Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SweetSmile
Wohnort: Chemnitz
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 49 Bewertungen
Bewertung vom 09.10.2018
Weil du mich liebst
Greenland, Shannon

Weil du mich liebst


ausgezeichnet

persönliche Wertung:

Als allererstes muss ich sagen: Ich liebe dieses Cover!!! ♥ Ich bin von diesem wundervollen Buchcover im Buchladen meines Vertrauens ;) einfach magisch angezogen wurden. Auch wenn ich ja eigentlich nicht so der Rosa-Fan bin, hier passt es perfekt und auch dieses verspielt romantische finde ich wunderschön. Immer wenn ich es mir ansehe komme ich ins Träumen. Es spiegelt für mich einfach die große Liebe wieder.
"Weil du mich liebst" ist wieder ein Buch, welches ich in kürzester Zeit durchschmökert habe. Die Geschichte war einfach so gut, dass ich es nicht zur Seite legen konnte und mir die Nacht um die Ohren geschlagen habe, nur weil ich unbedingt wissen musste wie es weiter geht. Der Schreibstil ist einfach toll, ich hatte als Leser nicht einmal einen winzigen Moment in dem ich nicht voll und ganz in der Geschichte gefangen war. Die Autorin schafft es, die beschriebenen Emotionen so authentisch, so echt rüberzubringen, dass man jedes Gefühl am eigenen Leib miterlebt.
Eve hat mir wahnsinnig gut gefallen, sie ist eine tolle junge Frau, welche ich um ihren Mut beneide. Sie selbst würde jetzt wahrscheinlich die Augen verdrehen und sagen, dass sie alles andere als mutig ist, aber damit würde sie falsch liegen. Die Entscheidung seine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und alles was einen sein Leben lang ausgemacht hat hinter sich zu lassen, zeugt von übermäßigem Mut. Außerdem liebe ich ihre Bescheidenheit und ganz besonders auch ihr Natürlichkeit.
West ist vom ersten Moment an ein Mann zum Verlieben und ich bin super begeistert, wie liebevoll und rücksichtsvoll er ist. Denn eigentlich erwartet man von einem Mann wie ihm irgendwie etwas anderes. Sein Charakter hat mich die ganze Zeit zum Schwärmen gebracht. Shannon Greenland beschreibt die Intensität der Körpersprache (im Besonderen bezogen auf die Aussage der Blicke) so anschaulich, dass ich oft das Gefühl hatte nur die Hand ausstrecken zu müssen um West berühren zu können.
Ich finde die Geschichte einfach wunderschön und bin sehr fasziniert über die Verbindung, die man von Anfang an zwischen Eve und West spürt. Gut gefallen hat mir auch, dass der Leser in Bezug auf Eves Vergangenheit lange im Dunkeln tappt. Das Buch ist zwar aus der Sicht von Eve geschrieben, aber durch dieses Unwissen habe ich mich trotzdem auch der Gedanken- und Gefühlswelt von West sehr nah gefühlt. Nach meinem Empfinden ist es der Autorin gelungen eine einzigartige, ganz besondere Verbindung zwischen den Charakteren und dem Leser zu schaffen. Ich hab wirklich das Gefühl, vor allem bei den beiden Hauptcharakteren, sie zu kennen.
Der einzige klitzekleine Minuspunkt, und das ist wirklich meckern auf sehr hohem Niveau, ich hätte mir am Ende noch ein paar Seiten mehr gewünscht. Für mich persönlich hätte man das Ende noch ein klein wenig vertiefen können.


Fazit:

Ich liebe diese Geschichte und bin unendlich traurig, dass sie so schnell vorbei war. Ein Buch mit Suchtpotential - empfehlenswert für alle die an das Gute im Leben und die große Liebe glauben.

Bewertung vom 09.10.2018
Fire Queen / Die Patin Bd.2
Sangue, Vanessa

Fire Queen / Die Patin Bd.2


ausgezeichnet

persönliche Wertung:

Fire Queen startet mit einem kleinen Rückblick, welcher es dem Leser besonders einfach macht, wieder in die Geschichte zu starten. Für mich war dieser Rückblick perfekt, da doch schon ein wenig Zeit vergangen ist, seitdem ich den ersten Teil Cold Princess beendet habe. Alle Geschehnisse, im Besonderem die, welche sich am Ende des ersten Buches ereignet hatten, wurden noch einmal angeschnitten. Nach meinem Empfinden ein wirklich guter Start in die Geschichte.
Ich habe mich mit dem Schreibstil von Vanessa Sangue gleich wieder sehr wohl gefühlt. Die besondere Art ihrer Geschichte, welche mich schon beim ersten Teil wirklich begeistern konnten, war gleich auf den ersten Seiten wieder sehr präsent. Diese düstere Welt der Mafia, welche ja sonst eigentlich nicht zu meinem favorisierten Bereich gehört, konnte mich gleich wieder in ihren Bann ziehen. Dieses Zusammenspiel von Gewalt, Gefühlen, Freundschaft und Erotik fasziniert mich einfach. Für mich ist diese Geschichte irgendwie ein Zusammenspiel von Gegensätzen, die sehr geschickt miteinander verbunden wurden und welche einen sehr besonderen, unerwarteten Einklang bilden.
Auch wenn ich eigentlich kein Fan von Gewalt und gewaltverherrlichenden Sachen bin muss ich sagen, dass die Gewalt einfach zu diesem Buch gehört und ohne sie könnte diese spezielle Geschichte nicht funktionieren. Meiner Meinung nach beschreibt Vanessa Sangue die Strukturen eines solchen Verbundes sehr gut. Die unterschiedlichen Hierarchien und die Aufgaben/ Pflichten, welche mit diesen speziellen Positionen einhergehen waren für mich wahnsinnig interessant.
Auch die Protagonisten begeisterten mich wieder. Saphira, deren besondere Stärke mich schon im ersten Band absolut faszinierte, konnte hier sogar noch einmal zulegen. Es ist so wichtig, dass die Geschichte zeigt, dass Stärke nicht heißt, dass man keine Fehler macht, sondern, dass man seine eigenen Fehler erkennt und auch wenn es schwer fällt über seinen eigenen Schatten springt. Auch eine starke Frau hat schwache Momente, genau diese Augenblicke machen Saphira in meinen Augen menschlich und einfach so sympathisch. Ich finde es sehr schön, dass Vanessa es schafft ihre Protagonistin trotz der Welt in die sie geboren wurde und der Position die sie inne hat gewisse Werte verliehen hat, welche sie zu einer der "Guten" macht.
Madox Entwicklung in diesem zweiten Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, dass er das erste Mal in seinem Leben wirklich auf sich selbst hört und eben nicht nur die Killermaschine ist, zu der man ihn machen wollte/ gemacht hat. Es hat mir sehr gut gefallen, dass man von ihm eine andere Seite kennenlernt, bzw. sich sein wahres Gesicht zeigt.
Alles in allem eine sehr gelungene Fortsetzung und ein toller Abschluss, welchen man auf jeden Fall gelesen haben sollte, wenn man den ersten Band in seinem Regal stehen hat. Und auch so, für mich eine sehr gelungene, einzigartige Dilogie, welche mich mit ihrem besonderen Stil und der düsteren Art überzeugen konnte.


Fazit:

Ein toller Abschluss eines sehr besonderen Zweiteilers. Das Zusammenspiel von Machtgier, Gewalt, Intrigen, wahrer Freundschaft und tiefen Gefühlen in einem sehr düsteren Rahmen konnte mich absolut fesseln.

Bewertung vom 29.09.2018
Save Us / Maxton Hall Bd.3
Kasten, Mona

Save Us / Maxton Hall Bd.3


ausgezeichnet

persönliche Wertung:

Es ist soooo schön, wieder in die Welt vom Maxton-Hall-College zu tauchen. Gerade nach dem Ende des zweiten Bandes "Save you" war es ja eine regelrechte Qual auf den nächsten, alles entscheidenden Band zu warten. Die Clique ist innerhalb der letzten Bücher dieser Reihe irgendwie zu einem Teil von mir geworden und ich habe mich sehr gefreut sie alle nun wieder zu treffen.
Es geht genau an der Stelle weiter, an welcher es im letzten Teil geendet hatte. Schön finde ich, dass auch in diesen Band wieder neue Perspektiven dazu kommen und nun wirklich alle Mitglieder aus James Clique eine Stimme bekommen. Ich finde es ja immer toll eine Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu lesen. Die Gruppe an wichtigen Menschen in diesem Buch hätte nach meinem Geschmack allerdings noch bedeutend mehr Raum vertragen können. Ich finde alle so wahnsinnig spannend, da bin ich sogar ein kleines bisschen traurig, dass alle, abgesehen von Ruby und James, nur eine Nebenrolle spielen. Natürlich bezieht sich die Save-Reihe auf Ruby und James, schließlich wird in dieser Reihe ihre Geschichte erzählt, aber ich persönlich würde es schön finden, vielleicht in einer anderen Reihe noch mehr und intensiver etwas über die Anderen zu erfahren, denn ich finde alle Geschichten wahnsinnig spannend und sie hätten so viel Potential für eigene kleine Welten...
Als Fan von Mona Kasten und dieser Reihe ist man sofort wieder Teil der Geschichte, eine Eingewöhungs- Einlesezeit brauchte ich nicht. Gleich nach den ersten Seiten hatte ich das Gefühl Band zwei gerade erst aus der Hand gelegt zu haben. Die Ereignisse waren einfach sofort wieder absolut präsent und zogen mich direkt wieder in einen Strudel aus unterschiedlichsten Gefühlen. Ich bin immer wieder begeistert von dem ganz besonderen Schreibstil von Mona, ihre Geschichten fesseln mich vom ersten Wort an.
Mit dem Ende des Buches und somit auch mit dem Ende dieser Reihe war ich sehr zufrieden, auch wenn einiges schon vorherzusehen war, finde ich es schön, wie es gekommen ist. Vor allem gefällt mir sehr, was wir als Leser am Ende von James und Ruby lernen können. Bzw. eigentlich nicht nur von den Beiden, sondern von allen, von Ruby und James, von Lydia, von den Jungs: Wren, Cyril, Alistair und Kesh und allen voran natürlich von Ember, die ja sowieso ein riesiges Vorbild ist mit ihrer Einstellung zu sich selbst und zum Leben. Mona Kasten hat in dieser Buchreihe einfach wundervolle Charakter geschaffen, die für mich regelrecht zu Freunden geworden sind. Ich habe mit jedem einzelnen von ihnen mitgefiebert und alle Höhen und Tiefen mit ihnen gefühlt. Mich beeindruckt die Vielfalt der Persönlichkeiten und die ganz unterschiedlichen Fassetten des Lebens, welche jeder für sich
meistern muss. Wie singt es meine Lieblingsband, die Toten Hosen, so schön: "Das Leben kommt oft anders und selten wie gedacht..." - eine Liedzeile, die für mich perfekt auf die Geschichte, diese Reihe passt.


