Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Franzi303
Wohnort: Jesendorf bei Schwerin
Über mich: Buchbloggerin, Ehefrau, Pendlerin und mehr :)
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 38 Bewertungen
Bewertung vom 05.04.2019
Das kalte Reich des Silbers
Novik, Naomi

Das kalte Reich des Silbers


gut

Meine Meinung:
Aufgrund des Covers und der Inhaltsangabe war ich sehr gespannt auf die Geschichte von Mirjem und den Staryks. Wie in der Inhaltsangabe schon erwähnt, ist Mirjem die Tochter eines jüdischen Geldverleihers, der jedoch zu gutmütig ist, um das Geld wieder einzutreiben. Aus der Not heraus übernimmt Mirjem das nun, und kann so ihre Familie bald wieder mit Geld versorgen. Mirjem macht ihre Sache so gut, dass sie selbst sagt, dass sie 'Silber in Gold' verwandeln kann, was sie später in Schwierigkeiten bringt. Ich finde aber, dass sie ihre selbst gewählte Aufgabe gut macht, sie handelt gut und ist fair. Ihre Eltern sind davon nicht so begeistert, aber sie merken dann doch, dass Mirjem eine gute Arbeit macht und ihnen so viel abnimmt.

Sie kann sogar eine Hilfskraft für sich und ihre Familie ergattern: Wanda, die die Schulden ihres Vaters bei Mirjem und ihrer Familie abarbeiten soll. Für Wanda ein Segen, da sie selbst kein leichtes Leben hat: Ihre Mutter ist tot, und ihr Vater verprügelt sie und/oder ihre Brüder Sergej und Stephon täglich, da er ein Trinker ist. Wanda hat nie Liebe erfahren, sieht jedoch, wie Mirjem von ihrer Familie geliebt wird, was wirklich traurig zu lesen ist. Ich finde auch, dass das Thema 'Gewalt gegen Kinder' hier echt sehr ausgereizt wird. Es war echt schwer für mich, diese Gewalt und den natürlichen Umgang, den Wanda damit pflegt, zu lesen.

Nun noch einmal zu Mirjem, die in das Staryk-Reich entführt wird, und die Königin der Starkys wird. Den Namen ihres Ehemannes erfährt sie jedoch nicht; im Allgemein sind Namen bei den Staryks sehr geheim, sodass Mirjem ihnen welche gibt. Ihr Mann gestattet ihr drei Fragen jeden Abend, stellt sie aber für ihre Wünsche auch vor Herausforderungen, die schwer an Mirjem nagen. Sie trifft schließlich auf Irina, die sie bereits früher kennengelernt hat. Irina trägt Staryk-Schmuck und ist mit einem dämonischen Zar verheiratet worden. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, um ihre Ehemänner loszuwerden. Mehr verrate ich nicht, nur, dass die Geschichte auch auf weniger Seiten hätte erzählt werden können, wenn die Autorin nicht alles so ausführlich und detailliert beschrieben hätte. Es war sehr langgezogen, wenn man mal davon ausgeht, dass ich den Inhalt der Geschichte in weniger als zehn Sätzen zusammenfassen könnte.

Was mir ebenfalls nicht gefallen hat, ist die Tatsache, dass es verschiedene Sichtweisen gibt, die jedoch nicht mit einer Überschrift oder dem Namen der Person versehen sind, aus der sie geschrieben sind. In einem Kapitel befinden sich so mal zwei oder drei verschiedene Sichtweisen. Und ohne Namensangabe musste ich erst ein paar Sätze lesen, bis aus dem Kontext hervorging, wessen Sicht ich gerade lese. So lesen wir aus Mirjems Sicht, aus Wandas, aus Stephons, aus Irinas, aus Magretas und aus Zar Mirnatius. Das war für mich ziemlich verwirrend. Ich habe das Buch zwar in zwei Tagen gelesen, aber auch nur, weil ich krankgeschrieben war und viel Zeit hatte. Sonst hätte es vermutlich Wochen gedauert, da es so anspruchsvoll ist.

Das Buch ist ein Einzelband mit einem abgeschlossenen Ende, das jedoch eine Frage noch offen lässt, was aber irgendwie auch zu dem Buch und seinem Verlauf passt. Man erfährt ein bisschen über die magischen Staryks, das meiste bleibt für mich aber leider unklar.

Meine Bewertung:
Insgesamt ist 'Das kalte Reich des Silbers' eine ziemlich abgeänderte, fantasievolle Form von Rumpestilzen mit vielen unterschiedlichen Charakteren, magischen Wesen und Dämonen, Familienliebe, Hass und vielem mehr. Die Geschichte ist für mich allerdings zu langgezogen, zu detailreich beschrieben und die unterschiedlichen Sichtweisen sind unglaublich verwirrend. Ich vergebe deshalb drei von fünf Sterne.

