Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: lilalesemaus
Wohnort: Berlin
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 16 Bewertungen
12
Bewertung vom 30.11.2020
Asterix - Der Goldene Hinkelstein
Uderzo, Albert; Goscinny, René

Asterix - Der Goldene Hinkelstein


sehr gut

Asterix - mal anders

Asterix "der goldene Hinkelstein" - eine in Deutschland erstmals als Printmedium veröffentlichte Geschichte.
Mein Sohn liebt Comics aller Art - daher war er auch auf dieses "neue, alte" Abenteuer von Troubadix gespannt.

Bei den Galliern findet ein Musikwettbewerb statt, Troubadix darf dabei natürlich nicht fehlen. Begleitet von seinen Freunden Asterix und Obelix ahnt niemand, dass einer der Teilnehmer von einem römischen Centurio entführt werden soll - zur Unterhaltung desselben. Dies alles mündet in ein gewohnt turbulentes Abenteuer um die altbekannten Helden.

Diesmal wird die Geschichte nicht in altbewährtem Comic-Stil erzählt, sondern eher in Bilderbuchform mit Dialogen, wie in einem Theaterstück. Gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem unterhaltsam. Die Bilder sind bestechend schön und extrem liebevoll gestaltet.

Meinem Sohn hat es gefallen. 4 Lesesterne dafür, einer wird abgezogen, da der Stil der Geschichte gewöhnungsbedürftig ist.

Bewertung vom 30.11.2020
Trümmermädchen - Annas Traum vom Glück
Bernstein, Lilly

Trümmermädchen - Annas Traum vom Glück


ausgezeichnet

Spannend, berührend – empfehlenswert!
„Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück“ von Lilly Bernstein – die Altstadt von Köln im Juli 1941.
Dort wohnt die kleine Anna mit ihrer Tante Marie und Onkel Mathias, dem die Bäckerei gehört. Tante Marie und Onkel Mathias lieben sich und sind glücklich, trotz der Schwernisse, die der Krieg schon mit sich bringt, Anna wächst trotz Krieg behütet auf, ist es für sie zum Beispiel das Schönste, morgens mit dem Geruch von frisch gebackenem Brot auf zu wachen.

Doch das Kriegsgeschehen geht auch an Anna nicht unbemerkt vorüber, eines Tages ist ihre beste Freundin Ruth Kohn mitsamt ihrer Familie, die jüdisch sind, verschwunden, die Wohnung wird anschließend von Nazis geplündert und die schönste Puppe von Ruth taucht am nächsten Tag bei einer Klassenkameradin, deren Vater Nazi ist, wieder auf. Onkel Mathias wird eingezogen. Tante Marie und Anna müssen von nun alleine klar kommen. Viele Hindernisse säumen ihren Weg durch die Kriegs- und Nachkriegsjahre bis 1948. Hunger, Leid, Entbehrung, aber immer auch Annas Traum vom Glück.

Ein großer Spannungsbogen wird von der Autorin geschlagen, mich hat er sofort gepackt und ich habe das Buch in 2 Tagen auslesen müssen. Mit einer ruhigen, anschaulichen Sprache schildert die Autorin alles. Sehr berührende Momente werden eindrucksvoll geschildert. Die Not, den Hunger, die Kälte, die Verzweiflung – alles ist sehr klar geschildert.

Die Charaktere sind deutlich gezeichnet, starke Mädchen und Frauen spielen die Hauptrolle, die zwar mal ins Straucheln kommen, jedoch nie untergehen oder vergessen, wer sie sind und was sie wollen.

Das Backen von Brot - der Geruch davon - durchzieht wie ein roter Faden den Roman. Und das so eindringlich, dass ich immer wieder Appetit auf frisch gebackenes, leckeres Brot bekam.

Von mir eine klare Leseempfehlung für alle, die Familienromane mit einem geschichtlichem Hintergrund mögen – 5 Sterne!

