Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
schaetzelein83
Wohnort: 
Mühldorf

Bewertungen

Insgesamt 110 Bewertungen
Bewertung vom 02.12.2022
Sweet Player (eBook, ePUB)
Keeland, Vi; Ward, Penelope

Sweet Player (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Suche nach einer weiblichen Mitbewohnerin gestaltet sich für Molly mehr als schwierig, denn entweder sind sie nicht passend oder gar keine Frauen! Doch Declan schafft es dennoch sich das Zimmer zu schnappen, und schleicht sich dabei nicht nur unauffällig in Mollys Wohnung sondern anscheinend auch direkt in ihr Herz. Doch was tun, wenn das Herz doch eigentlich für einen Anderen schlägt?

„Sweet Player“ war mein erstes Buch von Vi Keeland und Penelope Ward und ich bin direkt super in die Geschichte reingekommen. Der flüssige Schreibstil, die kurzen Kapitel und die damit verbundenen Perspektivenwechsel haben mich so durch die Seiten fliegen lassen, und nicht nur die Mitbewohnersuche gleich zu Beginn hat mich wirklich oft schmunzeln lassen.

Die Protagonisten sind sympathisch, toll ausgearbeitet, vielfältig und man kann sie einfach nur direkt ins Herz schließen. Auch wenn die Story zunächst abgedroschen klingen mag: „Mitbewohner tun so, als wären sie ein Paar um die eigentlichen Angebeteten eifersüchtig zu machen“, haben die Autorinnen wirklich etwas ganz besonderes aus der Geschichte gemacht und sie hat trotz der Aufnahme von mehr als nur einem schweren Thema ihre Leichtigkeit nie komplett eingebüßt.

Am Ende ist für meinen Geschmack auf zu wenigen Seiten dann noch zu viel passiert, das auf Biegen und Brechen noch untergebracht werden wollte, und statt des langen und durchaus essentiellen Epilogs hätte ich mir ein paar mehr Kapitel gewünscht, um im Großen und Ganzen mit weniger Hektik zum Abschluss zu kommen.

Dennoch wurde ich wirklich gut unterhalten, freue mich Declan und Molly kennengelernt zu haben und werde sicher ganz bald noch weitere Bücher des Autorinnen-Duos lesen. Leseempfehlung für alle Romance-Fans!

Bewertung vom 28.11.2022
Die Frauen von New York - Glanz der Freiheit / Töchter Amerikas Bd.1
Carey, Ella

Die Frauen von New York - Glanz der Freiheit / Töchter Amerikas Bd.1


sehr gut

Lily Rose, eine angesehene junge Lady, müsste sich eigentlich um nichts sorgen, doch sie liebt das Kochen und arbeitet deshalb in einem renommierten New Yorker Restaurant in der Küche. Als der II. Weltkrieg immer weitere Opfer fordert und die meisten Männer eingezogen werden, folgt sie ihren Träumen und wagt den Schritt sich zur Küchenchefin ausbilden zu lassen, und das in einer Zeit, in der die Arbeit der Frauen weder üblich noch gerne gesehen ist. Kann sie ihre Träume verwirklichen oder sind die Stolpersteine einfach zu groß?

Das Cover ist schön gestaltet und passend zur damaligen Zeit. Leider entspricht die auf dem Cover abgebildete Person nicht der Hauptprotagonistin, was ich immer etwas schade finde. Aber dies tut der Story keinen Abbruch, denn der Schreibstil ist toll, die Kapitel sind nicht zu lang und die Geschichte ist so vielfältig, dass man nur so durch die Seiten fliegt.

Die Protagonisten sind wirklich authentisch und liebenswürdig und man möchte zu jedem Einzelnen wissen, wie es für ihn oder sie weitergeht.

Lediglich das Ende und die Auflösung der Geschichte kam mir etwas zu plötzlich und ich hätte mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht, um die „Nachkriegszeit“ noch genauer zu beleuchten.

Aber alles in allem ist es eine wirklich gelungene Mischung aus Liebesgeschichte und historischem Roman, die ich nur empfehlen kann.

