschehen rein und beginnt den Faden aufzunehmen. Man durchlebt mit Eli seine Höhen und Tiefen. Die Geschichte nimmt immer mehr Fahrt auf, sei es emotional aber auch spannungstechnisch. Durch geschickte Rückblenden über das gesamte Buch hinweg puzzeln sich die einzelnen Handlungsstränge zusammen. Am Ende wird es sehr packend und gipfelt in einem Thriller ähnlichen Showdown.

Szenerie / Setting
Australien in den 80ern. Ich bin wahrscheinlich im ähnlichen Alter wie der Autor, und habe die Zeit gut vor Augen. Keine moderne Technik, das einzige Unterhaltungsmittel waren damals nur 3 Fernsehprogramme. Trostlosigkeit wird in Alkohol ertränkt. Ein perfektes Setting für diese Geschichte.

Sprache / Schreibstil
Trent Dalton benutzt einen sehr facettenreichen Stil. Streckenweise reihen sich elendig lange Schachtelsätze aneinander, die aber die verstrickten Gedankengänge des Jungen widerspiegeln. Daneben denkt Eli dann auch in Sätzen mit wenigen Worten, bis hin zu nur noch 3 Worten, bei denen er oft den Gedanken wiederholt, um ihn sich selber zu verdeutlichen. Es ist auch das wiederkehrende Element der Reduktion auf das Wesentliche, die Zusammenfassung eines Inhalts auf nur 3 Worte.

Die gesamte Geschichte erleben wir aus Elis Perspektive als Erzähler. Der Haupthandlungsstrang wird im Präsens dargestellt, die Rückblenden im Präteritum.

FAZIT
Ein in sich absolut gelungener, emotionaler aber auch spannender Roman, der einen berührt und mitreißt. Anfänglich hatte ich etwas Schwierigkeiten den Hauptfaden aufzunehmen, war aber dann von der gesamten Entwicklung ziemlich gefesselt.

Bewertung vom 18.06.2021
Zepter aus Licht
Woolf, Marah

Zepter aus Licht


ausgezeichnet

Ich bin geflasht! Erwachsener, Aufregend, mitreißend und auch am Ende doch so traurig!


Idee / Plot
Eine moderne Schatzsuche, quasi Indiana Jones im Romantasy-Kleid mit Fantasy-Elementen. Ich finde das einfach wunderbar! Und wer Indiana Jones kennt und mag, wird dieses Buch ebenfalls lieben! Es ist spannend, aber vor allem auch super witzig und voller Rätsel. Das alles in einem erwachsenem Romantasy verpackt, ist einfach genial!

Vor allem liebe ich die ägyptische Mythologie. Aber dabei bleibt es ja nicht, Marah flechtet die gesamte vorchristliche Mythologie hier ein und sie wird ihrem Bildungsauftrag vollends gerecht. Und ja, endlich mal eine erwachsene Protagonistin, die nicht auf die Schnauze gefallen ist und weiß was sie will!

Emotionen / Protagonisten
Nefertari ist toll! Sie ist tough und straight, liebt aber ihren Bruder über alles und würde alles für ihn tun. Schon alleine, weil ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, ist Malachi ihr einziger Halt. Aber sie hat Feuer und liebt ihren Beruf, bei dem ihr keiner was reinreden kann, nicht mal ein arroganter Erzengel, der meint, alles besser zu wissen.

Aber der bad-boy der Londoner Society Azrael steht unter Druck, denn er muss dieses Artefakt finden, so bald wie möglich, und das aus einem bestimmten Grund. Irgendwie kann er Taris nicht wirklich ernst nehmen, und das kommt in seiner überheblichen Art am Anfang ziemlich gut durch. Aber auch er muss lernen, dass Taris wirklich was auf dem Kasten hat und nicht so ein naives it-girl-Püppchen, das zu allem “Ja und Amen” sagt.

Und wie von Marah gewohnt, gibt es natürlich auch wieder ein paar sehr interessante Nebencharaktere, die ich alle hier gar nicht aufzählen kann. Zu erwähnen wäre natürlich Horus, Azraels rechte Hand und ein super sympathischer Charakter.

Aber auch der Antagonist Seth ist gar nicht so unattraktiv. Marah spiel hier überaus gekonnt mit den Sympathien und Antipathien zwischen den Charakteren!

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Gleich zu Beginn wird es erst mal kurz aufregend. Aber dann führt uns Marah sehr schön vor Augen, wie sehr sich die Geschwister lieben und wie schwer krank Malachi ist. Mit dem Auftauchen des arroganten Erzengels wird es gleich wieder interessant und Taris muss sich mit Azrael und Horus auf die Suche nach dem Zepter machen. Dabei entwickelt sich die Handlung zunächst eher sanft, es dreht sich eher um die Rätsel und die beiden aufeinander prallenden Sturköpfe.

