Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: annabookie
Wohnort: Horn
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 15.11.2020
Secrets / Rixton Falls Bd.1
Renshaw, Winter

Secrets / Rixton Falls Bd.1


sehr gut

Schöne Storyidee, aber oberflächliche Umsetzung

Rixton Falls - Secrets (Winter Renshaw)

INHALT

Nach 7 Jahren innerlicher Einsamkeit trifft Demi Royal wieder. Nach 7 Jahren ist sie immer noch nicht über ihn hinweg, obwohl Royal damals ohne Erklärung ging. Die familiären Hintergründe der beiden sind mehr als unterschiedlich. Demi kommt aus einer angesehenen Familie und Royal stammt aus einfachen Verhältnissen und war schon bei den verschiedensten Pflegefamilien zuhause. Eigentlich hätte Demi gedacht, dass sie mit Brooks einen neuen Mann fürs Leben gefunden hat, doch gerade als die Hochzeitsvorbereitungen in vollem Gange sind, passieren lauter Wendungen und nichts mehr ist so, wie es war. Und natürlich steht über allen Geschehnissen die große Frage: Was ist damals passiert? Warum um alles in der Welt ist Royal ohne Erklärung verschwunden?

MEINE MEINUNG

Gleich zu Beginn möchte ich die schöne Gestaltung des Buches hervorheben. Das Cover des Romans ist meiner Meinung nach wirklich wunderschön und sehr gelungen. Die Schrift, die Farben und das Muster harmonieren toll miteinander.

Leider konnte das Buch, bzw. die Geschichte selber, meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Nachdem ich den Prolog in der Leseprobe gelesen habe, war ich sehr begeistert und gespannt wie es weitergehen wird. Der Schreibstil war packend geschrieben und die Charaktere wirkten vielversprechend. Als ich zu lesen begann, konnten die Emotionen der Charaktere nicht so richtig auf mich überfließen. Mit der Zeit wurde es besser. Ich würde allen empfehlen das Buch eher in einem Satz zu lesen, als über längere Zeit hinweg, da man so besser in den Lesefluss kommt. Was mir bei der Handlung gefehlt hat, waren die Tiefe und die Gefühle. Sobald ein tiefgründigeres Gespräch zwischen Demi und Royal begann, kam das Körperliche sehr schnell in den Vordergrund. So konnte man sich einfach nicht so sehr in die Geschichte einfühlen.

ABER natürlich war nicht alles schlecht. Grundsätzlich hat mir die Handlung der Geschichte sehr gut gefallen. Sie hätte nur teilweise besser umgesetzt werden müssen. Auch die Charaktere fand ich toll, besonders Demi, Royal und Delilah.

Royal ist ein äußerst feiner und aufrichtiger Mensch und man fühlt mit ihm mit, da er unverschuldet in blöde Situationen gekommen ist. Nun zu Demi, sie ist mir im Laufe der Geschichte sympathischer geworden. Anfangs war sie recht kühl, doch nach und nach konnte man sich mehr in ihre Lage hineinversetzen. Delilah hat mir schon beim Prolog gefallen. Sie hat eine sehr beschützerische, direkte und herzhafte Seite und auch wenn sie nicht die Hauptperson ist, trägt sie enorm zur Geschichte bei.

Trotz der teilweise fehlenden Tiefe war man das ganze Buch über gespannt, was denn der Grund für Royals Verschwinden damals ist und so blieb das Lesen spannend.

Alles in allem war das Buch ganz gut, allerdings kamen, wie gesagt, die Emotionen der Personen nicht so gut an. Trotzdem hat mir die Idee der Handlung und die Geschichte allgemein gefallen und ich bin froh das Buch gelesen zu haben.

Bewertung vom 08.11.2020
Die Wellenreiterin
Clark, Liz

Die Wellenreiterin


sehr gut

Die Wellenreiterin - Mein Traum vom Aussteigen, Segeln und Surfen (Liz Clark)

Traum: Meer

Seit jeher träumt Liz Clark die weite Welt zu erkunden und zu segeln und surfen. Durch diesen Traum segelt sie von Kalifornien Richtung Süden und erkundet die Südsee. Bei dieser Reise erlebt sie Höhen und Tiefen und stößt teilweise an ihre Grenzen, doch von all dem lässt sie sich nicht stoppen. Das Buch ist ein Plädoyer für ein nachhaltiges Leben im Einklang mit der Umwelt und die Entschleunigung unseres Alltags.

