Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Buecherliebling88
Wohnort: 
Neuss

Bewertungen

Insgesamt 73 Bewertungen
Bewertung vom 02.02.2024
Blood Rebel
Crimson, Darcy

Blood Rebel


gut

Inhalt
In „Blood Rebel“ von Darcy Crimson geht es um Cara, die mit ihrer Familie ein recht normales Leben in Neapel führt. Sie studiert und verbringt ihre Freizeit vor allem mit ihrer besten Freundin Franca. Eines Tages werden die beiden von einem mysteriösen Fremden auf der Straße angesprochen und zu einer geheimen Untergrundparty in den Katakomben von Neapel eingeladen. Cara hat sofort ein schlechtes Gefühl bei der Sache, aber da sich Franca nicht davon abhalten lässt, entschließt sich Cara sie zu begleiten. Doch bei dieser Party läuft so einiges anders als gedacht. Cara begegnet der mysteriösen Kisa, die eine seltsame Anziehung auf sie ausübt und bevor Cara verstehen kann, was um sie herum passiert, beißt Kisa zu und trinkt von ihrem Blut…

Meine Meinung
Das Cover und der Farbschnitt gefallen mir insgesamt gut – sie lassen auf eine düstere Geschichte schließen und die Motten als Tiere der Nacht passen gut zur Vampirthematik. Alles in allem also ein stimmiges Bild.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und zügig zu lesen und man taucht von Anfang an gut in die Geschichte rund um Cara ein.

Mit den Charakteren habe ich mich leider größtenteils eher schwergetan. Obwohl die gesamte Geschichte aus der Perspektive von Cara erzählt wird, habe ich zu ihr bis zum Schluss keine richtige Verbindung aufbauen können und daher ihre Geschichte auch immer mit Distanz verfolgt, weil ich nicht mitfiebern oder -fühlen konnte. Irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, sie wirklich gut kennengelernt zu haben.

Bei Kisa war das sogar noch stärker der Fall, da sie vor allem in den ersten 2/3 des Buches entgegen meiner Erwartung eigentlich kaum vorkommt. Auch wenn man ein wenig über ihre Hintergründe erfährt, blieb sie und blieben auch ihre Beweggründe für mich größtenteils nicht nachvollziehbar, vielleicht lag das aber auch zum Teil daran, dass sie mir bis zum Schluss nicht sympathisch war. Eine emotionale Verbindung konnte ich daher ebenfalls nicht zu ihr aufbauen. Die Anziehung zwischen ihr und Cara habe ich überhaupt nicht nachvollziehen oder nachfühlen können.

Die Nebencharaktere wie z.B. Caras Familie fand ich teilweise tatsächlich ganz interessant, allerdings kamen diese meist so wenig und kurz vor, dass ich das Gefühl hatte, dass sie nur für einzelne Szenen als Mittel zum Zweck ihren kurzen Auftritt hatten und dann sofort wieder verschwinden mussten. Das fand ich schade. Ein wenig mehr „Drumherum“ und Nebenschauplätze hätte die Geschichte in meinen Augen insgesamt runder gemacht.

Die Geschichte selbst rund um Cara und die Katakomben fand ich spannend und die düstere Stimmung im Untergrund Neapels hat mir gut gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass ich eine doch sehr andere Erwartungshaltung an die Geschichte hatte, nachdem hinten auf dem Umschlag u.a. mit den Begriffen „spicy“ und „queer“ geworben wird. Beides war für mich in der Geschichte so nebensächlich bzw. gefühlt kaum existent, dass ich trotz der guten Story an sich enttäuscht war. Meiner Meinung nach sollte man das Buch einfach anders bewerben, um keine falschen Erwartungen zu wecken, die zu Enttäuschung führen.

Insgesamt hat mir bei der gesamten Story an einigen Stellen leider etwas gefehlt. Der Hauptplot hat definitiv Potenzial, aber zum einen ist die Geschichte etwas zu eindimensional und zum anderen fehlte mir auch hin und wieder eine überraschende Wendung oder unvorhergesehene Entwicklung, die dem Ganzen eine besondere Note gegeben hätten.

Fazit
Eine insgesamt solide Geschichte, die von der Idee her gut und größtenteils auch ganz spannend umgesetzt ist. Die Charaktere sind mir leider deutlich zu blass geblieben und der ein oder andere Nebenhandlungsstrang hätte die Story mehr abgerundet.

Bewertung vom 26.11.2023
Songs of Emerald Hills / Irland-Reihe Bd.1
Stehl, Anabelle

Songs of Emerald Hills / Irland-Reihe Bd.1


sehr gut

Inhalt
Bei „Songs of Emerald Hills“ handelt es sich um Band 1 der „Irland“-Reihe von Anabelle Stehl.

Es geht um Caro, die vor ihrem Leben in Deutschland für ein paar Monate nach Irland flieht. Weg von den schmerzhaften Erinnerungen an ihre beste Freundin, weg von den Erwartungen ihrer Eltern und ihren eigenen Gedanken daran, was sie in ihrem Leben überhaupt möchte.

