Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Natalie
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 48 Bewertungen
Bewertung vom 08.10.2018
Ein Herz voll dunkler Schatten / Victorian Rebels Bd.2
Byrne, Kerrigan

Ein Herz voll dunkler Schatten / Victorian Rebels Bd.2


sehr gut

Er ist der Schatten in der Dunkelheit. Sie ist sein Licht. - Christopher Argent ist der gefragteste Auftragskiller im British Empire. Seine Kindheit und Erlebnisse im brutalen Newgate Prison in London hat sein Leben geprägt. Gefühle sind für ihn ein Fremdwort. Dann bekommt er den Auftrag, die aufstrebende Theaterschauspielerin Millie LeCour zu ermorden. Doch etwas hat diese Frau an sich, dass Christopher zum ersten Mal einen Auftrag nicht ausführen kann.

Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der Victorian-Rebels-Reihe. Er kann aber problemlos als eigenständiges Buch gelesen werden.

Eine große Stärke des Buches ist die glaubwürdige und nachvollziehbare Entwicklung der Charaktere. Vor allem bei Christopher Argent hat die Autorin dies gut umgesetzt. Eigentlich hält er nicht viel von Gefühlen, ganz zu schweigen von Zärtlichkeit und Liebe. Die Wandlung wurde gut dargestellt und man konnte seine Zerrissenheit und seine wachsenden Gefühle zu Millie auch wirklich spüren. Bei Millie hätte es mir gefallen, wenn man es noch besser verstanden hätte, warum sie sich in Christopher verliebt, obwohl er ein Mörder ist. Es gab dahingehend ein paar gute Szenen, aber ihre Gefühle waren für mich nicht immer ganz greifbar. Trotzdem war die Anziehungskraft zwischen den beiden Protagonisten sehr deutlich.

Neben der Liebesgeschichte ging es auch um Millies Geheimnis, das eigentlich gar nicht so groß ist und auch eher weniger spektakulär. Des Weiteren wird ein kleiner Kriminalfall eingebaut. Es tauchen Leichen von Frauen auf und gleichzeitig sind ihre Söhne verschwunden. Da hätte man etwas mehr Fokus darauf legen können, da es wirklich nur am Rande behandelt wurde. Die Auflösung für den Fall war nämlich eigentlich interessant und überraschend aufgebaut.

Ansonsten gab es auch ein paar spannende Szenen und Situationen, in denen die Geschichte richtig Fahrt aufgenommen hat. Mir hat zudem die düstere Grundstimmung der Geschichte gefallen. Das einzige, das mich wirklich immer mal wieder gestört hat, war die Sprache. Die Autorin hat viele übertriebene Vergleiche angestellt und oft eine blumige Ausdrucksweise verwendet. An einigen Stellen war es mir einfach zu pathetisch. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen.

Bewertung vom 06.10.2018
Unverfrorene Freunde
Pütz, Klemens; Batarilo, Dunja

Unverfrorene Freunde


ausgezeichnet

Pinguine sind beliebte Motive. Sie sind ja auch putzig und niedlich. Dabei herrschen aber oft Klischees über die Seevögel vor. Mit diesem Buch möchte Klemens Pütz mit den Vorurteilen aufräumen und auf diese besonderen Tiere aufmerksam machen. Denn die Pinguine brauchen Freunde.

Das Buch untergliedert sich in drei große Teile. Zuerst wird behandelt, was Pinguine an Land machen. Das umfasst zu großen Teilen das Balzen, die Paarung und das Brüten. Im zweiten Teil geht es ins Wasser. Es wird aufgezeigt, was Pinguine fressen, wo sie ihr Futter herbekommen und was für Strecken und Wanderungen sie dafür zurück legen müssen. Im letzten Teil geht es darum, warum und wieso Pinguine gefährdet sind und wie ihnen geholfen werden kann.