Während des Lesens bekommt man Einblicke in das Leben auf See und in Lizs Gefühlswelt. Auch wenn diese Reise ihr Traum war, passieren nicht nur positive Dinge und Liz muss einige Rückschläge, wie Verletzungen durchs Surfen, erleben. Doch sie macht weiter, lernt neue Leute/ Tiere und vieles mehr kennen. Erschütternd für sie ist auch der zunehmende Müll im Meer. Auch Einsamkeit ist ein Thema. Allerdings wird natürlich auch die Schönheit der Erde thematisiert.

Mir ist außerdem wichtig auf das schöne Cover hinzuweisen, das reine Freiheit symbolisiert und auch das Buch selbst ist ein wahrer Hingucker. Es gibt wunderschöne Illustrationen und beeindruckende Bilder von Liz und ihrer Reise.

Natürlich bekommt man zudem Einblicke in die Welt des Segelns und für segelbegeisterte Leute ist dieses Buch sicher ein tolles Geschenk. Gerade jetzt in der Coronakrise ist diese Geschichte von Liz aber auch genau das Richtig für Leute, die sich nach Freiheit und Reisen sehnen. Mein Fazit ist, dass Liz aus ihrem Alltag ausgebrochen ist und dass jeder, der dieses Buch liest das beim Lesen auch ein Stückchen weit tun kann. Allerdings ist auch klar, dass solche Reisen in diesem Ausmaß nicht jedem möglich sind. Man kann das Buch einfach als Inspiration sehen und erleben und sich ein paar gute Gedanken und Ideen mitnehmen.

Bewertung vom 24.10.2020
Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht
Petkovic, Andrea

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht


sehr gut

Erzählungen einer Tennisspielerin

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht - Andrea Petkovic

In "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" nimmt uns die Autorin, um die es zugleich geht, in die Welt des Tennis mit. In jedem Kapital gibt es eine neue Erzählung von ihrem Leben. Themen die aufgegriffen werden sind einerseits ihre Kindheit, Leistungsdruck, Erfolge, Niederlagen, Begegnungen im Laufe ihres Lebens und ihre Familie.

Besonders zu Beginn hat mir das Buch sehr gut zu lesen gefallen. Allerdings habe ich doch mit mehr Biographie gerechnet und dass das Buch nicht ausschließlich auf Erzählungen aufgebaut ist. Ich fand das nicht weiter störend, doch gab es meiner Meinung nach manche Kapitel, die besser geschrieben waren und bei anderen kam man nicht gleich in den Lesefluss. Ich betone bewusst, dass es Unterschiede bei den einzelnen Kapiteln gibt, denn jedes Kapitel ist quasi eine Erzählung für sich. Folglich braucht man beim Lesen meist auch einen kurzen Moment, um sich am Kapitelanfang mal inhaltlich zurechtzufinden.

Alles in allem fand ich es aber sehr sehr spannend in das Leben, die Gefühle und die Erfahrungen von Andrea Petkovic einzutauchen und sich auch generell mit dem Thema Profisport auseinanderzusetzen. So finde ich auch den Titel äußerst passend gewählt, da es, so wie immer im Leben, aber vor allem im Sport, extreme Gefühlsebenen gibt - Erfolge und Niederlagen. Auch das Cover finde ich äußerst kreativ gestaltet. Für mich gibt es da auch eine Parallele zum Inhalt der Erzählungen. Das Cover zeigt einen Ausschnitt des Tennisplatzes und die Erzählungen zeigen einige Ausschnitte aus Petkovics Leben.

Mein Fazit zu dem Buch ist eine Empfehlung für alle, die Tennis lieben oder die einmal in die Sportwelt eintauchen wollen. Man kann das Buch aber auch als "Nichtsportkenner" lesen, denn es gibt einfach Einblicke in Petkovics Gedankenwelt und nicht alles dreht sich um Sport. Meiner Meinung wurde die Balance der inhaltlichen Themen gut gewählt. Einerseits erfährt man einiges über Andreas Sportkarriere, andererseits gibt sie auch einfach Einblicke in ihre Lebensgeschichte.

