Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Daggy
Danksagungen: 36 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 536 Bewertungen
Bewertung vom 01.12.2021
Weihnachten
Eichendorff, Joseph von

Weihnachten


ausgezeichnet

Wir alle kennen das Gedicht von Eichendorff, haben es vermutlich in der Schule auswendig gelernt. Es besteht ja lediglich aus vier Strophen und auch wenn einige Worte etwas altmodisch anmuten, so ist der Text gut verständlich.
Schon auf dem Cover strahlt der Ort festlich geschmückt, hinter den Fenstern sieht man einzelne Szenen, junge Eltern mit ihrem Baby oder vielleicht sogar den Weihnachtsmann.
Ein Bild zeigt eine Familie, die am geschmückten Tannenbaum singt, die Geschenke sind noch nicht ausgepackt worden. Ein niedlicher Dackel mit roter Mütze hat auch ein kleines Päckchen im Maul.
Passend zum Text sehen wir „Markt und Straßen“ mit geschmückten Häusern und Tannen. Weiter geht es mit den geschmückten Fenstern. Überall sind Menschen zu sehen, die sich auf das Fest freuen. Vom „freien Feld“ schauen wir auf den Ort, Vater und Kind sind mit dem Dackel unterwegs. Auch die „stille Welt“ mit Mond und durchscheinenden Engeln wurde schön ins Bild gesetzt. Das Bild der letzten Strophe zeigt wieder nur angedeutet die Heiligen 3 Könige und den Schlitten des Weihnachtsmannes und vereint somit die biblische Geschichte mit der Cola-Werbung.
Auf der letzten Seite ist das vollständige Gedicht abgedruckt, danach werden Dichter und Illustrator vorgestellt. Die schwangere Marie sitz auf dem Esel, den Joseph führt uns und die Könige bringen dem Kind Geschenke.
Ich finde der Illustrator hätte sich auf die Weihnachtsgeschichte beschränken sollen und den Mann mit dem roten Mantel weglassen sollen. Trotzdem ist das Buch ein wundervolles Weihnachtsbuch für alle, die Poesie mögen.

Bewertung vom 29.11.2021
Donaukiesel
Hauer, Sonja

Donaukiesel


ausgezeichnet

Als sich ihr Mann und Geschäftspartner vom Bea trennen will, fährt sie in ein sehr gutes Hotel in der Wachau. Dort in Dürnstein (ein wichtiger Ort für Flusskreuzfahrten auf der Donau) lernt sie Michael kennen. Er ist ein bekannter Thrillerautor, der mit einer Schreibblockade zu kämpfen hat. Zunächst dachte ich der Begriff „Krimi“ wäre ein Druckfehler und es handele sich um einen Liebesroman.
Doch dann wird Beas neue Bekannte nach einem feuchtfröhlichen Abend tot in der Donau aufgefunden. Mit Beas Rückkehr nach Wien kommt die Geschichte dann so richtig in Schwung. Mit immer wieder neuen Wendungen wird man auf immer andere Fährten gelockt. Zunächst wirkten fast alle nett und freundlich, selbst der Kommissar ging auf Beas Theorien zum Tathergang ein, doch dann gab es einige Verdächtige. Bea erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit und versucht entschlossen neu anzufangen.
Ein leicht zu lesender Krimi, der außer Spannung auch mit Humor und Liebe punkten kann. Zudem sind die Protagonisten sehr realistisch beschrieben.

Bewertung vom 27.11.2021
Tanz bis ans Ende der Welt
Vanek, Tereza

Tanz bis ans Ende der Welt


ausgezeichnet

Die junge Chinesin ist alleine aus Shanhai nach Berlin zu ihrem Verlobten gereist. Leider liebt der inzwischen eine deutsche Blondine. Deshalb nimmt sich Schuhverkäuferin Anna ihrer an. Beide übern eine Tanz und Gesangsnummer ein, mit der sie das Publikum begeistern. Bald treten sie erfolgreich im Lokal des Juden Isaak auf. Berlin ist in den 1920er Jahren eine weltoffene Stadt mit vielen Versuchungen. Aber es gibt auch viel Armut. Die in Berlin wohnenden Chinesen sind entweder reiche Studenten oder Geflüchtete, die Waren an den Türen verkaufen.

