Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Moni
Wohnort: Frankenberg
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 22 Bewertungen
Bewertung vom 16.09.2019
Brennende Narben / Mara Billinsky Bd.3
Born, Leo

Brennende Narben / Mara Billinsky Bd.3


ausgezeichnet

Ich habe das Buch gerade beendet und bin einfach sprachlos!

Wie schon im Titel zu erlesen handelt es sich um den dritten Teil der Mara Billinsky Thrillerreihe. Also falls ihr die beiden Vorgänger noch nicht kennt, solltet ihr hier lieber stoppen, ehe ihr euch spoilert!

Mara Billinsky… seit dem ersten Band ist mir diese Ermittlerin unglaublich ans Herz gewachsen! Leo Born schafft es spielend den Leser in Spannung zu versetzen. Es fällt mir meist sehr schwer seine Bücher aus der Hand zu legen, denn ein Ereignis jagt das nächste und im Kopf des Lesers bilden sich viele Fragen oder Vermutungen.

Ich finde es großartig, wie die Ereignisse der Vorgängerbände mit in den aktuellen einbezogen werden und sich fehlende Puzzleteilchen zu Mara's Vergangenheit finden und ein unglaubliches Bild ergeben.

Da einem die Charaktere ja ohnehin schon ans Herz gewachsen sind und man meint sie genau zu kennen, fällt natürlich auch deren Entwicklungsprozess positiv auf. Der Autor schildert sehr gut wie Ängste uns lähmen können und welch eine innere Befreiung es ist diese Angst in ihre Schranken zu weisen und über sich hinauszuwachsen. Hier verdient auch Jan Rosen meinen vollsten Respekt! Ich wusste doch das viel mehr in dem unscheinbaren Manne schlummert. Der neue Rosen gefällt mir noch viel mehr, seine neue Selbstsicherheit und Stärke. Mein Held, schon allein wegen einer ganz besonderen Tat, die ich euch natürlich nicht verrate, das müsst ihr schon selbst lesen. Aber mein Gott war ich stolz auf ihn und habe mitgefiebert!

Mara's gutes Gespür und Dickköpfigkeit hat sie ja schon oft zur Zielscheibe werden lassen. Ihr neuer Gegner ist ein alter Bekannter und absolut nicht zu unterschätzen. Es ist faszinierend wie zielstrebig diese Frau agiert und wie selbstsicher, wenigstens nach außen hin, sie ihr Ding durchzieht. Nur in einsamen Momenten erkennt man ihre Verletzlichkeit, welche unter ihrer starken Hülle lauert.

Besonders haben mir an diesem Band die Einblicke in Mara's ganz persönlichen Fall gefallen. Es ist schon erschreckend, wie offensichtlich die Details vor der Nase liegen können, und sie doch jeder übersieht, da sie einfach schlicht unvorstellbar sind oder schlicht nicht ins Weltbild passen. Ich selbst hätte auch nie in diese Richtung gedacht, so abwegig war dies für mich.

Es erwartet euch hier wieder absolut spannende Unterhaltung. Morde und Folter, welche an Grausamkeit kaum zu übertreffen sind und einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Und liebgewonnene, eigensinnige Charakter, die sich weit über ihre eigenen Grenzen hinaus wagen und dadurch wachsen!

Eine absolute Leseempfehlung, wie ihr euch sicher vorstellen könnt. Definitiv derzeit meine allerliebste Thrillerreihe, was wohl vor allem der Spannung und den beiden Charakteren Billinsky und Rosen geschuldet ist.

Bewertung vom 10.02.2019
Blinde Rache / Mara Billinsky Bd.1
Born, Leo

Blinde Rache / Mara Billinsky Bd.1


ausgezeichnet

Wow. Einfach nur wow.

Dieser Thriller hat mich von der ersten Seite an vollkommen in seinen Bann gezogen und mir kaum eine Atempause gegönnt. Schon jetzt bin ich sehr sehr beruhigt zu wissen das es weitere Teile gibt und ich noch einige Lesestunden mit dieser großartigen Ermittlerin verbringen darf.