Das Buch ist toll geschrieben. Man hat oft gar nicht das Gefühl, ein Sachbuch zu lesen, sondern einfach die Erzählungen und Erfahrungen von Klemens Pütz zu folgen. Er mischt die Fakten und Zahlen mit amüsanten und auch spannenden Anekdoten aus eigenem Erleben. Das Buch ist gut strukturiert und nachvollziehbar aufgebaut. Hin und wieder gibt es kleine Informationsboxen, die noch detaillierten auf bestimmte Dinge eingehen. Im Mittelteil befinden sich zudem einige vierfarbige Bilder von Klemens Pütz selbst, damit man sich die Pinguine auch besser vorstellen kann. Ein besonderes Detail fand ich auch die Vor- und Nachsatzkarten, die das Gebiet um die Antarktis zeigen.

Das Buch hat mich so einiges über Pinguine gelehrt. Es sind solch individuelle und interessante Tiere. Nicht alles ist immer schön, was man erfährt, aber es ist nun mal Fakt, dass der Mensch stark in das Ökosystem eingreift und auch die Pinguine davon betroffen sind.

Ein tolles und sehr informatives Buch für alle Pinguin-Fans, die die es noch werden wollen oder sich einfach weiterbilden möchten.

Bewertung vom 20.09.2018
Im Tal des Feuers / Arlo Finch Bd.1
August, John

Im Tal des Feuers / Arlo Finch Bd.1


ausgezeichnet

Zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester zieht Arlo Finch in das kleine Städtchen Pine Mountain. Irgendwas scheint jedoch mit dem Bergdorf und den Wäldern herum nicht zu stimmen. Arlo begegnet merkwürdigen Tieren und einem Mädchen, das nur er sehen kann. Als er den Rangern beitritt, findet er in Indra und Henry Wu schnell gute Freunde, die ihm bei der Aufklärung der Vorgänge helfen.

Ich gehe bei Bewertungen nicht oft auf die Gestaltung der Bücher ein, aber vor allem Kinderbücher bilden da eine Ausnahme – und dieses besonders. Nicht nur das Cover ist toll gemacht, mit kleineren Elementen, die erst auf den zweiten Blick auffallen. Auch im Inneren tauchen immer wieder die schönen Zeichnungen auf und ergänzen die Geschichte hervorragend. Der Zeichenstil passt einfach gut zur Atmosphäre des Buches.

Der Autor schreibt mit viel Detail ohne, dass es zu überladen wirkt und man kann sich die Umgebung und Landschaften immer gut vorstellen. Auch wenn die Geschichte eher gemächlich anfängt, werden immer wieder magische Elemente mit eingebaut und wecken so die Neugier und Spannung.

Ein großer Aspekt im Buch sind die Ranger. Es werden viele Informationen dazu gegeben und obwohl ich mich für dieses Thema nicht sonderlich interessiere, fand ich es dennoch interessant zu lesen und bietet eine gute Grundlage für Arlos Abenteuer.

Ab Mitte des Buches kommt auch richtig Spannung auf und die Magie ist jetzt wirklich greifbar zu spüren. Schön finde ich auch, dass Freundschaft, Zusammenhalt und Teamwork ein wichtiger Bestandteil der Geschichte sind. Der große Showdown – wenn man es so nennen möchte – war vielleicht etwas zu einfach gelöst, aber da es sich um ein Kinderbuch handelt, fand ich es dennoch gut gelöst.

Ein magisches Abenteuer für Groß und Klein mit einer tollen Gestaltung.

Bewertung vom 11.09.2018
Oberons blutige Fälle
Hearne, Kevin

Oberons blutige Fälle


sehr gut

Oberon, der Hund es Eisernen Druiden, wird zum Detektiv. In diesem Buch ermittelt er in zwei unabhängigen Kriminalfällen. Zuerst wird ein preisgekrönter – ein Grand Champion – Pudel entführt. Und er bleibt nicht der einzig verschwundene Hund. Sofort wittert Oberon etwas Größeres dahinter.
Im zweiten Fall stößt er auf einen Toten, der Atticus zum Verwechseln ähnlich sieht. War eigentlich der Eiserne Druide das Ziel? Zusammen mit seiner Gefährten Orlaith und dem Boston Terrier Starbuck macht sich Oberon auf die Suche nach dem Täter.

