Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Kaya
Wohnort: Frankfurt
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 11 Bewertungen
12
Bewertung vom 29.08.2018
A Stranger in the House
Lapena, Shari

A Stranger in the House


gut

Interessante und spannende Story, doch ganz gepackt hat sie mich dann doch nicht.

Eine Frau verliert durch einen Verkehrsunfall ihre Erinnerung und plötzlich steht alles Kopf. Keiner weiß was sie in der Gegend des Unfalls gemacht hat und wie es dazu kommen konnte.
Für den Ehemann ist das alles nicht zu greifen. Er macht sich furchtbare Sorgen um seine Frau und dazu quälen ihn die offenen Fragen bezüglich der Umstände des Unfalls.

Zusätzlich wird seine Frau nun auch noch in einen ungeklärten Mordfall verwickelt, der sich in unmittelbarer Nähe des Unfalls zugetragen haben muss und es wird alles nur noch unerklärlicher. Es geht so weit, dass er sich fragt, ob er seine Frau jemals gekannt hat und ihn beschleicht immer mehr das Gefühl, dass sie mehr weiß als sie zugeben möchte.

Eine spannende Story mit einem nur leicht überraschenden Ende, insgesamt aber sehr spannend geschrieben, sodass es eine Freude war, dieses Buch zu beenden.

Bewertung vom 24.08.2018
Solange es Schmetterlinge gibt / Schmetterlinge Bd.1
Münzer, Hanni

Solange es Schmetterlinge gibt / Schmetterlinge Bd.1


sehr gut

für mich ist es das erste Werk von Hanni Münzer und ich konnte mich von Anfang an sehr gut auf ihren Schreibstil und die Protagonisten einstellen. Penelope ist eine junge engagierte Lehrerin, die bereits einige Rückschläge in ihrem Leben erfahren hat. Sie hat sich damit abgefunden und ihr Leben ihrem Schicksal angepasst. So sieht sie selbst es zumindest.

Sie hält Kontakt zu der älteren Dame unten aus dem Haus und erst im Laufe der Zeit erleben wir mit, wie sich diese Freundschaft entwickelt, vertieft und Trudi es schafft, dass Penelope wieder den Mut fasst, nach vorne zu schauen und dem Leben entgegenzutreten.

Parallel zur Freundschaft zu Trudi entwickelt sich eine kleine zarte Beziehung zu Penelopes neuem Nachbarn und der ist so ganz anders als die Männer vor ihm…

Bewertung vom 11.07.2018
Racheopfer / Francis Ackerman junior Bd.0
Cross, Ethan

Racheopfer / Francis Ackerman junior Bd.0


gut

Angenehme Ergänzung der Reihe


Dieser Band ist die Vorgeschichte zur Reihe, die interessieren kann, wenn man die anderen Teile bereits gelesen hat oder aber auch, wenn man gerade damit beginnt.

Die Bücher mit den Morden des Francis Ackerman jr. aus der Feder von Ethan Cross sind eine Bereicherung für den geneigten Leser, zu denen ich auch mich zähle.

Auf knapp hundert Seiten taucht man in die grausame Welt des Francis Ackerman jr. ein und erinnert sich an die ersten Werke und der Macht, die sie hatten. Den Protagonisten kann man kurz formuliert als die Verkörperung des Bösen nennen. Er selbst sieht sich übrigens genauso.

In dieser Passage seines Lebens allerdings wollen Menschen ihm helfen und sind überzeugt davon ihn psychiatrisch behandeln und therapieren zu können. Er selbst hat dazu jedoch nicht allzu große Lust…. und einer alten Freundin begegnet er auch, Jennifer – die einzige Überlebende einer seiner früheren morbiden Werke…

Bewertung vom 04.07.2018
Sag den Wölfen, ich bin zu Hause
Brunt, Carol Rifka

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause


ausgezeichnet

Ein wirklich herausstechendes Buch über Liebe und Freundschaft innerhalb einer Familie und wie sich diese im Laufe des Lebens verändern kann und dass auch diese Verbindungen unserer Aufmerksamkeit bedürfen, damit sie nicht verloren gehen.

Carol Rifka Brunt schafft es für mich auf eine ganz bezaubernde Art in die Gedankenwelt von June einzutauchen und nicht nur in die Gedanken, sondern auch in ihre Gefühle und das Ganze ohne sich dabei fremd zu fühlen, sondern ganz nah, ehrlich und authentisch! Wundervoll.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.07.2018
Die Farbe von Milch
Leyshon, Nell

Die Farbe von Milch


ausgezeichnet

Herausragend. Anders und sehr beeindruckend!

