Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: marpije
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 187 Bewertungen
Bewertung vom 22.03.2019
Die Angehörigen
Dion, Katharine

Die Angehörigen


gut

Genes Frau, Maida ist tot, er muss alleine zu Recht kommen und das fällt ihm schwer, er ist übergeweltitg von Gefühlen, hilflos und schutzlos. Seine Tochter und seine Freunde führen mit ihm lange Gespräche um ihm ein bisschen Selbstbewusst verleihen, doch aus diesen Gesprächen taucht ganz andere Maida als Gene hat gekannt und diese neue Frau macht Gene Angst, ob die Frau war an seiner Seite glücklich , warum sie hat so viele Geheimnisse von ihm ? und war sie mit ihren Leben überhaupt zufrieden ?


Katharine Dion hat gutes psycholgishes Buch geschrieben, mit vielen Fragen und Antworten über alt zu sein, über Verlust von die geliebte Mensch, über Traurikgeit und über allein zu sein, ihre Protagonist ist ein Mann welche mit den Leben als Witwer und mit die neue Wahrheit über seine Frau zu Recht kommen muss, doch das ist sehr schwer und genauso meine ist auch im Leben, nach Verlust von einem geliebten Mensch bleibt tiefe Wunde welche nie geheilt wird.

Der Schreibstil ist zwar flüssig aber schwer zum lesen, die Sätze brauchen die ganze Aufmerksamkeit von Leser sonst ist die rote Faden verloren und die Geschichte hat leider mehre langatmige Stellen.

Bewertung vom 17.03.2019
Rückwärtswalzer
Kaiser, Vea

Rückwärtswalzer


ausgezeichnet

Die Familie Prischinger ist lustig und skurril aber sie hält zusammen in guten und in schlechten Zeiten. Wenn Onkel Will stirbt die Familie beschließt seine letzte Wille zu erfüllen und mit die Leiche nach seinem Geburtsland Montenegro zu fahren. Was die alle erleben auf die Reise.....

Familie Prischinger ist eine herzwärmende bunte Haufen. Alle Personen sind libevoll und sehr genau beschrieben. Die Blicken in der Vergangenheit sind super und nehmen uns auf die Reise in der Vergangenheit wo die Geschwister noch klein waren , die sind von eine Seite mit großer Prise Humor geschrieben und von die andere sehr einfühlsam und berührend. Und der Lorenz.... der ist die Krönung.....Am meisten hat mir die Wetti gefallen, so ein kluges und inteligentes Mensch ....und nur die einzige haben das erkannt....

Der Schreibstil ist flüssig und das ganze temporeich, hier ist keine Langweile, keine Längen und zähen Passagen, hier geht alles auf schlag, so schnell und amüsant dass das Buch ist kaum aus der Hand weg zu legen.

Mein erstes Buch von Vea Kaiser, aber bestimmt nicht letzte, die Frau schreibt großartig.

Bewertung vom 13.03.2019
Und es wurde Licht
Medford-Roscow, Traci; Coughlin, Kevin

Und es wurde Licht


sehr gut

Kevin Coughlin mit 36 Jahren durch eine seltene Erbkrankheit erblindet, für ihn bricht das Welt zusammen, seine ganze Leben muss er aufgeben und von vorne beginnen, Kevin versank in Alkoholismus . Doch nach kurzen Zeit wacht in ihm ein Kampfgeist - er geht zum Selbsthilfeorganisation, er beschafft sich ein Blindenhund, er lernt mit der Blindenstock umgehen und er lernt schreiben, Kevin macht noch einen Meilen Schritt weiter und er befreit sich von seinen langjährigen Alkoholismus.


Schönes Buch welche lernt uns dass nie sollen wir aufgeben , weil die Wunder tatsächlich passieren.
Kevin hat ein großes Schicksal erlebt , durch ihn er konnte danach sein Leben und sein Gesundheit mehr schätzen und das ist auch die Botschaft für uns Leser, wir sollen glücklich sein und von kleinen Dingen sich freuen, sich nicht hetzen sondern das Leben geniesen.

Flüssige und einfache Schreibstil sorgen dass das Buch liest sich schnell und mit großen Vergnügen.

Bewertung vom 02.03.2019
Rheinblick
Glaser, Brigitte

Rheinblick


ausgezeichnet

Bonn im November 1972 - wir treffen eine selbstbewusste Wirtin , Hilde Kessel und Logopädin Sonja Engel, beide Frauen haben mit Politik zu tun und beide Frauen geraten in Gefahr. die werden erpressen aber wir die beide steht viel auf der Spiel- für die Wirtin die ganze weitere Zukunft und für die Logopädin ihre jüngere Schwester, welche Entscheidung sie treffen ?....


