Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Gina1627
Wohnort: Marienheide
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 87 Bewertungen
Bewertung vom 14.02.2019
Abendrot
Haruf, Kent

Abendrot


ausgezeichnet

Ein Lesegenuss! Was für eine bildgewaltige und emotionsvolle Reise nach Holt!
„Abendrot“ war ein wunderschöner Abschluss von Kent Harufs Trilogie über das Leben der Menschen in dem kleinen Städtchen Holt in Colorado! Ich habe dieses unglaublich bildgewaltige und voller Emotionen gepackte Meisterwerk von vorne bis hinten genossen! Nach dem zweiten Teil „Liede der Weite“ war es für mich wieder eine Ehre, hier gefühlt Gast sein zu dürfen!

Kent Harufs Bücher zu lesen ist wie nach Hause kommen, entspannen und einfach nur beobachten. Jede Nuance und Charaktereigenschaft eines Menschen wird zu etwas Besonderem, Schicksalsschläge erlebt man hautnah mit und eine unvergleichlich detailgenaue Beschreibung von Orten und Schauplätzen lassen das eigene Kopfkino starten. Das Buch steckt voller Menschlichkeit, Empathie und einem Wohlgefühl beim Lesen. Jede kleinste Kleinigkeit empfindet man als wichtig. Achtung voreinander, Hilfsbereitschaft und Sorge um das Gemeinwohl werden hier großgeschrieben.

Meinen zwei älteren und alleinstehenden Lieblingscowboys Harold und Raymond wieder auf ihrer Ranch zu begegnen, hat mich ungemein gefreut. Sie müssen ihr Leben erneut umkrempeln, als ihre Pflegetochter Victoria mit der kleinen Katie nach Fort Collins zum Studieren geht. Ihr Abschiedsschmerz war groß und langsam stellen sich wieder Tristesse und ein monotoner Arbeitsablauf bei ihnen ein. Doch dann passiert ein tragisches Unglück und nichts wird mehr so wie es war. Kein einfaches Leben haben auch Betty und Luther, die zu einer sozialschwachen Randgruppe gehören. Sie benötigen für die Bewältigung ihres Alltags und ihrer bedrückenden Probleme Hilfe von außen. Unheimlich Respekt und Achtung habe ich für DJ gehabt, einem kleinen elfjährigen Jungen, der für seinen kranken und betagten Großvater sorgen muss. Viele weitere unheimlich interessante Charaktere bereichern noch dieses Buch und machen das Leben in Holt zu einem Erlebnis. Ich habe Tränen verdrückt in einer sehr bewegten Szene, mich unglaublich gefreut in vielen Momenten und war geschockt über eine Gewalttätigkeit, die eine Familie an den Rand der Verzweiflung bringt. Wenn ein Autor diese Gefühle bei einem hervorrufen kann hat er alles richtig gemacht.

Mein Abschied von den Menschen in Holt fällt mir nicht leicht, da mir viele von ihnen ans Herz gewachsen sind. Doch Kent Haruf hat auch hierfür ein Mittel gefunden und für alle ein wunderschönes und zufriedenes Ende gefunden und mir dabei ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.

Mein Fazit:

Kent Haruf hat es wieder einmal mit Bravour geschafft mich unheimlich mit seiner Geschichte über die Menschen in Holt zu begeistern. Es war ein purer Lesegenuss! Von mir bekommt dieser Roman eine unbedingte Leseempfehlung und 5 Sterne mit Krönchen!

Bewertung vom 13.02.2019
Blinde Rache / Mara Billinsky Bd.1
Born, Leo

Blinde Rache / Mara Billinsky Bd.1


ausgezeichnet

Sehr spannend und unvorhersehbar! Perfekter Auftakt, ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!
Ein knallharter Schocker zum Start ins Buch, eine charismatische Ermittlerin, für die ich mich sofort erwärmt habe und eine überaus spannende Suche nach einem Serienkiller, haben mich nur so durch das Buch suchten lassen. Ich bin voll abgeholt worden und fiebere schon einer Fortsetzung dieser Thriller-Reihe entgegen! Was für ein Auftaktbuch!

Frankfurt ist ein Brennpunkt und heißes Pflaster für das organisierte Verbrechen und Mara Billinsky zieht es von Düsseldorf aus wieder in ihre alte Heimatstadt um bei der dortigen Mordkommission einen neuen Job zu beginnen. Doch von Anfang an ist sie ihrem exzentrischen Chef Rainer Klimmt ein Dorn im Auge. Ist es ihr unkonventionelles Auftreten? Ihre Tattoos, Piercings, schwarze Kleidung, ihr bissiger Humor, ihre Alleingänge oder einfach nur ihr richtiger Spürsinn, der ihm fehlt? Mara polarisiert alle und erhält den Beinamen die „Krähe“. Nur sie sieht erste Zusammenhänge zwischen einer äußerst brutalen Mordserie, gerät zwischen die Fronten rivalisierender Organisationen und spürt Gefühle für eine Person, die ihr gefährlich werden könnte. Ausgegrenzt macht sie sich alleine auf die Suche nach dem Mörder und es wird ihr fast zum Verhängnis.