Ich mag Mara sehr! Diese Protagonistin ist mir unglaublich ans Herz gewachsen! Solch ein Wissensdurst, Neugier und gehörige Portion Mut sich gegen jede Instanz zu behaupten und dabei doch auch eigentlich so zerbrechlich und einsam. Sie erinnerte mich ein wenig an Lisbeth Salander aus der Millenium Triologie, vielleicht war sie mir aus diesem Grunde auch gleich so symphatisch.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Story so unglaublich spannend gestaltet, wie ich es schon lang nicht mehr gelesen habe. Diese Mordserie ist so brutal und abscheulich und die eigentlichen Ermittler tappen völlig im Dunkeln. Einzig Mara versucht allen Spuren nachzugehen und Verbindungen herzustellen, die den Kollegen verschlossen bleiben. Ihre verschlossene Art macht ein Miteinander auch nicht gerade einfach, doch es passt so verdammt gut zu ihrem Charakter und zeichnet sie aus. Ich mochte ihre Herangehensweise sehr, immer direkt drauflos ohne große Umwege, doch immer mit der Gefahr selbst ins Visier zu geraten.

Ganz gebannt verfolgt man ihre Gedankengänge und klebt quasi an ihren Fersen, immer auf der Suche nach dem nächsten Puzzleteil welches dem Ganzen einen Sinn verleiht.

Schon jetzt zu Beginn des Jahres definitiv ein absolutes Highlight! Die Charaktere sind großartig herausgearbeitet, haben ihre ganz eigenen Besonderheiten und entwickeln neue Stärken.

Die Handlung könnte nervenaufreibender nicht sein. Die Gefahr nicht greifbarer. Als Leser ist man ständig hin und hergerissen bei seinen Vermutungen über die Hintergründe der Taten und vor allem die Gemeinsamkeiten der Opfer. Und erst die Auflösung… ich liebe dieses Buch!

Der Autor hat mich bereits mit Band 1 voll und ganz für sich gewonnen. Nun bin ich sehr neugierig wie es mit unserer Krähe und dem Spatzen weiter geht!

Bewertung vom 10.06.2018
Der Teufel im Spiel (eBook, ePUB)
Green, Felicity

Der Teufel im Spiel (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Man kann schon sagen als Fan der ersten Stunde musste ich natürlich den neuesten Band lesen.
In diesem Teil stehen die Wetterhexe Jemima Rivers und ihre Familie im Vordergrund.

Ohne Jemima würde die Familie auseinander brechen. Der Vater schiebt viele Überstunden, um die Kaufsucht der Mutter abzudecken, welche sich sonst nicht groß einbringt oder Verantwortung übernimmt, seit sie vor der Geburt der Jüngsten mal eine Weile verschollen war.

So bleibt alles an Jemima hängen, die davon die Nase gestrichen voll hat. Es wächst ihr langsam über den Kopf und sie hat es satt, das in ihrer Familie die Probleme ( gerade um das Verschwinden der Mutter und ihre abwesende Art seit damals )totgeschwiegen werden.
In einem spontanen Anflug beschließt sie zu gehen, gerät in eine schreckliche Naturkatastrophe und wird in einen Mordfall verwickelt.

Viele offene Fragen ranken sich um ihr zusammentreffen mit dem Franzosen Luc Devereux. Die Ereignisse überschlagen sich und schon schwebt ihre gesamte Familie in Lebensgefahr.

Eine ihr bis dato unbekannte Organisation, die Tempestarii, haben es auf sie abgesehen.

Nun liegt es an Jem und unserem bekannten Hexenzirkel die Hintergründe zu erforschen und auch die damalige Abwesenheit von Jems Mutter genauer unter die Lupe zu nehmen. Hat sie etwas damit zu tun?

Ein wirklich packender, spannender und gleichsam sehr emotionaler Teil der Reihe! Ich konnte nicht anders und habe ihn, mal abgesehen von der Unterbrechung zwecks Arbeit, in einem Rutsch gelesen.

Die Ereignisse überschlagen sich und schon allein der Prolog macht so unglaublich neugierig auf diese Geschichte!

Die Highland Hexen treffen auf sehr mächtige und vor allem kaltblütige Gegner, die sie doch an ihre Grenzen zu bringen scheinen.

Doch nicht nur die Tempestarii, die ich wirklich interessant fand, sondern auch noch etwas viel viel Mächtigeres lernen wir in diesem Teil kennen.
Immer mehr kommen die Geheimnisse ihrer Mutter ans Tageslicht und ihre Offenbarung und Entscheidungen führen schmerzliche Konsequenzen nach sich.

Schon bei "Der Teufel in der Küche" gab es eine Geschichte um die Herkunft der Magie von Fionna und den Ursprung ihrer ganz eigene Art, durch die sie sich etwas ausgeschlossen fühlte. Damals kamen wir in den Genuss die Magier kennenzulernen.

