Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: MsChili
Danksagungen: 12 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 273 Bewertungen
Bewertung vom 02.12.2018
Die Revolution / Die Geschichte von Sin und Miriam Bd.3 (eBook, ePUB)
Schulter, Sabine

Die Revolution / Die Geschichte von Sin und Miriam Bd.3 (eBook, ePUB)


sehr gut

ACHTUNG. Abschlussband bzw. Teil drei der Reihe rund um Sin und Miriam.



Überall auf der Welt werden die Erwachten gejagt, nur in Deutschland ist sich Miriam sicher, denn Sun hat die Dinge in der Hand. Als dann plötzlich der Erwachte Nummer drei, Stuart Lang, ums Leben kommt, ist es vorbei mit der Ruhe. Keiner weiß mehr wer Freund oder wer Feind ist und keiner ahnt, dass Miriam’s Zurückhaltung schwerwiegende Folgen haben wird.



Dieser Abschlussband lässt sich genauso gut wie die beiden Vorgängerbände lesen. Er hält so manche Überraschung bereit, was das Privatleben aber auch die Wächter und ihre Arbeit betrifft. Genaueres möchte ich in dieser Richtung gar nicht verraten. Was mich ein wenig gestört hat, ist die lange Zeit anfangs bis mehr Spannung aufkommt. Natürlich gibt es auch vorher schon immer ein paar aufregende, überraschende Momente, doch der große Knall lässt länger auf sich warten. Die Auflösung selbst war mir recht schnell klar, doch das hat dem ganzen keinen Abbruch getan. Die Charaktere sind mir seit dem ersten Band ans Herz gewachsen und die Autorin schafft einen Zusammenhalt, der mir auch schon in anderen Büchern aufgefallen ist. Einzig Sin's Aktion gegen Ende des Buches hat mir gar nicht gefallen. Aber das ist natürlich Ansichtssache. Für mich hat es nicht zu ihm gepasst.



Ich kann diese Reihe nur empfehlen. Man merkt das es die erste Reihe der Autorin ist, doch genau das macht diese Reihe so magisch und anziehend.

Bewertung vom 10.11.2018
The Hate U Give
Thomas, Angie

The Hate U Give


ausgezeichnet

Starr, 16 Jahre alt, lebt mit ihrem Famile in einem Viertel für Schwarze, geht aber an eine Privatschule, in der es fast nur Weiße gibt. So gibt es also zwei Starr’s. Und dann wird noch ihr Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen. Starr muss sich bewusst machen, ob sie die Wahrheit ans Licht bringen möchte und sich so der Öffentlichkeit preisgeben.

Dieses Buch wurde ja groß beworben, ich wollte es aber schon von Anfang an lesen, da mir die Thematik zusagt. Leider ist es ja wirklich so, dass genau solche Dinge auch heute noch passieren. Die Autorin hat hier eine tolle Geschichte geschaffen. Man kann den Zwiespalt sehen, in dem Starr steckt. Denn einerseits liebt sie ihr Viertel mit all den Menschen, andererseits möchte sie nicht zu sehr in der Schule auffallen. Und dann ist da noch ihr weißer Freund. Man kann Starr verstehen und ich finde es doch sehr mutig, wie sie sich allem stellt. Der Stil war für mich sehr ansprechend und mir hat es gefallen, mehr aus der Vergangenheit und den ganzen Zusammenhängen zu erfahren. Die Autorin regt definitiv zum Nachdenken an. Über die Welt, die Rassentrennung und natürlich auch über Vorurteile. Was ich ein wenig schade finde, sind die wenigen Informationen über den Polizisten. Warum hat er so gehandelt? Und auch das Urteil wird nicht weiter erklärt.

Alles in allem ein wirklich gelungenes Jugendbuch, das sehr zum Nachdenken und auch Handeln anregt.