Die beiden Kriminalfälle sind unabhängige Geschichten, die im Eisernen-Druiden-Universum spielen. Hin und wieder werden Anspielungen auf die Reihe und Ereignisse gemacht, die dort stattgefunden haben. Trotzdem ist es für das Verständnis nicht notwendig, die Reihe zu kennen, da die wichtigsten Zusammenhänge immer kurz erklärt werden.

Es immer mal wieder Bücher, die aus Sich eines Tieres – oft eines Hundes – erzählt werden. Kevin Hearne hat aber ein besonderes Verständnis für diese Tiere und schreibt sehr authentisch aus Oberons Sicht. Die Tiere werden nicht zu sehr vermenschlicht und behalten durchaus ihre tierischen Verhaltensweisen und Triebe. Es wird im Laufe des Buches auch sehr deutlich, dass Hunde mit zeitlichen Angaben und Spannen nichts anfangen können.

Die Geschichten sind trotz des ernsteren Hintergrunds sehr humorvoll gehalten, was zu großen Teilen auch an Oberon liegt. Vorwiegend geht es natürlich um den Hund und seine Ermittlungen, dennoch ist Atticus immer mit dabei und nimmt auch eine große Rolle ein. Das besondere hier ist, dass sich die beiden über eine mentale Verbindung unterhalten können und es dadurch immer wieder zu lustigen Gesprächen kommt.

Beide Fälle beinhalten interessante Themen. Von der Spannung her kann man sie natürlich nicht mit normalen Krimis vergleichen. Es war trotzdem sehr unterhaltsam und vor allem Oberon hat mir mit seiner Art, und wie er die Welt sieht, Freude gemacht.

Bewertung vom 27.08.2018
Das andere Haus
Fleet, Rebecca

Das andere Haus


gut

Caroline und Francis nehmen mit Begeisterung das Angebot zum Haustausch an. Für eine Woche den eigenen vier Wänden und dem Alltag entkommen. In ihrem neuen Zuhause auf Zeit findet Caroline bald darauf Dinge, die sie sehr beunruhigen. Sie an einen Teil ihrer Vergangenheit erinnern, den sie am liebsten für immer vergessen würde.

Die Geschichte wird größtenteils aus Carolines Sicht geschrieben. Dabei wechselt es zwischen der Vergangenheit, die dem Leser Hintergrundinformationen liefert und der Gegenwart, in dem gerade der Haustausch stattfindet. Dazwischen kommen auch der Haustauschpartner in Carolines Wohnung und Francis hin und wieder zu Wort. Der größte Pluspunkt des Buches ist der Schreibstil. Ich weiß nicht, ob ich so schnell durch das Buch gekommen wäre, wenn dieser nicht so gut wäre.

Von einem Psychothriller erwarte ich etwas anderes, als ich hier bekommen habe. Anfangs geht es sehr viel um Carolines und Francis‘ Leben und ihre Probleme. In den Haustausch-Kapiteln wird zwar immer wieder eine beklemmende Stimmung aufgebaut, aber so wirklich fesseln konnte es mich nicht.

Die Autorin versteht es gut, den Leser auf eine falsche Fährte zu führen und die Charaktere anders darzustellen als sie tatsächlich sind. Die Geschichte wartet dabei mit vielen Überraschungen auf, aber Spannung kommt dabei kaum auf. Das Einzige, das für mich interessant war, ist die Frage, wer sich in Carolines Wohnung befindet. Als dieses Rätsel aufgelöst wird, verpufft auch noch die wenige aufgebaute Spannung ziemlich schnell.

Mit hat einfach der nötige ‚Thriller‘-Effekt gefehlt. Ich habe mich an keiner Stelle gegruselt oder das Gefühl gehabt, die Charaktere wären in Gefahr oder es könnte etwas Schlimmes passieren. Wirklich in Fahrt ist die Geschichte auch erst im letzten Viertel gekommen. Davor war es mehr ein Drama als Thriller.

Die Autorin kann wirklich gut schreiben. Sie muss bloß noch etwas daraus machen.