Auch in diesem Band gibt es, mal abgesehen vom vererbten Gen in der weiblichen Reihe, noch andere Quellen für die Magie.
Eine Quelle auf die ich im Traum nicht gekommen wäre und die mich auch nach beenden des Buches nicht vollständig loslässt.

Ob wir vielleicht in weiteren Teilen noch mehr erfahren?
Ich habe das Gefühl, diese Reihe wird von Band zu Band besser, auch wenn ich es kaum glauben kann.

Alle Ereignisse spielen sich in einer malerischen, mystischen Umgebung ab, die zum Träumen anregt und in mir seit spätestens Band 2 den Wunsch zur eigenen Erkundung der Gegend anregt.

Zu gern würde ich all diese tollen Schauplätze mal anschauen!
Ich kann es nur immer wieder betonen: lest diese Reihe!

Euch erwarten einzigartige und facettenreiche Charaktere und eine unglaubliche Kulisse. Ich fühle mich beim Lesen sofort zuhause, unter Freunden. So sehr wachsen einem die Charaktere im Laufe der Zeit ans Herz.

Es ist immer spannend und unterhaltsam geschrieben, so dass ihr nur so durch die Seiten fliegen werdet!

Bewertung vom 04.06.2018
Schwestern für einen Sommer
Lyra, Cecilia

Schwestern für einen Sommer


sehr gut

Dieses Buch habe ich durch den Fischer Leseclub auf Lovelybooks.de entdeckt und es weckte meine Neugierde.

Ein Roman über zwei Halbschwestern der trotz seiner Länge und Tiefe schnell und locker zu lesen ist.

Durch den letzten Willen ihrer geliebten Großmutter sind die ehemals besten Freundinnen und Halbschwestern Cassie und Julie gezwungen einen Sommer im Haus in den Hamptons zu verbringen.

Doch die Distanz und knapp 15 Jahre Funkstille gab es nicht ohne Grund. Beide fühlen sich für ein Ereignis in der Vergangenheit schuldig.
Nun müssen sie einen Monat unter einem Dach verbringen.

Es beginnt frostig. Jede Schwester hat ihr eigenes Leben aufgebaut und ihre seelischen Kratzer aus der Vergangenheit sitzen tief.
Also ist es nicht verwunderlich, das es zu Beginn eher ein aneinander vorbei leben der beiden ist.

Vorurteile und Neid auf das Leben der anderen sitzen fest. Sie mussten sich einen Vater teilen, der seine Sache wirklich miserabel bewältigt hat. Und auch ihre Mütter hätten weiß Gott bessere Vorbilder darstellen sollen und ihre Mädchen beschützen müssen!

Im Fortschreiten der Geschichte erfahren wir immer wieder Bruchstücke aus der Vergangenheit, die sich nach und nach zusammen fügen.

Es gibt immer im Wechsel ein Kapitel über Julie und Cassie, so wird die Situation von beiden Seiten beleuchtet und der Leser kann ihre Reaktionen gut nachempfinden.

Missverständnisse sind bei all dem schon vorprogrammiert und so dauert es nicht lang bis es zu Streitigkeiten kommt.
Doch diese sind wohl nötig, damit jede ihr Schneckenhaus verlässt und sich öffnet.

Ohnehin strömen die Erinnerungen an diesem Ort so auf sie ein und beeinflussen ihre Sicht auf die Dinge.
Beide müssen ihre Vergangenheit aufarbeiten, um damit abschließen zu können.

Ein wundervoller Roman über die unsichtbaren Bände zwischen Geschwistern. Er zeigt deutlich auf, wie vor allem die Kinder an den Unzulänglichkeiten der Eltern zu leiden haben und durch diese unbewusst ihr ganzes Leben richten können und Entscheidungen fällen, die nicht in ihrem Interesse sind oder sie nicht glücklich machen.

Eine emotionale Achterbahnfahrt durch die Vergangenheit und das Heute, in dem jede der Schwestern mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen hat und sie sich dringender brauchen, als sie sich anfangs eingestehen wollen.

Eines kann ich euch schon vorweg nehmen. Dieser Sommer wird beider Leben sehr folgenreich beeinflussen. Ob zum positiven oder negativen müsst ihr nun schon selbst lesen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.05.2018
Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1
Banghart, Tracy

Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1


sehr gut

Ich habe nur einen Kritikpunkt zum Buch... nämlich das ich ernsthaft bis Herbst 2019 auf die Fortsetzung warten muss!