Mit „Blinde Rache“ habe ich wieder einen neuen Autor für mich entdeckt, der mich mit seiner unglaublich bildlichen, spannenden und fesselnden Erzählweise total begeistert hat. Die Atmosphäre der Mainmetropole war voll spürbar, das organisierte Verbrechen und Milieu gefühlt realitätsnah dargestellt und das gestörte Verhältnis von Mara und ihrem Vorgesetzten hat einen unglaublich getriggert. Leo Born hat drei sehr bezeichnende Überschriften für seine Leseabschnitte gewählt. Ja, ich habe Mara für ihren Flug, ihre Wut und ihren Mut bewundert. Ein toller Charakter, der mir direkt sympathisch war und mit dem ich mitgefiebert und gelitten habe. Ihre bewegte Vergangenheit, das gespaltene Verhältnis zu ihrem Vater und ihr Engagement für einen auf die schiefe Bahn geratenen Jugendlichen, machen sie zu einer charismatischen Persönlichkeit. Von ihren Kollegen wird sie missachtet und nur Jan Rosen beginnt ihr im Laufe ihrer Ermittlungen zu helfen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr, ein zurückhaltender und ängstlicher Typ, der sich lieber hinter Aktendeckeln und dem PC versteckt um Gefahren aus dem Weg zu gehen. Doch Maras mutiges und engagiertes Vorgehen färbt langsam auf ihn ab. Sehr reizvoll fand ich auch den verdeckten Informanten Borke, für den seine Vermittlertätigkeit ein Tanz auf dem Drahtseil war.

Maras Suche nach dem Mörder war Anspannung, Nervenkitzel und Rätselraten pur. Die ganze Zeit hat man eigentlich nur im Dunklen getappt und selber nach einer Lösung gesucht. Zum Finale hin wurde es immens spannend und es tat sich eine sehr überraschende Wendung des Falles auf. Mara hatte den richtigen Riecher und einen großen Schutzengel.

Mein Fazit:

Mich hat der erste Mara Billinsky Thriller sehr begeistert. Tolle und faszinierende Charaktere und eine überaus spannende und verzwickte Geschichte haben mir ein unglaubliches Lesevergnügen beschert! Hochverdient vergebe ich eine 5 Sternebewertung und eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 18.01.2019
Der Augenmacher
Haller, Elias

Der Augenmacher


ausgezeichnet

Beste Thrillerunterhaltung! Nervenanspannung pur!
Wer Nervenkitzel, Gruselfaktor, Spannung pur und Rätselraten beim Lesen sucht ist hier genau richtig! „Der Augenmacher“ ist das Auftaktbuch einer überaus spannenden Thriller-Reihe um die sehr reizvolle und exzentrische Kriminalhauptkommissarin Klara Frost. Der fesselnde, extrem nervenaufreibende und mit trockenem Humor gespickte Schreibstil des Autors hat mich voll in das Buch reingezogen und eine große Lesesucht ausgelöst.

In ihrem ersten Fall der Reihe hat Klara es mit einem psychopathischen Serienkiller zu tun, der auf die brutalste Art und Weise seinen Opfern großes Leid zufügt. Sein Markenzeichen sind kleine Lochsteine, die er den Toten in die Augen legt und ihnen mysteriöseTattoos verpasst, die den Ermittlern Rätsel aufgeben. Die Methode erinnern sie an den vor sieben Jahren gefassten Augenmacher, einem Gewaltverbrecher, der einen Nachahmer gefunden zu haben scheint. Doch vieles deutet darauf hin, dass Klara auch im Visier seines Interesses steht. Sein erstes Opfer, dass auf der Heiligen Brücke in Leipzig entdeckt wird, sieht ihr zum Verwechseln ähnlich und beim Anblick ihrer drapierten Leiche überkommt sie ein ungutes Gefühl. Sie wird an eine Nacht erinnert, die bei ihr mit einem Filmriss nach einer Party geendet hat und ihr am anderen Morgen eine furchtbare Entdeckung bescherte. Erst bei ihren weiteren Ermittlungen realisiert sie, dass er mit ihr ein Katz und Maus Spiel spielt.

Für mich war „Der Augenmacher“ das zweite Buch von Elias Haller, nachdem ich von ihm „Leid und letzter Tag“ aus der Erik Donner Reihe gelesen habe. Auch hier beginnt er den Start ins Buch mit einem Schocker im Prolog, der nur noch für Entsetzen sorgt und die Frage aufwirft, mit was für einem irren Psychopathen man es zu tun hat. Er liebt die Macht über seine Opfer und versteht es perfekt wie ein Puppenspieler die Ermittler nach seinen Wünschen tanzen zu lassen. Was für ein Glück, dass Klara ungewollt auf einmal Malchius Fitz, einen Kriminaloberkommissar aus München, an ihrer Seite hat. Doch dieser verfolgt auch persönliche Motive in ihrem Fall und so wird die verzweifelte Suche nach dem Täter für beide zu einem Wettlauf mit der Zeit.

