Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Conny S.
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 141 Bewertungen
Bewertung vom 14.08.2019
Kalte Wasser
Golding, Melanie

Kalte Wasser


weniger gut

Kalte Wasser

Lauren ist frischgebackene Zwillingsmutter und hat gerade eine anstrengende und schmerzhafte Geburt hinter sich. Als sie nachts im Krankenzimmer wach liegt (aufgrund von Schlafmangel) trifft sie eine seltsame Frau, die ihr einen unglaublichen Deal vorschlägt: Eines von Laurens Babys gegen eines von ihren eigenen Zwillingen. In Panik ruft Lauren die Polizei. Doch niemand hat die ominöse Frau gesehen. Selbst auf den Überwachungskameras ist nichts weiter als ein schwarzer Nebel (oder ist es nur die schlechte Qualität der Aufnahme?) zu sehen. Sehr schnell wird dieser Vorfall einfach als Belastung einer jungen Mutter abgetan. Einzig die Polizistin Harper glaubt, dass mehr hinter der ganzen Sache steckt.
Kann sie Lauren helfen, bevor etwas Schreckliches passiert? Bildet die Neu-Mutter sich die fremde Frau nur ein oder existiert diese wirklich?

Leider konnte mich das Buch „Kalte Wasser“ der Autorin Melanie Golding nicht überzeugen. Ich hatte aufgrund der Inhaltsangabe einen guten Thriller mit Täter und Opfer erwartet, leider fand ich es nur verwirrend zu lesen. Manche Szenen sind mir auch zu langwierig geschildert.
Es wird als Thriller ausgeschrieben. Wobei hier unbedingt ein „Mysterie“ dazu muss, sonst könnten Thriller-Fans irritiert sein.

Bewertung vom 31.07.2019
Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho
Ginns, Russell

Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho


ausgezeichnet

Mit Schirm, Charme und Karacho

Das ist der Zusatztitel zum ersten Band der Samantha Spinner-Reihe von Russell Ginns. Der Autor nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise, bei der ein rostiger roter Regenschirm eine entscheidende Rolle spielt.

Onkel Paul, auch bekannt als Pyjama Paul, verschwindet eines Tages spurlos. Er hinterlässt seiner Nichte Samantha und ihren beiden Geschwistern folgendes: Buffy (die älteste der Geschwister) bekommt 2,4 Milliarden Dollar, Nipper (der Bruder) bekommt die New York Yankees samt Stadion und was bekommt Samantha? Sie erhält einen rostigen, roten Regenschirm mit dem Hinweis „Hüte dich vor dem REGEN.“ Ist das wirklich Onkel Pauls Ernst???
Durch Zufall findet Samantha (mit Hilfe ihres Bruders) heraus, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Regenschirm handelt. Der Schirm ist eine Karte. Und so kommt es, dass die beiden Kinder mit einer unterirdischen Mag(net)bahn nach Paris reisen. Dort machen sie die „reizende“ Bekanntschaft von stinkenden Ninjas, die es auf den Schirm von Onkel Paul abgesehen haben. Nun heißt es schnell fliehen. So landen die beiden dank eines Luftrohrs in Neapel. So gerne würde Samantha sich die Stadt anschauen, doch ihre Verfolger lassen sie nicht zur Ruhe kommen.
Finden Sie evtl. in Ägypten die Antwort auf ihre Fragen? Wo ist Onkel Paul? Ist er überhaupt noch am Leben? Wer sind die Ninjas und warum in Gottes Namen stinken sie so erbärmlich? Hilfe und Begleitung erhalten die beiden von ihrem Mops, der dank einer kleinen Erfindung und eines riesigen Diamanten von Onkel Paul Licht ins Dunkel bringen kann… ;)

Es hat sehr großen Spaß gemacht, mit Samantha all diese Abenteuer zu erleben. So eine Magbahn wäre wirklich klasse, um innerhalb kürzester Zeit an tolle Orte reisen zu können.
Das Buch enthält auch Rätsel und geheime Codes. Und noch ein kleiner Tipp: Wenn es anfängt zu stinken und der Grund nicht sofort ersichtlich ist… LAUF.