Bewertung vom 11.10.2020
Verborgene Gefühle / Secret Academy Bd.1
Fast, Valentina

Verborgene Gefühle / Secret Academy Bd.1


ausgezeichnet

Klare Leseempfehlung

Secret Academy: Verborgene Gefühle - Valentina Fast

Zum Inhalt:
Seit die Eltern von der 15-jährigen Alexis und ihrer 10-jährigen Schwester Cassie gestorben sind, leben die beiden in einem Waisenhaus. Als die 19-jährige Alexis von einem Auto angefahren wird, erwacht sie im Krankenhaus wieder, wo ihr erklärt wird, dass ihre Eltern Agenten waren. Alexis bekommt nun die Möglichkeit ebenfalls Agentin zu werden und eine Ausbildung an der London Secret Academy dafür zu beginnen. Sie zögert zwar, da sie ihre Schwester nicht im Stich lassen will, doch dann sagt sie zu, da sie sich im Heim sehr eingesperrt fühlt und sie in die Fußstapfen ihrer Eltern treten kann.
Das ist die Einleitung. Dann kommt ein Zeitsprung und es folgt die eigentliche Geschichte, 4 Jahre später....
Alexis ist bald fertig mit ihrer Ausbildung zur Agentin, sie ist zusammen mit ihrem Mitschüler Dean Klassenbeste(r) und alles läuft super. Doch dann erfährt sie, dass ihre Schwester entführt worden ist und plötzlich weiß sie nicht mehr wem sie trauen kann.

Meine eigene Meinung:
Also zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich das Cover des Buches wirklich super schön und sehr gelungen finde. Die Farben harmonieren toll und ich finde es cool, dass man Teile von London im Bild erkennen kann.

Auch der Aufbau des Buches hat mir gut gefallen und der Zeitsprung von 4 Jahren hat mich überhaupt nicht gestört, da man quasi in der Einleitung alle wichtigen Infos für die spätere Story erfahren hat. Das Ende hat es wirklich in sich und ich bin so gespannt wie es weitergeht. Dieser Cliffhanger am Schluss ist spannend und nervig zugleich. Leider müssen wir noch bis April 2021 warten, um zu erfahren wie es weitergeht.

Valentina Fasts Schreibstil ist sehr erfrischend und abwechslungsreich und lässt sich angenehm lesen. Das Agententhema und die ganzen Agententools usw. finde ich eine tolle Idee der Autorin und haben das Lesen nochmals spannender gemacht.

Die Geschichte lebt natürlich von den unterschiedlichen Charakteren. Alexis Person hat mir grundsätzlich sehr gut gefallen, allerdings handelt sie manchmal für den Leser nicht ganz nachvollziehbar, zum Beispiel als sie Adam so lange verdächtigt, obwohl schon klar ist, dass er nichts mit der Entführung zu tun hat. Adam und Dean mochte ich beide sehr gerne. Ich bin schon gespannt was Adams Geschichte ist und hoffe, dass wir darüber mehr im zweiten Teil der Dilogie erfahren. Abgesehen davon fand ich die Beziehung zwischen Dean und Alexis, die sich über das ganze Buch aufgebaut hat, sehr süß, hoffentlich erfahren wir auch darüber in Buch 2 mehr.

Alles in allem hat mir "Secret Academy" von Valentina Fast sehr gut gefallen. Unter anderem mochte ich es deswegen so gerne, weil das Agententhema mal etwas Neues war. Ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter und bin schon auf Band 2 gespannt!

Bewertung vom 03.10.2020
Unendlich funkenhell
Schrenk, Michelle

Unendlich funkenhell


ausgezeichnet

Funkelnde Liebe für die Ewigkeit

Unendlich funkenhell - Du und ich durch alle Zeiten (Michelle Schrenk)

Zum Inhalt

Amy hat immer wieder Bilder aus vergangenen Zeiten im Kopf, doch diese sind schwach und verschwommen, bis sie Louis trifft. Als sie zufällig mit ihm auf der Tower Bridge zusammenstößt werden die Bilder gestochen scharf und fühlen sich real an. Außerdem umgibt sie ein Leuchten, sobald sie sich berühren. Für Amy fühlt es sich so an, als ob sie und Louis sich schon lange kennen würden. Doch Louis ist abweisend und scheint ein Geheimnis zu verbergen. Auch wenn Nathan, der neue Mitschüler, sie warnt, sie möchte dem Geheimnis nachgehen. Ihre Reise führt sie in längst vergessene Zeiten und die Vergangenheit droht sich zu wiederholen.