Klara ist ein ganz faszinierender Charakter im Buch. Ihre äußere Erscheinung mit all ihren Tattoos lässt nicht vermuten, dass hinter dieser Fassade eine knallharte, taffe und sehr analytisch denkende Kriminalhauptkommissarin steckt. Sie liebt ihren Beruf, obwohl sie es als Multimillionärin überhaupt nicht nötig hat, diesen auszuüben. Leider ist sie bei ihren Kollegen nicht beliebt und hat sich durch ihre unkonventionelle Art Ermittlungen anzugehen und ihr loses und auch schon mal verletzendes Mundwerk den Spitznamen Exorzistin eingefangen. Doch einer kommt sehr gut damit klar, Malchius Fitz, das Urgestein aus Bayern. Er ist ein sehr reizvoller Charakter, der einen mit seinem trockenen Humor und dem bewundernswerten Erfassen von kriminalistischen Zusammenhängen unheimlich begeistert. Die Zusammenarbeit von ihm und Klara sorgt für nervenaufreibende Anspannung, großes Rätselraten und einem überaus überraschenden Ende der Geschichte.

Mein Fazit:

Durch „Der Augenmacher“ durfte ich wieder beste Thrillerunterhaltung genießen! Elias Haller konnte mich mit dem Auftaktbuch dieser Reihe sehr begeistern und ich bin voll auf den Geschmack gekommen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung! Sehr gerne spreche ich hier eine Leseempfehlung aus und vergebe verdiente 5 Sterne!

Bewertung vom 02.01.2019
Die Ballade von Max und Amelie
Safier, David

Die Ballade von Max und Amelie


sehr gut

Sehr berührend, spannend und mystisch!
„Die Ballade von Max und Amelie“ war mein erstes Buch von David Safier, mit dem er mich durch seine einzigartig erzählte Geschichte über eine große und herzerwärmende Liebe von zwei wundervollen Hunden begeistert hat! Er hat einen unglaublich bildlichen, feinfühligen und zwischendurch auch poetischen Schreibstil, der bei mir ein ganz intensives Leseerlebnis erzeugt hat. Angst, Sorge, Mitgefühl und eine starke Verbundenheit mit diesen zwei faszinierenden Lebewesen wurden hier ausgelöst.

Alles fing mit einer schicksalhaften Begegnung von Max und Narbe auf einer Müllkippe an, die ein trauriger und zugleich erschreckender Ort ist, an dem es täglich nur um den Kampf des Überlebens geht. Er ist das zu Hause der einäugigen Hündin, die dort durch gewaltbereite Kinder, die auf einen wehrlosen Artgenossen einschlagen, auf Max aufmerksam wird. Ein inneres Band führt sie zu ihm und seine unglaublich vertrauensvolle Art löst Gefühle bei ihr aus, die sie schon lange nicht mehr empfunden hat. Sie haben nur eine Möglichkeit allem zu entkommen und begeben sich auf eine gemeinsame Flucht und Suche nach Max‘s Familie und seinem verlorenen zu Hause. Auf ihrer Reise verspüren sie immer mehr eine starke seelische Verbundenheit, die durch plötzlich auftretende beängstigende Träume noch verstärkt wird. Narbe entdeckt endlich die wunderschöne Welt mit all ihren Gefahren, lernt Freunde und Verbündete kennen und muss um ihre beginnende Liebe und ihr Leben fürchten, als beide das Gefühl haben, dass sie verfolgt werden.

Diese wunderschöne rührende Liebesgeschichte hat mich von der ersten Seite an magisch ins Buch gezogen und ich konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen. Ein Pageturner, mit dem David Safier mich durch seine unglaublich menschlich dargestellten Gefühle, Emotionen und Gedanken, die aus Sicht eines Hundes erzählt werden, voll ins Herz getroffen hat. Es war so wundervoll mitzuerleben, wie sich Max und Narbe Gefahren stellen, die Welt und ihre Liebe entdecken, sich gegenseitig Vertrauen und Unterstützung schenken, zusammenhalten und nicht aufgeben wollen, als sie demjenigen begegnen, der ihnen aus Rache nach dem Leben trachtet. Der Schlüssel hierfür liegt weit zurück in ihrer Vergangenheit und einem Ereignis, dass so ein gewaltiges Maß an Leid erzeugt hat, dass die Wut, der Hass und der Wunsch nach Rache Jahre und Generationen überdauern konnten. David Safier hat dieses Geschehen und die daraus resultierenden Ereignisse in eine immer wiederkehrende Reinkarnation gepackt, bei der man die ganze Zeit hofft, dass alles endlich ein friedvolles und gutes Ende nimmt. Zwischendurch waren mir diese mystischen Träume von Max und Narbe und die Rachegelüste eines ganz lange unbekannten Wesens ein bisschen zu viel des Guten, besonders, als es zum Ende des Buches hin ging. Sehr dramatisch, herzbewegend und gefühlvoll hat der Autor schließlich den Schluss von seinem Roman gestaltet, der mich mit dem Gesang der Ballade von Max und Amelie noch einmal sehr berührt hat.