Bewertung vom 31.07.2019
Inselküsse (eBook, ePUB)
Kühne, Evelyn

Inselküsse (eBook, ePUB)


sehr gut

Im Buch „Inselküsse: Ein Ostseeroman“ entführt uns die Autorin Evelyn Kühne nach Rügen.

Marie ist Anfang 40 und alleinerziehende Mutter von einer mitten in der Pubertät steckenden Tochter und Zwillings-Jungs. Soweit so gut. Die kleine Familie wohnt in einem älteren Wohnhaus, das plötzlich saniert werden soll. Es herrscht oft Baulärm und es fehlt an (warmen) Wasser. Dann brennt auch noch das Gebäude ab, in dem Marie ihre kleine Töpferwerkstatt eingerichtet hat. Wie soll sie nun den Auftrag für ein neues Hotel auf Rügen fertig stellen?
Da hat ihre rüstige Nachbarin Ruth die rettende Idee. Sie hat ein kleines Häuschen auf Rügen. Sie bietet Marie an, zusammen mit ihren Kindern und ihr, dort hin zu ziehen. So könnte sie das Geld, das sie wirklich gut gebrauchen kann, verdienen und Ruth (ganz uneigennützig) hätte weiterhin jemanden, der sich auf ihre alten Tage um sie kümmert. Doch kann Marie das ihren Kindern zumuten? Zu der Frage gesellt sich auch noch der Vater ihrer Tochter, der ihr droht, einen Strich durch die Rechnung zu machen.
Um den Kopf freizubekommen und sich diese Chance zumindest einmal anzuschauen, fährt Marie in den Ferien mit ihren Kindern und Ruth nach Rügen. Dort begegnet sie auch dem netten Nachbarn Christian. Er sieht nicht nur gut aus, er kann auch beim Restaurieren von Ruths Häuschen helfen. Wenn das kein Argument für Rügen ist? ;)

Neben der Liebesgeschichte gibt es auch ein paar Wirrungen um Gefühle und neue Freundschaften. Die Autorin schafft es, mit ihrer Beschreibung von Rügen, einem richtig Lust auf diese Insel zu machen. Es hat Spaß gemacht, in ihre Geschichte einzutauchen.

Bewertung vom 01.07.2019
Die verschwundenen Katzen / Der magische Blumenladen für Erstleser Bd.1
Mayer, Gina

Die verschwundenen Katzen / Der magische Blumenladen für Erstleser Bd.1


ausgezeichnet

Wunderbares Kinderbuch

Die Buchreihe „Der magische Blumenladen“ ist nun auch für Erstleser erschienen. Im ersten Teil geht es um „Die verschwundenen Katzen“. Autorin ist Gina Mayer und die Bilder im Buch sind von Horst Hellmeier. Das Buch umfasst 59 Seiten und ist in Erstleser-Schrift gehalten.

Am Anfang gibt es eine schön gestaltete Doppelseite mit den wichtigsten Charakteren der Geschichte. So lernen wir hier schon mal Tante Abigail (Besitzerin des magischen Blumenladens), ihre Nichte Violet (durch ihre Gabe kann sie das Blumenbuch nutzen) und die beiden Haustiere Lady Madonna (ein sehr redseliger Wellensittich) und Lord Nelson, den Kater, kennen.

Nun zur Geschichte: Violet hilft in den Ferien bei ihrer Tante im Blumenladen aus. Bald stellt das Mädchen fest, dass nicht nur Lord Nelson verschwunden ist, sondern auch noch weitere Katzen aus der Nachbarschaft. Was wohl dahinter steckt? Hat etwa ihr neuer Klassenkamerad Andy was damit zu tun? Schließlich hat er sie augenscheinlich belogen, als sie ihn nach ihrem verschwundenen Kater gefragt hat.
Violet holt sich Hilfe aus dem Blumenbuch. Dies ist ein magisches Buch, das sie eigentlich nur im Beisein von Tante Abigail nutzen darf. Da diese aber nicht zur Stelle ist, muss der gesprächige Wellensittich als Hilfe ausreichen.
Schaffen die beiden es, das Rätsel um die verschwundenen Katzen zu lösen und Lord Nelson zurück zu holen?