Fazit:

Ein wundervolles Ende einer tollen Buchreihe, für mich überraschender Weise, tatsächlich der beste Teil der Save-Trilogie.

Bewertung vom 26.08.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


ausgezeichnet

persönliche Wertung:

Heute gibt es mal eine Rezension zu einem Buch, welches einem Genre entspricht, dass sonst eigentlich nicht unbedingt von mir favorisiert wird.
Hier sprach mich der Klappentext sofort an und ich wollte mal etwas Abwechslung in mein Leseleben bringen, deshalb wurde es diese Geschichte. :)
Der Wechsel der Perspektiven und auch die Zeitsprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit, welche die ganze Geschichte beherrschen, haben mir sehr gut gefallen. Als Leser erfährt man nur nach und nach, was eigentlich geschehen ist und eben auch nur aus der subjektiven Sicht von den Hauptprotagonisten Kit und Laura. Für mich war es faszinierend, mir aus diesen subjektiven Berichten eine eigene Meinung zum Geschehen bilden zu müssen. Zumal die Geschichte wirklich verstrickt ist und man die ganze Zeit das Gefühl hat, dass irgendwer nicht die Wahrheit erzählt. Interessant ist es, herauszufinden wer dieser Jemand ist! Die eigene Menschenkenntnis wird im Verlauf des Buches ganz schön auf die Probe gestellt. Ich habe mich sehr oft gefragt, was nun wirklich an dem dran ist, was berichtet wird.
Die Autorin stiftet sehr viel Verwirrung und hat für mein Empfinden das Thema "Vergewaltigung + die Strafe für diese Tat" sehr gut umgesetzt. Es gibt, dieses Thema betreffend, so viele Fragen, die man beantworten muss, so viele Punkte, welche mit einfließen - vor allem, wenn Aussage gegen Aussage steht. Selbst für mich als Leser, obwohl ich die ganze Zeit ein Gefühl hatte, war es nicht ersichtlich, wer in diesem Fall die Wahrheit sagt. Mich persönlich hat der im Buch stattfindende Prozess sehr nachdenklich gestimmt. So viele Fragen geistern mir nun diesbezüglich durch den Kopf, dass ich in den letzten Tagen nicht wirklich gut schlafen konnte...
Besonders beeindruckt war ich am Ende des Buches. Autorin Erin Kelly konnte mich tatsächlich überraschen, denn ein paar Punkte hatte ich so definitiv nicht erwartet.
Leider muss ich sagen, dass ich das Buch, gerade im Mittelteil, sehr langatmig fand. Zwischendurch hat es mich persönlich leider gar nicht gepackt und somit war es ab und an sogar ein richtiger Kampf für mich überhaupt weiter zu lesen. Ich hatte zwischendurch sogar den Gedanken im Kopf das Buch komplett abzubrechen, die Luft war einfach raus.
Jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass ich froh bin es doch beendet zu haben, denn die letzten Kapitel waren sehr spannend. Für mich bestand ein sehr krasser Umschwung von "gar nicht weiter lesen wollen" zu "das Buch nicht mehr aus der Hand legen können". Letztendlich hat sich mein Kampf während des Mittelteiles wirklich gelohnt. Das Ende konnte mich dann doch noch vom Buch und seiner Geschichte überzeugen.


Fazit:

Eine interessante Geschichte über ein brisantes Thema, bei der ich mir gewünscht hätte, dass die tolle Spannung vom Ende, sich durch das ganze Buch gezogen hätte.

