Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Daggy
Danksagungen: 12 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 241 Bewertungen
Bewertung vom 25.11.2020
Teatime mit Lilibet
Holden, Wendy

Teatime mit Lilibet


gut

Von daggy

Marion Crawford wird mit 22 Jahren die Lehrerin von Queen Elisabeth und ihrer Schwester Margaret. Die Pläne der jungen Lehrerin waren völlig anders, sie, die dem Kommunismus zugetan war, wollte arme Kinder in den Slums unterrichten. Doch das Leben hatte andere Pläne mit ihr. Während ihrer Zeit als Lehrerin erlebte sie viele Umschwünge am Hof und den zweiten Weltkrieg. Sie traf Könige und Herrscher und versuchte dabei immer ihren Mädchen, die sie wie Töchter liebte, die "normale" Welt zu zeigen. Mit den Männern hatte sie nicht viel Glück und trotz ihrer Erfahrung, war sie bis zu ihrem Ende wohl sehr naiv. So ließ sie sich "überreden" ein Buch über ihre Erlebnisse zu schreiben, dass dazu führte, dass es sie offiziell nicht mehr gab.
Diese Buch ist Grundlage für "Teatime mit Lilbet", die Journalistin Wendy Holden hat recherchiert und daraus ist dieses Buch entstanden. Es beschreibt vieles so genau, dass schon etwas Langeweile aufkommt. Marion, von der königlichen Familie Crawfie genannt will ständig den Dienst quittieren, bleibt aber bis zur Hochzeit von Elisabeth.
Der Schreibstil erinnert manchmal an Groschenromane "Seine Berührung schien ihr die Haut zu verbrühen, und der dunkle Blick, der sie aus den Tiefen seiner Brauen erreichte, schnellte wie eine Reitgerte über ihre Brüste." Und viele Sätze sind etwas eckig, wie dieser. Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung.
Ein interessantes Buch als Ergänzung zur Serie "Crown"? Vielleicht. Ich fand es gab nicht so viel Neues.

Bewertung vom 25.11.2020
Betäubter Wille
Diel, Anna Lena

Betäubter Wille


sehr gut

Als Irmas Sohn nicht zum verabredeten Essen erscheint, macht Irma einen grauenvollen Fund. Ben wurde durch Schläge mit einem Hammer ins Gesicht ermordet. Es gibt keine Abwehr- und keine Einbruchsspuren. Seine Lebensgefährtin hat ein Alibi und so ermittelt Irma paralell zur Kripo.

Die Geschichte spielt im Jahr 2019 und der Druck auf die Menschen ist so groß geworden, dass sie ihr Pensum nur durch die Einnahme von Enhancern zur Konzentration und zum Wachbleiben schaffen. Arthur und seine Kollegin Charlotte kümmern sich um den Mord. Charlotte nimmt sorglos ihre Pillen, aber Arthur hat inzwischen eine kritische Meinung zum Tablettenkonsum und versucht darauf zu verzichten. Steckt Liberty of Minds, eine Organisation, die gegen das Nehmen der Enhancer protestiert, hat ihr Zeichen in Bens Wohnzimmer hinterlassen. Schecken sie auch vor einem Mord nicht zurück? Denn Ben forscht auf dem Gebiet der Neurologie und hat einen tollen Job in den USA in Aussicht. In seinem Chatverlauf taucht eine Lilly auf, hatte er eventuell eine Geliebte?

Der Autorin gelingt es in den Handlungsverlauf Gedichte einzubauen, die Arthur durch den Kopf gehen. Als er regelmäßig Enhancer nahm um seinen Job zu schaffen, waren diese schönen Gedanken ganz verloren gegangen.

Ein interessantes, aber auch düsteres Zukunftszenario mit einem sympathische Kommissar.

Bewertung vom 24.11.2020
Der kleine Ritter Apfelmus hilft dem Weihnachtsmann
Schwinn, Stefan