Wirklich ein sehr gelungenes Jugendbuch mit zwei sehr unterschiedlichen Protagonistinnen.

Die Schwestern Nomi und Serina könnten verschiedener kaum sein. In einer Welt, in der Frauen nix zu sagen haben gibt es jene, die sich unterordnen und jene die rebellieren. Die einen leise, andere mit einem Paukenschlag.

Eine beängstigende Vorstellung als Frau in diese Gesellschaft geboren zu werden und sich den Launen der Männer so ausgeliefert zu sehen.

Für keine der beiden Schwestern läuft das Leben wie erwartet, doch mit diesem drastischen und aussichtslosen Umschwung konnte wohl niemand rechnen..

Ich habe mich in die Geschichte fallen lassen und war sofort begeistert.

Nomi hat mir mit ihrer rebellischen Ader und losen Zunge, die ihr das Leben kosten könnte, sofort gefallen. Eine junge Frau, die die Ungerechtigkeit nicht ertragen kann und leise rebelliert, in dem sie sich beispielsweise das Lesen beibrachte.

Sie gerät in ein Machtspiel voller Intrigen, in dem nicht alles so ist wie es scheint. Völlig auf sich allein gestellt, getrennt von der Schwester muss sie nun für ihre Entscheidungen gerade stehen, die auch für sie fatale Folgen nach sich ziehen können.

Hin und her gerissen zwischen Vernunft und Gefühl muss sie sich in einer neuen Position behaupten, die für sie ungewohnt und angsteinflößend ist. Wem kann sie trauen?

Serina hingegen wird für den Fehler der Schwester bestraft und findet sich in einer wahr gewordenen Hölle wieder in der nur der Tod die Erlösung zu versprechen scheint.

Erzogen es jedem recht zu machen und den Männern zu als Grace zu dienen, muss sie nun lernen sich zu verteidigen und zu überleben.

Ich war geschockt von der Härte der Strafe, von den Umständen in die sie hinein gerät.

Ihre komplette Denkweise muss sie nun in Frage stellen und mit der Zeit wird sie ebenso rebellisch, wie ihre kleine Schwester. Nun muss sie den aussichtslosen Kampf ums Überleben bewerkstelligen. Wird sie ihre Schwester je wiedersehen?

Bei diesem Buch schreit alles in mir für den Aufstand! Eine Rebellion gegen die herrschenden Männer und ihre grausamen Methoden, die Frauen gefügig zu machen und sie all ihrer Rechte zu berauben.

Man fliegt Dank des lockeren Schreibstils nur so durch die Kapitel und kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte wie es für die beiden Schwestern endet.

Den Verrat in Nomi's Geschichte habe ich erahnt, hat aber der Spannung keinen Abbruch getan.

Besonders gespannt war ich aufs Serina's weiteren Verlauf. Mit solch einer Brutalität und Grausamkeit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Ihre "Bestrafung" hat mich unsagbar wütend und ebenso sprachlos gemacht. Ihre neue entdeckte Kämpfernatur gibt zugleich Hoffnung in dieser trostlosen Situation.

Das Ende ist einfach soooo spannend und nun kann ich es kaum erwarten diesen schier unendlichen Zeitraum bis zur Veröffentlichung des Folgebandes zu überbrücken!

Schon jetzt freue ich mich sehnsüchtig auf die Fortsetzung und bin sehr neugierig wie es unseren Rebellinnen wohl ergehen mag und ob sie vielleicht für die Frauen etwas ändern können.

Wie ihr euch denken könnt eine absolute Leseempfehlung von mir!!!

Bewertung vom 31.10.2016
Mooresschwärze: Thriller
Shepherd, Catherine

Mooresschwärze: Thriller


ausgezeichnet

Eine sehr spannende Lektüre!

Ein angenehmer Schreibstil lässt einen nur so durch die Seiten gleiten, die Spannung ist permanent greifbar, lässt die Phantasie rotieren.

Die letzten Gedanken des Opfers gleich zu Beginn sind so wunderschön beschrieben, dass man darin versinken möchte und die Natur so bildlich vor Augen geführt bekommt, als wäre man in diesem Moment dort!

Als Leser bekommt man einen sehr schönen Einblick in die Ermittlungsarbeiten und Gedankengänge der Hauptprotagonisten, welche mir beide sehr sympathisch erschienen. Es ist interessant ihre unterschiedlichen Vorgehensweisen zu betrachten.

