Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: 3Katzenmama


Bewertungen

Insgesamt 4 Bewertungen
Bewertung vom 18.03.2019
Diabolus
Brown, Dan

Diabolus


gut

Diabolus ist nach Illuminati und Sakrileg ein weiterer Bestseller von Dan Brown.
Wer denkt, das die Entschlüsselungsmaschine Enigma schon grandios war, der sollte doch in Diabolus eines besten belehren lassen. Die NSA verfügt über einen Super-Computer, vor dem kein Code der Welt sicher ist.
Doch das Programm Diabolus scheint dazu eingesetzt zu werden, die USA und letztenendes den Weltfrieden zu gefährden.

Ich bin irgendwie zwiegespalten. Was mich stört, sind Dialoge bspweise in spanisch, bei denen die Übersetzung sofort dahinter steht
sowie
die kurz gehaltenen Kapitel. Diese sollen die Spannung transportieren, trotzdem wird die Handlung dadurch irgendwie abgehackt.
Wäre dies das erste Buch von Dan Brown gewesen, dass ich in die Finger bekommen habe, dann hätte ich gewiss Sakrileg oder auch Illuminati nicht gelesen.
Für meine Verhältnisse ein schwaches Buch von Dan Brown.
Daher nur 3 ☆.

Bewertung vom 18.03.2019
Wenn Kinder-Kinder kriegen sterben die Träume
Kander, Viktoria-Luise

Wenn Kinder-Kinder kriegen sterben die Träume


sehr gut

Veronika Eger ist ein Neuling in der Autorenszene. In ihrem Werk "Wenn Kinder Kinder kriegen, sterben die Träume" schildert sie ihre Kindheit bis zum Zeitpunkt der Trennung von ihrem Ehemann.

Die Farbgebung des Covers ist stimmig zu dem im Buch Beschriebenen. Ein Küstenabschnitt, die Sonne scheint. Es könnte eine Idylle sein, ist aber alles andere als das. In grau gehalten, die Sonne nur als fahle Scheibe, wirkt die Szene eher hoffnungslos und trist.

Schon von Kindestagen an lernt Veronika mit Entbehrungen zu leben, mit unangebrachter Härte im Elternhaus. Hinzu kommen tragische Schicksalsschläge. Alles in allem verlangt das Werk schon einiges von Leser ab.
Ich möchte an dieser Stelle nicht zu tief auf die Einzelheiten eingehen, da sonst Spoilergefahr besteht.
Jedenfalls sei soviel erwähnt, dass man weniger von Lese- Begeisterung sprechen kann als vielmehr von Betroffenheit und man erwischt sich nicht selten dabei , wie man ungläubig und betroffen den Kopf schüttelt ob der Grausamkeit, welche die Protagonistin durchleben muss. Man wünscht ihr, dass sich für Veronika doch mal alles zum Guten wenden möge.

Das Buch lässt mich in Betroffenheit zurück, nachdenklich darüber, was manche Menschen alles ertragen müssen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.03.2019
Altern. Sterben. Tod
Müller, Oliver

Altern. Sterben. Tod


sehr gut

Mit dem Sachbuch "Altern.Sterben.Tod." gibt Oliver Müller, Professor für angewandte Medizin- und Biowissenschaften einen umfassenden Blick in das Themenfeld, das jeden von uns betrifft und betreffen wird. Sowohl aus Sicht der Naturwissenschaften, der Medizin als auch - kurz - der Philosophie wird das Themenfeld des Alterns, des Sterbens und des Todes.

An dieser Stelle muss man als nicht-Studierte/r mitnichten das Buch beiseite legen. Denn alle behandelten Themen werden so behandelt, dass auch für Nicht-Mediziner alles verständlich ist. Auch kommt der Text nicht zu theoretisch und trocken daher, einerseits durch die nicht exzessiv ausufernde Kapitel, andererseits durch den Text auflockernde Schaubildchen.
Ferner können alle Kapitel einzeln gelesen werden, müssen nicht zwangsweise alle chronologisch hintereinander gelesen werden.

Eine verständliche Abhandlung über ein Thema, das an keinem von uns vorbei geht. Ein Buch, das zum Nachdenken über das eigene Dasein anregt und über das darüber Hinaus.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.03.2019
Die große Heuchelei
Todenhöfer, Jürgen

Die große Heuchelei


ausgezeichnet

Augenöffnende Pflichtlektüre

Der Autor Jürgen Todenhöfer war früher als Politiker tätig, als Jurist und auch als Publizist. Nach weiteren Büchern ist "Die große Heuchelei" nun sein aktuellste Werk.

Dass Hr. Todenhöfer schonungslos und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen Missstände aufdeckt, war bereits in der Vergangenheit stets so, und so ist es nun auch weiterhin. In kurzen Kapiteln werden die Sachverhalte oder Erfahrungen aufgeteilt, was auch besser ist, denn da nach dem ein ist anderen Kapitel möchte man auch gern erstmal durchatmen.

Ein gesondertes Lob möchte ich an dieser Stelle auf keinen Fall unerwähnt lassen: Man verzichtet bei der Buchverpackung komplett auf Plastikfolie - stattdessen wird ein Klebestreifen verwendet.

Hr. Todenhöfer schildert in diesem Buch menschliche Schicksale im nahen Osten, erläutert geschichtliche oder politische Zusammenhänge und Entwicklungen der älteren bis zur jungen Geschichte. Weiterhin berichtet er von seinen Erlebnissen, als er zusammen mit seinem Sohn ins Gebiet des IS gereist ist.

Es wurden wirklich erschütternde, entsetzliche Verbrechen begangen. Diese wurden von den Regierungen beispielsweise unter dem Deckmantel "Befreiungskrieg" oder ähnlichem der Öffentlichkeit verkauft.
Ich für meinen Teil bin nach der Lektüre entsetzt über das Ausmaß dessen, wie westliche Regierungen vordergründig "helfen" wollen und doch höchst berechnend nur für ihren eigenen Nutzen handeln. Und die Menschen dort richtig leiden.
Nicht nur einmal schüttelte ich beim Lesen fassungslos den Kopf.
Sogar eine Fr. Merkel tritt in diesem Buch aufgrund ihres zweifelhaften Verhaltens in den Fokus. Und welchen Stellenwert die Medien inne haben und die Menschen in nicht geringem Ausmaß manipulieren, fernab der Wahrheit, wie sie tatsächlich abläuft. Für diese echte Wahrheit braucht es Menschen wie Hr. Todenhöfer.

Ein immens wichtiges Buch. Ich hoffe, es wird von vielen Menschen gelesen. Und ich hoffe, es wird den Menschen wie Schuppen von den Augen fallen, dass eventuell nicht alles so ist wie es in den Medien verkündet wird.
Danke Herr Todenhöfer für dieses Buch.