Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Jazz

Bewertungen

Insgesamt 346 Bewertungen
Bewertung vom 20.09.2022
Gold & Silber für Einsteiger - Goldwerte Tipps für Auswahl, Kauf und Aufbewahrung
Schieferstein, Tim

Gold & Silber für Einsteiger - Goldwerte Tipps für Auswahl, Kauf und Aufbewahrung


sehr gut

Von der Optik des Sachbuchs erinnert er mich stark an eine PowerPointPräsentation. Man sollte also somit keinen Fließtext per se erwarten, sondern sich diesen immer wieder durch Bilder und Diagramme aufgebrochen vorstellen. Durch diesen Zusatz wird alles Erklärte viel anschaulicher und verdeutlicht es durch Beweise.

Das ganze Buch hindurch wird einem die Begeisterungsfähigkeit des Autors für sein Handwerk bewusst. Mit vielen Analysen versucht er den Leser zum Anlegen in Edelmetalle, nicht nur Gold und Silber, zu überzeugen.

In Kapitel 2 folgen zwei Beispiele zu Währungen in der Türkei und Argentinien. Das in einem deutschen Buch für den deutschen Lesermarkt stiftet in meinen Augen etwas für Irritation. Ja, die Währungen beider Länder ist in den letzten 10, 20 Jahren gefallen, aber wer würde überhaupt auf die Idee kommen in eine andere Währung außer den großen bekannten zu investieren? Ein anderes irritierendes Beispiel war, dass ein Anzug zu Zeiten der Römer in etwa genauso viel gekostet hat wie heute. Inflation sollte jeder Mensch in der Schule gelernt haben...

Aber ich habe auch viel Neues lernen können. Der Steuervorteil war mir bisher nicht bewusst. Daher ist das Buch wirklich gut für Anfänger geeignet, die noch gar keinen Plan haben, aber gern in Edelmetalle investieren würden. Die ausführliche Vor- und Nachteilerubrik von Gold und Silber fand ich zum Beispiel wiederum sehr interessant. Dann folgt noch ein wichtiges Kapitel zu Pro und Contra Münzen oder Barren und wo man am besten einkauft und sicher verwahrt....

Rundum hat Schieferstein an alle wichtigen Fragen und Punkte gedacht.

Bewertung vom 18.09.2022
Ein Zuhause für das Glück / Lake Paradise Bd.1
Inusa, Manuela

Ein Zuhause für das Glück / Lake Paradise Bd.1


gut

Ich habe mich auf einen super süßen Wohlfühlroman gefreut und bekam ihn auch, aber eher unausgereift serviert.

Als erstes gefiel mir, dass der Roman sehr relatable startete. Die Protagonistin Lexi ist seit langer Zeit single und sieht es positiv. Sie muss selten einkaufen, etc.

Alles andere jedoch war mir an der Geschichte viel zu seicht und einfach. Die Sprache, die Charaktere, die zudem auch noch ohne große Ecken und Macken daher kamen und perfekt miteinander harmonierten. Das kann es auch nur in einem fiktiven Dorf geben. Daher wirkte der Roman schon bald sehr fad und langweilig. Es kam keine wirkliche Spannung auf, da das Paar relativ schnell zueinander fand. Hier hätte Inusa viel mehr ausarbeiten können. Es langsamer, interessanter, spannender angehen können.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass viele Details leider offen bleiben. Teilweise kann ich das aber sogar nachvollziehen. Bei den Nebenhandlungen unter anderem. Denn da will Inusa natürlich die Spannung halten und vor allem die Leserinnen zwingen die weiteren Folgebände zu kaufen. Bei mir funktioniert das nur nicht. Dafür war mir dieser Roman zu nichtssagend. Er war insgesamt ganz nett für einen verregneten Herbstsonntag, an dem man sonst nichts tut, aber in zwei Wochen schon wird er für mich in ewige Vergessenheit geraten.

Der größte und wichtigste Punkt, der mich als Leserin aber verletzt und enttäuscht zurückgelassen hat, ist, dass das Ende fast absolut offen bleibt. Das große Problem vor denen sie stehen wird kein bisschen aufgelöst. Why?!