Bewertung vom 10.03.2019
Schönheit regiert / The Belles Bd.1
Clayton, Dhonielle

Schönheit regiert / The Belles Bd.1


ausgezeichnet

Dieses Buch habe ich gefühlt einhundert Mal auf Instagram gesehen, und mir dann endlich mal die Inhaltsangabe durchgelesen.Danach war ich so neugierig, dass ich die Geschichte unbedingt lesen musste.Der Anfang war ganz gut,um in die Geschichte reinzukommen, denn es ist eine neue Welt mit besonderen Menschen, die etwas verwirrend sein kann. So wird gleich am Anfang erklärt, wie die Götter Himmel und Schönheit sich ineinander verliebten, bis später die Kinder der beiden von Himmel verflucht wurden.Nun haben alle Menschen Haut von der Farbe eines sonnenlosen Himmels, Augen in der Farbe von Blut,Haare wie verrottetes Stroh und eine allumfassende Traurigkeit, die leicht in Wahnsinn umschlagen kann. Dafür schickt Schönheit dann die Belles, die dazu bestimmt sind,Schönheit in diese verfluchte Welt zu bringen.
So geht es also um Camelia, die zu den Belles der aktuellen Generation gehört. Sie ist sehr ehrgeizig, wie schon am Anfang klar wird. Sie möchte unbedingt Favoritin werden, da ihre Mutter vor ihrem Tod selbst auch eine Belle war. So setzt sich Camelia (dessen Name übrigens von der Kamille-Pflanze abgeleitet ist) selbst unter Druck, da sie unbedingt die Beste sein will und muss. Außerdem mag sie es nicht, sich an Regeln zu halten, weshalb sie bei ihrem Beauté Carnaval vor dem Königspaar und dem Volk alles anders macht, als vorgeschrieben. Sie hat zu viel Leidenschaft im Blut, wie es ihr auch von ihrer 'Trainerin' Du Berry erklärt wird. Für mich war es sehr interessant, wie das Arcana so wirkt. Die von den Belles gegebene Schönheit hält nur einen Monat an, und es gibt drei Arcanas: eines für Auftreten, eines für Aura und das dritte für Alter. Die Belles können all das an einem Menschen verändert, aber natürlich geht es auch darum, dass das Königreich Geld einnimmt. So sind solche Schönheitsbehandlungen ziemlich kostspielig.
Außerdem liegt Schönheit im Auge des Betrachters, wie man so schön sagt. Jeder Mensch ist auf seine eigene Art schön und vor allem einzigartig. Das wird jedoch in der Welt der Belles vollkommen zerstört. Es gibt da eine Szene, in der Camelia die Tochter einer Kundin behandeln soll. Camelia selbst sieht, wie bestimmte kleine 'Makel' im Aussehen ihrer Tochter Charakter und natürliche Individualität verleihen. Die Mutter will es jedoch verändern, so dass ihre Tochter das ganz bestimmte Aussehen hat, das sie sich wünscht. Das ist absolut krank, und ich musste wirklich schlucken beim Lesen. Die Autorin schreibt selbst in einem Nachwort, dass dieses Buch ihr persönliches Monster ist. Sie erklärt die Gründe dafür, und ich kann sie sehr gut verstehen. Ich verstehe, wie sie auf die Idee dieses Buches kam, und es ist erschreckend, wie sehr man dieses Buch in die heutige Zeit verschieben kann. Das Nachwort ist sehr berührend und hat mich definitiv zum Nachdenken angeregt.
Ich finde das Buch deshalb wirklich sehr gut, erschreckend und bewegend. Es nimmt einen ganz anderen Verlauf als den, den ich erwartet hatte. Es gibt viele Geheimnisse im Palast, ebenso wie Intrigen und Drohungen. Das Leben im Palast ist nicht so schön, wie Camelia es sich vorgestellt hat. Und auch ihre Belle-Schwestern sind nicht glücklich. Toll finde ich die beiden Nebencharaktere Bree und Rémy, die beide eine wichtige Rolle spielen. Es passiert so viel in diesem Buch, ich kann gar nicht alles aufzählen, aber es hat mir so unglaublich gut gefallen. Und dann dieses Ende und was hinter all dem steckt. Personen verändern sich, missbrauchen ihre Macht und die Gabe der Belles. Ich war so schockiert, das glaubt ihr nicht. Geschrieben ist das Buch übrigens aus Camelias Sicht,was das ganze noch intensiver macht. Ich bin nun so gespannt auf Band 2.

The Belles ist ein absolut tolles, erschreckendes und intensives Buch, dass eine Welt aufzeigt, in der Schönheit das Wichtigste ist. Und es gibt Parallelen zur heutigen Zeit, in der weibliche Körper kommerzialisiert werden. Dieses Buch hat eine wichtige Message, die nicht vergessen werden darf.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.02.2019
Someone New
Kneidl, Laura