Die Geschichte finde ich wunderbar. Sie ist schön erzählt und mit den passenden Bildern versehen. Meine Nichte hatte auch riesigen Spaß, mir das Buch vorzulesen und wünscht sich nun bald Band 2. :)

Bewertung vom 19.06.2019
Immer noch wir
Janus, Elja

Immer noch wir


gut

Gefühlschaos

Das Buch „Immer noch wir“ der Autorin Elja Janus erzählt die Geschichte von Lina und Joe.

Die beiden waren in ihrer Kindheit so gut wie unzertrennlich. Lina ist schon immer der aufgewecktere und abenteuerlustigere Part in dieser Freundschaft. Joe hingegen ist vorsichtiger und immer organisiert.
Durch einen Umzug werden die beiden Freunde getrennt und verlieren den Kontakt zueinander. Auf einer Party stehen sie sich plötzlich nach Jahren gegenüber, ohne zu wissen, wer der jeweils andere ist. Sie spüren eine Vertrautheit, jedoch können sie sich diese nicht erklären. Zwischen den beiden knistert es auch heftig, sodass Lina Joe mit zu sich nimmt. Dort stellen sie dann fest, woher sie sich kennen und wer sie sind.
Die beiden verbringen eine Nacht zusammen, doch Joe flieht immer vor Gefühlen. So auch vor Lina und seinen Gefühlen für sie. Daher bleibt es (vorerst) bei einer Freundschaft zwischen den beiden. Kann Lina ihn überzeugen, dass er es wert ist, geliebt zu werden und auch lieben zu dürfen? Joe geht sogar so weit und flieht vor sich und seinen Gefühlen für seine Sandkastenfreundin in eine andere Stadt.
Dort versucht er seine Verlustangst zu überwinden, die mit dem Tod seiner Mutter zusammenhängt. Hilfe bekommt er hier von seinem Bruder. Kann das Joe helfen, sich auf Lina und eine Beziehung einzulassen?

Das Buch ist schön für zwischendurch. Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig. Jedoch finde ich das Verhalten der beiden - vor allem von Joe - doch recht anstrengend. Teilweise behandeln sie sich gegenseitig wie rohe Eier. Ja nichts Falsches sagen oder tun, es könnte ja das Gegenüber verschrecken.

Bewertung vom 31.05.2019
My Dearest Enemy (eBook, ePUB)
Grey, R. S.; Grey, R. S.

My Dearest Enemy (eBook, ePUB)


weniger gut

Mich hat das Buch „my dearest enemy“ von R. S. Grey ein bisschen an die Serie Hart of Dixie erinnert. Leider konnte es mich nicht einmal annähernd überzeugen.

Daisy Bell hat Medizin studiert und nun die Möglichkeit in ihrem Heimatort, den sie vor Jahren verlassen hat, in der örtlichen Hausarztpraxis zu arbeiten und diese später zu übernehmen. Sie freut sich sehr auf diese Chance, war es doch schon immer ihr Traum, eine eigene Praxis zu haben.
Leider hält die Freude nicht lange an. Daisy erfährt kurz vor ihrem ersten Tag, dass ihr Erzfeind seit Kindheitstagen, Lucas Thatcher, ihr neuer Kollege wird. Auch Lucas hat Medizin studiert und erhält die gleiche Möglichkeit wie Daisy. Sehr zum Missfallen dieser.
Der Kleinkrieg zwischen den beiden hält immer noch an. Daisy versucht mit allen Mitteln, Lucas zu vertreiben, um so die Praxis für sich alleine zu haben. Ich finde, sie verwendet zu viel Zeit damit, sich in diese Feindschaft zu stürzen. Sie meint auch, dass sie als einzige von ihnen beiden geeignet ist, die Praxis zu übernehmen. Lucas blamiert Daisy auch des Öfteren, steigert sich aber nicht so sehr in die ganze Sache mit der Konkurrenz wie sie.
Zudem knistert es ganz schön zwischen den beiden.

