Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Klara

Bewertungen

Insgesamt 167 Bewertungen
Bewertung vom 24.02.2024
Ein falsches Wort
Hjorth, Vigdis

Ein falsches Wort


gut

Es ist nicht einfach, ein Mensch zu sein
Im Mittelpunkt von Vigdis Hjorths Roman steht Bergljot, die älteste Tochter einer Familie mit vier Kindern. Sie wird in verschiedenen Phasen ihres Lebens gezeigt und schildert immer wieder das zentrale Ereignis ihrer Kindheit, als ihr übergriffiger Vater ihr Gewalt antat. Dieses Geheimnis hat nicht nur ihre Kindheit zerstört, sondern ihr ganzes Leben überschattet. Sie konnte nur mit Freunden oder Psychotherapeuten in ihrer jahrelangen Therapie darüber sprechen. In ihrer Familie war das Thema tabu. Als sie doch darüber sprechen wollte, glaubte man ihr nicht und bezichtigte sie der Lüge. Eine besondere Rolle spielte dabei ihre Mutter, die sie nie beschützt hatte und lediglich die Schande und das endgültige Scheitern ihrer Ehe fürchtete. Die Mutter war einst eine Schönheit und sieht mit zunehmendem Alter in ihrer eigenen Tochter eine Rivalin. Der Vater ignorierte die Tochter seit diesen Übergriffen und ließ sich auf kein Gespräch ein. Irgendwann kommen auch Erbschaftsstreitigkeiten hinzu, weil der Vater keine gerechte Verteilung seines Besitzes ermöglicht hat. Die Familie ist tief gespalten, und Bergljot hat nur den ein Jahr älteren Bruder Bard auf ihrer Seite, nicht aber die beiden deutlich jüngeren Schwestern Astrid und Asa und erst recht nicht die Mutter. Bergljot begreift, dass auch 23 Jahre nach dem Bruch mit der Familie keine Versöhnung möglich ist. Sie kann einen Neuanfang versuchen, vergessen wird sie nie.
Vigdis Hjorths Roman ist zwar Fiktion, enthält aber autobiografische Elemente, denn auch sie wurde Opfer eines übergriffigen Vaters, und die Veröffentlichung ihres Buches führte zu Streit in der Familie und zur Gegendarstellung ihrer Schwester Helga in Form eines Romans. Hjorths zentrale Botschaft besagt, dass genauso viel Schaden angerichtet wird, wenn einem nach solchen Erfahrungen nicht geglaubt wird, wie durch das Trauma selbst. Das Buch ist wichtig, aber nicht einfach zu lesen. Das liegt an der schwierigen zeitlichen Zuordnung von Handlungselementen in dieser Geschichte, vor allem aber an den unzähligen, zum Teil wörtlichen Wiederholungen von immer denselben Ereignissen und Gedanken. Das mag für die Protagonistin ein Mittel zur Bewältigung des Traumas sein, für den Leser ist es jedenfalls nicht besonders spannend und wirkt auf die Dauer geradezu lähmend. Mir hat “Ein falsches Wort“ nicht besonders gefallen.