Mein Fazit:

Es war ein unglaublich tolles Erlebnis ein Buch zu lesen, das aus Sicht eines Hundes erzählt wurde. Bei manchen Szenen musste ich Schmunzeln, bei anderen hatte ich richtiges Herzklopfen vor lauter Spannung und fast im ganzen Roman einfach nur ein unheimlich schönes herzerwärmendes Gefühl. Für mich ist David Safier ein Autor, den ich neu entdeckt habe und von dem ich sehr gerne noch weitere Bücher lesen möchte. Dieser wundervolle Roman erhält von mir 4 verdiente Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 22.12.2018
Die Melodie der Schatten
Peter, Maria W.

Die Melodie der Schatten


ausgezeichnet

„Die Melodie der Schatten“ war ein einzigartiger Lesegenuss für mich! Ein Roman, der unglaublich atmosphärisch rüber kommt, brillant erzählt wird, voller Mystik und Magie steckt und bei einem ein unglaubliches Kopfkino auslöst! Die Geschichte steckt voller Rätsel, Geheimnisse, furchtbaren Geschehnissen, einer unglaublichen Spannung und sehr reizvollen Begegnungen mit überaus faszinierenden Menschen. Abgerundet wird das ganze Geschehen noch durch die perfekte und gekonnte Einbindung der geschichtlichen Vergangenheit von Schottland. Mit ganz viel Respekt für diese Erzählkunst und einer unglaublichen Freude über das Gelesene kann ich Maria W. Peter nur für diesen Roman gratulieren.

Alles beginnt damit, dass Lady Fionas Reise und die ihrer Tante Maud ein jähes und gewaltsames Ende nimmt, als sie in den schottischen Highlands von Unbekannten überfallen werden. Mit ganz viel Glück gelingt Fiona unbemerkt die Flucht und sie muss aus ihrem Versteck heraus mit ansehen, wie die restlichen Insassen ihrer Kutsche beraubt, ermordet und alles in Brand gesetzt wird. Geschockt, verwirrt und auf sich alleingestellt irrt sie durch die Gegend und findet sich auf einmal vor der Tür eines etwas heruntergekommenen und düsteren Herrenhauses wieder. Ihr wird Unterschlupf gewährt, doch ihre Erleichterung wird durch die Begegnung mit dem Besitzer von Thirstane Manor getrübt. Laird Aidan hat eine seltsame, ruppige, hasserfüllte und abweisende Haltung ihr gegenüber und Fiona wünscht sich nur noch zu ihrem Vater nach Edingburgh zurück, obwohl dieser sie eigentlich gar nicht mehr um sich haben möchte. Doch Aidan hat etwas anderes mit ihr im Sinn. Fionas unfreiwilliger Aufenthalt löst bei ihr unglaubliche Wahrnehmungen, rätselhafte Ereignisse und eine nie vermutete Entwicklung ihres schicksalhaften Weges aus.

Von der ersten Seite an hat mich Maria W. Peter mit ihrer geheimnisvollen und am Anfang auch sehr düsteren Geschichte um Fiona, Aidan und der Kulisse der schottischen Highlands im Jahr 1837 in ihren Bann gezogen. Ihre einzigartige, fesselnde, ausdrucksstarke und warmherzige Art Geschichten zu erzählen hat mich überaus begeistert. Mit viel Liebe zum Detail bringt sie einem ihre Charaktere, Handlungsorte und geschichtlichen Aspekte rüber. Ich hatte Thristane Manor innerlich vor meinen Augen, war entsetzt und neugierig bei vielen Geschehnissen und mein Herz hat sich ganz weit geöffnet, als Fionas und Aidans Leben sich zu wandeln begann. Beide waren gefangen in ihren leidvollen und erschreckenden Erlebnissen, die in ihrer Vergangenheit lagen. Ich habe es genossen, wie sie sich gegenseitig bei der Bewältigung ihrer Träume, Ängste und ihrer innerlichen Dämonen geholfen haben. Doch eine gefährliche und erdrückende Gefahr kam auch noch aus einer anderen Richtung. Sie werden bedroht, erpresst und müssen um ihr Leben fürchten. Ganz alleine stehen sie dem nicht gegenüber und es kommt Hilfe von Menschen, durch die ich überrascht wurde. In dieser Geschichte werden so viele Empfindungen bei einem ausgelöst und man fiebert unglaublich mit den Charakteren mit!

Ich habe Fiona bewundert. Sie hat eine ganz tolle Entwicklung in diesem Buch gemacht. Ihre Reise in die Highlands ist für sie wie eine innerliche Befreiung. Ihr erzwungenes und zurückgezogenes Leben in ihrem Elternhaus kann sie endlich hinter sich lassen und sich zu einer selbstbewussten, offenen, mutigen, hilfsbereiten und liebenden Frau entwickeln. Auch Aidan hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr von sich eingenommen. Seine leidvolle Vergangenheit hat zuerst Mitleid bei mir ausgelöst und ich habe mitgefiebert, wie er sich zu einem faszinierenden und sehr verantwortungsbewussten Menschen entwickelt hat. Er hat sich nie unterkriegen lassen und sein Leben lang kämpfen müssen. Doch auch viele Nebencharaktere haben mich durch ihre Art begeistert. Hervorzuheben sind hierbei die Haushälterin Mrs. Dunnet, Reverend MacKerron, die Hau