Bewertung vom 17.06.2018
Save You / Maxton Hall Bd.2
Kasten, Mona

Save You / Maxton Hall Bd.2


gut

persönliche Wertung:

Auf die Fortsetzung dieser Reihe habe ich so sehr hin gefiebert, dass die Zeit irgendwie überhaupt nicht vergehen wollte... Nach dem Ende des ersten Bandes "Save me" war es pure Folter auf den Erscheinungstermin zu warten. Aber jetzt ist das Buch ja da und natürlich habe ich es postwendend verschlungen. ♥
Meine Meinung zur Art des Covers habe ich ja schon bei meiner Rezension zu Band Eins ausführlich erklärt, das möchte ich hier jetzt nicht nochmal tun. Nur so viel, ganz so begeistert bin ich noch immer nicht, aber ich finde es gut, dass eine einheitliche Linie gefahren wird und die Bücher im Regal super zusammenpassen werden. Ich finde es immer sehr wichtig, dass die Cover einer Reihe zusammenpassen und im Ganzen dann eine Einheit bilden.
Ich bin super in den zweiten Teil gestartet und war gleich wieder ein Teil der Geschichte. Toll finde ich, dass dieses Mal auch aus der Perspektive von Lydia und Ember erzählt wird. Für mich kam dies sehr überraschend, aber ich finde es sehr schön, gerade die Sicht von Lydia begeisterte mich sehr. Ich mag ihren Charakter super gern und ich finde es toll, dass sie somit weiter in den Vordergrund rückt! :) Zumal gerade ihre Geschichte ja auch immer spannender wird. Eigentlich finde ich sogar, dass ihr Charakter und ihre Geschichte auch ein eigenes Buch füllen könnte...
Embers Sicht und auch Ember selbst haben mich ein bisschen enttäuscht muss ich leider sagen. Auch sie ist ein super süßer Charakter, aber bei ihr wirkte es im Gegensatz zu Lydia eher so, als musste für sie auch eine Geschichte gefunden werden. Sie hätte für mich nicht unbedingt weiter in den Vordergrund gehört. Einerseits sind mir in diesem Teil vier, mehr oder weniger, Hauptprotagonisten einfach etwas zu viel und Embers Sicht und Rolle wirken einfach zu aufgesetzt. Ich hätte mir gewünscht, dass sie die süße, umwerfende kleine Schwester von Ruby aus dem ersten Band geblieben wäre. Eine super Schwester, die Ruby unterstützt und für sie da ist und auch die Blogsache - einfach super, aber eben eher im Hintergrund.
Ach ja James und Ruby, die beiden hatte ich ja in Band 1 schon in mein Herz geschlossen und da sind sie natürlich auch geblieben! ♥ Ich liebe Ruby noch immer für ihren starken Willen. James findet in diesen zweiten Band nach meinem Empfinden immer mehr zu sich selbst. Seine Wandlung und wie dieses innere Umdenken passiert, finde ich super beschrieben. Ich nehme ihm seine Handlungen und Gefühle ab und mein Herz schlägt noch ein bisschen mehr für ihn! ♥
Der Schreibstil ist, wie auch bei Teil eins, super. Ich hatte allerdings auch nichts anderes von der lieben Mona Kasten erwartet. :) Sie schafft es einfach immer wieder mich mit ihren Worten zu fesseln und komplett in ihren Bann zu ziehen! Monas Bücher haben einfach immer Suchtpotential.
Auch das Ende dieses zweiten Bandes kam für mich unerwartet und es ist, wie sollte es nach Band 1 auch anders sein, wieder sehr gemein... Liebe Mona, bitte wie soll ich denn die Zeit bis zum Erscheinungstermin, 31. August 2018, vom letzten Band "Save us" überstehen? Es ist schon ganz schön gemein, was du deinen Lesern mit diesen Enden antust!


Fazit:

Eine tolle Fortsetzung, die nahtlos an den vorangegangenen Teil anschließt. Für mich bis auf ein paar klitzekleine Kleinigkeiten sehr gelungen und absolut empfehlenswert! Ich freue mich schon riesig auf den finalen Band dieser Reihe und zähle sie schon jetzt zu meinen favorisierten Buchreihen. :)

Bewertung vom 03.06.2018
Schwestern für einen Sommer
Lyra, Cecilia

Schwestern für einen Sommer


sehr gut

persönliche Wertung:

"Schwestern für einen Sommer" ist ein Buch, welches mich mit seinem Klappentext und dem wunderschönen Cover in seinen Bann zog. Ich persönlich finde Geschichten über Familiengeheimnisse immer wahnsinnig spannend. Oft erwarten einen viele Wendungen, mit welchen man so gar nicht gerechnet hätte... Außerdem habe ich mir schon als Kind immer eine Schwester gewünscht, was wohl der Grund ist, warum mich Bücher über Beziehungen von Schwestern irgendwie magisch anziehen.
Des Weiteren bin ich ein absolutes Sonnenkind - ein Sommermensch, der immer und überall Fernweh nach Sommer, Sonne, Strand und Meer hat und gerade jetzt, wo der Sommer quasi vor der Tür steht, dachte ich mir, dass dieses Buch eine super Einstimmung auf meine liebste Jahreszeit sein könnte. Zumindest verspricht das Cover schon mal einiges!!! :)
Schon die ersten Seiten der Geschichte fand ich super. Ich bin sofort irgendwie ein Teil des Geschehens gewesen und habe mich gleich mit den Gefühlen und Gedanken der beiden Mädchen/ Frauen Cassie und Julie wohl gefühlt. Ich finde es sehr spannend, das ein und dieselbe Situation aus zwei verschiedenen Blickwinkeln erzählt wird. Dies macht einen ganz besonderen Reiz dieses Buches aus. Schon auf den ersten Seiten stellen sich dem Leser ziemlich viele Fragen, im Besonderen was damals zwischen den Schwestern vorgefallen ist. Für mich hat dies eine extreme Spannung aufgebaut.
Julie habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Sie ist so eine wundervolle Frau. Besonders beeindrucken konnte mich ihre positive Einstellung dem Leben gegenüber. Sie ist ein so freundlicher und liebenswerter Mensch, dass ich als Leser ihr gleich nur das Beste wünschte und aus Prinzip alle gehasst habe, die ihr nicht gut tun. ;) Einige würden wahrscheinlich sagen, dass sie ein wenig zu naiv ist - aber für mich macht dies gerade ihren Charme aus.
♥ Und ich liebe Ihre Geschichten! ♥
Auch Cassie fand ich sehr spannend, sie ist ein ganz anderer Typ Mensch als ihre Schwester, viel rationaler und bedachter. Aber auch sie hat es in ihrem Leben nicht wirklich einfach gehabt und ich kann gut nachvollziehen, warum sie so, naja sagen wir ein bisschen hart, geworden ist. Bei Cassie war es allerdings so, dass sie mich anfangs sehr beeindruckt hat, ihre Sturheit und Eifersucht mich dann im Laufe des Buches aber leider ein wenig genervt haben. Das fand ich etwas schade, weil auch sie eigentlich ein toller Charakter ist und ich ihre Parts leider eine ganze Weile eher wiederwillig gelesen habe...
Mir hat das Zusammenspiel von familiären Problemen, der Schwierigkeit den richtigen Mann fürs Leben zu finden und dem ruhen lassen der Vergangenheit sehr gut gefallen. Beide Schwestern sind, die eine mehr die andere weniger, auf der Suche nach sich selbst - denn nur wenn man mit Sich im Reinen ist kann man ein glückliches Leben führen. Und man kann auch nur verzeihen, wenn man selbst mit Geschehenem abgeschlossen hat.
Die Geschichte bietet neben einem lockeren Lesefluss und großem Sommerfeeling auch tiefgründige, zum Nachdenken anregende Passagen, die dem Leser, wenn er sich darauf einlässt, einen neuen Blick auf das eigene Leben gewähren.


Fazit:

Ein wunderschönes Sommerbuch, welches ich jeden empfehlen kann, der nicht nur auf romantische Liebesgeschichten steht, sondern

Bewertung vom 01.04.2018
Cold Princess / Die Patin Bd.1
Sangue, Vanessa

Cold Princess / Die Patin Bd.1


sehr gut

persönliche Wertung:

Cold Princess ist eine Geschichte, welche sich von anderen des gleichen Genre abhebt. Mir hat der persönliche Stil dieses Buches besonders gut gefallen. Es ist sehr erfrischend, dass es einmal nicht nur um Romantik, Lebenskrisen und das "normale" Leben geht - obwohl ich diese Bücher liebe, die sich um alltägliches drehen. Aber es ist eben auch toll zur Abwechslung mal etwas anderes, neues zu lesen. Der düstere, etwas brutale Stil gefällt mir überraschend gut, hätte ich anfangs gar nicht gedacht. Wenn ich ehrlich bin, im ersten Moment startete ich sogar etwas skeptisch in die Geschichte. Allerdings haben mich der Schreibstil und das Feeling des Buches einfach in ihren Bann gezogen. Der etwas härtere Schlag passt einfach perfekt zum Mafia-Rahmen. Außerdem schafft es Autorin Vanessa Sangue mich mit ihren Worten zu fesseln. Sie versteht es gewisse, normalerweise zweifelhafte Themen und Charakterzüge aus einem anderen Blickwinkel zu schildern und konnte mich so für sich gewinnen.
Besonders toll finde ich die sehr starke Persönlichkeit von Hauptprotagonistin Saphira. Eine junge Frau, die sich in einer absoluten Männerdomäne durchsetzt und sich einen Namen macht, hat mir sehr imponiert. Gerade in der heutigen Zeit sollten viel öfter noch genau solche außergewöhnlich starken Frauen eine Hauptrolle spielen. Saphiras Geschichte hat mich tief berührt. Dass ein solches Erlebnis Spuren auf einer jungen Seele hinterlässt ist absolut nachvollziehbar. Ich kann verstehen, dass sie ihre Gefühle lieber in ihrem Herzen verschließt und nicht zulässt. Auch in ihrer Position ist dies auf jeden Fall eine der sichereren Optionen. Und auch wenn ich ihre Handlungen und ihre Aufgabe nicht wirklich gut heißen kann, so finde ich doch, dass sie eine bewundernswerte Frau ist.
Madox umgibt eine sehr düstere und zerstörerische Aura, er ist ein Typ Mann, der Frauen magisch anzieht. So ein Typ, bei dem man genau weiß, dass es keine gute Idee ist sich ihm zu nähern, aber dem man einfach nicht wiederstehen kann. Auch wenn er für mich persönlich ein kleines bisschen zu "böse" ist, finde ich ihn doch wahnsinnig spannend und aufregend.
Vor allem die Verbindung zwischen Saphira und Madox konnte mich begeistern. Die Verbindung ist alles andere als normal, aber genau das macht sie aus. Ich mag den Umgang der Beiden miteinander und die Entwicklung der Gefühle, welche toll beschrieben wird.
Das Ende ist wie ich schon erwartet hatte sehr gemein und ich kann es gar nicht erwarten bis endlich die Fortsetzung "Fire Queen" am 27. Juli 2018 erscheint.


Fazit:

Eine Liebesgeschichte, die nicht der Norm entspricht und nichts für schwache Nerven ist. Dieses Buch beinhaltet eine Geschichte, welche den Leser in eine Welt entführt, die von Gewalt beherrscht wird und in der die Ehre und die Familie über allem stehen.

Bewertung vom 18.02.2018
Verliere mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.2
Kneidl, Laura

Verliere mich. Nicht. / Luca und Sage Bd.2


ausgezeichnet

persönliche Wertung:

Es ist einfach unfassbar, wie mich der Schreibstil von Autorin Laura Kneidl berührt. Vom ersten Satz an war ich wieder Teil der Geschichte und ich hatte gleich das Gefühl, Band Eins gerade erst aus der Hand gelegt zu haben. Bei vielen Reihen habe ich das Problem, dass ich vom ersten Teil leider gar nicht mehr alles weiß wenn dann endlich Teil Zwei erscheint - umso erstaunlicher und natürlich toller, dass ich hier das Gefühl hatte keinen Augenblick Zeit dazwischen liegen zu haben. :)
Ich finde es sehr besonders, wie es Laura Kneidl schafft, sämtliche Emotionen innerhalb kürzester Zeit in mir auszulösen. Die Geschichte von Sage und Luca war für mich ein Gefühlschaos und Abenteuer zugleich. Sie sind zu Freunden, Wegbegleitern - zu einem Teil von mir geworden und ich bin richtig traurig, dass ihre Geschichte nun zu Ende erzählt ist. Kennt ihr dass, ihr lest eine Geschichte und wollt eigentlich gar nicht weiter lesen, weil ihr nicht möchtet, dass sie endet und könnt aber nicht aufhören zu lesen, weil ihr süchtig seid? Genauso ist es mir bei diesen beiden Büchern ergangen.
Die Charaktere haben mir wie schon im ersten Teil sehr gut gefallen, ich finde die Vielfalt der Protagonisten einfach toll. Jeder hat seine ganz individuelle sehr spannende Geschichte und auch die Nebencharaktere sind toll und sehr detailreich beschrieben. Man merkt direkt, wie viel Liebe die Autorin in jedes kleine Detail gesteckt hat. Wie ihr seht, ich bin schon wieder nur am Schwärmen. ♥ Es ist aber auch einfach so ein wundervolles Buch.
Besonders toll finde ich nach wie vor, dass Sage nicht die Null Acht Fünfzehn Protagonistin ist. Sie trägt die Fesseln ihrer Vergangenheit in sich und ihr Kampf gegen genau diese Fesseln ist so anschaulich beschrieben, dass ich in jedem Moment genau gespürt habe, was in ihr vorgeht. Glücklich wird man im Leben nur, wenn man es schafft seine eigenen Dämonen klein zu halten und dadurch über sich hinaus wächst. Dieser innere Kampf gegen einen Teil seines Selbst hat Laura Kneidl wirklich gut dargestellt und hat mir mit ihren Worten Mut gemacht, dass ich alles überwinden kann und dass es oft viel einfacher ist Hilfe zu bekommen als man vielleicht selbst denkt. Man muss nur den Mut haben sich zu öffnen und über Ängste zu sprechen.
Das Ende des Buches und somit der Geschichte ist sehr gut gewählt. Es war für mich jetzt nicht sehr überraschend, aber das finde ich überhaupt nicht schlimm, eher im Gegenteil. Für mich wäre es eher schlimm gewesen, wenn es anders geendet hätte. Das einzige, was ich vielleicht bemängeln könnte ( aber das ist dann wirklich eine klitzekleine Kritik auf höchstem Niveau ), am Ende ging mir alles ein klein bisschen zu schnell... Im Gegensatz zum Anfang dieses Buches war es nach meinem Empfinden ein riesiger Unterschied und ich hätte mir für das Ende vielleicht noch die eine oder andere Seite mehr gewünscht, natürlich auch, weil es dann nicht so schnell zu Ende gewesen wäre... *grins*


