Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Conny S.
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 131 Bewertungen
Bewertung vom 06.03.2019
Liebes Kind
Hausmann, Romy

Liebes Kind


ausgezeichnet

Mehr Spannun geht kaum

Das Buch „Liebes Kind“ von Romy Hausmann ist ein super spannender Thriller, den man kaum noch aus der Hand legen kann/möchte.

Zu Beginn steht die Vermisstenanzeige von Lena, einer Studentin, die nach einer Party spurlos verschwunden ist. Anschließend erfahren wir etwas über den ersten Tag in Gefangenschaft und dann gibt es einen Autounfall.
Das Mädchen Hannah begleitet ihre Mutter Lena nach besagtem Autounfall ins Krankenhaus. Dort kommt so einiges ans Licht. Das Mädchen lebte zusammen mit ihrem Bruder Jonathan, ihrem Vater und ihrer Mutter in einer Hütte im Wald. Der Alltag wurde vom Vater bestimmt. Die Fenster waren vernagelt und einen Schlüssel hatte nur er. Nun gibt es in der Hütte nur noch die Leiche des Vaters…
Matthias und Karin haben vor 14 Jahren ihre Tochter zum letzten Mal gesehen, seither wird Lena vermisst. Eines Tages kommt der ersehnte/erwartete Anruf von der Polizei, dass eine Frau gefunden wurde, bei der es sich um Lena handeln könnte. Matthias kann es kaum abwarten und fährt sofort in die Klinik. Er ist mehr als enttäuscht, dass die Frau nicht seine Tochter ist. Er gibt der Polizei die Schuld, dass seine Tochter immer noch vermisst wird. Dies hat er wohl auch schon damals getan. Hilfe holte er sich bei den Medien, diese hatte er immer wieder kontaktiert.
Als Matthias und Karin Hannah sehen, erkennen sie in ihr sofort Lena. Die Ähnlichkeit ist nicht abzustreiten. Aber warum nennt Hannah die fremde Frau „Mama“? Wer ist diese Frau und wo ist Lena?
Schon bald erfahren wir, dass das Unfallopfer nicht Lena, sondern Jasmin heißt. Sie ist vor mehreren Monaten verschwunden und wurde von ihrem Entführer zu „Lena“ gemacht. Sie nahm den Platz als Mutter von Hannah und Jonathan ein. Ihr ist die Flucht gelungen, als sie ihrem Kidnapper eine Schneekugel über den Kopf gezogen hat. Die Polizei findet eine Leiche, doch dann erhält Jasmin einen unfrankierten Brief in dem nur die Worte „für Lena“ stehen. Was hat das zu bedeuten? Wie kann ihr Peiniger noch leben? Oder steckt jemand mit ihm unter einer Decke?

Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Sichten (von Hannah, von ihrem Großvater Matthias, von Jasmin) erzählt, was ich sehr gerne mag. Der Schreibstil der Autorin ist klasse, es bleibt das ganze Buch über spannend. Die Auflösung des Täters war für mich eine Überraschung.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.03.2019
I can see U (eBook, ePUB)
Morgenroth, Matthias

I can see U (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ich sehe dich... Immer und überall...

Im Buch „I can see U“ von Matthias Morgenroth geht es um künstliche Intelligenz, die auch offline funktioniert und alles und jeden sieht. Immer. Überall.

Marie ist ein unscheinbarer 15jähriger Teenager. Ihre Welt steht Kopf als ein neuer Schüler mitten im Schuljahr in ihre Klasse kommt – BEN. Seine Augen lassen in ihr die Sonne aufgehen – zumindest beschreibt sie es so. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt. Sie schreibt sie auf Papier, damit niemand sie faken kann, wie z. B Bilder…
Zeitgleich zum neuen Schüler in ihrer Klasse testet Maries Familie ein neues Bestellsystem. Anhand der Online-Profile der Familienmitglieder bekommen sie Produkte zugeschickt, ohne diese direkt zu bestellen. Sie können dann entscheiden, ob sie diese behalten wollen oder nicht. Der Vater von Marie ist wahnsinnig technikbegeistert. So haben sie auch eine „Alexa“ und ein computergesteuertes Garagentor.
Bei den Klassenkameraden ist Ben sehr beliebt. Er ist cool, da er immer die neuesten Klamotten trägt und zu jedem Thema Bescheid weiß. Er schickt seinen Klassenkameraden Links und Produktempfehlungen zu allem, was gesprochen wird. Fast wie das Bestellsystem. Brenzlig wird es, als ein Schüler ein Knutsch-Foto von seiner Ex- Freundin und deren bester Freundin (Marie) „bestellt“. Keinen Tag später gibt es dieses Fake-Foto in den sozialen Netzwerken.
Marie und ihre Freundin Elli sowie ihr Klassenkamerad Josh finden das Verhalten von Ben und die ganzen merkwürdigen Umstände (Sicherheitstüren und einen abgesperrten Bereich mitten in der Schule; Links von Ben, obwohl er nie mit Handy gesehen wird; passende Lieferungen zu gesprochenen Themen; verschwundene Physik-Utensilien) verdächtig. Kann es sein, das Ben ein Spion einer großen Marketingfirma ist? Oder hat er wohl eine Hirn-Schnittstelle mit seinem Handy? Was für ein Blödsinn! Oder etwa doch nicht…