Someone New


sehr gut

Es geht um Micah, deren Eltern Anwälte sind. Sie lebt ein luxuriöses Leben, doch in ihrem Herzen ist sie tieftraurig, denn seit ihre Eltern ihren Bruder Adrian mit einem anderen Jungen im Bett erwischt und dann rausgeschmissen haben, hat sie ihn nicht mehr gesehen. Sie vermisst ihn fürchterlich, und tut alles dafür, ihre Familie wieder zusammenzubringen. Dazu weiter unten mehr.
Micah will deshalb ihre Eltern glücklich machen, also studiert sie Jura. Dass sie das für ihre Eltern bzw. eher für Adrian tut, finde ich absolut krass, und ich bewundere sie dafür. Jura ist so ein trockenes Studium, all die Gesetzbücher und Paragraphen ... Und dabei zeichnet sie viel lieber, und ist sehr gut darin. Sie glaubt jedoch an das Gute im Menschen, was ich ebenfalls sehr bewundere. Sie liebt Marvel, DC und die dazugehörigen Comics/Graphic Novels, die viele Erwähnungen finden. Es gibt so viele Anspielungen auf diese, dass es mir leider irgendwie schon etwas ZU viel war.
Micah lernt auf einer Dinnerparty also Julian kennen, sie unterhalten sich nett und Micah will ihm im Wandschrank etwas Trinkgeld geben. Klingt jetzt komisch, als wäre Trinkgeld ein Synonym für Sex, aber nein, sie will ihm wirklich nur Geld geben. Es kommt, wie es kommen muss, sie werden erwischt und Julian gekündigt. Und wie der Zufall es so will, treffen sie sich zwei Monate später wieder - diesmal als Nachbarn. Wir lernen schnell weiterer Figuren der Geschichte kennen: Maurice und Cassie, Micahs Nachbarn neben Julian, Lilly, Micahs beste Freundin, die bereits ein Kind mit ihrem Freund Tanner hat und Aliza, ihre Freundin aus dem Jura-Studium. Auf dem Kunstdruck kann man die Figuren auch sehr gut erkennen, wenn man erst einmal in der Geschichte drin ist.
Zwischen Micah und Julian entwickelt sich eine besondere Freundschaft, die immer weiter geht. Es ist keine Liebe, aber etwas anderes, wie Micah es selbst beschreibt. Doch es geht tiefer, und wie sich das alles entwickelt, langsam, aber mit jedem Mal mehr, ist schön zu lesen, auch wenn es etwas ... langatmig war. Ich dachte mir schon irgendwie ab und an mal, dass ja jetzt mal mehr passieren könnte. Aber nun ja. Zu Micahs Freunden noch ein paar Worte. Außer Laurence haben alle ihr Päckchen zu tragen, alle haben Probleme und/oder Macken. So geht es zum Beispiel u.a. um Übergewicht und LARPs, also Live Action Role Playing. Und falls ihr euch fragt, wer Laurence ist: das ist Julians süßer kleiner Kater, der mein Herz im Sturm erobert hat. Aber nicht nur er, alle Nebenfiguren sind mir so sympathisch geworden, weshalb ich froh bin, dass es einen 2. Band geben wird, in der Nebencharaktere zu Hauptcharakteren werden.
Es geht in 'Someone New' jedoch nicht nur um Micah und Julian, sondern auch um Micah und ihren Bruder Adrian. Sie vermisst ihn so sehr, dass sie ihm täglich Nachrichten schreibt, die er jedoch nicht beantwortet. Sie ist so verbunden mit ihrem Bruder, dass sie ihr Leben 'aufgeben' würde, um ihn wieder in die Familie zu holen. Sie gibt ihre Träume auf, möchte für ihre Eltern die perfekte Tochter sein, damit ihr Bruder so sein kann, wie er ist. Das finde ich mutig und krass und ... ich kann es kaum ausdrücken. Das ist ein Geschwisterliebe. Ich habe Respekt vor ihr, was sie auf sich nimmt, um ihre Familie wieder zusammenzubringen. Ihre Eltern jedoch sind absolut grauenvoll und unsympathisch. Insgesamt finde ich, dass es in 'Someone New' immer wieder neue Überraschungen gibt, die mich schockiert, aber auch aufatmen lassen haben.

Micah und Julians Geschichte entwickelt sich langsam, aber stetig. Jeder Charakter hat seine Probleme und sein Geheimnis, aber jeder Charakter ist einzigartig und besonders. Es werden sehr interessante, wichtige Themen angesprochen, was ich mutig finde. Ich fand, irgendwann wurde ein Geheimnis sehr offensichtlich, aber wie es dann enthüllt wurde, war doch echt schockierend und traurig. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, weshalb ich vier Sterne vergebe.

Bewertung vom 25.09.2018
Mitten im Sturm
Winter, Jessica

Mitten im Sturm


ausgezeichnet

Als die liebe Jessica mich anschrieb, ob ich Interesse an ihrem neuen Roman ‚Mitten im Sturm‘ habe, den vierten Band der ‚Julia & Jeremy‘-Reihe, der jedoch völlig unabhängig gelesen werden kann, war ich sehr interessiert. Jessica verriet mir vorab jedoch nur, dass es ‚dramatisch, lustig, liebevoll und tief‘ werden würde. Und sie hat wirklich nicht zu viel versprochen, denn genau das erwartet den Leser/die Leserin in ‚Mitten im Sturm‘.

Schon im ersten Satz der Geschichte erfährt man, dass Grace einen Menschen getötet hat. Nun lebt sie allein in Seattle, findet dort jedoch keine Ruhe vor ihrer Vergangenheit. Als sie eines Tages eine bösartige Schmiererei an ihrer Tür vorfindet, geht sie in den Baumarkt, wo sie dann auf den attraktiven Eric Delany trifft, der ihr bei der Suche nach einem Anti-Graffiti-Mittel hilft. Die erste Begegnung der beiden ist wirklich absolut genial und sehr lustig.

Als Militärpolizist merkt Eric schnell, dass Grace ein Geheimnis hat. Durch ein echt tolles Frage-Antwort-Spiel geben die beiden mehr über sich preis – Grace aber nicht zu viel, als dass Eric aus ihr schlau werden könnte. Dafür erfährt Grace mehr über Eric. Sein Vater war ebenfalls beim Militär und als er aus Afghanistan zurückgekehrt ist, ist er ausgeflippt und hat auf Erics Bruder und Erics Mutter eingeprügelt. Das hat ihn geprägt. Natürlich bekommt er mit, dass Grace nicht mehr sicher ist, und bietet ihr Schutz an, indem sie bei ihm und Matt einzieht. Und so erfährt Eric dann langsam aber sicher, wer Grace die Drohungen schickt. Nach und nach kommt heraus, was Grace getan hat und warum. Was ihre Leiche im Keller ist. Doch für Grace ist das ein klarer Vertrauensbruch.