Aber schon bald wird es immer spannender und es geht Schlag auf Schlag weiter, bis es in einen wahnsinnig aufregenden und fulminanten Showdown gipfelt! Am Ende habe ich nur noch Rotz und Wasser geheult - Marah hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, uns wieder mit einem so fiesen Cliffhanger zurück zu lassen. Mein Herz ist gebrochen, obwohl man das Ende doch irgendwie vermutet hatte.

Szenerie / Setting
Ich liebe die ägyptische Mythologie und bin einfach begeistert, wie Marah daraus ein mega spannendes und trotzdem humorvolles Romantasy-Abenteuer gestrickt hat, und jede Umgebung, sei es London, sei es in Somerset oder in Ägypten so bildhaft und eindrucksvoll beschreiben kann. Oder seien es auch bestimmte Yoga-Übungen…

Sprache / Schreibstil
Man merkt einfach, dass Marah unheimlich viel Spaß hatte, dieses Buch zu schreiben. Wie gewohnt ist es in ihrer natürlichen, spritzigen und flüssigen Sprache geschrieben und hat diesmal einfach sehr viel mehr witzige und humorvolle Szenen eingebaut. In dieser Geschichte erleben wir das Geschehen aus der Perspektive von Taris und Azrael als Ich-Erzähler im Präsens. Ich finde den Perspektivenwechsel absolut gelungen und macht richtig Lust auf mehr!

FAZIT
Was für eine aufregende, mitreißende und auch am Ende so traurige Story! Ich bin überwältigt, geflasht und erschüttert! Marah hat hier wieder eine super schöne und aufregende Welt geschaffen und ich habe mich sofort in alle Charaktere verliebt und will definitiv mehr!

Bewertung vom 18.06.2021
Alle Farben des Regens
Winter, Jessica

Alle Farben des Regens


ausgezeichnet

Stark berührende Schicksale in einer sehr emotional spannend aufgebauten Geschichte

Idee / Plot
Häusliche Gewalt kann zum einen physisch aber auch psychisch durchgeführt werden. Beide Protagonisten erleben eine traumatische Kindheit, jeder auf seine Weise. Und das Einzige, was sie hält ist die Liebe und Zuneigung des anderen. Da sie ja beide die tiefsten Geheimnisse des anderen kennen und wissen, wie der andere denkt und fühlt. Aber diese tiefe Verbundenheit erhält ein jähes Ende, in dem Kasey sang und klanglos verschwindet, ohne Ari eine Begründung zu geben. Und beide leben ein Leben mit Schuldgefühlen und verrennen sich in Beziehungen, die sie nicht erfüllen.

Das Aufarbeiten der Geschichte ist für beide Protas natürlich sehr schwer, aber Jessica Winter hat hier eine sehr schöne Geschichte um Kasey und Ari geflochten, die mich sehr berührt hat.

Emotionen / Protagonisten
Arya hat große Verlustängste und lebt eine Beziehung mit Peter, in der sie sehr viel zurück steckt, nur aus Angst, er könnte sie verlassen. Sie fühlt sich minderwertig und hat die Verluste, die si in ihrem Leben schon erleben musste, nicht verarbeitet. Ich kann ihr gut nachvollziehen und verstehen, wie sie sich fühlt. Dass dann das Auftauchen von Kasey, sie sehr durcheinander bringt, ist verständlich. Und eigentlich sollte sie böse auf ihn sein, aber sie merkt, in welcher schlimmen Lage Kasey ist. Sie beginnt sich um die kleine Familie ein bisschen zu kümmern und empfängt wieder mehr Beachtung und Wertschätzung. Ich finde es so toll, wie sie daraus die Kraft schöpft, Peter die Stirn zu bieten!

Kaseys Schicksal ging mir wirklich sehr nahe. Auch er ist durch seine Kindheitserfahrungen nicht fähig Liebe zu empfinden und weiter zu geben. Hinzu kommt vor allem auch noch die unendliche Angst davor, genauso wie sein Erzeuger zu werden, der auch keine Minute auslässt, seinen Sohn in die psychische Spirale zu ziehen. Kasey ist alleine mit seinen zwei Kindern, die Tochter traumatisiert, und der 6 Monate alte Sohn ein Schreikind. Aber ich finde ihn so toll und mein Herz schnürt sich zu, wenn ich daran denke, dass er es seinen Kindern so schön wie möglich machen möchte - und natürlich dabei keine Hilfe annehmen kann. Aber auch er muss lernen, mit der Situation zurecht zu kommen, und das tut er, in dem er begreift was schief gelaufen ist und sehr stark reflektiert.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Jessica Winter baut die Handlung diesmal, durch den Perspektivenwechsel und die Rückblicke, ebenfalls auch in wechselnden Perspektiven, sehr geschickt auf und kreiert so auch immer wieder kleine Cliffhanger. Auch werden einige Hintergrundinformationen, die man sich zwar schon denken kann, nur tröpfchenweise ausgegeben, so dass sich das Puzzle langsam zusammenfügt und die emotionale Spannung schön über das gesamte Buch aufrecht gehalten.

