Benutzername: MsChili
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 204 Bewertungen
Bewertung vom 29.10.2017
Das Auge von Licentia
Zinßmeister, Deana

Das Auge von Licentia


gut

In "Das Auge von Licentia" von Deana Zinßmeister geht es um das Mittelalterdorf Licentia, das eigentlich eine Fernsehshow ist.

Und kurz gesagt, das ist eigentlich auch schon fast die ganze Geschichte. Der Klappentext erzählt eigentlich schon das ganze Buch und nimmt somit viel vorweg. Geschrieben ist das ganze aber gut und lässt sich angenehm lesen, da merkt man das die Autorin schon Schreiberfahrung hat, wenn auch nicht in diesem Genre. Wir begleiten hauptsächlich Jonata (die für mich blass bleibt) und Tristan in wirklich sehr kurzen Kapiteln, was mich manchmal ein wenig gestört hat, da es ruckartig von einem zum anderen springt. Zudem erfahren wir auch noch etwas über die Leute hinter der Kamera und von den anderen Dorfbewohnern, was ein paar Hintergründe offenbart. Doch leider einfach zu wenig um richtig fesseln zu können. Auch die Liebesgeschichte geht mir persönlich zu schnell, auch wenn es doch sehr süß gemacht ist.
Am besten hat mir noch das mit den Wölfen gefallen, die Art gemeinsam mit ihnen zu leben und der Umgang.

Alles in allem hat das Buch Potenzial, das nicht richtig ausgeschöpft wurde.

Bewertung vom 28.09.2017
Sieh mich an
Krügel, Mareike

Sieh mich an


gut

„Sieh mich an“ von Mareike Krügel handelt von Katharina mit ihrer Familie, die ein chaotisches Wochenende nach Entdeckung eines Knotens in ihrer Brust erlebt.


Die Leseprobe klingt sehr vielsprechend und hat mich neugierig gemacht. Wir begleiten Katharina an einem Tag ihres Lebens zwischen ihrer Familie und ihren Sorgen. Diese Tatsache, dass es in einen Tag gepackt ist und der Knoten in der Brust eher in den Hintergrund rückt, hat mich etwas gestört. Zeitgleich gibt es aber auch Einblicke in die Vergangenheit, was mir positiv aufgefallen ist. Doch wirklich retten kann es das Buch nicht. Allein Helli und ihr Umgang, der alte Freund, der auftaucht und die schrägen Nachbarn sind zuviel des Guten. Die Geschichte wirkt überladen und mir fehlt der rote Faden. Es entstehen einfach zu viele Nebenstränge, das die Hauptgeschichte in den Hintergrund rückt. Zudem sind mir die Charaktere zu blass und nicht greifbar, hier allen voran Katharina, die ja im Mittelpunkt steht.

Mir fehlt der rote Faden in diesem Buch, es passiert einfach zu viel außen herum.

Bewertung vom 28.09.2017
Kalte Seele, dunkles Herz
Walker, Wendy

Kalte Seele, dunkles Herz


sehr gut

„Kalte Seele, dunkles Herz“ von Wendy Walker handelt von zwei Schwestern und einer Mutter, die anders ist als sie zu sein scheint.



Schon die ersten Seiten des Buches sind spannend und werfen doch viele Fragen auf. Was ist nur passiert? Cass Tanner, eine der beiden verschwundenen Schwestern, war für mich anfangs schwer greifbar. Ihre Erzählungen waren verwirrend und es war für mich schwer einzuschätzen, was Wahrheit und was Lüge ist. Sie erzählt ihre Geschichte und der andere Teil wird von Dr. Winter geschildert, der dieser alte Fall an die Nieren gegangen ist, da es sie sehr an ihre eigene Vergangenheit erinnert. Das ganze Buch erzählt die Tage nach dem Auftauchen von Cass Tanner mit einigen interessanten Abstechern in die Vorgeschichte, die doch Licht ins Dunkel bringen. Für mich war jedoch etwas zu viel drum herum, sodass mir ein wenig Spannung bzw. der Thrill fehlte. Die Verwicklungen und Geheimnisse und das doch überraschende Ende haben mich aber noch richtig überzeugen können.