Bewertung vom 17.09.2022
Blush / Blossom Bd.2
Cadan, Amelia

Blush / Blossom Bd.2


sehr gut

Im zweiten Teil der Dilogie von Cadan ist Lizzy die Protagonistin, die ein schweres Trauma zu bewältigen hat. Die Ursache ist für sie so schwerwiegend, dass sie seitdem Vorfall nicht mehr spricht.

Ryder, der beste Freund von Lizzys Bruder, ist zufällig im Haus von diesem, in das Lizzy Hals über Kopf flieht...

Was mir positiv gefallen hat: Cadan ist wirklich sehr um jugendliche Sprache bemüht. Der Text ist flüssig zu lesen und durch die immer wieder amerikanischen, kurzen Sequenzen sehr hip. Auf Dauer hat mich das repetetive "Damn" und das generelle Fluchen allerdings etwas genervt. Mehr Originalität und Kreativität hätte mehr unterhalten und imponieren können. Und gerade zu Beginn fielen einige Witze, die wirklich amüsant waren, wie beispielsweise die Charakterisierung als "rauchender Vegetarier".

Insgesamt fand ich auch gut, dass der Inhalt halbwegs relatable war. Es waren junge Erwachsene, die sich ihren Alter entsprechend verhalten haben und nicht schon den größten SUV fahren und in den imposantesten Villen leben. Sie haben studiert und das auch wirklich. Sie sind in Vorlesungen gegangen, saßen darin und haben darüber geredet. Man war also mitten in Hörsälen dabei. Oftmals habe ich bei diesem Thema in anderen Werken kaum etwas Fassbares zu lesen bekommen.

Daneben waren mir ein paar Details eher unrealistisch erschienen. Ryder will zum Beispiel, mit der Begründung am Helfersyndrom zu leiden, Anwalt werden. Anwälte sind vielmehr Narzissten. Er raucht mir viel zu viel. Es wirkt durch die Sprache teilweise fast schon wie eine Werbung für das Rauchen, was mich tatsächlich etwas verstört hat, worüber ich aber letztlich lachen konnte, da ich nicht rauche.

Nur schade, dass einige wichtige Themen nur angerissen, aber nicht direkt erwähnt oder aufschlussreicher geklärt werden. Aber all das hätte wohl etwas den Rahmen des Buchs gesprengt. Da hätte man diese nicht unbedingt nennen müssen.

Insgesamt sind diese Details aber eher klein und daher ist der Roman ein wirklich rundum süßer Young Adult Roman mit einigen Triggerwarnungen (Gewalt, Tod, Vergewaltigung etc.) zu genießen.

Bewertung vom 11.09.2022
All I (don't) want for Christmas / Love Songs in London Bd.1
Krüger, Tonia

All I (don't) want for Christmas / Love Songs in London Bd.1


sehr gut

Dies ist ein klassischer Liebesroman für Frauen, die gern die Liebe in Form eines Millionärs an Weihnachten finden würden. Absolut desillusioniert und zauberhaft also, allerdings punktet er vor allem mit Humor und Shakespeare Zitaten.

Zum Thema Desillusioniert fallen gleich mehrere Punkte. Welcher Nerd, der eine erfolgreiche App auf den Markt bringt und dann mit Online Games Millionen verdient, hat ein Sixpack? Musk, Zuckerberg,...? Sure. Allerdings ist diese Desillusion fantastisch unterhaltsam, wenn man sich auf dieses abstruse Universum einlässt und verleitet einen definitiv zum unrealistischen Träumen. Außerdem sind die Charaktere durch das ganze Buch hindurch nur damit beschäftigt sich durch das üppige Weihnachtsessen zu schlemmen und alles mit Plätzchen und Mousse au Chocolat zu toppen. Gleichzeitig haben sie alle perfekte Figuren und machen dabei kaum Sport außer gemütlichen Spaziergängen mit dem Hund. Wenn ein Sixpack und gute Cholesterinwerte doch nur so einfach zu bekommen wären!