Eigene Meinung

Zuallererst ist es mir wichtig zu sagen wie wahnsinnig schön ich Cover und Titel des Buches finde. Allein schon wegen des schönen Aussehens wollte ich das Buch unbedingt lesen und es hat sich gelohnt.

Der Autorin ist es gelungen Fantasy- und Liebesroman perfekt zu kombinieren. Das Buch war abwechslungsreich und spannend zu lesen und die Geschichte von Amy und Louis und den übrigen Paaren aus der Vergangenheit sehr süß. Cool wäre es allerdings auch, die Geschichte der einzelnen Liebespaare in eigene Bücher zu verpacken und mehr in die Vergangenheit einzutauchen. Das fände ich auf jeden Fall sehr ansprechend, denn, und das ist mein einziger Kritikpunkt, es war teilweise bezüglich der Liebespaare etwas oberflächlich erzählt. Ansonsten haben mir die Thematik, London als Ort der Geschichte, die einzelnen Charaktere und die Idee mit der Liebe durch verschiedene Zeiten super gefallen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mich sehr überzeugt.

Ich bin gespannt worum es in Band 2 geht und will die Geschichte von Amy und Louis auf jeden Fall weiterverfolgen.
Amy ist einem beim Lesen sofort sympathisch. Allerdings konnte ich ihr Verhalten in manchen Szenen nicht ganz nachvollziehen. Beispielsweise kurz vor Schluss als sie plötzlich alles an Louis in Frage stellt, obwohl sie sich davor so nahe gekommen sind.
Louis ist anfangs etwas mysteriös, jedoch hat mir sein Charakter von Anfang an gefallen. Anfangs war es etwas seltsam, als er Amy aus dem Nichts küssen wollte.

Allgemein kann man wohl anmerken, dass nicht alles in dem Buch komplett schlüssig war, nichtsdestotrotz war diese Romantasygeschichte genau nach meinem Geschmack und ich würde es allen ans Herz legen, die dieses Genre mögen, das Buch zu lesen.

Bewertung vom 23.09.2020
Wundersuche
Bruckner, Thomas

Wundersuche


sehr gut

Interessante Reise - interessanter Schreibstil - interessante Geschichte

Wundersuche - Von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen (Thomas Bruckner)

Spannende Reise durch die Welt auf der Suche nach Wahrheit und Heilung. Thomas Bruckners Tumordiagnose ist der Grundstein für dieses interessante Buch.

Nun zum Inhalt: Als der Autor, Thomas Bruckner, erfährt, dass er einen Tumor im Kopf hat, beschließt er nach einiger Überlegung nach alternativen Heilmöglichkeiten zu suchen. Aus medizinischer Sicht kann er die Operation zunächst ein halbes Jahr hinauszögern und so nutzt er die Zeit um verschiedenste Leute aufzusuchen, die von sich behaupten heilen zu können oder mit der Geisterwelt in Kontakt zu sein.
Manche dieser Leute stellen sich als Lügner heraus, andere wiederum haben doch Fähigkeiten, die außergewöhnlich wirken.
Achtung Spoiler: Allgemein kann man seine Reise so zusammenfassen, dass Thomas Bruckner Höhen und Tiefen erlebt hat. Teilweise haben die Menschen, die er getroffen hat, ihn positiv beeinflusst, teilweise haben sie ihn mental und emotional sehr verunsichert. Fakt ist, dass kein einziger/e der Heiler und Heilerinnen, die er aufgesucht hat, seinen Hirntumor erkannt hat. Als der Autor die Reise schließlich beendet, hat sich der Tumor nur minimal vergrößert und er lebt bis jetzt gut damit.