Das Ende und die Geheimnisse machen die teils fehlende Spannung wett.

Bewertung vom 28.09.2017
Archie Greene und die Bibliothek der Magie / Archie Greene Bd.1
Everest, D. D.

Archie Greene und die Bibliothek der Magie / Archie Greene Bd.1


ausgezeichnet

„Archie Greene und die Bibliothek der Magie“ von D.D. Everest ist der Auftakt einer Kinderbuchreihe über den jungen Archie Greene. Für ihn ändert sich an seinem 12. Geburtstag alles als er ein Buch erhält, das 400 Jahre auf seine Auslieferung gewartet hat.



Ich habe ein interessantes Kinderbuch erwartet und bin positiv überrascht worden. Der Autor schafft es ab Beginn den Charakteren Leben einzuhauchen. Archie ist ein selbstbewusster, lebenslustiger Junge, der seine Kindheit aufgrund eines schweren Schicksalsschlages bei seiner Gran verbracht hat. Er ist mir sofort ans Herz gewachsen. Wir begleiten ihn auf einer Reise in eine magische Welt voller Bücher und durch kurze Abschnitte aus der Sicht anderen Personen wirkt es gleich viel lebendiger. Diese Abschnitte runden das Gesamtbild ab. Egal ob jung oder alt, wer Bücher über Bücher, Magie und mit wirklich tollen Charakteren sucht, ist hier genau richtig. Dieses Buch hat von allem etwas.



Nicht nur für Kinder empfehlenswert, ich liebe es!

Bewertung vom 07.09.2017
Manchmal musst du einfach leben
Forman, Gayle

Manchmal musst du einfach leben


gut

„Manchmal musst du einfach leben“ von Gayle Forman handelt von Maribeth, Anfang 40, die nach einem Schicksalsschlag Hals über Kopf ihr Leben und ihre Familie hinter sich lässt.


Dieses Buch hat mich interessiert, da es aufgrund seiner Geschichte (Mutter verlässt Kinder) so ganz anders ist als die beiden Jugendbücher, die ich bereits von der Autorin gelesen habe. Hier steht Maribeth im Mittelpunkt, die ein Allround-Talent ist. Sie ist Mutter, Ehefrau, Hausfrau und steht mitten im Berufsleben. Dabei denkt sie eher selten an sich und will es allen recht machen. Geschrieben ist das Ganze in der 3. Person und in kurze Kapitel gegliedert. Die Grundstimmung bleibt ernst, denn das Thema Herzinfarkt ist ernst und viele Fachbegriffe haben meinen Lesefluss kurzzeitig gestört. Und auch die Entscheidung die Maribeth trifft – ihre Kinder zu verlassen – ist für mich schwer nachvollziehbar. Das habe ich dann versucht außen vor zu lassen, um die Geschichte im Ganzen auf mich wirken zu lassen. Und so betrachtet hat mir gefallen, dass Maribeth über sich hinaus wächst, sie lebt ihr Leben wieder und genießt die Zeit alleine. So gibt es viele emotionale Momente, aber auch viel vorhersehbares, was die Spannung mindert. Die Nebencharaktere wie Sunita, Todd oder auch Janice haben mir gut gefallen und bringen Leben in die Geschichte. Auch die Vorgeschichte von Maribeth konnte mich fesseln. Doch es war vieles zu Klischeehaft und unglaubwürdig und das Ende kam mir persönlich auf viel zu überstürzt.


Interessanter Roman mit einigen Schwächen.

Bewertung vom 07.09.2017
Ein Haus voller Träume
Blake, Fanny

Ein Haus voller Träume


gut

In „Ein Haus voller Träume“ von Fanny Blake nehmen die drei Geschwister Lucy, Tom und Jo Abschied von ihrer verstorbenen Mutter in dem Haus, in dem sie ihre Kindheit verbracht haben. Drei Geschwister, sehr verschieden und die Mutter ein Bindeglied, das sie verbindet.