Bewertung vom 16.10.2020
Ada
Berkel, Christian

Ada


sehr gut

Das Schweigen nach dem Krieg
Ada - kurz vor Kriegsende im Februar 1945 geboren, wandert ihre alleinstehende Mutter nach Kriegsende nach Argentinien aus. Nach einigen Jahren kehrt die Mutter mit der inzwischen 9jährigen Ada in die Heimat Deutschland zurück. Eine Heimat, die Ada jedoch völlig fremd ist und deren Sprache sie nicht spricht. Über ihr Aufwachsen in dieser fremden Heimat, um immer neu auftauchende Familiengeheimnisse, um das Schweigen der Kriegsgeneration über die jüngste Geschichte und das Erleben von Krieg, Gewalt und Hass dreht sich Adas Erzählung.

Ada erzählt ihre Geschichte in Rückblenden und in der "Jetzt-Zeit" des Buches im Deutschland der Wendezeit. Man erlebt die Schwierigkeiten, die durch die Sprachlosigkeit der Mutter in der Mutter-Tochter-Beziehung entstehen hautnah mit. Ada möchte lieben - und leidet nur. Sie versteht die Welt nicht, versteht ihre Mutter und ihren Vater nicht, versteht nicht, warum man ihr einen Teil der eigenen Geschichte - nämlich ihr "jüdisch-sein" - verheimlicht. Sie fängt an, sich mit den 68ern gegen das Schweigen über die jüngste Vergangenheit aufzulehnen, sucht immer wieder einen eigenen Weg und fühlt sich immer wieder als gescheitert, als nicht ausreichend gut genug für sich, ihre Eltern und die ganze Welt.

Adas schwieriger Weg, der in einer langen Therapie endet und mit einem einigermaßen hoffnungsvollen Ende, wird anschaulich und unpathetisch erzählt. Christian Berkel nutzt eine ansprechende, klare, eindrucksvolle Sprache ohne viele Umwege. Ich musste immer weiterlesen, es entwickelte sich eine "Sogwirkung".

4 Sterne trotzdem nur von mir, weil ich mich nach dem Buch fragte, was es mir eigentlich sagen wollte. Spannend und gut zu lesen, jedoch bleiben bei mir so einige Fragezeichen.

Bewertung vom 16.10.2020
Und die Welt war jung / Drei-Städte-Saga Bd.1
Korn, Carmen

Und die Welt war jung / Drei-Städte-Saga Bd.1


sehr gut

Der Beginn eines neues Jahrzehnts nach dem 2.Weltkrieg
"Und die Welt war jung" von Carmen Korn - eine Familiensaga in dem ersten Jahrzehnt nach dem 2. Weltkrieg.

1950 beginnt die Handlung - 3 Familien in Hamburg, Köln und San Remo. Die Aldenhovens in Köln, Gerda Aldenhoven ist seit Kindertagen eng mit Elisabeth Borgfeldt, die mit ihrer Familie in Hamburg lebt, befreundet. Das Trio wird durch die Familie Canna aus San Remo abgerundet. Margarethe Canna ist die Schwester von Heinrich Aldenhoven aus Köln.

Die Autorin gewährt abwechselnde Einblicke in das tägliche Leben der drei Familien. Mal geht es um den immer noch in Russland vermissten Schwiegersohn von Elisabeth Borgfeldt, mal um die bei der Familie Aldenhoven lebenden ledigen Kusinen von Heinrich Aldenhoven, die im Krieg ihre Wohnung verloren haben. Es geht um Familiengeheimnisse, Freundschaften und Liebe.

Dies alles wird von Carmen Korn in einem lockeren, knappen, gut zu lesenden Stil erzählt. Am Rande spielt auch immer die Zeitgeschichte eine Rolle - die Wirtschaftswunderjahre, auch die Wunden, die der Krieg bei allen geschlagen hat.

Mir hat der Roman gut gefallen, allerdings - und dies war für mich das einzige Manko - empfand ich das ständige Hin- und Herspringen zwischen den Familien und Orten teilweise als anstrengend. Der Spannungsbogen, der eigentlich bei allen drei Familien durchaus vorhanden ist, wurde für mich damit durchbrochen und ich fand mich manchmal etwas schwer wieder in die Geschichten ein. Daher von mir 4 von 5 Lesesternen

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.08.2020
Und auf einmal diese Stille
Graff, Garrett M.