Bewertung vom 04.02.2024
Endstation Malma
Schulman, Alex

Endstation Malma


ausgezeichnet

Überall dysfunktionale Familien
In Alex Schulmans neuem Roman werden verschiedene Menschen im Zug nach Malma gezeigt, einem kleinen Ort ein paar Stunden von Stockholm entfernt. Da ist ein Vater mit seiner kleinen Tochter Harriet, Harriet mit ihrem Mann Oskar, von dem sie sich trennen wird und ihre Tochter Yana, die nach Malma unterwegs ist, weil sie Antworten auf Fragen erhofft, die bisher unbeantwortet geblieben sind. Diese Menschen sitzen natürlich nicht im selben Zug, sondern ihre Reisen finden in einem Zeitraum von etwa fünfzig Jahren statt, die erste mit Harriet als Kind in den 70er Jahren. Die Kapitelüberschriften Harriet, Oskar und Yana sind ein Hinweis auf die drei Zeitebenen und den damit verbundenen Perspektivwechsel. Am Ende kann der aufmerksame Leser die Puzzleteile zusammensetzen und kennt die wesentlichen Elemente der geschilderten Schicksale.
Der Autor zeigt mehrere dysfunktionale Familien: Ehen scheitern, und Kinder durchleben eine schwere Kindheit, die sie für immer prägen wird. Harriet wird unter besonders belastenden Umständen von ihrer Schwester getrennt, weil die Eltern die Geschwister unter sich aufteilen und ein weiterer Kontakt nicht geplant ist. Sie erlebt mit, dass beide Elternteile die Schwester vorziehen und sie zurückweisen. Harriet wächst beim Vater auf. Später wird Harriet nach dem Scheitern ihrer Ehe mit Oskar spurlos verschwinden und Tochter Yana zurücklassen. Wie wird ein Kind mit Verlust und Zurückweisung fertig? Inwieweit prägen diese frühen schmerzlichen Erfahrungen ihr eigenes Leben? Schulman setzt sich in diesem auch in der deutschen Übersetzung hervorragenden Roman mit diesen ernsten Themen auseinander und macht sie für den Leser nachvollziehbar. Mir hat auch Schulmans neues Buch sehr gut gefallen, und ich werde sicher noch weitere Romane von ihm lesen.

Bewertung vom 01.01.2024
Zero Days
Ware, Ruth

Zero Days


gut

Eine Frau flieht vor einer tödlichen Bedrohung
Im Mittelpunkt des neuen Romans von Ruth Ware steht das Ehepaar Cross. Jacintha - genannt Jack - und ihr Mann Gabe arbeiten für Firmen, die ihre Sicherheitssysteme testen wollen. Während Jack in waghalsigen Manövern in die Gebäude eindringt und versucht, in die Räume mit sensiblen Daten zu gelangen, arbeitet ihr Mann von zu Hause aus am Computer. Dieses Mal geht alles schief. Es ist nichts Besonderes, dass Jack vom Sicherheitspersonal erwischt wird. Sie nennt dann ihre Auftraggeber in der Firma und ist entlastet. Dieses Mal ist es komplizierter, zumal sie bei ihrer Rückkehr in ihr Haus ihren Ehemann ermordet vorfindet. Sie wird erneut von der Polizei verhaftet und befragt. Ihr ist schnell klar, dass alles auf sie als Täterin hinweist und sie die Verdachtsmomente nicht entkräften kann. Sie ergreift die erste Gelegenheit zur Flucht aus dem Polizeigewahrsam und beginnt ihre eigenen Ermittlungen. Schon am Anfang ihrer Flucht zieht sie sich eine schwere Verletzung zu, die eigentlich im Krankenhaus behandelt werden müsste und bringt sich auch dadurch in Lebensgefahr. Hilfe in dieser fast ausweglosen Situation findet sie nur bei ihrer Schwester Helen und Cole Garrick, einem engen Freund des Paares. Für Jack wird es immer gefährlicher, aber sie findet einige Informationen, die auf mögliche Täter hinweisen, und begreift, wer hinter dem Mord an ihrem geliebten Mann steckt.
Mir hat der Roman nicht besonders gefallen, weil sich die Etappen von Flucht und Verfolgung mehr oder weniger wiederholen. Besonders spannend ist das nicht. Außerdem gefällt mir nicht, dass in dieser Geschichte moderne Überwachungstechnologie und neue Formen von Cyberkriminalität dermaßen dominieren, dass diese Geschichte für den Laien kaum noch verständlich ist. Für mich ist „Zero Days“ nicht Ruth Wares bestes Buch.