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass man trotz der Autorin, die aus Deutschland kommt, den nicht britischen Hintergrund gar nicht bemerkt. Sie schreibt, wie mit viele Liebe zum Detail über London und Oxford. So erhält man den Eindruck man würde sich gerade in der Tube befinden und alles mit ihnen in London erleben, wobei man sich eigentlich in einem tristen, kalten, verregneten und unbedeutenden Dorf Deutschland befindet. Allerdings konnte Krüger natürlich nicht vorausahnen, dass die Queen 2022 schon nicht mehr die jährliche Ansprache zu Weihnachten halten würde, aber in diesem wundervollen Roman wird sie wie durch Magie für immer weiterleben.

Ansonsten sind mir nur kleine Detailfehler aufgefallen, die aber nicht zu sehr ins Gewicht fallen. Alles in allem ist es ein solider Weihnachtsroman für Frauen. Die Lösung des Dramas war mir ein Tick too much übertrieben.

Für Gamerinnen auf jeden Fall zu empfehlen. Inhaltlich sind einige Seiten mit diesem Thema gefüllt, das für mich eher uninteressant war und daher schnell quer gelesen wurde. Hätte ich von diesem Detail vorher gewusst, hätte ich wohl eher die Finger vom Buch gelassen.

Bewertung vom 11.09.2022
Die Töpferei am Meer / Schottische Träume Bd.1
Hay, Cara

Die Töpferei am Meer / Schottische Träume Bd.1


gut

Dieser Roman war ganz interessant, aber nicht wirklich ausgereift. Eine Szene am Anfang wurde zum Beispiel als romantisch beschrieben, in der beide Protagonisten ständig einander im Gesicht berührten, wobei sie sich sei 2,3 Stunden kannten. Wangen zu streicheln kann ich noch verstehen, aber Lippen, mit den Fingern? Ungewaschen? Zu Zeiten von Corona? Okay, das Buch muss nicht unbedingt in dieser Zeit abspielen, aber für mich seit Corona ein absolutes no go.

Außerdem empfand ich es als etwas unromantisch, dass die Protagonisten sofort ins Bett stiegen ohne wirklich Dates gehabt zu haben. Schade, aber ich mag solche Bücher nicht. Nicht mein Genre.

Daneben wurde mir auch ein viel zu großes Thema einfach zu leicht unter den Teppich gekehrt. Achtung SPOILER Ein alter Lehrer beginnt mit einer Schülerin, auch, wenn sie schon 19 Jahre alt ist, eine Beziehung. Das ist ein größeres no go als das oben erwähnte. Und das wird scheinbar einfach so im Buch als Vergangenes akzeptiert ohne Folgen und große Konsequenzen für ihn. SPOILERENDE

Abgesehen davon waren mir auch alle Charaktere viel zu nett. So eine Gemeinschaft gibt es doch gar nicht, in der alle super freundlich sind und jeden Neuen mit offenen Armen auffangen...Oder ich sollte auf diese schottische Insel ziehen... Der große Beef, der in dem Buchrücken angekündigt wurde, währte nicht lange. Insgesamt ging es mehr um Wurzeln, Geheimnisse und Drama... Mir fehlte die Romantik und ein Fokus auf ein großes Thema.

Als kleine Randnotiz schwärmt Kirsty von ungebranntem, luftgetrocknetem Ton. Was soll man aber damit anstellen? Als Tasse etc. kann man das nicht nutzen. Sinn?

Insgesamt also eher ein ausbaufähiger Roman, der mir semi gefallen hat.

Bewertung vom 04.09.2022
Einfach bestickt. Kreative Ideen für eine individuelle Garderobe
Schumi, Lisa

Einfach bestickt. Kreative Ideen für eine individuelle Garderobe


sehr gut

In diesem Buch lernen Anfänger einfache Motive zu sticken. Leider sind mir die meisten Motive zu kindisch beziehungsweise kitschig. Zum Beispiel gibt es einen Kussmund, viele Blumen, ein Lollipopherz, eine Katze... Nur wenige sind auch erwachsener gehalten worden. Die meisten Muster sind für Anfänger geeignet, sodass man viel üben kann, um anschließend auch ein paar wenige schwierigere, anspruchsvollere Motive, wie beispielsweise eine Bergregion oder ein Fahrrad, sticken kann.