Bewertung vom 16.11.2022
No Flames too wild / Love Down Under Bd.1 (eBook, ePUB)
Bilinszki, Nina

No Flames too wild / Love Down Under Bd.1 (eBook, ePUB)


gut

Die Freundinnen Isabel und Sophie reisen gemeinsam durch Australien. Auf der Suche nach Arbeit und einer Unterkunft landen sie im Koala-Reservat der Familie Wilson und lernen die Eigenheiten der Tiere und Menschen dort kennen. Gemäß ihrem Motto „Work-and-Travel“ wollen sie nach kurzer Zeit wieder weiterreisen, doch wie so oft kommen ihnen Zweifel und vielleicht auch ein bisschen Bauchkribbeln dazwischen. Können Sie ihren Plan von der Reise durch Australien dennoch umsetzen?


Der Auftakt der „Love Down Under“ Reihe kommt mit einem auffälligen Cover daher, das mich direkt angesprochen hat. Auch das Setting ist mit Australien und einem Koala-Reservat wirklich außergewöhnlich und gefällt mir gut.

Die Kapitel sind recht kurz und die Perspektivenwechsel zwischen Isabel und dem Koala-Retter Liam tragen einen nur so durch die Geschichte. Auch wenn die Protagonisten allesamt wirklich liebenswert und sympathisch sind, konnte mich die Liebesgeschichte leider nicht packen und das Kribbeln zwischen Liam und Isabel wurde nicht übertragen.

Dennoch hatte ich eine schöne Zeit in Australien mit Isabel, Liam und ihren Freunden und freue mich, dass ich auch etwas mehr über Koalas erfahren habe.

Bewertung vom 05.11.2022
Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein, Jetzt sitzt du in der Falle.
Strobel, Arno

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein, Jetzt sitzt du in der Falle.


sehr gut

Digital Detox in einem verschneiten Berghotel – klingt gut? Naja, vielleicht wenn man keinen Thriller von Arno Strobel vor sich hat. Denn da wird ziemlich schnell klar, dass in der Gruppe aus Detoxern, die sich dem Experiment aus verschiedensten Gründen angeschlossen haben, eindeutig jeder etwas zu verbergen hat. Als am nächsten Tag dann die erste – zugegeben grausam verstümmelte – Person aufgefunden wird, ist schnell klar: der Täter muss innerhalb dieses Hotels zu finden sein. Nach und nach kippt die Stimmung und das Misstrauen überschreitet ziemlich schnell eine unsichtbare Grenze unter den Teilnehmern.

Wer bereits Bücher von Arno Strobel kennt, weiß, dass man hinsichtlich der Spannung bei ihm eigentlich nichts verkehrt machen kann. Der Schreibstil ist einfach, die Kapitel knackig kurz und der Spannungsbogen irgendwann zum Zerreißen gespannt. Das führt alles dazu, dass man jedes – und so auch dieses – Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen möchte. Hier hat es schon der ungewöhnlich lange Prolog in sich und erst im Laufe des Buches wird klar, welcher Zusammenhang bestehen könnte.

Auch wenn der Täterkreis aufgrund des von der Außenwelt abgeschnittenen Hotels begrenzt scheint, schafft es Arno Strobel wirklich jeden der Teilnehmer irgendwann verdächtig erscheinen zu lassen, so dass man selbst als Leser wieder die Seiten wechselt und bereits ausgeschlossene Täter wieder auf dem Tableau hat.

Die Auflösung war spannend inszeniert, wenn auch für mich persönlich im Nachhinein wenig überraschend. Leider hinkte die Logik für meinen Geschmack ein wenig, und ich hätte mir daher spätestens im Epilog noch mehr Informationen gewünscht, die dem Ganzen mehr Abgeschlossenheit gegeben hätten.

Dennoch wieder ein guter Thriller mit interessanter Thematik, der mir spannende Lesestunden beschert hat.

Bewertung vom 30.10.2022
Die Frauen vom Jungfernstieg - Gerdas Entscheidung / Jungfernstieg-Saga Bd.1 (eBook, ePUB)
Johannson, Lena

Die Frauen vom Jungfernstieg - Gerdas Entscheidung / Jungfernstieg-Saga Bd.1 (eBook, ePUB)


sehr gut

Gerda und Oscar sind jungvermählt, als Oscar in einer Anzeige den Verkauf der Fabrik von Paul C. Beiersdorf entdeckt und diese übernehmen möchte. Doch Oscars visionäre Vorstellungen hinsichtlich der Fabrikführung, der Arbeiterbindung und auch seine Herkunft machen ihm das Leben oftmals schwer und es braucht Mut und Geschick, gegen diese Neider vorzugehen und seine Träume zu verwirklichen.