Bewertung vom 17.11.2023
Backen macht glücklich
Runge, Kathrin

Backen macht glücklich


ausgezeichnet

Glück kann so einfach sein
„Backen macht glücklich“ von Kathrin Runge ist im DK-Verlag erschienen und macht den Hobbybäcker mit vielen wertvollen Tipps und einer sehr guten Rezeptauswahl wirklich glücklich. Neben dem Vorwort und anderen interessanten Informationen wie Backtipps und Pannenhilfe bei Backfehlern werden die Grundteige wie z.B. Biskuitteig und Sauerteig handwerklich perfekt erklärt und, was ich lange nicht in einem Backbuch gelesen habe, die Autorin beschäftigt sich mit der Umrechnung von Backformen. Das ist besonders hilfreich, weil nicht alle Größen von Backformen in einem normalen Haushalt Einzug finden können. Die Zutaten, die benötigt werden, sind größtenteils in einem gut sortierten Haushalt vorrätig. Das zeichnet ein gutes Backbuch aus, denn ich finde es nicht hilfreich, wenn für einen Kuchen Dinge besorgt werden müssen, die nie wieder verwendet werden. Optisch überzeugt das Buch durch sehr gutes Foodstyling. Auch wird nicht viel Ausrüstung zur Herstellung der Backwerke benötigt.
Der sehr umfangreiche Rezeptteil mit 80 unkomplizierten Rezepten ist in fünf Abschnitte aufgeteilt:
-Kuchen für jeden Anlass
-Besonderes für Feste
-Köstliche Kleinigkeiten
-Süßspeisen und
-Herzhaftes für alle Fälle.
Mir ist es erst einmal sehr schwergefallen, mich aus der Masse an Rezepten für irgendeins zu entscheiden. Begonnen habe ich mit der Aprikosentarte auf S. 56. Ich habe sie mit Dosenfrüchten zubereitet. Durch die präzise und einfache Erklärung ist sie mir sehr gut gelungen. Geschmacklich ist sie ein Erlebnis.
Wem kann ich dieses Buch empfehlen? Für mich gehört dieses umfangreiche Standardwerk in jede gut gepflegte Kochbuchbibliothek. Backen macht hier die ganze Familie vom Amateur bis zum Profi glücklich. Dies bedeutet, dass nicht nur Kuchen und Gebäck Kindern gut schmecken, sondern dass sie zum Beispiel auch an der Herstellung beteiligt werden können. Auch wenn die Gebäcke niemals optisch so werden, wie im Buch abgebildet, sind sie geschmacklich unübertroffen gut. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung. Ich bin begeistert und werde noch viele Rezepte nachbacken.

Bewertung vom 13.11.2023
Brot sucht Aufstrich
Schell, Valesa

Brot sucht Aufstrich


ausgezeichnet

Brot sucht Aufstrich und findet ihn
„Brot sucht Aufstrich“ von Bestsellerautorin und Brotbackprofi Valesa Schell ist im Ulmer Verlag erschienen. 60 Rezepte für herzhafte und süße Brotaufstriche, ob veggie oder vegan, morgens oder abends – hier ist für jeden Geschmack etwas zu finden. Nach dem Vorwort beschäftigt sich die Autorin mit der Herstellung der Grundzutaten für Brotaufstriche, sei es Frischkäse, Schmand, griechischer Joghurt, italienisches Kräutersalz oder Knoblauchpaste. Die Knoblauchpaste wird bei mir sehr häufig verwendet, das Rezept kannte ich so nicht. Die benötigten Küchenutensilien habe ich in meinem Haushalt, außer einen Thermomix, den benötige ich nicht. Die Rezepte sind sehr strukturiert erklärt und aufgeteilt nach den benötigten Zutaten sowie dem dafür notwendigen Handwerkszeug. Wie lange der Aufstrich haltbar ist, steht bei jedem Rezept, auch, wie die Aufstriche einzuwecken sind. Das ist für die Vorratshaltung sehr wichtig. Außerdem gibt die Autorin Empfehlungen, für welches Brot sich die zuvor hergestellten Aufstriche besonders eignen und wofür die Reste verwertet werden können, sollte man welche haben. Ich habe das Buch von hinten angefangen und mich mit den süßen Brotaufstrichen beschäftigt. Das Zitronen-Gelee und die Orangenmarmelade waren einfach herzustellen und geschmacklich unübertroffen gut. Mit den Brotaufstrichen von Valesa Schell, die man so nirgends kaufen kann, wird aus jeder normalen Scheibe Brot eine Gourmetschnitte. Wichtig ist für mich, dass ich selbst entscheiden kann, was in meinen Brotaufstrichen enthalten ist, dass es schnell geht, unkompliziert ist und die verwendeten Zutaten nicht einmal um die ganze Welt gereist sind. Von mir gibt es eine Kaufempfehlung für „Brot sucht Aufstrich“. Ich backe seit vielen Jahren verschiedene Sorten Brot selbst und bin dankbar für die Vielzahl von Ideen für den Belag. Ich werde das Buch noch oft zur Hand nehmen und viele der Rezepte ausprobieren.