Bewertung vom 20.08.2018
I love you heißt noch lange nicht Ich liebe dich
Leuchtenberg, Cleo

I love you heißt noch lange nicht Ich liebe dich


sehr gut

Lilly träumt von Hollywood. Als sie eine große Synchronrolle in einem Hollywood-Blockbuster ergattern, scheint ihr Traum zum Greifen nahe. Wäre da bloß nicht ihr Synchronpartner Ben, der ihr gleich am ersten Tag mit blöden Sprüchen kommt. Vor dem Mikrophon muss Lilly aber professionell bleiben und ihre aufkommenden Gefühle bei Seite schieben.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Lillys und Bens Sicht geschrieben. Das macht es einfacher, die Gefühlswelten beider Protagonisten besser zu verstehen. Lilly kommt aus gutem Hause und sie will diese große Chance unbedingt nutzen, vor allem auch um ihren Ex-Freund aus dem Kopf zu bekommen. Ben ist anfangs der typische grummlige Typ, der nichts von der Liebe hält. Bald erkennt man aber andere Seiten an ihm. Das Buch ist erwachsener, als ich vorher gedacht hätte und hat mich daher auch positiv überrascht.

Der Verlauf der Geschichte ist ziemlich typisch für eine Liebesgeschichte. Beide können zu Beginn nicht viel miteinander anfangen, dann kommen doch Gefühle dazu. Es folgt ein langes Hin und Her mit Missverständnissen und aufgeschobenen Aussprachen. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Es werden einige ernste Themen angesprochen und auch die Atmosphäre des Buches nimmt einen gefangen.

Vor allem die Hintergrundinformationen zu Synchronisationen und der Arbeit daran, hat das Buch besonders interessant gemacht. Man merkt, dass die Autorinnen in dieser Sache viel recherchiert haben, um es möglichst authentisch zu halten. Die Synchronarbeit macht auch einen großen Teil im Leben von Ben und Lilly aus. Es war immer interessant zu lesen, wie sie sich mit ihren Rollen identifizieren und darin aufgehen.

Eine süße Liebesgeschichte in einem tollen Setting. An einigen Stellen hätte es mehr Tiefgang und Innovation vertragen können. Es hat mich dennoch gut unterhalten.

Bewertung vom 18.08.2018
Todeskäfig / Sayer Altair Bd.1
Cooper, Ellison

Todeskäfig / Sayer Altair Bd.1


sehr gut

Ihr Peiniger hat sie qualvoll verdursten lassen. Als ein Officer des DCPD ein totes Mädchen in einem Tierkäfig findet, beginnt für das FBI die Jagd auf den brutalen Mörder. Je länger die Suche andauert, desto weniger kann sich die leitende Ermittlerin Sayer Altair emotional von dem Fall abschotten. Zusätzlich führt der Täter das FBI immer wieder an der Nase herum.

Sayer Altair mag zwar einige stereotypische Eigenschaften besitzen, aber dennoch fand ich sie einen interessanten und authentischen Charakter, der auch mal seine Emotionen gezeigt hat. Auch die Nebencharaktere waren für einen Thriller gut ausgearbeitet, haben die Geschichte gut ergänzt. Neben der Fallaufklärung bekommt man auch immer wieder Einblicke in Sayers Privatleben, die trotzdem nicht zu sehr vom eigentlichen Inhalt abgelenkt haben.

Der Fall ist spannend und ereignisreich aufgebaut. Der Spannungsbogen wird schon früh aufgebaut und ist fast durchgehen auf einem hohen Niveau. An einigen Stellen war der Verlauf vorhersehbar, an anderen Stellen wurde man als Leser auch mal in die Irre geführt. Ab einem gewissen Punkt konnte man auch selbst auf den wahren Täter kommen, auch wenn alle Hintergründe natürlich erst am Schluss offenbart werden.