Szenerie / Setting
Jessicas Geschichten spielen oft in sozialen Brennpunkten, wie auch hier. Aber hier ist es eher das, was sich hinter der versteckten Fassade von “gut bürgerlichen” Häusern abspielt. Ich liebe Jessicas sozialkritischen Unterton: Die Vorschullehrerin, die immer einen Pausensnack für die Kinder dabei hat, weil die Eltern entweder kein Geld haben, oder sich schlichtweg nicht dafür interessieren und damit quasi zur Ersatzmutter vieler Kinder wird.

Sprache / Schreibstil
Wie bei allen Geschichten von Jessica liebe ich ihren Sprachstil. Direkt und eingängig und authentisch. Ihre Texte gehen mir immer tief unter die Haut, ohne zu beschönigen oder zu verfälschen. Die Geschichte wird aus der Multiperspektive abwechselnd von Arya und Kasey aus der Gegenwart und in der Vergangenheit im Präsens erzählt.

FAZIT
Mal wieder ein Buch, welches mich total berührt hat und die Schickslae der Protagonisten mir sehr unter die Haut gegangen ist. Gerade der sehr interessante Handlungsaufbau mit den wechselnden Perspektiven und Rückblenden fand ich extrem gelungen und konnte mich das ganze Buch über sehr fesseln. Absolut em

Bewertung vom 08.05.2021
Belial / Izara Bd.5
Dippel, Julia

Belial / Izara Bd.5


ausgezeichnet

Kopfkinorausch mit Garantie für prickelnde Gänsehaut und Gefühlschaos!

Dieses Buch gehört zur Izara-Welt und rein chronologisch bildet es den Beginn. Wer also die Izara-Reihe noch nicht kennt, kann dieses Buch trotzdem bedenkenlos lesen.
Idee / Plot
Der doch recht eigensinnige, selbstsüchtige und arrogante Teufel entwickelt plötzlich Gefühle für jemanden und geht damit auch ein hohes Risiko ein. Denn auch hinter einem Teufel steckt ein weiches Herz und natürlich kann nur eine ganz bestimmte Person sein Herz erobern. Eine Frau, die weiß, was sie will, die auf der Straße aufgewachsen ist und nicht das sittsame, moralisch gesteuerte Wesen ist. Ja! Endlich! Endlich mal eine Prota, die nicht wegen irgendeiner übersinnlichen Magie oder übernatürlichen Macht oder durch Manipulation verführt wird, sondern sich ihren Gefühlen hingibt und sich das holt, was sie gerade braucht - und dabei nicht nur ein Stückchen ihres Herzen an den eigenwilligen Dämon verliert, sondern sich ihn dabei auch immer mehr um ihren Finger wickelt.

Emotionen / Protagonisten
Belial ist arrogant und überheblich, klar, er ist der Teufel und von allem gelangweilt. Aber was er gar nicht mag, ist wenn man ihn herausfordert und ihm seine geliebte Insel Malta wegnimmt. Und natürlich ist er ein absoluter Sturkopf und egoistisch. Aber, und das begeistert mich so sehr an ihm, kann er Ungerechtigkeit nicht leiden und man merkt immer wieder sein wahres Herz hervorblitzen.
Cassia ist eine starke Persönlichkeit, weiß worauf sie sich einlässt und nimmt sich das, was sie will. Dabei verliert sie nicht ihr Ziel aus den Augen, aber auch sie hat in ihrer Kindheit viel mitmachen müssen und hat eine innere Sehnsucht, die mich stark berührt hat. Sie hat aber gelernt, alle ihre Emotionen hinter einer sehr starken Mauer zu verbannen und kann dabei ganz schön störrisch sein.
Naja, und wenn diese beiden Sturköpfe aufeinander treffen, ist schon klar, dass es da ganz schön wummst! Booom, was für ein Knistern! Und beide schenken sich einfach nichts. Julia verpackt das Ganze dazu auch noch in immer wieder in genialen Schlagabtauschen zwischen den beiden, die auch immer wieder mein Herz haben aussetzen lassen.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Der Einstieg ist direkt und Julia fackelt nicht lange mit Erklärungen, aber man kann sich schnell zurecht finden. Wie von Julia gewohnt, geht es Schlag auf Schlag weiter und die Handlung wird stetig weiter getrieben. Durch den Wechsel zwischen den Perspektiven gibt es auch jedesmal einen fiesen Kapitel-Cliffhanger. Es gibt keine Längen und Julia peitscht die Spannung zwischen den Protas immer höher. Es ist ein Wechselbad der Gefühle, ein Hin und ein Her!

Szenerie / Setting
Ein bisschen Angst hatte ich schon davor, wie wohl eine Romantasy-Geschichte in dem antiken Rom sein wird? Aber wow! Julia rockt Rom! Rom ist stickig und stinkig, und ich kann gut verstehen, warum Bel diese Stadt hasst. Julia beweist wieder einmal ihr wahnsinniges Talent die Umgebung und Szenen bildgewaltig zu beschreiben und dem Leser so präsent erscheinen zu lassen.