Vor allem Julias Vergangenheit treibt sie bei ihrer Spurensuche mächtig an. Als könnte sie somit die Geister der Vergangenheit in Schach halten und ein bisschen Gerechtigkeit erlangen.

Auf der anderen Seite verfolgt man auch den Weg, auf welchem der Mörder zu seinen Opfern gelangt und hofft inständig, das dieses Mädchen nicht so dumm ist und darauf herein fällt. Im Zeitalter der Onlineportale - Partnerbörsen warten eben auch so manch schaurige, lebensbedrohliche Überraschung auf naive Opfer.

Da kommt man auch selbst ins Grübeln, wie leicht es doch ist, jemanden als Opfer auszuwählen. Eine sehr große Gefahr, die man sich viel bewusster machen sollte.

Die Mädchen werden geopfert, so erscheint es. Sie sind mit viel "Liebe" arrangiert, ein Tattoo ziert jeden Bauch der Mädchen.

Die Verbindung kommt Julia zufällig und sie ahnt ja nicht, wie nah sie mit dieser Vermutung dem eigentlichen Täter auf die Schliche kommt.

Wir erhalten auch einen schönen Einblick in die Kultur der Maya und ihre Opferrituale, welche echt grausam waren und doch so manchen Anhänger fanden, auch heute noch. Doch wie weit geht die Faszination und wie weit gehen die Anhänger der Kultur?

Wie nicht anders zu erwarten, wieder einmal spitzenmäßige Unterhaltung von Catherine Shepherd.

Spannungsgeladenes Lesevergnügen mit gut ausgearbeiteten Charakteren, fantastischen bildlichen Beschreibungen und einem Mörder, dessen Hintergründe es so erforschen gilt.

Absolute Leseempfehlung von mir!

Ich kann mir gut vorstellen, das es von den beiden Hauptprotagonisten noch weitere gemeinsame Fälle geben wird. Ich für meinen Teil würde mich sehr darüber freuen und sie schnell verschlingen.

Bewertung vom 26.09.2015
Brennender Fluss / Macy Greeley Bd.2
Salvalaggio, Karin

Brennender Fluss / Macy Greeley Bd.2


sehr gut

Waldbrände und Emotionen kochen über
Ein gelungenes Buchcover, welches die Stimmung des Inhalts sehr gut wieder spiegelt, die totale Einöde des Flathead Valley Montana und die dort derzeitig allgegenwärtige Gefahr der Waldbrände durch die herrschende Hitzewelle.
Detectiv Macey Greeley wird extra angefordert um den Mord an einem Exsoldaten aufzuklären. Vor Ort trifft sie auch auf Scheriff Aiden Marsh, den sie von einen früheren Begegnung her schon kennt. Gemeinsam ermitteln sie.
So ein Mordfall spricht sich in der Gegend schnell herum, wo doch sonst nie etwas außergewöhnliches passiert. Das Opfer John Dalton überlebte ganze drei Einsätze in Afghanistan, nur um dann in seiner Heimat in einer Gasse hinter Bar hingerichtet zu werden. Mit jeder neuen Aussage ändern sich die Vermutungen über den möglichen Täter. Die Spuren laufen in alle erdenklichen Richtungen. Als es weitere Tote gibt spitz sich die Lage zu. Macy ist mit ihrem guten Gespür meist auf der richtigen Fährte und verfolgt diese auch strikt um nichts auszuschließen. Das stößt manche auch negativ auf, so beispielsweise ihrem Boss und Geliebten Ray, der stur eine andere Meinung zum Fall hat und deren Verfolgung auch durch setzt, Macy sogar total vom Fall auszuschließen versucht. Doch sie ermittelt trotzdem weiter und entdeckt am Ende nicht nur wer hinter allem steckt und wo er sich aufhält, sondern auch warum Ray eine andere Fährte einschlagen wollte. Die Gründe hierfür kann sie kaum glauben, so kaltherzig und irr ist die Vorstellung dieser. Ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt, in dem auch Macy unfreiwillig ihr Leben aufs Spiel setzt, als sie zur falschen Zeit am richtigen Ort auftaucht.
Gut ausgearbeitete Charaktere machen es eine leicht sich in die Geschichte fallen zu lassen und mit jedem neuen Anhaltspunkt die Täterfrage zu überdenken. Viele Verdächtige hätten ein Motiv und mit dem tatsächlichen Mörder hätte so niemand anfangs gerechnet. Zu gut hat er seine Taten von langer Hand geplant und blieb stets unauffällig. Sowohl was die Ermittlungen als auch die nebenbei erzählten Details aus Macy Greeleys Leben angeht ist es eine runde Sache, bei der alles stimmig ist. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm, das Buch war somit auch schnell gelesen und hat mir ganz gut gefallen. Solche Taten sind gar nicht so abwegig und auch die Art wie auf dem Lande die Geheimnisse gewahrt werden oder Verbrechen im Verborgenem bleiben ist durch aus sehr realistisch. So hat doch auch hier jeder Protagonist sein eigens Päckchen zu tragen. Einige meistern das sehr gut, andere gehen daran endgültig zu Grunde.
Ein guter Kriminalroman für zwischendurch und durchaus lesenswert.