Wen sie möchte, findet sie in Irland jedenfalls schnell heraus: Conor, der Nachbar ihrer Gastgeberin, übt von Anfang an einen großen Reiz auf Caro aus und hilft ihr mit seiner Art nicht nur, sich im Ort gut einzuleben, sondern auch dabei, endlich wieder etwas positiver in die Zukunft zu schauen. Während die beiden zusammen ein Gälisch-Festival auf die Beine stellen, kommen sie sich immer näher. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Caro sich auch ihrem Leben in Deutschland wieder stellen muss…

Meine Meinung
Nachdem ich die „Away“-Reihe schon wirklich gern mochte, war ich nun gespannt auf die neuste Reihe von Anabelle Stehl.

Der Schreibstil der Autorin war wie erwartet wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen. Vor allem die Beschreibungen, allem voran der Umgebung und der Natur in Irland haben mir gut gefallen, da sie sehr bildhaft und stimmungsvoll sind. Man hat sich beim Lesen richtig gut nach Irland träumen können.

Durch die Perspektiven sowohl aus Caros als auch aus Conors Sicht kann man sich beim Lesen in beide gut hineinversetzen und ihre eigenen Probleme und Schwierigkeiten noch einmal besser nachvollziehen.

Caro als Protagonistin mochte ich schon von Anfang an sehr gern, da man schnell einiges über sie erfährt und sich ihr dadurch sofort näher fühlen kann. Obwohl sie in ihrem Leben ein paar Baustellen und einige Päckchen hat, die sie mit sich herumtragen muss, ist sie dennoch überwiegend eine freundliche, offene und interessierte Person, die es anderen um sich herum leicht macht, sie zu mögen. Auch wenn andere ihr gegenüber etwas verschlossener oder gar abweisend sind, schafft sie es dennoch ihre positive Art zu behalten – das finde ich einen tollen Charakterzug.

Conor war mir hingegen ein wenig ferner als Caro, aber auch ihn habe ich nach und nach in mein Herz geschlossen, auch wenn ich sein Verhalten in der ein oder anderen Situation nicht gut fand – aus seiner Sicht war es dennoch nachvollziehbar, warum er so gehandelt hat.

Bei den Nebencharakteren gab es so einige, die ich unglaublich gern mochte, einfach auch deshalb, weil sie alle sehr liebevoll gemacht und auf ihre eigene Art interessant und sympathisch sind.

Von der Handlung her ist die Geschichte überwiegend wenig spannend und größtenteils in ihren Entwicklungen doch recht vorhersehbar, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand. Aufgrund der Atmosphäre des Buches war es für mich eher eine Wohlfühllektüre und daher stört es auch gar nicht, dass wenig spektakuläre Dinge passieren oder krasse Plottwists fehlen. Es war einfach eine insgesamt runde Geschichte, die vor allem von der tollen Atmosphäre und der Liebesgeschichte zwischen Caro und Conor gelebt hat.

Was ich sehr mochte, sind die vielen Infos über Irland und seine Kultur, die man durch die Geschichte ganz unweigerlich mitbekommen hat. Conors große Begeisterung für Irland hat auf jeden Fall das Potenzial sich beim Lesen auf den/die Leser:in zu übertragen.

Fazit
Eine ruhige Geschichte mit Wohlfühlfaktor, tollen Charakteren und in einem stimmungsvollen Setting.

Bewertung vom 13.11.2023
Der schlafende Prinz / Ever & After Bd.1
Tack, Stella

Der schlafende Prinz / Ever & After Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt
Bei „Ever & After: Der schlafende Prinz“ handelt es sich um Band 1 der „Ever & After“-Dilogie von Stella Tack.

Es geht um Rain White, eine direkte Nachfahrin von Schneewittchen, deren Leben plötzlich eine unerwartete Wendung nimmt. Am Vorabend ihres 18. Geburtstags, in der geheimnisvollen Gruft unter dem Tower of London, entfesselt Rain versehentlich einen jahrhundertealten Fluch – denn ihr Kuss, dazu bestimmt einen schlafenden Prinzen zu erwecken, wird zum Auslöser eines magischen Sturms. Jetzt steht Rain vor der gewaltigen Aufgabe, sieben gefährliche Prüfungen zu bestehen, um die gesamte Märchenwelt zu retten. Doch jeder Schritt birgt neue Geheimnisse, und Rain muss vorsichtig sein, denn ihr Herz ist in diesem gefährlichen Spiel ihre größte Schwachstelle…

Meine Meinung
Das Cover des Buches und der Farbschnitt in der ersten Auflage sind wirklich toll anzusehen und hochwertig gemacht. Die Buchgestaltung ist insgesamt sehr dunkel (aber hübsch), was auch schon einen Hinweis darauf gibt, welche Atmosphäre die Geschichte hat.