Ich finde das Buch "Wundersuche" sehr gelungen geschrieben. Thomas Bruckner, der Journalist ist, hat einen packenden Schreibstil. Seine in ich-Form verfasste Geschichte ist wirklich abwechslungsreich erzählt. Gut gefallen hat mir auch die Kapitelaufteilung, da jeder Ort, bzw. jede/r Heiler/in, den/die er besucht hat, in einem Kapitel beschrieben wird. So war das sehr übersichtlich. Was mir am allermeisten gefallen hat, war, dass einige Heiler/innen in mir bekannten Orten gewohnt haben. Allerdings fand ich auch toll, dass manche Heiler/innen in Afrika oder Südamerika zuhause waren. Das war eine abwechslungsreiche Mischung.

Schade finde ich, dass nicht ein einziger dieser alternativen Menschen Thomas Bruckners Gehirntumor mit Sicherheit bestimmt hat.

Alles in allem war das Buch und Thomas Bruckners Geschichte einmal etwas Neues. Es war für mich fast wie eine kleine Weltreise und somit wirklich spannend zu lesen. Besonders beeindruckt, bzw. eher schockiert haben mich die Rituale der Voodoo-Priester und die Operationen in Südamerika.

Ich würde "Wundersuche" auf jeden Fall weiterempfehlen. Vor allem wenn man sich für diese Thematik interessiert und diese aber kritisch hinterfragt, ist Thomas Bruckner der richtige Autor. Abgesehen davon hat er einen wirklich angenehm zu lesenden Schreibstil, der das Lesen sehr kurzweilig macht.

Bewertung vom 22.08.2020
It was always you / Blakely Brüder Bd.1
Hotel, Nikola

It was always you / Blakely Brüder Bd.1


ausgezeichnet

It was always you - Nikola Hotel

Eine Liebesgeschichte, die unter die Haut geht!

Zum Inhalt: Nach dem Tod ihrer Mutter verliert Ivy alles. Ihr Stiefvater schickt sie auf ein Internat und sie hat kaum noch Kontakt zu ihrem alten Leben und zu ihrer Familie. Nach vier Jahren bittet ihr Stiefvater sie plötzlich zurückzukommen. Sie kommt seiner Bitte nach, doch damit brechen alte Probleme wieder auf und Missverständnisse und Geheimnisse kommen zum Vorschein, die Ivys Welt beinahe zusammenbrechen lassen. Und außerdem ist da noch ihr gutaussehender Stiefbruder Asher und auch wenn Ivy versucht sich dagegen zu wehren, fühlt sie sich zu ihm hingezogen.

"It was always you" zählt von nun an zu meinen Lieblingsbüchern und das schaffen sehr wenige Bücher. Die Geschichte hat mich komplett gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Schon als ich die Leseprobe gelesen habe, wusste ich, dass ich die Geschichte von Ivy und Asher unbedingt lesen möchte weil ich so gespannt war wie es weitergeht und auch die Charaktere und der Schreibstil total meinen Geschmack getroffen haben. Außerdem ist das Cover des Buches wirklich wunderschön und auch die Letterings in dem Buch sind ein wahrer Hingucker und mal was Neues.

Ivy ist eine so liebenswerte Person und es zerbricht einem beim Lesen fast das Herz, welche Vorwürfe sie sich teilweise macht und wie sie versucht zuerst die Schuld bei sich zu finden. Gleichzeitig hat sie aber auch einen starken Willen und tritt selbstbewusst auf. Durch diese Mischung an Charaktereigenschaften muss man sie einfach gern haben!

Und Ashers Charakter geht einem wirklich unter die Haut. Zu Beginn wirkt er zwar etwas egoistisch, aber schnell merkt man, dass er einfach sehr viele Enttäuschungen und Schmerzen in seinem Leben ertragen musste. Das hat ihn gezeichnet. Seine Art besitzt dunkle Charakterzüge, doch im Herzen ist er ein durch und durch guter Mensch.

Mein Fazit zu diesem Buch ist mehr als positiv. Wenn ich könnte, würde ich hundert Sterne vergeben. Die Geschichte hat wirklich mein Herz berührt. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den zweiten Teil der Blakely-Reihe über Noah, Ashers Bruder und Aubree, Ivys beste Freundin. "It was always you" ist wirklich ein Buch, das beim Lesen unter die Haut geht!