Bei den Materialien benötigt man nicht viel. Stickflies, Garn, Nadel und ein Stickrahmen sollten bei den meisten Motiven ausreichen. Es gibt ein paar verschiedene Nähstile, die anschaulich, Schritt für Schritt bildlich erklärt werden.

Fazit: Ein solides Buch, um ein neues Hobby für sich zu entdecken und in der Freizeit die Kleidung, eher von Kindern oder Enkeln hübsch, bunt und individuell aufzuwerten.

Bewertung vom 04.09.2022
Fingerfood glutenfrei
Donnermeyer, Anja

Fingerfood glutenfrei


gut

Inhaltlich gibt es 50 Rezepte aus der Rubrik Süßes als auch Herzhaftes, wobei das Herzhafte das Meiste ausmacht. Die Rezepte sind allerdings teils sehr einfach gehalten, wie zum Beispiel Gemüsesticks, bestehend aus Gurke, Karotte etc. mit Joghurtdip etc. oder Spieße, die man auch schon kennt beispielsweise Tomate, Käse und Weintrauben.

Raffiniert und knifflig sind eher wenige und daher auch selten originell. Wer also wirklich keinen Plan von Simple Food hat, dem ist das Buch auf jeden Fall zu empfehlen. Außerdem ist auch bei den anderen Rezepten die Zubereitung meist sehr einfach gehalten. Gemüse schneiden, schichten, backen etc. Bei wem es also auch schnell gehen muss, empfehlenswert. Bei ein paar Rezepten werden auch direkt gekaufte Kekse oder Marshmallows verwendet. Insgesamt ist das Kochbuch sowohl für Vegetarier als auch Fleischliebhaber geeignet. Auf rein Veganes habe ich nicht geachtet.

Bewertung vom 04.09.2022
Zwischen uns nur ein Wort
Carlino, Renée

Zwischen uns nur ein Wort


gut

Dieser Roman sticht durch seinen Humor und seinen Detaillreichtum hervor. Allerdings nervt das Zweite auf Dauer. Dennoch starte ich einmal mit den positiven Aspekten vom Roman. Mia durchlebte eine liebevolle Kindheit und findet sich nach dieser im traumhaften New York wieder, um hier nach dem Tod ihres Vaters sein Café weiterzuführen. Daher wird andauernd von Kaffee gesprochen, am Anfang zumindest, und ich habe stets Lust auf einen Cappuccino bekommen. Noch dazu wurde das Buch 2014 im Original veröffentlicht und findet um 2009 statt. Da ein großer Fokus auf dem Thema Musik gesetzt wurde, war das Lesen eine Zeitreise zurück in die alten Hits. Ein pures Vergnügen in die Vergangenheit. Die Musikauswahl ist dabei sehr breit gefächert und ich bin mir sicher, dass jede etwas Neues entdeckt oder Verschollenes wiederfindet und in den guten alten Zeiten sinniert.

Will, der Protagonist, nannte Mia, die Protagonistin ständig Baby oder Süße. Sie ist 25. Ein großes no go. Ich verstehe, dass das sehr amerikanisch ist, aber in der Übersetzung wäre Schatz oder Schätzchen schon angebrachter und zeitgemäßer, wenn auch nicht zu 100 Prozent korrekt übersetzt und ganz authentisch. Daneben wird auch viel zu oft die Kleidung der beiden beschrieben, wobei das Unsinn war, denn er trug die ganze Zeit über schwarz und hatte den typischen Grunge beziehungsweise schwarzen Emostil. Es war einfach nur irrelevant und trug nichts zur Handlung bei.

Außerdem missfiel mir, dass Plastikstrohhalme erwähnt wurden und gleichzeitig aber darauf dauernd hingewiesen wurde, dass in ihrem Café keine to go Becher serviert wurden. Sinn? Zudem wurde mir hier viel zu viel geraucht und Alkohol getrunken. Also hier eine große Warnung an alle, die mit diesen Rauschmitteln Probleme haben.

Noch dazu merkte man an manchen Stellen, dass der Roman vor der metoo Debatte entstanden ist. Dass ein unbekannter Mann einfach so eine Frau auf den Mund küsst, nur weil er weiß, dass er heiß ist und das auch noch wegen dieses Grunds bei der Frau durchgeht...mehr als grenzwertig!!!