Die grobe Zusammenfassung zeigt nur einen Bruchteil der Story zu „Die Frauen vom Jungfernstieg“ auf, denn es geht neben Gerda und Oscar genauso auch um die mittellose Witwe Toni, wie auch die in ihrer Ehe gefangene Irma. Die drei ungleichen Frauen freunden sich an und versuchen im Kleinen – wie es für Frauen um 1890 eben nur möglich war – ihren Träumen und Wünschen nachzugehen. Jede der Frauen hat ihre Eigenheiten, dennoch sind sie allesamt liebenswürdig dargestellt und mit jedem Kapitel taucht man mehr und mehr in deren Leben und Leiden um die Jahrhundertwende ein.

Das Cover des Auftakts hat mich angesprochen und zeigt, dass es sich hierbei um ein historisches Buch handelt, das aber durch die Einbindung von Paul C. Beiersdorf und dessen Fabrik wie auch Oscar Troplowitz (beides reale Personen) gut und gerne auch ein Tatsachenbericht der damaligen Zeit sein könnte. Den Schreibstil fand ich anfänglich etwas holprig, bin aber doch recht schnell reingekommen und irgendwann nicht mehr darüber gestolpert. Der kapitelweise Wechsel zwischen den drei Frauen trägt einen durch das Buch und man möchte wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Allerdings habe ich erwartet, deutlich mehr von Gerda als von den anderen Personen zu lesen, da es im Auftakt ja um „Gerdas Entscheidung“ geht – ich hatte jedoch das Gefühl, dass allen Frauen nahezu gleiche Anteile der Geschichte zuteil wurden.

Die Geschichte ist mit dem Auftakt natürlich nicht zur Gänze erzählt, endet jedoch auch nicht mit einem fiesen Cliffhanger, so dass man nicht gezwungen wird, unbedingt direkt weiterzulesen. Dennoch ist es natürlich empfehlenswert die gesamte Trilogie zu lesen, um die Geschichte um Beiersdorf und die drei Frauen vom Jungfernstieg vollständig mitzuerleben.

Bewertung vom 17.10.2022
Du gehörst uns
Delaney, JP

Du gehörst uns


gut

Nach einer Frühgeburt und einiger Zeit auf der Intensivstation normalisiert sich das Leben von Maddie, Pete und ihrem 2-jährigen Sohn Theo gerade und sie finden ihren familiären Rhythmus, bis ein Mann vor der Tür steht und ihnen offenbart, dass Theo gar nicht ihr leibliches Kind ist. Eine Odyssee beginnt und sie merken recht schnell, dass seltsame Dinge passieren und die anfänglich netten biologischen Eltern mit allen Mitteln um ihren Sohn kämpfen werden. Doch wer geht als Sieger hervor – oder kann es in diesem Kampf sowieso nur Verlierer geben?

Das war mein erstes Buch von JP Delaney und der Schreibstil und die Übersetzung sind wirklich gelungen. Ich bin gut reingekommen und die kurzen Kapitel mit Perspektivenwechsel tragen einen nur so durch das Buch. Auch die Kapitel mit den Auszügen aus den Verfahrensdokumenten sind interessant und lassen einen noch tiefer eintauchen in die Story.

Auch wenn mir die Storyansätze gut gefallen haben und man bis zum Schluss nicht wusste, wie es jetzt wirklich ausgehen würde, so war die Ursache und die Anzahl möglicher „Täter“, wenn man überhaupt davon sprechen kann, doch recht überschaubar und schnell einzugrenzen. Auch die Spannungskurve war mir etwas zu flach und es waren zu wenig Überraschungsmomente für einen Thriller eingebaut, ich würde das Buch daher eher als Familiendrama bezeichnen.

Für mich ist das Buch gutes Mittelmaß, aber wenn mich die Story packt, könnte ich mir dennoch vorstellen weitere Bücher von JP Delaney zu lesen.