Mary erzählt uns ihre Geschichte, sie schreibt sie selbst und auf ihre sehr spezielle Art. So wie Mary eben ist. Anders. Ehrlich. Direkt…

Mary lebt als eine von vier Schwestern auf dem Hof ihrer Eltern und sie haben ein einfaches Leben mit viel harter Arbeit und vielen Entbehrungen. Mary hat ein kaputtes Bein. Das hat sie schon seit Geburt und sie stört sich nicht daran.

Irgendwann wird sie von ihrem Vater zum Dorfpfarrer geschickt, um dort zu arbeiten. Sie soll die kranke Frau unterstützen und im Haushalt aushelfen. Den Lohn erhält der Vater. Sie macht was man ihr aufträgt. Sie rebelliert trotz allem durch ihre unverwechselbare Art und genau das benötigt die Familie am meisten.

Die Frau stirbt, der Sohn geht zum Studieren weg, der Gärtner wird nur noch sporadisch benötigt, das andere Hausmädchen wird entlassen und so bewohnt Mary irgendwann nur noch mit dem Pfarrer das Haus. Und Mary lernt lesen und schreiben. Mary schreibt ihre Geschichte.

Für mich ein unverwechselbar geschriebenes Buch, welches mich von Anfang bis Ende eingenommen hat und gefühlt eine Lebensgeschichte in aller Kürze zusammengefasst und es trotzdem schafft, diese unterschiedlichen Gefühle zu transportieren.

Lesenswert. Schön. Traurig. Für mich ein Muss.

Bewertung vom 22.06.2018
Verschollen in der Poison Bay: Ein Neuseeland-Krimi (Wild Crimes, #1) (eBook, ePUB)
Pollard, Belinda

Verschollen in der Poison Bay: Ein Neuseeland-Krimi (Wild Crimes, #1) (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine Clique aus Schulzeiten wird zu einer gemeinsamen Wanderung anlässlich ihres Jubiläums auf eine abgelegene Insel eingeladen. Es folgt ein kurzer Rückblick in die gemeinsame Vergangenheit und es wird klar, dass sie alle mehr oder weniger damit zu kämpfen haben, dass sich eine von ihnen vor aller Augen damals mit einem Gewehr selbst das Leben nahm. Ihr damaliger Freund ist es, der die anderen zu diesem Ausflug eingeladen und auch das entsprechende Budget für diesen Trip zur Verfügung gestellt hat. Bryan hat die notwendigen finanziellen Mittel und ist noch dazu ein ausgezeichneter Tourguide auf der Insel.

Nach und nach lernt der Leser alle Charaktere kennen und auch das ein oder andere Geheimnis. Die Wanderung führt die Gruppe durch Dschungel, Berge und Vegetationen und sie alle lernen immer besser mit den Strapazen der Tour zurecht zu kommen, auch wenn Rachel Diabetes hat, viele untrainiert sind und die Begeisterung nicht zu jeder Zeit überschwänglich ist. Als sie dann schließlich die Poison Bay erreichen und sich alle auf ein leckeres Essen und ein bequemes Bett geschieht etwas unerwartetes und die Gruppe ist gezwungen den gesamten Weg von mehreren Tagen ohne großen Proviant zurückzugehen und das stellt sich als sehr gefährlich und äußerst spannend heraus.

Ein doch recht fesselnder Krimi, was ich so nicht erwartet hatte und die Gegend wird bildhaft beschrieben, was mir besonders gut gefallen hat. Ein besonderes Merkmal sind die sehr reflektierten Betrachtungen der Protagonisten und auch die verschiedenen möglichen Optionen, die die Gruppenmitglieder selbst entwickeln und damit auch dem Leser neue Blickwinkel aufzeigen.

Sehr empfehlenswert für eine kurze Flucht aus dem Alltag!

Bewertung vom 19.06.2018
Sag niemals stirb
Gerritsen, Tess

Sag niemals stirb


gut

Mich hat es leider nicht gepackt…


Ich war richtig gespannt auf dieses Buch, da ich schon mehrere Bücher von Tess Gerritsen gelesen habe und immer völlig gebannt war. Dies war in diesem Fall leider nicht so und das empfinde ich als sehr schade, besonders, weil es der Autorin in meinen Augen nicht gerecht wird.

Willy reist in den Dschungel, um für ihre Mutter den seit Jahrzenten verschollenen Vater zu suchen. Seine Maschine stürzte aus ungeklärten Gründen ab, obwohl er ein ausgezeichneter Pilot war und seine Leiche wurde nie gefunden. Sie erlebt eine mysteriöse Begegnung nach der anderen und man kann das Misstrauen kontinuierlich spüren. Warum bekommt Willy einfach keine Informationen? Wer hat da etwas zu verbergen und warum?