Bewertung vom 06.11.2023
Sweet Cooking
Morat, Julia

Sweet Cooking


ausgezeichnet

Fabelhafte Desserts für Naschkatzen
„Sweet Cooking“ Meine fabelhafte Welt der Desserts von Julia Morat aus dem Raetia Verlag ist eine kulinarische Reise der besonderen Art und ein Fest für die Sinne. Die Autorin hat das 256seitige Backbuch sehr übersichtlich wie folgt gegliedert:
- Einfach und schnell,
- Aufwendigere Rezepte,
- Desserts aus dem Glas,
- Für besondere Anlässe.
Auf Seite 254 werden die Rezepte zeitgemäß in glutenfrei und laktosefrei unterteilt und natürlich dürfen die Abkürzungen und das Glossar nicht fehlen. Schon nach dem ersten Querlesen war mir klar, dass das ein Backbuch nach meinem Geschmack ist, und dass ich sehr viele Rezepte testen möchte, weil man ein Backbuch nur bewerten kann, wenn man die Rezepte 1:1 umsetzt. Gebacken habe ich erst einmal aus dem Abschnitt Einfach und schnell den Eierlikör-Kaffee-Gugelhupf und den Zitronenkuchen mit Zitronencreme. Beide Kuchen sind, wie das Kapitel schon sagt, einfach und schnell zubereitet. Es kommt auch kein Frust auf, weil etliche - oft unnütze und meistens nicht noch einmal verwendete - Zutaten besorgt werden müssen. Ein gut ausgestatteter Hobbybäcker hat hier vieles immer auf Vorrat. Ein absolutes Geschmackserlebnis ist das Schokopudding-Sahne-Dessert aus dem Kapitel Desserts aus dem Glas. Ich werde mich als nächstes den Rezepten für besondere Anlässen widmen und auf jeden Fall die Rumkugeln mit viel Schokolade, fruchtigen Rosinen und knusprigen Schokostreuseln zubereiten. Julia Morat ist ein rundum sehr gutes Backbuch gelungen, das die Hobbybäckerin glücklich macht. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung.

Bewertung vom 04.11.2023
Hundert Klassiker
Henssler, Steffen

Hundert Klassiker


ausgezeichnet

Steffen Henssler verhilft zu Perfektion am Herd
Das neue Kochbuch „Hundert Klassiker: Lieblingsrezepte einfach gemacht!“ von Steffen Henssler hat mich begeistert. Auch wenn es überwiegend Rezeptklassiker der deutschen Küche sind, hält der berühmte Koch immer noch Tipps und Tricks bereit, die man nicht unbedingt kennt und die die Gerichte noch schneller und besser gelingen lassen. Auch optisch finde ich das Buch sehr gelungen. Der Autor hält sich sehr zurück und stellt hier die in den Vordergrund, um die es geht, 100 Lieblingsrezepte, die so schmecken sollen wie bei Oma. Das gelingt dem Autor hervorragend. Es gibt außerdem Rezepte für Saucen, Fonds, Dressings und Dips, Desserts und Kuchen. Für wen ist dieses Buch geeignet? Ich finde, es gehört zur Grundausstattung in jede Küche und kann als Geschenk zum Einzug in die eigene Wohnung sehr nützlich sein. Die Rezepte sind sehr breit gefächert, sei es die bekannte klassische Rinderroulade, das perfekte Steak, Hamburger Labskaus oder Scholle „Finkenwerder Art.“ Ich habe Wildgulasch und seit langer Zeit mal wieder Königsberger Klopse gekocht. Das Buch steht in meiner Kochbuchsammlung an erster Stelle und wird noch sehr oft zur Hand genommen. Für mich eine klare Kaufempfehlung für das beste Kochbuch des Jahres.

