Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Steffinitiv
Wohnort: Plauen
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 98 Bewertungen
Bewertung vom 11.08.2019
Das Mädchen im Eis / The Fourth Monkey Bd.2
Barker, J. D.

Das Mädchen im Eis / The Fourth Monkey Bd.2


ausgezeichnet

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Das Cover! Definitiv das Cover… Tut mir leid, aber dieses Buch war ein reiner Coverwunsch

Bewertung vom 17.07.2019
Eine andere Vorstellung vom Glück
Levy, Marc

Eine andere Vorstellung vom Glück


sehr gut

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Wie weit man gehen darf, um sein Glück zu suchen und vielleicht die wahre Liebe wieder zu finden?! Macht nicht diese Frage allein schon Lust auf die Geschichte?

Mein Fazit:

Nach ihrem Gefängnisaufenthalt wirk Agatha (Hanna) deutlich neben der Spur, die ganze Sache wird sehr schön dargestellt und man kann fast zu Beginn schon denken, man kenne ihre Liebe. Doch Fehlanzeige.

Liest man nun die einzelnen ersten Kapitel so werden drei unterschiedliche Personen aus den unterschiedlichsten Kreisen beschrieben. Erst ein paar Kapitel später werden die drei Leben zusammengeführt und man erkennt nach und nach die wahren Zusammenhänge. Die Geschichte ist entsprechend bewegend und schön geschrieben.

Persönlich haben mich nur die langen erzählenden Passagen zu der Geschichte und den verschiedenen Bewegungen weniger interessiert, hier hätte ich mich eine kürzere Fassung gewünscht, da ich ja absichtlich kein Geschichtsbuch in die Hand nehme.

Das Ende der Geschichte ist jedoch schön und bewegend und die Message wird klar herausgehoben, daher trotz der Geschichtsnachhilfe 4 Sterne.

Bewertung vom 17.07.2019
Zwischen Jetzt und Morgen
Bartsch, Sabine

Zwischen Jetzt und Morgen


sehr gut

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Die Umsetzung einer so stark nach Liebesgeschichte scheinenden Story mit einer in Lebensgefahr geratenen Hauptfigur fand ich irgendwie reizvoll..

Mein Fazit:

Durch die zu Beginn harmlos erscheinende Liebe von Maryam und das doch recht harmlose Cover, verirrt man sich mit seinen Gedanken in eine schöne Romanze. Doch das wird dann alles ziemlich schlagartig umgedreht und ich war irgendwie dezent verwirrt. Auch die schnell wechselnden Gefühle Maryams wirkten auf mich eher sehr naiv, als irgendwie durchdacht. Dabei machte sie auf mich zu Beginn einen recht reifen Eindruck.

Der sprunghafte Wechsel zwischen Liebesroman und fast schon Thriller war für mich sehr spontan und daher nicht so schön eingefädelt. Doch das Buch verliert nicht eine Seite an Spannung, daher möchte ich es nicht schlecht nennen. Durch diese Ruckartigkeit verliert die Story jedoch für mich einen Stern, sodass es nur 4 Sterne werden.

Bewertung vom 17.07.2019
The Wife
Burke, Alafair

The Wife


sehr gut

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Aktuell bin ich grade irgendwie gern auf dem Psychothriller/Krimi-Trip, daher hat sich das natürlich sehr angeboten

Bewertung vom 09.07.2019
Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz
Hasse, Stefanie

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz


ausgezeichnet

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Eine Geschichte, welche mich auf den ersten Blick sehr an Gossip Girl erinnert, kann man mich normalerweise nicht so fesseln, doch irgendwie hat mich die „Leseprobe“, also die Schnippsel, so fasziniert, dass ich mir das Buch direkt vorbestellt hatte…

Mein Fazit:

Bereits zu Beginn des Buches wird man direkt in das Chaos an der Highschool hineingeworfen. Zwischen Intrigen, Liebe, Freundschaften und dem alltäglichen Schultrubel findet man unsere Hauptperson Ivy. Sie wirkt auf den ersten Seiten tough, aber auch verletzlich, sodass sie meine Sympathie bereits zu Beginn gewonnen hatte.

Wenn man nun der Geschichte immer weiter folgt, so wird man irgendwann in das Spiel hineingeworfen und merkt immer mehr, wie verstrickt das Leben und das Lieben auf der Highschool ist. Auch ihr Umfeld zuhause wird immer weiter hineingezogen, bis sich irgendwann kaum noch ein Ausweg bietet.