Bewertung vom 26.09.2015
Original Meisterfälscher
Charney, Noah

Original Meisterfälscher


ausgezeichnet

Atemberaubende Fälschungen
Schon das Cover finde ich traumhaft schön, zeigt es doch mit dem Gemälde "Das Mädchen mit den Perlenohrringen" eines der bekanntesten Kunstwerke der Geschichte und stimmt auf den Inhalt ein.
In einem sehr angenehmen Schreibstil, nicht so üblich wenn es sich um Sachbücher handelt, verfolgen wir in verschiedenen Bereichen die Hintergründe einiger der größten Meisterfälscher ihrer Zeit. Jeder hat einen anderen Antrieb, wie beispielsweise Stolz, Rache, Ruhm, Kriminalität, Geld oder Macht. Und ihre Geschichten sind zweifelsohne verdammt spannend und sagenhaft genial. Ich bin aus dem Staunen gar nicht mehr heraus gekommen. Das dieses Buch mich so dermaßen in seinen Bann zieht hat mich mächtig überrascht. Denn einmal angefangen zu lesen, konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Interessiert verfolgte ich die Aufklärungen der Fälschungen, welche nicht einmal als diese angesehen wurden, so gut hatte es der Nachahmer geschafft den Stil zu interpretieren und dadurch neue, verschollene Werke zu erschaffen.
Auch überaus interessant fand ich den Einblick, den man in einige Privatbereiche berühmter Künstler erhaschen konnte. Ganz begeistert war ich von den Schilderungen über Salvador Dali, seine Eigenheiten und Lebensstil. So konnte man sich mit den Künstlern identifizieren und teilweise ihr Handeln nachvollziehen. Es geht nicht nur um all die bedeutenden Werke der Kunstgeschichte, sondern auch um ihre Erschaffer dahinter. Und nicht selten wussten die Meister von den Fälschungen und haben einfach geschwiegen, weil sie selbst davon profitierten. Nicht jeder Experte erkannte den Unterschied, viele große Schwindel wurde erst Jahrhunderte später, dank der nun vorhandenen Technik, entschlüsselt und schockierten die Kunstwelt.
Doch auch wenn eine Fälschung als diese erkannt wurde, wurde dies nicht auch unbedingt so akzeptiert. " Die Welt möchte getäuscht werden, also sei sie getäuscht." Denn manchmal sind die Besitzer von ihrem Glauben an das Original einfach nicht abzubringen.
Da es beim Kauf der Fälschungen ja meist nur sehr wohlhabende Menschen trifft, wurden viele der Fälscher sogar gefeiert und nahmen gern eine geringe Gefängnisstrafe in Kauf, nur um danach im Ruhm zu baden und Karriere zu machen, welche ihnen bislang durch "falsche" Einschätzungen der Experten verwehrt blieb. Viele rächten sich auf diese Weise an der Kunstszene, die ihre Talente so herunter spielte.
Vor kurzem habe in einen Thriller rund um die Geheimnisse des Genter Altars gelesen und habe mich somit auch gefreut über diesen in diesem Sachbuch mehr zu erfahren. Was war wirklich dran an dem Raub, welche Details sind tatsächlich geschehen und hat man die geraubte Tafel wieder gefunden? Bemerkenswert sind auch die Techniken, welche angewendet wurden, um die Gemälde und Skulpturen älter erscheinen zu lassen. Die Farben die speziell gemischt wurden, getreu denen des Originals oder auch die schlichte Ignoranz dieser nachweisbaren Echtheit, damit man nie sagen konnte, man wurde über den Tisch gezogen, da eine genaue Überprüfung des Materials die Fälschung sofort entlarvt hätte. Ich werde garantiert noch oft in diesem Buch blättern, hat es mich doch schlicht erfreut und inspiriert! Unbedingt lesenswert, auch für Nichtkunstinteressierte!