Außerdem fand ich es schräg, dass eine 25Jährige, die in ihrem Alter noch jemanden ohne Anhang finden könnte, einen Mann vorzieht, der schon eine gescheiterte Ehe hinter sich hat, sowohl charakterlich langweilig ist als auch noch mit einem Kind daherkommt.

Auf Seite 149 folgte eine schwierige Wortwahl "dann explodierte das Publikum". Es war "vor Ekstase" gemeint, aber nach all den Explosionen in Europa aufgrund von all den Anschlägen im letzten Jahrzehnt eher unsensibel.

Insgesamt hätte der Beginn 4 Sterne bekommen, aber die zweite Hälfte war nervig, indem sich das ganze Drama ständig wiederholte. Klassisches Kommunikationsproblem. Mia kann sich nicht entscheiden, lässt viel durchgehen und ist dann doch wieder eiskalt etc. Sie sollte einfach erwachsen werden, sich entscheiden und Grenzen setzen. Alles wirkte auf Dauer sehr kindisch. Daher 3 Sterne.

Bewertung vom 28.08.2022
Sommerlese
Matisek, Marie

Sommerlese


sehr gut

Sommerlese ist ein leichter Sommerroman für den Urlaub in Italien.

Martisek schreibt in der dritten Person und sehr deetaillreich. Es gibt sehr viele Charaktere, sodass man sich tatsächlich konzentrieren muss, um sie nicht durcheinander zu bringen, da alle irgendwann wieder auftauchen aufgrund der Rahmenhandlung. Was mich überrascht hat, ist, dass es kein klassischer Liebesroman ist, bei dem die Protagonistin sich im Urlaub verliebt. Stattdessen war die Einleitung mit über 100 Seiten extrem lang für einen Roman, der insgesamt nur 300 Seiten hat. Außerdem geht es allgemein mehr um das Leben und die Probleme von Hanna, der Protagonistin, die Anfang 40, single, mit einem Teenagersohn, der aber parallel zu ihrer Zeit auf Capri in London ist, als um die große Suche der Liebe des Lebens. Zwar ist natürlich hier und da ein kleiner Flirt zu lesen, aber man merkte schnell, dass das nichts Dauerhaftes werden wird. Leider wurde das Dauerhafte dann auch nicht so süß beschrieben, sondern bis zum Schluss nur am Rande erwähnt, sodass die Dates etc. fehlen.

Alles in allem aber ein runder Sommerroman, den man gern im Italienurlaub lesen kann. Man sollte definitiv ein paar Snacks stets in Griffnähe haben. Es wird oftmals Essen erwähnt, sodass ich dauernd Hunger bekam und schnell etwas aus der Küche holen musste, um weiterzulesen.

Bewertung vom 24.08.2022
Der schönste Zufall meines Lebens
Williams, Laura Jane

Der schönste Zufall meines Lebens


weniger gut

Nach dem Lesen des Buchrückens erwartete ich einen klassischen Wohlfühlroman und bekam etwas vollkommen Abstruses! Finger weg! Der Klappentext verrät sehr viel. Ich sage nur, dass einer der drei Männer bloß namentlich genannt wird...

Außerdem ist das Buch mir zu woke gewesen. Es gibt nicht nur eine lesbische Schwester, sondern auch einen schwulen Onkel und einen Mitarbeiter, der they ist. Yupp! Statistisch sicher logisch und realistisch.

Noch dazu fehlten mir viele süßen, romantischen und lustigen Dates, die teilweise in Desastern enden. Stattdessen landete sie andauernd mit allen drei Männern im Bett. Sie war ein Charakter, der unbedingt die Zustimmung der Männer brauchte und wenig Selbstbewusstsein hatte.

On top auch noch das Thema, dass sie Krebs hatte, das gar keine Erwähnung in der Klappe fand, und dadurch keine Kinder bekommen kann und ihr sehnlichster Wunsch neben dem Mann, aber auch ein eigenes Kind ist... Too much in einem zu knappen Roman. Schade.