Die Geschichte, das Spiel und das alles Drumherum sind so fesselnd, dass ich das Buch (bzw. das eBook) nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich möchte jetzt nicht zu viel spoilern, aber KAUFT euch das Buch! Es ist definitiv ein Jahreshighlight meinerseits.

Bewertung vom 09.07.2019
Auris / Jula Ansorge Bd.1
Kliesch, Vincent

Auris / Jula Ansorge Bd.1


ausgezeichnet

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ein Buch nach einer Idee von Fitzek. Ob das klappen kann?! Ich war erst skeptisch, doch dann habe ich mich dazu durchgerungen und angefangen…

Mein Fazit:

…und war schon nach den ersten Seiten begeistert. Vincent baut bereits mit den ersten Kapiteln ein Bild, welches dem von Fitzek echt sehr ähnelt. Man malt sich aus, wie die Dinge liegen, wie sie passieren werden und wie sie passieren sollen.

Jula erforscht auf eigene Faust, teils naiv den Fall hinter dem Forensiker. Die Optionen, die ihr aufgezeigt werden, lassen auch dem Leser kaum eine andere Entscheidung zu, sodass man ihr selten vorwerfen kann, unüberlegt zu handeln. Manchmal wünscht man sich, dass sie das weiß, was man als unbeteiligter Leser weiß, doch manchmal wünscht man ihr auch, nicht Teil des Geschehens zu sein.

Das Buch lässt einen nicht mehr los und das ist genau das, was man sich von einem Sebastian Fitzek erwartet. Dass nun jemand das nach nur seiner Idee schafft, lässt darauf schließen, dass auch Vincents Bücher nun Einzug in mein Regal finden. (Gesetz dem Fall, sie werden neu aufgelegt und sind nicht mehr unerschwinglich…)

Bewertung vom 18.06.2019
My First Love
Voosen, Tanja

My First Love


ausgezeichnet

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Zwischen all der Fantasy, den Dystopien und Krimis bzw. Thrillern, tut so ein jugendlicher Liebesroman mal ganz gut. Man kann sich so super gut darun verlieren und ich erkenne mich darin meist so wieder, dass ich mich gerade bei diesem Roman mega auf die Wandlung in der Geschichte gefreut habe.

Mein Fazit:

Menschen sind da, dann gehen sie wieder. Wie im Kino, manche Plätze sind immer voll und hinterlassen eine mega Lücke, wenn sich sich leeren, manche werden andauernd neu besetzt. Menschen verschwinden noch während des Films, andere bleiben bis zum Ende. (indirektes Zitat)

Cassidy möchte eigentlich niemanden an sich heran lassen – daher war es irgendwie sehr offensichtlich, dass es im Laufe des Buches doch passiert. Jedoch war es nicht vorhersehbar, wie das passiert und vorallem: mit wem. Klar, wenn man dann schon ein wenig weiter in der Geschichte drin war und vielleicht auch einigen schon am Anfang, da war dann klar, wer es sein wird und ein bisschen waren auch die Schwierigkeiten offensichtlich. Doch irgendwie hat mich die Geschichte dennoch gefesselt und berührt.

Die Emotionen, welche Cassidy nun wohl nicht mehr verleugnen und unterdrücken kann, werden so wunderbar beschrieben, dass ich wirklich das Gefühl hatte, selbst zu fühlen. Auch Lorn, Theo und Colton sind mir im Laufe der Geschichte so ans Herz gewachsen, dass ich verdammt traurig war, als ich die letzten Seite beendet hatte. Doch: Es gibt einen zweiten Band. Dieser kommt im August – da bin ich leider noch nicht wieder in Deutschland, also muss ich mich wohl oder übel bis Oktober gedulden, aber: Ich werde diesen zweiten Band (über Lorn) DEFINITIV lesen!

Bewertung vom 18.06.2019
Herz aus Gold und Asche
Ammon, Katja

Herz aus Gold und Asche


sehr gut

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Sich zwischen dem eigenen Bruder und der großen Liebe zu entscheiden, erschien mir schwer. Auch die etwas mysteriöse Beschreibung, worum es genau geht, hat mich sehr neugierig gemacht. Die Vermischung von Forschung und Fantasie klang vielversprechend.

Mein Fazit:

Direkt zu Beginn wird der Leser in Elins Welt geworfen. Zwischen dem krebsranken Bruder, der Tante, welche sich seit dem Tod der Eltern um sie kümmert und dem Wunsch, selbst irgendwann etwas bewirken zu können, trifft sie auf das Jobangebot der Firma, bei welcher auch ihr Vater gearbeitet hatte. Sie manövriert sich damit direkt hinein in das Abenteuer ihres Lebens.