Der Schreibstil von Stella Tack lässt sich gut lesen, da sie ihre Figuren von Anfang durch viele (oftmals schlagfertige) Dialoge sehr lebendig werden lässt. Da die Geschichte komplett aus Rains Sicht geschrieben ist, lernen wir vor allem sie und all ihre Gedanken schnell kennen und erleben die Geschehnisse aus ihren Augen.

Der Beginn eines jeden Kapitels startet mit einem kurzen Zitat aus einem der vielen Märchen von den Gebrüdern Grimm, was ich vor allem deswegen interessant fand, weil mir dabei aufgefallen ist, dass es eine ganze Menge Märchen abseits der „üblichen“ gibt, von denen ich noch nie gehört hatte. An einigen Stellen in der Geschichte gibt es zudem jeweils längere Abschnitte, die einen großen Teil von verschiedenen Märchen recht detailliert erzählen. Auch diese Parts mochte ich sehr gern, weil auch sie einem die Märchen noch einmal näherbringen und man dabei Details erfährt, die man vorher noch nicht kannte. Außerdem tragen sie zu einem noch abwechslungsreicheren Leseerlebnis bei. Dass und wie diese Auszüge in die Gesamtgeschichte eingebunden sind, finde ich wirklich toll und einfallsreich gemacht. Die alten Märchen mit einer modernen Geschichte zu verknüpfen, ist Stella Tack hier absolut großartig gelungen.

Bei den Charakteren habe ich anfangs ein wenig Zeit gebraucht bis ich einen Draht zu ihnen aufbauen und sie verstehen und einordnen konnte, vor allem bei Rain. Doch obwohl sie für mich nicht direkt die Art Protagonistin war, die mir in der ersten Minute ans Herz wächst, mochte ich sie von Seite zu Seite mehr und konnte mich immer mehr in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen und -fiebern.

Die Handlung als solche war tatsächlich noch etwas düsterer und an einigen Stellen brutaler als ich dachte, was aber eigentlich auch sehr gut zu Märchen passt. Auch wenn man heutzutage Märchen oftmals nur noch mit hübschen Prinzessinnen und mutigen Prinzen und „… und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“ verbindet, sind sie ursprünglich ja auch ziemlich brutal und grausam. Schon von Anfang an ist eine stetige Grundspannung vorhanden, doch so ungefähr ab der Hälfte zieht diese nochmal deutlich an und man klebt förmlich an den Seiten, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Besonders gut hat mir gefallen, dass es viele unvorhergesehene Wendungen gibt und ich die meiste Zeit über überhaupt keine Ahnung hatte, in welche Richtung sich die Geschichte nun weiterentwickeln würde.

Fazit
Eine unglaublich fantasievolle, grandios umgesetzte moderne und düstere Märchengeschichte, die richtig spannend, manchmal ein wenig gruselig, aber auf jeden Fall lesenswert ist. Ich freue mich sehr auf Band 2!

Bewertung vom 19.10.2023
Rosenfluch / The Romeo & Juliet Society Bd.1
Schoder, Sabine

Rosenfluch / The Romeo & Juliet Society Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt
Bei „The Romeo & Juliet Society: Rosenfluch“ handelt es sich um Band 1 der „Romeo & Juliet Society“-Trilogie von Sabine Schoder.

Es geht um Joy, die eigentlich ein ganz normales Leben als Schülerin lebt. Bis sie eines Tages von zwei mysteriösen Typen entführt und an eine geheime Akademie in Verona gebracht wird. Was sie dort über sich, ihr Erbe und ihre mögliche Zukunft erfährt, kann sie zuerst gar nicht glauben. Angeblich heißt sie Joy Capulet und muss als Nachfahrin von Julia Capulet an einem Spiel auf Leben und Tod teilnehmen, um den auf den Häusern Capulet und Montague liegenden Fluch zu brechen – und dabei darf sie sich auf keinen Fall in einen Montague verlieben. Gar nicht so einfach, denn während sie noch versucht, aus der Akademie zu fliehen, lassen die Fürsten beider Häuser ihr Herz höher schlagen… Und Joys Gefühle bringen nicht nur sie selbst in Gefahr.

Meine Meinung
Das Cover und vor allem der Farbschnitt in der ersten Auflage gefallen mir richtig gut. Wir lernen schon hier Joy und die beiden Fürsten der Häuser Capulet und Montague kennen und der Farbschnitt aller drei Bücher der Trilogie zusammen ergibt das Trio aus Joy und den beiden Fürsten, was im Regal sicherlich ein absoluter Hingucker sein wird.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und baut schon von Anfang an Spannung auf, sodass man direkt in die Geschichte hineingezogen wird und wie gebannt weiterliest, um zu erfahren, was alles hinter dem Ganzen steckt. Das einzige, was mir den Einstieg etwas schwer gemacht hat, sind die vielen verschiedenen Personen, die schon direkt zu Beginn aufgetaucht sind. Es hat ein wenig gedauert, bis ich zuordnen konnte, wer wer ist und zu wem gehört, aber das hat der Spannung keinen Abbruch getan.