Obwohl man als Leser schon weiß, dass Ben eine KI ist, ist es trotzdem super spannend die Geschichte zu lesen. Die ganzen Vorfälle sind teilweise echt heftig und dadurch wurde Ben mir richtig unsympathisch. Das Ende des Buches weckte in mir den Wunsch, den Autor zu fragen: „Nicht dein Ernst, oder???“

Bewertung vom 14.01.2019
Bad Girls don't love
Felbermayr, Daniela

Bad Girls don't love


ausgezeichnet

Love is in the air

Im Buch „Bad Girls don´t love – Hallie & Chris“ von Daniela Felbermayr geht es um ganz viel Liebe. *schmacht*

Hallie wurde einen Tag vor ihrer Hochzeit verlassen. Das alleine ist schon schlimm genug. Noch schlimmer ist allerdings, dass die neue (die auch die Ex ist) Freundin ihres Verlobten ihr die Nachricht vom Ende der Beziehung überbracht hat… Das Ganze ist zwar nun schon 10 Jahre her, jedoch hat es Hallie das Herz gebrochen. Kein Wunder also, dass sie keinen Bock auf eine ernsthafte Beziehung hat. So ist mittlerweile Tinder ihr bester Freund - neben ihrer besten (realen) Freundin Rebekka. Mit ihr zusammen treibt es Hallie ganz schön bunt und in vielen Männerbetten – ganz ohne Rücksicht auf Verluste oder eventuelle Gefühle beim Gegenüber.
Chris ist für Hallie nichts weiter als eine weitere Eroberung. Bis sie ihn wieder trifft, was definitiv nicht ihr Plan war. Er ist der Bruder vom Freund ihrer kleinen Schwester und gehört nun somit quasi zur Familie. Auch Chris hatte es in seiner letzten Beziehung nicht leicht. Kurz nach der Verlobung wurde es seiner langjährigen Freundin plötzlich zu eng und es ging ihr zu schnell. Also hat sie ihn kurzerhand verlassen.
Hallie und Chris schaffen es trotz dieser Umstände und der anfänglichen Abwehr von Hallie eine Beziehung aufzubauen. Zumindest für eine Zeit lang. Dann taucht plötzlich, nach monatelanger Abwesenheit, Chris Ex wieder auf und will ihn zurück. Für wen schlägt Chris Herz? Ist seine neue Liebe zu Hallie stärker als die jahrelange Verbundenheit zu seiner Ex?
Wie der Titel schon verrät, entscheidet er sich natürlich für die Richtige. :) Jedoch nicht, ohne ihr vorher das Herz zu brechen.

Die Geschichte von Hallie und Chris liest sich sehr schön und ist eine leichte Lektüre für Zwischendurch. Sie enthält Romantik und Herzschmerz – genau das Richtige für einen Liebesroman.

Bewertung vom 10.01.2019
Tödlich ist die Versuchung
Jacobsen, Gina

Tödlich ist die Versuchung


weniger gut

Sex statt Spannung

Im Thriller „Tödlich ist die Versuchung“ von Gina Jacobsen geht es um sehr viel Sex und in meinen Augen um zu wenig Spannung.