Der Schreibstil des Buches war sehr flüssig und auch die Orte und Welten wurden super anschaulich beschrieben. Ich konnte mir alles schön vor meinem inneren Auge vorstellen – das gefällt mir gut!

Die Liebe, welche sich entwickelt, wirkt realistisch im Ablauf, sodass man nicht das Gefühl hat, dass Elin sich naiv in irgendwas hineinwirft. Sie wirkt als Person gefestigt und besonders bedacht darauf, das Richtige für alle zu tun. Das merkt man die gesamte Geschichte über, abgesehen von den Rettungsaktionen ihres Bruders oder ihrer großen Liebe. Da kann man schon mal den Eindruck bekommen, dass sie zwar versucht, die Erwachsene zu mimen, doch ab und zu noch die naive junge Frau zum Vorschein kommt.

Im Gesamten finde ich die Geschichte echt gut, nur ein wenig verwirrend, was die Verschwörungskonstellation angeht. Da hätte ich mir ein bisschen mehr Klarheit (oder passend zum Thema: eine große Verwirrung) gewünscht. Daher bekommt „Herz aus Gold und Asche“ nicht die volle Punktzahl, ist aber definitiv sehr lesenswert!

Bewertung vom 16.06.2019
Der Insasse
Fitzek, Sebastian

Der Insasse


ausgezeichnet

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Wenn ich einen Autor nennen müsste, bei dem ich jedes Buch verschlinge, dann ist es Sebastian Fitzek. So musste ich natürlich auch „den Insassen“ Teil meiner Lesewelt werden lassen!

Mein Fazit:

Zu Beginn der Geschichte wirkte das Szenario wie immer „normal“ – keine Verschwörungen und keine irrationalen Handlungen. Doch wie eigentlich in jedem Fitzek-Buch, wird die eine oder andere Person früher oder später etwas total Undurchschaubares und zumeist Irrationales tun, was sie entweder in tödliche Gefahr oder in irgendwelche komischen Situationen hinein manövriert.

So auch dieses Mal. Max Vater will um alles in der Welt herausfinden, was mit seinem Sohn passiert ist. Dafür muss er sich jedoch einweisen lassen, um mit dem Entführer und / oder Mörder seines Sohnes zu sprechen.

Als wäre das noch nicht irre genug, passieren nun im Rahmen der Anstalt noch die diffusesten Dinge und jeder steckt wohl hinter seiner eigenen kleinen Verschwörung.

Wie immer nimmt Fitzek uns mit in seine kleine, jedoch auch ein wenig irre, Welt im Kopf der verschiedenen Protagonisten. Wie immer hat man als Leser eine Vorahnung, die bestimmt hundertmal über den Haufen geworfen wird um dann am Ende ein ganz anderes Ergebnis zu provozieren.

Genau das liebe ich jedoch an Fitzek-Krimis/Thriller: Man weiß nie, wirklich nie, was man da „gekauft“ hat. Bisher konnte ich bei keinem seiner Bücher das Ende vorhersehen und das macht sie für mich so mega interessant. Auch die Tatsache, dass man wirklich tief im Buch versinkt, macht die Bücher für mich, trotz ihrer oftmaligen Grausamkeit, immer wieder perfekt. Daher wie eigentlich immer 5 von 5 Sternen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.06.2019
Hexenkessel
Krist, Martin

Hexenkessel


ausgezeichnet

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Von Martin Krist konnte ich bereits den Kriminalroman „Böses Kind“ lesen und mochte seine Art, den Leser zu fesseln auf Anhieb. Die Idee einer kleinen Serie, hat mich auch gereizt…

Mein Fazit:

Im Vergleich zu den Romanen um Frei, muss ich sagen, war Freak City ein wenig durcheinander. Doch, das ist definitiv kein Nachteil. Ich fand dieses kleine Durcheinander mit dem Charakterwechsel und den unterschiedlichen Settings für die Story verdammt passend. Die Verstricktheit wird angedeutet, verfestigt und am Ende bewiesen. Als Leser weiß man intuitiv, dass alles irgendwie miteinander zusammenhängt, doch man weiß nicht, wie.

Die Story war sehr kurzweilig und ich muss definitiv ein „Bitte nicht stören“-Schild für die nächsten Teile der Freak City-Reihe an meiner Tür anbringen. Das Ende war nochmal so verdammt spannend, dass man mich da eigentlich nicht hätte stören dürfen…

Für mich war der Start der Serie ein voller Erfolg, also auch volle Punktzahl!