Als Anna in den sechziger Jahren stirbt, ist ihre Nichte ihre Haupterbin. Ein Foto bringt sie auf die Spur der Chinesin Susan, die mit Anna befreundet war und von der sie bisher nichts gehört hatte. Als die dann noch ein Tagebuch in chinesischer Schrift findet, macht sie sich zusammen mit einem chinesischen Studenten auf die Suche nach Susan.

Mit erstaunen habe ich in diesem gut zu lesenden Buch von den Chinesen in Berlin erfahren. Die Handlung in den 1960/70er Jahren fand ich ebenfalls sehr gelungen beschrieben. Der Wunsch nach Freiheit, der aromatisierte Tee und die Enge der Elternhäuser, das kenne ich aus eigener Erfahrung.

Bewertung vom 20.11.2021
Ein*e Freund*in wie du
Gordon, Charnaie;Murphy, Frank

Ein*e Freund*in wie du


ausgezeichnet

Auf dem Titelbild liegen die acht unterschiedlichen Freunde im Kreis auf dem Rücken und halten sich an den Händen. Ein Bild voller Vertrauen und Glück.
Die erste Seite zeigt viele verschiedene Menschen, ein Junge winkt zur Begrüßung einem Mädchen zu, die wohl hierher umzieht. Das Buch zeigt uns einige Szenen, wo Kinder zusammenspielen „Dir Welt braucht Freund*innen wie dich!“ Auf der nächsten Seite kommt die Aufforderung „Sei neugierig“ dazu gibt es Tipps. Weltoffen sein bedeutet auf andere zuzugehen, egal von wo sie kommen, wie sie aussehen oder was sie glauben. Die Seite unter dem Motto „Sei einfühlsam, ist in regenbogenfarben gehalten. Wenn die Freund*in etwas anderes mag, „Sei verständnisvoll.“ Da Freund*innen auch mal Fehler machen, „Sei nachsichtig“ und ganz wichtig „Seid lieb zueinander“. Die Bilder dazu fordern zum Teilen auf. Manchmal braucht die Freund*in auch Trost und Zuspruch. Ganz wichtig ist es auch sich zu verbünden und für die Freund*innen einzustehen. Immer wieder zeigen die Bilder schöne Situationen der Freundschaft und das Buch schließt mit dem Satz „Die Welt braucht Freund*innen wie euch!“ Im Nachwort gibt es noch Informationen zur Freundschaft und einen Tipp, den ich sicher auch nutzen werde.
Ein Buch voller wundervoller, fröhlicher, bunter Bilder von den unterschiedlichsten Kindern und kurzen Texten, die die Freundschaft feiern.

Bewertung vom 20.11.2021
Die kleine Hummel Bommel nimmt Abschied
Kelly, Maite;Sabbag, Britta

Die kleine Hummel Bommel nimmt Abschied


ausgezeichnet

Diesmal muss Bommel sich von seiner Oma verabschieden. Sie liegt matt im Bett und Mama sagt „Bald geht Oma für immer ins ewige Hummelversum.“ Davon hat Bommel noch nie etwas gehört und so macht er sich auf, seine Freund*innen zu fragen. Lilli Libelle stellt es sich prächtiger als ihre Flügel vor. Bully Buddhas meint der Weg dorthin führe über einen Sonnenstrahl. Marie Marienkäfer spricht von „Durchreise“ und reicht Bommel Kekse. Dann folgt der Spruch „Das Leben ist zu kurz für schlechte Kekse.“ Dr. Weberknecht erzählt Bommel, dass „Omas Körper müde ist.“ Da Ricardos Papa tot ist, erzählt er Bommel, dass er jeden Tag an ihn denkt. Pastor Fliege weiß, dass Bommel „hummelstark“ im Herzen ist. Wieder an Omas Bett singt Oma das Lied „Ich bin bereit“, dass man im Internet hören kann. Mama nimmt Bommel tröstend auf den Arm. Ricardo und Bommel sitzen auf einem Blatt und futtern Keks, eine Wolke hat die Gestalt von Oma. Die beiden wissen „Was wir im Herzen tragen, bleibt immer bei uns.“
Das Buch ist wieder mit gefühlvollen Bildern illustriert, auch die Aussage, dass alle in unseren Herzen bleibt, gefällt mir sehr gut. Darum finde ich es schade, dass es so abgedroschene Sätze, wie den mit den Keksen geben muss.