Das Cover und auch der Titel versprechen ein magisches, unterhaltsames Buch, daher waren meine Erwartungen doch recht hoch. Ganz sind sie leider nicht erfüllt worden. Aber erst einmal mehr zum Buch. Jo, Lucy und Tom erzählen uns die Geschichte, die Geschichten der Vergangenheit und Gegenwart und so lernen wir die drei kennen. Lucy, das Nesthäkchen, hängt sehr am Haus und hat einige Probleme im Leben, sie stellt auch ihre Bedürfnisse meistens hinten an. Tom ist überkorrekt, passt sich zu sehr an, als Gegengewicht zum Leben der Mutter Hope. Jo, die Älteste, ist ein wenig verpeilt und chaotisch, aber doch liebenswert. Und Hope, die Mutter, ist der Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte, verstorben, aber immer noch im Mittelpunkt. Ihre Geburtstagsfeier ist der Mittelpunkt und steht über allem. Nach und nach werden einige Geheimnisse gelüftet, doch ich hatte zwischendurch Probleme dem Ganzen zu folgen. Zu viele Nebencharaktere mit ihren eigenen Geschichten haben es unübersichtlich gemacht und ich konnte nicht nachvollziehen, wer mit wem verwandt ist. Man erfährt aber noch einiges über Hope, auch wenn ich „mehr“ erwartet hätte und ein wenig enttäuscht am Ende des Buches war.


Viel vorhersehbar, aber für ein paar gemütliche Stunden ganz schön.

Bewertung vom 07.09.2017
Nachtblumen
Bartsch, Carina

Nachtblumen


sehr gut

Das neue Buch von Carina Bartsch „Nachtblumen“ handelt von Jana, Collin und der Familie Völlner, die ein außergewöhnliches Wohnprojekt auf Sylt ins Leben gerufen hat. Die beiden lernen sich dort kennen und müssen miteinander auskommen, da sie Tür an Tür wohnen. Jana hätte gerne vertraute Menschen um sich herum, aber Collin ist ein Einzelgänger. Kann das gut gehen?

Nach „Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“ musste ich unbedingt das neue Buch von Carina Bartsch lesen. Und ich bin nicht enttäuscht worden, auch wenn es an manchen Stellen etwas in die Länge gezogen ist. Ich habe mich von Anfang an wieder wohlgefühlt mit dem lockeren, vertrauten Schreibstil der Autorin. Jana bleibt anfangs undurchsichtig und man lernt sie & ihre Geschichte erst nach und nach kennen, als sie sich langsam öffnet. Ihre langsame Entwicklung hat mich überzeugt, denn es bleibt realistisch. Jeder Mensch entwickelt sich stetig und nicht von einem Moment auf den anderen. Man merkt wie sie an den Anforderungen wächst. An manchen Stellen hätte die ganze Geschichte etwas kürzer gefasst werden können und weniger umfangreich sein dürfen, aber im Großen und Ganzen ist es eine realitätsnahe, facettenreiche und emotionale Geschichte.

Ich kann dieses Buch vorbehaltslos empfehlen, doch man sollte es nicht mit ihren anderen Büchern vergleichen, da es hier um etwas ganz anderes geht!

Bewertung vom 07.09.2017
Evil Hero (eBook, ePUB)
Grauer, Sandra

Evil Hero (eBook, ePUB)


gut

„Evil Hero – Superschurke wider Willen“ von Sandra Grauer handelt von John, Sohn eines Superhelden und neues Schulmitglied an der Schule für Superschurken. Denn an der Evil Äcädemy will er den Erzfeind seines Vaters finden. Dort lernt er Max und Serena, seine neuen Mitschüler kennen.

Wieder eine Geschichte über Superhelden und Superschurken. Derzeit gibt es diese leider wie Sand am Meer und meist spielen sie auch noch in einer Schule, so wie auch hier. Und auch hier ist der Kampf zwischen Held und Bösewicht sehr wichtig. Doch trotzdem habe ich John und seine Erlebnisse gerne verfolgt, denn er wächst nach und nach in seine Rolle hinein und er ist mir schnell ans Herz gewachsen, wie auch seine Mitschüler Max und Serena. Dabei wird es nie langweilig, denn die drei stolpern von einer Sache zur nächsten. Lesen lässt sich die Geschichte super, auch wenn ich mit den Szenenwechseln ohne wirklichen Übergang meine Probleme hatte.