Der kleine Ritter Apfelmus hilft dem Weihnachtsmann


sehr gut

Der kleine Ritter Apfelmus bekommt kurz vor Weihnachten Besuch von seinem italienischen Mausefreund Vittorio. Er wird Weihnachten auf dem Weihnachtsmarkt auf der Burg ein Konzert geben. Die Poster sind aufgehängt und der Mäuserich stimmt sich durch Leckereien aus der Burgküche ein.
Als der Grimmige Gunther, der Raubritter aus der Nachbarburg, davon erfährt, ist er sehr wütend, denn in der letzten Geschichte wurde er ziemlich vorgeführt. Als er dann noch erfährt, dass der Weihnachtsmann auf dem Burghof des Ritter Apfelmus notlanden musste, heckt er einen bösen Plan aus. Mit seinen Mannen will er die Weihnachtsgeschenke vom Schlitten stehlen. Doch er hat nicht mit der wachsamen Gans Gundi gerechnet. Sie macht sich große Sorgen, weil sie erfahren hat, dass sie eine Weihnachtsgans ist und kann deshalb nicht schlafen.
Da der Schlitten des Weihnachtsmanns ohne Rudi und seine rote Nase nicht mehr verkehrstüchtig ist, überlegen sich Apfelmus und seine Freunde eine Lösung. Aber werden sie es auch schaffen, dass die Kinder pünktlich am Heilig Abend ihre Geschenke bekommen.
Apfelmus ist ein liebenswerter kleiner Ritter, der gute Ideen und liebe Freunde hat.
Ein Buch für Erstleser mit großer Schrift, kurzen Kapiteln und einigen Bildern. Es wird ein wenig Spannung in die Vorweihnachtszeit bringen.

Bewertung vom 19.11.2020
Paracelsus - Auf der Suche nach der unsterblichen Seele
Schmid, Eva-Isabel

Paracelsus - Auf der Suche nach der unsterblichen Seele


sehr gut

Der Name Paracelsus war mir bekannt, etwas genaues wusste ich nicht über ihn. Theophrastus Bombast von Hohenheim studiert in Basel und wohnt mit anderen Studenten zusammen, sein Freund und Mitbewohner Capar unterstütz ihn in seiner Forschung. Die beiden dürfen mit Einwilligen des Bischofs von Basel Leichen aufschneiden. Theo, wie er meist genannt wird, sucht nach der menschlichen Seele. Er hofft, dass wenn er sie findet, könne er sie auch heilen. Er ist schon jetzt ein guter Arzt, der sich auch nicht scheut unerforschte Methoden anzuwenden. Er liebt die Jüdin Margret, doch beide wissen, dass er seine Studien mehr liebt. Nachdem ein neuer Herrscher Bischof wird, kommt es zu vielen Veränderungen. Leichen dürfen nicht seziert werden und die Inquisition soll wieder wirken, um unliebsame Gegner auszuschalten. Doch der Rat der Stadt, geführt von dem Rektor der Universität und einem cleveren Metzger, wollen sich nicht vom Bischof in ihren Rechten beschneiden lassen. Die Aufkommende Reformation tut sein Übriges dazu.

Theo wendig sich, nachdem er nicht mehr forschen darf, der dunklen Magie zu. Er gerät an Balthazar, der einem Orden angehört, der Astaroth anruft.

Das Buch zeigt sehr schön die Situation in Basel. Allerdings gibt sehr viele zum Teil historische Personen, dass man leicht den Überblick verliert. Die Sprache ist sehr modern, da durch ist das Buch leicht zu lesen. Es gibt viele unterschiedliche Stränge und es geschieht sehr viel in den Buch, es hätte für mehrere Bücher gereicht. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil.

Bewertung vom 17.11.2020
Die Weihnachtsgeschichte

Die Weihnachtsgeschichte


ausgezeichnet

Ich finde, dass wir dem Cola-Weihnachtsmann, den ich durchaus auch gerne mag, mit solchen Büchern zeigen müssen, was es mit Weihnachten auf sich hat. Auch wenn man selbst nicht gläubig ist oder einer anderen Religion angehört, kann man in diesem schön illustrierten Pappbilderbuch die Geschichte von Weihnachten im biblischen Sinn anschauen.
Die Aufmachung mit „echtem“ glänzenden Gold macht das Buch zu einem Hingucker.
Unter Kaiser Augustus sind die Zeiten nicht gerade rosig und die Menschen fragen sich „Hat Gott uns vergessen?“ Die Volkszählung der Weg nach Bethlehem werden mit einfachen Worten erklärt. Der Wirt bietet den beiden den Stall an, Jesus ist geboren und bekommt sein Bett in der Krippe. Ochse, Esel und Schafe bestaunen die kleine Familie. Der Engel spricht zu den Hirten und schickt sie zum Stall. Die heiligen Drei Könige sehen den Stern und machen sich auf den König zu suchen. Auf der letzten Seit reiten sei auf ihren Kamelen zum Stern und wenn man die Seite aufklappt, sieht man den Stall mit der Heiligen Familie.
Der Text hält sich sehr genau an die Geschichte, vereinfacht aber die Sprache und ist gut zu verstehen. Er zeigt die Freude, die mit dem Fest verbunden ist.