Die Charaktere mochte ich, nachdem ich sie nach und nach zuordnen konnte, allesamt wirklich gern. Sie haben alle ihre Besonderheiten und auch alle ihre eigene kleine Rolle, die im Gesamtbild der Geschichte ihren Platz hat und wichtig ist. Außerdem sind sie sehr detail- und facettenreich ausgestaltet, was mir gut gefällt und sie nahbar und sympathisch macht. Zudem sind die Charaktere ziemlich divers, ohne dass dies erzwungen oder gewollt wirkt, was ich sehr mag. Vor allem Joy, Rhyme und Cut sind mir sehr ans Herz gewachsen und ihre Dynamik untereinander sorgt für einige lustige, spannende und auch prickelnde Momente.

Die Handlung hat mir insgesamt unglaublich gut gefallen. Die Geschichte enthält einige Bezüge zu Romeo und Julia, kombiniert mit verschiedenen Fantasyelementen, was toll und fantasievoll umgesetzt ist und was der Geschichte ein ganz besonderes Flair verliehen hat. Es ist einfach mal etwas anderes, das ich in dieser Art vorher noch nicht gelesen habe. Hinzukommt, dass es immer wieder eher unvorhersehbare Plottwists gab, die die Spannung stetig aufrechterhalten und mir damit sehr viel Lesegenuss beschert haben. Am Ende von Band 1 sind noch so viele Fragen offen, die es zu klären gilt, dass ich es kaum erwarten kann, die Fortsetzung zu lesen und die Geheimnisse rund um die Akademie zu entdecken.

Fazit
Ein fantasievoller, spannender und vielversprechender Auftakt der Trilogie, der große Lust auf die Fortsetzung macht!

Bewertung vom 29.09.2023
Skogen Dynasty / Crumbling Hearts Bd.1
Wahl, Carolin

Skogen Dynasty / Crumbling Hearts Bd.1


sehr gut

Inhalt
Bei "Skogen Dynasty" handelt es sich um Band 1 der „Crumbling Hearts“-Trilogie von Carolin Wahl.

In einer Welt aus schillernden Pferderennen, elitärem Studium in Cambridge und Adrenalinkicks in der Formel 1 lebt Aleksander Skogen ein Leben im Luxus. Doch ein skandalöses Video zwingt ihn, in die Abgeschiedenheit der norwegischen Wildnis zu flüchten. Hier, fernab von allem, was er kennt, trifft er auf Norah, deren Leben das genaue Gegenteil von seinem zu sein scheint.

Aleksander will seinem Erbe entfliehen, während Norah auf der Suche nach ihrem eigenen ist. Die Frage bleibt: Können sie der Wucht des Aufpralls ihrer beiden Welten standhalten oder werden ihre so unterschiedlichen Lebenswege für immer verändert?

Meine Meinung
Der Erzählstil von Carolin Wahl ist äußerst angenehm zu lesen. Die Sprache fließt mühelos und zieht den Leser in die Welt der Protagonist:innen hinein. Die Dialoge sind authentisch und die Wortgefechte teilweise wirklich witzig und tragen somit dazu bei, die Charaktere besser kennenzulernen. Dies macht das Lesen zu einem echten Vergnügen und sorgt dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte.

Die Charaktere sind sympathisch und gut ausgearbeitet. Sander und Norah, die beiden Hauptfiguren, machen größtenteils nachvollziehbare Charakterentwicklungen durch. Man kann ihre Gedanken und Gefühle gut nachempfinden und mit ihnen mitfiebern. Besonders hervorzuheben sind aber einige der Nebencharaktere, wie zum Beispiel Wilma oder auch Elli, die in Band 2 der Buchreihe ihre eigene Geschichte bekommt. Ihre Präsenz in diesem ersten Band ist erfrischend und trägt dazu bei, die Handlung interessanter zu gestalten.

Die Dynamik zwischen Sander und Norah entwickelt sich im Laufe der Geschichte, allerdings wurde sie für mich vor allem gegen Ende ein wenig schwerer nachvollziehbar. So manch eine Entwicklung und manch ein Verhalten von Norah wird mir einfach etwas zu schnell einfach unproblematisch hingenommen und akzeptiert, was für mich ab einem gewissen Maß nicht mehr komplett nachvollziehbar wirkte. Dennoch schafft es die Autorin, die Emotionen und Unsicherheiten der beiden realistisch darzustellen, was dem Buch eine gewisse Authentizität verleiht.

Die Handlung ist insgesamt recht wenig spektakulär. Es gibt wenig große dramatischen Wendungen oder überraschende und unvorhersehbare Plot-Twists. Dennoch schafft es die Autorin, die Geschichte interessant zu gestalten, indem sie die Konflikte und inneren Kämpfe der Charaktere in den Vordergrund stellt. Besonders die Szenen in der norwegischen Natur haben mir beim Lesen oft Fernweh beschert. Die Beschreibungen der Landschaften und der Natur sind atmosphärisch und bildhaft, was die Geschichte lebendiger macht.