Bewertung vom 08.10.2018
Was wir verbergen / The Ivy Years Bd.2 (eBook, ePUB)
Bowen, Sarina

Was wir verbergen / The Ivy Years Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

Als Scarlet Crowley an ihre neue Universität kommt, hat sie bereits ihre alte Identität abgestreift. Denn nachdem ihr Vater verhaftet und sie im Mittelpunkt der Medien standen, möchte sie nichts mehr mit ihrem alten Leben zu tun haben. Dann lernt sie Bridger kennen. Doch auch er hat ein Geheimnis, das um keinen Preis an die Öffentlichkeit gelangen darf.

Mir hat schon die Leseprobe gut gefallen und so habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Anfangs habe ich etwas gebraucht bis ich mit Scarlet richtig warm geworden bin, aber die Wechsel zu Bridger haben das ganze schnell gelockert und ich konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen. An sich passiert gar nicht so viel, doch die kleinen Begegnungen machen es so besonders. Toll ist auch das Auftauchen von Charakteren aus Teil eins, so etwas mag ich immer gern. Scarlet selbst ist nach der Verhaftung sehr in sich gekehrt und hat das letzte Jahr sehr einsam verbracht. Sie ist unsicher, ob sie ihrem Vater oder den Medien glauben soll und dann taucht noch ein junger Mann auf, der ihr schnell den Kopf verdreht. Mir haben die Konstellationen gut gefallen und ich bin so manches Mal überrascht worden. Einige Szenen haben mich sehr gerührt, andere zum Lachen gebracht. Zudem finde ich es toll, dass zwar Sex vorkommt, aber eben nicht nur und es auch um Gefühle geht. Mir hat die Geschichte gut gefallen.

Ein tolles Buch, das ich empfehlen kann.

Bewertung vom 08.10.2018
Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit / Lügenwahrheit Bd.1
Snow, Rose

Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit / Lügenwahrheit Bd.1


weniger gut

Der Klappentext und auch schon der Titel „Lügenwahrheit“ haben mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Ich mag Bücher, die in Cornwall spielen. Eine fantastische Kulisse für märchenhafte Geschichte mit einem mystischen Touch. Die Idee an sich hat mir auch sehr gut gefallen, wenn es auch nichts Neues ist. Man merkt sofort, dass Preston und Blake besonders sind, eben anders als die Normalsterblichen. Für mich fast schon zu auffällig. Und das einer Böse, einer Gut ist…naja das war ja irgendwie absehbar. Doch dieses dauernde Gerede über die ach so blauen Augen und die Muskeln und die intensiven Blicke füllen leider den Großteil des Buches. Was man schon mal lesen kann, aber nicht andauernd. Und dann ist Blake noch der größte A* und wird dennoch von allen angehimmelt. Auch Preston ist da nicht besser. Und June wirkt eigentlich nicht so naiv, doch sie benimmt sie wie ein verliebter Teenie, der an nichts anderes denken kann. Das beschreibt eigentlich die ganze Story. Erst zum Ende hin wird das mit den Gaben näher erläutert. Es wirkt fast wie die Vorgeschichte zu einem Buch. Die beiden Charaktere Lily und Grayson waren mir aber sehr sympathisch, auch wenn mir Lily und ihr Geheimnis sofort klar waren. Viel war zu offensichtlich und ich tue mir doch wirklich schwer dieses Buch gerecht zu bewerten. Denn der Schreibstill ist angenehm und flüssig zu lesen.

Alles in allem konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen.

Bewertung vom 08.10.2018
Das Glück an meinen Fingerspitzen
Leuze, Julie

Das Glück an meinen Fingerspitzen


sehr gut

Jana meidet die Menschen, wo sie nur kann. Denn sie hat am eigenen Leib erfahren, wozu sie fähig sind. Ihr Onkel ist da ihre persönliche Rettung, denn er nimmt sie mit in die kanadische Wildnis. Dorthin wo kein Mensch hinkommt. Doch dann verschwindet ihr Onkel und Jana steht vor der größten Probe in ihrem Leben.