Bewertung vom 22.10.2023
Die Erfindung des Lächelns
Hillenbrand, Tom

Die Erfindung des Lächelns


gut

Das Verschwinden der Joconde
Auf "Die Erfindung des Lächelns", den neuen Roman von Tom Hillenbrand, war ich sehr gespannt. Da geht es um den Diebstahl von einem, wenn nicht dem teuersten Gemälde der Welt im Jahr 1911. Schon der Titel signalisierte mir, dass dieser Roman anders ist als alle Bücher des Autors, die ich kenne. Hinzukommt, dass der Klappentext den Leser in die Irre führt. Der Roman, den ich nicht als packenden historischen Kriminalroman um den Raub der Mona Lisa von Leonardo Da Vinci empfunden habe ist sehr anstrengend zu lesen und weitschweifig erzählt. Der Leser muss sich hier durch die Seiten regelrecht durchbeißen und ab und zu auch ein Wörterbuch zur Hand nehmen, weil Begriffe und Wörter auftauchen, die unbekannt sind. Den damaligen Zeitgeist fängt der Autor hingegen hervorragend ein. Paris als kulturelles Zentrum am Ende der Belle Epoque hat mich ebenfalls überzeugt. Die Figuren wie der Maler Pablo Picasso oder der Dichter Guillaume Apollinaire und die Ausdruckstänzerin Isadora Duncan gefallen mir in ihrer Darstellung sehr gut, und auch Persönlichkeiten wie Aleister Crowley oder Igor Strawinsky machen das Buch interessant. Allerdings reicht mir das nicht, um von dem Roman begeistert zu sein, hingegen gefallen mir die Xavier Kieffer-Krimis von Tom Hillenbrand sehr. Der Autor spricht eine Vielzahl von Themen an, die wenig oder gar nichts mit der Aufklärung des Diebstahls zu tun haben. Darunter leiden der Lesefluss und die Spannung. Ich habe zwar keinen Thriller erwartet, aber etwas mehr Spannung hätte dem Roman nicht geschadet. Schade.