Ich habe ein bisschen Angst vor lesen, weil ich dachte die Politik wird hier der Oberhand genommen und alles andere überdecken, aber nein , das Buch ist überraschend gut geschrieben, Brigitte Glaser hat genaue Proportionen von Politik, Privatleben und von Spannung hier gewählt, so das alles kommt gut zum Vorschein, die Geschichte ist spannend und sehr überzeugend geschrieben. Die Personen sind natural und realistisch, auch die 70-er Jahre sind fantastisch beschrieben, die Atmosphäre von damals ist gut erkennbar, ein bisschen Angst und viel Mut.

Flüssige Schreibstil, temporeiche Aktion, Spannung und viel Normalität machen aus diesen Buch ein großartiges Roman.

Bewertung vom 26.02.2019
Liebe geht durch den Garten
Hartmann, Ulrike

Liebe geht durch den Garten


ausgezeichnet

Singelmama Anna ist übermüdet , ihr fällt buchstäblich die Decke auf den Kopf, zu Hause Chaos, kein Mann in Sicht, Arbeit macht kein Spaß und dazu noch die Hitze. Anna träumt über ein Garten und kurz entschlossen pachtet sie ein verwilderte Schrebergarten, so weit so gut, nur Anna hat nicht gerechnet mit so viele Problemen welche auf sie kommen, auch ihre zwei Söhne nicht immer Lust auf die Garten haben, aber Anna gibt nicht auf der Kampf um den Garten und nicht nur hat begonnen...


Super warme und herzliche Geschichte, welche sofort Lust auf den Garten macht, wie die Anna und ihre zwei Söhne will der Leser auch sofort einpacken und sich so eine grüne Oase verschaffen.
Die Charaktere sind super gut gezeichnet, die sind normal wie jeder Mensch und so warmherzig , Anna ist chaotisch aber sympathisch und obwohl in Wirklichkeit ich mag solche Leute nicht dann hier habe ich sofort Anna in Herz geschlossen.
Paul und Anna , ja diese Liebesgeschichte ist auch sehr gut durchgedacht und passt mit diese allen Komplikationen , nichts ist glatt und rund sondern überall stapeln sich Hindernisse, doch Anna packt das alles zusammen - Garten und Liebe.

Bewertung vom 24.02.2019
Wir, die wir jung sind
Taneja, Preti

Wir, die wir jung sind


weniger gut

Der alte Devraj , Chef eines mächtigen indischen Konzern muss der Macht in andere Hände geben. Er hat drei Töchter, die zwei haben geheiratet und mit ihren Ehemänner sind für Konzern nützlich, aber die jüngste hat ihre eigene Weg gewählt und mit ihre Liebe zum Umweltakivitäten ist ein Gefahr. Der Berater und große Figur in Konzern, Ranjit Singh, hat zwei Söhne und die sind auch auf die Erbe von Devraj sehr interessiert....


Große indische Familienepos über die Macht, Verrat und über die indischen Traditionen - für mich schwer zum lesen. Der Schreibstil ist verwirrend und ich muss mehrmals zwei mal die gleiche Abschnitte lesen um alles gut zum verstehen. Am Anfang war noch leichte Spannung aber danach hat der nachgelassen und die ganze Geschichte ist langatmig , ich weiß nicht ob im Hintergrund noch die Ironie über die indischen Traditionen war versteckt oder nicht, habe ich das nicht verstanden.

Für alle welche die indische Welt mögen und haben Lust sich mit einen anspruchsvollen Schreibstil konfrontieren.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.02.2019
Die Fliedertochter
Simon, Teresa

Die Fliedertochter


ausgezeichnet

Berlin 2017 , dort liebt Paulina Willke und ihre ältere Freundin Antonia. Antonia hat in Wien überaschendweise eine Erbe bekommen, aber sie kann nicht nach Wien fahren, sie bietet Paulina und die junge Frau nach die österreichische Metropolie . Dort ist herzlich willkommen bei Familie Matusek, Lena Matusek übergibt sie ein altes Tagebuch aus Dreißigerjahren wo die berührende und tragische Geschichte von Luzie Kühn aufgeschrieben ist. Im Wohnzimmer entdeckt Paulina eine alte Schneekugel mit dem Wiener Riesenrad , die gleiche Schneekugel sie hat von ihrer Mutter bekommen und trägt sie immer mit sich als Talizman, was steckt dahinter?.......