Bewertung vom 26.09.2015
Das gläserne Meer
Weil, Josh

Das gläserne Meer


sehr gut

Die Seelen Russlands
Dima und Jarik wachsen in ganz einfachen Verhältnissen Russlands auf. Gemeinsam erleben sie viele Abenteuer und stehen so einiges gemeinsam durch. Bis sich Jarik eines Tages verliebt und die Verbindung schwächer wird. In der dortigen Oranzeria, ein riesiges Meer aus Glas, welches nach und nach alle alten Dörfer verschlingt. Mittlerweile gibt es die Spiegel im Weltall, die keine Nacht über Petroplawilsk zulassen, denn wird es Nacht erleuchten sie die Stadt. Mensch und Tier und die Natur musste sich anpassen, neue Samen mussten entdeckt werden, weil die alten die ständige Sonne nicht verkrafteten. Schuld daran ein größenwahnsinniger Millionär, den alle die Bärin nennen. Seine Vision, die Oranzeria trifft nicht bei allen auf Verständnis. Für den Großteil der Bevölkerung ist sie zum Arbeitgeber geworden. Viele neue Produkte/ Bedürfnisse wurden geschaffen, damit die Menschen sie haben wollen und dafür auch bereit sind noch länger zu arbeiten.
Wie auch Dima und Jarik, doch haben die beiden das Ziel zu sparen und den Hof des Onkels zurück zu kaufen, ein einfaches Leben zu führen, raus aus der Stadt und der ständigen Bestrahlung der Spiegel. Doch wollen diesen Traum auch beide gleichermaßen? Langsam scheinen sich die Wege zu trennen, Jarik macht Karriere und Dima rutscht ab, will nicht mehr für die Oranzeria arbeiten und löst damit einigen Ärger aus, den er so nicht kommen sieht und auch nicht wirklich versteht. So sehr sich die Brüder vom äußerlichen her auch ähneln, so gegensätzlich reagieren sie auf die neuen Umstände. Wird ihr Band diese ganzen Veränderungen überstehen?
Ich bin ganz verliebt in das Buchcover, denn es spiegelt in seinem Design und Farbe die Stimmung des Buches voll wieder. Man bekommt das was es ausstrahlt, einen Hauch russischer Märchen, die sovieles Versprechen und dahinter doch die kalte Realität, die so beängstigend ist, da sie gar nicht so undenkbar ist, bedenkt man unseren Fortschritt und wo dieser uns womöglich mal hin führt.
Dima und Jarik, die Zwillingsbrüder, sind unzertrennlich. Alles meistern sie zusammen, und man ist bei ihren Schicksalsschlägen auch froh, das sie einander solch einen Halt geben und weiter voran streben. Die Zeiten haben sich gewandelt und die Idylle ihrer Kindheit ist in der Stadt dahin. Jarik hat nun eine Familie zu ernähren, Dima kümmert sich um die gemeinsame Mutter. Auf der Arbeit in der Oranzeria sind sie unzertrennlich, bis sie vom Chef auseinander gesetzt werden. Durch die unterschiedlichen Schichten sehen sie sich kaum noch. Dima hofft auf Erlösung, wenn sie beide ihren Anteil am Geld für den Hof des Onkels gespart haben und endlich der Oranzeria und Petroplawilsk den rücken kehren können. Er ist ein Täumer und Familienmensch, sieht nur das Gute, will an das Gute glauben und ihr gemeinsames Ziel. Er erinnert sich gern an die gemeinsame Kindheit, all die Märchen an denen er uns teilhaben lässt. Doch Jarik denkt nicht mehr sooft daran wie sein Bruder. Kann sich ein Leben auf dem Hof mit seiner Frau und den Kinder nicht mehr vorstellen, aber traut es sich nicht seinem Bruder zu sagen. Jarik wird befördert und so weiter weg von seinem Bruder und ihrer gemeinsamen Verbindung entfernt. Während er um Aushängeschild für die Aufstiegsmöglichkeiten der Arbeiter manipuliert wird sträubt sich Dima gegen das System und hört einfach auf zu arbeiten. Was braucht er all den Luxus, man kann auch einfach leben. Jarik entfernt sich immer mehr von Dima, mit dem man richtig mit leidet, schließlich liebt er seinen Bruder und dessen Familie über alles und darf ihn auf einmal nicht mehr besuchen. Durch seine Ansichten stichelt er unbewusst andere an, was die Arbeit für seinen Bruder und den Druck, dem er ausgesetzt ist, nicht einfacher macht und alles nur noch verkompliziert. Ob sie am Ende wieder zueinander finden und der Traum vom Hof des Onkels in Erfüllung geht müsst ihr selbst lesen!