Sprache / Schreibstil
Es gibt kaum Autoren, die mich sprachlich so begeistern wie Julia Dippel. Ihre bildgewaltige, ausdrucksstarke, immer wieder ironisch und sarkastischen Anspielungen, machen die gesamte Geschichte zu einem absoluten Kopfkinorausch. Sie hat auf brillanter Weise geschafft so viel Spritzigkeit und Leben einzuhauchen. Und immer wieder gibt es kleine Spitzen, die ich so liebe…

Jedes Kapitel ist abwechselnd aus der Perspektive von Cassia oder Bel als Ich-Erzähler im Präteritum geschrieben und schafft jedes mal kleine Minicliffhanger, ermöglichen es aber dem Leser in beide Charaktere einen tieferen Einblick in die Gefühlswelt zu erhalten.

FAZIT
Julia, warum quälst du mich so? Das Buch hat mich von Anfang an eingesogen und mir bis zum Schluß mehrfaches Herzflattern verschafft - Absoluter Kopfkinorausch! Spannend und aufregend bis zum Schluß, mit prickelnder Gänsehaut-Garantie!

Bewertung vom 25.04.2021
Ghostwalker
Wekwerth, Rainer

Ghostwalker


gut

Spannender Sci-Fi Roadmovie aber leider etwas hölzern und oberflächlich.

Handlung
Jonas Vater hat sich das Leben genommen und seine Mutter ist verschwunden, die Schule sitzt ihm im Nacken, aber Geld kann er nur als Moondancer auf seinen digitalen Botengängen in den Virtual Realities großer Konzerne verdienen. Als ihm dann ein sehr lukrativer Ghostwalk angeboten wird, bei dem er auch endlich mehr über seinen Vater erfahren soll, muss er die mehrmaligen Verwarnungen seines Schuldirektors ignorieren und klinkt sich in die virtuelle Welt von BioCom ein. Dabei läuft ihm die hübsche Ghostwalkerin Blue über den Weg, die anscheinend das gleiche Ziel hat.

Auch Blue lebt alleine und hat sich in der virtuellen Welt durch ihre Walkes einen Namen gemacht. Bei einem Walk kommt es aber zu einem Unfall und ihr Zahlengedächtnis wurde aus ihrem Gehirn gelöscht und auf einem anderen Datenträger gespeichert. Da sie ohne ihr Zahlengedächtnis auch nicht an ihr Bankkonto kommt, und ihr die japanische Mafia wegen dem verpatzten Walk auf den Fersen ist, muss sie sich in die Welt von BioCom einklinken und versuchen wieder an die Daten zu kommen. Dabei trifft sie auf den Ghostwalker Moondancer, der genau das in den Händen hält, was sie braucht.

Idee / Plot
Eine spannende und futuristische Idee - die Welt wird immer digitaler und die Gefahr der Datenlecks größer. Große Konzerne fürchten sich immer mehr vor dem Diebstahl der Daten, dem Öl des 21. Jahrhunderts. Nichts ist wertvoller. Und um sich davor zu schützen, kapseln die Konzerne ihre gesamte digitale Infrastruktur vor dem möglichen Zugriff von außen ab.
Dass sich da junge Leute, die eh schon ein gescheitertes Leben leben müssen, sich in dieser virtuellen Welt wohler fühlen, sich für gebührende Entlohnung den Kick holen und dabei hohe Anerkennung genießen, obwohl sie daheim die Looser sind, ist irgendwie verständlich.

Emotionen / Protagonisten
Trotz interessanter und plausibler Idee, konnte ich mit Jonas und Blue nicht wirklich warm werden. Mir waren die beiden dabei tatsächlich zu wenig ausformuliert und wirkten mir zu oberflächlich. Oft haben mir mehr Emotionen, mehr Gedankengänge oder Reflexion gefehlt.

Jonas, der Looser, kurz davor ist von der Schule zu fliegen, ist in der virtuellen Welt gefragt und anerkannt. Klar, hat er da keinen Bock auf die reale Welt. Blue ist eher eine Kämpferin und dabei aber eine Einzelgängerin und lässt sich wenig reinreden.
Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Die Handlung ist gekonnt spannend aufgebaut. Der Anfang ist schon recht packend durch die wechselnde Perspektive. Der Leser springt gleich mitten ins Geschehen. Ständig passiert auch etwas, es ist wie ein Roadmovie, die Protagonisten stolpern von einer Szene in die nächste. Der Spannungsbogen wird auch kontinuierlich aufgebaut, aber leider mündet es dann in einen Showdown, der mich dann doch ziemlich enttäuscht hat. Plötzlich war alles vorbei, ohne großen Knall.
Szenerie / Setting
Leider finde ich viele der Szenen zu wenig ausgearbeitet, und der Leser wie bei einem Roadmovie von Szene zu Szene stolpert, aber vieles wirkt auf mich dadurch oberflächlich und wird auch einige Male verwirrend.