Bewertung vom 21.08.2020
Willkommen im Flanagans / Das Hotel unserer Träume Bd.1
Hellberg, Åsa

Willkommen im Flanagans / Das Hotel unserer Träume Bd.1


ausgezeichnet

Willkommen im Flanagans (Das Hotel unserer Träume 1) - Åsa Hellberg

Women empower women

Ich habe mich sehr gefreut dieses Buch lesen zu dürfen, muss aber zugeben, dass ich einfach "nur" eine nette Geschichte erwartet habe, aber dieses Buch ist so Vieles mehr...

Es spricht einige äußerst wichtige Themen an, wie Rassismus, Diskriminierung von Frauen, Rollenbilder, sexuellen Missbrauch und den Tod.

Nachdem Linda, die Hauptfigur, von ihrem Vater nach dessen Tod das Hotel Flanagans geerbt hat, reist sie von Schweden, ihrer Heimat, nach London. In London angekommen muss sie sich einigen Herausforderungen stellen. Einerseits hat das Hotel finanzielle Probleme, andererseits machen ihr ihre Cousins, die Miteigentümer sind, das Hotel streitig. Und zu allem Überfluss ist auch Lindas Liebesleben von Enttäuschungen geprägt. Nach und nach nimmt alles einen positiven Verlauf und Linda fasst mit Hilfe ihrer Freundin Mary immer mehr Fuß in London, schafft es das Hotel zu einem der begehrtesten Hotels in der Stadt zu machen und findet schlussendlich in Robert Winfrey ihren Seelenverwandten.

Der Roman spielt in unterschiedlichen Perspektiven. Natürlich wird Lindas Sicht und Geschichte geschildert, aber auch einigen Angestellten des Hotels werden Kapitel gewidmet. Da gibt es unter anderem Emma, Elinor oder Alexander. Jeder kämpft mit anderen Problemen, doch alle versuchen sich gegenseiti zu unterstützen.
Auch interessant ist, dass der Roman einerseits die Zeit um 1959/1960 beschreibt, andererseits aber Lindas Anfangszeit in London erzählt wird. Somit gibt es immer wieder Zeitsprünge.

Linda, die Hauptfigur, ist für die damalige Zeit eine sehr revolutionäre Frau, denn es war nicht üblich, dass eine Dame alleine ein Hotel leitet bzw. generell eine Chefposition innehatte. Im Laufe der Geschichte wird sie immer selbstbewusster. Ursprünglich kommt sie aus einem Dorf in Schweden. Als sie in London ankommt ist sie schüchtern und unsicher. Mit Hilfe ihrer Großmutter und ihrer abenteuerlustigen Freundin Mary gelingt es ihr Mut zu fassen und für ihre Wünsche und Ideen einzustehen.
Was ich persönlich besonders toll finde ist, dass Linda versucht andere Frauen im Berufsleben zu fördern, deswegen habe ich auch den Titel "women empower women" für meine Rezension gewählt.

Mein Fazit zu dem Roman: Ich bin äußerst begeistert, dass dieses Buch so viele verschiedene wichtige Themen aufgreift. Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen und es war schön die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven lesen zu können. Folglich gibt es für dieses Buch eine klare Leseempfehlung von mir!

Bewertung vom 16.07.2020
The Modern Break-Up
Chidiac, Daniel

The Modern Break-Up


sehr gut

Tiefgründige Liebesgeschichte

The Modern Break-Up - Warum Liebe f*cking kompliziert ist (Daniel Chidiac)

Tiefgründig, kompliziert, aber schön...

...so könnte man diesen Roman von Daniel Chidiac beschreiben. Amelia hat in ihrem Leben schon einige Fehltritte im Bezug auf Beziehungen durchgemacht. Bei ihrer Reise nach New York versucht sie zu verstehen, warum es bei ihr in der Vergangenheit in Liebesangelegenheiten nicht funktioniert hat und was sie für die Zukunft lernen kann. Sie lernt Nick kennen. Dieser beantwortet ihr so einige Fragen und der Kontakt zwischen den beiden bricht in den darauffolgenden Jahren nie so richtig ab.