Nun zu den Charakteren. Grace ist witzig und stark, will aber selbstständig bleiben und nimmt ungern Hilfe an. Sie liebt ihre beste Freundin Julia, dessen Geschichte in der ‚Julia & Jeremy‘-Reihe erzählt wird (‚Bis du wieder atmen kannst‘, ‚Solange du bleibst‘ und ‚Dort, wo du bist‘). Sie studiert interessanterweise Psychologie, will die Psyche des Menschen verstehen, das WARUM verstehen. Sie musste durch schwere Zeiten, wurde abgestempelt und ignoriert. Alle glauben, dass Grace Schuld hat, doch die Wahrheit kennt keiner, nur Grace. Um mit dem Ganzen abzuschließen, konfrontiert sie sich mit ihrer Vergangenheit, was wirklich unglaublich mutig war. Auch später ist die Konfrontation mit dem Täter echt mutig. Das Kind wird endlich beim Namen genannt.

Über Eric erfährt man gleich am Anfang ein bisschen von Matt. Er vertraut einer Person nicht sofort, ist misstrauisch, und sein Gefühl trügt ihn nie. Absolut begeistert hat mich Erics kleine Schwester Lilly, die einfach zauberhaft süß und goldig ist. Leider meint das Schicksal es nicht gut mit ihr, denn sie ist ziemlich krank. Aber sie kämpft und ist stark. Grace hilft ihr und unterstützt sie, denn Lilly muss man einfach ins Herz schließen. Matt ist ein guter Freund von Grace, der auch ein gutes Herz hat und Gefühle für Grace hat. Zum Schluss noch zu Julia, Grace‘ bester Freundin. Von ihr erfährt man nicht allzu viel, aber doch das wichtigste. Etwas verbindet sie mit Grace, etwas, das tiefer geht als normale Freundschaft. Sie haben viel zusammen durchgemacht. Die Hochzeit von Julia und Jeremy gehört zu meinen Lieblingsszenen des ganzen Buches.

Die Bibel wird in der Geschichte mehrmals erwähnt, ebenso die Konsequenzen vom Soldatendasein, der Armee und dem Krieg. Sich damit auseinanderzusetzen war schon interessant und hat mich nachdenken lassen. Auch wenn ich nicht gläubig bin, finde ich diese Themen sehr gut eingearbeitet. Das Ende war für mich sehr überraschend, aber zufriedenstellend. Wie alles verläuft, wie sich alles fügt. Einfach ein toller Abschluss!

Grace und Eric – ihre Geschichte beginnt und endet hier. Grace, die witzig, verrückt und stark ist. Eric, der ein Helfersyndrom hat *zwinker*, klug, attraktiv und charmant ist. Ihr Kennenlernen zu verfolgen hat einfach so viel Spaß gemacht. Ich vergebe fünf Sterne.

Bewertung vom 22.09.2018
In ferne Welten / Constellation Bd.2
Gray, Claudia

In ferne Welten / Constellation Bd.2


ausgezeichnet

Die Geschichte:
Noemi Vidal ist wieder auf ihrem Heimatplaneten Genesis, jedoch hat sich ihr Ruf durch ihr Abenteuer nicht verbessert. Sie möchte wieder in den Weltraum, doch dies wird ihr verwehrt. Abel ist währenddessen wieder auf der Erde und sieht dort Mansfields Tochter Gillian, die er aus früheren Zeiten noch kennt. Er flieht, gemeinsam mit seiner Crew. Auf Genesis bricht unterdessen nach einem Angriff die Spinnwebenkrankheit aus - eine Pandemie. Noemi ist immun und will helfen, hat jedoch schnell ganz andere Probleme: Burton Mansfield entführt sie, um Abel dazu erpressen, sich zu ergeben und zu ihm zurückzukommen. Doch dann läuft alles schief ... und Noemi entdeckt das wohl größte Geheimnis der Erde.

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung von Noemis und Ables Geschichte, die mich diesmal schneller fesseln konnte als Band 1. Noemi ist auf Genesis, wo ihr Ruf nicht sonderlich gut ist. Sie soll nicht wieder zurück ins Weltall, soll andere Aufgaben übernehmen. Ihr Leben auf dem Planeten ist nicht mehr wie früher, und selbst die Gatsons, ihre Ersatzfamilie, sind nach dem Tod von Esther abweisend zu dir, was wirklich traurig war. Dann wird sie von Abels 'Vater', Burton Mansfield, entführt. Natürlich nutzt er sie als Druckmittel, um Abel anzulocken, was auch klappt. Er kennt Abel, denn er hat ihn erschaffen. Doch es läuft nicht alles so, wie Mansfield es sich vorgestellt hat.

Abel führt auf der Erde Nachforschungen über neue Mechs an. Er hat eine tolle Crew, bestehend aus Harriet und Zayan, die ihm hilft und sehr loyal zu ihm steht. Er denkt häufig an Noemi, die ebenfalls häufig an ihn denkt, und sie vermissen sich. Es ist so schön zu lesen, wie Abel als Mech so fühlt. Er sorgt sich um Noemi und macht sich auf zu ihrer Rettung. Doch nicht nur das: Er kümmert sich auch noch darum, die Spinnwebenkrankheit auf Genesis zu neutralisieren. Er macht sich also auf den Weg, Noemi zu retten. Unterstützt wird er dabei von Virginia, die er und Noemi auf Cray kennengelernt haben.

So entdecken Noemi und Abel, unabhängig von einander, das große Geheimnis der Erde, das ich hier aber nicht verraten werde. Ich war auf jeden Fall sehr überrascht. Aber auch Mansfield und seine Tochter Gillian haben ein Geheimnis, das echt unmenschlich ist. Und dieses Geheimnis macht Abel und Noemi das Leben sehr schwer. Natürlich ist Abel neugierig, doch Noemis Rettung ist ihm das Wichtigste - noch vor der Rettung seines Erschaffers, Burton Mansfield, was schon sehr viel über Abel und seine Entwicklung aussagt.