Bewertung vom 17.12.2018
Die Seele des Bösen - Falsches Spiel (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Die Seele des Bösen - Falsches Spiel (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ich liebe es, wie Dania Dicken einen immer wieder in ihrer faszinierenden und fesselnden Thriller-Reihe um die FBI Profilerin Sadie Whitman zu überraschen weiß. Teil fünfzehn hat es dieses Mal auf eine ganz andere Weise in sich. Sadies langjährige und innige Freundschaft mit Tessa steht auf dem Spiel und fordert beide emotional bis aufs Äußerste heraus. Alles fing mit einer großen Enttäuschung und Unverständnis an Sadies dreißigsten Geburtstag an. Wie immer, wenn es etwas zu feiern gibt, trifft sich die ganze Familie und ihre Freunde bei Norman in Waterford. Doch eine fehlt…Tessa! Aus einem fadenscheinigen Grund sagt sie ihre Teilnahme ab und trifft Sadie damit schwer. Doch kurze Zeit später erreicht sie ein Hilferuf von ihr. Sadie eilt zu ihr nach San Francisco und trifft ihre beste Freundin äußerst verängstigt und unter Verfolgungswahn leidend in der Psychiatrie eines Krankenhauses an. Sie erfährt, dass bei ihr eingebrochen wurde und sie sich bedroht fühlt. Doch Sadie spürt, dass noch mehr dahinter steckt. Ein mulmiges Gefühl beschleicht sie, wenn sie an das einnehmende Wesen von Tessas derzeitiger Freundin Lindsay denkt. Ob sie etwas mit ihrem desolaten Zustand zu tun hat? Sind hier vielleicht auch Drogen mit im Spiel? In was ist Tessa da nur hineingeraten? Sadie beginnt ihre polizeilichen Kontakte zu nutzen und setzt alle Hebel in Bewegung um ihrer Freundin zu helfen. Doch das Unheil nimmt weiter seinen Lauf.

Dania Dicken hat mich sofort wieder von der ersten Seite an mit ihrem unglaublich fesselnden und nervenaufreibenden Schreibstil dieses psychologisch sehr gut aufgebauten und überaus polarisierenden Thrillers abgeholt. Als Fan dieser Reihe geht einem diese Geschichte besonders nah, da man sich schon so mit den Charakteren verbunden fühlt. Nie kann man sich bei Dania Dicken sicher sein, in welche Richtung die Entwicklung des Geschehens geht. Sehr sensibel und voller Wärme schafft sie immer wieder eine wundervolle Atmosphäre, wenn es um die Familie und den Freundeskreis der Whitmans geht. Doch genauso knallhart, brutal, schockierend und unberechenbar ist sie, wenn sie einen in die Abgründe der menschlichen Seele führt. In diesem Buch habe ich um die Freundschaft und das Leben von Sadie und Tessa gezittert. Hier wurden so realitätsnah die Emotionen, Ängste, Sorgen und die Ratlosigkeit der beiden rübergebracht, die sich durch die Entwicklung der furchtbaren Geschichte ergeben haben. Ich habe fast an Tessas Gesundheitszustand und ihrem Wahrnehmungsvermögen gezweifelt und wiederum Sadies intuitive Einschätzung von Situationen, menschlichem Verhalten und ihre Hartnäckigkeit bewundert, wenn sie hinter das Rätsel von Verbrechen kommen will. Die Geschichte steckt voller manipulativer Szenen, Intrigen, offener Fragen und einer ahnungsvollen Spannung, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Gut, dass Sadie bei ihrer Ermittlung durch Matt und Phil unterstützt wird. Ohne diese beiden Männer hätte sie schon so manches Mal in bedrohlichen Situationen mit ihrem Leben frühzeitig abschließen können.

Mit Lindsay hat Dania Dicken einen unglaublich polarisierenden Charakter in ihrem Buch erschaffen. Eine Frau, die einem sofort durch ihre Kälte und Gefühllosigkeit unsympathisch ist, misstrauisch werden lässt, einen schockiert und vielleicht auch einen winzigen Hauch von Mitleid bei einem auslöst. Sie ist definitiv eine Partnerin, die man sich nicht für Tessa wünscht. Treibt sie mit ihr ein falsches Spiel? Schafft Sadie es, sie aus diesem Teufelskreis herauszuholen? Es wird unglaublich spannend und lebensbedrohlich.

Mein Fazit:

„Die Seele des Bösen - Falsches Spiel“ hat mich wieder voll abgeholt und begeistert. Für mich war es ein ganz anderes, besonders eindringliches, fesselndes und unglaublich spannendes Buch, weil es hier um das Leben und die Freundschaft meiner sehr geschätzten Charaktere ging. Dania Dicken hat mich wieder erstklassig unterhalten un