Das Cover und auch die Inhaltsangabe haben mich gleich neugierig gemacht. Dazu kommt natürlich auch, dass mir die bisher gelesenen Bücher von Julie Leuze sehr gut gefallen haben. Ich mag ihren lockeren Stil mit doch tiefgründigen Themen, der zum Nachdenken anregt. Man überdenkt seine eigenen Handlungen. So ging es mir auch hier. Die Autorin lässt uns lange raten, welches Erlebnis Jana so geprägt hat und auch Luke und sein Geheimnis kommen erst spät ans Licht. So war die Spannung recht lange oben, warum Jana sich so sehr zurückgezogen hat. Ansonsten ist die Stimmung aber eher ruhig und ich habe ein bisschen das mystische vermisst wie in Herzmuschelsommer. Ansonsten ist die Geschichte aber stimmig und es gibt einige Gänsehautmomente. Gleichzeitig kommt auch die Romantik nicht zu kurz. So ist es eine perfekte Mischung. Besonders gefallen hat mir auch der Sichtwechsel zwischen Jana und Luke, so kann man mehr von beiden erfahren und man kann sich besser in sie hineinversetzen. Zum Ende hin nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf, endet dann aber doch sehr abrupt. Für mich persönlich ein bisschen zu schnell, da hätte ich gerne noch ein paar Seiten mehr gehabt.

Alles in allem ein wunderschönes Jugendbuch mit ein bisschen Spannung, ein bisschen Romantik, aber auch ernsten Themen. Julie Leuze schreibt einfach wundervoll.

Bewertung vom 28.09.2018
Die Prophezeiung des magischen Steins
Rother, Stephan M.

Die Prophezeiung des magischen Steins


sehr gut

Dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Der Klappentext ist interessant und das Cover ein Hingucker. Dieses Buch ist für all diejenigen, die gerne in magische Welten abtauchen, jedoch nicht zu viel erwarten. Der Autor hat einen tollen Stil, der sich sehr angenehm lesen lässt, auch wenn ich anfangs etwas gebraucht habe, um mich in der Welt und deren Ordnung zurechtzufinden. Diese Geschichte ist eine wie es bereits viele gibt, doch sie kann mit einem tollen Hauptcharakter punkten. Mit Dafydd konnte ich mich sehr gut identifizieren und ich denke das geht allen so, egal ob jung oder alt. Natürlich gibt es Parallelen zu anderen, bereits bekannten magischen Geschichten, aber ich denke das lässt sich in der Fantasywelt mit Gnomen, Zwergen und anderen Wesen nicht vermeiden. Doch ich habe mich wohlgefühlt und gespannt die Reise durch das Land verfolgt. Und gerade gegen Ende nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf.

Ein empfehlenswertes Buch. Mir hat es sehr gut gefallen.

Bewertung vom 28.09.2018
Zwischen uns ein ganzes Leben (eBook, ePUB)
Levensohn, Melanie

Zwischen uns ein ganzes Leben (eBook, ePUB)


gut

Zwei Zeitebenen, Paris 1940 und Washington in der Gegenwart. Judith, Studentin, lernt in den Kriegszeiten Christian kennen. Als es immer schwieriger wird, plant sie ihre Flucht. Doch dann ist sie plötzlich verschwunden. Jacobina hat ihrem Vater am Sterbebett ein Versprechen gegeben, nämlich ihre Halbschwester Judith zu finden. Gemeinsam mit Béatrice versucht sie nun das Geheimnis zu lüften.

Leider verrät der Klappentext schon recht viel und es dauert meiner Meinung nach sehr lange bis wir an diesem Punkt ankommen. Zudem war mir recht schnell klar, wo wir Judith finden, wobei es wirklich lange dauert bis die Bestätigung kommt. An sich hat sich die Geschichte gut lesen lassen und mir haben die Abschnitte der Vergangenheit definitiv besser gefallen. Grundsätzlich lese ich gern Geschichten mit Zeitsprüngen, doch hier habe ich keinen richtigen Zugang gefunden. Die Charaktere blieben für mich etwas nichtssagend und sind auch im Verlauf nicht greifbarer geworden. Die Suche an sich blieb auch eher im Hintergrund und der Fokus lag in der Gegenwart auf Béatrice und ihren Problemen.