Ich fand diesen Band irgendwie viel besser als den ersten. Vielleicht liegt das daran, dass ich die von Claudia Gray erdachte Science-Fiction-Welt nun kannte, oder es lag einfach an der so mitreißenden Geschichte. Die Seiten flogen förmlich nur so dahin. Es war eine Achterbahnfahrt: es gab Höhen und Tiefen. Claudia Gray macht des ihren Protagonisten nicht leicht, es gibt immer wieder Hindernisse, die überwunden werden müssen. Es war interessant, diese Hindernisse zu bestreiten, besonders das von Gillian. Auch war die sich immer weiterentwickelnde Beziehung zwischen Noemi und Abel so wunderschön. Und schon bald waren die letzten Seiten erreicht, die mich absolut schockiert zurückgelassen haben. Es wird einen dritten Band geben, den Abschlussband der Reihe. Dieser heißt im Original 'Defy the Fate'. Wann der dann auf Deutsch erscheint, ist noch nicht bekannt.

Mir hat diese zweite Band viel besser gefallen als der erste. Die Welt mit den verschiedenen Welten und Toren ist nun bekannt, ebenso sind die Charaktere bekannt. Aber die Probleme sind neu, die Gefühle anders. Noemi und Abel treffen wieder aufeinander, haben Gefühle füreinander, bestreiten ihr nächstes Abenteuer. Ich bin diesmal wirklich begeistert von der mitreißenden Geschichte und vergebe fünf Sterne.

Bewertung vom 17.09.2018
Save Us / Maxton Hall Bd.3
Kasten, Mona

Save Us / Maxton Hall Bd.3


sehr gut

Meine Meinung:
Ich war so unglaublich gespannt auf diese Fortsetzung, vor allem nach DIESEM Ende von Save You, dass ich froh war, dieses Buch bei der Lesejury als Manuskript vorab lesen zu dürfen. Gleich in den ersten Kapiteln wird vieles erklärt und löst sich vieles auf, was mir teilweise echt etwas zu schnell ging und unerwartet war. Und gleich in diesen ersten Kapiteln beginnt mein Hass auf Mr. Mortimer Beaufort zu wachsen. Er ist einfach nur grausam und böse, würde über Leichen gehen, um Beaufort zu schützen. Ich habe mich mehrmals gefragt, ob der Mensch keine Vatergefühle hat. Gerade nach dem, was mit seiner Frau passiert ist ... Keine Trauer, nichts. Das war schon krass. Und es wird nicht besser ...

Die Geschichte ist diesmal aus mehreren 'Ich'-Perspektiven als aus Rubys und James' geschrieben; nun kommen neben Lydia und Ember (die ja schon in 'Save You' zu Wort kamen) auch Graham Sutton und Alistair zu Wort, was dem Leser die Dinge zeigt, die man vorher nur ansatzweise mitbekommen hat. Es geht in 'Save Us' nicht mehr nur um Ruby und James, es geht auch um Lydia und Graham Sutton, um Ember und Wren sowie Alistair und Keshav. Zwar sind diese vielen Sichtweisen und Perspektivwechsel anstrengend, aber ich finde, sie bringen die Geschichte auch voran. Bisher waren James und Ruby die Hauptfiguren, und das sind sie auch immer noch, aber es hat sich viel drumherum getan, das der Leser natürlich auch erfahren möchte.

Die Entwicklungen, die sie alle durchmachen, sind spür- bzw. lesbar. James fängt an, seinen Traum zu formulieren, sich Pläne zu machen und sich darüber im Klaren zu werden, was er will. Er holt sich dafür Hilfe von Ember, was ich wirklich schön fand. Er will seine 'Beaufort'-Anteile verkaufen, doch das wird nicht so leicht. Und da kommt wieder sein Vater ins Spiel, wobei ich hier nicht allzu viel verraten möchte. Er ist auf jeden Fall total süß zu Ruby, tut alles für sie, opfert auch einen Teil von sich für sie. Es ist Liebe, das ist spürbar, denn er tut alles, um die zu beschützen, die ihm etwas bedeuten. Auch Ruby verändert sich. Sie weiß, dass sie James liebt und zu ihm steht, ihn bei seinen Wünschen unterstützt. Sie muss vieles auf die Reihe bekommen, aber sie hat treue Freunde (besonders Lin), die ihr dabei helfen und sie bei ihrem Traum, dem Studium in Oxford, unterstützen. Auch ihre Familie ist für sie und James da, was mich so tief berührt hat.

Weitere Nebencharaktere, wie Ophelia oder Percy, habe ich ins Herz geschlossen. Und bekommt eine Person eine wichtige Rolle, die der Geschichte eine Wendung gibt, mit der ich so nicht gerechnet habe. Eigentlich hätte mich die Wendung nicht überraschen müssen, aber irgendwie habe ich immer noch an das Positive im Menschen geglaubt.

Insgesamt finde ich, dass die Geschichte mit 'Save Us' gut endet, aber manches noch offen lässt für die Fantasie des Lesers. Es ist nicht perfekt und ich hätte es gerne etwas detailliert gehabt, deshalb ist es irgendwie ... unbefriedigend, auf einmal mit seiner Fantasie alleine gelassen zu werden. Ich möchte hier halt nichts vorweg nehmen, aber Mona Kasten hat entschieden, dass es so enden soll, und das ist auch okay so, denn alle Fäden laufen zusammen und ergeben einen guten Abschluss der Reihe.