Fazit
Eine solide New Adult-Geschichte mit nur kleinen Kritikpunkten. Die Charaktere sind sympathisch, der Erzählstil ist angenehm, und die Naturbeschreibungen sind toll und atmosphärisch. Insgesamt eine empfehlenswerte Lektüre für Fans von New Adult-Romanen, die nach einer leicht lesbaren und unterhaltsamen Geschichte suchen. Ich freue mich bereits auf Band 2 der Reihe, um mehr über die Charaktere und ihre Entwicklungen zu erfahren.

Bewertung vom 05.09.2023
Tränen aus Gold und Silber / Spiegelstadt Bd.1
Handel, Christian;Suchanek, Andreas

Tränen aus Gold und Silber / Spiegelstadt Bd.1


gut

Inhalt
Bei „Spiegelstadt: Tränen aus Gold und Silber“ handelt es sich um Band 1 der „Spiegelstadt“-Dilogie von Christian Handel und Andreas Suchanek.

Max lebt in Berlin und führte bislang ein recht normales Leben. Bis er auf einer glamourösen und wilden Party auf den geheimnisvollen Lenyo trifft und sich plötzlich nicht mehr im Berlin der jetzigen Zeit, sondern im Berlin der 20er-Jahre wiederfindet. Und nicht nur das – die Spiegelstadt wird bevölkert von vielgestaltigen Feen-Wesen und befindet sich darüber hinaus mitten in einem blutigen Konflikt. Auf der Suche nach magischen goldenen Tränen, mit deren Hilfe Max wieder zurück in seine Welt reisen kann, geraten er und Lenyo immer mehr zwischen die Fronten.

Meine Meinung
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Durch die überwiegend schwarz und goldfarben gehaltene Farbgestaltung wirkt es edel und man erkennt sofort sowohl einen Bezug zur Zeit der „Goldenen 20er“ als auch zu Feen, was direkt einen Rückschluss auf den Inhalt der Geschichte gibt. Das mag ich immer sehr gern, weil man dann auf einen Blick sieht, was einen erwartet.

Der Schreibstil ist recht locker und angenehm zu lesen und man wird von Anfang an in die Geschichte hineingezogen. Was mir an einigen Stellen jedoch aufgefallen und nicht ganz so gut gefallen hat, ist die teilweise ziemlich flapsige Ausdrucksweise von Max, die ich meist als eher ein wenig unbeholfen und peinlich empfunden habe.

Die Charaktere sind größtenteils wirklich sympathisch und auch angenehm unterschiedlich, bleiben allerdings zum Teil auch recht blass und oberflächlich, da in der Geschichte viel in kurzer Zeit passiert und wir deshalb das Seelenleben und auch die Charakterentwicklung der einzelnen Personen leider kaum kennenlernen können. Gerade Max und Lenyo sind sicherlich tiefgründig und haben so einiges an Hintergrundgeschichte, die es zu erzählen lohnt, aber dadurch, dass das Erzähltempo so hoch ist, werden solche Geschichten eher nur angerissen oder im Schnelldurchlauf erzählt, sodass bei mir kaum Gefühle oder eine Bindung zu den Personen entstehen konnte. Das fand ich ein wenig schade.

Die Handlung der Geschichte fand ich von der Idee her richtig gut und auch die geschilderte Atmosphäre mochte ich total gern. Das Flair hat mich etwas an den Film „Midnight in Paris“ erinnert, in dem der Protagonist immer nachts im Paris der 1920er Jahre landet. Auch die Geschichte der Spiegelstädte und der Machenschaften, die im Hintergrund im Feenreich ablaufen, sind sehr fantasievoll und toll erzählt.

Wie oben bereits erwähnt, ist das Erzähltempo ziemlich hoch – es gibt kaum einmal einen Moment zum Verschnaufen, da passieren schon wieder die nächsten Dinge. Es geht alles Schlag auf Schlag und turbulent, was die Geschichte sehr kurzweilig macht. Leider bleibt dabei aber die Charakterentwicklung und Tiefgang und auch das Gefühl auf der Strecke. Ich könnte mir vorstellen, dass ein paar Seiten mehr, auf die sich der Inhalt verteilt, der Geschichte gut getan hätten.


Fazit
Insgesamt ein unterhaltsames Buch mit einer richtig tollen Idee und einem spannenden Setting, dem es aber aufgrund der Kürze und Schnelligkeit leider an Tiefgang gefehlt hat.

Bewertung vom 21.08.2023
Dear Love I Hate You / Easton High Bd.1
Greenwood, Eliah

Dear Love I Hate You / Easton High Bd.1


sehr gut

Inhalt
Bei „Dear Love I hate you“ handelt es sich um Band 1 der „Easton High“-Reihe von Eliah Greenwood.