Sprache / Schreibstil
Obwohl Rainer Wekwerth sich einer passend jugendlichen Sprache bedient, ohne übertrieben oder gekünstelt zu wirken, hatte ich das ein oder andere Mal auch meine Probleme. Es gibt einige Szenen, die werden eher berichtartig abgehandelt und die Handlung wirkt aufgezählt. Rainer Wekwerth benutzt oft sehr kurze Sätze, die manchmal abgehackt wirken und die Wirkung der Aufzählung und Oberflächlichkeit noch mehr unterstützen. Auch einige der Dialoge empfinde ich hin und wieder als etwas hölzern und es gibt doch ein paar Wiederholungen.

FAZIT
Spannende Sci-Fi Roadmovie mit interessanter Idee der digitalen Zukunft, der trotzdem an einigen Stellen auf mich eher etwas oberflächlich und hölzern wirkt. Trotz gekonntem Spannungsaufbau bleibt der Showdown zu unspektakulär.

Bewertung vom 21.02.2021
Kein Weg zu dir / Elbendunkel Bd.2
Fischer, Rena

Kein Weg zu dir / Elbendunkel Bd.2


sehr gut

Packendes Finale des dystopischen und gesellschaftkritischen Politkrimis voller krassen Wendungen
Handlung
Die Halbdunkelelbin Liz, die sich nun Ash nennt, lebt mit Darel im Lager der Dunkelelben-Rebellen. Ash kämpft bei den Rebellen gegen Anfeindungen und Intrigen und entfernt sich immer mehr von ihrem vermeintlichen Halbbruder Darel. Die beiden haben das gemeinsame Ziel, die Unterdrückung der Licht- und vor allem Dunkelelben zu beenden. Der Rebellenführer Dusk spielt aber sein eigenes Spiel und Ash sieht sich gezwungen, die Sache selber in die Hand zu nehmen.

In der Zwischenzeit hat Niall den Weg zu seiner Mutter gefunden und entdeckt ein geheimes Lager von Lichtelben-Rebellen. Kelly kommt in ihrer Enklave bei der Seherin Renobal Adrasel näher, beide verbindet die Liebe zur Musik und gehen ihren eigenen Weg der Rebellion.

Idee / Plot
Die hochbrisante gesellschaftskritische Idee wird in diesem zweiten Band weiter ausgeführt. Wie in unserer realen Welt gibt es in jedem totalitären Regime auch Intrigen und geheime Untergrund-Gruppen, die an einem Sturz der Machthaber arbeiten. Dabei fällt die Wahl auf die Mittel ziemlich unterschiedlich aus. Die Einen gehen einen grausamen Weg und nehmen hohe Verluste auch aus den eigenen Reihen in Kauf, die Anderen suchen nach einen wissenschaftlichen Weg.

Emotionen / Protagonisten
Besonders gut gefallen haben mir Ash und Darel, die für mich auch die Haupthandlung in diesem Buch darstellen. Ich konnte beiden gut nachfühlen und fand auch die Entscheidungen authentisch. Sie ist eine Kämpferin und fühlt sich stark zu Darel hingezogen, der sie mit seinem Kuss ganz schön durcheinander gebracht hat.

Kelly und Adrasels Handlungsstrang fand ich leider etwas schwach. Mir ist klar, dass die Autorin diese Handlung brauchte, um auf ein bestimmtes Ziel hinauszukommen. Er wirkte aber für mich etwas zu konstruiert und hatte mich nicht so überzeugen können, die Romanze der beiden hat mich auch nicht wirklich gepackt.

Gerne hatte ich auch Nialls Handlungsstrang. Da auf Niall ein Kopfgeld ausgegeben wurde, muss er sich bei Lichtelben verstecken. Und dort trifft er auf Rain, die zunächst noch sehr skeptisch ihm gegenüber ist, aber sie kommen sich näher. Die Entwicklung der beiden hat mir sehr gut gefallen.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Rena Fischer schließt mit der Handlung direkt an den ersten Band an und nimmt den Leser auch gleich wieder Beschlag, obwohl mir am Anfang ein bisschen Rückblick gefehlt hat, um wieder in die Geschichte einzufinden. Die drei Handlungsstränge sind geschickt nebeneinander aufgebaut aber trotzdem ineinander verflochten, bis sie zum Ende hin zusammenkommen. Die Spannung wird dabei durch den ständigen Perspektivenwechsel stetig aufgepeitscht bis es in einem fulminanten und packenden Showdown endet.
Szenerie / Setting
Das futuristisch dystopische Setting wird hier noch weiter auf die Spitze getrieben vor allem mit der Unterdrückung der Elben durch technische Errungenschaften. Besonders beeindruckend sind die Visionen der Autorin, wie die Machthaber die Unterdrückten unter Kontrolle halten wollen und zu welchen drastischen Mitteln sie greifen werden, ohne Rücksicht auf Verluste. Die totale Überwachung und Kontrolle.

Sprache / Schreibstil
Sprachlich bin ich von Rena Fischers Stil total überzeugt und es macht richtig Spaß die Geschichte zu lesen. Auch hier bleibt sie ihrer bildgewaltigen und poetischen Sprache treu.