Bewertung vom 02.10.2022
Wenn ich uns verliere / Light in the Dark Bd.1
Wesseling, Antonia

Wenn ich uns verliere / Light in the Dark Bd.1


gut

Nach dem Tod ihrer Schwester zieht Maggie nach Köln, um dort einen Neuanfang zu wagen durch ihr Studium, und hier und da einem unverfänglichen One-Night-Stand – alles scheint auf Modus „Vergessen“ eingestellt zu sein. Auch wenn das Aufeinandertreffen mit Leo nach einer missglückten Party irgendwie anders ist, schafft sie es doch ihn zunächst zu vergraulen. Als sie sich nach 2 Jahren wiedertreffen sind die Gefühle daher schnell wieder da, aber wird Leo diesmal bleiben oder bei der kleinsten Auseinandersetzung wieder das Weite suchen?

Durch den Prolog bin ich gut in die Geschichte reingekommen und habe die Protagonisten direkt etwas kennengelernt. Der Schreibstil ist gut gelungen, auch bei schwierigen Themen leicht verständlich und der Lesefluss ist angenehm, unter anderem auch durch die kurzen Kapitel und den Perspektivenwechsel zwischen Maggie und Leo. Bei dieser Geschichte war es so, dass mir der männliche Protagonist schneller ans Herz gewachsen ist, was vermutlich auch Maggies Persönlichkeit geschuldet war, da die Sprunghaftigkeit mich oft am Sinn ihres Handels zweifeln ließ. Leider hat dadurch auch die Übertragung von Gefühlen zwischen Maggie und Leo auf den Leser gelitten, da ich mich nicht wirklich in sie hineinversetzen konnte.

Aufgrund der persönlichen Note dieses Buches waren die knapp 450 Seiten vielleicht notwendig für die genaue Darstellung von Maggies Persönlichkeit und Befinden, für die Geschichte an sich hätten weniger Seiten doch ausgereicht. Dennoch hatte ich kurzweilige Lesestunden und freue mich Maggie und Leo kennengelernt zu haben.

Bewertung vom 17.09.2022
A Place to Grow / Cherry Hill Bd.2
Lucas, Lilly

A Place to Grow / Cherry Hill Bd.2


ausgezeichnet

Lilac McCarthy liebt das Landleben auf „Cherry Hill“ und geht in ihrer Arbeit im Farmladen völlig auf. Als jedoch Bo Radisson, der Sohn des Nachbarn und größten Konkurrenten der McCarthy-Farm wieder nach Palisade heimkehrt, kommen überwunden geglaubte Geschehnisse wieder ans Licht und lassen Lilac ein ums andere Mal verzweifeln. Als Bo dann auch noch Lilacs Traditionen umkrempeln will, muss sie sich ihm wohl oder übel entgegenstellen – doch kann sie Wut und Ärger hinter sich lassen und mit Bo gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten?

Der flüssige Schreibstil ließ mich gleich eintauchen in die Geschichte um Lilac und Bo und die Charaktere, die ich in „A place to love“ schon liebgewonnen hatte, hießen mich sofort wieder willkommen in Palisade.

Aber auch bei dieser Story passte wieder alles zusammen: vom Cover über die Playlist bis hin zum Setting und den durchweg sympathischen Protagonisten, war einfach alles unheimlich stimmig. Auch wenn man Teil 1 kennt, hatte man überhaupt nicht das Gefühl, dass sich an der Story irgendwas wiederholt und es war so besonders, dass es diesmal um zwei Protagonisten aus Palisade ging, die eine gemeinsame Vergangenheit hatten und diese durch eigene Kapitel so wunderbar in die Story eingeflossen ist.