Der Fall hat auch einen starken wissenschaftlichen Hintergrund. Die Autorin hat da sehr viel miteinander vermischt und auch mythologische Göttergeschichten mit eingewoben. Am Ende war es vielleicht etwas zu viel, um wirklich realistisch zu sein. An sich war es aber ein Thriller, der mal etwas anderes war, das ich bis jetzt gelesen habe. Bei der Aufklärung bin ich mir aber unsicher, ob ich die so plausibel und authentisch finde. Spaß hat es allemal gemacht, dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil ist sehr gut und die Spannung trägt dazu bei, dass man schnell durch die Seiten fliegt.

Bewertung vom 15.08.2018
Zehn Jahre musst du opfern / Dark Palace Bd.1
James, Vic

Zehn Jahre musst du opfern / Dark Palace Bd.1


sehr gut

Zehn Jahre als Sklave. Dieses Schicksal steht fast allen Bürgern von Großbritannien in ihrem Leben bevor. Allen – außer den Ebenbürtigen. Der magische Hochadel, der über Geschick verfügt. Lukes Eltern haben entschieden, dass die ganze Familie gemeinsam ihre Sklavenzeit antritt. Dann wird Luke jedoch von seiner Familie getrennt und in die Sklavenstadt Millmoor gebracht, während seine Eltern und seine zwei Schwestern am Hof der Jardines dienen werden.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. So bekommt man einen guten Einblick in die verschiedenen Bereiche dieser Welt. Gleichzeitig erfährt man aber immer nur stückchenweise etwas über die einzelnen Vorgänge. Trotzdem erzeugen die Perspektivenwechsel viel Spannung, da sie oft an interessanten Stellen gesetzt werden.

Es werden neben den Hauptcharakteren, aus der Sicht erzählt wird, auch viele Nebencharaktere eingeführt, die im Laufe der Geschichte wichtige Rollen übernehmen. Die Autorin schafft es gut immer wieder Hinweise einzubringen, dass man ins Spekulieren kommt, man sich aber nie sicher sein kann, ob man richtig liegt, was die Beweggründe eines Charakters angeht.

Luke ist der Charakter, der die größte Wandlung durchmacht. Silyen ist die undurchsichtigste Person in diesem Buch, bei der man in diesem Band noch nicht ihre wahren Motive erfährt. Das macht ihn zu einem der interessantesten Charaktere.

Der Verlauf der Geschichte hat immer wieder Spannungspunkte, die aber auch schnell wieder abflachen, da es meistens für die Charaktere alles sehr einfach und unkompliziert vorangeht. Die letzten Kapitel können da mehr überzeugen und machen Hoffnung auf den zweiten Teil. Auch was die Charakterentwicklung einiger Personen anbelangt.

Allgemein haben mir oft die Beschreibungen gefehlt. Es gab immer mal wieder größere Zeitsprünge, einige Gegebenheiten wurden nicht näher erläutert. Manche Charaktere waren nicht so greifbar und wirkten noch eindimensional. Ansonsten hat mir das Buch gut gefallen. Es ist eine komplexe Welt mit einem interessanten Hintergrund, individuellen Charakteren und mit viel Potenzial für die nächsten Bände.

Bewertung vom 05.07.2018
Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Benjamin, Ali

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren


ausgezeichnet

Suzy will nicht akzeptieren, dass ihre Freundin Franny einfach ertrunken ist, obwohl sie eine gute Schwimmerin ist. Sie macht sich auf die Suche nach einer Antwort. Dabei sie aber erkennen, dass es nicht für jedes Problem eine Lösung gibt und nicht für jede Frage eine Antwort.

Suzy ist ein ungewöhnliches 12-jähriges Mädchen. Sie macht sich über Dinge Gedanken und interessiert sich für ganz andere Sachen als Gleichaltrige. Sie sieht die Welt aus einem anderen Blickwinkel. Man begleitet sie in diesem Buch auf dem ersten Stück Weg zum Erwachsenwerden und der Erkenntnis, dass es nicht auf alles eine Antwort gibt.

Der Schreibstil ist schon etwas anspruchsvoller mit einigen Fachbegriffen und auch inhaltlich hat die Geschichte viel zu bieten. Es ist eher für ältere Jugendliche und Erwachsene geschrieben. Für jüngere Leser wir das Thema vielleicht nicht so verständlich verpackt, da vieles auch zwischen den Zeilen steht.