Emanuela ist Psychologin in Wien und eine gutaussehende Frau. Die ganze Männerwelt scheint sie zu wollen. Nur ihre große einstige Jugendliebe nicht. Von ihm wurde Emanuela verlassen, ohne jeden Grund genannt zu bekommen. Warum nur konnte sie Rasmus mit 17 nicht halten? Das fragt sie sich die ganze Zeit über.
Auch hat sie den frühen Tod ihres Bruders Peter nie überwunden.
Um nun ihr Beziehungstrauma, das wohl auf diesen beiden Ereignissen beruht, zu überwinden, wendet sie sich an den Beziehungscoach Bernhard Rett. Kann er ihr helfen, wieder beziehungsfähig zu werden? Anfangs möchte sie ihn als Betrüger entlarven, doch schon bald will sie mehr über diesen Mann und seine Methoden wissen.
Rett rät ihr erstmal zu Sex mit fremden Männern. So kommt es zu einer Verführung in der Opern-Loge und in unterirdischen Gängen. Dieser arme Kerl stirbt bald nach seinem heißen Abenteuer mit Emanuela. Leider wird das nur nebenher angeschnitten.
Die weiteren Männer sind ein schüchterner, verheirateter Wissenschaftler und ein Millionär, der sehr wählerisch zu sein scheint. Erst als auch diese beiden Männer das Zeitliche segnen kommt etwas Spannung in die Geschichte.
Verdächtig sind ein paar Charaktere: Tim, ein alter Schulfreund, dem sie wie zufällig in Wien begegnet. Ein Techniker an der Uni, an der Emanuela arbeitet und der ihr unheimlich erscheint. Gwendolyn, eine Kollegin, die Emanuela jedoch seit Jugendtagen kennt (was sie vergessen hat) und gerne so wäre wie sie.
Kann sie rechtzeitig herausfinden, wer all ihre Liebschaften umgebracht hat, bevor es zu spät ist und es noch ein weiteres Opfer gibt? Kann ihr der Beziehungscoach helfen oder steckt er womöglich hinter den Morden? Sind Emanuelas Freundinnen Alexa und Brigitta eine Hilfe bei der Aufklärung?

Das Buch hat mich persönlich enttäuscht. Statt eines Thrillers bekommt man einen Softporno mit ein paar nebenbei erwähnten Todesfällen zu lesen. Die Spannung kam mir hier viel zu kurz. Mich hat auch gestört, dass anscheinend alle Menschen in Emanuelas Umfeld sie entweder flach legen wollen oder neidisch auf sie sind.

Bewertung vom 12.12.2018
Dein Bild für immer
Hanel, Julia

Dein Bild für immer


ausgezeichnet

Trauerbewältigung auf Bali

Im Buch „Dein Bild für immer“ von Julia Hanel begleiten wir Sophie auf ihrer Reise nach Bali und zurück ins Leben.

Sophie ist am Boden zerstört, als ihr Verlobter Maximilian bei einem Autounfall ums Leben kommt. Für sie bricht eine Welt zusammen. Am Tag der Beerdigung erfährt sie von einer Reise nach Bali. Diese hat Maximilian für ihre Flitterwochen gebucht.
Sophie ist nicht nach Urlaub und Strand zumute, ist sie doch in tiefer Trauer um ihre große Liebe. Der Zufall, dass keine Reiserücktrittsversicherung geschlossen wurde und das gute Zureden ihrer Schwester Charlie sorgen dafür, dass Sophie im Flieger nach Bali sitzt.
Und wie es das Schicksal der Autorin so will, sitzt am Platz neben ihr Niklas. Er ist Fotograf und hat den Auftrag Fotos für einen Reiseführer von Bali zu knipsen. Der Start der beiden ist alles andere als leicht. Man könnte sogar sagen, sie mögen sich anfangs überhaupt nicht.
Niklas hilft Sophie jedoch in so mancher Situation aus der Patsche. Er findet die Bilder von Maximilian, die Sophie mitgenommen hat, um sie auf Bali zu verteilen und so die Reise doch mit ihm zusammen genießen zu können, die sie in aller Hektik verlegt hat. Dann rettet er sie vor einem aufdringlichen Kerl und so ergibt es sich, dass die beiden sich zusammen auf die weitere Reise machen. Im Laufe dieser lernen sich die beiden besser kennen und Sophie erkennt, dass nicht nur sie trauert und einen geliebten Menschen verloren hat. Können die beiden sich gegenseitig helfen und wieder zurück ins Leben finden?