Mich persönlich hat Daisy und ihr Verhalten irgendwann so genervt, dass ich gar nicht mehr weiterlesen wollte. Als sie und Lucas z. B. für 24 Stunden in Quarantäne bleiben müssen, verhält sie sich alles andere als wie eine Ärztin. Sie ist vorher schon anstrengend, aber das ging mir einfach nur auf die Nerven.

Bewertung vom 22.05.2019
Das Versprechen der Islandschwestern (eBook, ePUB)
Baldvinsson, Karin

Das Versprechen der Islandschwestern (eBook, ePUB)


sehr gut

Island gestern und heute

Das Buch „Das Versprechen der Islandschwestern“ von Karin Baldvinsson nimmt uns mit auf die schöne Insel Island um die Zeiten 1949/1950 und 2017.

Pia reist zusammen mit ihrer Oma und ihrer pubertierenden Tochter nach Island. Dort feiert Omas Schwester ihren 90. Geburtstag. Obwohl die beiden alten Damen in den letzten Jahrzehnten keinen Kontakt zueinander hatten, ist es Pias Oma sehr wichtig, an diesem Geburtstag vor Ort zu sein. Für Pia ist es ganz gut mal Urlaub machen zu können. Vielleicht kommt sie auf diesem Frauen-Road-Trip ihrer Tochter Leonie wieder etwas näher. Und wer weiß, es könnte sich auch herausstellen, dass der gutaussehnende Nachbar von Omas Schwester gar nicht so unfreundlich ist, wie gedacht.
Zeitwechsel ins Jahr 1949: Nach dem Krieg will Margarete unbedingt weg aus Lübeck. Da bietet es sich geradezu an, dass Arbeiterinnen in Island gesucht werden. Sie überredet ihre Schwester Helga mit ihr diese Reise anzutreten. Diese stimmt nur widerwillig zu. Sie ist immer noch in Trauer über ihren gefallenen Verlobten. In Island angekommen erweist sich der Traum vom neuen Leben als doch nicht so toll, wie von Margarete erwartet. Es ist harte Arbeit angesagt und die Winter sind sehr kalt. Dennoch verliebt sich die junge Frau sofort in das Land, die Leute und in einen ganz bestimmten Mann. Helga hingegen kann es kaum abwarten, bis ihr Arbeitsjahr auf Island endet und sie wieder zurück nach Lübeck kann.
Auch Pia verliebt sich im Jahr 2017 in das Land und auch ein wenig in die Leute.  Sie versucht auch taktvoll herauszufinden, warum ihre Oma und ihre Schwester so lange nicht miteinander gesprochen haben. Was mag wohl damals vorgefallen sein, dass sich die Wege, der sich eigentlich nahestehenden Frauen, getrennt haben. Warum ging ihre Oma alleine zurück nach Deutschland?

Beide Geschichten, die der beiden Schwestern Margarete und Helga in der Nachkriegszeit sowie die von Pia und ihrer Tochter in der heutigen Zeit, sind faszinierend. Ich mag solche Geschichten, die zwischen der Vergangenheit und dem Hier und Jetzt hin und her springen.

Bewertung vom 17.05.2019
Gefangen im Riesenbuch / Abenteuer in Mirathasia Bd.3
Aretz, Veronika

Gefangen im Riesenbuch / Abenteuer in Mirathasia Bd.3


sehr gut

Phantasiewelt Mirathasia

Das Buch „Abenteuer in Mirathasia -Gefangen im Riesenbuch“ ist der 3. Band der Mirathasia-Reihe von der Autorin Veronika Aretz.