Bewertung vom 20.11.2021
Leo Lausemaus ist wütend
Witt, Sophia

Leo Lausemaus ist wütend


ausgezeichnet

Das Buch ist ca. Din-A-4 groß und hat einen wattierten Umschlag und Papierseiten. Auf dem Cover sehen wir Leo, wie er wütend seine Fäuste ballt. Der Ärger beginnt schon am frühen Morgen, es regnet und Leo mag nicht aufstehen, auch mit Lili will er nicht spielen. Er „will niemanden in meinem Zimmer haben!“ Leo will Müsli und kein Obst, als dann noch die Milch umkippt schimpft er „Blöde, blöde Milch.“ Im Kindergarten kann er nicht mit seinem grünen Lieblingsauto spielen und der Turm aus Bausteinen fällt um. Jetzt ist Leo richtig wütend und „stampft mit dem Fuß auf.“ Fipsi hat einen guten Tipp gegen Wut, der funktioniert zwar, aber dann kommt gleich neuer Ärger, da wird Leo zum Wutdrache. Erst als im Park ein neuer Luftballon zerplatz, ist damit auch Leos Wut weg und er kann sogar seinem Freund Didi helfen, als der einige Tage später wütend wird.
Bis heute kenne ich das Gefühl der Wut und mir gefällt, wie dieses Buch die Wut erklärt und versucht Lösungen anzubieten.

Bewertung vom 20.11.2021
Leo Lausemaus - Minutengeschichten zur Weihnachtszeit

Leo Lausemaus - Minutengeschichten zur Weihnachtszeit


ausgezeichnet

Dieses Buch ist ein Begleiter durch die Vor- und Weihnachtszeit. In der ersten Geschichte sieht Leo eine Sternschnuppe und sein Wunsch nach Schnee geht in Erfüllung. Bei einem Besuch bei Opa liest der ihm eine Geschichte vor. Leo lädt seine Freundin Fipsi zu einer Schatzsuche ein. Dann kommt der Nikolaus und es wird ein gemütlicher Tag mit Kuschelsocken an den Füßen. Beim Spaziergang im verschneiten Wald sehen Leo und Mama einen Hirsch. Didi bleibt über Nacht und sie machen mit den Eltern eine Nachtwanderung. Lebkuchenmäuse backen Lili und Leo mit Mama, aber auch die Vögel werden nicht vergessen. Beim Weihnachtsbaumkauf findet Leo einen Ast und so hat er einen eigenen kleinen Baum. Ob Leo Weihnachtswunsch wohl in Erfüllung geht?
Der Einband ist wattiert und die Pappseiten flexibel, Jeder Geschichte passt mit einem Bild auf eine Doppelseite. Immer leicht zu finden wegen der Reiter an den Rändern, auf denen immer ein Symbol, passend zur Geschichte, abgebildet ist.

Bewertung vom 20.11.2021
Leo Lausemaus - Minutengeschichten für kleine Abenteurer
Witt, Sophia