Fazit:

Alles in Allem ein absolutes Lesehighlight und zu Recht so sehr gehypt in den letzten Tagen/ Wochen. Die gesamte Geschichte ist einfach soooo wunderschön, die Charaktere sind der Hammer und der Schreibstil weckt den Wunsch nie wieder aufzuhören. ;)
Ich will mich noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich denke dies wird ein heißer Anwärter für meine Lesehighlights 2018 und wenn ich das im Februar schon sage - muss es echt was heißen!

Bewertung vom 11.02.2018
Sehnsucht / All for you Bd.1
Wild, Meredith

Sehnsucht / All for you Bd.1


gut

persönliche Wertung:

Auf dieses Buch bin ich dank seiner Leseprobe aufmerksam geworden. Diese ließ sich sehr gut lesen und versprach eine sehr spannende, wirklich schöne Geschichte mit tiefen Gefühlen! Zumal mir auch die Protagonisten Maya und Cameron gleich super sympathisch waren. :) Immer ein gutes Zeichen.
Außerdem gefällt mir auch das Cover sehr gut. Es strahlt so eine schlichte Eleganz aus. Sehr besonders und wirklich schön.
Ich konnte es also kaum erwarten, dieses Buch in meinen Händen zu halten und habe meinen Geburtstagsbüchergutschein gleich dazu genutzt es bei mir einziehen zu lassen. Als ich es dann endlich in den Händen hielt, konnte ich nicht anders als gleich mit dem Lesen zu beginnen.
Den Schreibstil der Autorin finde ich toll. Sie lässt einen sofort in die Geschichte eintauchen und die Gefühle der Protagonisten mitfühlen, die Empfindungen selbst spüren. Es fühlt sich an, als wäre man selbst mittendrin.
Maya ist eine tolle Persönlichkeit mit ganz natürlichen Ecken und Kanten. Sie ist keineswegs perfekt, aber genau das macht sie besonders. Mich hat ihre Geschichte und die daraus resultierenden Entwicklungen in ihrem Leben sehr nachdenklich gestimmt. Ich finde es sehr schön, dass in dieser Geschichte gezeigt wird, dass auch starke Persönlichkeiten schwache Phasen/ Momente haben. Das Leben macht es einem eben nicht immer leicht es zu lieben... Aber das ist total ok, wenn man nicht aufgibt und immer nach vorn blickt.
Auch Cameron mag ich sehr gerne, obwohl seine Art an manchen Stellen etwas besitzergreifend ist. Toll finde ich, dass er sich so von seinen Gefühlen leiten lässt und für seine Träume alles gibt. Er weiß was er will und ist bereit dafür zu kämpfen. Mich persönlich beeindruckt auch sein Beruf. Der macht ihn irgendwie sehr interessant und anziehend.
Gut gefallen haben mir vor allem Camerons Geschwister, man merkt, dass sie eine Einheit sind und wenn es hart auf hart kommt, sind sie füreinander da, auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind. In wirklich wichtigen Sachen können sie sich aufeinander verlassen. So was ist mir persönlich sehr wichtig und ich liebe es, wenn die besondere Verbindung von Geschwistern in Büchern thematisiert wird.
Zum Schluss gibt es aber nach dem ganzen Lob leider doch auch noch einen Punkt, welcher mir nicht so gut gefallen hat. Für mich hat sich die Geschichte und somit die Beziehung zwischen Maya und Cameron zu sehr um Sex gedreht. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, wenn dieses Thema in Büchern angesprochen wird. Auch detaillierte Beschreibungen sind absolut ok, wenn sie ab und an auftauchen und nicht die ganze Geschichte bestimmen. Hier hatte ich oft das Gefühl, dass es um kaum etwas anderes ging. Das finde ich sehr schade, da es für mich leider den Gesamteindruck verschlechtert hat. Es war für mich einfach zu oft und zu viel - vor allem weil dadurch die Beziehung auch etwas an Tiefgründigkeit verloren hat. Für mich leider ein recht deutlicher Minuspunkt einer sonst sehr schönen Geschichte.