Meine Bewertung:
Mit 'Save Us' endet Rubys und James' Geschichte, die gespickt ist mit Liebe, Freundschaft, Drama und einem Geheimnis, das gelüftet wird. Leider ging mir 1. die Auflösung am Anfang zu schnell und 2. fand ich es schade, mit diesem Ende alleine gelassen zu werden. Zu viel Spielraum für Fantasie, ein nicht ganz befriedigendes Ende. Aber das ist eben meine Meinung. Ich vergebe vier Sterne!

Bewertung vom 24.08.2018
Save You / Maxton Hall Bd.2
Kasten, Mona

Save You / Maxton Hall Bd.2


sehr gut

Das Cover:
Das Cover passt sehr gut zum ersten Band der Reihe. Diesmal ist das Cover in Weiß und einem Bronzeton gehalten, ist wieder recht einfach, zeigt das SAVE in weißer und das YOU in bronzefarbener Schrift. Auch hier schimmert das Buch wieder leicht golden, was sehr hübsch ist.

Die Geschichte:
Rubys Herz ist gebrochen und sie nun todunglücklich, seit sie James auf Cyrils Party gesehen hat. Erst später erfährt sie den Grund für sein Verhalten: James trauert um seine Mutter, die plötzlich an einem Hirnschlag verstorben ist. Nachdem sie das erfährt, will sie mit James reden und ihm beistehen. Doch sein Vater will nicht, dass James sich mit ihr abgibt; er denkt nur an die Firma, dass James das Unternehmen weiterführen und leiten soll. Doch James und Ruby verbinden tiefe Gefühle. So will James Ruby unbedingt zurückgewinnen und kämpft um sie - doch ob Ruby ihm je wieder vertrauen kann?

Meine Meinung:
'Save You' setzt genau dort an, wo 'Save Me' aufgehört hat. James trauert um seine Mutter und ist wütend, weil sein Vater ihm und Lydia erst Tage später vom Tod ihrer Mutter berichtet hat. Was ich absolut nachvollziehen kann: Welcher Vater ist denn so herzlos? Ich sage es euch: Mr. Beaufort, James Vater *grr* Dass James da wütend ist und das nicht verzeihen kann, ist absolut verständlich. Doch James hat neben seinem Hass auf seinen Vater noch ein anderes Gefühl: Liebe. Liebe für Ruby, dessen Herz er nun zurückgewinnen möchte.

Dass Ruby es ihm nicht leicht macht, ist klar. Es ist wieder ein Hin und Her, ein Auf und Ab. Erst dachte mir 'JA!' und dann wieder 'NEIIIN!'. Mona Kasten hat es geschafft, mich auf eine Achterbahn der Gefühle mitzunehmen. Ich wollte Ruby und James schütteln für ihre manchmal dummen Taten und Denkweisen. Die Geschichte ist dieses Mal auf vier Perspektiven geschrieben: natürlich wieder aus Rubys und James', aber nun auch aus Lydias und Embers, den Schwestern der beiden Hauptfiguren. Ich fand das sehr angenehm und erfrischend, da nun mal Personen von außerhalb zu Wort kommen. Auch setzt es man einen Fokus auf die beiden Geschwister, nicht nur auf Ruby und James.

Der Schreibstil hat sich zu Band 1 nicht geändert, er ist leicht und flüssig zu lesen. Aber was kommt dann? Einen so unglaublich krassen Cliffhanger habe ich selten gelesen! Ich konnte mir das auch irgendwie nicht zusammenreimen, was da passiert ist und vor allem: WIESO? Das bringt sie nicht voran, sondern wieder zurück an den Anfang! Deshalb heißt es nun warten ... warten auf den Abschluss der Maxton-Hall-Reihe, 'Save Us', der am 31.08.2018 erscheint.

Meine Bewertung:
'Save You' setzt Rubys und James' Geschichte genau dort fort, wo sie im ersten Band geendet hat. Zwei Nebencharaktere bekommen nun ihre Chance, ihre Sichtweisen und Meinungen mitzuteilen, was sehr angenehm war. Leider ist dieses Hin und Her weiterhin nervig und ich habe das Gefühl, dass Ruby und James irgendwie nicht vorankommen. Deshalb auch hier vier Sterne.

Bewertung vom 24.08.2018
Save Me / Maxton Hall Bd.1
Kasten, Mona

Save Me / Maxton Hall Bd.1


sehr gut

Das Cover:
Das Cover ist in goldenen und weißen Farben gehalten. Es ist recht einfach, zeigt den SAVE in weißer und ME in goldener Schrift. Das Cover schimmert leicht golden und hat etwas Faszinierendes und Hübsches. Ich finde, es passt gut zu James und Rubys Geschichte: James, der reich ist (gold), und Ruby, die unscheinbar ist (weiß).

Die Geschichte:
Ruby Bell ist dank eines Stipendiums Schülerin auf dem Maxton Hall College und möchte bloß nicht auffallen. In ihrem Bullet Journal trägt sie all ihre Termine ein, geordnet nach Farben. Eines Tages, als sie einen Termin bei ihrem Lehrer Mr. Sutton hat, erwischt sie ihn in einer überaus prekären Lage mit seiner Schülerin Lydia Beaufort, Schwester des College-Machos James Beaufort. Schon steht Ruby in James Rampenlicht, und mit dem unauffällig-sein ist es vorbei. Denn was sie gesehen hat, könnte den Ruf der gesamten Familie Beaufort zerstören. Und James scheint zu denken, dass er sich mit seinem Geld alles und jeden kaufen kann, auch Rubys Schweigen. Doch Ruby ist nicht wie jede Andere, wie James feststellen muss ...