Eine schöne Geschichte über Freundschaft mit liebevoll gestalteten Charakteren, die mir schnell ans Herz gewachsen sind.

Bewertung vom 07.09.2017
Das Herz des Verräters / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.2 (eBook, ePUB)
Pearson, Mary E.

Das Herz des Verräters / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

„Das Herz des Verräters: Die Chroniken der Verbliebenen Band 2“ von Mary E. Pearson handelt von Lia, die nun in Venda ist und sich dort zurechtfinden muss. Denn inmitten ihrer Feinde muss sie um ihr Leben fürchten. Und genau jetzt zeigt sich ihre Gabe immer häufiger…


Nach dem gelungenen ersten Teil habe ich mich auf dieses Buch regelrecht gefreut. Man startet in Venda, setzt also nahtlos an die Vorgeschichte an. Den Großteil der Geschichte erzählt Lia, doch kurze Einblicke in die Erlebnisse von Rafe, Kaden und Paulina ergänzen das Gesamtbild und geben tiefere Einblicke. Sprachlich ist es wieder top, wortgewandt und die Emotionen kamen 100 % bei mir ein. Ein gelungener Mix mit Gänsehautmomenten. Lia ist mir sehr ans Herz gewachsen, doch im Laufe der Geschichte ändert sie sich ein wenig. Sie ist weiterhin mitfühlend, doch ernster und ihr Blick aufs Leben ändert sich. Das Machtspiel zwischen Lia und dem Komizar hat mir super gefallen, da sind zwei Welten/Charaktere aufeinander geprallt. Und auch der Komizar an sich und seine Macht über ganz Venda übt eine Faszination aus, wenn mir auch die Gerechtigkeit fehlt und er ein wirklich grausamer Mensch ist. Auch die Clans an sich und deren Zusammenhalt ist sensationell und ich wäre gern ein Teil davon geworden.


Eine gelungene Fortsetzung mit einem offenen, spannenden Ende, welches viele Fragen offen lässt.

Bewertung vom 07.09.2017
Das Geheimnis des Rosenzimmers (eBook, ePUB)
Peters, Pauline

Das Geheimnis des Rosenzimmers (eBook, ePUB)


sehr gut

„Das Geheimnis des Rosenzimmers“ von Pauline Peters ist der zweite Teil rund um Victoria und spielt diesmal größtenteils in Deutschland. Nachdem Frauen immer noch nicht wählen dürfen, engagiert sich Victoria bei den Suffragetten. Bei der Recherche für eine geplante Aktion stößt sie auf ein Zusammentreffen dreier Männer, die gegensätzlicher nicht sein können. Was haben diese drei Männer nur besprochen?


Ich war sofort wieder bei Victoria und in ihrem Leben angekommen. Der Schreibstil der Autorin lässt sich gut lesen und so macht es Spaß Victoria zu folgen. Zudem sind die Nebencharaktere wie Hopkins, Jeremy oder auch Constance (die man bereits aus Teil 1 kennt) eine gelungene Ergänzung und vervollständigen die Geschichte. Interessant fand ich, dass man kurze Einblicke in Teil 1 erhält, dabei jedoch außer vor gelassen wird, wer denn der Mörder war. So nimmt sie nicht vorweg und man kann auch im Nachhinein noch den ersten Teil lesen. Auch hier ist es spannend, da Victoria wieder ihre Nase in Dinge steckt, die ihr nichts angehen. Doch der Grundaufbau – Victoria will das Geheimnis lüftet und deckt nach und nach einiges auf, kommt dabei jedoch öfter in Schwierigkeiten – ist leider dem ersten Teil sehr ähnlich. Victoria stößt so gut wie immer alleine auf Antworten und auch die Zufälle häufen sich. Viele andere Dinge – Mörder versucht alle aus dem Weg zu räumen, etc. – häufen sich und nehmen so die Überraschung. Das finde ich doch sehr schade und nur mit den Informationen über Victoria’s Mutter und deren Vergangenheit konnte mich die Autorin noch richtig fesseln.

Ein guter 2. Teil mit ein paar Schwächen, der aber durch die Einblicke in Victoria’s Familiengeschichte punkten kann.