Die Geschichte aus Teil 1 wurde nur in ganz groben Ansätzen erwähnt, so dass man hier wirklich von unabhängig voneinander zu lesenden Büchern sprechen kann, aber ich empfehle diese Reihe wirklich komplett zu lesen, da sie einen wunderbar abschalten und in die Ferne schweifen lässt. Und da ich auch hier wieder nichts auszusetzen habe, gibt es von mir erneut eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Bewertung vom 15.09.2022
Lovely Mistake / Bedford-Reihe Bd.2
Stankewitz, Sarah

Lovely Mistake / Bedford-Reihe Bd.2


gut

Molly arbeitet in und lebt für das Cafe ihrer Mutter seit diese an Krebs erkrankt war und kürzer treten musste. Als Molly nach einem kurzen Aufenthalt in London in ihre Wohnung zurückkehrt und einen Wasserschaden vorfindet, muss sie sich eine neue Bleibe suchen und landet kurzerhand bei Troy – dem Schwerenöter und besten Freund von Chase (den man aus Band 1 bereits kennt). Das Zusammenleben mit ihrem neuen Mitbewohner wird durch Mollys Vorsätze deutlich erschwert, aber sie zweifelt kaum an der Sinnhaftigkeit ihrer selbst aufgestellten Regeln. Kann sie dauerhaft standhaft bleiben oder muss sie sich der Anziehungskraft von Troy irgendwann doch geschlagen geben?

Nachdem Teil 1 der Bedford-Reihe rund um Brooklyn und Chase ein Highlight für mich war, musste Teil 2 natürlich auch einziehen, allerdings konnte er leider nicht mit dem Auftakt mithalten.

Positiv hervorzuheben ist wieder der absolut flüssige Schreibstil, der gelungene Perspektivenwechsel zwischen Troy und Molly, der einen so durch die Seiten fliegen lässt und die Kürze der Story, in der aber erneut nichts fehlt oder zu kurz kommt.

Auch hier war es wieder so, dass mir der männliche Protagonist viel schneller ans Herz gewachsen ist nur leider hat es Molly mit ihren Regeln und Eigenheiten bis zuletzt nicht in mein Herz geschafft und ich fand sie und ihr Verhalten stellenweise sehr anstrengend.

Gemessen an „Perfectly Broken“ hätte es dieses Buch schwer gehabt, aber auch für sich betrachtet war die Story für mich leider nicht herausragend. Dennoch hatte ich kurzweilige Lesestunden und freue mich auf weitere Bücher von Sarah Stankewitz.

Bewertung vom 01.09.2022
STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
Douglas, Claire

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet


sehr gut

Eine Auszeit wäre genau das richtige für Libby und ihren Mann Jamie, daher lassen sie sich auf einen Haustausch ein und finden in Cornwall eine luxuriöse, idyllisch gelegene Villa vor. Doch es gehen seltsame Dinge darin vor und Libby fühlt sich mehr und mehr beobachtet, bedrängt und unwohl dort. Doch als ihnen klar wird, dass sie vom Besitzer der Villa hintergangen und belogen wurden, ist es schon fast zu spät und sie dürfen keine Zeit verlieren, herauszufinden, wieso es jemand so auf sie abgesehen hat.

Der Prolog ist spannend und verrät (rückblickend) nur ein kleines Detail der ganzen Geschichte, das man zu dem Zeitpunkt noch nicht richtig zuordnen und greifen kann. Die Geschichte beginnt dann recht gemächlich aber dennoch interessant und mit Ankunft in der Villa wird die Stimmung ziemlich düster und mysteriös. Schreibstil und Kapitellänge der Autorin gefallen mir wieder sehr gut, aber rückblickend ist es von der Storyline und den Ursachen dem anderen Buch, das ich von ihr gelesen habe, dann doch zu ähnlich. Auch wenn man denkt, dass man durch den eindeutigen Titel schon weiß, wie der Hase läuft, gibt es doch einige Wendungen, die ich so nicht kommen sehen habe, spannend waren und zum Weiterlesen animiert haben.

Dennoch gab es auch einige unwichtige Kapitel mit Längen darin, die im Nachhinein betrachtet nicht viel zur Geschichte beigetragen haben. Mir persönlich waren es auch zu viele gleichzeitige Zufälle, als dass die Auflösung noch realistisch hätte sein können (näher kann ich aber nicht darauf eingehen, ohne zu spoilern).

Auch das Ende war mir etwas zu sehr Friede Freude Eierkuchen und leider nicht vollständig aufgelöst - wäre der Epilog nicht gewesen, hätte es mich völlig unzufrieden zurückgelassen.

Auch wenn das jetzt vielleicht recht kritisch klingt, hatte ich eine gute Zeit, aber verglichen mit „Beste Freundin“ ist es etwas schwächer einzuordnen.