Bewertung vom 23.11.2018
Leid und letzter Tag
Haller, Elias

Leid und letzter Tag


ausgezeichnet

Wow, das nenne ich mal Nervenanspannung pur! Hier wird einem Thrillerkost vom Feinsten geboten, bei der man ein unvorstellbares Kopfkino bekommt, das bei einem nur noch Gruseln erzeugt. Ein „Spielmann“ treibt sein Unwesen in der Gegend und fordert die Ermittler durch eine App namens „Death Rescue“ zu einem perfiden Spiel und Wettlauf mit der Zeit auf, bei dem es um das Leben von unschuldigen Menschen geht. Es kann nur einen Gewinner geben. Sind sie schnell genug, überlebt das Opfer. Wenn nicht, müssen sie mit dem Schuldgefühl leben, dass derjenige durch ihr Unvermögen stirbt. Gefühlt ist er ihnen immer einen Schritt voraus, scheint alle Winkelzüge von ihnen zu erahnen und hat eine unfassbare Vorstellung davon, wie er bei allen Leid erzeugen kann. Er setzt seine Gegner unter Druck und mich beim Lesen auch. Mein Gott, gefühlt bin ich mit einem enormen Tempo durch das Buch gejagt und habe mich wie ein Mitspieler gefühlt. Man steht die ganze Zeit so unter Anspannung, hat ein Kribbeln im Bauch, Herzklopfen pur und ist fasziniert davon, wie Elias Haller sowas bei einem erzeugen kann. Schuld daran ist die überaus geniale Erzählweise des Autors, der mit seinen kurzen und temporeichen Kapiteln und dem Wechsel von zwei zeitlich unterschiedlichen Erzählsträngen die Spannung im Buch immer weiter erhöht.

Alles fängt mit einer gruseligen Szene auf einem Marktplatz an, auf dem ein Mann steht, der augenscheinlich kurz davor ist einen terroristischen Akt auszuführen. Doch der Schein trügt und die herbeieilende Kriminalkommissarin Annegret Kolka und ihr Kollege Jens Wagner treffen auf einen ganz verzweifelten Peter Peschel, dessen Aufgabe es ist, ihnen einen an sich geketteten Aktenkoffer zu überreichen, von dem das Leben seiner Frau abhängt. Das dies auch in einem Zusammenhang mit dem Anruf eines Unbekannten steht, der Erik Donner dazu auffordert, sich in seine Wohnung zu begeben, da dort eine Überraschung auf ihn wartet, stellt sich kurze Zeit später heraus. Er findet eine grausam zugerichtete Frau auf seinem Bett vor und ein blutige Botschaft an seiner Wand. „Rette die anderen“. Durch ein dort deponiertes Handy, das ihn durch ein Klingeln auf eine Nachricht aufmerksam macht, startet der Psychopath sein perfides Spiel mit ihm und vier weiteren seiner Kollegen.

Für mich war es ein erstes Kennenlernen des Teams um Erik Donner, dem ein düsterer Ruf als Monster vorauseilt. Normalerweise scheint er mehr ein Einzelkämpfer zu sein, doch dieses Mal ist hier Teamarbeit erforderlich, bei dem sich jeder im Laufe der Geschichte in eine lebensgefährliche Situation begibt. Alle Charaktere sind überaus interessant und bis auf ein paar sehr polarisierende Ausnahmen sympathisch dargestellt. Meine Lieblingsfigur in diesem Buch war jedoch Malchius Fitz, ein Kriminalbeamter aus Bayern, der ungewollt als 5. Mann mit ins Spiel des Psychopathen einsteigen muss und für mich ein Held war. Ich habe seine Scharfsinnigkeit und seinen Spürsinn bewundert. Er behält bei all den unfassbaren Geschehnissen fast immer die Nerven, auch wenn sie hier überaus strapaziert werden.

Die Vorgehensweise des Spielmanns erinnert das Team an einen lange zurückliegenden Fall, in dem Erik Donners Vater damals Jonny Herzig stellen konnte, der genau die gleiche grausame Methode angewandt hat und viele Menschenleben auf dem Gewissen hat. Durch Rückblicke und Erinnerungen von Franz Donner auf seine damaligen Ermittlungen und Erkenntnisse ist man die ganze Zeit am Rätseln, ob diese beiden Fälle zusammenhängen können. Nervenaufreibend verfolgt man das unfassbare Geschehen und ist über die irre Auflösung entsetzt.

Mein Fazit:
Mit „Leid und letzter Tag“ hat mich Elias Haller als neuen Fan der Thriller Reihe um Erik Donner hinzugewonnen. Die unglaublich temporeiche und fast nicht zum Aushalten spannende Geschichte hat mich unheimlich begeistert und ich muss unbedingt die Vorgängerbände auch noch lesen.

Bewertung vom 11.11.2018
Winterkalt: Thriller
Shepherd, Catherine

Winterkalt: Thriller


ausgezeichnet

Eins meiner Lesehighlights 2018! Eiskalte Schönheit will gewürdigt werden!
Furchtbares Entsetzen und eiskalte Schauern gehen der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler den Rücken hinunter, als sie zum Mediapark in Köln gerufen werden, um dort eine Eisskulptur in Augenschein zu nehmen. Erst auf dem zweiten Blick gibt sie ihre wahre Schönheit preis. Eingeschlossen unter Eis blickt ihnen eine junge Frau entgegen und macht alle Polizisten am Einsatzort sprachlos. Niemand kann ihnen sagen, wer das „Kunstwerk“ hier auf dieser Bühne abgestellt und anschaulich dargeboten hat. Sofort ist ihnen klar, dass es für den Täter nicht bei einem Ausstellungsstück bleiben wird und sie behalten Recht. Schon kurze Zeit später taucht nachts eine weitere, angestrahlte Skulptur an einem naheliegenden See auf. Die Polizei tappt völlig im Dunklen und versucht verzweifelt den psychopathischen Künstler zu finden.