Bewertung vom 03.10.2023
Die Fälschung / Gabriel Allon Bd.22
Silva, Daniel

Die Fälschung / Gabriel Allon Bd.22


ausgezeichnet

Porträt einer Unbekannten
„Die Fälschung“, der 22. Band von Daniel Silva, ist kein Spionageroman, wie man es von den Vorgängerbänden gewohnt ist, denn Allon ist nicht mehr Chef des Mossad. Er verbringt seine Zeit mit seiner Frau Chiara und den Kindern Irene und Raphael in Venedig, wo er sich von einer Verletzung, die ihn fast das Leben gekostet hätte, erholt. Später soll er die Gemälderestaurierung der Tiepolo Restaurations Company leiten, deren Geschäftsführerin Chiara wird. Eines Tages meldet sich Julian Isherwood bei Allon. Er hat einen Brief von einer gewissen Madame Valerie Bérrangar erhalten. Sie hatte gelesen, dass Isherwood Fine Arts das Porträt einer Unbekannten, Öl auf Leinwand, 113 mal 92 Zentimeter, des flämischen Barockmalers Anthonis van Dyck für mehrere Millionen Pfund verkauft hat, und dass es sich möglicherweise um eine Fälschung handeln könnte. Bevor Isherwood sich mit Madame Bérrangar in Bordeaux treffen kann, verunglückt diese tödlich. Isherwood war sich vor dem Verkauf sicher, dass das Gemälde ein Original ist. Er hat es an Masterpiece Art Ventures, einem auf Kunstwerke spezialisiertem Hedgefonds verkauft. Sollte das Bild eine Fälschung sein, wäre Julian ruiniert. Er bittet Allon sich der Sache anzunehmen. Was hatte Madame Bérrangar zu erzählen?
Wenn Fälscher eine hervorragende Kunstfälschung schaffen, müssen sie die Technik, den Stil und die verwendeten Materialien der Künstler, die sie imitieren, meisterhaft nachahmen. Auf diesem Gebiet ist Allon ein Meister, da er der weltbeste Restaurator ist. Um die Fälschersyndikate zu täuschen und zu ködern, fälscht Allon in kürzester Zeit vier Werke alter Meister und gewährt so auch dem Leser einen sehr lohnenden Einblick in den weitgehend unregulierten Kunstmarkt, wo die unvorstellbar Reichen bereit sind, Millionen für die begehrten Gemälde auszugeben.
Daniel Silva bleibt für mich der unbestrittene Meister der Darstellung von internationalen Intrigen. Der Roman ist wieder sehr spannend mit unerwarteten, teilweise schockierenden Handlungsumschwüngen vor allem bei der Auflösung. Ich fand es auch erfreulich, dass es in diesem Buch an keiner Stelle um aktuelle Politik oder die Pandemie geht. Ein sehr empfehlenswerter Roman!

Bewertung vom 24.09.2023
Sekunden der Gnade
Lehane, Dennis

Sekunden der Gnade


ausgezeichnet

Rassismus endete nicht mit der Aufhebung der Rassentrennung
In Dennis Lehanes Roman “Sekunden der Gnade“ geht es um eine wichtige Phase der amerikanischen Geschichte: die Aufhebung der Rassentrennung an den Schulen. Im Jahr 1974 trat das Gesetz in Kraft, begleitet von gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Krankenschwester Mary Pat Fennessy lebt in Boston in einem problematischen Armenviertel. Ihr erster Mann ist gestorben, der zweite hat sie verlassen. Jetzt lebt sie allein mit ihrer 17jährigen Tochter Jules, nachdem ihr geliebter Sohn nach seiner Rückkehr vom Kriegseinsatz drogensüchtig wurde und an einer Überdosis starb. Eines Nachts verschwindet ihre Tochter spurlos. In derselben Nacht kommt ein junger Farbiger ums Leben, nachdem sein Auto in einem weißen Viertel eine Panne hatte. Er wurde am Bahnhof tot aufgefunden, offensichtlich das Opfer eines Verbrechens. Bei dem Toten handelt es sich ausgerechnet um Augustus Williamson, den Sohn einer Kollegin von Mary Pat. Eine Gruppe Jugendlicher, u.a. Jules, wurde am Bahnhof gesehen und war irgendwie in die Tat verwickelt. Mary Pat sucht verzweifelt nach ihrer Tochter und geht allen möglichen Spuren nach. Dabei hat sie nicht nur Kontakt zur Polizei, sondern legt sich auch mit dem organisierten Verbrechen in ihrer Stadt an. Diese Männer bleiben durch Korruption unbehelligt und gehen ihren kriminellen Geschäften nach, darunter auch Drogenhandel. Als Mary Pat erfährt, dass ihre Tochter tot ist, beginnt sie einen Rachefeldzug, bei dem sie ihr eigenes Leben riskiert. Sie hat ohnehin alles verloren, was ihr Leben lebenswert machte. Der Roman enthält eine Reihe von brutalen Szenen, aber das ist nun einmal die Realität – bis heute noch. Rassismus ist in den USA noch immer weit verbreitet.
Mir hat der interessante und spannende Roman sehr gut gefallen. Es war für mich das erste Buch dieses Autors und wird bestimmt nicht das letzte sein. Empfehlenswert ohne Einschränkung!