Emily hasst Bücher und auch das Lesen an sich. Jedoch muss sie bis zum nächsten Tag ein Buch für die Schule lesen. Alles andere würde sie nun eigentlich viel lieber machen, als sowas blödes wie lesen. Trotz mangelnder Motivation versucht Emily sich an der Geschichte. Doch ihr ist langweilig und überhaupt ist lesen ja viel zu anstrengend.
Plötzlich tut sich vor ihr, mitten in ihrem Zimmer, ein Wirbel auf und sie sieht eine Käsestadt. Emily glaubt zu träumen, daher zögert sie nicht lange und steigt in den Wirbel und landet in Mirathasia. Mirathasia ist eine schöne Phantasiewelt, in der jedes Kind maximal eine Stunde am Tag verbringen darf. Jedes Kind hat auch einen Wunsch frei, sodass sich die Welt regelmäßig ändert und neu gestaltet.
Hier gefällt es Emily. Ist es doch viel spannender ein Abenteuer live zu erleben, als nur darüber zu lesen. Der Weg durch die Käsestadt führt Emily ausgerechnet zu einem Gebäude, das aussieht, wie ein riesiges Buch. Kaum ist das Mädchen in dem Buch, geschehen seltsame Dinge. Ein Erdbeben erschüttert das Gebäude und alle Kinder, die sich darin befunden haben, laufen Richtung Ausgang. Nur Emily schafft es nicht rechtzeitig, bevor das Buch sich schließt. Außer ihr hat es auch Julian nicht geschafft, rechtzeitig nach draußen zu kommen. Sie versuchen zusammen einen Ausweg zu finden. Emily ist jedoch so gar nicht begeistert von Julian. Und dann sitzen sie auch noch in einem Buch fest… Irgendwie merkt das Buch wohl, dass das Mädchen nicht viel von ihm hält. Warum sonst sollten die Bücher aus den Regalen fallen, wenn Emily daran vorbei geht? Oder warum hält die Treppe aus Büchern bei Julian stand, aber nicht bei ihr? Ist sowas überhaupt möglich? Woher kommt das Geräusch, das wie ein Herzschlag klingt? Schaffen Julian und Emily es rechtzeitig, das anscheinend sterbende Buch zu retten und somit auch den Ausgang zu finden?

Die Autorin hat hier eine sehr schöne Phantasiewelt geschaffen. Die Geschichte ist leicht und fließend geschrieben. Das empfohlene Lesealter ist mit 9 Jahren angegeben.

Bewertung vom 16.05.2019
Die Reinsten
Hansen, Thore D.

Die Reinsten


sehr gut

Skynet heißt hier Askit

Im Buch „Die Reinsten“ vom Autor Thore D. Hansen erleben wir eine Zukunft der Menschen und dem Planeten Erde, die von einer KI (Künstlichen Intelligenz) gemanagt wird.

Die Erde hat vor über 150 Jahren eine Katastrophe erlebt, die den Großteil der Menschheit ausgelöscht und das Ökosystem des Planeten fast vollkommen zerstört hat. Es wurden daraufhin 8 Metropolen gegründet (diese ergeben Paradise), in denen das Leben noch möglich ist, unter anderem New Paris in Europa, Hope in Nordamerika und Askit City in Neuseeland. Askit hat die Aufgabe, die Erde zu retten bzw. zu regenerieren. Es leitet die Reinsten an und prüft deren Forschungsergebnisse.
Eve ist die Beste der Reinsten. Die Reinsten sind Menschen, die sich der KI Askit untergeordnet haben und deren Regeln befolgen. Hierzu gehört, sich regelmäßig durch ein Implantat mit Aksit zu verbinden und sich scannen zu lassen, ob man negative Gedanken hat. Zudem müssen die Menschen Arbeitsdienste verrichten und wie in Eves Fall, Forschung zur Stabilisierung der Umwelt betreiben.
Doch plötzlich läuft etwas schief und die vollkommensten Reinsten, darunter auch Eve, werden degradiert und müssen die sicheren Städte verlassen. Sie flüchten in eine der vielen Kolonien, in denen Menschen leben, die sich nicht unterordnen wollten bzw. vorher schon degradiert worden sind. Hier erfährt Eve so einiges über die Vergangenheit. So hat es z. B. nie einen Atomkrieg gegeben, wie den Menschen in Paradise erzählt wird. Ist es dann womöglich auch wahr, dass die Seuche, die ausgebrochen ist und die Menschen vor so vielen Jahrzehnten fast ausgelöscht hat, von Askit freigesetzt wurde? Wem kann Eve trauen? Ihrem bisherigen Wissen durch Askit und die Reinsten oder den frei lebenden Kolonisten und alten Aufzeichnungen?
Eve begibt sich daraufhin auf eine Reise, um die Wahrheit herauszufinden und um eine mögliche Vernichtung der Menschheit durch die KI zu verhindern. Wird es ihr gelingen? Was muss sie dafür opfern?