Die Geschichte ist schön geschrieben und macht nicht nur wegen der tollen Landschaft und Erlebnisse auf Bali Lust darauf, das Buch zu lesen. Beide Charaktere haben einiges mitmachen müssen und sind sehr liebenswürdig. Ich mag auch Charlie sehr gerne. Sie ist das totale Gegenteil ihrer Schwester. Auch Sara und Dan (Freunde von Niklas) find ich toll. Sie sind so entspannt und wissen noch vor Sophie und Niklas, dass da mehr ist. :)

Bewertung vom 29.11.2018
Queen Victoria
Baird, Julia

Queen Victoria


sehr gut

Lang lebe die Königin

In der Biographie „Queen Victoria – Das kühne Leben einer außergewöhnlichen Frau“ von Julia Baird geht es um das Leben und Wirken dieser englischen Monarchin.

Die Biographie hat nicht nur viele Seiten zu bieten, sondern auch viele Informationen über die zweitlängste Herrscherin von England. Erst im Jahr 2015 hat die aktuelle Queen sie überholt.
Das Buch beginnt mit dem Familienstammbaum von Königin Victoria. Wie für einen Stammbaum üblich, sieht man dort ihre Abstammung und ihre Nachkommen. Und Kinder hatte sie ja nicht gerade wenig. 
Es gibt eine schöne und wie ich finde, gut sortierte Aufteilung der Lebensgeschichte. So haben wir neben einer Einleitung noch folgende Teile:
Das Leben als Prinzessin
Die junge Königin
Albert - der heimliche König?
Die Witwe von Windsor
Regina Imperatrix

Am Ende von dieser langen Regentschaft und dem interessanten Leben von Queen Victoria findet man noch einige Anmerkungen sowie Bildnachweise und Register.
Victoria war eine faszinierende Frau. Sie hatte Glück, wenn man es so nennen möchte, dass sie Königin werden konnte. Die Liebe ihres Lebens wurde ihr, zumindest eine Zeitlang, vergönnt. Alberts Tod hat sie schwer getroffen, doch sie hat sich nicht unterkriegen lassen und ist weiter eine starke Monarchin geblieben.

Das Buch ist mit 597 (alles in allem, samt Nachweisen) ein recht dickes Buch, für eine Biographie aber normal, würde ich sagen. Für Fans der englischen Royals oder aber auch vom viktorianischen Zeitalter (das nach Queen Victoria benannt wurde) ist das Buch zu empfehlen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, es liest sich eher wie ein Roman.

Bewertung vom 19.11.2018
Royal Christmas
Felbermayr, Daniela

Royal Christmas


sehr gut

Romantische Weihnachtszeit

Royals, Romantik und viel Schnee erwarten den Leser der Geschichte „Royal X-Mas – Ein Prinz zu Weihnachten“ von der Autorin Daniela Felbermayr.

Eden Jones ist Reporterin beim Lifestyle-Magazin Glamerica. Dies ist nicht ihr Traumjob, aber nach ihrem holprigen Start in New York (ihr Verlobter hat sie mit der Nachbarin betrogen und diese sogar geschwängert), ist sie ganz froh einen Job zu haben, bei dem sie ihrer Leidenschaft – dem Schreiben – nachgehen kann. Kurz vor Weihnachten schickt ihr Chef sie nach Colorado, um dort Informationen zur bevorstehenden Verlobung eines Mitglieds des englischen Adels zu beschaffen.
Nachdem ihr Flug verspätet doch starten kann und sie ihr Gepäck verliert bzw. ihr Koffer lieber in ein sonnigeres Gebiet will, hat Eden auch noch das letzte Leihauto ergattern können. Zwar hat dies ein paar Macken, aber was bleibt ihr schon anderes übrig. Letztendlich landet Eden mit dem Wagen im Schnee und wird dort von Jay gerettet.
Ihr Retter ist kein geringerer als einer der Adligen, über die Eden berichten soll. Sein Name, John James Preston III., erinnert an Mr. Big aus „Sex and the city“. Kurzerhand nimmt Jay sie mit auf den Familiensitz, wo sie auch gleich seine Eltern, Herzog und Herzogin von Preston, sowie seinen Bruder Alexander und dessen (zickige) Verlobte Courtney kennenlernt. Diese ist nicht nur die Verlobte vom jüngeren der Preston-Prinzen, sondern auch die Ex-Freundin von Jay selbst. Somit ist das (Gefühls)Chaos schon mal vorprogrammiert. Jay stellt Eden schnell mal als seine Freundin vor, was seinen Eltern sehr und Courtney überhaupt nicht gefällt. Diese lässt kaum etwas unversucht, um sich Jay wieder an den Hals zu werfen. Hinzu kommt, dass Eden verschweigt, was ihr wahrer Beruf ist und warum sie ursprünglich nach Colorado gekommen ist…