Was für ein außergewöhnlich spannendes Juwel hat Catherine Shepherd hier wieder für ihre Leser auf Papier gebracht. „Winterkalt“ ist das dritte Buch der faszinierenden Thriller-Reihe rund um das Ermittlerteam Julia Schwarz und Florian Kessler. Furchtbares Entsetzten, Gänsehaut und ganz viel Mitgefühl hat bei mir die unglaublich eindringliche Szene im Prolog erzeugt. Eine junge Frau lässt einen an ihren letzten Gedanken teilnehmen, als sie feststellt, dass sie ihrem eiskalten Grab nicht mehr entkommen kann. Dieser Schocker zu Beginn und ein unglaublich spannender Aufbau der weiteren Geschichte haben einen nur so durch das Buch suchten lassen. Herzklopfen beim Lesen hat Catherine Shepherd bei mir durch ihre gruselige und anspannungsvolle Atmosphäre im Buch erzeugt. Als Julia durch ihre ständigen Alleingänge die Künstlerszene um Hanjo Wegner beleuchtet, hat man sich ganz oft im Stillen Florian herbeigewünscht. Immer wieder fragt man sich, ob Hanjo oder einer seiner Kollegen wohlmöglich der psychopathische Mörder ist. Doch auch die unheilvollen Gedanken des unbekannten Täters machen einen furchtbar nervös. Er will seine Schlagzahl erhöhen, da er das Gefühl hat, dass seine Kunstwerke nicht genügend mediale Beachtung finden. Beim Aussuchen seiner Opfer ist die Spannung bald nicht zu ertragen und man hat fürchterliche Angst um sie. Auch in diesem Thriller hat es die Autorin wieder mit Bravour geschafft, dass man ständig auf eine falsche Fährte gelockt wurde und den wahren Mörder überhaupt nicht auf seinem Plan hatte.

Zusätzlich zu diesen unheilvollen Geschehnissen haben auch berufliche und private Veränderungen in Julias Leben einen großen Reiz in diesem Buch ausgemacht. Voller Spannung wartet man schon auf die Fortsetzung um zu erfahren, was diese Entwicklungen für Auswirkungen in ihrer weiteren Zukunft haben werden.

Mein Fazit:

Mit „Winterkalt“ hat mich Catherine Shepherd wieder unheimlich begeistern und überzeugen können. Der Thrillerfaktor hat ganz nach oben ausgeschlagen, da die Spannung fast nicht zu ertragen war. Dieses Buch gehört definitiv mit zu einer meiner Lesehighlights dieses Jahr und ich kann hierfür, nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdient 5 Sterne vergeben!

Bewertung vom 10.11.2018
Blut fordert Blut
Scherf, H. C.

Blut fordert Blut


ausgezeichnet

Fantastico! Grande! Für seine Familie tut er alles!
Wenn einer Hauptkommissar Sven Spelzer vor Jahren erzählt hätte, dass er und die Gerichtsmedizinerin Karin Hollmann ihren Urlaub bei einem Serienkiller in Italien verbringen würden, hätte er ihn sicherlich für verrückt erklärt. Beide verbindet mit Elmar Pehling ein sehr besonderes Vertrauensverhältnis, das unbedingt geheim gehalten werden muss. Ungewollt geraten sie bei ihrem Aufenthalt zwischen die Fronten eines Mafiakrieges, von dem auch Pehlings Familie bedroht wird. Schlecht für die Gruppierungen, da er alles dafür tun wird, um seine Lieben zu beschützen. Sven und Karin stehen vor einer schweren Entscheidung, helfen sie Elmar und werfen alle moralischen Bedenken und ihren Kodex über Bord?

„Blut fordert Blut“ ist wieder so ein genialer Thriller aus der Feder von H.C. Scherf, den ich wie unter Zwang an einem Tag lesen musste. Auch der 5. Teil der Reihe um die Ermittler Hollmann und Spelzer war purer, aufregender, schockierender und kopfkinomäßiger Lesegenuss! Die spannende Erzählweise hat mich vollkommen in die Geschichte eintauchen lassen und einem nochmal wieder vor Augen geführt, wie erschreckend die kriminellen Vereinigungen weltweit agieren und ihre Handlungen einen frösteln lassen. In diesem Buch führt Lea Mantonelli nach dem Tod ihres Vaters die Geschäfte des Don weiter und ihre Bösartigkeit und Kaltblütigkeit, sowie ihre unfassbaren Intrigen, machen einen sprachlos. Frauen können oft grausamer sein als Männer und das bekommt auch ihr Kontrahent um die Gebietsansprüche zu spüren. Sie lässt ihr Personal wie Marionetten um sich herum tanzen und hält ihre Fäden straff in den Händen. Wahnsinn, wie sie sich und andere zur Weißglut bringen kann. Diese Frau polarisiert einen dermaßen und man wünscht sich nur noch, dass Pehling noch einmal seine andere, böse Seite von sich zeigt und ihr durch seine fantasievolle Kunst den Garaus macht. Eine unglaubliche Spannung kommt schließlich auf, als ein Attentat auf seine Familie verübt wird. Ahnungsvoll und mit ganz viel Herzklopfen wartet man auf seine grausame Rache und darauf, ob Sven und Karin ihm dabei helfen werden. Mein Gott, habe ich ein Lesetempo entwickelt. Eigentlich will man ja nur, dass er sein glückliches Leben im Kreise seiner Familie weiterleben darf. Zum ersten Mal hat er durch sie das Gefühl der Liebe erfahren und einen innerlichen Wandel vollzogen. Sollte all das jetzt zerstört werden? H.C. Scherf lässt ihn aus dem Dunklen agieren und keiner weiß, woher diese Gefahr kommt. Manchen setzt er Hörner auf und man musste über seine Vorgehensweise schmunzeln und ein anderes Mal war man geschockt darüber, dass er sein grausames Handwerk noch nicht verlernt hat. Nur wer geht hier als Gewinner aus dieser Angelegenheit heraus? Mit der Entwicklung, die dann kam, konnte man wirklich nicht rechnen. H.C. Scherf ist immer für eine Überraschung gut!