Kein schlechtes Buch, aber Béatrice konnte mich nicht packen und wurde im Verlauf doch etwas anstrengend. Hat mich leider nicht so ganz überzeugt. Der Strang in der Vergangenheit war aber sehr fesselnd geschrieben.

Bewertung vom 11.09.2018
Zehn Jahre musst du opfern / Dark Palace Bd.1 (eBook, ePUB)
James, Vic

Zehn Jahre musst du opfern / Dark Palace Bd.1 (eBook, ePUB)


sehr gut

Jeder muss 10 Jahre als Sklave arbeiten. Fast jeder. Denn der magische Teil der Bevölkerung ist von dieser Regelung befreit. Luke und seine Familie wollen diese Jahre gemeinsam auf dem Herrensitz der Familie Jardine verbringen. Doch dann kommt alles anders und Luke wird nach Millmoor verfrachtet.

Der Klappentext und der Prolog haben mich schon sehr neugierig gemacht. 10 Jahre Sklavenarbeit. Viele Fragen nach dem „Geschick“ und wie das alles zusammenhängt. Die Geschichte wechselt häufig zwischen einigen Charakteren, der Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Luke. Luke mit seinen knapp 17 Jahren, der allein in die Sklavenstadt Millmoor muss, obwohl das eigentlich verboten ist. Mir hat die Entwicklung von Luke gefallen, auch wenn er mir irgendwann fast zu wagemutig wird. Eine weitere Hauptperson ist Abi, seine Schwester. Sie hat das ganze eingefädelt und ist intelligent, wenn auch manchmal etwas naiv, aber sie ist ja auch erst erwachsen geworden. Und das Nesthäkchen Daisy ist mir sehr ans Herz gewachsen. Die anderen Eindrücke/Erlebnisse werden von Silyen, Gavar, Euterpe oder Bouda geschildert, alles Menschen mit Geschick. Es war interessant mehr aus deren Sicht zu erfahren, jedoch war es mir irgendwann fast zu viel hin und her. Mir hätte der Fokus auf Luke gereicht und von Abi hätte ich gerne mehr gelesen, ihre Abschnitte auf Kyneston kamen mir persönlich häufig zu kurz. Wobei der kurze Abschnitt von Euterpe viele Möglichkeiten des Geschicks der Ebenbürtigen verrät. Die Geschichte an sich ist nichts absolut Neues, eine Zukunft in Gefangenschaft, magische Menschen, jedoch hat mir der Grundgedanken mit der Sklavenarbeit wirklich gefallen. Nur hätte ich gerne noch etwas mehr über das „Geschick“ erfahren. So bleiben auch am Ende viele Fragen offen. Gegen Ende überschlagen sich auch die Ereignisse, was am Anfang zu kurz gekommen ist. Zudem ist es sehr offen und ein Teil zwei noch nicht in Sicht.
Die Jardine Brüder Gavar, Jenner und Silyen sind auch grundverschieden und ich hatte mehr als einmal Gänsehaut bei Silyen. Jenner ist sehr sympathisch, aber eben anders und Gavar, der Älteste, und somit der Erbe lässt nicht so ganz durchblicken, was er denn jetzt wirklich möchte. Es bleiben viele Dinge ungesagt und einige Szenen lassen Spielraum für Spekulationen. Ich bin gespannt, ob das im nächsten Band aufgeklärt wird.


Ein guter Auftakt. Hat mir persönlich gut gefallen, auch wenn ein paar Kleinigkeiten nicht rund liefen.