Wow, was für schöne, emotionale und berührende Geschichte, zu gleich warm und so liebevoll geschrieben. Die tragische Schicksal von Luzie Kühn geht unter der Haut und bleibt noch länger im Kopf, durch die langsam enthüllte Wahrheit die Autorin ist gelungen sehr große Spannung in dieser Familiengeschichte rein stecken.
Die Personen sind sehr ausführlich beschrieben über jede einzelne kann ich mich mein Bild malen, auch die Orten sind plastisch und authentisch dargestellt.

Das Buch ist einfach schön und jeder wer Familiengeschichten mag soll es lesen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.02.2019
Niemals ohne sie
Saucier, Jocelyne

Niemals ohne sie


ausgezeichnet

Die Cardinals sind eine große Familie, echt große Familie mit einundzwanzig Kinder, die leben irgendwo im Kanada und herrschen über den Dorf wo sie wohnen. Sie sind rebelisch, hungrig nach Abenteuer, manchmal gefährlich für die andere Leute, die prügeln sich gerne aber eine ist immer die wichtigste - die Familie und den zusammenhalten . Am einen Tag passiert große Unglück und auf die Familie liegt ein Schatten doch die Geschwister halten weiter zusammen nach wie vor...


Wunderschöne Familiengeschichte ,ruhig, nostalgisch und berührend.
Die Erzählperspektive wechselt sich und immer wieder kommt andere Cardinal zum Wort, das macht das ganze sehr interessant, weil wir beobachten die Familie über verschiedene Augen , und über die Familie ist immer anders berichtet.
Der Schreibstil ist langsam, flüssig und sehr klar, die Atmosphäre durch den Unglück ist trüb und im Hintergrund traurig, die Personen sind lebendig und authentisch , im ganzen die Geschichte sorgt für gute Unterhaltung und bleibt noch länger im Kopf.

Bewertung vom 02.02.2019
Die Leben danach
Pierce, Thomas

Die Leben danach


weniger gut

Jim Byrd erleidet einen Herzstillstand, er ist Paar Minuten tot und danach wacht er auf, er hat keine Erinnerungen , er hat kein Licht gesehen, er hat keine Engeln getroffen. Jim ist unruhig und fragt sich was erwartet uns nach den Tod. Nach den Treffen mit Annie , seine alte Highschool-Liebe seine Fragen gehen in andere Richtung - Leben. Die beide müssen sich mit die Realität messen und und auf einige Fragen sich antworten.....


Das Buch ist bestimmt skurril aber mit gute Unterhaltung und mit Liebesgeschichte hat nicht viel zu tun. Hier geht um Glaube, um eine merkwürdige Kirche, Geister, Hologramme und um Suche nach eine Maschine welche die Einblick in das Leben nach den Tod gibt.
Die Protagonisten sind weit von mir entfernt und die können in mich keine Gefühle aufregen, auch die Atmosphäre ist trüb und neblig. Der Autor hat zu viel Themen hier angefangen aber die sind nicht gut genug ausgearbeitet durch das , das lesen ist schwer . Stellenweise ist das Buch zäh und langatmig und der versprochene Humor habe ich hier nicht gefunden.

Bewertung vom 01.02.2019
Die Klosterbraut
Schörghofer, Manuela

Die Klosterbraut


sehr gut

Rheinland im 13. Jahrhundert, Franka und Melinda, zwei Schwester , zwei verschiedene Charaktere. Franka ist klug und lebensdürstig aber sie muss in der Kloster gehen, Melinda ist schön und verwöhnt , sie soll ein Mann heiraten - Wulfgar von Röllberg , durch ein Zufall als erste lernt Franka Wulf kennen und sie ist verunsichrt, sie bekommt Schmetterlinge im Bauch, aber sie muss zum Kloster, auch Wulf ist mehr von Franka verzaubert als von Melinda..... Franka wird eine Nonne und Wulf ein Ehemann, ob die Liebe eine Chance hat ?

Die Autorin schreibt sehr flüssig und einfach, der plastische Schreibstil lässt mich sofort in die Geschichte eintauchen. Die Personen sind gut ausgearbeitet, jeder hat persönliche Merkmale und auch die Gefühle welche gerade in beschriebenen Person herrschen sind gut spürbar.

Danke der Verzeichnis der Person am Buchanfang kommt der Leser nicht in der Verwirrung auch der Glossar ist sehr hilfreich.

Gute Unterhaltung mit viel Gefühl