Mein Fazit:

Was für ein geniales Meisterwerk! „Blut fordert Blut“ war ein megaspannendes Leseerlebnis, dass alles hatte, was einen guten Thriller ausmacht. Raffinesse, außerordentliche Spannung, ein bisschen Sarkasmus und vor allem Charaktere, die einen völlig in ihren Bann ziehen. Dieses Buch und auch die vorhergehenden Bände kann ich jedem Thrillerfan nur ans Herz legen. Mit Freude vergebe ich hierfür 5 Sterne.

Bewertung vom 06.11.2018
Das falsche Kind
Fox, Susi

Das falsche Kind


gut

Wenn aus einer vermeintlich heilen Welt ein Desaster zu werden scheint.

So hatte sich Sasha die Geburt ihres sehnlichst erwarteten Kindes nicht vorgestellt. Alles wird zu einem Alptraum, als bei ihr nach ihrem Autounfall ein Notfallkaiserschnitt gemacht werden muss und sie beim Anblick ihres Sohnes sofort das untrügliche Gefühl hat, dass es nicht ihrer ist. Doch ihr Mann Mark schwebt auf Wolke sieben und ist fasziniert von dem kleinen hilfsbedürftigen Wesen. Sasha weiß vor lauter Verzweiflung nicht mehr was sie machen soll. Keiner will ihr Glauben schenken, als sie ihre Vermutung kundtut, dass hier ein Fehler passiert sein muss. Beim Ultraschall war immer die Rede von einem Mädchen gewesen. Gegen den Willen ihres Mannes, vieler Widerstände und Misstrauen, versucht Sasha zwanghaft dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Susi Fox hat mit „Das falsche Kind“ einen psychologisch gut aufgebauten und spannenden Roman erschaffen, der mich unheimlich polarisiert hat. Ihr leicht zu lesender Schreibstil mit sehr bildlichen und detailreichen Beschreibungen von Orten, Charakteren und Szenen hat mich nur so durch die Geschichte fliegen lassen. Der Start ins Buch ist unglaublich spannend und ein Alptraum für jede Mutter. Sashas Gefühle, ihre Ängste und ihre Verzweiflung waren voll spürbar und haben eine sehr bedrückende und beklemmende Atmosphäre geschaffen. Wurde ihr Kind wirklich vertauscht? Diese Frage hat sich direkt im eigenen Kopf verankert und man leidet richtig mit ihr mit. Wem kann man trauen? Das Personal und die Ärzte im Krankenhaus verhalten sich komisch und Mark ist glücklich und kann Sasha überhaupt nicht verstehen. Je tiefer man ins Buch vordringt, umso rätselhafter wird die Geschichte. Die Autorin baut rund um Sasha viele psychologische Aspekte, die mir in manchen Szenen etwas zu viel in die Länge gezogen wurde. Aus einem anfänglichen Thriller wird ein Psychodrama.

In abwechselnden Erzählsträngen werden Rückblicke auf Marks und Sashas Beziehung geworfen und man bekommt Einblicke in ihre nicht immer einfache Kindheit. Hier werden einem so manche Gedanken, Wünsche und Handlungen von beiden klarer. Doch schon im nächsten Moment wird man wieder in die bedrückende Atmosphäre der Klinik transportiert. Wo eigentlich Freude herrschen sollte, befindet sich nur ein unsagbares Desaster voll widersprüchlicher Gefühle. Was dann aber zum Schluss passierte, entbehrte sich bei mir jeglicher Vorstellungskraft. Das unrealistische Ende hat bei mir sehr zwiespältige Gefühle hinterlassen.

Mein Fazit:

Susi Fox hat mich mit „Das falsche Kind“ gut unterhalten. Das Buch hatte viele spannende Momente und war psychologisch raffiniert aufgebaut. Einige Szenen waren mir jedoch zu sehr an den Haaren herbei und in die Länge gezogen wurden. Aus einem anfänglichen Thriller wurde im Laufe der Geschichte ein spannendes Psychodrama, das von mir 3,5 Sterne erhält.