Die Geschichte ist zwar vorhersehbar, liest sich aber sehr schön und flüssig. Wodurch sie leider viel zu schnell zu Ende geht. Das Buch passt perfekt in die Vorweihnachtszeit oder aber auch, um sich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Ich kann es kaum erwarten, den Baum zu schmücken und Plätzchen zu essen. 
Nach dem Epilog folgt noch das Rezept für Edens fantastischen Schoko-Oreo-Bananen-Cheesecake.

Bewertung vom 12.11.2018
Honig aufs Herz
Kaspers, Moni

Honig aufs Herz


gut

Honig aufs Herz

Im Buch „Honig aufs Herz“ von Moni Kaspers geht’s um Detektivarbeit und Romantik.

Wir lernen Evy, die eigentlich Evryn heißt, kennen, als sie sich gerade von ihrem untreuen Freund trennt. Er nennt sie „liebevoll“ Äffchen, in Anlehnung an ihren Namen. Ich persönlich finde das ja nicht besonders schmeichelhaft. Kurzerhand zieht Evy aus dem luxuriösen Domizil aus und in ihr kleines Detektivbüro über einem chinesischen Restaurant ein.
Dort begegnet sie bald Nic, dem geheimnisvollen Nachbarn und Retter in Not. Bzw. in Evys Fall, Retter in jeder Lebenslage… Nic umgibt eine dunkle Aura, wenn man es so nennen will. Aufgrund seiner Vergangenheit hat er sich fast ganz von seinen Mitmenschen, darunter auch sein Sohn Josh, zurückgezogen.
Evy und Nic fühlen sich bald zueinander hingezogen und so kommt es, dass der eigentliche Einzelgänger mitten in einem Fall der Detektivin steckt. Diese wird von der Frau eines russischen Kriminellen beauftragt, für eine Scheidung belastendes Material über den reichen Ehemann zu finden. Doch die Russin hat eigentlich ganz andere Pläne… Beinahe wäre Evy als Opfer aus dieser Geschichte gegangen, aber sie hat ja Nic.
Noch ein bisschen was zu Josh. Er ist der Sohn von Nic und seiner verstorbenen Freundin. Er lebt in einem Kinderheim, da Nic aufgrund eines dramatischen Erlebnisses vor ein paar Jahren nicht in der Lage war, sich weiterhin um den Jungen zu kümmern. Leider wird auch der Kleine mit reingezogen.

Der Titel des Buches bezieht sich auf eine Eigenschaft des Hauptcharakters Evy, Sprichwörter falsch zu sagen, wie auch z. B. Tod und Teufel, statt Leben und Tod oder Honig aufs Herz anstelle von Hand aufs Herz. Mir persönlich wirkt es zu gewollt, um sie mit einer netten Macke auszustatten. Am besten finde ich Mr. Yang, den Restaurantbesitzer und Vermieter von Evy und Nic.

Bewertung vom 24.10.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


ausgezeichnet

Wahrheit und Lüge

Das Buch „Vier. Zwei. Eins.“ von Erin Kelly ist ein spannender Roman über Wahrheit und Lüge und zeigt, was eine kleine gutgemeinte Lüge alles anrichten kann.