Bewertung vom 14.11.2020
Abenteuer in New York / Matti und Max Bd.2
Lehmann, Sandra

Abenteuer in New York / Matti und Max Bd.2


ausgezeichnet

Max und Matti haben schon einen Fall auf Kreta gelöst, aber ich lerne sie erst mit dieser Reise nach New York kennen.
Sie fliegen mit Max Vater, der Schauspieler ist nach New York, wohnen dort bei der Kollegin Helen und ihrer Tochter Sophie in der Nähe des Central Parks und entdecken unter Sophies Führung die Stadt. Da es im Einband einen Plan von Manhattan gibt kann man die Wege der Freunde gut nachvollziehen.
Zunächst geht es zum Schlittschuh fahren in den Park. Da es einen kleinen Unfall gibt, lernen wir zusammen mit den Kindern Gloria, eine nette ältere Dame kennen. Opa Walter und seinen Dackel Rudi haben die schon am ersten Abend besucht.
Als ihnen Walters Cousin Harry begegnet war gleich klar, dass er ein Gauner ist. Als dann ein Journalist entdeckt, dass Gloria ein Bild gestohlen wurde, ermitteln die Kinder in Big Apple.
Das Buch hat kurze Kapitel, die durch realistische Bilder ergänzt werden. Die oben erwähnte Karte macht die Stadt greifbarer und die Lesenden haben eine Vorstellung wo die Kinder unterwegs sind. Die Erklärungen, wie z.B. warum die Kinder englisch sprechen, sind logisch und nachvollziehbar. Der Fall wird spannend erzählt und die Kinder sind zwar die Helden, aber die anderen sind auch nicht ganz dumm dargestellt.
Die Mischung aus spannendem Krimi und Reiseführer ist sehr gut gelungen und da im Buch viel vom Essen die Rede ist, finde ich die Rezepte im Anhang sehr passend.

Bewertung vom 08.11.2020
Die Chamäleon­damen
Hergane, Yvonne

Die Chamäleon­damen


ausgezeichnet

Ich beginne von Vorne, mit dem Cover. Es fällt durch seine besondere Anordnung auf. In der Collage wurden private Bilder eingearbeitet und so wurde mir ein kleiner Eindruck zum Aussehen der Damen vermittelt.
Die Sprache ist eine andere Besonderheit dieses Buches. Ich habe die Formulierungen, die Sätze mit Staunen gelesen. Es hat mich fasziniert, wie die Autorin sich ausdrückt. Ich hatte den Eindruck jedes Wort war wohlüberlegt.
Der Stammbaum zu Beginn des Buches hat mir besonders im Angang sehr geholfen. Das Buch beginnt mit Edith Hochzeit im Jahr 1919. Sie ist eine eigenwillige Frau und geht schon in der Hochzeitsnacht zu ihrem Geliebten und späteren Vater ihrer Tochter Marita. Auch diese lebt in erster Linie für die Männer, mit denen sie ihr Leben teilt. Dich mit denen hat sie mehr Leid als Freude. Ihre Tochter Ellie führt auch keine einfache Ehe, als "Deutscher" flieht er nach Augsburg. Ellie und ihre Tochter Hanne folgen ihm, nachdem sie eine Ausreiseerlaubnis bekommen.
Die Kapitel springen von Reschitza, der rumänischen Heimatstadt, nach Augsburg und später nach Hamburg, sie wechseln zwischen den Jahren und auch den Protagonistinnen. Aber es fällt trotzdem nicht schwer sich ein Bild zu machen.
Ein gut geschriebenes Buch mit einer für mich neuen Geschichte und vier Frauen, die ich gerne kennengelernt habe. Eine wirklich lohnende Lektüre!