Was ich gleich zu Beginn zu diesem Buch sagen möchte ist, dass ich nicht erwartet habe, dass es so tiefgründig geschrieben ist. Ich habe nur vier von fünf Sternen gegeben, da ich anfangs nicht sofort in den Lesefluss gekommen bin. Zum Schluss hat es mir aber recht gut gefallen. Auf jeden Fall sind einige wichtige Lebensweisheiten in diesem Buch verpackt. Was auch interessant ist, ist, dass der Roman aus den verschiedensten Sichten geschildert ist, auch aus der Sicht einiger Nebenrollen. So haben nicht nur Amelia und Nick Kapitel bekommen, in der sie aus der Ich-Perspektive schildern, sondern beispielsweise auch Amelias Mom und ihre Freundinnen Rachel und Zara. Teilweise führen Amelia und Nick in ihren Kapiteln sogar richtige Monologe, die sehr schön zu lesen sind.

Ein Zitat in dem Werk, das mir besonders gut gefallen hat, war: "Du darfst nicht erwarten, dass Menschen, die sich selbst nicht lieben, dich so lieben, wie du sie liebst."

Und das ist nur eines von vielen Weisheiten, die das Buch einem beim Lesen mitgibt. Ein Kernaussage des Romans ist auf jeden Fall, dass man sich selbst lieben muss, um anderer innig lieben zu können. Selbstakzeptanz und Selbstliebe sind der Schlüssel zur Zufriedenheit.

Amelia und Nick sind zwei sehr tiefgründige Hauptcharaktere. Sie sind beide schon sehr reif und haben einige Entwicklungsphasen durchlaufen. Amelia hat aber durch vergangene Beziehungen ihr "Selbst" verloren und findet es im Laufe der Geschichte schön langsam wieder, während Nick genau weiß was er will und sehr geerdet im Leben steht.

Bewertung vom 22.06.2020
Der Gepäckträger
Rawlings, David

Der Gepäckträger


ausgezeichnet

Ein Gepäckträger für das Gepäck des Lebens

Der Gepäckträger- Eine Erzählung über die Kunst, unbeschwert zu leben (David Rawlings)

Wie man das Gepäck des Lebens ablegt...

Gillian Short, David Byrne und Michael Downer nehmen den gleichen Flug. Als sie ihre Koffer vom Band nehmen, kommt es dazu, dass alle drei einen falschen Koffer mitnehmen.
Jeder der drei ist eh schon gestresst und nun auch noch das. Gillian besucht ihre angeberische Schwester Becky und hat quasi vor dem Flug schon genug von diesem Besuch. David könnte Job und Frau verlieren. Michael soll sich laut seinem Vater für ein Sportstipendium bewerben, obwohl in ihm ein Künstlerherz schlägt.
Und dann gibt es da noch einen jungen Gepäckträger, der sie dazu veranlasst sich mit ihrem Gepäck zu beschäftigen.

David Rawlings ist mit dieser Geschichte eine einfühlsame Erzählung gelungen, der die Situation vieler Menschen widerspiegelt.
Gleich zu Beginn hat mich das Zitat "Was uns belastet, ist nicht unser Gepäck, sondern die Entscheidung, es zu tragen." berührt.

Mit Gillian, David und Michael sind zwar nicht alle Probleme des Lebens, aber zumindestens einige, abgedeckt. Gillian ist ein Mensch, der oft unzufrieden ist, da sie sich und ihr Leben ständig mit anderen vergleicht. David hat Job- und Eheprobleme, die sich auf seinen Magen schlagen. Außerdem ist er eher aufbrausend und seinem Gegenüber unfreundlich. Michael spürt den Druck den Erwartungen seines Vaters gerecht zu werden. Er kann kaum seine eigenen Gedanken und Gefühle in Worte fassen, da er seinen Vater nicht enttäuschen möchte.

Der Gepäckträger versucht den dreien zu helfen und stellt kritische Fragen, doch nicht alle sprechen gut darauf an....

Alles in allem hat mir die Erzählung ausgesprochen gut gefallen. 171 Seiten sind eine angenehme Länge für solch eine tiefgründige Geschichte. Auch interessant fand ich die Fragen zu den jeweiligen Kapiteln. Ich würde dieses Buch von David Rawlings auf jeden Fall weiterempfehlen.

12