Meine Meinung:
Auf der Frankfurter Buchmesse 2017 habe ich zum ersten Mal von 'Save Me' gehört und gelesen und war sofort sehr neugierig auf die neue Reihe von Monas Kasten. Es geht um Ruby, die ohne ihr Bullet Journal aufgeschmissen wäre. Sie trägt alle Termine, ob Familie oder Schule, in ihren Planer ein. Eine kleine Zwangsneurose, wie mir scheint. Ihre Familie ist stolz auf sie, denn sie hat ein großes Ziel: ein Studium an der renommierten Oxford-Universität. Dort werden nur die Besten angenommen, zu denen Ruby unbedingt gehören will.

Doch ihr penibel geplantes Leben ändert sich, als sie eben auf James trifft, der den Ruf seiner Familie retten möchte. James, der reich ist und sich alles kaufen kann, was Ruby gehörig auf den Senkel geht. Die Bezeichnung 'reicher Schnösel' passt wohl am Besten zu ihm. Er ist attraktiv, aber arrogant, er ist quasi ein Bad Boy, wie er im Buche steht (ha ha). James ist der Meinung, alle wollen ihm und seiner Familie schaden, weshalb er alles mit Geld (von dem er mehr als genug hat) zu lösen versucht. Und irgendetwas fasziniert ihn an Ruby. Da die Geschichte aus Rubys und James' Perspektive geschrieben ist, kriegt man das als Leser sehr schnell mit. Die zwei Perspektiven finde ich auch echt gut, denn so lernt man beide Seiten kennen und verstehen.

Der Schreibstil ist jugendlich und leicht, weshalb er für mich sehr gut und flüssig zu lesen war. Natürlich hat Mona Kasten das Rad nicht neu erfunden; die Geschichte ist nicht wirklich neu, den Good Girl trifft hier auf Bad Boy. Aber die Geschichte ist gut durchdacht und ausgearbeitet, mit neuen Elementen und Problemen. Die Hauptcharaktere sind nicht alle perfekt, haben Ecken und Kanten. Und auch die Nebencharaktere wie Lin, Lydia, Alistair, Cyril oder Wren (bei seinem Namen muss ich immer an den sexy Wren aus 'Pretty Little Liars' denken) kommen nicht zu kurz, was ich echt schön finde: keine blassen Nebencharaktere.

Was mich ein bisschen gestört hat ist dieses Hin und Her zwischen Ruby und James. Kann sich denn keiner von beiden entscheiden? Das war schon etwas nervig. Das Ende ist ein absolut fieser Cliffhanger, der mich wahnsinnig gemacht hat. Wie kann das so kommen? Wieso reden die nicht miteinander? WARUM? Ein Glück, dass ich Band 2, 'Save You' bereits in meinem Regal stehen hatte und gleich weiterlesen konnte *zwinker*

Meine Bewertung:
Ruby und James - ihre Geschichte beginnt mit einem peinlichen Ereignis, das ihre Leben für immer verändern soll. Keine Figur ist perfekt, aber sie sind (meist) authentisch. Das Ende bricht mir das Herz - doch in Band 2 wird ihre Geschichte weitergehen. Von mir gibt's vier Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.07.2018
Magie aus ewigem Sand / Heliopolis Bd.1
Hasse, Stefanie

Magie aus ewigem Sand / Heliopolis Bd.1


ausgezeichnet

Meine Meinung:
Als Stefanie Hasse auf Instagram den Titel und danach das Cover zu ihrem neuen Roman 'Heliopolis - Magie aus ewigem Sand' vorstellte und verriet, worum es denn geht, war ich Feuer und Flamme, denn zu diesem Zeitpunkt war meine Reise nach Ägypten bereits gebucht und bezahlt. Ich war sehr gespannt auf die Geschichte von Akasha, der Prinzessin von Heliopolis. (Übrigens, Heliopolis heißt auch eine Stadt in Ägypten sowie ein Stadtteil von Kairo). Dazu muss ich gleich am Anfang erwähnen, dass Heliopolis ein anderer Planet ist. Prinzessin Akasha steht kurz vor dem Erhalt ihrer Insignie und hofft, dass sie danach offiziell Riaz versprochen wird. Doch es kommt alles anders und Akashas Traum zerplatzt vor ihren Augen.

Akasha lebt bei ihrem Vater, dem Herrscher von Heliopolis. Es gibt mehrere Häuser mit bestimmten Gaben: Haus Geb, Haus Seth, Haus Nut und Haus Schuh. Wer keine Insignie bekommt, und somit keine besondere magische Gabe hat, bekommt das leere Zeichen; so wie Akasha. Ihre Mutter hat einen grauenvollen und unverzeihlichen Verrat begangen und ist nun auf der Erde. Dort soll auch Akasha hin, um der Schmach der fehlenden Insignie zu entkommen. Also ab auf die Erde. Das Ganze ist schon sehr interessant, aber auch etwas komplex aufgebaut, und ich muss sagen, dass es ein Weilchen gedauert hat, bis ich mir alle Begriffe und Namen gemerkt habe. Aber als ich es dann hatte, war ich begeistert und vor allem im Lesefluss drin.

Dann kommt die Geschichte von Hailey, die in Arizona lebt und immer wieder merkwürdige Aussetzer hat, was ihre Freunde und Familie aber schon von ihr kennen. Sie lernt Nicolas kennen, der etwas an sich hat, was Hailey nicht erklären kann. Die Streitgespräche zwischen den Beiden waren echt toll und haben mich mehrmals zum Lachen gebracht. Natürlich habe ich mitgerätselt, was denn der Zusammenhang zwischen Akasha und Hailey ist. Die Kapitel sind mal aus Akashas und mal aus Haileys Perspektive geschrieben, was irgendwie gepasst hat und am Ende auch Sinn ergibt, wenn die Auflösung kommt. Und die Auflösung ist echt Wahnsinn, damit hätte ich niemals gerechnet. Ich war absolut platt, das muss ich zugeben, aber auch unglaublich begeistert über diese Wendung. Und als wäre das noch nicht genug, kommt noch ein fieser Antagonist hinzu, der einen tödlichen Plan hat. Nervenkitzel pur!