In diesem Band erleben wir die gesamte Geschichte aus den Perspektiven von Ash, Darel, Kelly, Niall und Rain jeweils als personaler Erzähler im Präteritum. Die Autorin versteht es damit perfekt, die Spannung über die Perspektivenwechsel anzufachen.

FAZIT
Der futuristische und gesellschaftskritischen Politkrimi im dystopischen Setting mit seinen Intrigen und krassen Wendungen hat mich absolut begeistert und gepackt. Rena Fischers bildhafter und poetischer Sprachstil hat mich voll überzeugt und macht es zu einem fulminanten Finale einer to

Bewertung vom 24.01.2021
When We Hope / LOVE NXT Bd.3
Pätzold, Anne

When We Hope / LOVE NXT Bd.3


weniger gut

Leider nicht meins: Eindimensional und oberflächlich ohne neue Aspekte

Emotionen / Protagonisten
Puhhh.. was soll ich sagen? Ich verstehe es nicht. Die über Band 1 & 2 so toll und liebevoll aufgebaute Beziehung zwischen Ella und Jae-young verkümmert hier irgendwie komplett.

Ella ist mir regelrecht auf die Nerven gegangen. Plötzlich will sie nach einem halben Jahr Jae-youngs Kultur kennenlernen, hat aber nicht mal die Muse, sich vor ihrer Reise nach Seoul über Südkorea zu informieren, sondern stolpert von einem kulturellen Fettnäpfchen ins andere. Auch zergeht sie in Selbstvorwürfe und ist derart unsicher in allem, was sie tut. Ihr ständiges Gedankenkarusell über ihr schlechtes Gewissen in Bezug auf Jae-youngs Karriere-Aus oder ihres heimlichen Zeichenkurses ist ganz schön anstrengend.

Ellas Naivität gegenüber K-POP, Südkorea und der schwesterlichen Dynamik, mag in den ersten Bänden berechtigt sein - sonst hätte der Plot nicht funktioniert. Im 3. Band aber ist sie deplatziert und zeigt nur, dass sich Ella nicht weiterentwickelt hat.

Jae-young ist sehr verschlossen, introvertiert und für mich total ungreifbar. Eigentlich tut er mir irgendwie nur leid.

Auch die Dialoge zwischen den beiden waren für mich viel zu eindimensional, aber wirklich miteinander reden, tun sie gar nicht. Der erste intime Kontakt verkümmert zu einer halben Seite und bleibt ziemlich unromantisch. Da habe ich kein Prickeln und keine Funken gespürt, was ich sehr schade fand!

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Leider zieht sich das gesamte Buch ganz schön und gewinnt auch nicht durch den für mich sehr künstlich aufgebauschten Plottwist am Ende, der sich dann doch sehr plötzlich irgendwie in Wohlgefallen auflöst.

Schade ist auch, dass viele Konflikte und offene Fragen aus den Vorbänden entweder nur nebenbei abgehandelt wurden oder einfach nur verpufft sind: Die schwesterliche Schweigemauer bezüglich der Eltern oder Erins Drama in Australien. Dafür wurde dann der Hauptkonflikt aus den ersten beiden Bänden, die vom Management verbotene Beziehung zwischen Ella und Jae-young, noch mal dramatisiert.

Da waren leider keine neuen Aspekte dabei. Ich hätte gerne mehr von Südkorea gehabt, mehr von Jae-youngs Familie und Leben erfahren.

Szenerie / Setting
Südkorea kommt mir tatsächlich zu kurz. Klar, sie können sich nicht so in der Öffentlichkeit zeigen, aber Seoul wird mir nur als Stadt mit Hochhäusern, die durch und einem Fluß getrennt wird, dargestellt. Ansonsten hätte ich gerne viel mehr über das Land und die Leute erfahren. Warum gehen sie nicht seine Eltern besuchen?

Die von mir schon bemängelten Klischees (Disney, Buchratte und Zeichnen) aus den Vorbänden werden hier weiter ausgetreten und nehmen viel zu viel Raum ein. Da wird sich zum Beispiel seitenlang darüber unterhalten, welche Bücher sie nun für 5 Tage mit nach Seoul nehmen soll, wobei wir ja alle wissen, dass sie keine einzige Seite lesen wird.

Viele Szenen wirken für mich viel zu sehr in die Länge gezogen und aufgebauscht, um genügend Füllmenge für ein ganzes Buch zu erhalten. Andere, wichtige Momente und Wendepunkte werden nebenbei abgehandelt.

Sprache / Schreibstil
Sprachlich hat Anne Pätzold einen schönen Schreibstil, der aber gegenüber den Vorbänden leider etwas schwächelt, gerade durch die vielen Gedankenwiederholungen, Selbstvorwürfen und schwachen Dialogen. Die Frische ist für mich total verloren gegangen.