Es geht um Aveena, die eines Tages einen anonymen Brief in der Bibliothek vergisst, den niemals jemand in die Hände bekommen sollte. Doch plötzlich bekommt sie auf diesen Brief eine Antwort und Aveena und der Unbekannte beginnen sich zu schreiben. Nach und nach entwickelt sich eine echte Brieffreundschaft aus dem Kontakt und die beiden beginnen, sich einander mehr und mehr zu öffnen und sich gegenseitig Dinge anzuvertrauen, die sie mit sonst niemandem teilen würden. Doch eine Regel ist von Anfang an klar: sie werden nicht versuchen, die Identität des anderen herauszufinden und die Geheimnisse, die sie sich gegenseitig anvertrauen, dürfen niemals ans Licht kommen. Doch dann findet Aveena doch heraus, wer ihr Brieffreund ist: Xavier Emery, Sohn der Schulleiterin, Star der Basketballmannschaft und der Tyrann ihrer Kindheit. Und trotz aller Vorsicht beginnt sie, sich in ihn zu verlieben…

Meine Meinung
Die Geschichte um Aveena und Xavier hat mir insgesamt wirklich gut gefallen. Das Thema der mehr oder weniger anonymen Brieffreundschaft fand ich einfallsreich und witzig und spannend zu verfolgen – vor allem auch ab dem Zeitpunkt, zu dem Aveena schon weiß, dass ihr Gegenüber Xavier ist und er es aber noch nicht weiß. Dieses Katz-und-Maus-Spiel mochte ich sehr gerne.

Der Schreibstil der Autorin trägt dazu bei, dass man sich schnell in die Geschichte einfindet und alle wichtigen Personen schnell kennenlernt. Gerade durch die beiden Erzählperspektiven aus Aveenas und Xaviers Sicht ist es spannend zu sehen, wie die beiden sich einander annähern und wie unterschiedlich oder auch ähnlich sie gewisse Situationen wahrnehmen. Das hat auf jeden Fall auch mit dazu beigetragen, dass mir die beiden recht schnell nah und auch sympathisch waren.

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass Aveena in den Kapiteln, die wir aus ihrer Sicht erlebt haben, sozusagen die Metaebene durchbrochen und die Leserschaft an einigen Stellen direkt angesprochen bzw. miteinbezogen hat. Das hat für mich die Illusion, dass ich selbst Teil der Geschichte bin und nicht nur stumme Zuschauerin, immer wieder zerstört, was ich total schade fand.

Durch die Briefe erfährt man schnell so einiges über Aveena und Xavier und die Umstände, in denen sie aufgewachsen sind und aktuell leben. So zum Beispiel über Aveenas Familiengeschichte und ihre Schwester, die innerhalb der Familie schon immer eine besondere Rolle eingenommen hatte. Anfangs fand ich Ashley – wie sicherlich beabsichtigt war – unausstehlich, aber ihre Charakterentwicklung mochte ich sehr gern. Sie hat sich letztendlich zu meinem Lieblingsnebencharakter entwickelt, so wie Diamond, Aveenas beste Freundin. Auch sie war nicht durchgehend toll und perfekt, wie so ziemlich jeder Charakter in der Geschichte. Und genau das fand ich gut – alle Personen haben eine gewisse Dimension und ihre Ecken und Kanten und hatten dadurch auch das Potenzial, sich weiterzuentwickeln, was einige von ihnen auch genutzt haben. Andere, wie zB Xaviers Mutter, waren von Anfang bis Ende einfach nur unmöglich, aber auch solche Charaktere gehören ja dazu.

Von der Handlung her war es für mich genau die richtige Mischung aus Humor, Drama, Romance und auch Spannung. Vor allem zum Ende hin gibt es durchaus ein paar interessante Entwicklungen, die Spannung aufbauen und die Seiten nur so verfliegen lassen. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen oder Situationen, die sich erst später aufklären, sodass Raum zum Rätseln und für Spekulationen bleibt.

Fazit
Insgesamt ein rundum gelungenes und unterhaltsames Buch über Familie, Freundschaft und Katz-und-Maus-Spiele an der Highschool.

Bewertung vom 11.08.2023
A Whisper Around Your Name / Dreamcatcher Bd.1
Scott, Emma

A Whisper Around Your Name / Dreamcatcher Bd.1


sehr gut

Inhalt
Bei „A whisper around your name“ handelt es sich um Band 1 der „Dreamcatcher“-Dilogie von Emma Scott.

Es geht um Jo, die nach dem Tod ihrer Mutter alle paar Monate mit ihrem Onkel umzieht und sich daher auch nie Mühe gibt, an irgendeinem Ort so richtig anzukommen. Doch diesmal ist alles anders. Schon kurz nach ihrer Ankunft trifft Jo auf Evan, der von allen Mitschüler:innen gemieden und ausgegrenzt wird, zu dem sich Jo allerdings vom ersten Augenblick an hingezogen fühlt.
Während sie beginnen sich nachts im Schwimmbad der Stadt zu treffen, kommen sie sich nicht nur körperlich näher, sondern öffnen sich einander auch nach und nach und vertrauen sich ihre dunkelsten Geheimnisse an.
Durch ein tragisches Ereignis werden die beiden schließlich auseinandergerissen - und vor allem für Jo beginnt von da an eine dunkle Zeit. Als Evan dann aber plötzlich und unerwartet wieder auftaucht, machen sich die beide auf eine Reise voller Hindernisse, die sie entweder ins Verderben führen oder aber ihre Rettung sein könnte…

Meine Meinung
Das Cover des Buches ist wunderschön anzusehen und nach dem Lesen der Geschichte erschließt sich auch die inhaltliche Verbindung zu dem abgebildeten Wasser, was mir gut gefällt.