Kit und seine Freundin Laura sind begeisterte Sonnenfinsternisjäger. So landen sie 1999 in Cornwall, nicht unweit ihrer Heimat London, um dort ein Festival bei einer Sonnenfinsternis zu erleben. Hier stolpern die beiden (fast wortwörtlich) über Beth. Sie wird während dieses Naturschauspiels vergewaltigt. Die junge Frau ist so traumatisiert, dass sie kaum ein Wort dazu sagen kann. Hinzu kommt, dass der Täter Jamie es als einvernehmlich hinstellt. Es kommt zu einem Prozess, den man fast als David gegen Goliath bezeichnen kann. Auf der einen Seite die reiche Familie von Jamie samt Anwaltteam. Auf der andern Seite das verängstigte Mädchen Beth. Durch eine kleine gutgemeinte Lüge von Laura, die als Zeugin aussagt, wird Jamie verurteilt.
Das Leben von Beth wird durch den Prozess so dermaßen aus den Fugen gerissen, dass sie sich immer wieder bei Laura und Kit einquartiert. Die beiden Frauen verstehen sich sehr gut, nur Kit hat Bedenken ggü. Beth und findet es nicht gut, dass sie sich dermaßen in die Beziehung drängt. Beth legt auch ein paar Seiten an den Tag, die ihr Laura so nicht zugetraut hätte. Sie fotografiert das schlafende Paar nachts, macht ihnen teure Geschenke und dann kommt es zu einem Streit zwischen ihnen, der in einem Feuer endet.
15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen in London, haben keine Social Media Existenzen und leben in ständiger Angst davor, dass Beth zurückkommt. Vor allem Laura leidet sehr darunter. Sie hat Panikattacken, die darin gipfeln, dass sie sich selbst verletzt. Schlimm wird es für die werdende Mutter als Kit beschließt, sich eine weitere Sonnenfinsternis anzusehen. Er ist mit dem Schiff auf dem Weg zu einer Insel. Die perfekte Gelegenheit für Beth zuzuschlagen? Oder wird sie sich eher an die schwangere Laura wenden, die alleine zu Hause ist?
Natürlich kommt es zum großen Showdown, bei dem die vier – Laura, Kit, Beth und Jamie – wieder aufeinander treffen. Doch dieses Mal endet es nicht für alle gut…

Das Buch ist spannend geschrieben und baut sich zum Höhepunkt hin auf. Man fiebert richtig mit, ob, wann und wie Beth wieder ins Leben der beiden treten wird. Es wird auch noch eine weitere Lüge aufgedeckt und das nicht alles so ist, wie es scheint.

Bewertung vom 01.10.2018
Der Welten-Express Bd.1
Sturm, Anca

Der Welten-Express Bd.1


ausgezeichnet

Abenteuer in und um einen Zug

„Der Weltenexpress“ von Anca Sturm ist der Auftakt einer Reihe und erzählt den Lesern die Abenteuer in und um einen Zug.

Flinn Nachtigall wohnt in einem kleinen Ort in Deutschland und ist auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder Jonte. Wie fast jede Nacht landet sie auch an diesem schicksalhaften Tag an dem Bahnsteig, an dem Jonte vor zwei Jahren verschwunden ist.
Da sieht sie plötzlich eine weiße, geisterhafte Gestalt vor ihr und ein Zug fährt vor. Bevor Flinn zu lange überlegen kann, springt sie auf diesen Zug auf und ahnt noch nicht, welche Abenteuer sie hier im Weltenexpress erwarten.
Man könnte den Weltenexpress auch als fahrendes Internat bezeichnen. Dort werden die Schüler, die auch Pfauen genannt werden, unterrichtet. Nicht nur in Kommunikation, sondern auch in Magietechnologie, wie z. B. Universalübersetzer.
Schon bald findet Flinn heraus, dass Jonte tatsächlich in diesem Zug war, bevor er verschwunden ist. Wie kann das sein, dass ein Kind in einem Zug verschwindet und es keinem auffällt? Kann Flinn Hilfe von den Lehrern erwarten? Der Schulleiter Daniel scheint vertrauenswürdig zu sein, obwohl er Flinn um jeden Preis beschäftigen möchte. Will er ihre Suche vereiteln? Madame Florett ist definitiv nicht die richtige Person, der Flinn von Jonte erzählen möchte. Sie scheint Flinn zu hassen. Nur weil sie als blinder Passagier an Bord gekommen ist? Oder steckt noch mehr dahinter?
Flinn gefällt es sehr im Weltenexpress. Sie hat Freunde gefunden. Peg und Kasim gehören zu den Pfauen und unterstützen das Mädchen auf ihrer Suche. Fedor, der Kohlenjunge, versucht sie öfters davon abzuhalten, da er es für gefährlich hält.
Wird Flinn dem Verschwinden ihres Bruders auf die Spur kommen? Und hat sie eine Chance vom blinden Passagier zu einem Pfau zu werden?

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Sie ist abenteuerlich und schön geschildert. Die vorkommenden Charaktere werden gut beschrieben. Das Cover ist toll gestaltet. Das empfohlene Lesealter wird mit „ab 11 Jahren“ angegeben, was ich auch passend finde.