Mir fehlt einfach der finale Kick Spannung und das ist sicher eine Kritik auf sehr hohem Niveau, denn es ist absolut lesenswert, nur eben persönlich nicht mein Fall.

Bewertung vom 18.06.2018
Das Paar aus Haus Nr. 9
Everett, Felicity

Das Paar aus Haus Nr. 9


gut

Gut geschrieben, jedoch nicht gekürt mit einer spannenden Geschichte

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, jedoch bin ich ein klein wenig enttäuscht, aber dies lag vielleicht auch an meiner Vorstellung und Erwartung an diesen Roman. Was mir gut gefällt ist, dass ich im Nachhinein etwas übergeordneter über die Interaktion der Protagonisten nachdenke.

In eine eingeschworene Nachbarschaft zieht eine neue Familie ein und dies sorgt natürlich immer für eine gewisse Neugier und bei dem ein oder anderen vielleicht sogar eine gewisse Spannung, vielleicht neue Freundschaften zu schließen. Für Sara sind es die direkten Nachbarn, die sie anfangs auch nur vage wahrnimmt.

Die Nachbarn lernen sich immer näher kennen und die ungleichen Pärchen werden Freunde. Durch die sehr unterschiedlichen Lebensstile der Paare prallen immer mal wieder die Welten aufeinander sowohl im positiven wie auch im negativen Sinne und das führt am Ende zu einem Höhepunkt, der erwartbar und für mein Empfinden viel zu kurz kam.

Leider trifft der Roman mich nicht richtig, aber ich kann mir vorstellen, dass andere Leser das durchaus anders sehen, denn das Thema Freundschaft und dem Hadern eines Ungleichgewichts innerhalb von Beziehungen gepaart mit den Sehnsüchten von Menschen ist für mich gut gewählt, wenn auch nicht optimal für mich umgesetzt.

Bewertung vom 06.06.2018
Weil es dir Glück bringt
Shipman, Viola

Weil es dir Glück bringt


ausgezeichnet

Absehbare und dennoch schöne Story garniert mit leckeren Rezepten


Sam stammt von einer Obstplantage aus Michigan und hat durch ihre Ausbildung bei einer renommierten Konditorin einen der seltenen Jobs bei einem Star-Bäcker in New York ergattern können. Ihre Kollegin ist zugleich ihre Mitbewohnerin und gemeinsam trotzten sie den Launen ihres sehr cholerischen Chefs bis zu dem Zeitpunkt an den Sams Freundin einfach hinschmeißt. Als dann ihr Chef auch noch ihre Backkünste wider besseren Wissens verunglimpft und sie erneut schikaniert, reicht es auch ihr, sie kündigt und setzt sich in einen Flieger nach Hause.

Selbstverständlich kommt auch die Liebe in diesem Roman nicht zu kurz und es wird einem regelmäßig warm ums Herz, sodass man sich regelmäßig beim Lesen fallenlassen kann und das ist wirklich wundervoll.

Sie trägt ihre Heimat, das Familienvermächtnis der Frauengenerationen vor ihr in Form eines Schlüssels an ihrem Herzen, ein Sammelsurium aller Familienrezepte mit denen die Frauen vor ihr diese Stück Erde inmitten von Michigan zum Erfolg geführt haben.

Genau diese Rezepte begleiten den Leser durch den Roman und bei mehr als einem dachte ich mir: das werde ich unbedingt ausprobieren! Alleine dafür verdient die Autorin großen Respekt, denn als passionierte Hobbybäckerin sieht man nicht oft Rezepte, die einen so in Spannung versetzen!

Dort angekommen kommt sie zur Ruhe und denkt darüber nach, was sie im Leben und von sich eigentlich will. Will sie Karriere außerhalb der erfolgreichen Obstplantage machen oder ist ihre Heimat auch ihre Zukunft?

Der Roman umfasst bei näherer Betrachtung doch ein sehr breites Themenspektrum, was sich auf den ersten Blick nicht unbedingt vermuten lässt. Traditionen mit ihren wunderbaren Erzählungen von früher, verbunden mit dem Ehrgeiz der nachwachsenden Generation, selbstverständlich verbunden mit einer wunderbaren Liebe und das Ganze wird noch garniert mit faszinierenden Rezepten und der Erinnerung an den Geruch vom Backen bei Oma.

Fazit: Ein leichter Roman zum Schmachten, der einem regelmäßig das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Empfehlenswert!

12