Der Schreibstil von Emma Scott konnte mich schon von der ersten Seite an packen. Man wird direkt mitten in die Geschichte von Jo hineingeworfen und sieht sich direkt mit diversen Fragen rund um sie und ihre Vergangenheit konfrontiert und wird neugierig darauf mehr zu erfahren. Durch ihre detaillierten, aber nicht zu ausführlichen Beschreibungen kann man sich schnell ein gutes Bild von den Charakteren und auch den örtlichen Gegebenheiten machen und fühlt sich daher von Anfang an mittendrin.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und vor allem Jo und Evan als Hauptpersonen fühlt man sich nach recht kurzer Zeit schon ziemlich nah, auch wenn man die vielen schlimmen Dinge, die beiden widerfahren sind, vermutlich teilweise nur schwer nachvollziehen kann. Dennoch sind ihre Charaktere in sich stimmig und die Handlungen der beiden passen zu dem, wie sie sind und was wir über sie erfahren. Eine Besonderheit, die Evans Charakter ausmacht, hat für mich nicht zu 100 % in die Geschichte gepasst (vermutlich einfach, weil ich diesen Aspekt in solch einer Geschichte nicht erwartet hätte), war aber auch nicht weiter störend.

Die Handlung fand ich größtenteils wirklich spannend - die Geschichte hat schon einen gewissen Suchtfaktor und so habe ich teilweise größere Abschnitt als ich wollte am Stück gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Das hat mir gut gefallen und kam tatsächlich auch ein wenig überraschend.

Die Gefühle zwischen Jo und Evan konnte ich größtenteils nachvollziehen und nachfühlen, an manchen Stellen war mir ihre Verbindung aber auch zu schnell zu intensiv, was ich dadurch als ein wenig unauthentisch empfunden habe.

Was mir persönlich an der Geschichte nicht so gut gefallen hat, ist die allgemeine Stimmung bzw. Atmosphäre. Sowohl durch die Vergangenheit von Evan und Jo als auch durch die Dinge, die während der Geschichte passieren, schwebt die ganze Zeit eine dunkle, bedrückende und bedrohliche Regenwolke über allem, die dazu führt, dass man sich auch in den schönen und glücklichen Momenten zwischen den beiden gar nicht richtig für sie freuen kann. Das war mir irgendwann zu viel und zu vordergründig, was den Lesegenuss leider etwas getrübt hat.

Fazit
Insgesamt ein wirklich spannendes und emotionales Buch mit interessanten und vielschichtigen Protagonist:innen, allerdings mit zu präsenten düsteren und bedrückenden Atmosphäre.

Bewertung vom 24.07.2023
Arthur und der Donnergott / Professor Blausteins höchst ungewöhnliche Vorfahren Bd.1
Todd-Stanton, Joe

Arthur und der Donnergott / Professor Blausteins höchst ungewöhnliche Vorfahren Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt
Bei „Arthur und der Donnergott“ handelt es sich um Band 1 der Reihe „Professor Blausteins höchst ungewöhnliche Vorfahren“ von Joe Todd-Stanton.

Es geht um Arthur, der der allererste Blaustein ist. Er lebt mit seiner Familie zusammen in Island in einer kleinen Stadt, die eines Tages plötzlich von einem Fenriswolf angegriffen und in Dunkelheit und Kälte gestürzt wird. Auf einmal hängt alles von Arthur ab. Wird er es schaffen, seine Heimatstadt zu retten?

Meine Meinung
Die Aufmachung des Buches ist sehr liebevoll gestaltet. Das Cover gibt mit der Abbildung des Fenriswolfes und Arthur einen guten Einblick, was einen in der Geschichte erwartet. Der Titel ist mit silberner Schrift gestaltet, die sich zum einen toll von dem Coverbild abhebt und zum anderen sehr hochwertig wirkt.

Die Innenklappen des Buches sind bedruckt mit einer gezeichneten Karte von Island und einer Karte der „nordischen Welt“, also eher der mythologischen Welt, was mir sehr gut gefällt. So kann man sich besser vorstellen, wie Arthurs Welt genau aussieht und kommt schon ein wenig in Stimmung für die Geschichte.

Die Zeichnungen im gesamten Buch sind recht „einfach“ gehalten von der Zeichenart her, aber sehr ausdrucksstark und liebevoll. Vor allem der kleine Arthur und seine durch die Geschichte hindurch sehr unterschiedlichen Emotionen sind richtig toll getroffen und lassen die Betrachtenden mit ihm mitfiebern und mitfühlen.