Fazit:

Ein Buch, welches eine hohe Vielfalt an Gefühlen weckt. Es beherbergt tolle Charakter, eine wirklich schöne Liebesgeschichte und leider ein klein wenig zu viele sexuelle Momente.

Bewertung vom 04.02.2018
Winter so weit
Martin, Peer

Winter so weit


ausgezeichnet

persönliche Wertung:

Nach "Sommer unter schwarzen Flügeln" habe ich lange auf den zweiten Band hin gefiebert... Schon das erste Buch hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Die Thematik ist einfach so aktuell und ich finde es wichtig, dass wir alle nicht die Augen verschließen! Anfangs wusste ich gar nicht, dass es einen zweiten Band geben wird und wenn ich ehrlich bin, hat es mich, vor allem nach dem Ende des ersten Buches, sehr überrascht.
Ich finde es so unglaublich toll, dass Peer Martin sagt, dass dieses Thema gerade in unserer jetzigen Zeit, der heutigen Gesellschaft, nicht beendet ist, sondern noch aktueller als zu dem Zeitpunkt, als er begonnen hat "Sommer unter schwarzen Flügeln" zu schreiben und dass die Geschichte genau aus diesem Grund eben auch noch nicht zu Ende erzählt sein kann. Peer Martin ist ein Mensch, den ich für seine Einstellung und für den Versuch mit seinen Worten Augen zu öffnen - etwas zu bewegen - bewundere! Die heutige Zeit braucht viel mehr Menschen wie ihn!!!
Ich mag den Aufbau der Geschichte wirklich gern. Das Thema Flüchtlinge gepaart mit rechtsextremem Gedankengut spielt wieder eine entscheidende Rolle. Im Buch gibt es zwei verschiedene Handlungsstränge, einer spielt in Berlin, hier geht es um das Thema Flüchtlinge und Fremdenfeindlichkeit. Der Andere spielt in Syrien, er bringt dem Leser das Land und die momentane Situation dort näher.
Für mich waren Calvins Erlebnisse auf seiner Suche nach Dschinan in Syrien aber noch einen kleinen Tick interessanter. Ein Land über das ich vorher einfach viel zu wenig wusste, weil ich mir nie die Zeit genommen habe, mich damit zu beschäftigen... Die Zustände in diesem Land, welches man in Teil 1 durch Nuris Erzählungen von einer ganz anderen Seite kennenlernt, sind erschreckend. Grausam ist gar kein Ausdruck dafür.
Diese, Calvins Reise ist mir sehr nahe gegangen und ich habe seine Erlebnisse mit ihm geteilt, in der Hoffnung, dass ich ihm so etwas von der Last des Erlebten abnehmen kann...
Mir gefällt der Ortswechsel im Buch wahnsinnig gut. In dieser Geschichte sind so viele kritische Themen angesprochen, welche in einem perfekten Einklang miteinander funktionieren. Es ist eigentlich erschreckend, wie gut das alles zusammenpasst und wie nah diese beiden ganz unterschiedlichen Abgründe doch zusammen liegen können...
Schön finde ich, dass trotz der ganzen "harten Kost" auch so viele Herzensmomente in der Geschichte verpackt sind. "Winter so weit" beherbergt so unglaublich viele wundervolle Charakter, welche ich sofort fest in mein Herz geschlossen habe. Und was ich auch sehr wichtig finde: Das Buch spendet Hoffnung, denn auch in den dunkelsten Momenten gibt es irgendwo ein Licht. Wichtig ist, dass man nicht aufgibt und den Glauben daran, das alles gut wird niemals aufgibt.
Der einzige klitzekleine Schönheitsfehler, der aber eigentlich kaum der Rede wert ist: im Mittelteil hat sich die Geschichte für meinen Geschmack ein klein wenig zu sehr in die Länge gezogen. Außerdem hat mir der Berlinpart an einigen Stellen in Bezug auf die Grundstimmung nicht so optimal gefallen. Es passte für mich manchmal einfach nicht. - Genaueres kann ich euch dazu aber nicht sagen ohne zu viel zu verraten....


Fazit:

Eine wunderschöne, sehr emotionale Geschichte, für die man schon ab und an starke Nerven braucht... Kritische Themen, die gerade in unserer heutigen Gesellschaft eine ganz besondere Bedeutung haben, werden angesprochen und dem Leser vor Augen geführt. Für mich ist es ein Buch, welches hoffentlich ein paar Menschen aufrüttelt. Es spricht einfach ein Thema an, über welches heutzutage viel zu viele für mich gruselige Gedanken / Einstellungen existieren.
Ich wünsche mir, dass viel mehr Menschen dieses Buch bzw. nicht nur dieses, sondern alle Bücher von Autor Peer Martin lesen, sich auf die Geschichten einlassen und ganz wichtig: den Sinn dahinter verstehen!!!