Und leider, leider, leider, wird dieses Buch auch wieder nur aus Ellas Perspektive als Ich-Erzähler im Präteritum erzählt. Der im 2. Band im Epilog angedeutete Wechsel aus Jae-youngs Perspektive bleibt aus. Wobei ich mir sicher bin, dass dies geholfen hätte, Jae-young viel mehr greifen zu können und der Geschichte einen wesentlichen Schwung hätte.

FAZIT
Nach den wundervollen 2 Vorbänden ist dieses Finale für mich sehr enttäuschend und unspektakulär. Die Geschichte wirkt eindimensional, langatmig und ohne neuer Aspekte und erzwungenen Klischees bleibt

Bewertung vom 24.01.2021
Das Gewicht von Seifenblasen
Winter, Jessica

Das Gewicht von Seifenblasen


sehr gut

Emotionale und liebevolle Geschichte in einer tiefgründigen Thematik

Buchlayout / Haptik
Das eBook wurde schlicht und einfach gestaltet. Die 338 Seiten werden in 3 Teile und insgesamt 35 Kapitel aufgeteilt. Jedes Kapitel wird nur mit der Kapitelzahl und “Kapitel” eingeführt und darunter steht der Name, aus dessen Perspektive der Abschnitt erzählt wird in kursiver Schrift.

Idee / Plot
Mir gefällt besonders gut, dass es sich hier nicht um die Geschichte einer erkrankten Person handelt, sondern um die Personen, die auch am meisten darunter Leiden: die Familienangehörigen. Wahrscheinlich mehr als der Betroffene selber, so wie auch die Autorin das hier in dieser Geschichte sehr gut herausgearbeitet hat. Wie bei jeder Krankheit, leben die engsten Angehörigen in einer gewissen Co-Abhängigkeit zu den Betroffenen und können oft selber ihr Leben nicht leben, oder geben sich sogar selber die Schuld an der Situation. Familien können an solchen Situationen zerbrechen, wenn sie nicht anfangen ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen.
Mir gefällt auch, dass eine Beziehung nicht immer gleich aufs Äußerste gehen muss, sondern sich Partner gegenseitig stützen und lieben können, ohne gleich intim werden zu müssen.

Emotionen / Protagonisten
Liza musste ihr ganzes Leben immer hinter Becca anstehen. Beccas Krankheit war immer wichtiger und Liza hat sich von ihren Eltern nicht so sehr geliebt gefühlt. Ihre Schwester ist ihr Ein und Alles und nichts würde sie tun, was ihr weh zu tun könnte. Auf keinen Fall würde sie der Todkranken ein Leben vorleben, welches diese nie erreichen könnte. Damit hat sich Liza selber in eine Ecke gedrängt, aus der sie nicht mehr herauskommt. Natürlich sind zwanglose Dates und Alkohol nicht der richtige Weg, aber ich kann sie absolut verstehen. Sie muss flüchten, um sich selber irgendwie “zu spüren”. Ich habe sehr mit ihr mitgelitten, obwohl ich sie oft auch gerne wirklich gerüttelt hätte, um ihr zu sagen, dass sie endlich aufwachen soll und auch ein Recht darauf hat, glücklich zu werden.

Rivers Hintergrundgeschichte ist hier nicht ganz so dominant wie Lizas, aber auch hier geht es um die Abnabelungen von den elterlichen Erwartungen, um den eigenen Weg zu gehen. Er durchschaut Lizas Verhalten sehr gut und ich bewundere ihn dafür, dass er sich und der Beziehung die nötige Zeit gibt und Liza nicht unter Druck setzt. Ich finde ihn einfach toll. Er ist liebevoll und rücksichtsvoll, obwohl er auch Lizas Ablehnung und Eskapaden ertragen muss.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Die Handlung des Buches besteht nicht zu sehr auf extreme Höhen und Tiefen, sondern baut sich sanft und stetig auf, und endet in einem sehr emotionalen Ende, bei dem ich auch sehr geweint habe. Natürlich ist vieles vorhersehbar, aber das macht dieser wundervollen Geschichte nichts aus. Vielmehr leidet man mit Liza mit, und wünscht sich einfach für sie und ihre ganze Familie ein gutes Ende.

Szenerie / Setting
Jessica Winter kann mir hier die Umgebung bildhaft beschreiben und ich kann mir alles gut vorstellen. Egal, ob wir im Krankenhaus sind und miterleben, wie Liza das unpersönliche und abschreckende Zimmer dekoriert, oder ob wir mit Liza und River in New York unterwegs sind. New York passt zu der quirligen Liza, die das Nachtleben in vollen Zügen genießt.
Sprache / Schreibstil
Sprachlich liebe ich Jessicas Stil einfach. Sie schreibt direkt und absolut auf die Charaktere passend geschneidert. Wie von ihr gewohnt, benutzt Jessica den Präsenz und wir erleben die Geschichte als Ich-Erzähler jeweils aus der Perspektive von Liza und River in abwechselnden Kapiteln.