Leo Lausemaus - Minutengeschichten für kleine Abenteurer


ausgezeichnet

Leo Lausemaus und seine Freund*innen erleben ihre Abenteuer im Frühling. Zu Beginn gibt es ein Frühlingsfest mit Musik und Spiel. Da die Familie Fuchs im Urlaub ist, gießen Leo und seine Mama ihre duftenden Blumen im Garten. Leo und sein Freund Didi machen ein Picknick im Park, auch Fipsi darf mitmachen. Traktor fahren auf dem Bauernhof ist immer ein tolles Erlebnis. Bei Regenwetter geht es in Hallenbad, auch hier haben die Tierkinder viel Spaß. Im Kindergarten gibt es ein Autorennen, Leo und Didi gewinnen gemeinsam. Die kleine Schwester Lili hat Heuschnupfen und Leo tröstet sie mit einer eigenen Geschichte. Als Zorro erbeutet Leo Plätzchen von der „reichen“ Nachbarin für seine „arme“ Schwester. Übernachten im eigenen kleinen Zelt, ein tolles Erlebnis. Leo ist wieder ein wundervoller großer Bruder und landet am Ende mit Lili in der Badewanne.
Der Einband ist wattiert und die Pappseiten flexibel, Jeder Geschichte passt mit einem Bild auf eine Doppelseite. Immer leicht zu finden wegen der Reiter an den Rändern, auf denen immer ein Symbol, passend zur Geschichte, abgebildet ist.

Bewertung vom 20.11.2021
Ich wünsch mir was, du kleiner Stern
Schuld, Kerstin M.

Ich wünsch mir was, du kleiner Stern


sehr gut

Das Besondere an diesem Pappbilderbuch mit flexiblen Seiten sind die bunten Plastiksterne auf jeder Seite, die man auf dem Cover alle durch die Ausstanzungen sehen kann. Wildschwein Fred begegnet der Maus, die ihm von der Magie der Sterne berichtet. Sie erfüllen Wünsche, wenn man den Wunsch nicht laut ausspricht. „Es gibt da was, das hätt` ich gern – schenkst du es mir, du kleiner Stern?“ Diesen Spruch denken die Tiere auf jeder Seite. Denn natürlich kommen immer wieder neue Tiere dazu, die sich ebenfalls etwas wünschen.
So bekommt das Wildschwein ein Schlauchboot, der Luchs eine Hängematte, Willi Waschbär Post und die Eule eine Bibliothek. So verschwindet auf jeder Seite ein Stern bis am Ende der letzte Funkelstern am Tannenbaum steht. Aber was hat sich die Maus wohl gewünscht?
Man kann mit dem Buch Tiere und Farben kennenlernen, das ist auch schon etwas für jüngere Kinder. Der Text ist allerdings etwas länger, da muss man schon zuhören können. Die Wiederholung des Reimes auf jeder Seite gefällt mir gut und macht beim Vorlesen den Kindern Spaß.

Bewertung vom 19.11.2021
Spielzeug ist für alle da!
Hoffmann, Susann

Spielzeug ist für alle da!


ausgezeichnet

„Spielzeug hat kein Gender!“
Oft stehen wir vor den Regalen im Spielzeugladen und überlegen, ob man die Puppe einem Jungen schenken kann oder ob das Müllauto das Richtige für eine Mädchen sei?
Dieses Buch zeigt uns, dass alle Kinder, egal welchen Geschlechts, mit allen Spielzeugen spielen dürfen.
Das große Pappbilderbuch beginnt mit einem Lieblingsspielzeug, den Dinosaurier-Figuren und die Aussage dazu ist „Ich spiele mit Dinosauriern…weil es so viele Arten davon gibt.“
Einige Arten sind abgebildet und man sieht ein Kind damit spielen, ein kleineres Kind möchte wohl auch gerne mitmachen. Der kleine Junge spielt mit seinen bunten Autos, während ein Mädchen den Bagger bedient. Ein niedliches Mädchen mit Brille stapelt Bauklötze und ihre Mama im Hintergrund scheint auch mit Bauen zu tun zu haben. Liebevoll hält der Junge die Puppe auf dem Arm, während ein anderes Kind eine Puppe untersucht. Es wird Musik gemacht und in der Puppenküche gekocht, gegärtnert und Basketball gespielt. Mit Werkzeugen baut ein Mädchen einen Roboter, die anderen Kinder verkleiden sich gerne oder fahren Skatboard. Immer gibt es einen Grund und der liegt nicht im Geschlecht, sondern weil das Spiel Spaß macht. So bleibt am Ende die Aussage „Spielzeug ist für alle da!“
Und man sieht alle Kinder fröhlich Hand in Hand, auch das Kind im Rollstuhl. Eine wirklich bunte Schar. Ein Buch zum Nachdenken für uns Erwachsene, die die Spielzeuge kaufen.