Steffis Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen. Ihre Geschichte strotzt vor Geheimnissen, Verrat, Spannung, Liebe und Magie, aber auch ägyptische Mythologie und ein unerwartetes Widersehen. Ich fand alle Charaktere sehr gut beschrieben, alle Hintergründe wurden erklärt. Besonders Akasha und Riaz habe ich ins Herz geschlossen, da beide einfach so süß zusammen sind und sich wirklich lieben (Team Riaz!). Akasha ist mutig und freundlich, Riaz liebt mit Leib und Seele, hält immer zu Akasha, was ihn so liebenswert macht. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich 'Heliopolis - Magie aus ewigem Sand' bereits vorab als eBook lesen durfte, auch wenn das Warten auf den zweiten und letzten Band sehr hart werden wird, denn dieser wird erst 2019 erscheinen.

Meine Bewertung:
Mit 'Heliopolis' ist Stefanie Hasse eine fantasievolle Sci-Fi-Geschichte gelungen, die mich mitgerissen und gefesselt hat. Die Welt birgt Geheimnisse, ebenso wie Akashas und Haileys Geschichte. Ich persönlich kann wirklich nichts Negatives schreiben, denn mir hat alles gefallen: die vorhandene Spannung und der Handlungsstrang, der nie langweilig wurde, der Schreibstil, das Miträtseln und der 'Aha'-Moment sowie die Liebe, der Verrat und die Lügen. Für mich ein super gutes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann, der genau diese Dinge mag und sich vielleicht noch ein kleines bisschen für Ägypten und seine Mythologie interessiert. Ich gebe Steffis neuem Buch fünf Sterne!

Bewertung vom 14.07.2018
Elohim Saga
Baade, Jennifer

Elohim Saga


sehr gut

Meine Meinung:
‚Elohim Saga – Perseiden‘ das ist erste Buch meiner Schulfreundin Jennifer, die sich damit ihren Traum erfüllt hat. Sie fragte mich, ob ich Interesse an ihrem ersten Roman hätte. Da es um Götter gehen sollte, sagte ich zu und bekam im Juni das Buch mit Widmung zugeschickt. Im Epilog wird der Grund für Clementines Abenteuer erklärt und es gibt eine Einführung in das Geschehen. Dann tritt die Hauptfigur Clementine (Klee) auf, die nicht das beste Leben führt. Ihre Mutter scheint keine Gefühle für sie zu haben, ist abweisend, was mich beim Lesen schon traurig gemacht hat. Doch Klee lässt sich nicht unterkriegen, hat sie doch ihre liebe, ältere Freundin Fräulein Daisy, die ihr viel beigebracht hat, und ihr ein wunderschönes Medaillon schenkt. Danach beginnt das Abenteuer, denn nun wird Klee gejagt.

Die Geschichte besteht aus mehreren Erzählungen: Clementines, Gabriel und Valentins, Königin Tintes, Elsas und die der Dunklen Königin, alle in Erzählform. Diese vielen unterschiedlichen Erzählungen sind am Anfang ziemlich schwierig zusammenzubringen, aber nach und nach finden die Handlungsstränge zusammen und ergeben ein Gesamtbild. Leider ist der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig, gerade am Anfang. Ein Beispiel: Es wird mal ‚Clementine‘ und dann mehrmals ‚die junge Frau‘ geschrieben, was leider nicht so wirklich gepasst und mich ziemlich beim Lesen gestört hat. Das gleiche Prinzip kommt auch bei anderen Personen vor. Sehr cool fand war die Erwähnung von verschiedenen Märchenfiguren der Gebrüder Grimm: Hänsel und Gretel, Rotkäppchen, Schneewittchen und Dornröschen und aus dem Disney-Film ‚Die Schneekönigin‘ (den ich nicht mal gesehen habe) die junge Prinzessin Elsa. Diese Anspielungen und Erwähnungen waren echt cool. Ebenso auch die Erwähnungen von König Chalid und Königin Scheherazade, bekannt aus ‚Zorn und Morgenröte‘ (Jennifers Lieblingsbuch).

Die Aufmachung des Buches ist übrigens auch total toll: Im hinteren Teil gibt es alles über die Welt mit Zeichnungen von Arttreasure vom Herzfinster, Landkarten, den Wappen der Königreiche und Zeichnungen und weitere, interessante Hintergrundinformationen über die Charaktere. Auch die Orte, an denen die Geschichte spielt, sind mir bekannt gewesen und dank den gezeichneten Landkarten konnte ich mich gut zurechtfinden. Neben den Fantasyelementen bauen sich auch ein paar Liebesgeschichten auf, die ich sehr schön und auch romantisch fand. Mit manchen habe ich gerechnet, mit anderen eher weniger. Auch gibt es viele Wendungen und Überraschungen. Das Ende der Geschichte ist offen, denn die Klees Abenteuer ist noch nicht beendet ...

Meine Bewertung:
Jennifers Debütroman ist eine spannende Fantasygeschichte mit interessanten Charakteren mit vielen Geheimnissen, die ich wirklich gut fand. Sie ist nicht perfekt, aber sie schafft es, mich zu fesseln und zu unterhalten, und das ist ja der Sinn eines Buches. Ich finde es schwierig, mich zwischen drei und vier Sternen zu entscheiden – entscheide mich aber aufgrund des Debüts meiner Schulfreundin für die vier Sterne.