FAZIT
Ein eher sanftes Buch aber mit einer dafür umso wichtigeren Message. Eine emotionale und liebevolle Geschichte in einer schwierigen und tiefgründigen Thematik, die mich vor allem am Ende sehr berührt hat. Ansonsten für mich ein eher schwächeres Buch von Jessica, das ich dennoch sehr toll fand.

Bewertung vom 20.12.2020
Morgaines Erbe
Neise, Tanja

Morgaines Erbe


weniger gut

Idee / Plot
Zeitreise-Romane mag ich ja schon immer gerne, umso mehr hat mich der Klappentext richtig neugierig auf die Geschichte gemacht.

Ja klar, wer kennt Diana Gabaldons Outlander-Reihe nicht. Natürlich ist die Thematik nicht neu. Aber mir gefiel die Idee, dass Laura als angebliche Nachfahrin der Fee Morgaine in die Zeit zurück reist, um dort einem Menschen das Leben zu retten, auch wenn das bedeutet, dass sie das Geschehen und damit die Zukunft ändert.

Leider ist der Plot ziemlich linear ausgearbeitet und für mich kommt der Konflikt zwischen der heutigen, modernen Welt und den mittelalterlichen Traditionen und Gepflogenheiten viel zu kurz. Auch wird das Zeitparadoxon in nur einem Satz kurz erwähnt, aber ansonsten nicht mehr behandelt.

Emotionen / Protagonisten
Mit den Protagonisten habe ich große Probleme. Mir sind die Figuren leider viel zu oberflächlich. Laura kommt mir sehr bieder und emotionslos rüber. Sobald sie in die Nähe von Connor kommt, brennen wahrlich alle Sicherungen durch. Mir war von Anfang an klar, dass es eine magische Ursache für diese extreme Anziehungskraft gibt, aber mir war das zum einen zu eindeutig und zum anderen einfach too much. Zumal ich finde, dass mir Laura zu wenig kritisch war und zu wenig reflektierte. Sie nahm mir alle Vorkommen regelrecht emotionslos hin. Auch hinterfragte sie kaum, wie die Zeitreise funktioniert, genauso wie sie sich irgendwie so gar nicht für die Burg und für das Leben im Mittelalter interessierte.

Auch zu Connor konnte ich überhaupt keine Beziehung aufbauen. Mir hat hier ebenfalls wie bei Laura, die Tiefe gefehlt. Seine Anziehung zu Laura konnte ich überhaupt nicht spüren. Er hatte für mich weder Kanten noch Macken.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Der Handlungsaufbau ist sehr linear und die Spannung bleibt für mich eher aus. Die erste Hälfte zieht sich für mich enorm. Ja, sie ist in die Zeit zurückgereist, aber Laura wirkt auf mich teilweise lethargisch, da sie so gar kein Interesse für die Zeit, die Konflikte, das Leben und die Politik von 1455 und speziell der Umgebung und der Bewohner auf der Isle of Wight entwickelt. Sie lebt wochenlang auf der Burg und sie unternimmt nichts und ist nur auf Connor fixiert. Bei 50% passierte dann etwas, was aber für mich von der Protagonistin sehr rational dargestellt wurde. Hier fehlte mir wirklich ein emotionales Auf und Ab.

Schade finde ich auch, dass der Antagonist vorher nie wirklich erwähnt wurde und wir als Leser die Konflikte zwischen Connor und ihm nicht auch schon vorher mal in irgendeiner Art und Weise miterleben konnten. Doch auch nach den 50% plätschert die Handlung für mich leider nur weiter und plötzlich ist Laura zurück in der Gegenwart und bleibt leider lethargisch. Erst ihre Schwester knallt uns Lesern in den letzten 30 Seiten die komplette Auflösung aller aufgestauten Fragen entgegen, wobei mir die Verbindung zu Morgaine einfach viel zu kurz ist und im gesamten Buch gar nicht wirklich Thema war.

Szenerie / Setting
Tanja Neise kann die Umgebung gut beschreiben und ich konnte mir alles gut vorstellen. Leider habe ich zu wenig Einblick in das harte Leben in einer Burg im Mittelalter und geschichtlichen Hintergründe auf der Kanalinsel erhalten.

Sprache / Schreibstil
Tanja Neise schreibt schön ausführlich und hat einen abwechslungsreichen Wortschatz, den sie auch oft in längeren Sätzen verwendet.

Die Geschichte wird als Ich-Erzähler aus Lauras Perspektive im Präsens erzählt. Aber viele Behauptungen von Laura hätte ich gerne selber miterlebt. Hier passt wohl der Spruch “Show, don’t tell” ganz gut. Wahrscheinlich konnte ich deswegen auch keinen wirklichen Bezug zu den Protagonisten aufbauen und wirkte vieles auf mich doch oberflächlich.

FAZIT
Leider hat mich die Geschichte nicht so mitgenommen und überzeugt. Die Idee ist wirklich nett, aber ich konnte irgendwie keine Beziehung zu den Personen aufbauen und die Handlung wirkte auf mich sehr linear und wenig abwechslungsreich.