Gut gefallen hat mir auch, dass es am Anfang eine Art kleine Einführung in die Geschichte gibt, in der Professor Blaustein dazu hinleitet, dass er nun die Geschichte von seinem Vorfahr Arthur erzählen wird. Ich schätze, dies wird sich bei den weiteren Bänden der Reihe so fortsetzen, was ich als Rahmen um die Geschichten herum sehr schön finde, da es noch etwas mehr zum Märchenfeeling der Geschichte beiträgt.

Text hat das Buch eher wenig, was aber bei einer Graphic Novel auch nicht weiter verwundert. Mit den ausdrucksstarken Bildern zusammen braucht es meiner Meinung nach auch nicht mehr Text, um die Geschichte verständlich zu machen und unterhaltsam zu gestalten. Zumal die Menge an Text für die Zielgruppe ab 6 Jahre vermutlich auch genau richtig ist.

Auch inhaltlich hat die Geschichte alles, was sie braucht. Einiges an Spannung, aber auch emotionale Szenen und Situationen, die zum Nachdenken oder Diskutieren anregen. Insgesamt ist es eine wirklich süße und spannende Geschichte, vor allem für Fans von nordischer Mythologie.

Fazit
Alles in allem eine richtig tolle Graphic Novel für Kinder, die zum einen eine schöne und spannende Fantasygeschichte rund um die nordische Mythologie und zum anderen ausdrucksstarke Zeichnungen beinhaltet.

Bewertung vom 23.07.2023
Two in a Room / Room for Love Bd.1
Labas, Laura

Two in a Room / Room for Love Bd.1


sehr gut

Inhalt
Bei „Two in a room“ handelt es sich um den ersten Band der „Room for Love“-Reihe von Laura Labas.

Es geht um Shiloh und Miles, die aus völlig unterschiedlichen Leben kommen. Miles hat reiche Eltern und sein Leben zeichnete sich bisher vor allem dadurch aus, dass er sich mit Frauen, Alkohol und schnellen Autos umgeben und dadurch immer wieder für Skandale gesorgt hat. Shiloh hingegen ist chronisch unterfinanziert, wohnt in einer kleinen WG, studiert Mathematik und blockt Freundschaften oder Beziehungen jeder Art ab, um sich emotional auf niemanden einzulassen.

Als Miles auf den Straßen New Yorks mit seinem Fahrrad in einen Unfall verwickelt ist und Shiloh zufällig vor Ort ist und ihm hilft, treffen die beiden erstmals aufeinander. Und obwohl sie vordergründig so verschieden sind, spüren sie sofort eine gewisse Verbindung zueinander. Und mit der Zeit stellt sich die Frage, ob die beiden wirklich so verschieden sind, wie sie anfangs dachten…

Meine Meinung
Der Schreibstil der Autorin hat mir insgesamt ganz gut gefallen. Ich habe mich schnell abgeholt und in die Geschichte gezogen gefühlt. Was mir leider – vor allem zu Beginn der Geschichte – etwas gefehlt hat, ist das Gefühl. Auch wenn an sich gefühlvolle Szenen beschrieben wurden, kamen die Emotionen leider nicht wirklich bei mir an, was ich sehr schade fand.

Die Charaktere, allen voran Shiloh und Miles, mochte ich gerne, aber auch hier hatte ich erst ein paar Anlaufschwierigkeiten bis ich das Gefühl hatte, ihnen wirklich näherzukommen, sie zu verstehen und etwas besser zu kennen. Dadurch, dass die Geschichte ausschließlich aus Shilohs Sicht erzählt wird, blieb Miles für mich auch bis zum Schluss ein wenig blasser.

Shiloh ist einerseits stark und versucht, ihren eigenen Weg zu gehen und sich von ihren Eltern bzw. deren Vorstellungen für ihr Leben abzunabeln und abzugrenzen, andererseits zweifelt sie auch viel und lässt sich schnell verunsichern. Ihre Charakterentwicklung fand ich überwiegend gut, jedoch gibt es eine Szene, in der ich ihre plötzliche Veränderung nicht ganz so nachvollziehen konnte und im Gesamtkontext in dieser Intensität auch unglaubwürdig fand.

Die Nebencharaktere sind allesamt auch recht blass geblieben, aber Shilohs Mitbewohnerin Bronwyn mochte ich sehr gerne. Sie hat der Geschichte und auch Shiloh selbst wirklich gutgetan und hat mit ihrer offenen Art ein bisschen frischen Wind hereingebracht. Umso mehr freut es mich, dass sie und Nick (der andere Mitbewohner von Shiloh), die Protagonist:innen des zweiten Bandes sind.

Die Handlung war durchgehend spannend, auch durch verschiedene (Neben-) Handlungsstränge, bei denen es immer wieder neue Entwicklungen gab und die dazu eingeladen haben, mitzurätseln, was wohl passiert ist oder wie es ausgehen wird. Das mochte ich sehr gern.

Fazit
Insgesamt fand ich das Buch angenehm zu lesen und ziemlich unterhaltsam, allerdings habe ich wenig und auch erst recht spät Zugang zu den Personen gefunden und konnte die beschriebenen Emotionen selbst nicht so gut nachvollziehen oder mitfühlen.