Bewertung vom 28.08.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


gut

Kit und Laura sind 1999 auf einer Sonnenfinsternis. Ab diesem Tag ist nichts mehr wie es vorher war. Denn Laura ist der festen Überzeugung Zeugin einer grausamen Tat geworden zu sein.


Der Klappentext des Buchs hat mich sofort heiß gemacht und auch die Leseprobe habe ich verschlungen. Als ich dann das Buch in der Hand hielt, war ich anfangs etwas enttäuscht. Die Leseprobe greift recht weit vor und es passiert wenig grundbewegendes am Anfang. Man begleitet Kit und Laura durch ihr Leben im Jahr 2015 und auch in der Vergangenheit. Für mich gab es so einige Passagen, die recht langatmig waren und ich musste mich doch ein wenig zwingen das Buch nicht aus der Hand zu legen. Diese Stellen waren schnell gelesen und irgendwann hatte mich das Buch doch. Die ganzen Verwirrungen und Lügen, die sich durchs Buch ziehen, haben es erst einmal fast unmöglich gemacht, herauszufinden was jetzt die Wahrheit und was die Lüge ist. Durch den Perspektivwechsel bekommt man die Geschichte anfangs immer nur von einer Person mit, jedoch gibt es gegen Ende ein paar Passagen von Kit, die mehr aus der Vergangenheit verraten. Mehr möchte ich aber nicht sagen.
Grundsätzlich war es gut beide zu begleiten, aber Kit ist mir von Anfang an nicht so sympathisch und koscher herüber gekommen. Richtig benennen kann ich es nicht. Es waren nur so kurze Sätze, die er mal gesagt hat. Laura war mir schon sympathisch, auch wenn ich ihre Angstattacken nicht immer verstehen konnte und gegen Ende war ich von ihrer Art doch etwas überrascht.
Das Ende an sich fand ich aber gelungen, jeder hat sozusagen das bekommen was er verdient hat. Interessant wäre es noch gewesen, auch etwas aus Beth' Sicht zu lesen.


Ein gutes Buch. Ein paar Seiten weniger, ein paar kürzere Beschreibungen und es wäre spannender gewesen. Hat mich doch noch fesseln können.

Bewertung vom 24.08.2018
Undying – Das Vermächtnis (eBook, ePUB)
Spooner, Meagan; Kaufman, Amie

Undying – Das Vermächtnis (eBook, ePUB)


sehr gut

Willkommen auf dem Planeten Gaia, der letzten Rettungsmöglichkeit für die Menschheit. Woanders hätten sie Jules und Amelia nicht weiter beachtet, doch hier gibt es keine andere Möglichkeit und die beiden gehen ein Bündnis ein. Denn sie wollen beide überleben und zur Erde zurückkehren.

Ich habe den ersten Teil von „These Broken Stars“ noch hier liegen, doch noch nicht gelesen. Daher wusste ich nicht auf was ich mich hier einlasse. Die Charaktere Jules und Amelia sind ab Beginn greifbar, beide sehr intelligent und haben natürlich so ihre Geheimnisse, was das Ganze ja erst so spannend macht. Denn Amelia ist nicht die für die Jules sie hält und anders herum genauso. Doch das macht den Reiz der Geschichte aus. Die komplette Zukunftsperspektive mit der zerstörten Welt und der letzten Rettung Gaia und die Technologien der Unsterblichen ist eine tolle Grundstory. Die Erde und das dortige Klima etc. werden aber leider nur kurz angeschnitten, da hätte ich gerne noch mehr erfahren. So erfährt man viel über den Planeten Gaia, die Unsterblichen und die Suche nach dem Tempel stehen im Mittelpunkt. Grundsätzlich muss ich sagen es passiert gar nicht so viel, aber es ist durchaus spannend und fesselnd geschrieben. Und am Ende kommen ein paar überaus interessante Momente mit einem wirklich fiesen Cliffhanger, der neue Fragen aufwirft.

Eine faszinierende Perspektive mit ein paar kleineren Schwächen. Kann ich empfehlen.