Und auf einmal diese Stille


ausgezeichnet

Ergreifend, erschütternd und lesenswert!
"Und auf einmal diese Stille" - für mich einmal ein ganz anderes Buch als sonst.

Der 11.September 2001 - jeder, der alt genug ist, weiß genau, wo er gerade war, als er von den Geschehnissen erfahren hat. Auch ich kann mich noch genau erinnern, wie ungläubig ich einer Kollegin zuhörte, die von den Anschlägen (bzw. dem 1. Flugzeug) gerade im Radio gehört hat und mir davon mit Tränen in den Augen erzählte. Ich weiß noch, wie ich nach hause fuhr und ständig überlegte, ob der..oder ob die..gerade neben mir schon davon gehört hat. Zu hause sah ich dann das 2. Flugzeug live in die Twin Towers fliegen.

Garrett M.Graff hat nun - in chronologischer Ordnung - allen einzelnen Ereignissen "Stimmen gegeben". In dem Buch kommen Betroffene zu Wort - Feuerwehr, Polizei, Opfer mit ihren letzten Worten, erzählt von den überlebenden Angehörigen. Egal ob Angestellter, Mutter, Chief vom Firedepartement - alle, die irgendwie dabei waren oder betroffen waren, erzählen. Sie schildern ihre Gedanken, Gefühle, die letzten Anrufe, Nachrichten oder Worte ihrer Liebsten, die von jetzt auf gleich auf einmal nicht mehr da sind.

Das Buch ist ergreifend, erschütternd. Es las sich für mich einerseits "spannend", immer schon mit dem Gefühl "oh nein - bitte nicht". Aber es las sich auch sehr schwer, ich musste viele Pausen einlegen, um nachzudenken und zu verarbeiten. Auch nachzudenken, wie es den "Überlebenden" den Rest ihres Lebens gehen wird, was sie empfinden müssen. Und ich bin immer noch genauso geschockt beim Lesen wie damals beim Erleben - am 11. September 2001. Ganz unprätentios, schlicht und gerade werden die einzelnen Stimmen zusammengetragen. Ein großes Bild entfaltet sich dadurch. Ein herzzerreißendes Bild!

Um einen Einblick in das ganze Ausmaß dieses verheerenden Tages zu bekommen, um auch zu verstehen, wie sehr Amerika darunter und dadurch gelitten hat und das Selbstverständnis der USA erschüttert wurde, dazu sollte man dieses Buch lesen! 5 Sterne von mir.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.07.2020
Im Sturm der Echos / Die Spiegelreisende Bd.4
Dabos, Christelle

Im Sturm der Echos / Die Spiegelreisende Bd.4


gut

Finalband der Tetralogie - für mich der schwächste
Von lilalesemaus

"Im Sturm des Echos" - der letzte Band der Spiegelreisenden-Saga. Ich habe ihn sehr erwartet.

Das Cover ist wieder sehr schön und passend zu den anderen.

Der Inhalt - diesmal nahtlos anschließend an den dritten Band, durch die kurze Einführung kann man - auch wenn der dritte Band länger her ist -schnell wieder in die Handlung reinfinden.

Ophelia und Thorn suchen mit Hochdruck "den Anderen", da die Welt der Archen immer mehr zerfällt und immer mehr Opfer zu beklagen sind. Der Weg, den Anderen zu finden, ist schwer und von HIndernissen gesäumt.

Das Finale - extrem düster und leider nicht mein Fall! Ich muss gestehen, ich hatte teilweise Schwierigkeiten, nachzuvollziehen, WAS eigentlich passiert. Ich empfang den Weg zur Lösung des Rätsels um den Anderen und um Eulalia Gort extrem verwirrend und abgedreht. Alleine das "Umdrehen" der Welten musste ich mehrfach lesen, um ansatzweise zu verstehen, was passierte.