Bewertung vom 08.11.2020
Mein Weihnachtswunsch für dich
Morpurgo, Michael

Mein Weihnachtswunsch für dich


ausgezeichnet

Das Cover mit den gelackten Farben und das vertraute Zusammensein der beiden Figuren, macht eine gemütliche Atmosphäre. Gerne möchte man mit durch den Schnee stapfen und teilhaben.
Es ist Tradition bei der Familie, die wir zu Weihnachten besuchen dürfen, dass die Mutter ihr altes Tagebuch hervorholt und nach der Bescherung einen Brief ihres Opas vorliest.
Er beginnt „Liebste kleine Mia,“ und wir sehen den Opa vor dem Gartenhaus sitzend, in ein Buch schreiben. Dann wird der Ausschnitt größer und wir sehen die kleine Mia auf den Opa zulaufen. Der Opa schreibt eine Bestellung für die Aussaat im nächsten Jahr und Mia präsentiert ihm einen Regenwurm. Der Text beschreibt diese Szenen, doch nach einer Seite mit schwarzem Hintergrund, auf dem unsere Erde zu sehen ist, schlägt die Stimmung um. Auf den Wellen des Meeres sehen wir Plastik schwimmen, durch den dunklen Hintergrund empfindet man dieses Bild beängstigend. Doch Mia und Opa können die Möwe vom Plastik befreien, so kann sie wieder in den Himmel aufsteigen. Die nächste Seite mit Opas Wünschen für Mias Zukunft kommt fast paradiesisch daher. Das nächste Bild ist sehr beeindruckend. Wir sehen von oben auf ein Feld von Eisschollen, die Sonne spiegelt sich und Flugzeuge mit Kondensstreifen kreuzten das Bild. “ich wünsche dir eine Welt, in der wir nicht das Polareis zum Schmelzen bringen“. Dann wechselt der Blick und wir sehen von unten Wale und Schildkröten durch ein „sauberes Meer“ schwimmen. Ein Bild der Savanne ist mit dem Wunsch verbunden, dass Tiere „ein friedliches Leben ohne uns führen dürfen“. Nach dem Lesen des Briefes stellt sich die kleine Familie im Kreis auf und gedenkt ihrem Opa, der auf einem Bild im Vordergrund zu sehen ist.
Mir gefällt die Idee, dass man einen solchen Brief immer wieder vorliest und damit eine schöne Tradition schafft. Aber ich finde das beschriebene Umweltszenario, so realistisch es auch ist, für so kleine Kinder doch sehr bedrückend, zumal sie nichts daran ändern können. Das Buch sollte aber an die Adresse vieler Erwachsener gehen, die evtl. noch einiges verhindern können.

Bewertung vom 08.11.2020
Trau dich, kleiner Pinguin!
Smallman, Steve

Trau dich, kleiner Pinguin!


ausgezeichnet

Auf dem Cover sehen wir Pippa Pinguin, die sich etwas ängstlich an einen erwachsenen Pinguin schmiegt. Fröhlich spielen die kleinen Pinguine in Eis und Schnee. Percy ist immer vorneweg und kennt keine Angst. Doch Pippa ist nicht so mutig, sie ist lieber vorsichtig. Pippa hat vor vielem Angst, vor der Dunkelheit und vor Neuem. So springt sie auch nicht ins Meer, um wie Percy den neuen Eisberg zu erkunden. Doch leider passiert Percy dort ein Unglück und er liegt mit einer Beule in einer dunklen Höhle. Pippa macht sich Sorgen und macht sich, trotz ihrer Angst, auf Percy zu suchen. Und so wird Pippa, weil sie ihre Angst überwunden hat „zum mutigsten Pinguin aller Zeiten!“
Neu ist die Geschichte nicht, es gibt sie mit vielen Tieren und in noch mehr Variationen. Aber sie ist auch immer wieder schön zu lesen und wir freuen uns jedes Mal mit den Protagonisten, die sich trauen.
Der Text dieses Buches ist schon etwas umfangreicher und die Kinder müssen schon einige Zeit zuhören können. Die Bilder sind wunderschön gestaltet.

Bewertung vom 06.11.2020
Mein größter Schatz bist du
Voigt, Marie

Mein größter Schatz bist du


sehr gut

Auf dem Cover sehen wir den kleinen Max mit seinem liebsten Schmusetier und anderem Spielzeug, im Hintergrund die Schatztruhe. Die Schrift und die kleinen Punkte sind aus echtem glänzendem Gold. Auf der Schatzkarte im Einband sind alle Stationen seiner Suche zu sehen.
Kann Max seinen Kuschelhund Toffie mit in den Kindergarten nehmen oder soll er eines seiner anderen Spielzeuge mitnehmen? Da sieht er oben auf dem Regal eine kleine Schatzkiste und er wünscht sich sie erreichen zu können.
Sein Wunsch geht in Erfüllung und er befindet sich mit Toffie in einer Fantasiewelt. Der Ritter, das Rennauto und das Glitzereinhorn nennen ihnen Gründe, weshalb sie den Schatz nicht erreichen können. Doch die beiden Freunde halten zusammen und erreichen den Goldenen Schatz. Der Inhalt der Truhe überzeugt Max, dass er nur Toffie mit in den Kindergarten nehmen kann, denn er ist sein größter Schatz.
Fantasy für die Kindergartenkinder, ich finde eine schöne Idee.