Bewertung vom 26.09.2015
Das Geheimnis des Genter Altars
Wrede, Klaus-Jürgen

Das Geheimnis des Genter Altars


ausgezeichnet

Packende Kunst
Schon das Cover finde ich traumhaft schön, zeigt es doch mit dem Gemälde "Das Mädchen mit den Perlenohrringen" eines der bekanntesten Kunstwerke der Geschichte und stimmt auf den Inhalt ein.
In einem sehr angenehmen Schreibstil, nicht so üblich wenn es sich um Sachbücher handelt, verfolgen wir in verschiedenen Bereichen die Hintergründe einiger der größten Meisterfälscher ihrer Zeit. Jeder hat einen anderen Antrieb, wie beispielsweise Stolz, Rache, Ruhm, Kriminalität, Geld oder Macht. Und ihre Geschichten sind zweifelsohne verdammt spannend und sagenhaft genial. Ich bin aus dem Staunen gar nicht mehr heraus gekommen. Das dieses Buch mich so dermaßen in seinen Bann zieht hat mich mächtig überrascht. Denn einmal angefangen zu lesen, konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Interessiert verfolgte ich die Aufklärungen der Fälschungen, welche nicht einmal als diese angesehen wurden, so gut hatte es der Nachahmer geschafft den Stil zu interpretieren und dadurch neue, verschollene Werke zu erschaffen.
Auch überaus interessant fand ich den Einblick, den man in einige Privatbereiche berühmter Künstler erhaschen konnte. Ganz begeistert war ich von den Schilderungen über Salvador Dali, seine Eigenheiten und Lebensstil. So konnte man sich mit den Künstlern identifizieren und teilweise ihr Handeln nachvollziehen. Es geht nicht nur um all die bedeutenden Werke der Kunstgeschichte, sondern auch um ihre Erschaffer dahinter. Und nicht selten wussten die Meister von den Fälschungen und haben einfach geschwiegen, weil sie selbst davon profitierten. Nicht jeder Experte erkannte den Unterschied, viele große Schwindel wurde erst Jahrhunderte später, dank der nun vorhandenen Technik, entschlüsselt und schockierten die Kunstwelt.
Doch auch wenn eine Fälschung als diese erkannt wurde, wurde dies nicht auch unbedingt so akzeptiert. " Die Welt möchte getäuscht werden, also sei sie getäuscht." Denn manchmal sind die Besitzer von ihrem Glauben an das Original einfach nicht abzubringen.
Da es beim Kauf der Fälschungen ja meist nur sehr wohlhabende Menschen trifft, wurden viele der Fälscher sogar gefeiert und nahmen gern eine geringe Gefängnisstrafe in Kauf, nur um danach im Ruhm zu baden und Karriere zu machen, welche ihnen bislang durch "falsche" Einschätzungen der Experten verwehrt blieb. Viele rächten sich auf diese Weise an der Kunstszene, die ihre Talente so herunter spielte.
Vor kurzem habe in einen Thriller rund um die Geheimnisse des Genter Altars gelesen und habe mich somit auch gefreut über diesen in diesem Sachbuch mehr zu erfahren. Was war wirklich dran an dem Raub, welche Details sind tatsächlich geschehen und hat man die geraubte Tafel wieder gefunden? Bemerkenswert sind auch die Techniken, welche angewendet wurden, um die Gemälde und Skulpturen älter erscheinen zu lassen. Die Farben die speziell gemischt wurden, getreu denen des Originals oder auch die schlichte Ignoranz dieser nachweisbaren Echtheit, damit man nie sagen konnte, man wurde über den Tisch gezogen, da eine genaue Überprüfung des Materials die Fälschung sofort entlarvt hätte. Ich werde garantiert noch oft in diesem Buch blättern, hat es mich doch schlicht erfreut und inspiriert! Unbedingt lesenswert, auch für Nichtkunstinteressierte!