Der Schreibstil der Autorin rettete das Buch für mich, da ich ihren Stil sehr mag und er auch hier beibehalten wurde. Jedoch entwickelten sich für mich die Figuren auch nicht mehr allzu viel weiter - Thorn blieb kantig und borstig über den größten Teil der Geschichte, Ophelia gewann weiter an Stärke.

Viele angedeutete Entwicklungen blieben leider im Dunkel. Was ist mit Archibald nun genau? Was ist mit Viktoria?

Und das Ende - nun ja, ich hätte mir ein anderes gewünscht, gerade da dieser Band sehr anstrengend zu lesen war und nicht mit der Leichtig- und Schnelligkeit der ersten drei Bände.

Daher von mir nur 3 von 5 möglichen Sternen!

Bewertung vom 08.06.2020
City of Girls
Gilbert, Elizabeth

City of Girls


gut

Na ja - ich hatte mehr erwartet
"City of Girls" - die junge Vivian wird, nachdem sie von der Universität geflogen wird - von ihren Eltern ins New York der 40er Jahre geschickt. Dort lebt das junge, aus guten, recht vermögenden Verhältnissen stammende junge, unerfahrene Mädchen bei seiner Tante. Diese ist "das schwarze Schaf" der Familie, leitet sie doch ein kleines, leicht heruntergekommenes Theater, das seichte Kost für nicht sehr reiches Publikum zur Ablenkung vom Alltag bietet.
Vivians Weg ins aufregende Leben im New York der 40er Jahre schildert die Autorin.

Ich hatte mir - nach der Leseprobe und dem mich sehr ansprechenden Cover deutlich mehr erwartet! Der Stil ist flüssig und auch recht unterhaltsam, manches wird auch sehr amüsant geschildert. Insgesamt konnte ich mich aber nach den ersten Kapiteln einfach nicht mit dem Roman anfreunden. Ich empfand manches sehr langatmig, mit der Protagonistin konnte ich mich nicht anfreunden. Vivan kam mir im Verlauf der Geschichte immer naiver vor, konnte ich ihr Verhalten zum Anfang noch nachvollziehen - frisch vom Lande in die aufregende Großstadt - fiel es mir zunehmend schwerer, ihre unendlichen Männergeschichten zu lesen. So oberflächlich schien sie mir, dass ich mich einfach nicht identifizieren konnte.

Fazit: 3 Lesesterne von mir - die Schilderungen New Yorks in den 40er Jahren sind anschaulich und lebendig, der Schreibstil ist angenehm und liest sich gut, von dem Thema an sich hatte ich mir mehr versprochen.

Bewertung vom 27.05.2020
Young Rebels
Knödler, Benjamin; Knödler, Christine

Young Rebels


ausgezeichnet

Buch, "zum-immer-wieder in die Hand-nehmen"!
Schon das Cover ist ansprechend und schön, wie bei den anderen Büchern der Reihe.

Die Aufmachung, die Illustrationen, die zwar eigentlich ziemlich schlicht, aber trotzdem ansprechend und genau sind, die Haptik - es stimmt alles.

Der Inhalt: 25 Jugendliche, die die Welt veränderten. Von heute (Greta Thunberg) bis zu Louis Braille, der im 19.Jahrhundert lebte und die Blindenschrift erfunden hat.

In eindrucksvollen Kurzporträts werden die Jugendlichen geschildert, kein Wort zu viel - aber auch keines zu wenig.

Nicht alle sind mir gleich bekannt gewesen, auch manche unbekannte tauchen in dem Buch auf. Allen gemeinsam ist, dass sie etwas bewegt, dass sie Veränderungsprozesse in Gang gebracht haben.

Alles in allem ein beeindruckendes Buch, das man immer wieder gern zum Schmökern in die Hand nimmt.

Von mir daher 5 Sterne!

Bewertung vom 17.04.2020
Goldsturm / Gut Greifenau Bd.4
Caspian, Hanna

Goldsturm / Gut Greifenau Bd.4


ausgezeichnet

spannende Zeitgeschichte!
Von lilalesemaus
Gut Greifenau - Goldsturm von Hanna Caspian ist der vierte Band der Gut Greifenau Saga. Ich kannte die ersten drei Bände nicht, lernte also mit diesem Band Gut Greifenau mit seinen Bewohnern kennen.