Die Geschichte liest sich recht gut und ist spannend. Askit erinnert mich so ein bisschen an Skynet, auch hier werden durch die KI Maschinen kontrolliert.

Bewertung vom 28.03.2019
Cainstorm Island - Der Gejagte (eBook, ePUB)
Golien, Marie

Cainstorm Island - Der Gejagte (eBook, ePUB)


sehr gut

Weidmannsheil - auf zur Jagd

„Cainstorm Island – Der Gejagte“ von Marie Golien ist der erste Roman der Autorin. Ich finde, der Start ist ihr ganz gut gelungen.

Emilio hat begonnen für Eyevision zu arbeiten, um die Schulden seiner Familie abzuarbeiten. Etwas anderes hätte sich nicht gelohnt, da es auf Cainstorm (seiner Heimatinsel) keine guten Jobs gibt. Also blieb ihm fast keine andere Wahl, als sich einen Chip von Eyevision einpflanzen zu lassen und seine Follower von Asaria (der Insel der Reichen) für 30 Minuten am Tag an seinem Leben teilhaben zu lassen.

Um seinen Zuschauern etwas zu bieten klettert der 17jährige Emilio an Häusern hinauf, springt auf fahrende Züge (was auf Cainstorm nicht anders geht, da die Züge automatisch gesteuert werden und an den Bahnhöfen nur etwas langsamer fahren als sonst). Zudem zeigt er ihnen seine heruntergekommene Provinz, wie die Bewohner von Asaria Emilios Heimat nennen.
Eines Tages tötet er aus Notwehr ein hochrangiges Mitglied der gefürchteten Gang Las Culebras – Die Schlangen. Das Ganze passiert auch noch live, als er mit Eyevision auf Sendung ist. Damit hat die Jagd auf ihn begonnen. Die Gang will Rache und sie will Blut sehen. Das bekommt Emilios Stiefvater zu spüren. Als dann noch seine Mutter und sein kleiner Bruder von den Schlangen entführt werden, will Emilio sich stellen. Er bekommt jedoch Hilfe von Lyssa und ihren Freunden. Sie haben Las Culebras den Kampf angesagt.
Doch Eyevision möchte Emilio nicht so einfach entkommen lassen und führt die brutale Gang immer wieder zu seinem Standort. Dann haben es auch noch zwei Möchtegern-Jäger aus Asaria auf ihn abgesehen, um zu beweisen, dass sie die Tollsten sind und um ihre Langeweile zu vertreiben. Wird Emilio sich und vor allem seine Familie retten können? Kann ihm Lyssa wirklich dabei helfen? Und empfindet sie genauso für ihn, wie er für sie?

Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte sehr gefallen. Ich hätte allerdings gerne noch etwas mehr von der Vorgeschichte erfahren, wie Cainstorm und Asaria entstanden sind und wie dies das Leben aller beeinflusst. Das Buch ist ein gelungener Thriller.