Die Geschichte wird vollständig aus Suzys Sicht erzählt, dabei gibt es aber immer wieder Rückblenden zu der Zeit bevor Franny starb. Dadurch erfährt gut, warum Suzy ihren Tod nicht so einfach hinnehmen möchte und dafür sogar ans andere Ende der Welt reisen würde.

Das Buch ist sehr einfühlsam geschrieben. Das Tempo ist eher gediegen, aber trotzdem macht es Spaß zu lesen. Es ist trotz des Themas nicht bedrückend, sondern wird durch Suzys Charakter aufgelockert. Auch die Nebencharaktere sind mir ans Herz gewachsen und ich hätte gerne mehr von allen gelesen. Immer wieder bekommt man auch zusätzliche Informationen über Quallen, die wirklich faszinierende Wesen sind.

Ein tolles Buch, das den Umgang mit einem Verlust einfühlsam behandelt und mit einer sympathischen Protagonistin besticht.

Bewertung vom 30.06.2018
Wenn die Sterne Schleier tragen
Nigra, Anna

Wenn die Sterne Schleier tragen


weniger gut

Cecilia soll den Kronprinzen von Europa heiraten. Was für viele andere Mädchen wie ein Märchen klingt, ist für Cecilia ein Albtraum. Sie war erst achtzehn und kannte Prinz Noran überhaupt nicht. Sein jüngerer Bruder Elias macht ihr das Leben auch nicht leichter und irgendetwas Seltsames geht im Königshaus vor sich.

Cecilia ist ganz und gar nicht begeistert von ihrer arrangierten Ehe, aber ihr Widerwille lässt schnell nach, als sie Noran näher kennen lernt. Und auch Elias, der jüngere Bruder des Kronprinzen, hat es ihr bald angetan. Hier haben wir auch schon die gefürchtete und dennoch oft verwendete Konstellation einer Dreiecksbeziehung. In dieser Geschichte wird sie auch nicht besser umgesetzt als in anderen Büchern. Hinzu kommt noch, dass es zwischen Cecilia und den Brüdern keine wirklichen Anziehungskräfte oder Chemie gibt. Man spürt keine Spannung zwischen den Handlungspersonen. Was zum einem dem schon fast plumpen, einfachen Schreibstil der Autorin und zum anderen an den flachen Charakteren liegt. Viel wird auf die Äußerlichkeiten bezogen, was schnell zu einer oberflächlichen Grundlage führt.

Auch der Verlauf der Story ist sehr flach. Der Hauptaspekt liegt auf der Liebesgeschichte und der Dreiecksgeschichte, die beide nicht gut oder besonders sind. Es gibt viele Beschreibungen über den Alltag im Palast, über die unzähligen Kleider, die Cecilia trägt und wie oft sie sich auf die Lippe beißt. Die angekündigte Intrige wird in wenigen Nebensätzen angesprochen und nicht weiter darauf eingegangen.

Das wirklich interessante an der Geschichte, nämlich was es mit dem Königreich Europa auf sich hat, wie es entstanden ist und dergleichen, wird auf wenigen Seiten abgekanzelt. Man erfährt über die Welt, in der das Buch spielt, äußerst wenig.

Wirkliche Spannung kommt in den letzten zwei Kapiteln auf, das rettet das Buch dann aber auch nicht mehr. Davor plätschert die Geschichte dahin wie ein halb ausgetrockneter Bach im Sommer. Auch wenn es sich um einen Auftakt handelt, hätte man auch in diesem Band schon mehr Spannung und Handlung mit einbauen können. Es scheint, als hätte die Autorin das Buch bloß geschrieben und in die Länge gezogen, um es mit diesem Cliffhanger enden lassen zu können. Was einen noch frustrierter zurück lässt.

Das Ende verspricht dann Potenzial für den weiteren Verlauf der Geschichte. Obwohl ich nicht weiß, ob ich mir das weiter antun möchte, da ich mich beim Lesen öfters ärgern musste.