Deutschland nach dem 1. Weltkrieg - Konstantin und seine Frau Rebecca bewirtschaften Gut Greifenau in Pommern. Wie schwer das zu dieser Zeit war, wie viele Hindernisse immer wieder neu zu überwinden sind, wird von der Autorin anschaulich geschildert.

Durch die sehr unterschiedlichen Familienmitglieder von den beiden Hauptprotagonisten und durch die Angestellten auf Gut Greifenau lernt man unterschiedliche Personen kennen, die alle in der damaligen Zeit für eine andere Lebensart stehen. Von den Angestellten, die ihren Lohn aufgrund der Inflation schließlich in Naturalien ausgezahlt bekommen, damit sie sich überhaupt etwas davon kaufen können bis hin zu Komtess Katharina, die mit einem reichen Industriellen verheiratet ist und sich selbst in dieser für viele Menschen sehr schlechten Zeit allen erdenklichen Luxus leisten kann.

Ich kenne die ersten drei Bände nicht, trotzdem gelang es mir sehr schnell einen Überblick über alle Personen zu bekommen und mich in die Handlung reinzuversetzen. Der Autorin gelingt es wunderbar, lebendige Bilder von dieser schwierigen Zeit heraufzubeschwören. Die Armut wird anhand mancher Beispiele sehr plastisch und bedrückend geschildert. Viele verschiedene Gesellschaftsgruppen schaffen ein kaleidoskopartiges Bild von Deutschland zum Beginn der Weimarer Republik. Der Spannungsbogen bleibt von Anfang bis Ende hoch und erhalten.

Mir war das Lesen vom Buch ein Genuss und ich werde auch die ersten drei Bände demnächst lesen!

Bewertung vom 31.03.2020
Glanz der Ferne / Berlin-Trilogie Bd.3
Lorentz, Iny

Glanz der Ferne / Berlin-Trilogie Bd.3


gut

Abschluss einer Familiensaga - mittelmäßig für mich
"Glanz der Ferne" von Iny Lorentz - der abschließende Band einer Trilogie über eine Berliner Industriellenfamilie.

Die ersten zwei Bände kannte ich vor dem Lesen nicht, das machte jedoch nichts. Die Handlung war trotzdem zu verstehen, die Personen lernte ich schnell kennen.

Erzählt wird die Geschichte von Vicktoria von Gentzsch, die von ihrem Vater als die Schuldige am Tod der Mutter angesehen und daher nicht geliebt wird. Geschildert wird ihre Entwicklung von einem Mädchen zu einer jungen Frau. Sie findet Aufnahme, Anerkennung und Liebe durch ihre Großmutter, Tante, Onkel und die Kusinen. Der Weg dorthin ist weit und Vicky muss Schlimmes durchleben.

Ich habe noch kein Buch von Iny Lorentz gelesen, daher ging ich mit großen Erwartungen ans Lesen. Leider trifft es nicht ganz meinen Geschmack. Die Sprache ist zwar flüssig und gut zu lesen, leider empfinde ich sie manchmal als sehr einfach. Die Handlung an sich ist spannend, jedoch ist alles sehr in schwarz und weiß geteilt, sie wird daher zum Teil sehr vorhersehbar. Keine Person überrascht einmal mit einer Handlung, alle entsprechen dem, was man erwartet. Dadurch las sich das Buch für mich manchmal doch etwas zäh. Auch die Ereignisse, die Vicky zustoßen fand ich zum Teil als etwas "zu viel" und übertrieben.
An sich gut konstruiert, ein logischer, gut aufgebauter Ablauf - aber wirklich gepackt hat es mich nicht.

Für Fans von Iny Lorentz bestimmt ein toller Abschluss der Trilogie, für mich wird es ein einmaliges Lesen eines Buches des Autorenehepaares bleiben. Daher 3 Lesesterne von mir.

12